VDP hat neuen Vorstand gewählt – Petra Witt ist neue Präsidentin

Wiesbaden/Berlin, 20. November 2012 – Die Mitgliederversammlung des Verbands Deutscher Privatschulverbände e.V. (VDP) hat ein neuen Vorstand für den ältesten deutschen Privatschulverband gewählt.

Mit großer Zustimmung wurde Petra Witt, die bisherige Vizepräsidentin des VDP, zur neuen Präsidentin gewählt. Sie ist damit die erste Frau an der Spitze des 111 Jahre alten Privatschulverbandes. Die 55-Jährige gebürtige Kölnerin löst damit den bisherigen Präsidenten Michael Büchler ab, der nicht wieder kandidierte. Witt hat 1992 das Präha Bildungszentrum gegründet. Dazu gehören traditionsreiche Ersatzschulen, neue Ergänzungsschulen und freie Bildungseinrichtungen mit Schulstandorten in Kerpen, Düsseldorf und Kielce (Polen). Mit ihren Bildungseinrichtungen bildet Witt im weiten Bereich der Gesundheitsberufe aus, teilweise doppelt qualifizierend mit berufsbildenden und allgemeinbildenden Abschlüssen oder mit integriertem Studium.

Als Vizepräsidentin bestätigt wurde Dr. Barb Neumann. Sie engagiert sich seit 2000 im Bundesvorstand und als Schulträgerin der Berufsfachschule Greifswald ist sie in den Bereichen Allgemeinbildung und Gesundheitsschulen aktiv. Neu als Vizepräsidenten im Vorstand sind Dagmar Mager, geschäftsführende Gesellschafterin des Instituts für Bildung und Beratung Dresden, und Dr. Klaus Vogt, Vorsitzender des Vorstandes beim Kolping-Bildungswerk Württemberg e.V. Stuttgart. Magers Themenschwerpunkte sind die Bereiche „Junge Erwachsene“ sowie die berufliche Aus- und Weiterbildung mit europäischer und internationaler Anknüpfung. Dr. Vogt ist in nahezu allen Bereichen des freien Bildungsspektrums zuhause. Dietmar Schlömp, Lüneburg, und Tim Balzer, Berlin, wurden als weitere Vorstandsmitglieder ebenfalls erstmals in den Vorstand des VDP gewählt. Schlömp ist seit über 12 Jahren in arbeitsmarktpolitischen Feldern und Themen aktiv. Balzers Arbeitsschwerpunkte reichen von dem allgemein- und berufsbildenden Ersatzschulwesen, über den Bereich der geförderten Weiterbildung bis hin zum Sprachschulwesen.

Michael Büchler, bisheriger VDP-Präsident, wurde zum Ehrenpräsidenten des Verbandes ernannt. „Wir freuen uns sehr, dass wir Herrn Büchler auch weiterhin in die Arbeit des VDP einbinden und von seiner langjährigen verbands- und bildungspolitischen Erfahrung profitieren können“, erklärt die neue Präsidentin Petra Witt.

In ihrer Antrittsrede betonte Witt, sie werde sich insbesondere für die weitere Stärkung der Außenwahrnehmung des VDP, für die Einbeziehung des europäischen Bildungskontextes unter anderem im Rahmen des Europäischen und Deutschen Qualifikationsrahmens sowie für die Berücksichtigung neuer Bildungsbedarfe innerhalb des gesamten Bildungswesens einsetzen. Dazu gehöre es, den demografischen Wandel auch im Bildungsbereich zu nutzen und sich neuen Zielgruppen zuzuwenden. Hier sieht Witt einen steigenden Bedarf spezifische, altersübergreifende Bildungsangebote und –netzwerke sowie neue Konzepte der Erwachsenenpädagogik für die sogenannten „Best Agers“ zu entwickeln.

Kontakt:

Florian Becker
Pressesprecher
Verband Deutscher Privatschulverbände e.V.

Bildungseinrichtungen in freier Trägerschaft
Reinhardtstr. 18
10117 Berlin
Tel.: 030 / 28 44 50 88-0
Mobil: 0170 / 30 87 177
Fax: 030 / 28 44 50 88-9
E-Mail: presse@privatschulen.de
Internet: www.privatschulen.de
Twitter: www.twitter.com/VDP_Bildung  

Der Verband Deutscher Privatschulverbände e.V. (VDP) vertritt die Interessen von Bildungseinrichtungen in freier Trägerschaft im allgemeinbildenden und berufsbildenden Schulbereich sowie in der Erwachsenenbildung und im tertiären Bereich (Fachhochschulen und Hochschulen). Der 1901 gegründete Verband mit Sitz in Berlin bindet seine Mitglieder weder weltanschaulich noch konfessionell oder parteilich.

Über uns

Der Verband Deutscher Privatschulverbände e.V. (VDP) vertritt freie Bildungseinrichtungen, die im allgemeinbildenden und berufsbildenden Schulbereich sowie in der Erwachsenenbildung und im tertiären Bereich (Hochschulen) tätig sind. Der Verband bindet seine Mitglieder weder weltanschaulich noch konfessionell oder parteilich.

Abonnieren

Medien

Medien