Raus aus der Nerd-Nische

Mehr Design für Smartwatches

Hannover, 17. November 2016 – Das lukrative Geschäfts­feld der schlauen Uhren wollen Uhrenhersteller nicht kampflos den Technikriesen überlassen. Tag Heuer, Casio und die Fossil-Gruppe bringen mit ihren Modellen neuen Schwung in den Smartwatch-Markt. Sie überzeugen beim Design und klar definierten Zielgruppen, schreibt das Computermagazin c’t , das in seiner aktuellen Ausgabe 24/16 sechs aktuelle Uhren getestet hat.

Sind Smartwatches über Bluetooth mit dem Smartphone verbunden, kann man mit ihnen navigieren , Musik- und Video-Wiedergabe am Smartphone steuern sowie Chat-Nachrichten und E-Mails lesen und sogar beantworten. Und sie erinnern an Termine und Aufgaben .

Auf sehr elegante und dezente Weise funktioniert das mit der Tag Heuer Connected: Die hochwertige Smartwatch geht mit ihrem Design locker als Lifestyle-Objekt durch. Sie kann aber bei der Akkuleistung im Vergleich zu den anderen Uhren nicht mithalten, außerdem ist sie sehr teuer.
Für iPhone-Nutzer kommt nur die Apple Watch in Frage. Zwar lassen sich auch Android-Uhren mit dem iPhone koppeln, diese können aber aufgrund der Einschränkungen von iOS weniger als die Uhr von Apple. Preislich ist die Apple Watch in der oberen Region angesiedelt, besticht aber mit einem guten Display und tadelloser Verarbeitung.

Die Casio-Uhr WSD-F10 spricht ganz klar Outdoor-Fans an. Durch ihre Robustheit und die vielen praktischen Tools ist sie der ideale Begleiter bei Wanderungen, Rad- oder Trekking-Touren. Dass sie jedoch keinen eingebau­ten GPS Empfänger hat, ist angesichts der Zielgruppe unverständlich.

„Wer für wenig Geld eine alltagstaugliche Smartwatch mit normalem Funktionsumfang sucht, sollte einen Blick auf die Modelle von Asus und Fossil werfen“, rät Stefan Porteck, Redakteur beim c’t-Magazin: „Technisch unterscheiden sie sich nur unwesentlich“. Die Pebble 2, mit 130 Euro der preiswerteste c’t-Testkandidat, kann trotz fehlendem Touchscreen mit anderen Smartwatches mithalten und machte auch als Fitness-Tracker eine gute Figur. „Allerdings muss man die Retro-Optik mögen“, so Porteck.

Hinweis für Redaktionen: Gerne stellen wir Ihnen den Artikel zur Rezension kostenfrei zur Verfügung.

Sylke Wilde
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Heise Medien
Karl-Wiechert-Allee 10
30625 Hannover
Telefon: +49 511 5352-290
sylke.wilde@heise.de

Tags:

Über uns

Unternehmensfamilie Heise Heise - der Name steht für Verzeichnismedien (allen voran Das Örtliche und Das Telefonbuch), Print- und Online-Medien (unter anderem c't, iX, Technology Review und heise online), Bücher und Apps. Zur Unternehmensfamilie Heise gehören neben dem Stammhaus in Hannover Standorte in München, Goslar, Rostock, Erfurt, Heidelberg und Gelsenkirchen. Das Unternehmen wurde als Verlag Heinz Heise am 19. Juni 1949 gegründet. 1972 übernahm Christian Heise, der Sohn des Verlagsgründers, die Geschäftsführung des rasch wachsenden Familienunternehmens. Seit Anfang 1999 ist sein Sohn Ansgar Heise Mitglied der Geschäftsführung und seit 2015 alleiniger Geschäftsführer. Der Verlag war von Anfang an ein Familienunternehmen, zunächst sogar im Wortsinn: Als Büro diente in den 50er-Jahren die Zwei-Zimmer-Wohnung der Familie Heise. Hier wurden die Außendienstler von Lotte Heise mit Suppe bewirtet. Alleinige Gesellschafter der Heise Gruppe GmbH & Co. KG sind Christian und Isgard Heise sowie Ansgar Heise.

Abonnieren

Medien

Medien

Zitate

Wer für wenig Geld eine alltagstaugliche Smartwatch mit normalem Funktionsumfang sucht, sollte einen Blick auf die Modelle von Asus und Fossil werfen
Stefan Porteck, Redakteur beim c’t-Magazin