Happy Birthday „taku“! Das Sterne-Restaurant wird 15 Jahre alt

Köln, 19. September 2016: Das Excelsior Hotel Ernst in Köln feiert das 15-jährige Bestehen seines Sterne-Restaurants taku. Mit der Eröffnung des Gourmet-Tempels setzte das Grand Hotel bereits im Oktober 2001 einen Glanzpunkt in der Genusswelt: Ostasiatische Köstlichkeiten, kreativ interpretiert und liebevoll präsentiert – mit diesen Attributen erfreut das taku bis heute anspruchsvolle Gäste und Liebhaber des Besonderen. Küchenchef Mirko Gaul entlockt dabei ursprünglich einfachen Rezepten ihre feine Geschmacksnote und präsentiert seine Gerichte mit filigraner Eleganz. Viele Auszeichnungen bestätigen immer wieder aufs Neue den hohen Anspruch und die herausragende Arbeit des taku-Teams, ein Michelin-Stern belohnt regelmäßig den leidenschaftlichen Einsatz.

Im Oktober vor 15 Jahren startete die Erfolgsgeschichte des taku. Von Anfang an konnte das Restaurant überzeugen: Bereits 2002 wurde es mit 15 Gault-Millau-Punkten bewertet und vom Magazin „Der Feinschmecker“ als bestes ausländisches Restaurant ausgezeichnet. Die Gäste speisen hier in einem Ambiente von zeitloser Eleganz und Moderne, das inzwischen weit über die Grenzen Kölns Eleganz bekannt ist.

Doch was macht das taku so einzigartig? Es ist nicht nur die hohe Qualität der Gerichte oder der vollendete Service; diskret und dabei immer freundlich. Der wahre Unterschied besteht in der übergeordneten Idee, unter der dieses Haus eröffnet wurde, in dem Geist, der dort herrscht und in dem Konzept, das hinter dem Namen taku steckt. Denn taku ist das doppeldeutige japanische Wort für Gasthaus und Haus. „Wir wollten damals mit dem taku einen Ort schaffen, an dem die Genüsse der ostasiatischen Küche – fernab der Schnellimbisse und Garküchen – in einer Atmosphäre genossen werden können, die der Philosophie und Tradition fernöstlicher Gastfreundschaft entspricht“, so Gaul.

Anlässlich des Geburtstages hält das Excelsior Hotel Ernst einige außerordentliche Überraschungen für seine Gäste bereit: Direktor Matthiesen und taku-Chefkoch Gaul werden die Köche aus dem Matsuhisa begrüßen. Diese sind weltweit bekannt für ihre Fusion Cuisine mit explizit peruanischen und japanischen Einflüssen. Hollywood lässt grüßen! In Nobuyuki Matsuhisas „Nobu“ in Los Angeles gehen die Filmstars schon lange ein und aus. Robert de Niro überzeugte und unterstützte ihn, ein zweites Restaurant im Manhattaner Stadtteil Tribeca zu eröffnen. Die Partnerschaft mit dem Hollywood-Star bescherte dem Japaner 1995 sogar einen Auftritt in Martin Scorseses Las-Vegas-Filmdrama „Casino“. Es folgten Eröffnungen in den nobelsten Orten der Welt sowie auf Luxusschiffen. Seit vergangenem Jahr gibt es das Matsuhisa nun auch im Hotel Mandarin Oriental in München , mit dem das Excelsior Hotel Ernst über die Selektion Deutscher Luxushotels eng verbunden ist. Und vom 10. bis 12. November ist das Matsuhisa-Team zu Gast im taku. Der Chef de Cuisine des Matsuhisa, Loris di Santo, und Sternekoch Gaul präsentieren ein einzigartiges Menü, das die Geschmackswelten Südamerikas und Ostasiens verbindet. Natürlich wird darin eine der Interpretationen der „Ceviche“ – einem typisch peruanisch zubereiteten und von vielen beinahe kultig verehrten Frischfischgericht – nicht fehlen.

Außerdem hat Mirko Gaul ein Menü aus den Highlights der vergangenen Jahre kreiert. Um die kulinarische Reise abzurunden, erwarten den Gast  zu jedem Gericht eine landestypische Getränkebegleitung. Da darf grüner Tee, chinesisches Bier und eine Auswahl an außergewöhnlichen Sake nicht fehlen.

Die Weine des Weinguts Stigler könnten die Gäste des Excelsior Hotel Ernst auch in Hong Kong genießen - denn sogar dort werden sie serviert. Mindestens genauso besonders wird der Genuss dieser edlen Tropfen im taku sein, wenn das „symbadische“ Winzerpaar aus dem Kaiserstühler Örtchen Ihringen sie zu einer exzellenten Menükreation im taku kredenzt. Neben den herausragenden Gewächsen aus Stiglers Weinkeller mit der immer wieder überraschenden Aromenvielfalt und den asiatischen Interpretationen durch Mirko Gauls Kochkünste dürfen sich die Gäste auf so manche heitere Anekdote von Winzer Andreas Stigler freuen.

Das Hotel bietet zudem ein taku-Jubiläums-Package an. Neben einer Übernachtung in einem der luxuriösen Zimmer oder Suiten gehört dazu eine kulinarische Reise durch die exotische Welt Ostasiens. Bei dieser Gelegenheit können die Gäste auch eine wunderbare Zeit im Herzen von Köln verbringen und die Weltstadt hautnah erleben. Das Arrangement gilt auf Anfrage und nach Verfügbarkeit und ist für den Zeitraum vom

01. September bis 30. Dezember 2016 gültig. Reservierungen für das Package werden unter 0221 - 270 3220 entgegen genommen.

Über das taku: Im Restaurant herrscht ein Ambiente zum stillen Genießen. Die Gäste sollen sich wohlfühlen, daher wird Dezenz groß geschrieben. Im taku ist ein zurückhaltender Stil vordergründig, der durch eine edle Ausstattung untermalt wird. Natürliche Materialien korrespondieren mit unaufdringlicher Beleuchtung und kunstvoll gestalteten Accessoires sowie den hochwertigen Möbeln. Mit 35 Plätzen, dazu fünf Plätzen rund um die Bar, ist diskrete Exklusivität garantiert. Für die Mittagspause gibt es für alle, die es eilig haben, einen wöchentlich wechselnden Business-Lunch – ein gesundes und ausgewogenes Menü, das dennoch vielseitig und kreativ ist. Auch kann das taku für private und geschäftliche Veranstaltungen exklusiv gebucht werden. Küchenchef Mirko Gaul und sein Team begleiten diese Kunden auf ihrer kulinarischen Reise und beraten individuell.

Über Mirko Gaul: Der 31 Jahre alte gebürtige Kölner ist seit 2009 im Excelsior Hotel Ernst. Aufgrund seines Ideenreichtums wurde Gaul rasch vom Demichef de Partie zum Souschef befördert. Seit 2012 ist Gaul Chef de Cuisine im taku. Der Stil von Küchenchef Mirko Gaul ist eine moderne Interpretation der „Asian Fusion“, er dekonstruiert und interpretiert die authentische Aromatik der Hochküchen Japans, Chinas, Thailands, Vietnams, Indonesiens und Malaysias neu.

Über das Excelsior Hotel Ernst: Das Traditionshotel verfügt übe 137 Zimmer und Suiten, teilweise mit Blick auf den Dom. Es gibt zwölf Tagungs- und Eventmöglichkeiten mit Tageslicht sowie einen Fitnessraum/Saunabereich und zwei Restaurants: Die Gäste des mit einem Michelin Stern geadelten Restaurants taku dürfen sich auf ostasiatische Gerichte freuen. Die Hanse Stube, liebevoll die „gute Stube Kölns“ genannt, wurde mehrfach für ihre exzellente Küche und den erstklassigen Service ausgezeichnet. Sowohl Kölner als auch Gäste aus aller Welt genießen hier innovativ französische Küche mit regionalen Einflüssen. Als einziger Partner in Deutschland hat das Excelsior Hotel Ernst sein Angebot in Zusammenarbeit mit dem berühmten französischen Star-Konditor Pierre Hermé um eine Auswahl seiner exklusiven Köstlichkeiten als idealen Begleiter zum Afternoon Tea „inspired by Pierre Hermé“ erweitert.

Seit seiner Gründung im Jahre 1863 ist das Hotel in Familienbesitz. Eines der renommiertesten Grandhotels Deutschlands blickt somit auf eine beeindruckende Historie zurück: Vor 153 Jahren wurde es vom damaligen Königlichen Hofrestaurateur Carl Ernst eröffnet. Bis heute sind ausgesuchte Experten damit betraut, das historische Gebäude mit viel Feingefühl dem Zeitgeist anzupassen und Tradition mit Moderne zu verbinden.

Das Excelsior Hotel Ernst ist als einziges Haus in Köln Mitglied der Vereinigung „Leading Hotels of the World“ und zählt zur „Selektion Deutscher Luxushotels“. Es wartet, wie alle Häuser dieses Verbundes, mit sehr persönlichem Service auf. Die Führung des Excelsior Hotel Ernst liegt in den Händen von Henning Matthiesen, der mit großem Einfühlungsvermögen und mit viel Liebe für die kostbaren Traditionen sein hoch motiviertes Team führt.

Informationen zum Excelsior Hotel Ernst finden sich unter www.excelsiorhotelernst.com . Details zur Selektion Deutscher Luxushotels unter www.selektion-deutscher-luxushotels.com .

Tags:

Über uns

Thomas Derix PR an dem Standort Düsseldorf steht für die Föderation kreativer Ideen. Die Agentur hat die Adressaten ihrer Öffentlichkeitsarbeit präzise und passgenau im Blick. Wir nutzen die gesamte Bandbreite der medialen Möglichkeiten Wir sprechen lieber über die Themen unserer Kunden als über uns selbst. Unsere Arbeitsweise ist nicht ganz typisch für die Branche, denn sie reicht weit über die Methodik der klassischen PR hinaus.