85-Millimeter-Objektive im c’t-Fotografie-Test: Kampf der Generationen

Hannover, 19. Dezember 2016 – 85-Millimeter-Objektive gehören als leichte Telebrennweiten in jeden Fotografenkoffer. Sie bieten natürliche Bildwirkung, weiche Schärfeübergänge, Nähe ohne Aufdringlichkeit. Die Redakteure der c’t Fotografie haben für die Ausgabe 1/2017 die neuen Edel-85er den teils betagten Klassikern gegenübergestellt. Ihr Fazit: Selbst die günstigen Objektive schneiden gut ab.

14 verschiedene 85er hat c’t-Fotografie-Redakteurin Sophia Zimmermann getestet. „Im Vergleich schnitten die neuen Objektive der Fremdhersteller besser ab als die älteren. Vor einigen Jahren war noch gar nicht an die heutigen extremen Auflösungen von bis zu 50 Megapixel zu denken“, erklärt Zimmermann.

Insgesamt lieferten die neuen 85-Millimeter-Objektive durch die Bank weg eine ausgewogene Leistung . Allerdings stach das Sigma-Objektiv (Sigma 85 mm F1,4 DG HSM | Art) in den Tests hervor. „Einen weicheren Look erlaubt es sich nicht einmal bei Offenblende, und Bildfehlern gegenüber scheint es auch unempfindlicher zu sein“, so Zimmermann.

Allerdings sei bei der Kaufentscheidung am Ende der Bild-Look ausschlaggebend – und der ist Geschmackssache, räumt Zimmermann ein. Hier liefern auch die günstigeren Objektive von Canon oder Nikon, die zwischen 300 und 400 Euro kosten, weich fließende Schärfeübergänge . Für Portraits kann das besonders wünschenswert sein. Einen sehr speziellen, fast analogen Bild-Look schafft unter anderem das Fujifilm-Objektiv für spiegellose Kameras.

Neben dem Objektiv-Test gibt die aktuelle c’t Fotografie Tipps für das Fotografieren bei Nacht , zeigt, wie man ein Bildarchiv systematisch aufbaut und wie man seine eigene Fotoreportage erstellt. Auf der Heft-DVD finden sich darüber hinaus ein Video-Training zur Portrait-Fotografie sowie jede Menge Software und Zusatzmaterial zu den Artikeln. Das Heft mit DVD ist ab sofort für 9,90 Euro im Handel sowie online im heise-Shop erhältlich.

Hinweis für Redaktionen: Gerne stellen wir Ihnen den Test „85-Millimeter-Objektive“ von Sophia Zimmermann zur Rezension kostenfrei zur Verfügung.

Isabel Grünewald
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Heise Medien
Karl-Wiechert-Allee 10
30625 Hannover
Telefon: +49 511 5352-344
isabel.gruenewald@heise.de

Tags:

Über uns

Unternehmensfamilie Heise Heise - der Name steht für Verzeichnismedien (allen voran Das Örtliche und Das Telefonbuch), Print- und Online-Medien (unter anderem c't, iX, Technology Review und heise online), Bücher und Apps. Zur Unternehmensfamilie Heise gehören neben dem Stammhaus in Hannover Standorte in München, Goslar, Rostock, Erfurt, Heidelberg und Gelsenkirchen. Das Unternehmen wurde als Verlag Heinz Heise am 19. Juni 1949 gegründet. 1972 übernahm Christian Heise, der Sohn des Verlagsgründers, die Geschäftsführung des rasch wachsenden Familienunternehmens. Seit Anfang 1999 ist sein Sohn Ansgar Heise Mitglied der Geschäftsführung und seit 2015 alleiniger Geschäftsführer. Der Verlag war von Anfang an ein Familienunternehmen, zunächst sogar im Wortsinn: Als Büro diente in den 50er-Jahren die Zwei-Zimmer-Wohnung der Familie Heise. Hier wurden die Außendienstler von Lotte Heise mit Suppe bewirtet. Alleinige Gesellschafter der Heise Gruppe GmbH & Co. KG sind Christian und Isgard Heise sowie Ansgar Heise.

Abonnieren

Medien

Medien

Zitate

Im Vergleich schnitten die neuen Objektive der Fremdhersteller besser ab als die älteren. Vor einigen Jahren war noch gar nicht an die heutigen extremen Auflösungen von bis zu 50 Megapixel zu denken.
Sophia Zimmermann, c't Fotografie