Mehr Kapazität für Travemünde-Liepaja

Im April und Mai wird Stena Line auf der Route Travemünde-Liepaja mehr Kapazität anbieten. Die 130 Meter lange Fähre Stena Vinga wird die Route am 30. März zum ersten Mal ab Travemünde bedienen, zusätzlich zu den beiden bisherigen Schiffen Stena Gothica und Urd. 

Die Stena Vinga ist eine moderne RoPax-Fähre, die 2005 in den Niederlanden gebaut wurde. Sie hält eine Frachtkapazität von 1.500 Lademetern und Platz für 400 Passagiere vor.

„Wir weiten unseren Service ins Baltikum weiter aus. Die Stena Vinga ist ein flexibel einsetzbares und verlässliches Schiff, mit dem wir die Kapazität auf der Route Travemünde-Liepaja kurzfristig erhöhen, und der steigenden Nachfrage unserer Kunden entgegenkommen können“, sagt Ron Gerlach, Trade Director und Geschäftsführer Stena Line Deutschland.

Der angepasste Fahrplan ist unter https://www.stenalinefreight.com/timetable/TRLI einsehbar.

Weitere Informationen: www.stenalinefreight.com

Martin Wahl
+49 (0)431 90 92 47
martin.wahl@stenaline.com

Tim Kötting
+49 (0)162 203 99 07
tk@ehrenbergsoerensen.com

Stena Line ist eines der führenden europäischen Fährunternehmen mit 37 Schiffen und 17 Strecken in Nordeuropa. Stena Line ist ein wichtiger Bestandteil des europäischen Logistiknetzwerks und entwickelt neue intermodale Frachtlösungen, indem der Transport auf Schiene, Straße und See kombiniert wird. Mit ihrem umfangreichen Passagierbetrieb spielt Stena Line auch eine wichtige Rolle für den Tourismus in Europa. Das Unternehmen befindet sich in Familienbesitz, wurde 1962 gegründet und hat seinen Hauptsitz in Göteborg. Stena Line hat 4.300 Mitarbeiter und einem Jahresumsatz von 1 Milliarden Euro. In Deutschland operiert Stena Line von drei Häfen und zwei Standorten aus, dem Hauptsitz der Stena Line GmbH & Co. KG in Rostock sowie dem Büro in Kiel. www.StenaLine.de

Abonnieren

Medien

Medien

Dokumente & Links

Zitate

Die Stena Vinga ist ein flexibel einsetzbares und verlässliches Schiff, mit dem wir die Kapazität auf der Route Travemünde-Liepaja kurzfristig erhöhen, und der steigenden Nachfrage unserer Kunden entgegenkommen können.
Ron Gerlach, Trade Director Germany