Studie zu medizinisch unerklärten urogenitalen Beschwerden gestartet

Teilnehmerinnen und Teilnehmer gesucht ​​​​​​

Starnberg | Die Stiftung und der Verband für Sensomotorische Körpertherapie nach Dr. Pohl e.V. starten gemeinsam eine Studie zur Wirksamkeit der Pohltherapie bei medizinisch unerklärten urogenitalen Beschwerden. Dazu gehören Beschwerden wie:

  • Schmerzen und Funktionsstörungen im Zusammenhang mit Wasser lassen, Sexualität und Stuhlgang
  • Missempfindungen und Schmerzen im Bereich der Blase, des Unterbauchs, der Genitalien, des Enddarms  und des Beckenbodens
  • Begleitbeschwerden, die die psychischen Auswirkungen der Beschwerden betreffen.

Ziel dieser Untersuchung ist die Gewinnung von Daten zu Behandlungsverläufen und
-ergebnissen der Pohltherapie bei dieser Art von Beschwerden. Die Ergebnisse dieser Studie können als Grundlage der Kostenübernahme für die Pohltherapie durch die Krankenkassen und anderer Kostenträger dienen.

Stiftung und Verband suchen Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die wegen der oben genannten Beschwerden nach neuen Behandlungsoptionen suchen und deren Beschwerden zuvor schulmedizinisch abgeklärt sind.

Es finden mindestens fünf Behandlungstermine von 60 Minuten Dauer im Abstand von jeweils etwa einer Woche statt. Der Aufwand der Teilnehmerinnen und Teilnehmer für die Studie beschränkt sich auf das Ausfüllen eines kurzen Fragebogens nach dem jeweiligen Termin.

Drei Monate nach dem Behandlungsende erfolgt eine weitere kurze Erhebung.

Zahlreiche Mitglieder des Verbands haben sich bereit erklärt, die Studie in ihren Praxen durchzuführen. Interessierte Patienten finden Therapeuten in ihrer Nähe auf der Seite www.pohltherapeuten.de.

Details, Methoden und konkretes Vorgehen der Evaluierungsstudie können unter studien@pohltherapie-verband.de erfragt werden.

Eine Übernahme der Behandlungskosten durch die gesetzlichen Krankenkassen ist leider bisher nicht möglich. Die Teilnehmer erhalten nach Ende der Studie ein Präsent.

Die anonymisierten Ergebnisse werden nach Abschluss der Studie in der Fachwelt und der Öffentlichkeit publiziert.

Die Studie wird vom Verband organisiert und durchgeführt. Die Stiftung übernimmt die Finanzierung des Projektes.

Über die Stiftung für Sensomotorische Körpertherapie nach Dr. Pohl® e.V.:
Die Stiftung fördert die Wissenschaft und Erforschung der Sensomotorischen Körpertherapie nach Dr. Pohl® (Pohltherapie®) als Behandlungsmethode im Zusammenhang mit der Förderung des öffentlichen Gesundheitswesens. Sie unterstützt die Etablierung der Therapie in der medizinischen und psychologisch-psychotherapeutischen Fachwelt sowie der breiten Öffentlichkeit, sodass viele Patienten Zugang zu dieser Methode finden. Mehr unter www.pohltherapie-stiftung.de.

Über den Verband für Sensomotorische Körpertherapie nach Dr. Pohl® e.V.:
Ein zentraler Zweck des Berufsverbands der Therapeutinnen und Therapeuten, die nach der Sensomotorischen Körpertherapie nach Dr. Pohl® (Pohltherapie®) arbeiten, ist es, die Pohltherapie® als gesundheitsbewahrendes bzw. -förderndes Behandlungs-, Präventions- und Heilverfahren in der Öffentlichkeit zu etablieren. Der Verband bildet Ärzte, Psycho- und Physiotherapeuten in der Pohltherapie aus und stellt die Qualität der Lehre sicher. Mehr unter www.pohltherapie-verband.de.

Pressekontakt:
Nicolas Scheidtweiler
Verband für Sensomotorische Körpertherapie nach Dr. Pohl® e.V.
Tassiloweg 2
82319 Starnberg
Mobil: +49 151 275 06 385
presse@pohltherapie-verband.de

Tags: