Noch 100 Tage bis Weihnachten: Schweizer starten ihre Geschenkejagd immer früher

  • Black Friday ist der beliebteste Tag des Jahres für das Geschenkeshopping
  • Schweizer geben im Durchschnitt 603 Franken für Weihnachtsgeschenke aus
  • Ausflüge und Kurztrips sind in 40 Prozent der Fälle das beliebteste Geschenk
  • Geschenke für Ehepartner sind laut Umfrage am schwersten zu finden
     

Zürich, 16. September 2019 – Es sind noch 100 Tage bis zum Weihnachtsfest und die Weihnachtsguetzli stehen schon bald wieder in den Regalen der Supermärkte. Für jeden zehnten Schweizer sind diese Vorzeichen das Startsignal zur Vorbereitung auf das Weihnachtsfest: Nach einer Umfrage von Mastercard nutzen bereits 10 Prozent der Befragten den heutigen Aktionstag „100 Tage bis Weihnachten“, um Geschenke zu besorgen.

Generell gewinnen internationale Aktionstage in der Schweiz an Popularität. Denn obwohl die Schweizer laut Umfrage bevorzugt eher in den Monaten November (37 Prozent) und Dezember (41 Prozent) der Geschenksuche nachgehen, nutzt bereits ein Drittel explizit die Vorteile der Impulstage: 34 Prozent der Schweizer möchte die Kosten bis zum Fest verteilen. 27 Prozent der Befragten bevorzugen hierfür die Sonderangebote des Black Friday, was diesen Aktionstag zum beliebtesten Tag des Jahres für das Vorweihnachtsshopping macht. Ein ebenfalls gerne genutzter Impulstag ist der Super-Samstag am 22. Dezember, von dem 16 Prozent der Schweizer profitieren. Insgesamt geben Schweizer bis zum Weihnachtsabend durchschnittlich 603 Schweizer Franken für Geschenke aus und liegen damit leicht über dem europäischen Durchschnitt von 585 Franken.

Die Hälfte der Schweizer kümmert sich bevorzugt online um die Geschenksuche, 24 Prozent sogar am liebsten über das Smartphone oder Tablet. Ebenfalls die Hälfte der Befragten lässt sich online, auf der Strasse oder von Werbungen inspirieren, wobei 56 Prozent der Befragten von diesen Sonderangeboten auch Gebrauch machen. Als beliebteste Zeit für die Geschenksuche nennen die Schweizer die Zeit zwischen 10 Uhr vormittags und 12 Uhr mittags.

Insgesamt vergeben Schweizer am liebsten immaterielle Geschenke: Laut den erhobenen Daten schenken die Schweizer am liebsten Erlebnisgeschenke wie Ausflüge oder Kurztrips (40 Prozent), Spa-Besuche (35 Prozent) oder ein Restaurantbesuch (28 Prozent). Fast zwei Dritteln ist dabei wichtig, dass das Geschenk gemeinsam erlebt und genossen werden kann. 40 Prozent der Befragten finden zudem, dass Erlebnisgeschenke persönlicher sind. Ein Drittel berücksichtigt dabei auch sich selbst mit und freut sich auf die gemeinsame Zeit. Die Öffentlichkeitswirkung spielt dabei eine kleine Rolle: Nur für 15 Prozent bieten Erlebnisgeschenke Content für ihre eigenen sozialen Kanäle.

„Die europaweit sichtbar steigende Popularität von Aktionstagen wie dem Black Friday und die zunehmende Ausrichtung der Konsumenten auf Erlebnisse bedingen, dass auch in der Schweiz zunehmend früher eingekauft wird“, sagt Daniela Massaro, Country Managerin bei Mastercard Schweiz. „Die Art und Weise, wie wir einkaufen, hat sich geändert, selbst an den Weihnachtstagen kaufen immer mehr Menschen von ihren Smartphones und Tablets ein. Es ist ein Trend, der immer grösser und beliebter wird, weshalb wir ständig an neuen Innovationen arbeiten, um Online-Transaktionen einfacher, nahtloser und sicherer zu gestalten." 

Auf der Suche nach dem passenden Geschenk tun sich die Schweizer bei ihren Ehepartnern am schwersten (37 Prozent). Ebenfalls kompliziert gestalten sich die Geschenke für die eigene Mutter (22 Prozent) und die Kinder (20 Prozent). Da ist ein Geschenk für sich selbst einfacher, schliesslich machen sich immer mehr zu Weihnachten selbst eine Freude. Am beliebtesten sind hier bei den Schweizer Befragten Ausflüge und Reisen, Kleidung und Bücher.
 

Die beliebtesten Erlebnisgeschenke der Schweizer

  1. Ausflüge und Reisen
  2. Spa-Besuche
  3. Restaurantbesuche
  4. Kinokarten
  5. Konzerttickets
  6. Theatertickets
  7. Weindegustationen
  8. Fussballtickets
  9. Escape Rooms
  10. Bootstrips
     

Die beliebtesten Geschenke für mich selbst in der Schweiz

  1. Ausflüge und Reisen
  2. Kleidung
  3. Bücher
  4. Spa-Besuche
  5. Tablet
  6. Mobiltelefon
  7. Schmuck
  8. Konzerttickets
  9. Musik
  10. Theatertickets

            
Methodik
Das unabhängige Marktforschungsunternehmen Fly Research befragte im August 2019 über 9.500 Erwachsene in 18 Ländern.

 

Juliane Schmitz-Engels
Mastercard
Head of Communications Germany and Switzerland
Tel: +49 172 1880 720
juliane.schmitz-engels@mastercard.com

Sandra Iseli
GRIP Agency AG
Mastercard Media Office
Tel. +41 43 222 60 36
media-zuerich@mastercard.com

Über uns

Mastercard (NYSE: MA) ist ein Technologieunternehmen im globalen Zahlungsverkehr. Unser globales Zahlungsabwicklungsnetzwerk verbindet Konsumenten, Banken, Händler, Regierungen und Unternehmen in über 210 Ländern und Gebieten. Die Produkte und Leistungen von Mastercard gestalten die alltäglichen Handelsgeschäfte einfacher, sicherer und effizienter. Das gilt für Einkaufen und Reisen ebenso wie für Unternehmensführung und die Verwaltung von Finanzen. Folgen Sie uns auf Twitter @MastercardCH, reden Sie mit im Beyond the Transaction Blog und abonnieren Sie die neuesten Nachrichten im Engagement Bureau.

Abonnieren

Medien

Medien

Zitate

Die europaweit sichtbar steigende Popularität von Aktionstagen wie dem Black Friday und die zunehmende Ausrichtung der Konsumenten auf Erlebnisse bedingen, dass auch in der Schweiz zunehmend früher eingekauft wird. Die Art und Weise, wie wir einkaufen, hat sich geändert, selbst an den Weihnachtstagen kaufen immer mehr Menschen von ihren Smartphones und Tablets ein. Es ist ein Trend, der immer grösser und beliebter wird, weshalb wir ständig an neuen Innovationen arbeiten, um Online-Transaktionen einfacher, nahtloser und sicherer zu gestalten.
Daniela Massaro, Country Managerin, Mastercard Schweiz