Presseinformation: Innovation aus Tradition

Queck´s Edelstahlclickboden: ein erzgebirgisches Innovationsprodukt erhält europäisches Patent

Korrosions- und temperaturbeständig, langlebig robust und vor allem hygienisch – all das sind Eigenschaften, denen der Werkstoff Edelstahl gerecht wird. Geradezu prädestiniert ist er, ihn somit auch für Fußböden anzuwenden. Das dachte sich auch Volker Queck aus Stützengrün, der seit 33 Jahren als Inhaber eines Gardinen- und Bodenfachmarktes mit seinen zehn Mitarbeitern private und gewerbliche Räume komplett ausstattet. Nach sechs Jahren Tüfteln hält er nun das Patent für einen Edelstahlclickboden und damit ein echtes erzgebirgisches Innovationsprodukt in der Hand – gedacht und gemacht im Erzgebirge.

Die Geschichte des Produktes reicht ins Jahr 2012 zurück. Wieder einmal war Volker Queck dienstlich im Reichenbacher Krankenhaus, das er bereits seit Jahren mit Qualitätsböden ausstattet. Ein Oberpfleger war es, der mit der Aussage: „Ihr müsstet mal einen Boden verkaufen, an dem sich keine Keime festsetzen können und der einen geringen Pflegeaufwand hat“ den Stein ins Rollen brachte. Ein Blick in den OP-Bereich brachte die zündende Idee: Alles – vom OP-Besteck bis zum OP-Tisch ist hier aus Edelstahl. Warum nicht auch Fußböden, Wand- und Deckenverkleidung? Eine erste Recherche im Internet zeigte: Etwas Vergleichbares gibt es tatsächlich scheinbar nicht. Anfängliche Versuche beinhalteten Edelstahlplatten in unterschiedlichen Stärken - alle einige Kilo schwer und auch im Materialpreis viel zu teuer.

Ideen kamen und wurden verworfen. Schließlich entstand 2013 der erste Prototyp, bei dem eine Edelstahlplatte auf einer hochdichten Faserplatte (HDF) aufgebracht wurde. Die Unterseite der Planke wurde mit Folien und die Edelstahlplatte mit einer Fase versehen. „Die Ergebnisse bezüglich Trittschall und Feuchtigkeit im Untergrund waren hier aber nicht zufriedenstellend“, so Volker Queck. Eine Trittschalldämmung aus Gummi mit Rillen, die gleichzeitig den Boden hinterlüftet, brachte die Lösung. Erteilt wurde das europäische Patent nun für einen Edelstahlclickboden, der mittels Nut und Feder schwimmend verlegt wird und dessen Nutzschicht eine Stärke von 0,5 bis 1,5 mm aufweist. 13 unterschiedliche Dekore sind derzeit im Angebot und lassen sich erweitern – von glatt glänzend über rutschhemmende Oberflächen bis hin zur dezent gebürsteten matten Optik. Damit ergibt sich für den Einsatzbereich ein großer Spielraum, der von der funktional edlen Kaminumrandung, im gesamten Wohnbereich über die exklusive Präsentation von Pkw´ s im Autohaus bis hin zur klinischen Ausstattung von medizinischen Einrichtungen reicht. Auf Wunsch wird der Boden per Klebeverbindung tauglich für Nassbereiche.

„Hätten wir gewusst, welcher Aufwand zeitlich und finanziell hinter einer Patentanmeldung steckt, hätten wir die Idee vielleicht gar nicht weiter verfolgt“, erzählt der gelernte Polstermeister, der sich später zusätzlich zum Raumausstattermeister ausbilden ließ. Umso stolzer ist der Sützengrüner nun, sich Stück für Stück gemeinsam mit Experten durch Anträge und Gutachten gehangelt zu haben. Im nächsten Schritt soll das Produkt mit Gütesiegeln zertifiziert werden. Das ist ein nächster notwendiger Schritt, um den Edelstahlclickboden marktfähig zu machen und schließlich in naher Zukunft zusammen mit einem Hersteller als exklusives Markenprodukt zu platzieren. „Wir gehen alles systematisch an. Und hoffen darauf, Investoren zu finden, die von unserer Idee ebenso begeistert sind wie wir, um die nächsten Etappen auch finanziell stemmen zu können.“ 

Weitere Informationen zum Unternehmen: www.queck-raumausstattung.de

Foto: Volker Queck präsentiert sein patentiertes Produkt. Foto: Regionalmanagement Erzgebirge

Weitere Informationen über das Regionalmanagement Erzgebirge finden Sie unter: www.erzgebirge-gedachtgemacht.de und auf www.fachkraefte-erzgebirge.de.

Mit freundlichen Grüßen,
Sabine Schulze-Schwarz

Öffentlichkeitsarbeit
Regionalmanagement Erzgebirge

Tel.: +49 3733 145 114
Fax: +49 3733 145 145
Mail: schulze@wfe-erzgebirge.de
www.erzgebirge-gedachtgemacht.de.de

Besuchen Sie "Erzgebirge - Gedacht. Gemacht" auf Facebook!

Hintergrund:
Als Initiative der elf größten Städte des Erzgebirges und des Erzgebirgskreises versteht sich das Regionalmanagement Erzgebirge als Dienstleister und Promoter der Region.
Durch ein aktives Regional- und Standortmarketing soll das Erzgebirge als lebenswerte Region und attraktiver Wirtschaftsstandort in Deutschland bekannt gemacht werden.

---------------------------------------------------
Wirtschaftsförderung Erzgebirge GmbH
Regionalmanagement Erzgebirge
Adam-Ries-Str. 16
09456 Annaberg-Buchholz
Geschäftsführer: Herr Matthias Lißke
Amtsgericht Chemnitz HRB 12630
Ust-IdNr.: DE 175072071
Tel: +49 3733 145 0

Über uns

Das Regionalmanagement Erzgebirge ist eine Initiative des Erzgebirgskreises und elf großer Städte des Erzgebirges. Dabei versteht sich das Regionalmanagement Erzgebirge als Dienstleister und Berater, aber auch als Ideengeber und Vermarkter für die Region. Durch ein aktives Regional- und Standortmarketing soll das Erzgebirge als lebenswerte Region und als Wirtschaftsstandort in Deutschland bekannt gemacht werden, einhergehend mit dem Ziel der Fachkräftesicherung. Der Sprecher des Regionalmanagement Erzgebirges ist der Landrat des Erzgebirgskreises, Frank Vogel. Die operative Projektsteuerung übernimmt die Wirtschaftsförderung Erzgebirge GmbH. Im Beirat, dem Wirtschaftsbeirat und den Arbeitsgruppen werden Vertreter der Partner sowie externe Fachleute über laufende Projekte informiert und arbeiten gemeinsam an deren Umsetzung.

Abonnieren

Medien

Medien