CFD Broker Vergleich 07/2021 - Die Besten CFD im Test

Im Jahre 2020 ist die Anzahl der Konten im CFD (contract for difference) Trading um 32% auf knapp 261.000 Stück gewachsen. Gleichermaßen haben sich laut einer Studie des CFD Verbandes die Anzahl der Transaktionen, sowie das gehandelte Volumen im Vergleich zum Vorjahr deutlich erhöht. Eine Schlüsselrolle für die Entwicklung des CFD-Marktes in Deutschland spielte dabei die Corona-Pandemie.

In diesem Artikel bieten wir Ihnen einen CFD Vergleich. Außerdem beschäftigen wir uns mit der Frage des von CFD Trends in Deutschland und Entwicklung des CFD Marktes in Deutschland. Fangen wir aber von vorne an: Was ist CFD Handel?

Über CFD Trading

Unter dem Begriff CFD Trading versteht man im Deutschen den Handel mit Differenzkontrakten (contracts for difference). Dabei spekulieren private Anleger auf fallende oder steigende Kurse internationaler Finanzmärkten, beziehungsweise einzelner Finanzprodukte. Falls der Händler die Kursentwicklung richtig vorhergesagt hat, kann er die Differenz der Kurse zum Zeitpunkt des Kaufs und Verkaufs des CFDs als Gewinn verbuchen. Im Unterschied zu Optionsscheinen handelt es sich bei CFDs um Hebelprodukte, welche von Banken emittiert werden.

CFDs werden für eine breite Palette von Finanzanlagen angeboten, z.B. Aktien, ETFs, FX, ETFs, Rohstoffe, Bitcoin, Dogecoin, Ethereum und viele andere. Die Finanzvorschriften, die von der FCA durchgesetzt wurden, haben die Hebelwirkung und das Risiko für Trader begrenzt, indem Sie eine Obergrenze für die Hebelwirkung festlegen und einen Schutz gegen negative Salden bieten.

Gewinne beim CFD Handel

Die Gleichung, die hinter dem Gewinn aus Ihrer Position steht, basiert auf der Differenz zwischen dem Kauf- und dem Verkaufspreis, abzüglich aller Gebühren, die beim Halten der Position anfallen. Kosten wie das Halten und für die Eröffnung der Position werden automatisch von Ihrem CFD konto abgezogen. Der Kaufkurs/Verkaufskurs - anfänglicher Kauf-/Verkaufskurs - Zinskosten x Tage - Transaktionskosten = Gewinn oder Verlust.

Der CFD Handel auf einer Marge bedeutet exponentielle Gewinne basierend auf der anfänglichen Investition, aber auch das Risiko, dass eventuelle Verluste vergrößert werden. Um das Risiko beim CFD Handel zu managen, sollten sich Händler der Positionsgröße bewusst sein und wissen, wie Sie einen Stop-Loss verwenden.

CFD Vergleich - Broker in Deutschland - MOST IMPORTANT

In Deutschland ist der Handel mit CFDs erst seit 2006 möglich. Obwohl es in Deutschland lange Zeit regulatorischen Widerstand gegen den Handel von CFDs gab, erfreuen sich diese in den letzten Jahren steigender Beliebtheit. Dies geht sogar so weit, dass Deutschland mittlerweile der am schnellsten wachsende Markt für CFDs ist. Ein Grund dafür ist die EU-Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente, welche zu einem rasanten Wachstum von in Deutschland operierenden CFD-Brokern führte.

Zu den am schnellsten wachsenden und besten CFD-Brokern in Deutschland gehören IG Markets, CMC Markets und ETX Capital. Bevor Online CFD Trading sich großer Popularität erfreute, mussten die meisten Deutschen mit britischen CFD-Broker vorliebnehmen. Deshalb haben britische CFD Broker Firmen Zweigstellen in Deutschland eröffnet, um dieser Nachfrage nachzukommen. Wir haben die besten CFD Broker getestet um einen CFD Broker Vergleich anstellen zu können.

Die Besten CFD Broker im Vergleich

Skilling - 800+ Instrumente

Ein Neueinsteiger auf dem deutschen Markt mit einer intuitiven Trading Plattform und einer Trading-App mit Null-Kommission, was beim CFD Handel sehr nützlich ist. Seit der Coronakrise wächst dieser CFD Anbieter rasant, dank seines Top-Produkte mit +800 Instrumenten, reguliert durch FCA und CySEC. Eröffnet wurde der CFD Broker im Jahr 2016 mit Büros in Großbritannien, Malta, Spanien und Zypern.

eToro - Nummer 1 in Social Trading

Ein börsennotiertes CFD Broker Unternehmen mit Wurzeln in Israel, mit einem großen Angebot von +800 Titeln und wird von der FCA, CySEC und ASIC reguliert. eToro ist eine etablierte Trading Plattform, die 2010 gestartet wurde und sich vor allem durch ihr Social Trading auszeichnet. Ein CFD Konto bei diesem Broker können Sie sehr einfach eröffnen. Bevor Sie mit dem CFD Handel anfangen, sind nur ein Paar Schritte zu gehen.

Plus500 - High-Trust Broker

Eine führende CFD-Handelsplattform, gelistet in London, +2000 Aktien. Dieser CFD Broker wird durch die FCA, CySEC und ASIC reguliert. Plus500 ist seit 2008 als CFD Anbieter in Betrieb und Tochtergesellschaften werden in mehreren Ländern auf der ganzen Welt reguliert, darunter Großbritannien, Singapur und Australien.

Entwicklung des CFD-Marktes in Deutschland im Jahre 2020

Der CFD-Markt in Deutschland stand 2020 im Zeichen der Corona-Pandemie. Dies lässt sich insbesondere an einigen wichtigen Kennzahlen erkennen:

§ CFD Kontenanzahl:

Zum Ende des Jahres 2020 betrug die Anzahl der CFD-Konten in Deutschland 260.920 Stück. Damit verzeichnete der CFD-Markt einen drastischen Zuwachs von satten 32%. Zum Vergleich: im Jahre 2019 war die Kontenanzahl im Vergleich zum Vorjahr um 2,6% gesunken. Die Anzahl der Konten betrug zum Ende des Jahres 2020 insgesamt 260.920 Stück, dies entspricht einer Zunahme von 32% gegenüber dem Vorjahr

§ Gehandeltes Volumen:

Auch das gehandelte Volumen wuchs enorm, von 1.068,7 Mrd. EUR im Jahr 2019 auf 2085,5 Mrd. EUR im Jahr 2020. Dies entspricht einem Wachstum von 95,1% - im Vorjahr war der CFD-Markt noch um 32,2% geschrumpft.

§ Transaktionsanzahl:

Ein ähnliches Bild ließ sich bei der Transaktionsanzahl beobachten: rund 110% Wachstum auf knapp 92 Mio. Transaktionen, auch hier handelte es sich um eine Rekordsteigerung.

§ Verteilung der Transaktionen nach Basiswerten:

Aktien Indizes waren in 2020 der beliebteste Basiswert beim Einsatz von CFDs, hierauf entfielen rund 89% des gehandelten Volumens. Den größten Anteil hatte hierbei der DAX (57%), gefolgt vom Dow Jones (33%).

§ Gehandeltes Volumen pro Transaktion:

Im Vergleich zum Vorjahr reduzierte sich das gehandelte Volumen pro Transaktion um 7% auf 22.684 EUR.

Wie lässt sich die wachsende Beliebtheit von CFDs in Deutschland erklären?

Zweifelsohne spielten Corona-bedingte Turbulenzen an der Börse eine entscheidende Rolle für diese neuen Rekordwerte. Der Geschäftsführer des CFD-Verbandes Deutschland Rafael Neustadt erklärte dazu:

„Das vergangene Jahr belegt nachdrücklich, wie hoch die Nachfrage der Anleger nach

Finanzinstrumenten ist, mit denen Sie auf die Ereignisse am Markt möglichst flexibel und

effizient reagieren bzw. sich gegen diese absichern können. Und gerade bei dieser

Absicherung spielen CFDs ganz eindeutig eine fundamentale Rolle.“

Wie hat die Corona-Pandemie den CDF Handel beeinflusst?

Insbesondere lassen sich zwei Schlüsseleffekte der Corona-Pandemie auf den CFD-Markt beobachten. Zum einen offenbaren Marktteilnehmer zunehmendes Risikobewusstsein aufgrund schnelllebiger Märkte, was sich wiederum in ihrem Tradingverhalten widerspiegelt. Davon zeugt das niedrigere Handelsvolumen pro Transaktion. „Die schnelllebigen Märkte haben augenscheinlich einen Einfluss auf das Tradingverhalten und die Risikobereitschaft der Anleger; so handeln Sie niedrigere Volumina, aber dafür öfter“ so Rafael Neustadt.

Zum anderen führte die Corona-Pandemie zu einem enormen Anstieg in Depoteröffnungen. Dies wurde besonders im Retailbereich deutlich, wo teils dreistellige Wachstumsraten beobachtet werden konnten. Dies ist ein weiterer Hinweis darauf, dass riskante Finanzprodukte wie CFDs vermehrt Akzeptanz bei Ottonormalinvestor finden. Gleichzeitig scheinen deutsche CFD Trader immer noch mehr Vorsicht walten zu lassen als ihre britischen Kollegen. Eine Welle an Tradern, die insbesondere kurzfristig mit „meme stocks“ a la Gamestop spekulieren blieb in Deutschland bisher aus.

Warum handeln Deutsche mit CFDs?

Im Vergleich zu risikofreudigen Anlegern, beispielsweise in Großbritannien, sind deutsche CFD-Trader überdurchschnittlich risikobereit, aber auch überdurchschnittlich erfahren. Laut einer Studie des CFD-Verbandes diene 83 Prozent der Befragten der CFD Handel mit Differenzkontrakten als kurz- oder mittelfristiges Instrument. Mehr als die Hälfte nutzen Sie jedoch zur Absicherung von Positionen in anderen Produkten.

Darüber hinaus handeln 31 Prozent der Befragten schon seit mindestens zwei Jahren, weitere 40 Prozent sogar länger als fünf Jahre an der Börse als private Anleger. 69 Prozent investieren neben CFDs auch in Aktien. Nur 33 Prozent vertrauen bei Anlageentscheidungen auf ihr Bauchgefühl, aber satte 81 Prozent nennen technische Analyse als wichtigstes Kriterium bei Anlageentscheidungen.

„CFD Anleger wissen offenbar genau, was sie tun“, sagt Rafael Neustadt und weiter: „Das macht deutlich, dass sie ein gutes Instrument für Marktteilnehmer sind, die Erfahrung mitbringen und daher auch eigenverantwortlich handeln können und wollen.“

CFD Handel Trends im Jahr 2021

Im Vergleich zum Vorjahresquartal wuchs das gehandelte Volumen im ersten Quartal 2021 noch einmal um 2,2 Prozent. Die Anzahl der CFD-Konten in Deutschland stieg auf 277.000, was einem Plus von 24 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal entspricht. Trotz einer Ende 2020 hastig verabschiedeten Gesetzesänderung, welche eine Beschränkung der Verlustverrechnung für Termingeschäfte einführte und somit CFD-Anleger benachteiligte, hält der Boom in dieser Branche weiter an. Dazu Rafael Neustadt, Vorsitzender des CFD-Verbandes:

„Es ist äußerst fragwürdig, dass Anlegern trotz ihres offensichtlich großen Bedarfs und wachsenden Interesses an CFDs mit der jüngsten Fassung des Jahressteuergesetzes Steine beim Handel mit Differenzkontrakten in den Weg gelegt werden. Die Passage im Jahressteuergesetz, die die Beschränkung der Verlustverrechnung betrifft, ist in unseren Augen verfassungswidrig und macht das gesamte Gesetz zu einem schlechten Konstrukt“, erklärt der Verbandsgeschäftsführer.

CFD Steuern

„Wenn der Staat im Falle von Kursgewinnen des Anlegers in Form von Steuern partizipiert, aber seine Beteiligung dann im Falle von Verlusten deckelt, kann das in besonderen Fällen dafür sorgen, dass ein Anleger unter dem Strich Verluste erzielt, aber dennoch Steuern zahlen muss. Vor dem Hintergrund dieser offensichtlichen Schieflage fordern wir, dass das Gesetz bei der nächsten Gelegenheit verbessert und speziell die Regelung der steuerlichen Verlustverrechnung in der kommenden Legislaturperiode wieder abgeschafft wird“, so Rafael Neustadt weiter.

Trotz dieser fragwürdigen Behandlung durch den Gesetzgeber wächst die Nachfrage nach CFD-Konten kontinuierlich. Daher deutet im Moment auch nichts auf eine baldige Abkühlung des CFD Handel Marktes hin.

Wie Sie den richtigen Broker beim CFD Handel wählen

Wenn Sie sich für eine Trading Plattform für CFDs entscheiden, sollten Sie mehrere Punkte beachten, um den richtigen CFD Broker zu wählen. Unser CFD Broker Vergleich hat 3 Trading Plattfoms genannt, Skillin, eToro und Plus500. Sie können jedoch selber einen CFD Broker Test durchführen. Beachten Sie diese Punkte dabei:

·     Preisgestaltung

·     Gebühren und Provisionen

·     Marktzugänglichkeit

·     Öffnungszeiten

·     Kontostand und Einlagensicherheit

·     Funktionen der Orderplattform

·     Markttools und Bildungsangebote

Trading Authority

Trading Authority ist ein privates Forschungsunternehmen der Finanzdienstleistungsbranche mit Sitz in London, UK. Wir liefern unabhängige, tiefgreifende Forschungsergebnisse über das Verhalten, die Präferenzen und die Bedürfnisse von Privatanlegern und Vermittlern für die Finanzdienstleistungsunternehmen, die diese bedienen, in Australien, Singapur, Hongkong, Frankreich, Deutschland, Spanien und Großbritannien. Weitere Informationen zu diesem Länderprofil finden Sie unter https://trading-authority.comResearch and Markets bietet auch Custom Research Services an, die fokussierte, umfassende und maßgeschneiderte Studien liefern.

Media Contact:
Research and Markets
Mark Adams, Senior Manager

press@trading-auhtority.com
+46704175171

Abonnieren