Der Hafen von Hanko wickelt den Verkehr zwischen Finnland und Deutschland effizienter ab

Der Hafen von Hanko ist die schnellste und effizienteste Verbindung für den ganzjährigen LKW-/Trailerverkehr zwischen Finnland und Deutschland. Der Ausbau des Westhafens und der Kapazität des Hafens von Koverhar sorgen für zusätzliche Verkehrseffizienz.

Im Hafen von Hanko befinden sich der auf Linienschifffahrt spezialisierte Westhafen, der auf Autoimporte spezialisierte Außenhafen und der Hafen von Koverhar.  „Wir sind der zweitgrößte LKW-/Trailerhafen Finnlands mit ganzjährigen Verbindungen nach Lübeck und Rostock“, so Geschäftsführer Anders Ahlvik

Das Verkehrsaufkommen im Hafen von Hanko hat in den letzten Jahren Rekorde erzielt.

„Das vergangene Jahr war für uns ein Rekordhoch und in diesem Jahr ist das Volumen wiederum um 44% gestiegen. Wir sind auf den schnellen Linienverkehr spezialisiert. Derzeit wachsen der LKW- und Trailerverkehr am stärksten.  Unsere Stärke ist die Nähe zum mitteleuropäischen Markt und der effiziente 24/7-Betrieb.“

Investitionen steigern die Kapazität

Derzeit wird in Hanko der Westhafen um sechs Hektar erweitert. - Es handelt sich um ein EU-Projekt der Häfen Hanko und Rostock und ein EU-Projekt von Finnlines, das Ende dieses Jahres fertiggestellt wird.

Der Hafen von Koverhar hat seinerseits die Logistik und Lagerung der Nord Stream 2-Erdgaspipelines übernommen und das Projekt abgeschlossen. - Das Projekt war das seit jeher größte Einzelprojekt des Hafens. Es setzte von uns einen sehr effizienten Hafenumschlag und Lagerplatz für die Lagerung der Rohre voraus. Jetzt können wir die zusätzliche Kapazität für den sonstigen Verkehr freigeben. Dies eröffnet neue Möglichkeiten für Sondertransporte und Bulk-Handling im Finnischen Meerbusen.  

Text: Mia Heiskanen

---
Editor Helsinki
Valtteri Rantalainen | tuotanto(a)editorhelsinki.fi I www.editorhelsinki.fi

Tags:

Abonnieren

Medien

Medien