Ostern für Genießer im Excelsior Hotel Ernst in Köln

Köln, 16.04.2014: Mit frischen Ideen wird das Team des Excelsior Hotel Ernst in Köln für ein abwechslungsreiches Osterfest sorgen. In der Hanse Stube erwartet Chefkoch Tobias Koch die Gäste des Grand Hotels mit seinem Ostermenü, das einen kulinarischen Hochgenuss verspricht: In Heu geräucherter Lachs auf Erbsenmousseline und Karotte steht auf seinem kulinarischen Programm. Außerdem gibt es Schaumsuppe vom jungen Bärlauch mit gebackenem Kalbsbries und pochiertes Seezungenröllchen auf Spargel-Cassolette und Tomatenschaum. Das traditionelle Osterlamm wird der Küchenchef kreativ kombinieren: Im Excelsior Hotel Ernst bekommt es das Publikum in diesem Jahr an Ravioli vom Ochsenschwanz und Gänseleber
samt Bohnengemüse serviert.

Parallel hierzu bietet das Hotel angenehme Stunden am Sonntag und am Montag beim Osterbrunch an. Das Team um Hoteldirektor Henning Matthiesen richtet ein opulentes Buffet an inklusive exquisiten Tiefsee-Spezialitäten wie etwa Austern oder Hummer. Die Pâtisserie des Hauses kreiert zudem erlesene Dessertspezialitäten. Ob herzhaft oder süß, Genussmenschen können sich eine kleine Auszeit vom gewöhnlichen Feiertagstreiben nehmen und gleichzeitig genussvolle Stunden beim Osterbrunch im Excelsior Hotel Ernst erleben. 

Wer Lust hat, an Ostern eine gewisse künstlerische Seite auszuleben, der befindet sich bei Nazim Ujkashevic in bester Obhut. Die engagierte Fachkraft im Kölner Grand Hotel ist bereits vielen Gäste auch als begnadeter Künstler bekannt - nach einer abgeschlossenen Hotelfachlehre verwirklichte Ujkashevic seinen Traum vom Malerei-Studium. Seit fast 35 Jahren schon erfreut er seine Kollegen im Excelsior Hotel Ernst und die Gäste mit seinen Bildern. Am Ostersonntag lädt er zum traditionellen und fantasievollen Bemalen von Ostereiern ein. Weiteres Highlight: Am Ostermontag haben besonders die kleinen Gäste Gelegenheit, ihr kreatives Talent beim Verzieren von gebackenen Osterhasen zu zeigen. Osterfreuden im Excelsior Hotel Ernst: Reservierungen gerne unter Telefon 0221/270-1.

Über das Excelsior Hotel Ernst: Das Traditionshotel verfügt über 142 Zimmer und Suiten, teilweise mit Blick auf den Dom. Es gibt zwölf Tagungs- und Eventmöglichkeiten mit Tageslicht sowie einen Fitnessraum/Saunabereich und zwei Restaurants: Die Gäste des mit einem Michelin Stern geadelten Restaurants taku dürfen sich auf ostasiatische Gerichte freuen. Die Hanse Stube, liebevoll die „gute Stube Kölns“ genannt, wurde mehrfach für ihre exzellente Küche und den erstklassigen Service ausgezeichnet. Sowohl Kölner als auch Gäste aus aller Welt genießen hier innovativ französische Küche mit regionalen Einflüssen.

Seit seiner Gründung im Jahre 1863 ist das Hotel in Familienbesitz. Eines der renommiertesten Grandhotels Deutschlands blickt somit auf eine beeindruckende Historie zurück: Vor über 150 Jahren wurde es vom damaligen Königlichen Hofrestaurateur Carl Ernst eröffnet. Bis heute sind ausgesuchte Experten damit betraut, das historische Gebäude mit viel Feingefühl dem Zeitgeist anzupassen und Tradition mit Moderne zu verbinden.

Das Excelsior Hotel Ernst ist als einziges Haus in Köln Mitglied der Vereinigung „Leading Hotels of the World“ und zählt zur „Selektion Deutscher Luxushotels“. Es wartet, wie alle Häuser dieses Verbundes, mit sehr persönlichem Service auf. Die Führung des Excelsior Hotel Ernst liegt in den Händen von Henning Matthiesen, der mit großem Einfühlungsvermögen und mit viel Liebe für die kostbaren Traditionen sein hoch motiviertes Team führt.

Informationen zum Excelsior Hotel Ernst finden sich unter www.excelsiorhotelernst.com . Details zur Selektion Deutscher Luxushotels unter   www.selektion-deutscher-luxushotels.com

Tags:

Über uns

Thomas Derix PR an dem Standort Düsseldorf steht für die Föderation kreativer Ideen. Die Agentur hat die Adressaten ihrer Öffentlichkeitsarbeit präzise und passgenau im Blick. Wir nutzen die gesamte Bandbreite der medialen Möglichkeiten Wir sprechen lieber über die Themen unserer Kunden als über uns selbst. Unsere Arbeitsweise ist nicht ganz typisch für die Branche, denn sie reicht weit über die Methodik der klassischen PR hinaus.