Ab heute wieder Patienten-Neuaufnahmen in den MEDICLIN Bosenberg Kliniken möglich

Nur noch wenige mit dem Coronavirus infizierte Patienten im Haus

 

St. Wendel, 20. April 2020. Nach dem ersten Auftreten von Corona-Infektionen in den MEDICLIN Bosenberg Kliniken in St. Wendel Ende März, wurden alle geplanten Patienten-Neuaufnahmen in Abstimmung mit dem Gesundheitsamt zunächst auf den 1. April verschoben, anschließend wurde diese Frist noch mehrmals verlängert, letztendlich bis zum 19. April. Ab heute können wie geplant wieder neue AHB-Patienten aufgenommen werden (AHB = Anschlussheilbehandlung). Hierbei handelt es sich um Patienten mit schweren neurologischen oder geriatrischen Krankheitsbildern, die direkt aus den Akutkrankenhäusern aufgenommen und weiterversorgt werden.

Heilverfahrens-Patienten werden entsprechend einer Allgemeinverfügung weiterhin nicht aufgenommen. Damit werden Kapazitäten freigehalten: Sobald sich Engpässe in den umliegenden Krankenhäusern andeuten, können somit bis zu 30 entlassfähige, negativ auf das Coronavirus getestete Patienten in die Bosenberg Kliniken gebracht werden.

Frühzeitig Maßnahmen eingeleitet
In Rücksprache mit dem zuständigen Gesundheitsamt wurden nach Bekanntwerden des ersten Corona-Falls sofort alle notwendigen Maßnahmen ergriffen, um eine weitere Ausbreitung des Virus zu verhindern. Mit dem zuständigen Gesundheitsamt steht die Klinikleitung nach wie vor regelmäßig und sehr intensiv in Kontakt.

Von Anfang an wurden die Richtlinien des Robert-Koch-Instituts streng eingehalten, bereits seit dem 12. März gelten in den Bosenberg Kliniken darüber hinaus z.B. auch ein allgemeines Besuchsverbot und verschärfte Sicherheitsmaßnahmen.

Für alle Neuaufnahmen gilt ab sofort: Patienten werden nach einer Testung auf das Coronavirus durch das Akutkrankenhaus in den Bosenberg Kliniken zur Reha aufgenommen. Bei Aufnahme werden sie dennoch sofort isoliert und zur Überwachung auf eine sogenannte Quarantäne-Station gebracht. Werden Patienten negativ getestet, kommen sie anschließend auf eine normale Station, bei einer Positiv-Testung werden sie anschließend auf die eigens eingerichtete Isolierstation gebracht und dort betreut und versorgt.

Aktueller Status
Zunächst waren Ende März ein Patient und eine Mitarbeiterin positiv auf das Virus getestet worden. Daraufhin wurden alle Mitarbeiter der Klinik ebenfalls getestet, um eine weitere Verbreitung des Coronavirus zu vermeiden. Insgesamt sind in den letzten Wochen nach großflächig angelegter Testung 24 Mitarbeiter und Patienten positiv getestet worden – die Zahl der Neuinfektionen ist allerdings sehr gering.

Die betroffenen Patienten konnten in den letzten beiden Wochen ohne Symptome in die häusliche Quarantäne entlassen werden oder nach Auftreten von Symptomen in Akutkliniken zur weiteren Versorgung verlegt werden. Vier Patienten befinden sich jetzt noch auf der Isolierstation im Reha-Zentrum. Die positiv getesteten Mitarbeiter befinden sich ebenfalls in häuslicher Quarantäne, insgesamt wurden alle Mitarbeiter der Klinik getestet.

Die MEDICLIN Bosenberg Kliniken stehen für den Fall einer Notsituation als Covid-Versorgungszentrum zur Verfügung. 125 Covid-Patienten könnten in die Bosenberg Kliniken gebracht und dort versorgt werden. In dieses Versorgungszentrum sollen im Notfall dann nur die Patienten verlegt werden, die keine Intensivbehandlung in einer Akutklinik benötigen, weil sie milde Symptome zeigen oder bereits auf dem Weg der Genesung sind. Hierzu ist die Klinikleitung im Gespräch mit Vertretern des Landkreises und des Marienkrankenhauses, Details werden in den nächsten Tagen erarbeitet. 

Pressekontakt:
Jelina Schulz
MEDICLIN Unternehmenskommunikation
Okenstr. 27
77652 Offenburg
Telefon 0781 / 488-189
E-Mail: jelina.schulz@mediclin.de

Über die MEDICLIN Bosenberg Kliniken
Die MEDICLIN Bosenberg Kliniken umfassen drei Fachbereiche: die Fachklinik für Neurologie für Patienten in den Phasen C und D mit neurologischen Erkrankungen und möglichen Begleiterkrankungen, die Fachklinik für Geriatrie und die Fachklinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde mit den Schwerpunkten Tinnitus, Hörschädigung, Reha nach tumorchirurgischen Eingriffen an Mund, Rachen und Kehlkopf, sowie Reha bei Cochlea Implantat (CI) für Erwachsene, Jugendliche und Kinder.
Die Klinik gehört zu den größten Fachkliniken für Hörschädigung in Deutschland. Eine interdisziplinäre Schwindel-Therapie und ein zertifiziertes Multiple-Sklerose-Zentrum runden das Spektrum ab. Die Einrichtung hat 278 Betten und beschäftigt rund 220 Mitarbeiter.

----------

Über MEDICLIN
Zu MEDICLIN gehören deutschlandweit 36 Kliniken, sieben Pflegeeinrichtungen und zehn Medizinische Versorgungszentren. MEDICLIN verfügt über knapp 8.350 Betten und beschäftigt rund 10.000 Mitarbeiter.
In einem starken Netzwerk bietet MEDICLIN dem Patienten die integrative Versorgung vom ersten Arztbesuch über die Operation und die anschließende Rehabilitation bis hin zur ambulanten Nachsorge. Ärzte, Therapeuten und Pflegekräfte arbeiten dabei sorgfältig abgestimmt zusammen. Die Pflege und Betreuung pflegebedürftiger Menschen gestaltet MEDICLIN nach deren individuellen Bedürfnissen und persönlichem Bedarf.
MEDICLIN – ein Unternehmen der Asklepios-Gruppe.

Tags:

Über uns

In einem starken Netzwerk bietet MEDICLIN die integrative Versorgung vom ersten Arztbesuch über die Operation und die anschließende Rehabilitation bis hin zur ambulanten Nachsorge. Ärzte, Therapeuten und Pflegekräfte arbeiten dabei sorgfältig abgestimmt zusammen. Die Pflege und Betreuung pflegebedürftiger Menschen gestaltet MEDICLIN nach deren individuellen Bedürfnissen und persönlichem Bedarf. MEDICLIN ist ein großer Anbieter in den Bereichen Neurologie, Herzmedizin, Psychosomatik, Psychiatrie, Orthopädie sowie Geriatrie und bietet darüber hinaus hochspezialisierte Therapien, beispielsweise zur Behandlung von Patienten mit Adipositas, Diabetes oder Hörschädigungen.

Abonnieren

Medien

Medien