Diebstahlschutz für Fotografen: Billige Dosentresore schützen teure Objektive

Hannover, 20. Februar 2017 – Als Fotograf bräuchte man eigentlich Augen im Hinterkopf, um die Ausrüstung im Blick zu behalten, während man das Motiv in Fokus bringt. Das Magazin c’t Fotografie stellt in seiner aktuellen Ausgabe 2/2017 Tools und Tricks vor, mit denen man Kamera, Tasche und Laptop vor Dieben schützen kann.

Um die Fotoausrüstung auf Reisen zu sichern, empfiehlt c’t-Fotografie-Redakteur Sebastian Arackal, die Ausrüstung möglichst am Körper zu tragen. Dafür eignen sich Rucksäcke mit integriertem Drahtnetz. Ein zusätzlicher GPS-Tracker in der Tasche verhindert zwar nicht den Diebstahl, bringt die Polizei jedoch auf die Fährte des Diebes.

Ein günstiger Diebstahlschutz ist ein Lock-Alarm, um die Ausrüstung an einem Laternenpfahl oder einem Tischbein anzuschließen. Dieses Schloss schlägt mit ohrenbetäubenden 120 Dezibel Alarm, wenn sich ein Dieb daran zu schaffen macht. Auch ein Dosentresor kann Objektive oder Speicherkarten vor Einbrechern schützen. „Von außen sehen die aus wie Cola- oder Ravioli-Dosen, werden aber mit einem Schraubverschluss geöffnet. Mit einem Innenpolster ausgestattet verwandeln sie sich in ein unauffälliges Versteck“, so Arackal.

Sollte die Ausrüstung gestohlen werden, ist es wichtig, dass man der Polizei die Seriennummer von Kamera und Objektiv nennen kann. Das hilft bei der Fahndung und der Identifizierung von Diebesgut. Wenn man selbst den Dieb auf der Straße wiedererkennt oder die Kamera auf den Flohmarkt entdeckt, sollte man umgehend die Polizei rufen, bevor man sich leichtsinnig in Gefahr begibt.

Neben vielen praktischen Ratschlägen für den Diebstahlschutz gibt die aktuelle c’t Fotografie Tipps, wie man die Bilderflut mit Hilfe von Lightroom bändigt, vergleicht die neue spiegellose Yi M1 aus China mit den etablierten Kameras von Olympus, Sony und Canon, und zeigt, wie man spontane Fotoideen schnell und kreativ mit dem Immer-dabei-Smartphone und der passenden App umsetzt. Das Heft mit DVD gibt es ab sofort für 9,90 Euro im Handel sowie online im heise-Shop.

Hinweis für Redaktionen: Gerne stellen wir Ihnen den Artikel „Diebstahlschutz für Fotografen“ sowie weitere Artikel der c’t-Fotografie zur Rezension kostenfrei zur Verfügung.



Isabel Grünewald
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Heise Medien
Karl-Wiechert-Allee 10
30625 Hannover
Telefon: +49 511 5352-344
isabel.gruenewald@heise.de

Tags:

Über uns

Unternehmensfamilie Heise Heise - der Name steht für Verzeichnismedien (allen voran Das Örtliche und Das Telefonbuch), Print- und Online-Medien (unter anderem c't, iX, Technology Review und heise online), Bücher und Apps. Zur Unternehmensfamilie Heise gehören neben dem Stammhaus in Hannover Standorte in München, Goslar, Rostock, Erfurt, Heidelberg und Gelsenkirchen. Das Unternehmen wurde als Verlag Heinz Heise am 19. Juni 1949 gegründet. 1972 übernahm Christian Heise, der Sohn des Verlagsgründers, die Geschäftsführung des rasch wachsenden Familienunternehmens. Seit Anfang 1999 ist sein Sohn Ansgar Heise Mitglied der Geschäftsführung und seit 2015 alleiniger Geschäftsführer. Der Verlag war von Anfang an ein Familienunternehmen, zunächst sogar im Wortsinn: Als Büro diente in den 50er-Jahren die Zwei-Zimmer-Wohnung der Familie Heise. Hier wurden die Außendienstler von Lotte Heise mit Suppe bewirtet. Alleinige Gesellschafter der Heise Gruppe GmbH & Co. KG sind Christian und Isgard Heise sowie Ansgar Heise.

Abonnieren

Medien

Medien

Dokumente & Links

Zitate

Von außen sehen diese Dosentresore aus wie Cola- oder Ravioli-Dosen, werden aber mit einem Schraubverschluss geöffnet. Mit einem Polster ausgestattet verwandeln sie sich in ein unauffälliges Versteck.
Sebastian Arackal, c't Fotografie