Digitaler Lotse für Blinde und Sehbehinderte

Startschuss für neues Forschungsprojekt m4guide

Das eigene Ziel schnell und sicher zu finden, ist in einer Großstadt wie Berlin mit tausenden Straßen und Abzweigungen nicht immer einfach. Für Blinde und Sehbehinderte, die keinen Kartendienst zu Hilfe nehmen können, wird das zur täglichen Herausforderung. Mit dem vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestags geförderten Forschungsprojekt m4guide soll nun ein neuartiges Navigationssystem entstehen, das mithilfe eines Smartphones auch Blinde und Sehbehinderte zu Fuß oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln sicher an ihr Ziel führt. Der Startschuss für das Projekt mit einem Gesamtvolumen von 5,6 Mio. € fiel im Dezember. Im Januar nahmen die elf Projektpartner die Arbeit auf. Die IVU Traffic Technologies AG wird vor allem ihre technische Kompetenz beim Datenbankmanagement, dem Routing und dem Entwickeln von User-Interfaces in das Projekt mit einbringen.

Die besondere Schwierigkeit bei der Entwicklung des m4guide besteht darin, dass ein solches System für Blinde und Sehbehinderte wesentlich mehr Details wie beispielsweise die Breite des Gehweges, Stufen, Hydranten oder Übergänge ganz präzise erfassen muss. Abweichungen von nur wenigen Metern wären in Anbetracht des regen Verkehrs auf Straßen und Schienen fatal. Mit dem neuen blindengerechten Navigationssystem soll die nahtlose Zielführung von der eigenen Haustür auf Fußwegen zur nächsten geeigneten Bushaltestelle, in Bus oder Bahn und auch innerhalb von Bahnhöfen sowie öffentlichen Gebäuden möglich werden. Die punktgenaue Ortung im Blindenstockradius sowie die detaillierte Integration von Gefahrenstellen und Hindernissen werden weitere System-Highlights sein. Die Navigation erfolgt dabei über Sprachhinweise, akustische Signale und Vibrationen. Für Sehbehinderte wird eine stufenlose Vergrößerung der Kartenansichten integriert. Durch die Verfeinerung der Satellitenpeilung im Rahmen des Projektes kann der Nutzer zukünftig auf wenige Handbreit genau geortet werden.

In Deutschland leben ca. 145.000 blinde und 1.200.000 sehbehinderte Menschen. Die Zahl der älteren sehbehinderten Personen steigt kontinuierlich an. Sie alle sind in der Regel auf den öffentlichen Verkehr angewiesen. Ein durchgängiges und verkehrsmittelübergreifendes Reise- und Zielführungssystem mit nahtloser Navigation auf Fußwegen und in öffentlichen Gebäuden (Bahnhöfen) gibt es für diese Nutzergruppe bisher nicht. Bei der Entwicklung des m4guide werden auch deshalb die Erfordernisse dieser Personengruppe zugrunde gelegt, da sie die höchsten Ansprüche an Genauigkeit, Echtzeitinformationen und exakte Zielführung stellt. Lösungen für diesen Personenkreis sind auf andere Gruppen übertragbar. Der m4guide wird damit für jedermann einsetzbar sein, der über ein handelsübliches Smartphone verfügt.

„Eine solche Smartphone-Navigation für Blinde und Sehbehinderte ergänzt das bereits vorhandene Informationssystem des Öffentlichen Nahverkehrs in Berlin für eine Personengruppe, die auf den öffentlichen Verkehr wirklich angewiesen ist“, so Christian Gaebler, Staatssekretär für Verkehr und Umwelt. „Darüber hinaus kann dieses Reiseinformations- und Zielführungssystem natürlich auch für ältere Menschen nützlich sein. Mit Hilfe des m4guide könnten in Zukunft auch Touristen in einer für sie unbekannten städtischen Umgebung sicher zu ihrem gewünschten Ziel geführt werden.“

Das Reiseinformations- und Navigationssystem m4guide wird die IVU unter Leitung der Berliner Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt gemeinsam mit dem Deutschen Blinden- und Sehbehindertenverband, dem Landkreis Soest und vier weiteren Partnern aus Forschung, IT und der Verkehrsbranche entwickeln. Das Projekt hat ein Gesamtvolumen von 5,6 Mio. €. Es wird vom BMWi im Rahmen der Forschungsinitiative „Von Tür zu Tür – eine Mobilitätsinitiative für den Öffentlichen Personenverkehr der Zukunft“ mit 4,0 Mio. € gefördert. Die beteiligten Unternehmen tragen 1,6 Mio. €. In drei Jahren soll das neue Navigationssystem voll einsatzfähig sein und in die bestehenden Informationssysteme des Verkehrsverbunds Berlin-Brandenburg (VBB) und der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) integriert werden.

Die IVU wird dabei vor allem mit ihrer langjährigen Erfahrung in Routing und Zielführung sowie der Navigation in so genannten Umsteigebauwerken zum Projekt beitragen. Dabei werden das Datenmanagementsystem IVU.pool sowie das Geoinformationssystem IVU.locate zum Einsatz kommen.

Madlen Dietrich
Unternehmenskommunikation
IVU Traffic Technologies AG
Bundesallee 88, 12161 Berlin
Telefon 49.30.8 59 06-386
E-Mail: Madlen.Dietrich@ivu.de
Internet: www.ivu.de

m4guide steht für ein einfach zu bedienendes handelsübliches Smartphone (mobile), das den Nutzer auf Fußwegen und mit öffentlichen Verkehrsmitteln (multi-modal) leitet und damit seine Mobilität (mobility) in einer unbekannten städtischer Umgebung deutlich erhöht. m4guide ermöglicht eine lückenlose verkehrsmittelübergreifende Zielführung von Tür zu Tür über Sprache, akustische Signale, Vibration und stufenlose Vergrößerungen für Sehbehinderte. Der m4guide leistet einen wichtigen Beitrag zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention, um Menschen mit Behinderungen einen gleichberechtigten Zugang zu allen Mobilitätsangeboten in der Stadt zu gewährleisten.

Die Projektpartner sind: Beratungsgesellschaft für Leit-, Informations- und Computertechnik GmbH (BLIC), Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Deutscher Blinden- und Sehbehindertenverband e. V. (DBSV), Fichtenberg Oberschule Berlin, Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme, FOKUS, HaCon Ingenieurgesellschaft mbH, IVU Traffic Technologies AG, Landkreis Soest, Regionalverkehr Ruhr-Lippe GmbH (RLG), Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, Berlin, VBB Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg GmbH.

Die IVU Traffic Technologies AG sorgt seit über 35 Jahren mit rund 350 Ingenieuren für einen pünktlichen und zuverlässigen Verkehr in den großen Metropolen der Welt. In wachsenden Städten sind Menschen und Fahrzeuge ständig in Bewegung – eine logistische Herausforderung, die intelligente und sichere Softwaresysteme voraussetzt. Die standardisierten Softwareprodukte der IVU.suite und maßgeschneiderte IT-Lösungen planen, optimieren und steuern den Einsatz von Fahrzeugflotten und Mitarbeitern, unterstützen bei der Standortwahl und sorgen dafür, dass Wahlergebnisse richtig ermittelt werden.
IVU. Systeme für lebendige Städte.

Über uns

Die IVU Traffic Technologies AG sorgt seit über 40 Jahren mit mehr als 400 Ingenieuren für einen pünktlichen und zuverlässigen Verkehr in den Metropolen der Welt. In wachsenden Städten sind Menschen und Fahrzeuge ständig in Bewegung – eine logistische Herausforderung, die intelligente und sichere Softwaresysteme voraussetzt. Die integrierten Standardprodukte der IVU.suite planen, optimieren und steuern den Einsatz von Bussen und Bahnen, informieren Fahrgäste in Echtzeit, erstellen Routen für die Paketzustellung und unterstützen Filialisten bei der Standortwahl.IVU. FACILITATING PUBLIC TRANSPORT. UNTERNEHMENSFAKTEN Gründung:1976 Börsengang:2000 Sitz:Berlin Standorte:Aachen (DE)Basel (CH)Birmingham (GB)Bogotá (CO)Budapest (HU)Hanoi (VN)Ho Chi Minh City (VN)Montreal (CA)Paris (FR)Rome (IT)San Francisco (US)Santiago de Chile (CL)Tel Aviv (IL)Veenendaal (NL) Mitarbeiter: rund 400 Vorstand:Martin Müller-Elschner (Vorsitzender)Matthias Rust

Abonnieren

Zitate

Eine solche Smartphone-Navigation für Blinde und Sehbehinderte ergänzt das bereits vorhandene Informationssystem des Öffentlichen Nahverkehrs in Berlin für eine Personengruppe, die auf den öffentlichen Verkehr wirklich angewiesen ist. Darüber hinaus kann dieses Reiseinformations- und Zielführungssystem natürlich auch für ältere Menschen nützlich sein. Mit Hilfe des m4guide könnten in Zukunft auch Touristen in einer für sie unbekannten städtischen Umgebung sicher zu ihrem gewünschten Ziel geführt werden.
Christian Gaebler, Staatssekretär für Verkehr und Umwelt