Fünf HHU-Forscher sind „Highly Cited Researcher 2019“

Wissenschaftliche Publikationen

20.11.2019 – Die Analyseplattform „Web of Science“ zeichnet in diesem Jahr drei Biologen und zwei Mediziner der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (HHU) aufgrund ihrer vielfach rezipierten wissenschaftlichen Publikationen als „Highly Cited Researcher“ aus. Die Auszeichnung, die in den Natur- und Sozialwissenschaften vergeben wird, wird an Forscherinnen und Forscher verliehen, die zu dem einem Prozent der am meisten zitierten Autoren des Fachgebiets zählen.

Insgesamt erhalten in diesem Jahr rund 6.300 Forscherinnen und Forscher aus beinahe 60 Ländern von „Web of Science“ das Prädikat „Highly Cited Researcher“. Von der HHU gehören dazu:

  • der Neurowissenschaftler Prof. Dr. Simon Eickhoff, Leiter des Institutes für systemische Neurowissenschaften;
  • der Pflanzenforscher und Alexander von Humboldt-Professor Dr. Wolf B. Frommer, Leiter des Instituts für Molekulare Physiologie und Mitglied im Exzellenzcluster CEPLAS;
  • der Evolutionsbiologe Prof. Dr. William F. Martin, Leiter des Instituts für Molekulare Evolution und Empfänger von zwei ERC Advanced Grants;
  • der Pflanzenforscher Prof. Dr. Markus Pauly, Leiter des Instituts für Pflanzliche Zellbiologie und Biotechnologie und Mitglied im Exzellenzcluster CEPLAS;
  • der Mediziner Prof. Dr. Guido Reifenberger, Leiter des Instituts für Neuropathologie.

Deutschland liegt in diesem Jahr mit 5,3 Prozent der Highly Cited Researchers auf dem vierten Platz, hinter den USA, China und dem Vereinigten Königreich. Für die Statistik werden Veröffentlichungen in 21 großen Forschungsfeldern berücksichtigt. Die Zitationen werden für jede einzelne Veröffentlichung individuell einem der Forschungsfelder zugeordnet. Mehr als 12 Millionen Artikel aus den Jahren 2008 bis 2018 aus über 12.000 Journals gingen in die Analyse ein. Aus dieser Menge wurden rund 150.000 Artikel als „highly cited“ identifiiert. Seit dem Jahr 2014 gibt „Web of Sciences“ jährlich die Liste der meistzitierten Forscher heraus.

Prof. Dr. Peter Westhoff, Prorektor für Forschung und Transfer der HHU, weist auf die besondere Bedeutung der Zitierungen in wissenschaftlichen Publikationen in: „Je öfter eine Forscherin oder ein Forscher zitiert wird, desto grundlegender und wichtiger ist ihr oder sein Einfluss auf die Fortentwicklung des jeweiligen Forschungsfeldes.“

Zur Methodik: Webseiten der Web of Science Group

Dr.rer.nat. Arne Claussen
Stabsstelle Presse und Kommunikation

Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
Universitätsstraße 1
40225 Düsseldorf
Tel.:   49 211 81-10896
Fax:   49 211 81-15279
arne.claussen@hhu.de
www.hhu.de

Die Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (HHU) ist seit 1965 die Universität der Nordrhein-Westfälischen Landeshauptstadt. Die HHU begreift sich als Bürgeruniversität, die ihr Wissen kontinuierlich mit der Gesellschaft im Großraum Düsseldorf teilt. Ihre Verankerung in Wirtschaft, Kultur und Gesellschaft ist ebenso profilgebend wie ihre Ausrichtung als interdisziplinär agierende deutsche Volluniversität.

An ihrer Medizinischen, Mathematisch-Naturwissenschaftlichen, Philosophischen, Wirtschaftswissenschaftlichen und Juristischen Fakultät studieren rund 36.000 Studierende. Im Fokus der Forschung stehen traditionell die Lebenswissenschaften, ergänzt unter anderem durch Schwerpunkte wie Wettbewerbsforschung, Internet und Demokratie, Algebra und Geometrie sowie Sprache – Wissen – Kognition. 2018 wurde der seit 2012 bestehende HHU-Exzellenzcluster CEPLAS, der die künftige Welternährung durch Nutzpflanzen erforscht, im Rahmen der „Exzellenzstrategie“ von Bund und Ländern bestätigt.

Mehr zur HHU im Internet unter www.hhu.de.

Tags:

Über uns

Die Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (HHU) ist seit 1965 die Universität der Nordrhein-Westfälischen Landeshauptstadt. Die HHU begreift sich als Bürgeruniversität, die ihr Wissen kontinuierlich mit der Gesellschaft im Großraum Düsseldorf teilt. Ihre Verankerung in Wirtschaft, Kultur und Gesellschaft ist ebenso profilgebend wie ihre Ausrichtung als interdisziplinär agierende deutsche Volluniversität. An ihrer Medizinischen, Mathematisch-Naturwissenschaftlichen, Philosophischen, Wirtschaftswissenschaftlichen und Juristischen Fakultät studieren rund 35.000 Studierende. Im Fokus der Forschung stehen traditionell die Lebenswissenschaften, ergänzt unter anderem durch Schwerpunkte wie Wettbewerbsforschung, Internet und Demokratie, Algebra und Geometrie sowie Sprache – Wissen – Kognition. 2018 wurde der seit 2012 bestehende HHU-Exzellenzcluster CEPLAS, der die künftige Welternährung durch Nutzpflanzen erforscht, im Rahmen der „Exzellenzstrategie“ von Bund und Ländern bestätigt. Mehr zur HHU im Internet unter www.hhu.de.

Abonnieren

Medien

Medien