2cureX stärkt sein Patentportfolio durch die Erteilung eines neuen europäischen Patents

2cureX AB ("2cureX") freut sich, die Erteilung des europäischen Patents mit der Nr. 3164709 "Identifizierung von Verbindungen, die einen zellulären Phänotyp modifizieren", bekannt zu geben. Das Patent schützt die Verwendung von aus Patientengewebe hergestellten Mikrotumoren für Auswahl einer geeigneten Krebstherapie. Zusammen mit dem bestehenden Patentportfolio von 2cureX bietet das Patent einen breiten Schutz der IndiTreat-Technologie in den europäischen Märkten, in denen der IndiTreat®-Test eingeführt wird. Das Patent ist bis Juli 2035 gültig. Parallel wurde das Patent wird auch in Gebieten außerhalb Europas (z. B. USA) angemeldet.

Die IndiTreat-Technologie erzeugt tausende kleiner Mikrotumoren (Tumoroide) aus einer kleinen Gewebeprobe, die aus dem Primärtumor oder der Metastase des Patienten gewonnen wurde. Die Patente von 2cureX schützen die Anwendung der Tumoid-Technologie in einem klinischen Umfeld, in dem Hunderte von verschiedenen Mono- und Kombinationstherapien an den Tumoroiden des einzelnen Patienten getestet werden.

Das Ziel ist, dass IndiTreat den Onkologogen hilft, zu unterscheiden, auf welche medikamentöse Krebsbehandlung der Patient anspricht und gegenüber welcher Therapie der Patient resistent ist. IndiTreat wird derzeit sowohl bei Darmkrebs als auch bei Eierstockkrebs klinisch validiert. Die Markteinführung ist für 2020 in Dänemark, Deutschland, Schweden und Großbritannien geplant.

"Dies ist eine wichtiger Beitrag, um die zentrale Rolle von 2cureX bei der Identifizierung wirksamer Behandlungen für individuelle Krebspatienten zu untermauern", sagt Grith Hagel, Erfinder und Entwicklungsleiter bei 2cureX, und fährt fort; "Die IndiTreat-Technologie hat bereits bei Patienten mit Kolorektalkarzinom und Ovarialkarzinom gezeigt, dass sie in der Lage ist, in naher Zukunft ein wichtiges Instrument für das Design einer auf den individuellen Patienten zugeschnittenen Behandlung zu werden.“ 

Zertifizierter Berater

Sedermera Fondkommission ist der Zertifizierte Berater von 2cureX.

Für weitere Informationen zu 2cureX:

Ole Thastrup, CEO         

E-mail: ot@2cureX.com

Telefon: +45 22 11 53 99            

URL: www.2curex.com

Diese Informationen sind Informationen, die 2cureX AB gemäß der EU Marktmissbrauch-Richtlinie veröffentlichen muss. Die Informationen wurden am 24. Mai 2018 über die oben genannte Kontaktperson zur Veröffentlichung eingereicht.

Über 2cureX

2cureX hat einen Test namens IndiTreat® (Individual Treatment Design) entwickelt, ein patentiertes Verfahren zur Auswahl des richtigen Medikaments für den richtigen Patienten. IndiTreat® generiert Tausende von 3D-Mikrotumoren, die dem Tumor des Patienten funktionell ähnlich sind. IndiTreat® wählt aus einer großen Auswahl an zugelassenen Krebstherapien die beste Behandlung für den einzelnen Patienten aus. Es wird erwartet, dass IndiTreat® ein Standardwerkzeug in der Behandlungsplanung für Krebspatienten wird.

IndiTreat® wird derzeit bei Darm- und Eierstockkrebs klinisch validiert.

Das Unternehmen ist an der Nasdaq First North Börse in Stockholm notiert (Symbol „2CUREX“).

Tags:

Über uns

2cureX hat einen Test namens IndiTreat® (Individual Treatment Design) entwickelt, ein patentiertes Verfahren zur Auswahl des richtigen Medikaments für den richtigen Patienten. IndiTreat® generiert Tausende von 3D-Mikrotumoren, die dem Tumor des Patienten funktionell ähnlich sind. IndiTreat® wählt aus einer großen Auswahl an zugelassenen Krebstherapien die beste Behandlung für den einzelnen Patienten aus. Es wird erwartet, dass IndiTreat® ein Standardwerkzeug in der Behandlungsplanung für Krebspatienten wird. IndiTreat® wird derzeit bei Darm- und Eierstockkrebs klinisch validiert. Das Unternehmen ist an der Nasdaq First North Börse in Stockholm notiert (Symbol „2CUREX“).

Abonnieren

Zitate

Dies ist eine wichtiger Beitrag, um die zentrale Rolle von 2cureX bei der Identifizierung wirksamer Behandlungen für individuelle Krebspatienten zu untermauern. Die IndiTreat-Technologie hat bereits bei Patienten mit Kolorektalkarzinom und Ovarialkarzinom gezeigt, dass sie in der Lage ist, in naher Zukunft ein wichtiges Instrument für das Design einer auf den individuellen Patienten zugeschnittenen Behandlung zu werden.
Grith Hagel, Entwicklungsleiter