Eine heiße Sache!

Regionale Bio-Produkte für umweltbewusste Grill-Kulinariker

 

München, 9. Juni 2021: Sommerzeit ist Grillzeit! Was auf dem Rost landet ist Geschmackssache, doch klar ist: Bio, saisonal und regional sind die beste Wahl, wenn es darum geht sich mit frischen Lebensmitteln etwas Gutes zu tun. Mit der bewussten Auswahl werden zudem lange Lebensmitteltransporte vermieden, die heimische Öko-Landwirtschaft gestärkt und die regionale Wirtschaftskraft gefördert. Das Bayerische Bio-Siegel steht für all das, denn es verbindet „bio“ und „regional“ und gibt mit der weiß-blau leuchtenden Kennzeichnung Orientierung beim Griff nach hochwertigen Bio-Lebensmitteln aus der eigenen Region.

Für den Genuss mit gutem Gewissen: Weniger, dafür mehr Gutes
Teurer Grill, aber billiges Grillgut? Das hat einen faden Beigeschmack – und der ist an einem lauen Sommerabend mit Freunden fehl am Platz. Die Herkunft der tierischen Produkte spielt eine große Rolle, um die kulinarischen Köstlichkeiten frisch vom Rost mit gutem Gewissen genießen zu können. Das weiß-blaue Bayerische Bio-Siegel zum Beispiel garantiert hohe Tierwohlstandards und regionale Herkunft. Seit zwei Jahren sind die Produkte des Biohofes „Beim-Kapitelbauer“ der Familie Haug aus Burtenbach bei Günzburg entsprechend zertifiziert. „Wir arbeiten bereits seit 20 Jahren nach den strengen Richtlinien des Öko-Verbandes Naturland, haben uns dann für die zusätzliche Zertifizierung mit dem Bayerischen Bio-Siegel entschieden. Denn wir finden, die Kombination aus bio und regional überzeugt“, erklärt Haug. Insgesamt 50 Angus Rinder zählt seine Herde. „Unsere Kühe sind von Mai bis Oktober Tag und Nacht auf der Weide. Auslauf, frisches Gras – das tut ihnen einfach gut. Man merkt das daran, dass die Tiere vital und fit sind“, erläutert der Landwirt. Im Winter sind die Rinder in einem großzügigen Offenstall untergebracht. Zu einer artgerechten Haltung gehört für Haug auch die muttergebundene Kälberaufzucht: Auf seinem Hof wachsen die Kälber Seite an Seite mit ihren Müttern auf. „Die Kälber bleiben circa zehn Monate bei ihren Müttern, erst dann wird eine neue Herde mit ihnen gebildet“, erzählt Haug. Das Fleisch der Rasse Angus ist sehr zart und feinmarmoriert – ideal auch für den Grill“, erklärt Haug. Wichtig ist dem Landwirt, dass Fleisch mit Respekt und Wertschätzung gekauft wird. Weniger, dafür bewusst und hochwertig. Neben Fleisch kommt bei Herrn Haug auch Gemüse und Fisch auf den Grill.

Bio-Senf Pionier
Zu den Leckereien auf dem Rost ist Senf und Mayonnaise für Grillfans ein absolutes Muss. Angeleitet von der Idee, Mensch und Umwelt respektvoll zu behandeln, stellt Münchner Kind'l Senf seit mehr als 30 Jahren eine Vielfalt an Sorten her. Besonders beliebt: der hauseigene Bier Senf und die feine Zitronen Mayonnaise. Die Rohstoffe stammen dabei hauptsächlich aus der Region und haben keinen langen Transportweg hinter sich. Alle Produkte werden biologisch hergestellt. Münchner Kind'l ist eine der ersten Firmen, deren Produkte mit dem Bayerischen Bio-Siegel zertifiziert wurden.

Pressekontakt:
Landesvereinigung für den ökologischen                              Unterstützt durch
Landbau in Bayern e.V. (LVÖ Bayern)                                   modem conclusa gmbh
Denise Ludwig                                                                       Uti Johne und
Nicole Thiel      
Tel: 089 / 2182-2316                                                              Tel: 089 / 74 63 08 -39 und -44
Mail: denise.ludwig@alp.bayern.de                                       Mail:johne@modemconclusa.de/  thiel@modemconclusa.de                                                                            

Das Bayrische Bio-Siegel: Das Bio-Siegel des Bayerischen Staatsministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten entspricht dem Verbraucherwunsch nach hoher Bio-Qualität und nachvollziehbarer Herkunft. Es steht für Bio-Qualität, die über den gesetzlichen Standards liegt, einen lückenlosen Herkunftsnachweis und ein mehrstufiges, unabhängiges und staatlich überprüftes Kontrollsystem. Die Bio-Erlebnistage: Bei den Bio-Erlebnistagen laden Bio-Bauern und Bio-Bäuerinnen, verarbeitende Bio-Betriebe, Naturkostläden, Bio-Gastronomen und bayerische Öko-Modellregionen in allen Ecken des Freistaats dazu ein, mit Bio auf Tuchfühlung zu gehen. Wer sich für Bio interessiert, erlebt auf Hof-Führungen, bei Bio-Kochkursen, Feldbegehungen oder Radltouren ganz direkt, was in Bayern erzeugte Bio-Produkte so wertvoll macht: Die von den Öko-Anbauverbänden Naturland, Bioland, Biokreis und Demeter garantierte hohe Qualität schafft zusammen mit kurzen Transportwegen, aktivem Umwelt- und Naturschutz und durch die Stärkung regionaler Wirtschaftskreisläufe echte Nachhaltigkeit.

Tags:

Abonnieren

Quick facts

Sommerzeit ist Grillzeit! Was auf dem Rost landet ist Geschmackssache, doch klar ist: Bio, saisonal und regional sind die beste Wahl, wenn es darum geht sich mit frischen Lebensmitteln etwas Gutes zu tun. Das Bayerische Bio-Siegel steht für all das, denn es verbindet „bio“ und „regional“ und gibt mit der weiß-blau leuchtenden Kennzeichnung Orientierung beim Griff nach hochwertigen Bio-Lebensmitteln aus der eigenen Region.
Tweeten

Zitate

Wir arbeiten bereits seit 20 Jahren nach den strengen Richtlinien des Öko-Verbandes Naturland, haben uns dann für die zusätzliche Zertifizierung mit dem Bayerischen Bio-Siegel entschieden. Denn wir finden, die Kombination aus bio und regional überzeugt
Christoph Haug, Biohof „Beim-Kapitelbauer“
Unsere Kühe sind von Mai bis Oktober Tag und Nacht auf der Weide. Auslauf, frisches Gras – das tut ihnen einfach gut. Man merkt das daran, dass die Tiere vital und fit sind
Christoph Haug, Biohof „Beim-Kapitelbauer“
Die Kälber bleiben circa zehn Monate bei ihren Müttern, erst dann wird eine neue Herde mit ihnen gebildet
Christoph Haug, Biohof „Beim-Kapitelbauer“