Chlamydien – die versteckte Bedrohung

Biologisch-Medizinisches Forschungszentrum

17.11.2014 – Am Mittwoch, dem 3. Dezember 2014 stellen führende Forscher auf dem Gebiet der Infektionsbiologie ihre Ergebnisse auf dem Bereich der Chlamydienforschung an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vor.

Chlamydien sind heimtückische Erreger, die kaum verstanden sind. Sie können unter anderem junge Frauen unfruchtbar machen, sind die Hauptursache für Erblindungen in der Dritten Welt, und sie werden mit chronischen Erkrankungen wie der Alzheimer-Demenz in Verbindung gebracht. Aufgrund des unspezifischen Verlaufs werden Chlamydieninfektionen oft nicht oder zu spät erkannt und haben nicht zuletzt deshalb einen hohen Verbreitungsgrad in der Bevölkerung.

Drei hochkarätige internationale Forscher berichten am 3. Dezember über ihre Forschungsergebnisse. Dr. Agathe Subtil vom Pasteur Institut in Paris wird über die Wechselwirkungen zwischen Chlamydien und menschlichen Zellen berichten. Prof. Dr. Scott Hefty, Kansas University in Lawrence/USA, spricht über den Prozess der Zellteilung von Chlamydien sowie Möglichkeiten zur genetischen Manipulation dieser Erreger. Prof. Dr. Michael Starnbach von der Harvard Medical School in Boston/USA stellt schließlich seine Ergebnisse zur immunologischen Kontrolle von Chlamydieninfektionen vor.

Veranstaltungsort und -zeit

Chlamydiae – molecular infection mechanisms and immune response
3. Dezember 2014, 15:30-18:15 Uhr
Hörsaal 6A, Gebäude 26.11

Die Veranstaltung ist öffentlich und kostenlos. Um Anmeldung wird gebeten unter der E-Mail-Adresse: inge.kruempelbeck@hhu.de

Kontakt

Dr. Inge Krümpelbeck
MOI II Manchot Graduiertenschule
c/o Institut für funktionelle Genomforschung der Mikroorganismen
Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

Tel.: 0211-81 11877
E-Mail: inge.kruempelbeck@hhu.de

Dr.rer.nat. Arne Claussen
Stabsstelle Kommunikation

Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
Universitätsstraße 1
40225 Düsseldorf
Tel.:   49 211 81-10896
Fax:   49 211 81-15279
arne.claussen@hhu.de
www.hhu.de

Die Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (HHU) ist seit 1965 die Universität der Landeshauptstadt und eine feste Größe in der deutschen Hochschullandschaft.

An ihrer Medizinischen, Mathematisch-Naturwissenschaftlichen, Philosophischen, Wirtschaftswissenschaftlichen und Juristischen Fakultät studieren über 28.500 Studierende. Im Fokus der wissenschaftlichen Forschung stehen traditionell die Lebenswissenschaften. Zuletzt konnte im Rahmen der „Exzellenzinitiative“ von Bund und Ländern die Förderung eines Exzellenzclusters in der Pflanzenzüchtungsforschung gewonnen werden.

Mehr zur HHU im Internet unter www.hhu.de.

Tags:

Über uns

Die Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (HHU) ist seit 1965 die Universität der Nordrhein-Westfälischen Landeshauptstadt. Die HHU begreift sich als Bürgeruniversität, die ihr Wissen kontinuierlich mit der Gesellschaft im Großraum Düsseldorf teilt. Ihre Verankerung in Wirtschaft, Kultur und Gesellschaft ist ebenso profilgebend wie ihre Ausrichtung als interdisziplinär agierende deutsche Volluniversität. An ihrer Medizinischen, Mathematisch-Naturwissenschaftlichen, Philosophischen, Wirtschaftswissenschaftlichen und Juristischen Fakultät studieren rund 35.000 Studierende. Im Fokus der Forschung stehen traditionell die Lebenswissenschaften, ergänzt unter anderem durch Schwerpunkte wie Wettbewerbsforschung, Internet und Demokratie, Algebra und Geometrie sowie Sprache – Wissen – Kognition. 2018 wurde der seit 2012 bestehende HHU-Exzellenzcluster CEPLAS, der die künftige Welternährung durch Nutzpflanzen erforscht, im Rahmen der „Exzellenzstrategie“ von Bund und Ländern bestätigt. Mehr zur HHU im Internet unter www.hhu.de.

Abonnieren