Sie wurden gehackt!

c’t gibt Tipps zur Selbstverteidigung

Hannover, 28. Oktober 2016 – Immer wieder sorgen Datenlecks bei Online-Diensten wie Yahoo, Dropbox oder LinkedIn für Schlagzeilen. Als Folge daraus gelangen Milliarden von Mailadressen und Passwörtern auf den Schwarzmarkt. Das Computermagazin c’t zeigt in seiner aktuellen Ausgabe 23/16 , was Kriminelle mit den Daten anstellen können, wie man sich vor dem Account-Missbrauch schützen kann und wie man überhaupt herausfindet, ob der eigene Account gehackt wurde.

„Viele Menschen benutzen die gleichen Passwörter für verschiedene Dienste“, erklärt c’t-Redakteur Johannes Merkert. „Das macht das Absaugen von Datenbanken für Kriminelle überhaupt erst interessant.“ Wenn der Angreifer erst mal ein Passwort erbeutet hat, stehen ihm damit eventuell auch andere Dienste offen – darunter auch lukrative wie Paypal, Amazon oder Online-Gaming-Plattformen.

Merkert empfiehlt daher möglichst lange, willkürliche und unterschiedliche Passwörter für jeden Dienst zu verwenden. Da sich jedoch kaum ein Mensch unzählige komplizierte Passwörter merken kann, rät Merkert zur Nutzung eines Passwortmanagers: „Damit muss man sich die Passwörter im Prinzip gar nicht merken, sondern kann das dem Programm überlassen. Dann muss man zur Sicherung nur ein langes, sicheres Passwort wirklich auswendig lernen.“ Wenn man dann auch noch die Zwei-Faktor-Authentifizierung nutzt, bei der man über ein zweites Gerät seine Identität bestätigt, ist man optimal gegen Hackerangriffe geschützt.

Wenn ein Passwort doch in die Hände von Kriminellen geraten ist und ein Account gehackt wurde, gilt es, Schadensbegrenzung zu betreiben. „Man sollte umgehend die Passwörter bei allen Accounts ändern, bei denen man dasselbe Passwort verwendet hat“, betont Merkert. Auch Zugriffsrechte auf andere Dienste sollten widerrufen und Antworten auf sogenannte Sicherheitsfragen geändert werden. Zu guter Letzt kann man auch Strafanzeige gegen Unbekannt bei der Polizei aufgeben – allerdings werden diese Ermittlungsverfahren meistens eingestellt, weil die Täter sich nicht ermitteln lassen. „Da ist es sinnvoller, sich von vornherein umfassend abzusichern oder zumindest den Datendiebstahl als Anlass zu nehmen, dies jetzt endlich zu tun“, so Merkert.

Hinweis für Redaktionen: Gerne stellen wir Ihnen die Artikel der Titelstrecke zur Rezension kostenfrei zur Verfügung.

Registrierte Radioredakteure können kostenfrei O-Töne mit Johannes Merkert auf radio.ct.de herunterladen. Wir bitten um eine Sendebestätigung.

Ansprechpartner

Isabel Grünewald

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Heise Medien

Karl-Wiechert-Allee 10

30625 Hannover

Telefon: +49 511 5352-344

isabel.gruenewald@heise.de

Tags:

Über uns

Unternehmensfamilie Heise Heise - der Name steht für Verzeichnismedien (allen voran Das Örtliche und Das Telefonbuch), Print- und Online-Medien (unter anderem c't, iX, Technology Review und heise online), Bücher und Apps. Zur Unternehmensfamilie Heise gehören neben dem Stammhaus in Hannover Standorte in München, Goslar, Rostock, Erfurt, Heidelberg und Gelsenkirchen. Das Unternehmen wurde als Verlag Heinz Heise am 19. Juni 1949 gegründet. 1972 übernahm Christian Heise, der Sohn des Verlagsgründers, die Geschäftsführung des rasch wachsenden Familienunternehmens. Seit Anfang 1999 ist sein Sohn Ansgar Heise Mitglied der Geschäftsführung und seit 2015 alleiniger Geschäftsführer. Der Verlag war von Anfang an ein Familienunternehmen, zunächst sogar im Wortsinn: Als Büro diente in den 50er-Jahren die Zwei-Zimmer-Wohnung der Familie Heise. Hier wurden die Außendienstler von Lotte Heise mit Suppe bewirtet. Alleinige Gesellschafter der Heise Gruppe GmbH & Co. KG sind Christian und Isgard Heise sowie Ansgar Heise.

Abonnieren

Medien

Medien

Zitate

Mit einem Passwortmanager muss man sich die Passwörter im Prinzip gar nicht merken, sondern kann das dem Programm überlassen. Dann muss man zur Sicherung nur ein langes, sicheres Passwort wirklich auswendig lernen.
Johannes Merkert, c't