Wissenschaft trifft Kunst

Heine Research Academies präsentieren pART of Research-Kalender 2019

17.10.2018 – Am 8. Oktober 2018 präsentierten die Heine Research Academies (HeRA) der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (HHU) den neuen „pART of Research“-Kalender 2019. Die Motive der einzelnen Monate stammen von Nachwuchswissenschaftlern aller Fakultäten. Sie wurden aus insgesamt 27 Einsendungen mittels einer Abstimmung ausgewählt, an der sich 1.400 HHU-Mitglieder beteiligten.

In zwölf Bildern versuchen die prämierten Nachwuchswissenschaftler, ihre Forschungsthemen visuell wiederzugeben. Bei der offiziellen Präsentation am 8. Oktober erzählten die Prämierten auch die Hintergründe und Geschichten hinter den Bildern.

Zum Beispiel berichtete Dr. Götz Lehmann vom Wettstreit mit den Studierenden in der Physik, ein „Newton Fraktal“ zu erschaffen. Im Rahmen seiner Vorlesung „Numerische Simulationen“ behandelt er numerische Verfahren zum Auffinden von Nullstellen von Funktionen. Das auf dem Maikalenderblatt abgebildete „Newton Fraktal“ entsteht, wenn man eines dieser Verfahren anwendet und der Frage nachgeht, wieso man manchmal schnell eine Nullstelle findet, es aber in anderen Fällen deutlich mehr Rechenschritte erfordert. Die theoretischen Berechnungen machte er im Bild optisch sichtbar und erzeugte hierdurch ein ästhetisches Erlebnis. 

Das Augustkalenderblatt ziert ein Bild von Dr. Nora K. Schaal und Dr. Lisa M. Körner vom Institut für Experimentelle Psychologie – Allgemeine Psychologie. Es trägt den Titel „Gib mir fünf“ und gibt einen unerwarteten Einblick in die psychologische Forschung. Das Bild zeigt eine Reihe unterschiedlicher Baby- und Kinderhände im Alter zwischen drei und 70 Monaten. Anhand der eingescannten Baby- und Kinderhände wird das individuelle Fingerlängenverhältnis des Zeige- zum Mittelfinger vermessen. Dieses Maß soll mit pränatalem Testosteron in Verbindung stehen. Parallel zur Messung führten die Psychologinnen eine Reihe von Experimenten durch, um zu untersuchen, ob es einen möglichen Zusammenhang zwischen pränatalem Testosteron und Verhaltensmaßen gibt.

Die Aktion „pART of Research“ fand zum dritten Mal statt. Die Kalender sind für alle HHU-Angehörigen und Düsseldorfer Bürgerinnen und Bürger bei HeRA (den Büros der einzelnen Graduiertenakademien iGRAD, medRSD, philGRAD und JUNO), der Koordinierungsstelle Diversity sowie im Haus der Universität kostenlos erhältlich – solange der Vorrat reicht.

Dr.rer.nat. Arne Claussen
Stabsstelle Presse und Kommunikation

Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
Universitätsstraße 1
40225 Düsseldorf
Tel.:   49 211 81-10896
Fax:   49 211 81-15279
arne.claussen@hhu.de
www.hhu.de

Die Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (HHU) ist seit 1965 die Universität der Nordrhein-Westfälischen Landeshauptstadt. Die HHU begreift sich als Bürgeruniversität, die ihr Wissen kontinuierlich mit der Gesellschaft im Großraum Düsseldorf teilt. Ihre Verankerung in Wirtschaft, Kultur und Gesellschaft ist ebenso profilgebend wie ihre Ausrichtung als interdisziplinär wirkende deutsche Volluniversität.

An ihrer Medizinischen, Mathematisch-Naturwissenschaftlichen, Philosophischen, Wirtschaftswissenschaftlichen und Juristischen Fakultät studieren rund 35.000 Studierende. Im Fokus der Forschung stehen traditionell die Lebenswissenschaften, ergänzt unter anderem durch Schwerpunkte wie Wettbewerbsforschung, Internet und Demokratie, Algebra und Geometrie sowie Sprache – Wissen – Kognition. 2018 wurde der seit 2012 bestehende HHU-Exzellenzcluster CEPLAS, das die künftige Welternährung durch Nutzpflanzen erforscht, im Rahmen der „Exzellenzstrategie“ von Bund und Ländern bestätigt.

Mehr zur HHU im Internet unter www.hhu.de.

Tags:

Über uns

Die Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (HHU) ist seit 1965 die Universität der Nordrhein-Westfälischen Landeshauptstadt. Die HHU begreift sich als Bürgeruniversität, die ihr Wissen kontinuierlich mit der Gesellschaft im Großraum Düsseldorf teilt. Ihre Verankerung in Wirtschaft, Kultur und Gesellschaft ist ebenso profilgebend wie ihre Ausrichtung als interdisziplinär agierende deutsche Volluniversität. An ihrer Medizinischen, Mathematisch-Naturwissenschaftlichen, Philosophischen, Wirtschaftswissenschaftlichen und Juristischen Fakultät studieren rund 35.000 Studierende. Im Fokus der Forschung stehen traditionell die Lebenswissenschaften, ergänzt unter anderem durch Schwerpunkte wie Wettbewerbsforschung, Internet und Demokratie, Algebra und Geometrie sowie Sprache – Wissen – Kognition. 2018 wurde der seit 2012 bestehende HHU-Exzellenzcluster CEPLAS, der die künftige Welternährung durch Nutzpflanzen erforscht, im Rahmen der „Exzellenzstrategie“ von Bund und Ländern bestätigt. Mehr zur HHU im Internet unter www.hhu.de.

Abonnieren

Medien

Medien