COVID-19 Update

Zürich, Schweiz, 30. März 2020

ABB beobachtet die Entwicklung rund um die COVID-19-Pandemie (Coronavirus) laufend. Die Gesundheit und die Sicherheit ihrer Mitarbeitenden, Kunden und Partner sind und bleiben die oberste Priorität von ABB. Das Unternehmen bemüht sich nach Kräften, allfällige Risiken zu erkennen und zu begrenzen.

Der am 5. Februar 2020 veröffentlichte Ausblick hat die Auswirkungen durch das Coronavirus nicht berücksichtigt, da sich der Ausbruch zu diesem Zeitpunkt im Wesentlichen noch auf China beschränkte. Aufgrund der Pandemie, und noch verschärft durch einen schwächelnden Ölpreis, haben sich die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen für ABB inzwischen verschlechtert.

Die Lage in China hat sich dank der intensiven Bemühungen der chinesischen Regierung im Februar stabilisiert. Der Betrieb an den drei wichtigsten Produktionsstandorten von ABB in Shanghai, Peking und Xiamen läuft im Wesentlichen wieder normal. Die rückläufige Kundennachfrage in China, dem zweitgrössten Markt von ABB, wird sich auf die Ergebnisse des ersten Quartals auswirken; das Geschäft verzeichnet hier jedoch in der Zwischenzeit eine teilweise Erholung. Parallel dazu hat sich COVID-19 im März sehr schnell in der westlichen Hemisphäre ausgebreitet. Regierungen und Kunden haben deshalb Massnahmen zur Eindämmung des Virus ergriffen, die weltweit für deutliche wirtschaftliche Einschnitte sorgen.

Auswirkung Q1 2020

Die genauen Einflüsse der COVID-19-Pandemie auf die Ergebnisse des ersten Quartals von ABB lassen sich derzeit noch nicht bestimmen. ABB geht im Vergleich zum Vorjahreszeitraum jedoch für alle Geschäftsbereiche von einem Umsatzrückgang aus. Gleichzeitig wird der Auftragseingang voraussichtlich weniger stark betroffen sein. Besonders herausfordernd bleibt die Lage für den Geschäftsbereich Robotik & Fertigungsautomation, der bereits zuvor mit einem schwierigen Marktumfeld im Automobilsektor zu kämpfen hatte. Für diesen Geschäftsbereich erwartet der Konzern im ersten Quartal bei Auftragseingang und Umsatz einen Rückgang von über 20 Prozent gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum.

Für alle Geschäftsbereiche von ABB wird bedingt durch geringere Volumen zudem ein Rückgang der operativen EBITA-Margen erwartet, der zum Teil durch unternehmensinterne Effizienzmassnahmen abgefedert werden kann. Die Umsetzung dieser Massnahmen zur Abfederung der Entwicklung werden unterstützt durch das neue ABB-Betriebssystem (ABB-OS). Gleichzeitig intensiviert das Unternehmen seine Effizienzmassnahmen und reduziert aktiv alle nicht wesentlichen Kosten. Dabei konzentrieren sich alle Geschäftsbereiche von ABB darauf, ihre Kunden weiter zu bedienen und den Cashflow zu sichern.

Ausblick 2020

Alle Geschäftsbereiche beobachten laufend die aktuellen und allfällige künftige Auswirkungen der Pandemie. In der Mehrzahl der Produktionsanlagen von ABB läuft der Betrieb derzeit noch vollumfänglich oder teilweise. Auch die Auswirkungen auf die Lieferkette waren bislang minimal. ABB erwartet jedoch, dass die Pandemie weltweit auch weiterhin Auswirkungen haben wird, so dass es unter Umständen zu Unterbrüchen im Produktionsnetzwerk oder weiteren Rückgängen bei Produktnachfrage sowie dem Projekt- und Servicegeschäft kommen kann.

Zusätzlich zur Marktschwäche im kurzzyklischen Geschäft, von der alle Geschäftsbereiche betroffen sind, geht der Konzern davon aus, dass das Projektgeschäft durch unsichere Investitionsaussichten in der Öl- und Gasindustrie und ein rückläufiges Kreuzschifffahrtsgeschäft beeinträchtigt wird. Die Entwicklung bei Verkehrsprojekten verläuft dagegen stabiler. Zudem bleiben die Aussichten für bestimmte wachstumsstarke Bereiche, wie etwa Rechenzentren, nach wie vor solide. Das System- und Servicegeschäft leidet unter den Reisebeschränkungen für die Vertriebs- und Serviceingenieure.

ABB beschleunigt und erweitert ihre Vorkehrungen zur Kostenoptimierung in Vorbereitung auf ein voraussichtlich schwieriges zweites Quartal. Im Mittelpunkt stehen dabei Kapazitätsanpassungen vor dem Hintergrund der rückläufigen Nachfrage.

Aufgrund der anhaltenden Unsicherheit und des aktuellen Ölpreisverfalls wird ABB keinen Ausblick mehr für das Geschäftsjahr 2020 geben.

ABB konzentriert sich weiterhin auf die Erreichung wichtiger Meilensteine im Rahmen der Transformation. Dazu gehört auch die Veräusserung des Geschäftsbereichs Stromnetze, deren Abschluss zum Ende des zweiten Quartals erwartet wird.

Trotz kurzfristiger Beeinträchtigungen ist ABB zuversichtlich, dass ihre Geschäftsbereiche gut aufgestellt und ihr Betriebsmodell robust sind und dass der kurzfristige Liquiditätsbedarf durch den bestehenden Finanzrahmen adäquat gedeckt ist.

„Ich möchte diese Gelegenheit nutzen, um dem gesamten Team von ABB für den Zusammenhalt in dieser ausserordentlichen Zeit und für den äusserst professionellen Umgang mit dieser Pandemie zu danken”, sagte ABB CEO Björn Rosengren. „Die Gesundheit und die Sicherheit aller Stakeholder, insbesondere unserer Mitarbeitenden, sind und bleiben in dieser Zeit unsere oberste Priorität. Zugleich tun wir unser Möglichstes, um die Fortführung des Geschäftsbetriebs sicherzustellen. Wir sind auf alle Szenarien vorbereitet, und wir werden entschiedene Massnahmen ergreifen, um mögliche Auswirkungen auf unsere Kunden, Aktionäre und Mitarbeitenden einzudämmen.”

„Zudem haben sich der Verwaltungsrat und die Konzernleitung von ABB entschieden, freiwillig und per sofort auf 10 Prozent ihrer Verwaltungsratsbezüge und ihres Salärs für die Zeit der Krise zu verzichten. Ziel ist es, dieses deutliche Zeichen der Solidarität auch auf andere Managementebenen im Unternehmen auszuweiten. Wir müssen zusammen stark bleiben – für ABB und unsere Gesellschaft. ABB wird das durch die Reduktion von Vergütung und Salären eingesparte Geld Bemühungen zur Bekämpfung der Auswirkungen der Coronaviruskrise zugutekommen lassen”, sagte der CEO.

„Ich habe, seit ich Anfang des Jahres zu ABB gekommen bin, nach zahlreichen Meetings einen sehr positiven Eindruck vom Unternehmen und unseren Mitarbeitenden. ABB ist ein starker Konzern mit beeindruckendem Spirit, der über die richtigen Produkte und Technologien verfügt, um die positive und nachhaltige Entwicklung der Welt von morgen voranzutreiben”, fügte Rosengren hinzu.

 

ABB plant virtuelle Kommunikation

In Anbetracht der COVID-19-Pandemie wird ABB für die Finanzkommunikation verstärkt auf digitale Medien setzen.

Derzeit sind die folgenden Webcasts geplant:

Datum Thema Gastgeber
28. April 2020 Ergebnisse Q1: Webcast CEO, CFO
10. Juni 2020 CEO erste Perspektiven: Webcast  CEO, CFO
Details und weitere Events werden, sobald verfügbar, auf www.abb.com/investorrelations aktualisiert.
 

ABB (ABBN: SIX Swiss Ex) ist ein Technologieführer bei der digitalen Transformation von Industrien. Aufbauend auf einer über 130-jährigen, durch Innovationen geprägten Geschichte, hat ABB vier kundenorientierte, weltweit führende Geschäftsbereiche: Elektrifizierung, Industrieautomation, Antriebstechnik und Robotik & Fertigungsautomation, die durch die Digitalplattform ABB Ability™ unterstützt werden. Das Stromnetzgeschäft von ABB wird 2020 an Hitachi verkauft. ABB ist in mehr als 100 Ländern tätig und beschäftigt etwa 144.000 Mitarbeitende. www.abb.com.

Bei diesen Informationen handelt es sich um Informationen, die ABB gemäss der EU-Marktmissbrauchsverordnung veröffentlichen muss. Die Informationen wurden am 30. März 2020 um 06:45 Uhr MESZ über den unten genannten Ansprechpartner zur Veröffentlichung eingereicht.

Vorbehalte gegenüber Zukunftsaussagen

Die Pressemitteilung enthält Zukunftsaussagen sowie weitere Aussagen betreffend den Ausblick für unsere Geschäftstätigkeit. Diese Aussagen beruhen auf gegenwärtigen Erwartungen, Einschätzungen und Voraussagen über Faktoren, die unsere künftige Performance beeinflussen können, darunter auch über die zukünftigen Auswirkungen des Coronavirus, über die globale Konjunkturlage sowie über die wirtschaftlichen Bedingungen in Regionen und Branchen, die für ABB Ltd die Hauptabsatzmärkte darstellen. Diese Erwartungen, Einschätzungen und Voraussagen werden im Allgemeinen mit Begriffen wie „erwarten“, „rechnen mit“, „glauben“, „schätzen“, „planen“, „anstreben“ oder Ähnlichem als solche bezeichnet. Es gibt jedoch zahlreiche Risiken und Unwägbarkeiten, wovon viele ausserhalb unseres Einflussbereichs liegen, die dazu führen können, dass die tatsächlichen Ergebnisse wesentlich von den Zukunftsaussagen und sonstigen Aussagen in dieser Pressemitteilung abweichen und welche unsere Fähigkeit, einzelne oder alle der bekannt gegebenen Ziele zu erreichen, beeinträchtigen könnten. Viele Faktoren, die zu solchen Abweichungen führen können, sind bekannt und werden von Zeit zu Zeit in der Korrespondenz von ABB mit der U.S. Securities and Exchange Commission (SEC), unter anderem im ABB-Geschäftsbericht auf Formular 20-F, erwähnt. Obwohl ABB Ltd glaubt, dass die in solchen Zukunftsaussagen enthaltenen Erwartungen auf angemessenen Annahmen beruhen, kann das Unternehmen keine Garantien abgeben, dass sie auch tatsächlich eintreffen werden.

Hinweis: Dies ist eine Übersetzung der englischsprachigen Pressemitteilung von ABB vom 30. März 2020, die Sie unter www.abb.com abrufen können. Im Falle von Unstimmigkeiten gilt die englische Originalversion.

Media Relations
phone: +41 43 317 7111
e-mail: media.relations@ch.abb.com

Investor Relations
phone: +41 43 317 7111
e-mail: investor.relations@ch.abb.com

ABB Ltd
Affolternstrasse 44
8050 Zurich
Switzerland

For further information, please refer to www.abb.com/news

Besuchen Sie ABB auf:     Facebook     Instagram     LinkedIn     Twitter     YouTube

Über uns

ABB (ABBN: SIX Swiss Ex) ist ein führendes Technologieunternehmen, das weltweit die Transformation von Gesellschaft und Industrie in eine produktivere und nachhaltigere Zukunft energisch vorantreibt. Durch die Verbindung ihres Portfolios in den Bereichen Elektrifizierung, Robotik, Automation und Antriebstechnik mit Software definiert ABB die Grenzen des technologisch Machbaren und ermöglicht so neue Höchstleistungen. ABB blickt auf eine erfolgreiche Geschichte von mehr als 130 Jahren zurück. Der Erfolg des Unternehmens basiert auf dem Talent seiner rund 110.000 Mitarbeitenden in mehr als 100 Ländern.

Abonnieren

Dokumente & Links