Nachhaltig verpackt: Frischhalten ohne Plastik!

Molkerei Berchtesgadener Land erfreut Kunden mit Bienenwachstüchern

Piding, 23. August 2019: Es ist wiederverwendbar, antibakteriell und luftdurchlässig; es hält Lebensmittel frisch und macht sie länger haltbar. Gemeint ist damit nicht etwa Alu- oder Frischhaltefolie, sondern das Bienenwachstuch. Ab Oktober setzt auch die Molkerei Berchtesgadener Land auf diese umweltfreundliche Verpackungsalternative und spart dadurch jährlich 7,2 Tonnen Plastik. Mit der Sammelaktion „Fleißiges Bienchen“ will die Molkerei ihre Kunden dafür begeistern.

Mit dem Verzicht des Plastikstülpdeckels bei dem Bioghurt-Sortiment sowie den Bio-Mager- und Kräuterquarks hat die Genossenschaftsmolkerei ihr Engagement im Bereich nachhaltige Verpackung weiter ausgebaut. Die Molkerei Berchtesgadener Land handelt damit entsprechend ihrer Nachhaltigkeitsphilosophie und geht mit der Einsparung von 7,2 Tonnen Plastik pro Jahr einen wichtigen Schritt in Richtung zukunftsfähige Lösungen im Bereich Verpackung.

Damit der Joghurt bzw. der Quark wie gewohnt frisch bleiben, hat die Molkerei Berchtesgadener Land für eine plastikfreie und natürliche Frischhalte-Alternative gesorgt. Mit dem neuen Bienenwachstuch der Molkerei kann der Joghurt bzw. der Quark abgedeckt, im Kühlschrank gelagert und vor Fremdgerüchen geschützt werden. Das Bienenwachstuch eignet sich neben dem Abdecken von Joghurt und Quark auch optimal dazu, andere Lebensmittel darin einzuwickeln und somit frisch zu halten – und das nicht nur einmalig. Das Bienenwachtuch ist bei entsprechender Pflege – es muss lediglich mit kaltem Wasser abgewaschen und an der Luft getrocknet werden – mindestens ein Jahr haltbar. Das Beste? Von Oktober bis November gibt es die Bienenwachstücher gratis von der Molkerei – einfach zehn Aludeckel des Aktionssortiments „Fleißiges Bienchen“ sammeln, einschicken und ein Bienenwachstuch in Größe S von Berchtesgadener Land erhalten. Dieses ist ab September auch im Online Shop der Molkerei erhältlich. Ab November gibt es dann das praktische Dreier-Set im Milchladen mit Bienenwachstüchern in den Größen S, M und L.

Übrigens: Für die Herstellung des Bienenwachstuchs werden nur beste bio-zertifizierte Materialien verwendet. Es besteht aus Bio-Baumwolle mit dem strengsten Textillabel, Bienenwachs aus kontrollierter biologischer Imkerei, Bio-Jojobaöl und Baumharz aus traditioneller Pecherei.

 

Zweifach ausgezeichnet: Träger des Deutschen Nachhaltigkeitspreises 2019 und Gewinner des Wettbewerbs „Die Lieferkette lebt“

Im Dezember 2018 erhielt die Molkerei Berchtesgadener Land den Deutschen Nachhaltigkeitspreis 2019 in der Kategorie Unternehmen mittlerer Größe. Damit würdigte die Fachjury das herausragende ökologische und soziale Engagement der bayerischen Genossenschaftsmolkerei. Der Deutsche Nachhaltigkeitspreis ist Europas größte Auszeichnung für Spitzenleistungen im Bereich Nachhaltigkeit und wird jährlich von der Stiftung Deutscher Nachhaltigkeitspreis in Zusammenarbeit mit der Bundesregierung, kommunalen Spitzenverbänden, Wirtschaftsvereinigungen, zivilgesellschaftlichen Organisationen und Forschungseinrichtungen vergeben.

Zudem wurde die Molkerei im Mai 2019 für ihr Engagement im Bereich Biodiversität mit dem Preis „Die Lieferkette lebt“ ausgezeichnet. Dieser wird vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit, dem Naturschutzbund Deutschland sowie der „Biodiversity in Good Company“ Initiative verliehen.

 

Pressekontakt:
Barbara Steiner-Hainz, Tel: 08651 / 7004-1150; Fax: 08651 / 7004-1196
E-Mail: barbara.steiner-hainz@molkerei-bgl.de

Pressekontakt c/o modem conclusa:
Andrea Klepsch, Tel: 089 746308-30
E-Mail: klepsch@modemconclusa.de
Sarah Menz, Tel: 089 746308-32
E-Mail: menz@modemconclusa.de

 

Unternehmensinformationen:
Milchwerke Berchtesgadener Land Chiemgau eG
Hockerfeld 5-8 · D-83451 Piding
Telefon 0049 (0) 8651 / 7004-0
Telefax 0049 (0) 8651 / 7004-1199
Email: info@molkerei-bgl.de
www.molkerei-bgl.de

Tags:

Abonnieren

Medien

Medien

Quick facts

Molkerei Berchtesgadener Land setzt auf umweltfreundliche Verpackungsalternative und spart damit jährlich 7,2 Tonnen Plastik.
Tweeten