Johanna Maria Fritz erhält den 1. Deutschen Friedenspreis für Fotografie in Osnabrück

Berliner Fotografin nimmt die Auszeichnung der Friedensstadt entgegen

Im Museumsquartier Osnabrück wurde am Samstagabend der 1. Deutsche Friedenspreis für Fotografie verliehen. Osnabrücks Oberbürgermeister Wolfgang Griesert überreichte die mit 10.000 Euro dotierte Auszeichnung, für die sich ausschließlich Profifotografen weltweit bewerben konnten, an die Berliner Fotografin Johanna Maria Fritz für ihre Fotoserie „Like a Bird“, die in verschiedenen Krisengebieten des Nahen Ostens entstand. Die Laudatio hielt der Direktor des Ethikbüros des Hochkommissars der Vereinten Nationen für Flüchtlinge (UNHCR) in Genf, Helmut Buss.

Die Siegerin des 1. Deutschen Friedenspreises für Fotografie, Johanna Maria Fritz (2. v. li.), mit Hans-Christoph Gallenkamp, CEO der Felix Schoeller Group, Moderatorin Anja Backhaus, Osnabrücks Oberbürgermeister Wolfgang Griesert und dem Juryvorsitzenden Michael Dannenmann (v. li.).

Der Deutsche Friedenspreis für Fotografie wurde von der Friedensstadt Osnabrück zusammen mit der Felix Schoeller Group initiiert. Fotografen aus 36 Ländern haben sich künstlerisch mit Voraussetzungen, Gelingen und Scheitern von Frieden auseinandergesetzt. Die Arbeiten der Siegerin und der Nominierten sind vom 20. Oktober 2019 bis zum 8. März 2020 in einer eigenen Ausstellung „Deutscher Friedenspreis für Fotografie 2019“ im Museumsquartier in zu sehen.

Über uns

Der Felix Schoeller Photo Award ist einer der höchstdotierten Fotowettbewerbe im deutschsprachigen Raum. Der Preis ehrt Arbeiten, die Liebe zur Fotografie und höchste Ansprüche an die Qualität der Bilder erkennen lassen. Als Hersteller von Spezialpapieren für größtmögliche Ausdrucke möchten wir mit dem Preis Fotografen auszeichnen und unterstützen, die unsere Leidenschaft für kompromisslos gute Bilder teilen. Der Felix Schoeller Photo Award wird alle zwei Jahre vergeben. Jeder, der die Fotografie liebt oder zeitgemäßes Foto-Design schätzt und sich beruflich damit auseinandersetzt, ist herzlich eingeladen, am Wettbewerb teilzunehmen: Berufsfotografen, Fotodesigner und Fotokünstler, national und international, sowie der fotografische Nachwuchs. Also Fotografen im Studium, in der Berufsausbildung oder im Praktikum. Was zählt, ist allein das Bild. Wir möchten allen Teilnehmern die Möglichkeit geben, ihre Arbeit einem internationalen Publikum zu präsentieren – und erstklassige Arbeiten mit einer Auszeichnung fördern. Und wir möchten hoffnungsvolle Nachwuchstalente entdecken, die wir mit einem eigenen Nachwuchsförderpreis auf ihrem Weg in der Fotografie unterstützen wollen.

Abonnieren

Medien

Medien