Aus der Whimpact-Studie von Ramboll geht hervor, dass der ÖPNV das Rückgrat von Mobilität als Dienstleistung bildet

Die von Ramboll vorgenommene Analyse der Erstjahresdaten der Whim-App stellt die erste Studie dar, in der zum aktuellen Stand von Mobilität als Dienstleistung berichtet wurde

Helsinki, Finnland, den 28. März 2019 – Heute stellten MaaS Global und Ramboll gemeinsam die Studie „Whimpact: Erkenntnisse über die weltweit erste Lösung für Mobilität als Dienstleistung“ vor – eine Auswirkungsstudie, in deren Fokus die Berichterstattung zum aktuellen Stand von Mobilität als Dienstleistung (englisch „Mobility as a Service“ oder kurz MaaS) stand. Der Bericht basiert auf faktischen Jahresdaten der weltweit ersten, kommerziell verfügbaren MaaS-App „Whim“, mit der Benutzer verschiedene Verkehrsmittel über ein monatliches Abonnement buchen können. Im Rahmen der Studie hat das Ingenieur- und Designberatungsunternehmen Ramboll die Daten von 70 000 registrierten Benutzern anhand der Ergebnisse des ersten Betriebsjahrs der Whim-App in Helsinki, Finnland analysiert. Die Whimpact-Studie liefert Ergebnisse darüber, wie MaaS von Menschen genutzt wird und in welchem Verhältnis dies zur Gesamtnutzung von Verkehrsdienstleistungen in einer bestimmten Stadt steht.

Die wichtigsten Erkenntnisse der Studie zeigen, dass der ÖPNV das Rückgrat von MaaS bildet:

  • Fahrten mit dem ÖPNV machen bei Whim-Benutzern 73 % der Gesamtfahrten aus, während der Anteil bei Durchschnittseinwohnern bei 48 % liegt.
  • 42 % der Radfahrten von Whim-Benutzern finden in Kombination mit öffentlichen Verkehrsmitteln statt.
  • Whim-Benutzer tendieren zu multimodalem Transport, indem sie sowohl Fahrräder als auch Taxis nutzen, um die ersten und die letzten Kilometer der Reise zu überbrücken.
  • Whim-Benutzer kombinieren Taxifahrten drei Mal häufiger mit der Nutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln im Vergleich zur durchschnittlichen Nutzung in Helsinki.
  • Whim-Kunden nehmen eine breite Palette an Verkehrsdienstleistungen in Anspruch und entwickeln deutlich nachhaltigere Mobilitätsmuster, welche eine große Auswirkung auf die Verkehrsüberlastung der Stadt und die Abhängigkeit vom Pkw haben werden.

Laut Schätzungen der Vereinten Nationen werden bis 2050 68 % der Weltbevölkerung in Stadtgebieten leben. Der Anstieg der Nutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln stellt die Städte vor große Herausforderungen, welche neue Transportlösungen sowie –dienstleistungen bedürfen, um die Beförderung von Einwohnern einfacher zu gestalten. Über die MaaS-Plattform können Benutzer auf eine Vielfalt von Verkehrsdienstleistungen zugreifen, welche individuelle Mobilitätsbedürfnisse abdeckt. Während wachsende Städte mit Verkehrsüberlastung und CO2-Emissionen zu kämpfen haben, wird die Infrastruktur der öffentlichen Verkehrsmittel ein immer wichtigeres Element für die Aufrechterhaltung der Lebensqualität der Städte.

„Bis Menschen dazu bereit sind auf ihr Auto zu verzichten, wird es schwierig etwas Bedeutsames für die Umwelt zu leisten. Momentan liegt die Nutzungsrate von Pkw bei ungefähr vier Prozent, den Rest der Zeit steht das Auto still“, erklärt Krista Huhtala-Jenks, Leiterin der Abteilung Ökosystem und Nachhaltigkeit bei MaaS Global. „Die Studie war erforderlich, um den Einfluss zu verdeutlichen, den MaaS auf das Lösen von Problemen bezüglich Verkehr und CO2-Emissionen nimmt. Die Transport- und Verkehrsprobleme der Zukunft lassen sich von einem einzelnen Dienstleister nicht lösen. Daher sind offene APIs und die Zusammenarbeit sämtlicher Verkehrsdienstleister (englisch transportation service providers, kurz TSP) erforderlich, um den Bedürfnissen der Endnutzer bestmöglich zu dienen. Jeder TSP kann Teil der globalen Lösung für Städte und für den Planeten sein – diejenige, die Menschen dazu bewegt, auf ihr Auto zu verzichten, da sie bessere Wege finden“.

„Whim-Benutzer scheinen gegenüber der Kombination verschiedener Mobilitätsoptionen sowie dem Ausprobieren neuer Mobilitätsdienstleistungen, wie z. B. Leihfahrrädern, offener zu sein. Sie nehmen Taxis zum Überbrücken der ersten und der letzten Kilometer einer Reise drei Mal häufiger in Anspruch als der Durchschnittseinwohner Helsinkis. Wenn sich dieses Nutzungsverhalten durchsetzt, kann es Städten bei der Lösung von Problemen der Verkehrsüberlastung helfen, die Fußgängerfreundlichkeit von Stadtgebieten erhöhen und Städten ebenfalls dabei helfen, ihre Nachhaltigkeitsziele zu erreichen“, sagt Jukka-Pekka Pitkänen, Leiter des Bereichs Smart Mobility bei Ramboll.

In der Studie wurden die im ersten Jahr der Whim-Nutzung ermittelten Daten in Bezug zu Reiseverhalten, Stadtentwicklung/Verkehrssystem Helsinkis, dem MaaS-Konzept und dazu, ob MaaS zu einer autounabhängigen Stadt führen kann, ausgewertet.

Lesen Sie den kompletten Bericht Whimpact - Erkenntnisse über die weltweit erste Lösung für Mobilität als Dienstleistung hier: https://ramboll.com/-/media/files/rfi/publications/Ramboll_whimpact-2019

Lesen Sie einen Auszug aus der Whimpact-Studie hier: https://whimapp.com/wp-content/uploads/2019/03/190327_Whimpact_report_1920x1080.pdf

Pressebilder: https://drive.google.com/drive/u/1/folders/1gDKsbxvwqCgoAmGT1JP4J0Nqh4Rs2S5i

Für weitere Informationen und Interviewanfragen:
Krista Huhtala-Jenks, Leiterin der Abteilung Ökosystem und Nachhaltigkeit, MaaS Global
Tel.: +358 40 759  3718, E-Mail: krista.huhtala-jenks@maas.global,

Jukka-Pekka Pitkänen, Globaler Bereichsleiter für Smart Mobility, Ramboll,
Tel.: +358 40 738 4190, E-Mail: jukkis@ramboll.fi


Über MaaS Global
MaaS Global ist der weltweit erste Anbieter von Mobilität als Dienstleistung (englisch „Mobility as a Service“ oder kurz MaaS) mit der preisgekrönten Whim-App, mit der Benutzer auf sämtliche öffentliche Verkehrsmittel in der Stadt zugreifen können. Mit über drei Millionen gebuchten Fahrten seit der Einführung im Dezember 2017 ist Whim die erste kommerziell verfügbare MaaS-Komplettlösung auf dem Markt. Whim ermöglicht es Benutzern, wo und wann immer sie wollen mit öffentlichen Verkehrsmitteln, Taxis, Mietwagen und vielen weiteren Optionen zu reisen, mit nur einem monatlichen Abonnement. Whim hat die Reisegewohnheiten seiner Nutzer zugunsten eines Kreislaufmodells revolutioniert. Das in Helsinki, Finnland ansässige MaaS Global wurde im Jahr 2015 gegründet. Das Unternehmen wird finanziell unterstützt von Toyota Financial Services, Karsan Otomotiv, Transdev, Aioi Nissay Dowa, Denso und Veho. Der Gesamtanteil der Investitionen beträgt 24.2 Millionen Euro.
https://maas.global/
https://whimapp.com


Über Ramboll
Ramboll ist ein führendes Ingenieur- und Designberatungsunternehmen, welches im Jahr 1945 in Dänemark gegründet wurde. Das Unternehmen beschäftigt über 15 000 Experten weltweit mit einer besonders starken Präsenz in Skandinavien, Großbritannien, Nordamerika, Zentraleuropa, Naher Osten sowie Asien-Pazifik. Mit 300 Niederlassungen in 35 Ländern verbindet Ramboll lokale Expertise mit globalem Know-how und bemüht sich stets, inspirierende sowie anspruchsvolle Lösungen zu entwickeln, die unsere Kunden und die Gesellschaft insgesamt nachhaltig prägen. Ramboll ist in den folgenden Geschäftsbereichen tätig: Hochbau, Transport, Stadtplanung & -gestaltung, Wasser, Umwelt & Gesundheit, Energie sowie Managementberatung. Weitere Informationen unter ramboll.com.

Abonnieren

Medien

Medien