Einladung zu den Medientagen der Eiszeitkunst im Lonetal, Schwäbische Alb

Entdecken Sie die Eiszeit: Der Förderverein Eiskunstzeit im Lonetal e.V. lädt zusammen mit der Stadt Niederstotzingen und dem Landkreis Heidenheim Medienvertreter zur Eröffnung der Sonderausstellung „Der Vogelherd – Unser Mammut. Seit der Eiszeit groß“ ein. Die Medientage finden am Freitag, 16. und Samstag, 17. August 2019 im Archäopark Vogelherd auf der Schwäbischen Alb statt. Bestaunen Sie spektakuläre Funde, bewundern Sie die faszinierende Höhlenlandschaft der Schwäbischen Alb und tauschen Sie sich beim Mediengespräch mit unseren Experten aus.

Im Namen des Fördervereins Eiszeitkunst im Lonetal e.V., der Stadt Niederstotzingen und des Landkreises Heidenheim laden wir Sie herzlich zu unseren Medientagen ein.

Wir möchten die Bedeutung des UNESCO-Welterbes „Höhlen und Eiszeitkunst der Schwäbischen Alb“ für Wissenschaft, Tourismus und das Land darstellen, dabei unter anderem die bisherigen Ausgrabungserfolge zeigen, einen Blick in die nahe Zukunft werfen und Sie zum regen Austausch bei unserer Gesprächsrunde einladen. Teilnehmende Gesprächspartner und Experten:

  • Prof. Nicholas Conrad, Leiter des Instituts für Ur- und Frühgeschichte an der Eberhard-Karls-Universiät, Tübingen
  • Marcus Bremer, Bürgermeister Niederstotzingen
  • Dr. Ewa Dutziewicz, Kuratorin im Archäopark Vogelherd
  • Hermann Mader, Vorsitzender des Fördervereins Eiszeitkunst im Lonetal e.V.
  • Vertretung des welterbemanagements des Landes Baden-Württemberg

Das ausführliche Programm finden Sie anbei. Höhepunkt der Medientage ist die Eröffnung der Sonderausstellung durch MdL Guido Wolf „Der Vogelherd – Unser Mammut. Seit der Eiszeit groß“.

Die Ausstellung: Der Vogelherd – Unser Mammut. Seit der Eiszeit groß

Mit Originalfunden beleuchtet die Sonderausstellung die Beziehung des Menschen zu dem Giganten der Eiszeit und zu den Gründen des Aussterbens und nimmt dabei auch Bezug auf die Bedrohung der Elefanten in unserer heutigen Zeit. Freuen Sie sich auf den Austausch mit Prof. Nicholas Conrad, Leiter des Instituts für Ur- und Frühgeschichte an der Eberhard-Karls-Universiät, Tübingen. Als Verantwortlicher für die Entdeckung und Forschung um das Mammut und die weiteren Ausgrabungen begleitet er die Medientage und stellt sich allen Fragen mit seinem Expertenwissen. Er wird den Teilnehmern auch seine Originalfunde der letzten Ausgrabung präsentieren.

Kulturstätte Lonetal

Die Höhlen der Schwäbischen Alb spielen seit Beginn der Eiszeitarchäologie in den 1860er Jahren eine wichtige Rolle in der Erforschung dieses Abschnitts der Erdgeschichte. Gilt als Wiege der Menschheit Afrika – so stammen die ältesten Kunstwerke der Menschheit von der Alb. Die spektakulären Funde der 40.000 Jahre alten Kunstwerke beweisen, dass die kulturelle Wiege der Menschheit in Baden-Württemberg zu finden ist. Die bedeutendste Fundstelle der Eiszeitkunst ist die Vogelherdhöhle. Diese liegt inmitten des Naturpanoramas Lonetal, das Besucher entlang des Skulpturenpfads im Archäopark entdecken können.

UNESCO Welterbestätte

Im Jahr 2017 wurde der Archäopark Vogelherd aufgrund der Eiszeitfunde Teil des UNESCO Welterbes „Höhlen und Eiszeitkunst der Schwäbischen Alb“. Die eiszeitlichen Kunstgegenstände umfassen hauptsächlich eine Vielzahl von kleinen, sorgfältig bearbeiteten Tierfiguren. Darunter auch das Mammut, eine nur wenige Zentimeter große Schnitzerei aus Mammutelfenbein, die vollständig erhalten ausgegraben wurde und somit ein Unikat darstellt. Der Archäopark Vogelherd ist heute Fundstelle und Ausstellungsstätte zugleich; ein Ort mit großem Erlebnischarakter, der Jung und Alt begeistert. Verteilt über eine 30.000 Quadratmeter große Parkfläche können Besucher an verschiedenen Themenplätzen das steinzeitliche Leben aktiv nachempfinden: zum Beispiel beim Testen einer Speerwurfschleuder, beim Bauen eines Zeltes mit Holz, Fellen und steinzeitlichen Werkzeugen oder beim steinzeitlichen Feuermachen.

Anmeldung

Bei Interesse an einer Teilnahme an den Medientagen kontaktieren Sie bitte TourComm Germany GmbH & Co.KG unter andrea.daniele@tourcomm-germany.com (Teilnahme ist begrenzt).

Pressekontakt:

TourComm Germany GmbH & Co. KG

Andrea Daniele

andrea.daniele@tourcomm-germany.com  

Tel.: +49 30 549094 57     

Olbrichtstr. 21

69469 Weinheim

Deutschland / Germany

Im Autrag von

Förderverein Eiszeitkunst im Lonetal e.V.

Felsenstraße 36

89518 Heidenheim

Telefon: 07321/321 2474

Telefax: 07321/321 2450

Mail: eiszeitkunst@landkreis-heidenheim.de

andrea.daniele@tourcomm-germany.com

Tel.: +49 30 549094 57     

TourComm Germany GmbH & Co. KG

Olbrichtstr. 21

69469 Weinheim

Deutschland / Germany

Im Autrag von

Förderverein Eiszeitkunst im Lonetal e.V.

Felsenstraße 36

89518 Heidenheim

Telefon: 07321/321 2474

Telefax: 07321/321 2450

Mail: eiszeitkunst@landkreis-heidenheim.de

Abonnieren

Medien

Medien