Neue Zahlen zur Privatschullandschaft: Zahl der Privatschulen und -schüler nimmt bundesweit weiter zu

Berlin, 30. November 2012 – Die Zahl der Schulen in freier Trägerschaft hat auch im letzten Schuljahr weiter zugenommen. Das belegen die neuen Daten des Statistischen Bundesamtes. Auch die Zahl der Schüler an freien Schulen wächst kontinuierlich, obwohl die Gesamtschülerzahlen, demographisch bedingt, weiter rückläufig sind.

„Diese Entwicklung ist eine Bestätigung der qualitativ hochwertigen, bedarfsgerechten und innovativen Arbeit der Schulen in freier Trägerschaft“, erklärt Petra Witt, Präsidentin des VDP. „Immer mehr Eltern und Schüler wählen eine freie Schule, die auf ihre individuellen Bedürfnisse eingeht. Schulen in freier Trägerschaft sind längst eine tragende Säule des gesamten Bildungssystems.“ Jeder 12. Schüler in Deutschland besucht mittlerweile eine Schule in freier Trägerschaft. Das sind 8,4 Prozent aller Schüler an allgemeinbildenden Schulen. Die Zahl der Schüler hat in den letzten drei Jahren um 3,0 Prozent zugelegt, und das, obwohl im gleichen Zeitraum die bundesweite Gesamtzahl der Schüler um 2,6 Prozent abnahm. Insgesamt besuchen nunmehr rund 725.900 Schüler eine allgemeinbildende Schule in freier Trägerschaft. Zugenommen hat bundesweit unter anderem die Zahl freien Grundschulen, Gymnasien und integrierten Gesamtschulen. Besonders deutlich nahm die Zahl der allgemeinbildenden Schulen in Berlin (+10), NRW (+9), Bayern (+8) und Brandenburg (+8) zu.

Auch im berufsbildenden Bereich hält das Wachstum an. Die Zahl der berufsbildenden Schulen nahm in den letzten drei Jahren um 3,3 Prozent auf 2.071 Schulen zu. An der Anzahl der Schüler hat sich in diesem Zeitraum kaum etwas geändert. Derzeit besuchen rund 240.700 Schüler, das entspricht einem Anteil von 9,2 Prozent, eine berufsbildende Schule in freier Trägerschaft. Im gleichen Zeitraum nahm hingegen die Gesamtzahl aller Schüler an berufsbildenden Schulen bundsweit um 5,6 Prozent ab. Der Anteil der berufsbildenden Schüler an der Gesamtschülerzahl ist in Sachen (27,8 Prozent), Thüringen (18,1 Prozent), Brandenburg (13,5 Prozent) und Sachsen-Anhalt (13,0 Prozent) besonders hoch.

Im internationalen Vergleich belegt Deutschland mit seiner Schülerquote von 9,8 Prozent an allgemeinbildenden Schulen in freier Trägerschaft weiterhin nur einen hinteren Rang. In Dänemark besuchen 11 Prozent aller Schüler eine Privatschule, in Österreich rund 12 Prozent, in Frankreich 18 Prozent und in Spanien über 30 Prozent.

Ausführliches Zahlenmaterial erhalten Sie auch bei der Pressestelle des VDP.

Kontakt:

Florian Becker
Pressesprecher
Verband Deutscher Privatschulverbände e.V.

Bildungseinrichtungen in freier Trägerschaft
Reinhardtstr. 18
10117 Berlin
Tel.: 030 / 28 44 50 88-0
Mobil: 0170 / 30 87 177
Fax: 030 / 28 44 50 88-9
E-Mail: presse@privatschulen.de
Internet: www.privatschulen.de
Twitter: www.twitter.com/VDP_Bildung

Der Verband Deutscher Privatschulverbände e.V. (VDP) vertritt die Interessen von Bildungseinrichtungen in freier Trägerschaft im allgemeinbildenden und berufsbildenden Schulbereich sowie in der Erwachsenenbildung und im tertiären Bereich (Fachhochschulen und Hochschulen). Der 1901 gegründete Verband mit Sitz in Berlin bindet seine Mitglieder weder weltanschaulich noch konfessionell oder parteilich.

Tags:

Über uns

Der Verband Deutscher Privatschulverbände e.V. (VDP) vertritt freie Bildungseinrichtungen, die im allgemeinbildenden und berufsbildenden Schulbereich sowie in der Erwachsenenbildung und im tertiären Bereich (Hochschulen) tätig sind. Der Verband bindet seine Mitglieder weder weltanschaulich noch konfessionell oder parteilich.