Kopfhörer mit Active Noise Cancelling im c’t-Test: Ungestörter Musikgenuss hat seinen Preis

Hannover, 28. November 2016 – Wer Musik bei moderater Lautstärke ohne nervige Umgebungsgeräusche genießen will, greift zu Kopfhörern mit Active Noise Cancelling (ANC). Allerdings sollte man hier nicht knausern. Gute ANC-Kopfhörer sind geradezu unverschämt teuer, das Geld aber auch wert, schreibt das Computermagazin c’t , das in seiner aktuellen Ausgabe 25/16 zehn ANC-Kopfhörer auf dem Prüfstand hatte.

In einer lauten Umgebung entspannt Musik zu hören, gelingt mit normalen Kopfhörern kaum. Entweder gibt man nach kurzer Zeit entnervt auf oder dreht den Lautstärkeregler hoch, was nicht gut für das Gehör ist. Noise-Cancelling-Kopfhörer schaffen hier Abhilfe. Sie sollen möglichst viele All­tags­ge­räusche wegdämmen: am Arbeitsplatz etwa das Rau­schen des PC-Lüfters, das Sirren der Festplatte und das Pfeifen der Hei­zung, im Flugzeug das Brummen und Dröhnen der Turbinen. „Eine komplette Aufhebung der Umgebungs­geräu­sche darf man nicht erwarten, wohl aber eine mehr oder weniger deutliche Reduktion“, sagt Gerald Himmelein, Redakteur beim Computermagazin c’t.

ANC-Kopfhörer nehmen die Umgebung mit Mikrofonen auf und spielen Gegenschall hinzu, der den Außenlärm aufhebt. Wie gut das klappt, hängt vom Frequenzbereich ab – am ein­fach­sten lassen sich mitteltiefe Frequenzen filtern. Hochfrequente Störungen sind hingegen schlecht zu kompensieren, zumal sich deren Wahrnehmung schon durch leichte Bewegungen deut­lich ändert. „Daher werden brummige Männerstimmen effektiver herausgefiltert als hoch sprechende Frauenstimmen.“

Bei keiner anderen Produktkategorie rächt es sich so sehr, beim Kauf zu knausern. Alle getesteten vermeintlichen Schnäppchen im c’t-Test enttäuschen durch unbefriedigende Geräuschreduktion und kläglichen Klang. Auch von den Mittelklasse-Geräten konnte keines langfristig überzeugen. „Hat man einmal einen Top-ANC-Kopfhörer von Bose, Sennheiser oder Sony auf den Ohren gehabt – die Königsklasse gibt’s im Schnitt für 380 Euro – , mag man sich nicht mehr lange mit weniger zufriedengeben“, so Himmelein. „Sparen kann man allenfalls, indem man eine Modellvariante ohne Bluetooth nimmt – aber wer wirklich Ruhe will, will auch Ruhe vom Kabel.“

Hinweis für Redaktionen: Gerne stellen wir Ihnen die Artikel der Titelstrecke zur Rezension kostenfrei zur Verfügung.



Sylke Wilde
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Heise Medien
Karl-Wiechert-Allee 10
30625 Hannover
Telefon: +49 511 5352-290
sylke.wilde@heise.de

Über uns

Unternehmensfamilie Heise Heise - der Name steht für Verzeichnismedien (allen voran Das Örtliche und Das Telefonbuch), Print- und Online-Medien (unter anderem c't, iX, Technology Review und heise online), Bücher und Apps. Zur Unternehmensfamilie Heise gehören neben dem Stammhaus in Hannover Standorte in München, Goslar, Rostock, Erfurt, Heidelberg und Gelsenkirchen. Das Unternehmen wurde als Verlag Heinz Heise am 19. Juni 1949 gegründet. 1972 übernahm Christian Heise, der Sohn des Verlagsgründers, die Geschäftsführung des rasch wachsenden Familienunternehmens. Seit Anfang 1999 ist sein Sohn Ansgar Heise Mitglied der Geschäftsführung und seit 2015 alleiniger Geschäftsführer. Der Verlag war von Anfang an ein Familienunternehmen, zunächst sogar im Wortsinn: Als Büro diente in den 50er-Jahren die Zwei-Zimmer-Wohnung der Familie Heise. Hier wurden die Außendienstler von Lotte Heise mit Suppe bewirtet. Alleinige Gesellschafter der Heise Gruppe GmbH & Co. KG sind Christian und Isgard Heise sowie Ansgar Heise.

Abonnieren

Medien

Medien

Dokumente & Links

Zitate

Bei keiner anderen Produktkategorie rächt es sich so sehr, beim Kauf zu knausern.
Gerald Himmelein, c't