20 in 2020: Berchtesgadener Land sucht Demeter-Höfe

Gemeinsam mit Demeter-Beratern* Betrieb umstellen – Traum vom naturnahen Hof erfüllt

Piding 12. Februar 2020: Schon längst hat Demeter-Milch einen festen Platz im Kühlregal der Supermärkte. Die Milch von Höfen mit der biologisch-dynamischen Anbauweise ist gefragt – beim Verbraucher wie auch bei der Molkerei Berchtesgadener Land. „20 in 2020“ lautet die Devise der Genossenschaftsmolkerei. Sie sucht zusammen mit der Demeter Milchbauerngemeinschaft und Demeter Bayern aktiv 20 weitere Höfe, die auf die biologisch-dynamische Bewirtschaftung umstellen wollen – persönliche Hofberatung und finanzieller Mehrwert inklusive.

Ab März 2020 gibt es von der Molkerei – die derzeit deutschland- und österreichweit sowohl für konventionelle als auch für Bio-Milch den mit Abstand höchsten Milchpreis bezahlt – mit 2 Cent mehr pro kg Demeter-Milch einen finanziellen Anreiz. Weil Demeter aber nie eine rein wirtschaftliche Entscheidung sein kann, sondern vielmehr eine Lebenseinstellung ist, setzt Berchtesgadener Land zusätzlich auf eine unkomplizierte und persönliche Betreuung der auf Demeter umstellenden Landwirte*. Dabei können sich die angehenden Demeter-Bauern auf eine persönliche und intensive Beratung durch die Demeter-Hofberater verlassen. Das ist auch nötig, schließlich dauert eine Umstellung meist zwei bis zweieinhalb Jahre.

Kölnerin erfüllt sich mit ihrer Familie den Traum vom Demeter-Hof So wie bei den Schrobenhausers aus Surberg bei Traunstein, einer der jüngsten Demeter-Betriebe der Molkerei Berchtesgadener Land. Im Oktober vergangenen Jahres hat die Familie die Umstellung erfolgreich beendet und noch heute erzählt Monika Schrobenhauser mit Begeisterung von jedem einzelnen tierischen Neuzugang auf ihrem Hof. Die Herde auf horntragende Kühe umzustellen ist ein zentraler Punkt bei Demeter. Und so erzählt die Wahlbäuerin, die es der Liebe wegen von Köln auf den Hof in Oberbayern verschlagen hat, von der munteren Kuh mit dem wachen Blick und dem schüchternen Tier, das sie derzeit nach dem Melken morgens und abends noch persönlich in den Laufstall begleitet. Den modernen Laufstall haben Monika und Thomas Schrobenhauser in enger Abstimmung mit dem Demeter-Berater gebaut, nachdem sie 2017 die Zusage von der Molkerei hatten als Demeter-Betrieb in die Genossenschaft der 1700 Landwirte zischen Watzmann und Zugspitze aufgenommen zu werden. So nah wie möglich mit der Natur arbeiten, das war der Traum der Quereinsteigerin vom Koanzei-Hof, den sie sich mit der Umstellung auf Demeter nun erfüllt hat. Die Ankunft des großen Schilds, das nun schon von Weitem den auf einer Anhöhe im Alpenvorkamm liegenden Hof als Demeter-Betrieb auszeichnet, konnte die junge Mutter kaum erwarten. Noch vor dem Schild und der ersten Demeter-Milchabholung kam die bayerische Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber auf den Hof. Denn mit der Umstellung wurden die Schrobenhausers Bayerns 10.000ster Bio-Betrieb. „So viel Luft, Licht, Bewegungsmöglichkeiten, so viele Liegeplätze“ – die Ministerin war sichtlich beeindruckt vom neugebauten, großzügigen Offenstall. Seit Oktober 2019 kommt nun alle zwei Tage der Milchsammelwagen der Molkerei auf den Hof und holt die Demeter-Milch ab. Rund 12 Mio. kg Demeter-Milch werden derzeit jährlich von knapp 100 Demeter-Betrieben der Molkereigenossenschaft erfasst und am einzigen Produktionsstandtort der Molkerei in Piding verarbeitet. 

Berchtesgadener Land ist Demeter-Pionier

Bereits vor 45 Jahren begann die Molkerei Berchtesgadener Land Demeter-Milch von biologisch-dynamisch wirtschaftenden Höfen im Südosten Oberbayerns zu erfassen. Hergestellt werden daraus besonders hochwertige, vielfach ausgezeichnete Bio-Milchprodukte in Demeter-Qualität. Die Demeter-Milch in der braunen Mehrwegflasche, die schon seit den 90er Jahren fester Bestandteil des Bio-Produktsortiments ist, erfreut sich in Zeiten der Nachhaltigkeit immer größerer Beliebtheit.

*Es sind stets Personen jeden Geschlechts gemeint; zur leichteren Lesbarkeit verwenden wir nur die männliche Form.

Bildunterschrift:
Familie Schrobenhauser hat die Umstellung auf Demeter schon geschafft und liefert als 10.000ster Biobetrieb in Bayern seit Oktober 2019 Demeter-Milch an die Molkereigenossenschaft Berchtesgadener Land.

Bildquelle: Molkerei Berchtesgadener Land

Pressekontakt:
Susanne Wendt, Tel: 08651 / 7004-1150; Fax: 08651 / 7004-1196
E-Mail: susanne.wendt@molkerei-bgl.de

Pressekontakt c/o modem conclusa:
Andrea Klepsch, Tel: 089 746308-30
E-Mail: klepsch@modemconclusa.de
Sarah Menz, Tel: 089 746308-32
E-Mail: menz@modemconclusa.de

 

Unternehmensinformationen:
Milchwerke Berchtesgadener Land Chiemgau eG
Hockerfeld 5-8 · D-83451 Piding
Telefon 0049 (0) 8651 / 7004-0
Telefax 0049 (0) 8651 / 7004-1199
Email: info@molkerei-bgl.de
www.molkerei-bgl.de

Tags:

Abonnieren

Medien

Medien

Quick facts

Molkerei Berchtesgadener Land sucht zusammen mit der Demeter Milchbauerngemeinschaft und Demeter Bayern 20 Höfe, die auf eine biologisch-dynamische Bewirtschaftung umstellen wollen.
Tweeten