Eine Koje aus Holz als Alternative zum Strandkorb

Strandkörbe sind nicht Jedermanns Sache. Wirkliche Alternativen dazu gab es bisher kaum, denn Outdoor-Möbel müssen jedem Wetter trotzen und sollen zugleich langlebig sein. Strandkörbe finden sich mittlerweile auch in vielen Gärten. Mit seinen Lounge Kojen aus gebrauchtem Holz präsentiert der ostwestfälische Outdoor-Spezialist Wittekind Möbel jetzt eine spannende Alternative.


Massiv, stabil und langlebig

Auf den ersten Blick scheinen die Betrachter erstaunt, denn die Kojen aus der Möbelmanufaktur Wittekind wirken irgendwie vertraut. Greifen sie doch die gelernte Formensprache auf. Dabei vermitteln sie allein durch das leicht gräulich schimmernde Holz nicht den Eindruck von neu, sondern eher wie etwas alt Bekanntes. Der solide Eindruck setzt sich beim Näherkommen fort. Die dicken Polsterauflagen, massives 30 Millimeter starkes Fichtenholz und ein festes Dach sprechen für sich. Diese Möbel gehören an die frische Luft und in die Natur.

Ein zweites Leben als Möbel

„Das massive Fichtenholz hat bereits ein erstes Leben hinter sich, denn Wittekind Möbel bestehen ausschließlich aus gebrauchtem, abgewittertem Holz. Es wird in einem speziellen Verfahren aufgearbeitet und mit einem Öl-Kreide-Gemisch veredelt. So entsteht der typisch robuste Look, den alle Wittekind-Möbel gemeinsam haben“, erklärt Thomas Kilian, einer von drei Geschäftsführern. „Durch das Vorleben ist das Holz verwindungsfrei und verzieht sich nicht mehr. Das garantiert, zusammen mit unserem Produktionsverfahren und der Veredelung ein langes Möbelleben. Wind und Wetter lassen mit den Jahren eine edle silberne Holzoberfläche entstehen“, führt er weiter aus.  

24 Polsterfarben, Direktvertrieb über das Internet

Wittekind bietet die Lounge Koje in zwei verschiedenen Ausführungen an, die Standardausführung in den Maßen 200 x 200 cm bei 80 cm Tiefe kostet 2.490 Euro, zur Premium-Variante gehören bei gleichen Abmessungen ausziehbare Fußstützen und kleine Klapptische zur Ausstattung, Kostenpunkt 2.990 Euro.

Die Polster sind bei beiden Varianten wetterfest und wasserabweisend gearbeitet. Kunden können zwischen 24 verschiedenen Polsterfarben wählen. Zum Überwintern gibt es verschiedene Abdeckhauen für alle Produkte im Shop. Produziert wird im ostwestfälischen Löhne in einer eigenen Manufaktur. Der Vertrieb erfolgt ausschließlich online über http://www.wittekind-moebel.de/lounge-koje.html.

Pressekontakt

Wittekind Möbel UG (haftungsbeschränkt)

Frau Nina Lange

Unterer Hellweg 7

32584 Löhne

Fon 0 57 32 / 90 70 387

Fax 0 57 32 / 90 49 820

E-Mail  info@wittekind-moebel.de

Web http://  www.wittekind-moebel.de

Über Wittekind

Das ostwestfälische Möbelunternehmen Wittekind produziert und vertreibt  hochwertige Lounge- und Gartenmöbel, die allesamt aus gebrauchtem Fichtenholz bestehen, in Eigenregie über das Internet. Sämtliche Möbel (Lounge Sofas, Sessel, Tische, Bänke, Stühle, Kojen, Fußhocker und Accessoires) bestechen durch ein gradliniges, schnörkelloses Design. Die Möbel sind wetter- und winterfest – die hochwertigen Polster lassen sich nach Kundenwunsch individuell besticken. Die Lieferung der Möbel erfolgt innerhalb Deutschlands, in die Schweiz und nach Österreich. Ins Leben gerufen haben das Projekt die drei Unternehmer Thorsten Keller, Christian Wählen und Thomas Kilian.

Wittekind Möbel UG (haftungsbeschränkt)

Unterer Hellweg 7

32584 Löhne

Fon 0 57 32 / 90 70 387

Fax 0 57 32 / 90 49 820

E-Mail info@wittekind-moebel.de

Web http:// www.wittekind-moebel.de

Über uns

Das ostwestfälische Möbelunternehmen WITTEKIND produziert und vertreibt hochwertige Lounge- und Gartenmöbel, die allesamt aus gebrauchtem Fichtenholz bestehen, in Eigenregie über das Internet. Sämtliche Möbel (Lounge Sofas, Sessel, Tische, Bänke, Stühle, Kojen, Fußhocker und Accessoires) bestechen durch ein gradliniges, schnörkelloses Design. Die Möbel sind wetter- und winterfest, die hochwertigen Polster lassen sich nach Kundenwunsch individuell besticken. Die Lieferung der Möbel erfolgt innerhalb Deutschlands, in die Schweiz und nach Österreich. Ins Leben gerufen haben das Projekt die drei Unternehmer Thorsten Keller, Christian Wählen und Thomas Kilian.

Abonnieren

Dokumente & Links