Die Romantic Cities virtuell erleben

Koblenz, April 2020

Jetzt Träumen, später besuchen – unter diesem Motto haben die Romantic Cities, die sechs bedeutendsten Städte in Rheinland-Pfalz, virtuelle Erlebnisse erstellt und nehmen ihre Gäste ganz bequem von zuhause aus mit auf Entdeckungsreise. Während die Türen der Museen, Burgen & Schlösser und vielerlei anderer Einrichtungen geschlossen bleiben müssen, ermöglichen Videos, virtuelle Rundgänge und Webcams kleine Alltagsfluchten und laden zum „digitalen Besuch“ ein.

Koblenz- Deutsches Eck, Festung Ehrenbreitstein & Museen

Weltbekannt, geschichtsträchtig und von zu Hause aus erlebbar: Unter dem Instagram-Profil #visitkoblenz finden Sie spannende Tipps und Inspirationen für Ihre Reise nach Corona. In Kürze nehmen wir Sie mit auf eine spannende virtuelle Führung durch die Historie der einzigartigen Stadt an Rhein und Mosel. Sie möchten die Koblenzer Highlights aber auch gerne live erleben? Dann lädt die Webcam auf der nahegelegenen Festung Ehrenbreitstein mit spektakulären Aussichten auf das Deutsche Eck, die Stadt Koblenz, die Seilbahn und den romantischen Rhein zum Träumen ein. Im „digitalen Wochenprogramm“ bieten das Ludwig Museum und das Mittelrhein-Museum außerdem Kulturinteressierten Interviews mit Kunstschaffenden, kurze Führungen oder kindgerechte Bastelanleitungen an. Und wer schon immer einmal wissen wollte, was hinter der Redensart „in die Bresche springen“ steckt,  wird in der virtuellen Tour durch die Festung Ehrenbreitstein Ehrenbreitstein Erleuchtung erfahren!

Worms - jüdische geschichte mit Storytelling App erleben

Worms, die „Stadt der Religionen“, ist bekannt für ihre jüdische Geschichte. Mit der neuen Storytelling App „Jüdisches Worms“, die in Kooperation mit den SCHUM-Stätten Speyer und Mainz entstanden ist, können Besucher virtuell in eine spannende Zeitreise eintauchen. Herausragende Sehenswürdigkeiten wie das jüdische Ritualbad (Mikwe) und der jüdische Friedhof „Heiliger Sand“, der älteste in ursprünglicher Form erhaltene jüdische Friedhof in Europa, lassen sich auf völlig neue Art entdecken. Neben allgemeinen Informationen machen drei Geschichten, die im jüdischen Viertel und auf dem jüdischen Friedhof spielen, das Judentum, seine Gebräuche und Rituale direkt erlebbar.

Trier- Zeitreise in die Antike

Das Rheinische Landesmuseum Trier ist eines der bekanntesten Museen Deutschlands und beherbergt weltberühmte Ausstellungsstücke. Die Dauerausstellung umfasst ca. 4.500 Exponate, das Münzkabinett 12.000 mit seinem 1993 gefundenen „Trierer Goldschatz“, dem weltweit größten erhaltenen Goldschatz der römischen Kaiserzeit. Durch die ausgestellten Stücke wird die gesamte Geschichte Triers erlebbar gemacht, von der Steinzeit über die Antike bis hin zum letzten Kurfürsten. In der Online-Sammlung, die rund um die Uhr geöffnet ist, kommen Geschichtsfans voll auf ihre Kosten und können ganz in Ruhe stöbern. Die Kurzvideoreihe „Die Welt der antiken Städte erleben“ entführt Betrachter in die Zeit des antiken Triers und stellt anschaulich die Geschehnisse aus vergangen Tagen dar. Digital durch Trier flanieren („Flanier in Trier“) können Besucher der Facebook-Seite „Trier erleben“ und wer sein Wissen rund um Karl-Marx testen will, ist beim Quiz des Karl-Marx-Hauses genau richtig.

Mainz – virtuelles Stadterlebnis

Virtueller Stadtrundgänge in der rheinlandpfälzischen Landeshauptstadt, stadtgeschichtliche Persönlichkeiten wie Gutenberg treffen oder im erstmalig komplett in 3D rekonstruierten Römischen Bühnentheater über Virtual Reality Platz nehmen – all das ist möglich mit der MAINZ-App. Daneben gibt die interaktive Stadtkarte einen Überblick über Freizeitangebote, Gastronomie & Co. Ein weiteres Erlebnis ist der virtuelle Stadtrundgang in 360 Grad des SWR Fernsehens, der fast so schön ist wie der persönliche Rundgang vor Ort. Audiokommentare von echten Mainzern machen ihn besonders sehenswert! Obwohl die Türen des Landesmuseums Mainz, einem der ältesten Museen in Deutschland, sowie anderer Einrichtungen aktuell geschlossen sind, macht die Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz (GDKE) Geschichte lebendig und hat ein tolles digitales Angebot erstellt, bei dem auch die Mainzer Museen mit von der Partie sind. Mittendrin statt nur dabei sind Geschichtsinteressierte bei den Ausgrabungen und Arbeiten am Alten Mainzer Dom, die durch Videoclips von Archäologen dokumentiert wurden und zu einer Reise durch die baugeschichtliche Entwicklung einladen.

Speyer – Stadt & Historisches Museum digital eleben

Der Weltbestseller „Der Medicus“ von Noah Gordon und seine gleichnamige Verfilmung begeisterten Millionen Menschen weltweit und nahmen sie mit auf eine spannende Reise durch die Medizingeschichte. Das Historische Museum der Pfalz Speyer widmet sich nun diesem Thema mit der einzigartigen Ausstellung „Medicus – die Macht des Wissens“. Der Museumsdirektor und der Kurator nehmen Besucher mit auf einen spannenden, virtuellen Rundgang durch die Ausstellung und erklären anschaulich die medizinische Alltagswelt des Mittelalters. Währenddessen gibt es tolle Mitmachaktionen wie z. B. Bastelanleitungen und Ausmalbilder für Kinder rund um die „Grüffelo-Ausstellung“. Getreu des Zitats „Macht euch auf nach Speyer“ von Johann Wolfgang von Goethe hat die Stadt Speyer außerdem zur Inspiration in ihrer Multimedia-Rubrik zahlreiche Videos, Online Reiseführer, Hörbeiträge und vieles mehr zusammengestellt.

Idar-Oberstein – virtuelle  Werkstätten

Das EdelSteinLand rund um Idar-Oberstein ist bekannt für seine Schmuckateliers und -werkstätten. Jedes Jahr öffnen diese am Wochenende vor Ostern ihre Türen für Schmuckinteressierte und laden zu einer faszinierenden Reise durch die Betriebe ein. Aufgrund der aktuellen Lage musste die diesjährige Veranstaltung auf 26. & 27.09.2020 verschoben werden. Aber bis dahin heißt es: kostbare Momente im eigenen Wohnzimmer erleben. Per Klick gelangt man in die Werkstätten, kann den Schmuckschaffenden über die Schulter schauen und erhält authentische Einblicke in die Jahrhunderte alte Tradition der Schmuckgestaltung. Weitere interessante Geschichten und Impressionen rund um das Thema bietet das Magazin echtedel.

GDKE – Kulturelles Erbe digital

Eine Ausstellung oder ein Ausflug zu einem der Schlösser in Rheinland-Pfalz ganz bequem von zu Hause aus erleben, spannende Exponate bestaunen oder ein eigenes Wappen designen, die Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz (GDKE) macht es möglich. Unter dem Motto „Wir machen Geschichte lebendig“ baut sie ihr digitales Angebot weiter aus und lädt zu virtuellen Entdeckungsreisen ein. Unter Rubriken wie „Einblicke Digital“, „Exponat der Woche“, „Burg/Schloss der Woche“, „Kids & Co.“ sowie „Lesehäppchen“ finden Kulturinteressierte eine Vielzahl an kostenfreien Angeboten. Auch für das Kaiserjahr 2020 und die Landesausstellung „Die Kaiser und die Säulen ihrer Macht“ eröffnen die digitalen Angebote neue Möglichkeiten. Immer up-to-date bleiben Interessierte auf den Social Media Kanälen der GDKE oder durch den zweiwöchigen Newsletter.

Buchungen und Anfragen

Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH
Löhrstraße 103–105
56068 Koblenz 

Tel.: +49 (0)261 915 200
E-Mail: info@romantic-cities.com
Website: www.romantic-cities.com

 

Reiseindustrie und Presse
 

Romantic Cities
c/o TourComm Germany
Olbrichtstraße 21
69469 Weinheim

Tel.: +49 (0)6201 602 08121

Fax: +49 (0)6201 602 0829
E-Mail: charlotte.jakobsen@tourcomm-germany.com