Bitcoin Wallets - Beste Cold Hardware Wallets für Krypto

Während Bitcoin und andere Kryptowährungen weltweit immer beliebter werden, steigt auch das Interesse daran, wie du dein Krypto-Portfolio sicher aufbewahren und managen kannst.

Solltest du deine Bitcoins in einem externen Wallet aufbewahren wollen, bist du vielleicht auf der Suche nach dem besten Bitcoin-Wallet.

Die besten Alternativen haben wir unter den Kriterien Sicherheit, unterstützte Kryptowährungen, Benutzerfreundlichkeit, Kosten und andere Features untersucht.

Beste Bitcoin Hardware Wallets

  1. Ledger Nano X - Beste Hardware Wallet für Bitcoin
  2. Trezor Model T - Sicherste Wallet für Bitcoin
  3. Ledger Nano S - Günstigste Wallet

Auf dem Markt gibt es mehrere Hardware-Wallets von verschiedenen Herstellern.

Die Liste ist mit der Zeit gewachsen. Wahrscheinlich fragst du dich, warum wir glauben, dass diese drei die besten Hardware-Wallets sind.

Erstens gehören sie zu den ältesten Hardware-Wallets auf dem Markt.

Zweitens werden sie von vielen Menschen auf der ganzen Welt am häufigsten genutzt.

Um es kurz zu machen: Es handelt sich um Marken und Modelle, die sich auf dem Markt bewährt haben.

Zu den Aspekten, auf die wir uns bei diesen Hardware-Wallets konzentrieren, gehören die Kosten, die Benutzerfreundlichkeit, die unterstützten Kryptowährungen, die Sicherheit und andere Features.

Ledger Nano X

Diese Hardware-Wallet kommt vom selben Hersteller wie die Ledger Nano S. 2019 wurde sie auf den Markt gebracht und hat mehr Kapazität und ein verbessertes Benutzererlebnis.

In mehrfacher Hinsicht ist es ein riesiges Upgrade. Mit fast 100 Kryptowährungen unterstützt sie mehr Kryptowährungen und eignet sich daher für alle, die ein großes Portfolio an Kryptowährungen haben.

Wenn du eine ERC 20-Wallet (eine Ethereum-Wallet) hinzunimmst, werden sogar über 1.000 Coins unterstützt.

Außerdem verfügt die Ledger Nano X Hardware Wallet über einen größeren Bildschirm, der es dir erleichtert, deine Transaktionen zu bestätigen.

Abgesehen von der Größe des Bildschirms hat sie die gleiche Form wie der Ledger Nano S.

Darüber hinaus verfügt sie über eine Bluetooth-Verbindung, mit der du sie über dein Handy bedienen kannst.

Das bedeutet, dass du ihn nicht jedes Mal mit einem Kabel verbinden musst, wenn du Kryptowährungen sendest.

Das ist ein großartiges Feature für alle, die von unterwegs aus Transaktionen durchführen müssen.

In Sachen Sicherheit wurde bisher noch kein ernsthafter Vorfall gemeldet.

Allerdings teilt er das gleiche Schicksal wie der Ledger Nano S, was die Datenpanne beim Hersteller und die Preisgabe von Kundendaten angeht.

Die Ledger Nano S ist doppelt so teuer wie die Nano S und kostet 188 Euro vor Steuern und Versandkosten.

Das ist relativ günstig im Vergleich zu Hardware-Wallets mit der gleichen Kapazität auf dem Markt.

Manche finden es etwas schwierig, das Gerät mit einem Handy zu koppeln.

Sobald das Feature jedoch funktioniert, ist es größtenteils einwandfrei.

Wie man den Ledger Nano X kauft

Trezor Model T

Trezor war die allererste Firma auf dem Markt.

Es handelt sich um ein Produkt von SatoshiLabs, einem 2013 gegründeten Unternehmen mit Sitz in der Tschechischen Republik.

Trezor wird oft als die ursprüngliche Hardware-Wallet bezeichnet.

Das Trezor Model T ist das zweite Modell, das das Unternehmen 2018 auf den Markt gebracht hat.

Es folgte auf das Trezor One, das 2014 veröffentlicht wurde.

Eine Sache, die Trezor-Wallet auf dem Markt auszeichnet, ist die Tatsache, dass ihre Kernsoftware Open Source ist.

Das macht es für andere leicht, sie zu überprüfen.

In den Jahren, in denen die Trezor-Wallet auf dem Markt sind, wurde noch keine Sicherheitslücke in der Firmware entdeckt.

Das Trezor Model T verfügt über einen großen Touchscreen, der die Bedienung erleichtert und mehr Features bietet.

Dadurch kannst du es auch einrichten, ohne deinen Desktop einzubeziehen und somit sensible Daten preiszugeben.

Die Wallet unterstützt über 1.000 Coins, darunter Monero, EOS und Ripple.

Der Verkaufspreis des Trezor Model T liegt bei etwa 159 Euro vor Steuern.

Damit gehört sie zu den teuersten Hardware-Wallets auf dem Markt.

Du fragst dich vielleicht: Wie viele Hardware-Wallets brauche ich?

Solange du eine Wallet mit genügend Speicherplatz wählst, um die Apps für alle Kryptowährungen in deinem Portfolio zu installieren, brauchst du nur eine.

Wie man den Trezor Model T kauft

Ledger Nano S

Das Unternehmen mit Sitz in Paris, Frankreich, wurde 2014 gegründet und ist die erste Hardware-Wallet von Ledger.

Ledger ist neben Trezor einer der beiden größten Hersteller von Hardware-Wallets.

Das Modell Ledger Nano S kam 2016 auf den Markt und wurde weltweit etwa 1,5-mal verkauft, was es zu einer der beliebtesten Hardware-Wallets macht.

Diese Wallet kann sechs Kryptowährungs-Apps gleichzeitig beherbergen.

Zu den Kryptowährungen, die du mit der Wallet halten kannst, gehören Bitcoin, Ethereum, Bitcoin Cash, Ripple, Stellar, Stellar, Dash, Tron und IOTA.

Über die Ethereum-Wallet-App kann sie jedoch bis zu Tausende von ERC 20-Token unterstützen.

Das Gerät hat eine schlanke, längliche Form mit einer Hülle, die sich öffnen lässt, um eine V-Form mit dem Hauptgerät zu bilden.

Im Grunde ist es ein Daumen-Laufwerk mit einer Stahlabdeckung.

Er hat jedoch einen Bildschirm, über den du die Transaktionsdaten bestätigen kannst, bevor du sie versendest.

Ledger Nano S hat zwei Tasten zum Blättern im Menü und zum Bestätigen oder Unterschreiben von Transaktionen.

Um durch das Menü zu blättern, kannst du eine der beiden Tasten benutzen, aber um eine Transaktion zu bestätigen und zu unterschreiben, musst du beide Tasten gleichzeitig drücken.

Was die Sicherheit angeht, gab es bisher keine Probleme, abgesehen von der Preisgabe von Nutzerdaten durch den Hersteller.

Dies machte zwar nicht die Wallet selbst unsicher, aber ihre Nutzer/innen zu möglichen Zielen von Phishing-Kampagnen.

Das Wallet wird zu einem Preis von 59 Euro verkauft und kann im Online-Store des Herstellers bestellt werden.

Sie ist eine der günstigsten auf dem Markt.

Du solltest jedoch beachten, dass die Steuern in deinem Wohnsitzland die Kosten etwas in die Höhe treiben können. 

Viele haben von einem guten Kundenservice berichtet, wenn man ein Problem hat.

Es ist allerdings wichtig darauf hinzuweisen, dass der Kundendienst dir nicht dabei helfen kann, Transaktionen rückgängig zu machen oder einen verlorenen privaten Schlüssel zu beschaffen.

Wie man den Ledger Nano S kauft

Hardware Wallets erklärt

Das Konzept der Cold und Hot Wallets musst du verstehen, vor allem wenn du mit einer großen Menge Bitcoin oder anderen Kryptowährungen handelst.

Wichtig ist auch, dass du die Optionen auf dem Markt kennst.

Das wird dir helfen, die notwendigen Schritte zu unternehmen, um dein Krypto-Portfolio vor Diebstahl im Internet zu schützen, was immer wieder passiert.

Zu Beginn der Bitcoins musstest du Bequemlichkeit gegen Sicherheit eintauschen und vice versa.

Die Hot Wallets boten dir hohen Komfort bei geringer Sicherheit, während die Cold Wallets dir hohe Sicherheit bei geringem Komfort boten.

Das ist jetzt nicht mehr der Fall.

Dank einer neuen Kategorie von Cold Wallets, den so genannten Hardware Wallets, kannst du deine Bitcoins heute sowohl mit hoher Sicherheit als auch mit Komfort ausgeben.

Bevor wir uns aber ansehen, wie das funktioniert, sollten wir mit den Grundlagen beginnen.

Was ist eine Bitcoin Wallet?

Der Begriff Bitcoin-Wallet bezeichnet im Grunde genommen ein Konto auf einer Seite, eine mobile App, eine App auf einem Computer oder ein elektronisches Gerät, an das dir andere Bitcoins schicken können und von dem aus du anderen Bitcoins schicken kannst. 

Rein technisch gesehen ist eine Wallet ein Paar aus einem öffentlichen und einem privaten Schlüssel.

Der öffentliche Schlüssel wird auch als Adresse bezeichnet, während der private Schlüssel eine digitale Signatur ist.

Du teilst deine Adresse (öffentlicher Schlüssel) mit denjenigen, die dich bezahlen müssen.

Deine digitale Unterschrift (privater Schlüssel) brauchst du, um eine Transaktion zu unterschreiben, mit der du die Bitcoin, die du besitzt, an andere weitergibst.

Mit einer Wallet kannst du Bitcoin oder jede andere Kryptowährung verwenden.

Eine Wallet ist die Benutzerschnittstelle zum Bitcoin-Netzwerk oder -System.

Wie funktioniert eine Wallet?

Der öffentliche Schlüssel oder die öffentliche Adresse ist vergleichbar mit deiner E-Mail-Adresse, die du normalerweise denjenigen mitteilst, die dir eine Nachricht schicken sollen.

Dagegen ist der private Schlüssel wie das Passwort für dein E-Mail-Postfach - du brauchst ihn, um deine Nachrichten zu lesen.

Während du die E-Mail-Adresse an jeden weitergeben kannst, von dem du erwartest, dass er dir eine Nachricht schickt, sollte das Passwort nur dir bekannt sein.

Dasselbe gilt für dein Bitcoin-Wallet.

Du kannst nur deine öffentliche Adresse weitergeben, aber du musst die digitale Signatur nur dir bekannt machen.

Genau wie bei E-Mails kannst du eine App zur Verwaltung deines Wallets auf deinem Computer, Smartphone oder als Portal in einem Browser installieren lassen.

So wie E-Mails über Microsoft Outlook verwaltet werden, kann Bitcoin über Bitcoin Core auf deinem Desktop verwaltet werden.

Genauso wie du deine E-Mails über die Gmail-App auf deinem Handy verwalten kannst, kannst du deinen Bitcoin über die Mycelium-App auf deinem Smartphone verwalten.

So wie du über den Browser auf deine E-Mails zugreifen kannst, kannst du auch über den Browser auf dein Coinbase Wallet zugreifen. 

Allerdings gibt es Unterschiede.

Erstens werden über die E-Mail-Nachrichten übertragen, während die Wallet den Geldtransfer erleichtert. 

Zweitens, während deine E-Mail-Daten irgendwo auf einem Server verarbeitet und gespeichert werden, werden die Daten deiner Wallet in einem gemeinsamen Ledger gespeichert, der in einem Peer-to-Peer-Netzwerk existiert.

Drittens, während du dieselbe E-Mail-Adresse über einen längeren Zeitraum verwenden kannst, solltest du dir für jede Transaktion eine neue Bitcoin-Adresse und eine digitale Signatur zulegen.

Sobald du dich über eine App auf deinem Desktop, Smartphone oder einem anderen Gerät mit der Blockchain verbindest, kannst du so viele Adressen und private Schlüssel erzeugen, wie du brauchst.

Du generierst eine neue Adresse, indem du in der Wallet-App einfach auf "Zahlung erhalten" klickst.

Die öffentliche Adresse wird dir zur Verfügung gestellt, damit du sie kopieren und mit anderen teilen kannst. Die privaten Schlüssel werden nicht unbedingt angezeigt, können aber eine Transaktion signieren, wenn du auf "Senden" klickst.

 

Wie funktionieren die Auszahlungen mit der Bitcoin-Wallet?

Wenn du eine Auszahlung aus deinem Wallet beantragen möchtest, musst du die Adresse herausfinden, an die du deine Bitcoins senden möchtest - das kann ein Käufer, eine Börse oder deine andere Wallet sein.

Der Empfänger muss die Adresse erst freigeben, bevor du die Transaktion einleiten kannst.

Die Adresse (öffentlicher Schlüssel) ist eine Zeichenfolge, die auch in Form eines scannbaren QR-Codes dargestellt werden kann.

Um den Vorgang zu starten, klickst du in deiner Wallet-Anwendung auf die Schaltfläche Senden und gibst die Adresse und den zu sendenden Betrag ein.

Wenn du eine Hardware-Wallet hast, wirst du aufgefordert, die Transaktion auf dem Gerät zu unterschreiben.

Es ist wichtig, dass du dir sicher bist, dass du die Münzen auch wirklich versenden willst.

Denn sobald du auf Senden klickst, kann die Transaktion nicht mehr rückgängig gemacht werden.

Der Unterschied zwischen Hot und Cold Wallets

Sind deine Schlüssel in einem Speicher aufbewahrt, der nicht mit dem Internet verbunden ist, werden sie als Cold Storage bezeichnet.

Das ist die sicherste Art, deine Kryptowährung aufzubewahren.

Eine Cold Wallet kann ein Computer sein, der nie mit dem Internet verbunden ist, eine Paper Wallet oder eine Hardware Wallet.

Wenn du deine privaten Schlüssel auf einem Gerät oder Speicher hast, das mit dem Internet verbunden ist, z. B. auf einem Computer oder Smartphone, wird die Wallet als hot bezeichnet.

Als Bitcoin-Nutzer/in wird von dir erwartet, dass du die volle Kontrolle über deine privaten Schlüssel hast.

Einige Dienste wie Börsen wie Coinbase versprechen oder kümmern sich in deinem Namen um Kryptowährungen.

Sie werden sozusagen zu einer Art Bank.

Dennoch musst du deine privaten Schlüssel schützen, denn sie können dir deinen Bitcoin leicht wegnehmen.

Wenn das passiert, hast du keine Möglichkeit, die Transaktion rückgängig zu machen, da es keinen Bitcoin-Support gibt.

Idealerweise solltest du deine privaten Schlüssel in einem Gerät aufbewahren, das nicht mit dem Internet verbunden ist (Cold Wallet).

Das schützt sie davor, dass sie von Hackern gestohlen werden, die dann deine Münzen auf ihre Wallets übertragen können. 

Vor- und Nachteile für Hot und Cold Wallets

Der Hauptvorteil einer Cold Wallet ist, dass deine Kryptowährung sicher ist, da ein Hacker deine privaten Schlüssel nicht aus der Ferne stehlen kann.

Der Nachteil ist, dass es oft aufwändig ist, eine Transaktion durchzuführen.

Zuerst musst du den privaten Schlüssel online bringen, und wenn du das getan hast, kann er nie wieder in eine Cold Wallet zurückkehren.

Solltest du ein Guthaben auf dem entsprechenden öffentlichen Schlüssel (Adresse) haben, musst du es eventuell auf eine neue Cold Wallet übertragen.

Der gesamte Prozess ist kompliziert, vor allem für jemanden, der technisch nicht versiert ist. Außerdem besteht die Gefahr, dass die privaten Schlüssel online durchsickern, während du sie generierst.

Der Vorteil einer Hot Wallet ist, dass sie bequemer ist.

Du gibst einfach eine Adresse frei und wenn du Geld erhältst, kannst du es ohne Probleme versenden.

Der größte Nachteil einer Hot Wallet ist, dass die privaten Schlüssel aus der Ferne gestohlen werden können.

Das Risiko dafür steigt mit dem Betrag, der sich darin befindet.

Je mehr Geld in einer Wallet ist, desto wahrscheinlicher ist es, dass jemand die Wallet im Public Ledger entdeckt und versucht, die privaten Schlüssel zu hacken.

Die Cold Wallet Hardware

Was ist der Sinn einer Hardware-Wallet?

Die Hardware-Wallet ist eine Cold Wallet, die sowohl praktisch als auch sicher ist.

Sie bietet dir die Vorteile einer Cold Wallet und die einer Hot Wallet.

Sie ist auch dann einfach zu bedienen, wenn du dich mit Technik nicht auskennst oder nicht genau weißt, wie Kryptowährungen funktionieren.

Eine Hardware-Wallet ist ein spezielles elektronisches Gerät mit einem Bildschirm und Tasten, mit dem du Bitcoin-Transaktionen unterschreiben kannst, ohne deine privaten Schlüssel dem Internet preiszugeben.

Sie speichert deine privaten Schlüssel (und nicht die Bitcoins selbst).

Wenn du Bitcoins versenden willst, wird eine Transaktion auf einer Online-Schnittstelle oder Wallet erstellt.

Die Hardware-Wallet wird angeschlossen, um sie offline mit dem privaten Schlüssel zu signieren, den sie enthält, um die Transaktion abzuschließen.

Die erste Hardware-Wallet wurde 2013 veröffentlicht, etwa vier Jahre nach dem Start von Bitcoin.

Mit den ersten Hardware-Wallets konnte man nur Bitcoin empfangen, halten und ausgeben.

Neuere Modelle können mehrere Kryptowährungen speichern.

Du kannst eine Hardware-Wallet direkt bei den Herstellern kaufen, und die meisten liefern weltweit.

Es gibt zwar auch Drittanbieter, aber bei denen solltest du vorsichtig sein, denn es hat Fälle gegeben, in denen die Händler das Gerät kompromittiert haben und dann deine Coins hacken und stehlen konnten.

Die meisten Hardware-Wallets werden mit einem Siegel über dem Kabelanschluss geliefert.

Es wird erwartet, dass du dich an den Hersteller wendest, wenn das Siegel bei Erhalt deines Geräts gebrochen ist.

Wenn das Siegel gebrochen ist, bedeutet das, dass jemand anderer Zugang zu dem Gerät gehabt haben könnte. 

Wenn du deine Hardware-Wallet erhältst, musst du die Firmware installieren oder aktualisieren, die die privaten Schlüssel in der Hardware verwaltet.

Dazu musst du die Seite des Herstellers aufrufen, während das Gerät mit dem Computer oder Smartphone verbunden ist.

Bei einigen Herstellern, z. B. Ledger, musst du eine Verwaltungssoftware auf deinem Telefon oder Desktop installieren.

Bei anderen Herstellern, wie z. B. Trezor, funktioniert die Verwaltungssoftware über den Browser auf der offiziellen Seite des Herstellers.

In beiden Fällen findest du auf der Seite eine Schritt-für-Schritt-Anleitung, der du folgen kannst.

Wenn die Firmware installiert oder aktualisiert ist, musst du für jede Kryptowährung, für die du das Gerät nutzen willst, eine App auf dem Gerät installieren.

Du kannst zum Beispiel Bitcoin-, Ethereum- und Litecoin-Apps installieren, wenn du diese Münzen verwendest.

Über Cryptogetround.com

Cryptogetround.com bietet einen Leitfaden für Anfänger, die mehr über Kryptowährungen erfahren möchten.

Wir berichten über die gängigsten Kryptowährungen und die beliebtesten Börsen.

Das Ziel unserer Artikel ist es, Menschen, die sich für Kryptowährungen interessieren und mehr darüber erfahren wollen, zu informieren.

 

Dieser Artikel in anderen Sprachen:

 

Abonnieren

Medien

Medien