Hochleistungsrechnen an HHU gefördert

HPC-Landesprogramm verstärkt Hochschulzusammenarbeit

01.02.2019 – Die nordrhein-westfälische Landesregierung will das Hochleistungsrechnen (High-Performance Computing, kurz HPC) im Land weiter stärken. Zwölf NRW-Universitäten haben dazu ein gemeinsames Konzept zum HPC vorgelegt, das in den kommenden vier Jahren mit insgesamt 6,2 Millionen Euro vom Land NRW gefördert wird. Die Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (HHU) war daran entscheidet beteiligt und wird zukünftig ein Teilprojekt zur Nutzerberatung leiten.

Das High-Performance Computing ist eine Schlüsseltechnologie und ein Standortfaktor für wissenschaftliche Forschung aus allen Fakultäten. In Nordrhein-Westfalen gibt es hierzu bereits eine gut ausgebaute Infrastruktur und große wissenschaftliche und technische Expertise, so etwa das Jülich Supercomputing Centre (JSC) am Forschungszentrum Jülich, eines der drei leistungsfähigsten Höchstleistungszentren Deutschlands. Auch die HHU ist – in einem kleineren Maßstab – mit seinem HPC-Rechnercluster „HILBERT“ am Zentrum für Informations- und Medientechnik (ZIM) gut aufgestellt.

Zwölf Universitäten aus Nordrhein-Westfalen haben im Rahmen des Landesprogramms „Digitale Hochschule NRW“ ein gemeinsames Landeskonzept für das Hochleistungsrechnen in NRW erarbeitet und einen erfolgreichen Förderantrag gestellt. Kernpunkte sind bessere Abstimmung der HPC-Aktivitäten in Nordrhein-Westfalen und im nationalen Kontext, die Förderung und Ausbildung des wissenschaftlichen Nachwuchses, bessere Rahmenbedingungen und Möglichkeiten für Spitzenforschung sowie das Heranführen von neuen Nutzergruppen an das Hochleistungsrechnen.

Der Antrag wurde unter maßgeblicher Mitwirkung des ZIM der HHU um Direktor Dr. Harald Ziegler erstellt. Die HHU übernimmt die Leitung des Konsortialgremiums und die Verantwortung für ein Teilprojekt. Darin geht es um die intensive wissenschaftliche Beratung der forschenden Institute bei der effizienten Nutzung der komplexen HPC-Infrastruktur. Den Anwendern sollen regelmäßige Schulungen angeboten werden. Die teilnehmenden Hochschulen werden dazu thematische Schwerpunkte ausbilden und ein Austausch der Standorte untereinander wird aktiv gefördert werden.

Weitere Informationen: Pressemitteilung des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft NRW vom 4. Januar 2019

HPC an der HHU

Das „Kompetenzzentrum für Wissenschaftliches Rechnen und Speichern“ am ZIM betreibt den zentralen HPC-Cluster „HILBERT“ als wissenschaftlichen IT-Dienst für alle Mitglieder der HHU. Im Jahr 2018 wurden dafür zwei Millionen Euro Fördermittel für ein hochperformantes Speichersystem sowie leistungsfähige Rechenknoten eingeworben. Der Schwerpunkt des Kompetenzzentrums liegt bei der individuellen Unterstützung der forschenden Institute bis hin zur aktiven Mitarbeit in den Projekten.

HILBERT ist besonders für Fragen der Lebenswissenschaften ausgelegt. Dafür besitzt der Cluster einen besonders hohen Arbeitsspeicher, der notwendig ist, um große Datenbestände wie etwa das Genom von Lebewesen parallel verarbeiten zu können.

Dr.rer.nat. Arne Claussen
Stabsstelle Presse und Kommunikation

Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
Universitätsstraße 1
40225 Düsseldorf
Tel.:   49 211 81-10896
Fax:   49 211 81-15279
arne.claussen@hhu.de
www.hhu.de

Die Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (HHU) ist seit 1965 die Universität der Nordrhein-Westfälischen Landeshauptstadt. Die HHU begreift sich als Bürgeruniversität, die ihr Wissen kontinuierlich mit der Gesellschaft im Großraum Düsseldorf teilt. Ihre Verankerung in Wirtschaft, Kultur und Gesellschaft ist ebenso profilgebend wie ihre Ausrichtung als interdisziplinär agierende deutsche Volluniversität.

An ihrer Medizinischen, Mathematisch-Naturwissenschaftlichen, Philosophischen, Wirtschaftswissenschaftlichen und Juristischen Fakultät studieren rund 35.000 Studierende. Im Fokus der Forschung stehen traditionell die Lebenswissenschaften, ergänzt unter anderem durch Schwerpunkte wie Wettbewerbsforschung, Internet und Demokratie, Algebra und Geometrie sowie Sprache – Wissen – Kognition. 2018 wurde der seit 2012 bestehende HHU-Exzellenzcluster CEPLAS, der die künftige Welternährung durch Nutzpflanzen erforscht, im Rahmen der „Exzellenzstrategie“ von Bund und Ländern bestätigt.

Mehr zur HHU im Internet unter www.hhu.de.

Tags:

Über uns

Die Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (HHU) ist seit 1965 die Universität der Nordrhein-Westfälischen Landeshauptstadt. Die HHU begreift sich als Bürgeruniversität, die ihr Wissen kontinuierlich mit der Gesellschaft im Großraum Düsseldorf teilt. Ihre Verankerung in Wirtschaft, Kultur und Gesellschaft ist ebenso profilgebend wie ihre Ausrichtung als interdisziplinär agierende deutsche Volluniversität. An ihrer Medizinischen, Mathematisch-Naturwissenschaftlichen, Philosophischen, Wirtschaftswissenschaftlichen und Juristischen Fakultät studieren rund 35.000 Studierende. Im Fokus der Forschung stehen traditionell die Lebenswissenschaften, ergänzt unter anderem durch Schwerpunkte wie Wettbewerbsforschung, Internet und Demokratie, Algebra und Geometrie sowie Sprache – Wissen – Kognition. 2018 wurde der seit 2012 bestehende HHU-Exzellenzcluster CEPLAS, der die künftige Welternährung durch Nutzpflanzen erforscht, im Rahmen der „Exzellenzstrategie“ von Bund und Ländern bestätigt. Mehr zur HHU im Internet unter www.hhu.de.

Abonnieren

Medien

Medien