Stena Line mit neuer Unternehmensstruktur in Deutschland

Die schwedische Reederei Stena Line richtet ihre Unternehmensstruktur in Deutschland neu aus und schließt die landseitige Betriebsstätte der Stena Line Scandinavia AB in Kiel. Fährverbindungen sind von der internen Umstrukturierung nicht betroffen – die Route Kiel-Göteborg bleibt bestehen. Auch Bordpersonal und andere deutsche Standorte sind nicht betroffen. Damit folgt das schwedische Unternehmen einer neuen Strategie, die unternehmensweit umgesetzt wird. Wie Niclas Mårtensson, Deputy CEO der Stena Line Group, heute in Kiel mitteilte, wird es in Deutschland nach einem einheitlichen, zentralisierten Modell nur noch eine regionale Landesgesellschaft geben. Der Hauptsitz der Stena Line GmbH & Co. KG ist in Rostock.

„Mit großem Bedauern haben wir unsere Mitarbeiter heute über diese Maßnahme informiert,“ sagt Niclas Mårtensson, Deputy CEO der Stena Line Gruppe. „Die Route Kiel-Göteborg ist ein wesentlicher Bestandteil unseres Streckennetzes mit einer jahrzehntelangen Tradition, die wir fortsetzen wollen und werden. Um sowohl diese als auch unsere weiteren deutschen Routen zukunftsfähiger zu gestalten, bündeln wir in Deutschland unsere Schlüsselfunktionen inklusive Route Management an einem Standort.“

Alle Routen in Deutschland werden damit durch ein zentrales Management noch schneller und effizienter gesteuert. Der künftige Fokus liegt auf dem Ausbau des Vertriebs über den E-Commerce-Kanal. Nach heutiger Planung wird die Stena Line GmbH & Co. KG ein neues Büro in Kiel eröffnen. „Die Trends, die unser Geschäft beeinflussen, sind Digitalisierung, steigende Nachfrage über den Online-Kanal und wachsender Frachtverkehr“, erläutert Ron Gerlach, Managing Director und Route Manager Germany der Stena Line GmbH & Co. KG. „Um den Erwartungen unserer Kunden und Passagiere Rechnung zu tragen, beschleunigen und vereinheitlichen wir interne Prozesse. Unsere Ziele sind, die Flexibilität von Stena Line im Sinne unserer Kunden weiter zu erhöhen und den Standort Deutschland durch ein zentralisiertes Management zu stärken.“

Bild: Stena Line bündelt in Deutschland alle Schlüsselfunktionen inklusive Route Management am Standort Rostock. Das Bild zeigt Ron Gerlach, Managing Director und Route Manager Business Region Germany der Stena Line GmbH & Co. KG. 

Tags:

Über uns

Seit ihrer Gründung im Jahr 1962 hat sich die schwedische Reederei Stena Line mit aktuell etwa 5.000 Angestellten zu einem der größten Fährunternehmen der Welt entwickelt. Im Jahr 2018 transportierte die Flotte über 7,6 Millionen Passagiere, 1,7 Millionen Autos und 2,1 Millionen Frachteinheiten zwischen den Niederlanden und Großbritannien, auf der Irischen See sowie auf der Ostsee zwischen Dänemark, Norwegen, Schweden, Polen, Lettland und Deutschland. Die Flotte besteht aktuell aus 38 Schiffen, die Ziele auf 20 Routen anfahren. Darüber hinaus gehören umfangreiche Pauschal- und Serviceangebote zu den Leistungen des Unternehmens.Stena Line operiert in Deutschland von vier Häfen und zwei Standorten aus, dem Hauptsitz der Stena Line GmbH & Co. KG in Rostock sowie dem Büro in Kiel.www.StenaLine.de

Abonnieren

Medien

Medien