Alternativen zur Gas-Brennwerttechnik

Hybridheizungen kombinieren die Vorteile zweier Heizsysteme

(djd). Bei der Heizungsmodernisierung stellte sich bisher oft die Gretchenfrage: Weiter mit fossilen Brennstoffen Wärme erzeugen oder komplett auf Erneuerbare Energien umsteigen? Letzteres ist aufgrund baulicher Gegebenheiten gerade in älteren Häusern nicht immer möglich. Sogenannte Hybridheizungen kombinieren zum Beispiel Gas-Brennwerttherme und Luft-/Wasser-Wärmepumpe. So lässt sich auch die Heizlast älterer Gebäude abdecken, ohne gleich das ganze Heizsystem inklusive Verrohrung und Heizkörper neu zu installieren. Die Kombination macht erhebliche Einsparungen möglich und schont die Umwelt.

Wenn es um die Modernisierung der Heizungsanlage im Eigenheim geht, dann stellen sich viele Hausbesitzer die Frage: Soll weiterhin ein konventioneller Heizkessel die Wärme erzeugen, oder lohnt sich der Umstieg auf Erneuerbare Energien zum Beispiel mit einer Wärmepumpe? Die Gegebenheiten vor Ort schränken die Wahlmöglichkeiten oft ein - der komplette Umstieg auf Erneuerbare Energien ist gerade bei älteren Häusern nicht immer möglich und sinnvoll. Ähnlich wie bei der Diskussion um E-Auto oder Kfz mit Verbrennungsmotor, gibt es auch bei der Heizung einen dritten Weg: Die Verbindung von Gas-Brennwerttechnik mit einer Wärmepumpe.

Erneuerbare Energien, die in jedes Haus passen

Die Kombination der beiden Heizsysteme macht den Einsatz Erneuerbarer Energien auch in Häusern möglich, die alleine mit einer Wärmepumpe nicht oder nicht wirtschaftlich zu beheizen sind. Bis zu 35 Prozent effizienter als ein reines Gas-Brennwertgerät arbeitet zum Beispiel die Gas-Hybrid Heizung von Rotex, die ein hocheffizientes Gas-Brennwertgerät mit einer regenerativen Luft-/Wasser-Wärmepumpe kombiniert. Übers Jahr betrachtet, können beim Betrieb 60 bis 70 Prozent der Energie für die Raumheizung von der Wärmepumpe geliefert werden, die restlichen 30 bis 40 Prozent steuert das Gas-Brennwertgerät bei. Ein weiterer Vorteil der Hybridheizung ist, dass beide Techniken in einem platzsparenden Gerät untergebracht sind, das nicht mehr Platz benötigt als der bisherige Kessel und beispielsweise auch in einem Hauswirtschaftsraum untergebracht werden kann. Lediglich das Außengerät der Wärmepumpe muss zusätzlich außerhalb des Hauses aufgestellt werden. Vorhandene Heizkörper oder Fußbodenheizungen sind ohne Anpassungen weiterhin nutzbar. Mehr Infos dazu finden Hausbesitzer unter www.rotex.de.

Intelligente Steuerelektronik optimiert den Energieverbrauch

Wichtig für den effizienten Betrieb einer Hybridheizung ist die Steuerungselektronik, die die Wärmepumpe an wechselnde Außentemperaturen und Heizlasten des Wohnhauses anpasst. Durch eine intelligente Regelung arbeitet das System entweder abhängig vom Strom- und Gaspreis im jeweils kostengünstigeren Modus oder mit der Energieart, die die geringsten Umweltbelastungen verursacht. Noch günstiger wird der Betrieb, wenn zusätzlich eine Photovoltaikanlage eingebunden ist und einen großen Teil des Strombedarfs für die Wärmepumpe deckt.

Fördergelder für Hybridheizungen (djd). Der Umstieg von Gas auf eine Hybridheizung mit Wärmepumpe plus Gas-Brennwertgerät wird gefördert. Für die Rotex HPU hybrid gibt es zum Beispiel bis zu 3.000 Euro über das Marktanreizprogramm "Heizen mit Erneuerbaren Energien" des Bundesamts für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa). Werden die Kosten dann unterm Strich betrachtet, ist laut Berechnungen von Rotex die Gas-Hybrid-Wärmepumpe eine echte Alternative zum Gas-Brennwertkessel. Mehr Infos gibt es unter www.rotex.de und www.bafa.de.

Weitere Informationen finden Sie unter www.rotex.de

Bildunterschrift: Hybridheizungen kombinieren die Vorteile von Gas-Brennwerttechnik und Wärmepumpe und lassen sich in jedem Haus installieren.

Bildquelle: djd/ROTEX Heating Systems GmbH

Bildunterschrift: Moderne Hybridheizungen aus Gas-Brennwerttechnik und Wärmepumpe lassen sich platzsparend einbauen – sie finden auch in einem Hauswirtschaftsraum genügend Platz

Bildquelle: djd/ROTEX Heating Systems GmbH

Pressekontakt:
modem conclusa gmbh
Jutastr. 5, 80636 München

Lisa Bauer, Tel.: 089 746 308-36, Fax: 089 746 308-49
E-Mail: bauer@modemconclusa.de
www.modemconclusa.de
 

Tags:

Über uns

Die ROTEX Heating Systems GmbH in Güglingen ist ein Hersteller von kompletten Heizungssystemen. Seit 1973 steht ROTEX für Innovation und Know-how in der Wärmeerzeugung, Wärmespeicherung und Wärmeverteilung. Die Geschichte der ROTEX-Heizung wird durch zahlreiche innovative Produkte und Entwicklungen geprägt.ROTEX entwickelt, produziert und vertreibt in Deutschland mit 295 Mitarbeitern. Seit 01.10.2008 ist ROTEX eine Tochter von DAIKIN. Innerhalb der DAIKIN Gruppe ist ROTEX eines der weltweiten Heizungs-Kompetenzzentren. DAIKIN Industries beschäftigt weltweit rund 70.000 Mitarbeiter und erzielte 2017/2018 einen Umsatz von etwa 17,6 Milliarden Euro. Das Unternehmen kann auf mehr als 90 Jahre Erfahrung in Entwicklung und Fertigung von Klima-, Kältetechnik- und Wärmepumpensysteme verweisen und ist weltweiter Marktführer für Wärmepumpen- und Klimasysteme. Wir stellen die Weichen für die Zukunft!Ab Januar 2020 wird die DAIKIN Gruppe mit einer starken Heizungsmarke in Deutschland auftreten. Nach 10-jähriger Zugehörigkeit zu DAIKIN werden damit auch die Produkte des Heiztechnikspezialisten ROTEX den Markennamen DAIKIN tragen. Das Produktportfolio wird unverändert weitergeführt und sogar erweitert. Die Markenumstellung erfolgt nach einer Übergangsphase in mehreren Schritten zum 31.12.2019. Zwei Ausnahmen bilden Heizöltanks und Regenwasserspeicher, die weiterhin unter dem Namen ROTEX verkauft werden.www.daikin-heiztechnik.de

Abonnieren

Medien

Medien