Medieninformation

75 Gymnasiasten, 10 Unternehmen, 10 Minuten – Speeddating bringt Schüler und Unternehmer an einen Tisch

Annaberg-Buchholz. „Wie viele Bewerber gibt es für eine Stelle? Was wird bei Ihnen eigentlich hergestellt? Wie viele Tage Urlaub bekomme ich?“ Teils ganz allgemeiner Art, teils schon mit Tiefgang löcherten 75 gymnasiale Zehntklässler der Evangelischen Schulgemeinschaft beim Speeddating ihre Gesprächspartner aus zehn erzgebirgischen Unternehmen. Die Challenge im Technologieorientierten Gründer- und Dienstleistungszentrum Annaberg lautete für die Schülergruppen, in jeweils zehn Minuten den Mitarbeitern der Firmen so viele wie mögliche interessante Informationen rund um Ausbildung und Berufseinstieg zu entlocken. Die Schülergruppen hatten sich dazu mit einem Fragenkatalog auf ihre zehn Dates vorbereitet. Dabei drehte sich alles um das Thema „Karriere dual“ – heißt um eine praxisnahe Ausbildung über ein BA-Studium oder einen klassischen Ausbildungsplatz. Das Speeddating war die erste Veranstaltung in der Form aus dem gleichnamigen Projekt Karriere Dual der Wirtschaftsförderung Erzgebirge GmbH, das seit November 2017 bis Juli 2020 speziell die Gymnasiasten zur Berufsorientierung im Fokus hat.

Linda Ulbricht, selbst Studentin Tourismuswirtschaft an der BA Breitenbrunn, berichtete den Gymnasiasten aus erster Hand vom Studium, ihrer praktischen Ausbildung beim elldus Resort in Oberwiesenthal und der Frage was kommt danach. „Es sind nicht immer nur die Noten, die zählen. Wichtig ist es auch, dass man in ein Unternehmen als Mensch passt. Bei elldus heißt das in einem Team arbeiten zu wollen, das von einem starken Familiengefühl geprägt ist.“ Typsache wäre aber auch, ob generell ein Studium infrage kommt. Den Vorteil im BA-Studium sieht sie klar im Wechsel von Theorie- und Praxisphasen sowie einer monatlichen Vergütung von Beginn an.

„Eine duale Ausbildung ist eine gute Basis für die Berufs- und damit Lebensplanung. Sie bietet nicht nur Grundlagen für mögliche Aufbaustudiengänge sondern prinzipiell in den Unternehmen hervorragende Perspektiven“, erklärt Susan Schneider, Projektverantwortliche bei der Wirtschaftsförderung Erzgebirge GmbH. 19.011 Studiengänge, 348 Ausbildungsberufe in Deutschland klingen wie das berufliche Schlaraffenland, verwirren aber auch. „Ihr solltest deshalb einen Plan haben und euch langfristig damit auseinandersetzen. Seid heute mutig mit euren Fragen – so nah kommt ihr den Personalverantwortlichen nicht gleich wieder“, appelliert Susan Schneider an die Schüler.

„Wir sind heute kurzfristig für ein anderes Unternehmen eingesprungen. Gezögert haben wir keinen Moment. Wir brauchen solche Chancen um für unsere Branche zu werben, da wir es oftmals schwer haben, geeigneten Nachwuchs zu finden“, erklärt Patrick Huth, Diplom-Kaufmann beim Bauunternehmen Max Bögl. 6.000 Beschäftigte zählt das Unternehmen deutschlandweit, hier im Erzgebirge sind 200 für Tief- und Straßenbau zuständig, einer Branche, die immer gebraucht wird und Zukunft hat. „Wir haben auch attraktive Einsatzorte im Ausland und haben sogar schon Rennstrecken gebaut“, macht Huth Lust auf eine Ausbildung zum Bauingenieur.

Neuland im Bereich Duales Studium betritt ab 2019 die Metalltechnik Annaberg aus Königswalde. Romy Herkenne, Assistentin der Geschäftsleitung, profitiert so gleich doppelt vom Speeddating: Wir sind dabei um unsere Ausbildungsberufe vorzustellen, vor allem aber, um die für uns neuen Studiengänge Mittelständische Wirtschaft und industrielle Produktion vorzustellen und schon mal das Interesse dafür zu erfragen.“

Tilo Meyer, verantwortlicher Lehrer für die Berufs- und Studienorientierung an der evangelischen Schulgemeinschaft Erzgebirge, nimmt Angebote wie das Speeddating für seine Schüler dankend an: „Für die Schüler ist es wichtig aus den Schulen herauszukommen und mit den Personalern bzw. Unternehmern direkt Gespräche zu führen. Ich war sehr gespannt über diese neue Art der Veranstaltung. Mir fällt besonders die ungezwungene lockere Atmosphäre hier auf“. Die Schüler hätten sich mit einer großen Offenheit auf den Termin vorbereitet.

Warum ein Duales Studium ihre beste Entscheidung war, reflektierten Astrid Petzold und Christian Kuhnert, beschäftigt beim Airbaghersteller Joysión Safety Systems GmbH Elterlein. „Man hat einfach enorm hohe Chancen nach der Ausbildung übernommen zu werden. Man bekommt von Anfang an das Betriebsklima mit, kennt alle Abläufe und ist direkt nach den Prüfungen eine vollwertige Arbeitskraft, die nicht eingearbeitet werden muss.“ So ist eine duale Ausbildung tatsächliche eine gute Sache mit zwei Aspekten: Sie rechnet sich für den Betrieb und den jungen Menschen gleichermaßen.

Foto im unten stehenden Download: Betriebsleiter Robert Wild (links) und Ausbilder Axel Vater beantworten Fragen zum Unternehmen Norafin Industries, Mildenau.

Weitere Informationen über die Wirtschaftsförderung Erzgebirge GmbH finden Sie unter: www.wfe-erzgebirge.de und auf www.fachkraefte-erzgebirge.de.

Mit freundlichen Grüßen,
Sabine Schulze-Schwarz

Öffentlichkeitsarbeit
Wirtschaftsförderung Erzgebirge GmbH

Tel.: +49 3733 145 114
Fax: +49 3733 145 145
Mail: schulze@wfe-erzgebirge.de
www.wfe-erzgebirge.de

Besuchen Sie "Erzgebirge - Gedacht. Gemcaht" auf Facebook!

---------------------------------------------------
Wirtschaftsförderung Erzgebirge GmbH
Regionalmanagement Erzgebirge
Adam-Ries-Str. 16
09456 Annaberg-Buchholz
Geschäftsführer: Herr Matthias Lißke
Amtsgericht Chemnitz HRB 12630
Ust-IdNr.: DE 175072071
Tel: +49 3733 145 0

Über uns

Das Regionalmanagement Erzgebirge ist eine Initiative des Erzgebirgskreises und elf großer Städte des Erzgebirges. Dabei versteht sich das Regionalmanagement Erzgebirge als Dienstleister und Berater, aber auch als Ideengeber und Vermarkter für die Region. Durch ein aktives Regional- und Standortmarketing soll das Erzgebirge als lebenswerte Region und als Wirtschaftsstandort in Deutschland bekannt gemacht werden, einhergehend mit dem Ziel der Fachkräftesicherung. Der Sprecher des Regionalmanagement Erzgebirges ist der Landrat des Erzgebirgskreises, Frank Vogel. Die operative Projektsteuerung übernimmt die Wirtschaftsförderung Erzgebirge GmbH. Im Beirat, dem Wirtschaftsbeirat und den Arbeitsgruppen werden Vertreter der Partner sowie externe Fachleute über laufende Projekte informiert und arbeiten gemeinsam an deren Umsetzung.

Abonnieren

Medien

Medien