Autoliv expandiert weiter im Bereich der aktiven Sicherheit Lizens- und Kooperationsvertrag mit Hella unterzeichnet

(Stockholm, Schweden, 19. April 2011) – – –  Autoliv Inc. (NYSE: ALV and SSE: ALIV), weltweit führender Hersteller von Sicherheitssystemen für Fahrzeuge – – – gab heute bekannt, Technologien für kamerabasierte Fahrzeuganwendungen von Hella Aglaia Mobile Vision GmbH, Tochtergesellschaft der Hella KGaA Hueck & Co., zu erwerben. Darüber hinaus werden die beiden Unternehmen zukünftig eng zusammenarbeiten, um diese Technologien weiter auszubauen. Autoliv reagiert damit auf den schnell wachsenden Markt von kamerabasierten Assistenzsystemen.

Autoliv erwirbt eine exklusive Lizenz für monovisionsbasierende Algorithmen von Hella Aglaia. Diese Algorithmen finden Anwendung für Funktionen wie Verkehrsschilderkennung, Spurerkennung und Lichtassistent. Die Verkehrsschilderkennung hilft dem Fahrer, die erlaubte Geschwindigkeit und andere Verkehrsregeln einzuhalten. Die Spurerkennung warnt bei versehentlichem Spurverlassen, und der Lichtassistent erkennt automatisch Lichtquellen im vorausfahrenden oder entgegenkommenden Verkehr und verhindert dadurch, dass andere Verkehrsteilnehmer abgelenkt werden.

Autoliv und Hella Aglaia werden die Funktionalitäten von Hellas derzeitiger Technologie weiterentwickeln, verbessern und für die Anwendung in Pkw und Lkw ausbauen. Zukünftige Funktionalitäten wie Auffahrwarnung und Fußgängererkennung sollen bereits in der nächsten Generation der weiterentwickelten Kamerasysteme enthalten sein.

An seine bestehenden Kunden wird Hella die Technologie auch weiterhin liefern, für Neukunden wird Autoliv der Tier 1 Lieferant werden.

“Dies ist ein wichtiger Schritt, um unsere Stellung in der Fahrzeugsicherheit weiter zu stärken,” kommentiert Jan Carlson, Präsident und CEO von Autoliv. “Wir vereinen zwei Teams, die zu den erfahrendsten in der Bildverarbeitung gehören und das gleiche Ziel verfolgen: die Besten im Bereich Visionssysteme zu werden,” fügt Carlson hinzu.

“Wir empfinden die Möglichkeit, die Technologie von Hella Aglaia in unsere Kerntechnologie zu implementieren, als außerordentlich spannend. Die Zusammenarbeit wird uns ermöglichen, Autoliv -Technologien der aktiven Sicherheit schneller auf den Markt bringen, und zugleich die erforderlichen Engineering - Ressourcen zur Verfügung zu stellen” so Steve Rode, Präsident des Geschäftsbereiches aktive und passive Sicherheitselektronik bei Autoliv.

“This is the perfect match! Years of combined experience in automotive safety, state of the art computer vision software development and sensor technology will be a strong foundation for the technology leadership we are aiming for” says Kay Talmi, Managing Director of Hella-Aglaia Mobile Vision GmbH.

Autoliv geht davon aus, die Hella Technologie in die eigene Monovision-Hardware bis Anfang 2012 integriert zu haben.

Kontakt für Redaktionen:

Jan Carlson, President & CEO, Autoliv Inc., Tel. +46 (8) 58720-600

Steve Rode, President Autoliv Electronics, Tel. +1 (248) 2238083

Birgit Degler, Leitung Marketing Kommunikation Autoliv Deutschland, Tel.: +49 (8131) 295-1265

Autoliv Inc. entwickelt und produziert Insassenschutz- und Fahrerassistenzsysteme für weltweit alle namhaften Automobilhersteller. Zusammen mit seinen Joint Ventures hat Autoliv ca. 80 Niederlassungen mit etwa 43.000 Mitarbeitern in 29 Ländern. Das Unternehmen betreibt technische Zentren mit 21 Crashbahnen in weltweit 9 Ländern, mehr als jeder andere Hersteller von automobilen Sicherheitssystemen. In 2010 stieg derUmsatz um 40% auf 7,2 Mrd.US$. Die Aktien werden an der New York Stock Exchange (NYSE: ALV) und an der OMX Nordic Exchange in Stockholm (ALIVsdb)gehandelt. Besuchen Sie unsere Website unter www.autoliv.com  für mehr Informationen über Autoliv.

About Hella KGaA Hueck Co.

Hella is a globally positioned, independent family-owned company with 23,000 employees at 70 locations in more than 30 countries. The Hella Group develops and manufactures lighting and electronic components and systems for the automotive industry, and still has one of the world’s largest trade organizations for automotive parts, accessories, diagnosis and services. Complete vehicle modules, air-conditioning systems and vehicle electrical systems are produced in joint venture companies. With more than 3,500 people working in research and development, Hella is one of the most important innovation drivers in the market. In addition, with sales of 3.6 billion euros in fiscal year 2009/10, the Hella Group is one of the top 50 automotive parts suppliers in the world and one of the 100 largest German industrial companies.

Safe Harbour

This report contains statements that are not historical facts but rather forward-looking statements within the meaning of the Private Securities Litigation Reform Act of 1995 (PSLRA). All such statements are based upon our current expectations, various assumptions, and data available from third parties and apply only as of the date of this report. Our expectations and assumptions are expressed in good faith and we believe there is a reasonable basis for them. However, there can be no assurance that forward-looking statements will materialize or prove to be correct as these assumptions are inherently subject to risks and uncertainties such as without limitation, changes in general industry and market conditions, changes in and the successful execution of cost reduction initiatives and market reaction thereto, increased competition, changes in consumer preferences for end products, customer losses,  consolidations or restructuring, divestiture of customer brands, fluctuation in vehicle production schedules for which the Company is a supplier, continued uncertainty in program awards and performance, costs or difficulties related to the integration of any new or acquired businesses or technologies, pricing negotiations with customers, product liability, warranty and recall claims and other litigations and customer reactions thereto, possible adverse results of pending or future litigation or infringement claims, legislative or regulatory changes, tax assessments, dependence on customers and suppliers, as well as the risks identified in Item 1A “Risk Factors” in our Annual Report on Form 10-K for the year ended December 31, 2010 and our most recent quarterly Report on Form 10-Q. Except for the Company's ongoing obligation to disclose information under the U.S. federal securities laws, the Company undertakes no obligation to update publicly any forward-looking statements whether as a result of new information or future events. For any forward-looking statements contained in this or any other document, we claim the protection of the safe harbor for forward-looking statements contained in the PSLRA.

Abonnieren

Medien

Medien