Hotel wird Galerie: Traube Tonbach in Künstlerhand

Als Hort für Lebensart und Kochkunst öffnet sich die Traube Tonbach ab diesem Herbst auch für die bildenden Künste und wird zur „Außenstelle” der Galerie Uli Lang. Zentraler Termin der auf mehrere Wochen angelegten Ausstellung ist der Event „Kunst trifft Kochkunst“, bei dem neben den Künstlern auch Spitzenkoch Torsten Michel seine "essbaren Werke" vorstellt.

TONBACH / BAIERSBRONN, 01. Oktober 2018 – Im Entree und den Hotelfluren, draußen auf den Grünflächen oder im kulinarischen Epizentrum, der Schwarzwaldstube, erleben Gäste der Traube Tonbach ab Oktober zeitgenössische Kunst. Die Galerie Uli Lang aus Biberach präsentiert Werke von sechs Künstlerinnen und Künstlern aus Deutschland und den USA in den Räumlichkeiten des Baiersbronner Traditionshotels. „Wir laden unsere Gäste ein, sich für die Kunst zu öffnen und die Zeit im Hotel zu nutzen, um die Unikate der spannenden Künstler zu entdecken“, erklärt Sebastian Finkbeiner, der als einer der beiden Juniorchefs zusammen mit der Galeristin die jeweils richtige Bühne für die Unikate innerhalb des weitläufigen Resorts ausgewählt hat.

Das Spektrum der Ausstellungsstücke reicht von Werken des Stuttgarter Konzeptkünstlers Oliver Braig über farbenfrohe Skulpturen des Kaliforniers Brad Howe bis zu großflächigen Malereien der Kölnerin Sabine Tress. Der Werkstoff der Wahl für die aus Kiew stammende Olga Jakobs sind Textilien. Dass auch die Macht des Wortes eine Kunstform sein kann, zeigt Barbara Reck-Irmler, indem sie kraftvolle Sprache und Textilien zu dreidimensionalen Wortbildern verbindet. Dazu reihen sich spektakuläre, aus einem endlosen Metalldraht gezeichnete Plastiken der Kölner Künstlerin Sabine Straub.

Ergänzt werden die Exponate aus Metall, Holz, Stoff und Farbe durch essbare aus Reh, Wildhasen, Trüffel oder Herbsttrompeten. Während der offiziellen Ausstellungseröffnung am zweiten Novemberwochenende wird die Spitzenküche des Restaurants Schwarzwaldstube als Kunst zelebriert: „Was dem Künstler seine Werkstoffe, sind dem Koch seine Zutaten“, beschreibt Kunstkennerin Uli Lang ihre Perspektive auf die Gemeinsamkeiten beider Disziplinen und verdeutlicht: „Kochen ist eine der ältesten Kulturtechniken des Menschen und kann sehr wohl eine individuelle Ausdrucksform wie die Kunst sein.“

Die Frage, ob Kochen tatsächlich Kunst oder reines Handwerk ist, wird immer wieder diskutiert. Ersteres wird bei aufwändig angerichteten Tellern zwar gerne von Gästen attestiert, doch letzteres antworten selbst Spitzenköche mit höchsten kulinarischen Weihen. Torsten Michel, Küchenchef der vielfach ausgezeichneten Schwarzwaldstube, ist da keine Ausnahme. „Mit der Bezeichnung Kochkünstler tue ich mich schwer“, gesteht der Drei-Sterne-Koch: „Für mich ist Kochen gutes, gekonntes Handwerk.“

Dass der Koch anders als der Künstler mit seinem Handwerk nichts Beständiges schaffe, da von seiner Kunst im besten Fall nur ein genüsslich leer gegessener Teller zurückbleibt, stimmt jedoch nicht. Der Anspruch von Michels zeitloser Haute Cuisine ist flüchtige Optik zu schaffen, sondern einen Geschmackseindruck, der lange nachwirkt. Uli Lang und Sebastian Finkbeiner sind sich einig: „Mit der nötigen Kreativität kann aus Können Kunst werden – im Atelier genauso wie in der Küche.“ In der Traube Tonbach können sich Gäste selbst ein Bild machen.

Alle Deatils zum zwei- oder drei-tägigen Arrangement „Kunst trifft Kochkunst” gerne unter https://www.traube-tonbach.de/de/kunst-trifft-kochkunst

Daniela Heykes
ROOM426. Relations
Netzwerk für Esskultur und Medien

Schulenburgstraße 6
38446 Wolfsburg
Deutschland

m: 49 176 - 800 84 340
e: heykes@room426.com
www.room426.com 

Maren Krebs

Traube Tonbach 
Assistentin der Geschäftsleitung 

Familie Finkbeiner KG

Tonbachstraße 237 
72270 Baiersbronn 
Allemagne

t: +49 7442 / 492 625

f: +49 7442 / 492 740

e: marenkrebs@traube-tonbach.de 
www.traube-tonbach.de

Traube Tonbach – Tradition und Lebensart seit 1789.
Umrahmt von hohen Tannen liegt die Traube Tonbach in einer der schönsten Naturlandschaften Europas – dem Schwarzwald. Mit 153 Zimmern und Suiten, vier Restaurants, darunter auch die seit 26 Jahren dreifach besternte Schwarzwaldstube, einem 4500 Quadratmetern großen Wellnessbereich sowie rund 1000 Quadratmetern Veranstaltungsfläche gehört das Luxusresort seit den 1970er Jahren zur Spitze der europäischen Hotellerie. Das traditionsreiche Fünf-Sterne-Superior-Hotel befindet sich seit über 225 Jahren in Familienbesitz und wird heute von Heiner und Renate Finkbeiner in achter Generation auf persönliche Weise geführt. Seit 2011 erweitert das Familienunternehmen sein Portfolio und betreibt heute neben dem Stammsitz im Tonbachtal das Schloss Meersburg am Bodensee und das Schlosshotel Monrepos in Ludwigsburg. Weitere Informationen unter www.traube-tonbach.de

Über uns

Traube Tonbach – Tradition und Lebensart seit 1789. Umrahmt von hohen Tannen liegt die Traube Tonbach in einer der schönsten Naturlandschaften Europas, dem Schwarzwald. Individueller Service, höchster Komfort, naturnahe Erholung und eine vielfach ausgezeichnete Küche sorgen für ein elegantes Wohlfühlambiente. Das hoteleigene SPA&RESORT bietet Gästen einen Rückzugsbereich für Regeneration und Schönheit. Auf über 4500 m² stehen die besten Pflegelinien und das Know-how der Beauty- und Wellness-Experten zur Verfügung. Das Stammhaus, die Urzelle der „Traube“, wurde am 5. Januar 2020 durch einen Brand komplett zerstört. Betroffen sind auch die drei à-la-carte Restaurants des Luxusresorts. Die BAUERNSTUBE war dabei der historische Ursprung der Traube Tonbach mit schwäbisch-badischer Küche. Die seit 2019 besternte KÖHLERSTUBE bot unter Regie von Küchenchef Florian Stolte eine raffinierte, internationale Küche. Die berühmte SCHWARZWALDSTUBE hingegen wurde von allen relevanten Führern zu den besten Gourmetadressen der Welt gezählt. Das Team um Torsten Michel, der seit 2016 die Leitung der Küche inne hat, hielt hier seit über 27 Jahren die Höchstbewertung von drei Michelin-Sternen und 19,5 Punkten im Gault&Millau. Für die Spitzenrestaurants KÖHLERSTUBE und SCHWARZWALDSTUBE wurde mit dem im Mai 2020 neu eröffneten „temporaire“ ein großzügiges Zuhause auf Zeit geschaffen. Der Wiederaufbau des Stammhauses ist derzeit in Planung und soll bis Ende 2021 abgeschlossen werden. Das traditionsreiche Fünf-Sterne-Superior-Hotel befindet sich seit 230 Jahren in Familienbesitz und wird heute von Patron Heiner Finkbeiner und seiner Familie geführt. Die Atmosphäre des Hauses ist von herzlicher Gastgeberkultur und anspruchsvoller Lebensart geprägt – und das seit 1789.