Ernährung, Schlaf, aber kaum Sport – was tun die Deutschen für einen gesunden Lebensstil?

Spricht man in der aktuellen Situation über Gesundheit, geht es meist um Corona, Krankheit, Krise. Aber wie schätzen Frauen und Männer eigentlich ihren Lebensstil in einem „normalen“ Alltag ein? Was tun sie für ihre Gesundheit? Und gibt es dabei Unterschiede zwischen einzelnen Ländern? Antworten auf diese Fragen gibt eine aktuelle Studie der Magazin-Flatrate Readly. In der Untersuchung* wurden insgesamt 7.379 Personen in Europa – davon 2.126 in Deutschland – rund um das Thema gesundheitliches Wohlbefinden befragt.

Gesundheitliches Wohlbefinden hat hohen Wert für die Deutschen

Ein gesunder Lebensstil spielt für die große Mehrheit der Deutschen eine bedeutende Rolle: 82 % der Befragten geben an, dass ihnen ihr gesundheitliches Wohlbefinden wichtig oder sehr wichtig ist. Im europäischen Ranking sind sie damit gleichauf mit Schweden auf Platz 2. Auf Platz 1 liegen die Italiener (92 %), Schlusslicht ist die UK. Hier sagt weniger als die Hälfte der Bevölkerung (47 %) aus, dass ein gesunder Lebensstil eine wichtige oder sehr wichtige Rolle für sie spielt.

Gefragt nach den Aktivitäten, die sie für den Erhalt ihrer Gesundheit leisten, sagen die deutschen Männer und Frauen aus, vor allem auf gesunde Ernährung (74 %) sowie ausreichend Schlaf (72 %) zu setzen. Sportliche Betätigung oder mentales Training spielen dagegen nur eine untergeordnete Rolle. Diese Tendenz zeigt sich bei allen Europäern.

Gute Vorsätze für den Sommer

Zufrieden sind die Deutschen nur teilweise mit ihrem körperlichen und mentalen Zustand: Gerade einmal ein Drittel (35 %) gibt an, den eigenen Gesundheitszustand in Ordnung zu finden. Damit liegen die Deutschen hinter den Niederlanden (39 %), Schweden (45 %) und den Briten (47 %). Besserung für das eigene Wohlbefinden erhoffen sich die deutschen Männer und Frauen vor allem durch sportliche Betätigung: Knapp jeder Dritte gibt an (32 %), in den nächsten Wochen positive Effekte über eine Verbesserung der körperlichen Fitness anzustreben. Ein Viertel (26 %) plant, über mentale Wellness die Gesundheit zu verbessern und 10 % haben vor, dies über eine Diät zu erreichen. Auffallend ist, dass sich bei diesen Angaben kaum Unterschiede zwischen Frauen und Männern zeigen – ob Sport, Diät oder Entspannungsübungen, die Geschlechter scheinen sich in ihren Einstellungen und Aktivitäten angeglichen zu haben.

Und wo holen sich die Deutschen Anregungen für ihren gesunden Lebensstil? Die Mehrheit sagt aus, Inspiration und Information am liebsten im direkten Kontakt von Freunden und Familie (37 %) und von Online-/digitalen Zeitschriften (28 %) zu bekommen. Erst auf Platz 3 folgen die Social Media (23 %). „Bei Gesundheitsthemen sind die sozialen Netzwerke offensichtlich für die Menschen nicht die glaubwürdigsten Instanzen“, erläutert Marie-Sophie Bibra, Head of Growth DACH & Italien bei Readly, das Ergebnis. „Wenn es um ein so essenzielles Thema wie Gesundheit geht, vertrauen Frauen und Männer vor allem ihrem persönlichen Umfeld und kuratierten Informationen aus Zeitschriften.“

* Die Umfrage wurde vom Meinungsforschungsinstitut YouGov im Auftrag von Readly durchgeführt. Im Zeitraum vom 19. bis 24. März 2020 fanden insgesamt 7.379 Online-Interviews mit Befragten über 18 Jahren aus Schweden, Deutschland, UK, den Niederlanden und Italien statt.

Dr. Susanne Ardisson
susanne.ardisson@readly.com

Abonnieren

Medien

Medien

Dokumente & Links