Akeneo wird Magento Premium Technologie-Partner

Magento Live in Barcelona, 09. Oktober 2018. Akeneo, der französisch-amerikanische PIM-Anbieter, wurde auf der internationalen Magento-Show in Barcelona zum Premium Technologie Partner ernannt. Damit schließen sich der führende Open Source PIM Anbieter und die führende Open Source E-Commerce Plattform zusammen, um gemeinsam die Performance der Magento-Nutzer weiter zu verbessern. Akeneo PIM liefert qualitativ hochwertige Produktdaten für die Magento Plattform und trägt somit wesentlich dazu bei, begeisternde Produktinformationen bereitzustellen und damit eine großartige und konsistente Product Experience über alle Verkaufskanäle zu garantieren. Die vereinte Kraft von Magento und Akeneo garantiert beste Datenqualität und somit eine hohe Kaufrelevanz für Händler und Markenanbieter gleichermaßen. Das Ergebnis sind höhere Conversion Rates und deutlich reduzierte Retouren. Eine hohe und konsistente Produktdatenqualität ist für Händler erfolgsentscheidend in der Ära des erlebnisgetriebenen E-Commerce. Allerdings tun sich die meisten Unternehmen nach wie vor schwer damit, Produktdaten zu sammeln, anzureichern und zu aktualisieren. „Unternehmen liegen heute im permanenten Wettstreit bei dieser für sie schweren Herausforderung. Es geht darum, wer Produktneuheiten als erstes und dann noch über alle Kanäle hinweg platziert. Oder wie schnell und konsistent Produktdaten aktualisiert erscheinen. Um das dauerhaft und zuverlässig zu gewährleisten, benötigen die Unternehmen flexibel angepasste PIM-Lösungen, die dazu beitragen, die gesamten Prozesse sicher und schnell zu gestalten.“ so Fredéric Gombert, CEO und Mitbegründer von Akeneo. „Wir sind begeistert, unseren Teil dazu beitragen zu können, gemeinsam mit Magento allen Händlern dabei zu helfen, hervorragende Produkterlebnisse für die heutige Omnichannel-Welt zu kreieren!“ Akeneo PIM Enterprise Edition ist via Konnektor leicht in die Magento-Plattform zu integrieren, sodass Produktdaten problemlos von der Akeneo PIM-Lösung zu Magento Commerce oder Magento Open Source zu transferieren sind. Da beide Partner Open Source Lösungen anbieten und beide auf die gleiche technologische Grundstruktur zurückgreifen, passen sie perfekt zusammen. Eine Vielzahl von Kunden profitiert bereits heute von den Vorteilen dieser Kombination. Zudem greifen beide Unternehmen auf zahlreiche gemeinsame Solution-Partner zurück, die bereits umfangreiche Erfahrungen bei der Implementierung beider Lösungen nachweisen können. „Wir heißen Akeneo herzlich willkommen als Premium Partner im Magento Technology Partner Programm,“ freut sich Mark Lenhard, VP Strategy & Growth bei Magento, einem Adobe Unternehmen. „Als führender B2B Commerce-Anbieter können wir unserer wachsenden Kundschaft aus Herstellern und Händlern Akeneo anbieten, um gemeinsam dafür zu sorgen, dass Unternehmen ihre Produktinformationen und die Hoheit darüber erhalten, um die höchste Datenqualität für eine durchgehend stimmige Produktinformation über das gesamte Unternehmen und seine Vertriebswege hinweg zu garantieren.“ Die kombinierten Vorteile eines starken Produktdaten-Managements und der rasanten Datenübertragung wird die Time-to-Market für globale Marken und internationale Handelsunternehmen mit dieser end-to-end Commerce Solution enorm beschleunigen. Die gemeinsame Open Source DNA von Akeneo und Magento führt dazu, dass Kunden, die maßgeschneiderte Lösungen und die Integration zusätzlicher Möglichkeiten wie lokale Anpassungen, Print, DAM (Digital Asset Management) wünschen, nun von Plattformen profitieren, die eine nie dagewesene Agilität und Flexibilität aufweisen. Ansprechpartner:Akeneo GmbHTobias SchlotterGeneral Manager DACHTelefon: +49 (0)211 23396655Mobil +49 (0)175 550 1200Mail: tobias.schlotter@akeneo.com  Über AkeneoAkeneo gehört zu den weltweit führenden Anbietern von PIM-Systemen (Product Information Management), die Markenherstellern und Händlern eine einheitliche und vollständige Kundenerfahrung über alle Verkaufskanäle bieten: im e-Commerce, mobil, bei Printerzeugnissen oder im Einzelhandel. Mit Akeneos Open Source Enterprise PIM werden Produktdaten zentral harmonisiert, übersetzt und können intuitiv und flexibel von externen Zulieferern sowie den eigenen Mitarbeitern bedient werden.Weltweit haben sich führende Unternehmen wie LVMH, Polo, Frankfurt Airport, Heineken, Karstadt Sports, Veganz und viele mehr für die Akeneo-Software entschieden und damit ihren Produkt-Content für die Zukunft richtig aufgestellt. Mit Akeneo erleben Unternehmen einfaches Multichannel-Marketing, verbesserte Kundenerfahrung, gesteigerte Verkäufe, höhere Produktivität und somit eine schnellere Markteinführung. Akeneo-Standorte finden Sie in Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Spanien, Israel und den USA. Für mehr Informationen besuchen Sie uns hier: www.akeneo.de oder kontaktieren Sie uns unter: hello@akeneo.com

astragon Entertainment

Mönchengladbach, 12.10.2018 – Nicht nur Simulationsfreunde, auch Fans rasanter Brawler-Action und kniffliger Horror-Puzzle-Abenteuer dürfen sich schon bald über Zuwachs im Portfolio von astragon Entertainment freuen: Der erfolgreiche Publisher gibt heute den Start einer Kooperation mit dem weltweit agierenden Videospiele-Verlag Maximum Games bekannt, die noch in diesem Jahr die Distribution von sieben abwechslungsreichen Titeln auf verschiedenen Plattformen im deutschsprachigen Raum umfasst. Zu den Neulingen in der astragon-Produktpalette zählen die Simulationsspiele Train Sim World und Fishing Sim World für PlayStation®4 und Xbox One® sowie Big Buck Hunter Arcade und Rapala Fishing Pro Series für Nintendo Switch™. Unerschrockene dürfen sich zudem auf das Puzzle-Action Horror-Game Bendy and the Ink Machine für PlayStation®4, Xbox One® und Nintendo Switch™ freuen. Ebenfalls auf PlayStation®4, Xbox One® und Nintendo Switch™ erleben Racing-Fans bei Nickelodeon Kart Racers einen quietschbunten Geschwindigkeitsrausch. Im wahrsten Sinne des Wortes riesig wird die Action dann bei den gigantischen Roboter-Kämpfen von Override: Mech City Brawl - Super Charged Mega Edition auf PlayStation®4 und Xbox One®. „Wir freuen uns sehr auf die zukünftige enge Zusammenarbeit mit Maximum Games und deren abwechslungsreiches und erlesenes Portfolio, das unsere eigene Produktpalette um hochqualitative Spiele verschiedener Genres erweitern wird“, sagt Julia Pfiffer, Geschäftsführerin astragon Entertainment. Steve Powell, Managing Director Maximum Games, fügt hinzu: „astragon verfügt nicht nur über einen hervorragenden Ruf im deutschen Markt sondern auch über langjährige Erfahrung in der erfolgreichen Vermarktung und Distribution von Spielen innerhalb der Retail-Landschaft. Dieses Know-How wird Maximum Games dabei helfen, Marktanteile und Erfolg in Deutschland weiter auszubauen.“ ____________________________________________ Nintendo DS, Nintendo 3DS and Nintendo Switch are trademarks of Nintendo. © 2018 Nintendo. PlayStation is a trademark of Sony and/or its affiliate(s).  Kinect, Xbox, Xbox 360, Xbox One and Xbox LIVE are either registered trademarks or trademarks of the Microsoft group of companies. All titles, content, publisher names, trademarks, artwork, and associated imagery are trademarks and/or copyright material of their respective owners. All rights reserved. ____________________________________________

Felix Schoeller Photo Award 2019 ruft auch Modefotografen zum Wettbewerb auf

Der kommende Felix Schoeller Photo Award 2019 erhält mit dem Thema „Mode“ eine neue Kategorie. Damit ruft der Award weltweit Modefotografen auf, ihre besten Arbeiten für den Wettbewerb 2019 einzureichen. Seit der Erstauflage 2013 hat sich der im Zweijahresrythmus stattfindende Felix Schoeller Photo Award international als anspruchsvoller Wettbewerb für Profifotografen etabliert. Bisher konnten die Teilnehmer in den fünf Kategorien Porträt, Landschaft/Natur, Architektur/Industrie, freie/konzeptionelle Fotografie und Foto-Journalismus/Editorial einreichen. Die neue Kategorie Modefotografie ersetzt die Kategorie Architektur/Industrie. „Von einem Wechsel in den Kategorien, der übrigens von Anfang an konzeptioneller Bestandteil des Felix Schoeller Photo Awards ist, verspreche ich mir anregende Impulse und ein interessantes Thema für die Besucher der Ausstellung im Museumsquartier Osnabrück. Zudem bin ich sehr auf die verschiedenen kulturellen Blickwinkel auf konzeptionelle Modefotografie gespannt“, so Dr. Friederike Texter, Senior Vice President Corporate Communication bei der Felix Schoeller Group. Michael Dannenmann, Vorsitzender der Jury meint: „Mode ist ein Spiegel unseres Zeitgeistes. Im Spannungsfeld zwischen Kunst und Kommerz, Design und Alltäglichem greift Mode verschiedenste Strömungen auf. Das Lebensgefühl der Menschen wird seit Erfindung der Fotografie durch Modefotografie dokumentiert. Schon deshalb ist sie ein wichtiges fotografisches Thema.“ Ein wesentliches Merkmal des Felix Schoeller Photo Awards ist der konzeptionelle Ansatz. Er verlangt, dass die Teilnehmer neben einer Fotoserie aus 3-5 Einzelmotiven auch das dazugehörige schriftliche Konzept einreichen. Ein weiterer wichtiger Aspekt ist, dass die unabhängige, international besetzte Jury im gesamten Jurierungsprozess keine Namen der Einreicher erfährt und deshalb ausschließlich die fotografische Arbeit und die Konzeption bewertet. Beim letzten Felix Schoeller Photo Award gab es ca. 2.400 Einreichungen aus über 90 Ländern. Der Award vergibt Preise im Gesamtwert von 25.000 € und gehört damit zu den höchstdotierten im deutschsprachigen Raum. Der Einreichungszeitraum beginnt am 01. Januar 2019 und endet am 31. Mai 2019. Nach der Preisverleihung im Oktober 2019 werden die Arbeiten der Gewinner- und Nominierten in einer mehrmonatigen Ausstellung im Museumsquartier Osnabrück der Öffentlichkeit vorgestellt. Weitere Infos: www.felix-schoeller-photoaward.com Unternehmensprofil Felix Schoeller Group, Osnabrück Die Felix Schoeller Group mit Sitz in Osnabrück ist ein weltweit tätiges Familienunternehmen, das 1895 gegründet wurde und Spezialpapiere herstellt. Mit ca. 2.315 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern konnten im Jahr 2017 annähernd 323.000 Tonnen Spezialpapiere produziert und vermarktet werden. Der Umsatz des renommierten Osnabrücker Unternehmens betrug insgesamt 747 Millionen Euro im abgelaufenen Geschäftsjahr 2017. Die Felix Schoeller Group entwickelt, produziert und vermarktet Spezialpapiere für fotografische Anwendungen, für Digitaldrucksysteme, für den Verpackungsmarkt, für selbstklebende Anwendungen sowie für die Möbel- und Holzwerkstoff- sowie die Tapetenindustrie. Neben dem Standort Osnabrück (Hauptsitz) fertigt die Felix Schoeller Group an vier weiteren deutschen Standorten in Weißenborn und Penig (Sachsen) sowie in Titisee-Neustadt (Baden-Württemberg) und Günzach (Bayern). Darüber hinaus ist die Felix Schoeller Group mit Produktionsstandorten in den USA, Kanada sowie mit Joint-Ventures in der Russischen Föderation sowie der Volksrepublik China vertreten. Hinzu kommen Repräsentanzen in Los Angeles, Sao Paulo, Tokyo, Shanghai, Kuala Lumpur, Mumbai, Melbourne, Moskau und Prag. Die Felix Schoeller Group steht für kompromisslose Qualität, einzigartige Flexibilität und echte Partnerschaft – Best Performing Papers. Worldwide. Seit Juli 2013 ist die Felix Schoeller Group offizieller Premiumpapier-Partner der Deutschen Olympiamannschaft. www.felix-schoeller.com 

Platin für Simplifier bei IT-Awards 2018

WÜRZBURG/AUGSBURG, 12.10.2018. Die iTiZZiMO AG ist für ihre Low-Code Plattform Simplifier ausgezeichnet worden. Bei der diesjährigen Verleihung der IT-Awards in Augsburg wurde das Unternehmen beim Readers‘ Choice Award als Gewinner gekürt und hat den Award in der Kategorie Low-Code in Platin erhalten. Der Simplifier setzte sich damit insbesondere gegen zwei starke Konkurrenten aus dem Ausland durch. Mit der Low-Code Plattform Simplifier können Unternehmen einfach, schnell und sehr wirtschaftlich die Herausforderungen angehen, die mit der Digitalen Transformation auf sie zukommen. Über eine grafische Entwickleroberfläche wird eine Umgebung zur Verfügung gestellt, mit der interdisziplinäre Teams komplette Anwendungen selber erstellen können, ohne dabei nativ programmieren zu müssen. Durch den Konfigurationsansatz wird die Erstellung von Oberflächen, die Abbildung von Prozessen und die Integration von Systemen über standardisierte Konnektoren vereinfacht und der Prozess beschleunigt. Der geräte- und systemunabhängige Einsatz kann fehlendes Knowhow kompensieren, da alle erstellten Apps auf einfache Art für unterschiedliche Endgeräte mit diversen Betriebssystemen angepasst und dort betriebsbereit gemacht werden können. „Wir möchten Unternehmen dazu befähigen, die bei der Digitalisierung benötigte hohe Anzahl an Applikationen bis zu zehnmal schneller zu erstellen, auszurollen und zu warten. Dabei soll jede Fachkraft des Unternehmens, unabhängig von den IT-Abteilungen, in die Lage versetzt werden, selbstständig bestehende Applikationen an geänderte Anforderungen anzupassen und damit verbundene Prozesse zu optimieren“, so Reza Etemadian, CEO der iTiZZiMO AG. Simplifier überzeugt im Wettbewerb Dieser Ansatz hat den Lesern der Vogel-IT-Medien offensichtlich zugesagt. Die meisten Leser stimmten in der Kategorie Low-Code für den Simplifier. Die Würzburger IT-Plattform landete deshalb auf Platz 1 und wurde bei der festlichen Gala im Augsburger Hotel Drei Mohren mit dem Platin Award ausgezeichnet. „Die Auszeichnung ist für uns eine große Ehre aber auch ein Lob für das, was wir bisher erreicht haben. Es freut uns, dass unsere Plattform, der Simplifier, im Vergleich so gut angenommen wurde und offenbar die zahlreichen Leserinnen und Leser überzeugt hat“, meinte iTiZZiMO-Marketingleiter Erik Hufeld bei der Verleihung. Die Vogel-IT-Medien haben die IT-Awards dieses Jahr bereits zum vierten Mal verliehen. Auch diesmal waren die Leserinnen und Leser aufgefordert, für ihren Lieblingsanbieter in den unterschiedlichen Kategorien zu voten. Der Bereich Low-Code war zum ersten Mal in der Auswahl, als eine von sechs Kategorie des jüngsten Fachportals Dev-Insider. Insgesamt haben rund 36.000 Personen an der Abstimmung teilgenommen.

Rheinland-Pfalz lädt zu romantischen Veranstaltungen in der Weihnachtszeit ein

Koblenz, Mai 2018 Besondere Weihnachtsmärkte an Mosel und Saar Um 1900 war Traben-Trarbach an der Mosel  nach Bordeaux die zweitgrößte Weinhandelsmetropole der Welt und noch heute ziehen sich kilometerlange Weinkeller durch den Untergrund der Stadt. Vier dieser Weinkeller öffnen diesen Winter wieder freitags bis sonntags als unterirdischer Mosel-Wein-Nachts-Markt ihre Tore. Neben hochwertigen Dekoartikeln sowie Geschenkideen gibt's hier alles rund um Wein und Wellness zu entdecken. Der viktorianische Weihnachtsmarkt am 3. Advents-Wochenende in der ehemaligen Glockengießerei in Saarburg ist inspiriert von den großen Autoren Charles Dickens und Jules Verne und versetzt Besucher in das Ambiente der Zeit von Queen Victoria. Ein einzigartiges Erlebnis bietet die Burgweihnacht in Cochem  am 15. und 16. Dezember 2018. Beim Besuch der Reichsburg erwartet die Besucher ein „lebendiges Krippenspiel“. Die Weihnachtsgeschichte, erzählt mit historisch gekleideten Schauspielern und lebenden Tieren, bringt hier nicht nur Kinderaugen zum Staunen. Im Rosenhof der Reichsburg sind weihnachtlich stimmungsvolle Stände mit Naschereien und Weihnachtsartikeln aufgebaut, die zum gemütlichen Verweilen danach einladen. Ein beeindruckendes Spektakel wird auf der Brücke und am Moselufer in Bernkastel-Kues  am 01. Dezember 2018, als Highlight des Weihnachtsmarktes zu sehen sein. Seit mehr als 40 Jahren steigen alljährlich über 100 Fackelschwimmer mit brennenden Fackeln in die Mosel und schwimmen rund einen Kilometer zwischen dem Kueser Hafen und dem Alten Moselbahnhof Bernkastel. Währenddessen öffnet sich an diesem Tag das erste Türchen am größten Adventskalender der Region, mit einer weihnachtlichen Darbietung aus dem Erker der Apotheke auf dem historischen Marktplatz. Genuss erleben auf den Weihnachtsmärkten in der Pfalz Die Pfalz  ist vor allem bekannt für die Weinlese und zahlreiche Weinfeste im Herbst oder die Mandelblüte im Frühjahr, welche die Deutsche Weinstraße in ein rosafarbenes Kleid taucht. Auch in der kalten Jahreszeit zeigt sich die Pfalz von ihrer besten Seite und präsentiert sich als eine der herausragenden Genussregionen Deutschlands. Das erleben Besucher besonders auf einem der zauberhaften Weihnachtsmärkte, wie zum Beispiel in Neustadt an der Weinstraße, wo in weihnachtlich stimmungsvoller Atmosphäre in den Höfen der historischen Altstadt jedes Holzhäuschen ein Schatz ist, den es zu entdecken gilt. In der Weinstadt Deidesheim, dessen “Deidesheimer Advent” als einer der romantischsten Weihnachtsmärkte Deutschlands gilt, und in Speyer, wo alljährlich der Weihnachts- und Neujahrsmarkt in historischer Kulisse stattfindet, gibt es den Glühwein direkt vom Winzer, statt aus dem Kanister. Wer mehr als Weihnachtsmärkte mag, wird im “Winterland Pfalz – entlang der Deutschen Weinstraße” fündig. Der Winterflyer  sowie der zugehörige Internetauftritt informiert über Aktivitäten und Highlights in der kalten Jahreszeit wie Winterwandern, Weihnachtsbaumschlagen regionale Mitbringsel. Besonders regional geht es auch in Johanniskreuz bei der „Waldweihnacht am Haus der Nachhaltigkeit“ zu. Hier haben alle Produkte Bio-Qualität, stammen größtenteils aus der Region und am Lagerfeuer wird frisches Stockbrot gebacken. Weihnachtlicher Weingenuss in der Region Rheinhessen Rheinhessische Vinotheken mit dem Gütesiegel „Rheinhessen AUSGEZEICHNET “ stimmen mit zahlreichen Veranstaltungen auf die Weihnachtszeit ein. Die Spannung der Weinlese und die Hektik im Keller sind passé, Zeit zum Umschalten und Entschleunigen. In den besten rheinhessischen Vinotheken ist der Weineinkauf immer ein Erlebnis in angenehmer Atmosphäre. Die Vorweihnachtszeit bietet dazu noch mehr Anlässe. Zum Beispiel die stimmungsvolle Raritätenweinprobe im Weingut Dr. Hinkel in Framersheim am 17. November 2018. Die Weinverkostung bei Kerzenschein und flackerndem Kaminfeuer sorgt für die passende Weihnachtsstimmung. Ganz leicht wird der Gast da auch bei der Suche nach dem Wein fürs Festmenü fündig. Oder er lässt sich „Mit Wein und Tapas durch den Advent“ begleiten. Die Vinothek Weingut Klosterhof in Flonheim bietet dieses Angebot am 30. November sowie am 08. und 21. Dezember 2018, jeweils ab 18:00 Uhr. Der „Nikolaus“-Glühwein am 06. Dezember 2018 im Weingut Kirchberghof in Steinbockenheim wird begleitet von feinen Leckereien aus der Gutsküche. Alle 27 prämierten Vinotheken bieten in der Vorweihnachtszeit natürlich die besondere Beratung zum Weineinkauf für die Feiertage. Auch kulinarische Spezialitäten wie Öle, Essige und Pestos sind im Angebot – ob als Geschenk oder für das eigene Festtagsmenü. Weihnachtszauber am Romantischen Rhein Boppard, im UNESCO Welterbe Oberes Mittelrheintal gelegen, verzaubert seine Besucher in der Winterzeit mit festlich geschmückten Straßen und köstlichem Gühwein in gemütlichen Weinstuben. Der 3. Bopparder Winterzauber  öffnet vom 30. November bis 03. Dezember 2018 seine weihnachtlichen Tore. Geboten wird ein Kinderprogramm, eine lebende Krippe, vielfältige Angebote an den Verkaufsständen – alles, was das Herz der Bopparder und ihrer Gäste höher schlagen lässt. Das Rheinhotel Bellevue stimmt seine Gäste mit einem besonderen Programm auf die Weihnachtszeit ein. Mit „Märchen, Konzerten und Lesungen in Adventsstimmung kommen“ ist das Motto - gepaart mit leckeren Speisen aus der Hotelküche und besten Weinen vom eigenen Weinberg.  _______________________________________________________________________________________ Kontakt: Reiseindustrie & Presse: TourComm Germany GmbH & Co. KG Tel.: +49 (0) 6201 / 60 20 8 - 15 Fax: +49 (0) 6201 / 60 20 8 - 29 incoming@gastlandschaften.de www.presse.gastlandschaften.de Öffentlichkeit: Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH Tel.: +49 (0) 261 / 9 15 20 - 0 Fax: +49 (0) 261 / 9 15 20 - 40 info@gastlandschaften.de www.gastlandschaften.de

OPERATION SISO – Sea Shepherd startet neue Kampagne im Mittelmeer

ZUR SOFORTIGEN VERÖFFENTLICHUNG 15 oktober 2018 Zusammen mit der Stiftung zum Schutz der Äolischen Inseln bekämpft Sea Shepherd die illegale, unregulierte und undokumentierte Fischerei (IUU-Fischerei) im Bereich der Äolischen Inseln in Italien.Sea Shepherds Schiff SAM SIMON hat zusammen mit der Küstenwache der Äolischen Inseln, Milazzos Revenue, der Zollbehörde sowie den örtlichen Kleinfischern in 178 Stunden 52 Lockbojen (Fishing Aggregating Devices – FADs) samt 100 Kilometern Polypropylen-Leinen beschlagnahmt. Lockbojen sind auf der Wasseroberfläche treibende, verankerte Plastikhohlkörper, an denen Palmenäste oder ähnliche Materialien befestigt sind, die auf Hochseefische wie ein Magnet wirken, da sie ihnen als Zufluchtsort dienen.Die SAM SIMON, mit einer Besatzung von 29 Personen aus 11 verschiedenen Ländern, führte in Zusammenarbeit mit dem Maritimen Management der Hafenbehörde von Catania, der liparischen Küstenwache und den italienischen Steuer- und Zollbehörden von Milazzo eine Undercover-Operation im Süden des Tyrrhenischen Meeres durch.Während der 178-stündigen Patrouille wurden 52 illegale Lockbojen sowie 100 Kilometer Polypropylen-Leinen in äolischen Gewässern konfisziert. Aufgrund von Berichten über verdächtige Fangtätigkeiten werden dort weitere Inspektionen stattfinden. Neben der SAM SIMON ist auch ein zweites verdecktes Schiff vor den Äolischen Inseln anwesend, um den Behörden illegale Aktivitäten zu melden.Es wird geschätzt, dass jedes Jahr mehr als 1.500 Lockbojen illegal verankert werden, was ein wesentlicher Anteil der Verschmutzung des italienischen Meeres durch Plastikmüll darstellt und tödlich für Meerestiere wie Unechte Karettschildkröten endet, die sich auf ihrer Wanderung darin verfangen können. Dies hat zur Folge, dass 2.000 km Polypropylen-Leinen und hunderte Kilo an Kunststoff und Kanistern (oft verschmutzt und mit schädlichen Chemikalien gefüllt) im Meer ausgebracht werden, um als Lockbojen zu dienen.OPERATION SISO zielt auf den Schutz des empfindlichen Ökosystems der Äolischen Inseln vor IUU-Fischerei ab. Die Kampagne soll auch die tatsächlichen Folgen der Verwendung von Lockbojen im südlichen Tyrrhenischen Meer zeigen und wird von den Kleinfischern von Lipari unterstützt.Die Äolischen Inseln wurden im Jahr 2000 zum UNESCO-Weltnaturerbe erklärt und bilden ein Archipel aus sieben bewohnten Inseln. Sie liegen im südlichen Tyrrhenischen Meer, nördlich von Sizilien – nur 12 Seemeilen vom Kap Milazzo entfernt. Sie sind alle vulkanischen Ursprungs, und ihre reiche Artenvielfalt bietet eine perfekte Umgebung für Brutplätze vieler wandernder Arten und für Pottwale, Gewöhnliche Delfine, Schnabelwale, Streifendelfine, Rundkopfdelfine und Grindwale.Die illegalen Lockbojen, die von den Einheimischen als „Cannizzi“ bezeichnet werden, stellen für das Leben im Mittelmeer und für die lokale, legale Fischerei eine Bedrohung dar. Sie sind in den äolischen Gewässern zu dieser Jahreszeit illegal und ihre Nutzung muss zu Beginn der Saison durch den lokalen Managementplan der Äolischen Inseln geregelt werden.In der zu verwaltenden Zone sind spezifische Bereiche festzulegen, in denen die „Cannizzi“ verankert werden dürfen, und ihre Anzahl (max. 20) ist zuvor zusammen mit der Positionierung und der Nutzung festzulegen. Die „Cannizzi“ werden den Fischern nach dem Zufallsprinzip zugeteilt und tragen Initialen, die sie erkennbar machen. Um der Tatsache entgegenzuwirken, dass in den letzten Jahren immer früher die Gemeine Goldmakrele gefangen wird, wird außerdem angeordnet, dass die „Cannizzi“ ab dem 15. September ausgebracht werden und dass der Beginn der Fischerei auf Goldmakrelen am 30. Oktober beginnt.“Jede Lockboje besteht aus 4-6 Kunststoffkanistern mit Palmblättern als schwimmendem Teil und einer bis zu 3000 Meter langen Leine von ca. 3,5 mm Durchmesser, die am Meeresboden verankert ist.Siso war ein junger Pottwal (8,5 Meter lang), der sich 2017 während seiner Wanderung vor den Äolischen Inseln in einem Treibnetz verwickelte. Die Küstenwache kämpfte viele Stunden lang, um ihn zu befreien, aber leider konnte er nicht gerettet werden. Siso wurde später tot an der Küste des Kaps Milazzo vom Meeresbiologen Carmelo Isgro gefunden, der die Knochen barg und das Netz, das ihn tötete sowie das Plastik, das sich in seinem Magen befand, als Warnung für zukünftige Generationen aufbewahrte. „Siso“ war der Name des Freundes, der Carmelo half, den Pottwal zu bergen, ein Freund, der kurz darauf bei einem Autounfall ums Leben kam.Kampagnenleiter Andrea Morello sagte: „Mit der OPERATION SISO kehrt Sea Shepherd ins Mittelmeer zurück, um Wale zu schützen. Ein Pottwal besuchte uns während der Patrouille zusammen mit zahlreichen Delfinen und Schildkröten und zeigte uns fast den Weg zu den Lockbojen. OPERATION SISO wird in vollem Umfang von den Kleinfischern Liparis unterstützt, die sich uns angeschlossen haben, um das Gesetz zu verteidigen, was unsere Aktivitäten noch effektiver macht. Ich möchte der Stiftung zum Schutz der Äolischen Inseln dafür danken, dass sie es uns ermöglicht hat, diese Gewässer gemeinsam zu patrouillieren, und ich bin sicher, dass dies erst der Beginn einer dauerhaften Partnerschaft ist. Die wichtigste Waffe, die wir haben, sind jedoch unsere Spender und die Leidenschaft unserer Freiwilligen. Neptuns Marine wird weiterhin unnachgiebig und konsequent für die Meeresbewohner kämpfen und unseren Erfolg an der Anzahl der geretteten Leben messen.“Die Stiftung zum Schutz der Äolischen Inseln hat sich dem Schutz der natürlichen Schönheit der Äolischen Inseln und der Förderung eines nachhaltigen Tourismus verschrieben. Sie unterstützt Projekte, die sich auf den Meeresschutz rund die Inseln konzentrieren.Der Vorsitzende der Stiftung zum Schutz der Äolischen Inseln, Luca Del Bono, sagte: „Ich bin begeistert, dass aus einem unverbindlichen Treffen in Kalifornien eine Zusammenarbeit mit Sea Shepherd entstanden ist, und wir freuen uns auf eine langfristige Partnerschaft zum Schutz des Meeres unserer Inseln. Ich möchte der Organisation und insbesondere Andrea Morello dafür danken, dass sie an unsere Mission glauben.“Besonders erwähnenswert ist auch Smile Wave, eine Schweizer Stiftung, die sowohl Sea Shepherd als auch die Projekte der Stiftung zum Schutz der Äolischen Inseln unterstützt. ### Hi-res press images and logo: https://minerva.seashepherdglobal.org/share.cgi?ssid=06SqHyp  Photo captions (credit Emanuela Giurano/Sea Shepherd): ·  8195: The President of Sea Shepherd Italy with agents from the Guardia di Finanza corp. Photo Emanuela Giurano/Sea Shepherd. ·  8252: The FADs hauled onboard. Photo Emanuela Giurano/Sea Shepherd. ·  8272: A handshake between the President of Sea Shepherd Italy Andrea Morello and Francesco Principale, Chief of the Coast Guard in Lipari. Photo Emanuela Giurano/Sea Shepherd. ·  0248: The arrival of a Coast Guard vessel in Milazzo. Photo Emanuela Giurano/Sea Shepherd. ·  6225: Sea Shepherd President Italy Andrea Morello with Carmelo Di Franco, head of the naval operations section of the Guardia di Finanza in Milazzo. Photo Emanuela Giurano/Sea Shepherd. ·  6299: The Captain of MV Sam Simon, Thomas Le Coz, during patrolling operations. Photo Emanuela Giurano/Sea Shepherd. Weitere Informationen und Interviewanfragen: Manuel AbraasSea Shepherd Deutschland e. V.Festnetz: +4942116988715Mobil: +491796758131Email: manuel@sea-shepherd.de Media Department Sea Shepherd Italy: media@seashepherd.it  Francesca Battilani – 348.2900381 – francesca.b@seashepherd.it  Eugenio Fogli   – 349.5082623 – eugenio.f@seashepherd.it AEOLIAN ISLANDS PRESERVATION FUND: Ambra Messina – 392 7927916 - ambra@aeolianpreservationfund.org 

5G-Common-Core-Lösung   I   www.zte-deutschland.de

PRESSE-INFORMATION ZTE treibt den kommerziellen Einsatz von 5G voran 5G-Common-Core-Lösung vorgestellt – Einführung im ersten Quartal 2019 Düsseldorf, 15. Oktober 2018 – Die ZTE Corporation (H-Aktienkürzel 0763.HK / A-Aktienkürzel 000063.SZ), einer der bedeutendsten internationalen Anbieter von Telekommunikations-, Enterprise- und Consumer-Technologielösungen für das mobile Internet, hat auf der SDN NFV Weltkonferenz in Den Haag ihre 5G-Common-Core-Lösung vorgestellt. „ZTE wird die kommerzielle Version dieser Common-Core-Lösung für 2/3/4/5G/Festnetz-Umgebungen im ersten Quartal 2019 auf den Markt bringen“, so Tu Jiashun, Principal Scientist von ZTE Virtualization. Er hielt auf der Konferenz in Den Haag einen Vortrag zum Thema „Evolution to Common Core for 2/3/4/5G“ und erläuterte, wie ZTE die Netzbetreiber künftig beim Aufbau eines effizienteren konvergenten Kernnetzes unterstützen kann. Die neue 5G-Lösung von ZTE, die auf dem neuesten 3GPP R15 SBA basiert, nutzt Technologien wie CUPS (Control and User Plane Separation), konvergente Architektur, einen verteilten Ressourcenpool und Netzwerk-Slicing, um schnell ein agiles und effizientes konvergentes Kernnetzwerk aufzubauen. Ziel ist es, verschiedene Anwendungsszenarien in 2/3/4/5G/Festnetz-Umgebungen und für Unternehmen zu realisieren, um den Netzbetreibern eine möglichst reibungslose digitale Transformation in die Welt von 5G zu ermöglichen. Cloudification ist die Grundlage des 5G-Kernnetzes und die Voraussetzung für die Evolution von 4G- zu 5G-Netzen. Die Common-Core-Lösung von ZTE wird für die Bereitstellung des Cloud-EPC-Netzwerks auf Basis der CUPS-Technologie und Service-Architektur verwendet, wodurch die Effizienz und Ressourcenauslastung der Betriebsführung deutlich verbessert und die Netzbetreiber bei der Reduzierung von Investitionen und Betriebskosten unterstützt werden. Es verlagert die Benutzerebene zu Edge-Data-Centern, um die Benutzerwahrnehmung zu verbessern und Übertragungsressourcen zu sparen. Daher kann die 5G-Technologie bereits frühzeitig auf 4G-Netze angewendet werden, um die Flexibilität und Weiterentwicklung des Netzwerks zu verbessern, Service-Innovationen zu fördern und neue Geschäftsmodelle zu entwickeln. Netzbetreiber können so bereits schon früh die Vorteile des technologischen Wandels spüren. Darüber hinaus unterstützt die neue 5G-Common-Core-Lösung von ZTE sowohl 5G-Standalone(SA)- als auch 5G-Non-Standalone(NSA)-Netzwerke und ermöglicht 5G-Key-Service-Fähigkeiten, einschließlich einer Datenmigration im Hintergrund, Sprach-SMS, 4/5G-Kernnetzwerk-Funktionen, Abrechnung und Netzwerk-Slicing, um die Netzbetreiber bei der Durchführung von 5G-Pilotprojekten und groß angelegten kommerziellen Einsatzzwecken optimal zu unterstützen. Als Pionier und Vordenker der 5G-Industrie ist ZTE bestrebt, seine 5G-Kerntechnologie kontinuierlich auszubauen und proaktiv Anwendungs-Beispiele und Cases zu generieren. In Zukunft wird ZTE seine Investitionen in Forschung und Entwicklung weiter erhöhen, die Kommerzialisierung fortschrittlicher Technologien vorantreiben und mit Industriepartnern zusammenarbeiten, um ein offenes und für alle Seiten vorteilhaftes industrielles Ökosystem zu schaffen.

skinny lift auf der BEAUTY FORUM MÜNCHEN 2018  I  www.skinny-lift.de

Pressemeldung Beauty-Trends live erleben: skinny lift® präsentiert sein effizientes und erfolgserprobtes Ganzkörper-Behandlungskonzept am 27. und 28. Oktober 2018 auf der BEAUTY FORUM MÜNCHEN Rimbach/München, 15.10.2018: skinny lift® ist ein ganzheitliches Behandlungskonzept sowohl für Anti-Aging als auch Bodycontouring. Es ist nicht nur ein echtes Turbo-Treatment gegen Fältchen und schlaffe Haut, sondern auch ein wahrer Umsatzbooster für Kosmetikinstitute, Spas, Day Spas und Beauty-Einrichtungen in Hotels. skinny lift bringt wertvolle Wirkstoffe über die einzigartige Kombination aus Ultraschall und patentiertem Hochtonstrom in tieferliegende Hautschichten ein und sorgt so für eine geglättete, frische, strahlende Haut – und das ganz natürlich, nachhaltig und non-invasiv. Diesen einmaligen skinny lift Effekt spüren und sehen Kundinnen und Kosmetiker/innen sofort. skinny lift präsentiert sein komplettes Produktportfolio in Halle C2 an Stand A08 am 27. und 28. Oktober 2018 im Rahmen der BEAUTY FORUM MÜNCHEN. Anti-Aging und Bodycontouring in einem Gerätskinny lift® besteht aus den Modulen skinny lift Pro und dem skinny lift Modul Body. Echter USP: skinny lift ist aufgrund der verschiedenen Applikatoren nicht nur auf den Gesichtspartien, sondern auf nahezu allen Problemzonen des menschlichen Körpers anwendbar. Für die Anti-Aging-Behandlung von Gesicht, Hals, Dekolleté und Handrücken wird skinny lift Pro eingesetzt. Im Bereich Bodycontouring nimmt sich das skinny lift Modul Body Oberschenkel, Oberarme, Bauch und Po vor. Mit den Applikatoren MASK (Gesicht), HAND duo (Handrücken), FORM (Oberschenkel) sowie FLEX (übrige Körperstellen) ist die Behandlung sämtlicher Problemzonen möglich. Um die Körperregionen Bauch und Po zu behandeln, werden die FLEX Applikatoren einfach miteinander verbunden, sodass auch größere Flächen optimal mit Wirkstoffen versorgt werden können. Der/die Kosmetiker/in muss während der Behandlung nicht zwingend anwesend sein, denn skinny lift arbeitet hands-free. Sie kann sich also um andere Aufgaben kümmern oder ergänzende Behandlungen an ihrer jeweiligen Kundin durchführen. Dazu kommen die voreingestellten Programme, die die Bedienung von skinny lift® wirklich kinderleicht machen. Für jede Behandlung wird eine Dauer von 20 Minuten empfohlen und insgesamt sollten fünf bis acht solcher Anwendungen in kurativer Form durchgeführt werden. So funktioniert die neue skinny lift TechnologieDie skinny lift Technologie kombiniert Ultraschallwellen mit patentiertem Hochtonstrom. Das Gerät beinhaltet unterschiedliche Applikatoren für alle Problemzonen – vom Gesicht bis zu den Beinen. Diese Applikatoren verfügen über eine Schwingermatrix mit Doppelfunktion: Die Wirkstoffe werden über LIPUS Wellen durch die Hautbarriere transportiert und durch den Wechselstrom gleichmäßig verteilt. Der Hochtonstrom reaktiviert die körpereigenen Anti-Aging-Prozesse und stimuliert dadurch aktiv Zellneubildung, Kollagen-, Hyaluron- und Elastin-Produktion. Das Ergebnis ist ein sichtbares Gewebelifting an der behandelten Problemzone. Das skinny lift Gerät wird mit speziellen Gelen angewendet. Zur zusätzlichen Unterstützung können Kundinnen außerdem Produkte für zu Hause erwerben. Wirkstoffe für die tiefere HautschichtDas optimale Ergebnis bei allen Behandlungsmethoden wird durch den Wirkstoffkomplex der Gele erzielt, die speziell für die Anwendung mit skinny lift konzipiert wurden. Je nach Körperregion gibt es drei unterschiedliche Gele, die über Ultraschall in die tieferliegenden Hautschichten eingebracht und durch den Hochtonstrom gleichmäßig verteilt werden. Der effektive Polypeptidkomplex in den beiden Lifting-Gelen fördert die Regeneration der extrazellulären Matrix und so auch der Spannkraft der Haut. Eine Auswahl an Pflanzenextrakten sorgt für eine gleichmäßigere Struktur der Haut, während niedermolekulares Hyaluron zur Faltenreduzierung im „Skin Effect Anti-Aging-Gel“ beiträgt, um nur einige der Wirkstoffe zu nennen. Darüber hinaus bietet skinny lift auch Produkte für den Heimgebrauch an. Diese dienen als Verlängerung der Studiobehandlung.   Die „Lifting Cream Arm & Body“ unterstützt aktiv den Lifting- und Shaping-Prozess, der durch die Behandlung im Kosmetikstudio in Gang gesetzt wird. Das „Double Effect Serum“ für Gesicht und Hals unterstützt die Anti-Aging-Prozesse der Haut. Das Serum mit einem Wirkkomplex aus Hyaluronsäure und Vitamin C versorgt die Haut mit Feuchtigkeit, schützt vor freien Radikalen und unterstützt die Produktion von Kollagen, um der Haut mehr Spannkraft und Elastizität zu verleihen. skinny lift als Umsatzbooster für das KosmetikinstitutDer Weg in die Selbstständigkeit ist kein leichter. Die richtigen Behandlungen, der passende Businessplan, gut kalkulierte Preise und vor allem ein effektiver Marketing-Mix entscheiden über Erfolg oder Misserfolg. skinny lift unterstützt Beauty-Profis bei ihrer Selbstständigkeit oder auf dem Weg dorthin. Mit dem innovativen Konzept „skinny lift Premium Institut“ bietet skinny lift die einzigartige Möglichkeit, das Behandlungskonzept individuell in Kosmetikinstitute zu integrieren. Ausgewählte Institute erhalten skinny lift für sechs Monate kostenfrei und unverbindlich. Gleichzeitig beraten und erarbeiten skinny lift und ein Netzwerk aus Branchen-Experten gemeinsam mit der/dem Kosmetiker/in, was das Institut benötigt, um erfolgreich und rentabel zu sein. Es wird ein Business- und Marketingplan erarbeitet und gemeinsam umgesetzt. Interessierte Beauty-Profis können sich online unter www.skinny-lift.de/premium bewerben oder sich direkt am Stand von skinny lift in Halle C2, Stand A08 auf der BEAUTY FORUM MÜNCHEN vom 27. bis 28.10.2018 beraten lassen. Preise und VerfügbarkeitDie einzelnen skinny lift® Module können gekauft oder geleast werden. Der Außendienst berät umfassend und bietet allen Kunden einen kostenfreien, professionellen Installations- und Betreuungsservice an. Weiterführende Informationen sind auf der skinny lift® Webseite unter www.skinny-lift.de zu finden.

‚CRISPR/Was?!?‘ – Informationen zur Genom-Editierung am 30. Oktober

16.10.2018 – Die im Jahr 2012 zum ersten Mal beschriebene „Genschere“ – oder korrekter, die Methode zur Genom-Editierung „CRISPR/Cas“ – hat die Lebenswissenschaften in den letzten Jahren revolutioniert und die Forscherinnen und Forscher elektrisiert. Doch was steckt dahinter? Welche Chancen und Perspektiven bietet diese Technik und was sind mögliche Risiken? Diese Fragen werden am 30. Oktober bei einem Informationsabend in Düsseldorf vom Exzellenzcluster CEPLAS an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (HHU) aufgeworfen. Die Veranstaltung richtet sich an die breite Öffentlichkeit. CRISPR/Cas („Clustered Regularly Interspaced Short Palindromic Repeats / CRISPR associated“) macht es so einfach wie nie, das Genom von Lebewesen – egal ob von Pflanze, Tier oder Mensch – zu analysieren und zu verändern. Mit der Methode kann man schädliche Genpassagen ausschalten und inaktive positive Erbinformationen aktivieren. Die Möglichkeiten sowohl für die Therapie von Krankheiten als auch für die Entwicklung etwa einer neue Nutzpflanzensorte, die resistenter gegen Krankheitserreger und widerstandsfähiger ist, sind enorm. Doch die Genom-Editierung ist durchaus umstritten, häufig wird befürchtet, dass von genveränderte Lebewesen möglicherweise besondere Risiken ausgehen. In der Veranstaltung „CRISPR/Was?!?“ kommen am 30. Oktober Vertreterinnen und Vertreter aus Wissenschaft, Industrie, Politik und Medien zu Wort. Sie werden unterschiedliche Gesichtspunkte des Themenfeldes vorstellen und diese miteinander diskutieren. Moderiert wird die Veranstaltung von Tim Neumann vom hochschulradio Düsseldorf. Unter www.ceplas.eu gibt es die Möglichkeit, bereits im Vorfeld Fragen und Statements zum Thema einzureichen. Weitere Informationen und vollständiges Programm:  https://www.ceplas.eu/de/entdecken/oeffentliche-veranstaltungen/an-der-wurzel-gepackt/crispr-was/ Wann und wo? Die Veranstaltung findet am 30. Oktober ab 18:00 Uhr in der „Sturmfreien Bude“ in der Georg-Glock-Straße 3, 40474 Düsseldorf statt. Der Eintritt ist frei! Interessierte melden sich über diesen Link  an; aufgrund der begrenzten Teilnehmerzahl werden Anmeldungen entsprechend dem Eingang berücksichtigt. Veranstaltungsreihe „An der Wurzel gepackt“ Mit diesem Veranstaltungsformat will der Exzellenzcluster CEPLAS in Düsseldorf alle Interessierten über aktuelle Themen der Pflanzenwissenschaften umfassend informieren und dabei helfen, Debatten auf eine sachliche Grundlage zu stellen. Die nächste Veranstaltung in der Reihe wird die Kontroverse um das Pflanzenschutzmittel Glyphosat aufgreifen.

Düsseldorfer Biologen und Schüler untersuchen Plastikverschmutzung des Mittelmeers

16.10.2018 – Biologen um PD Dr. Sven Gould von der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (HHU) sind mit Biologiestudierenden und vier Schülern des Benrather Schloss-Gymnasiums zu einer Feldstudie auf die Mittelmeerinsel Elba aufgebrochen. Sie wollen die Auswirkungen von Plastikmüll auf die marine Umgebung erforschen. Das Projekt wird im Rahmen der „Bürgeruniversität in der Lehre“ gefördert und in einem Blog dokumentiert. Am 14. Oktober startete die Gruppe via Pisa zur italienischen Insel Elba. Bis zum 24. Oktober werden dort die Studierenden und Schüler, unterstützt von Biologen des Instituts für Molekulare Evolution der HHU, den Grad der Plastikkontamination sowohl an Land als auch im Meer untersuchen. Ihr Ausgangspunkt ist das Forschungsinstitut „Hydra“, welches ihnen Arbeitsräume, Expertise und notwendiges Equipment wie Mikroskope und Tauchgerät zur Verfügung stellt. „Wir wollen herausfinden, welche Arten von Plastik sich an welchen Orten der Insel finden und wie sich beispielsweise Schifffahrt und Tourismus auf die Müllmenge und -ausbreitung auswirken“, so Dr. Gould, der das Projekt leitet. Die Gruppe wird im Labor die gesammelten Plastikteile analysieren und dokumentieren. Ebenfalls nehmen sie Wasserproben, die nach der Rückkehr an der HHU auf Mikroplastikkontamination hin untersucht werden. Die Ergebnisse ihrer Feldstudie bereiten die Schüler und Studierenden in Form von Collagen, Postern und Präsentationen auf, welche sie nach ihrer Rückkehr an der Schule beziehungsweise an der Universität vorstellen werden. Darüber hinaus ist eine Ausstellung im Schloss-Gymnasium geplant. „Mit dem Projekt wollen wir unser Augenmerk auf eine drängende ökologische Bedrohung richten und damit für gesellschaftliche Aufmerksamkeit sorgen“, so Dr. Gould. „Gleichzeitig intensivieren wir, auch durch die gemeinsame Arbeit von Schülern und Studierenden an einem praktischen Thema, den Austausch zwischen Bevölkerung und universitärer Forschung.“ Die Reise wird kontinuierlich in einem Blog dokumentiert: http://cellevo.de/blog Bürgeruniversität Als Bürgeruniversität sucht die HHU den Austausch zwischen Wissenschaft und Gesellschaft. Dafür bieten ihre Mitglieder zahlreiche öffentliche Veranstaltungen an, etablieren Diskussionsforen, fördern das bürgerschaftliche Engagement und beziehen Bürgerinnen und Bürger ebenso wie Repräsentantinnen und Repräsentanten aus Wirtschaft, Politik und Kultur in Forschung und Lehre ein. In diesem Rahmen werden Aktivitäten von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aller Fakultäten der HHU gefördert, die den Gedanken der Bürgeruniversität in der Lehre verkörpern. Hierzu zählt auch das Projekt von PD Dr. Sven Gould „Awareness-to-Go: the effects of plastic pollution on marine and terrestrial ecosystems“. Mehr zur Bürgeruniversität: http://www.buergeruni.hhu.de/

Pharmaziesymposium in Peking

16.10.2018 – Das von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderte Graduiertenkolleg (GRK) 2158 an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (HHU) untersucht molekulare Resistenzmechanismen und forscht nach neuen Wirkstoffen, die intrinsischen oder erworbenen Resistenzen entgegenwirken. Die Düsseldorfer Wissenschaftler tauschten sich im September 2018 mit chinesischen Kollegen auf einem gemeinsamen Symposium in Peking aus. Im Fokus stehen chemoresistente Tumoren und Infektionen mit chemoresistenten mikrobiellen Krankheitserregern. Beide Krankheitsformen zeichnen sich durch vielfältige Resistenzen gegenüber etablierten Arzneistoffen aus, die die Therapie stark eingrenzen oder völlig außer Kraft setzen. Als Pool für neue Leitstrukturen und als Ideengeber für potentielle neue Wirkstoffe zur Aufklärung von molekularen Wirk- und Resistenzmechanismen spielen Naturstoffe sowie davon abgeleitete Verbindungen eine zentrale Rolle. Gerade China ist eine besondere Quelle für solche Naturstoffe, nicht zuletzt aufgrund der langen Tradition der chinesischen Medizin. Die Düsseldorfer Forscher arbeiten deshalb eng mit Kollegen in China zusammen, sie tauschen Wissen aus und stellen Naturstoffe und Substanzen aus China bereit. Dies fußt nicht zuletzt auf einer langjährigen Kooperation des Instituts für Pharmazeutische Biologie und Biotechnologie der HHU unter Leitung von Prof. Dr. Dres h.c. Peter Proksch und des State Key Laboratory of Natural and Biomimetic Drugs an der Peking University um Prof. Dr. Wenhan Lin. Prof. Lin ist als Mercator Fellow am GRK 2158 „Naturstoffe und Analoga gegen Therapie-resistente Tumoren und Mikroorganismen: Neue Leitstrukturen und Wirkmechanismen“ beteiligt. Die Kooperation gipfelte nun in einer Einladung an das GRK 2158 zu einem gemeinsamen Symposium vom 17. bis 21. September 2018 in Peking. Insgesamt 21 Promotionsstudierende und zehn Projektleiter reisten nach China, um ihre Forschungsprojekte vorzustellen und zu diskutieren. Aus dem Austausch mit den chinesischen Kollegen werden sich neue Kooperationen anbahnen. Weitere Informationen: www.grk2158.hhu.de

Bröschüre Ökostrom Ratgeber in der Version 2018 veröffentlicht

Fragen Sie einmal in Ihrem Bekanntenkreis nach: Erfahrungsgemäß sind immer einige dabei, die schon längst zu einem Ökostrom-Angebot wechseln wollten. Die Gründe, warum sie es noch nicht getan haben, sind meist banal. „Ich müsste mich mal informieren“ gehört dazu, oder auch: „Ich will bei einem verpatzten Wechsel nicht ohne Strom dastehen.“ Vielleicht gehören Sie selbst auch dazu? Der Ökostrom-Ratgeber von kwh-preis.de erleichtert Ihnen die Entscheidung, indem er alles Wissenswerte zum Thema in kompakter und leicht verständlicher Form zusammenfasst.Eine Sorge können wir Ihnen schon an dieser Stelle nehmen: Niemand steht im Notfall ohne Strom da. Gibt es Schwierigkeiten beim Wechsel vom alten zu einem neuen Anbieter, springt immer der örtliche Grundversorger ein – dazu ist er gesetzlich verpflichtet. Trotzdem lauern auch beim Umstieg auf Ökostrom Fallstricke. Denn der Begriff ist nicht geschützt, und manche Anbieter nehmen die Definition etwas ernster als andere.Wer sich nicht durch das Kleingedruckte von unzähligen Anbietern durchackern will, dem liefern Ökostrom-Gütesiegel eine gute Entscheidungshilfe. Sie geben fest definierte Kriterien vor, die Stromtarife erfüllen müssen, wenn sie mit einer Ökostrom-Auszeichnung werben wollen. In unserem Ratgeber stellen wir die wichtigsten von ihnen mitsamt ihrer Vor- und Nachteile vor. So können Sie leicht selbst entscheiden, ob Sie einfach günstigen Ökostrom beziehen wollen, oder lieber etwas mehr ausgeben möchten, um die Energiewende schneller voranzutreiben. Teurer als konventionelle Stromtarife muss Ökostrom auf keinen Fall sein. Ohnehin besteht ein Großteil des Strompreises in Deutschland aus Abgaben, Steuern und Umlagen. Die Kosten der Erzeugung selbst fallen weniger ins Gewicht.Darüber hinaus stellen wir Ihnen konkret einige Anbieter vor, die entweder Pioniere auf ihrem Gebiet waren und sind, oder die durch besonderes ökologisches Engagement auffallen. Wir sind sicher, dass auch für Sie ein ansprechender Tarif dabei ist, der Sie nicht mehr kostet, als Sie heute bereits bezahlen. Mit dem Unterschied, dass Sie in proaktiver Weise umweltverträgliche Stromerzeugungsmethoden unterstützen. Für manche Menschen ist das noch mehr wert als eventuelle Ersparnisse beim Strompreis.Sie sind neugierig geworden? Das freut uns! Laden Sie sich den rundum aktualisierten Ökostrom-Ratgeber von kwh-preis.de gleich herunter  – kostenfrei, aber ganz und gar nicht umsonst.

Daikin jubelt über Chillventa Awards

Nürnberg, 16. Oktober 2018: Der Chillventa Award „Connecting Experts“ honoriert herausragende Zusammenarbeit zwischen Projektpartnern und beispielhafte Ergebnisse hinsichtlich Funktionalität, Energieverbrauch sowie technische Innovationen. Die Auszeichnung wurde im Rahmen der Chillventa Messe von der NürnbergMesse GmbH in Kooperation mit dem Bauverlag zum zweiten Mal in den vier Kategorien Gewerbekälte, Großkälte, Klimatechnik und Wärmepumpen verliehen. Zwei Projekte mit Daikin Beteiligung konnten die begehrte Auszeichnung mit nach Hause nehmen.   Gewinner in der Kategorie KlimatechnikDas ausgeklügelte Haustechnikkonzept des Hotel Nordport Plaza und die Zusammenarbeit der Hauptprojektpartner Daikin Airconditioning Germany GmbH, premero Immobilien GmbH & Co. KG und CLIMATECH Leipzig Montage GmbH konnte die Jury in der Kategorie Klimatechnik überzeugen. Der gesamte Wärme- und Kältebedarf des Hotels mit 188 Zimmern wird über Geothermie abgedeckt. Für die Belüftung des Hotels sorgen acht Lüftungsgeräte von Daikin. Sie bewegen stündlich eine Luftmenge von rund 60.450 m³. Die Klimatisierung und Beheizung der Hotelräume erfolgt dezentral in allen Etagen über wassergekühlte VRV-Wärmepumpen mit Wärmerückgewinnungsfunktion, die an die Geothermieanlagen angeschlossen sind. Thorsten Schütte, Bauherr des Nordport Plaza, berichtete bei der Preisverleihung über seine Erfahrungen bei der Planung und beim Bau: „Die Kosten der Planung waren zwar höher als üblich, auf Dauer ist der Einsatz einer von Beginn an energieeffizienten Technik aber äußerst rentabel. In den Genuss dieser Einsparungen kommen der Pächter im laufenden Betrieb und der Investor bei einem Verkauf.“ „Großprojekte wie das Nordport zeigen auf, wie komplex, aber auch wie wichtig, die Zusammenarbeit der Gewerke ist. Kommunikation ist das A und O für erfolgreiches Projektmanagement“, beschreibt Gunther Gamst, Geschäftsführer Daikin Deutschland die gute Teamarbeit bei Planung und Ausführung des Hotels. (v.l.n.r.) Johannes Hannemann, CLIMATECH Leipzig Montage GmbH, Thorsten Schütte, premero Immobilien GmbH & Co. KG und Gunther Gamst, Daikin Airconditioning Germany Gewinner in der Kategorie WärmepumpeFamilie Büthe aus Bochum-Wattenscheid sorgte 2018 für eine Premiere in Deutschland. Erstmals wurde hier in einem Privathaushalt eine Luft-Wasser-Wärmepumpe mit dem Kältemittel R-32 installiert. Die Daikin Altherma 3 sowie die Luft-Luft-Multisplit-Wärmepumpe erreichen sehr gute Effizienzwerte und erfüllen so auch hohe Anforderungen an Wirtschaftlichkeit und ökologische Verträglichkeit. Für die ausgezeichnete Zusammenarbeit bei Planung und Installation der Haustechnik erhielten die Projektpartner Daikin Airconditioning Germany GmbH, Athoka GmbH, Pedotherm GmbH, Energieberatung – CPD und das Planungsbüro Moosmann den Chillventa Award in der Kategorie Wärmepumpe. „Dank der langjährigen Zusammenarbeit mit den bewährten Netzwerkpartnern für Flächenheizung, integrierte Lüftungssysteme sowie Kälte-, Klima- und Heizungstechnik war auch die Abwicklung dieses Pilotprojekts, die erstmalige Installation einer R-32 Wärmepumpe in Deutschland, problemlos umsetzbar“, betonte Achim Zeller, Geschäftsführer Athoka GmbH bei der Preisverleihung. (v.l.n.r.) Johannes Hannemann (CLIMATECH), Thorsten Schütte (premero Immobilien), Achim Zeller (Athoka), Jens Gaigalat (Daikin) und Moderator Christoph Brauneis (Bauverlag) 3.017 Zeichen inkl. Leerzeichen, 48 Zeilen 

ROLLPLAY auf Wachstumskurs

Frankfurt/Nürnberg, 17. Oktober 2018. ROLLPLAY, Hersteller von Fahrzeugen für Kinder zwischen 2 und 12 Jahren, blickt auf ein erfolgreiches Jahr zurück. Das EMEA-Team zählt inzwischen sechs festangestellte Mitarbeiter und sechs Handelsvertreter im DACH-Raum. Vor kurzem ist die Europa-Zentrale aus strategischen Gründen von Bayreuth nach Nürnberg verlegt worden: „Da Nürnberg die ‚Toy City‘ ist und unsere Kunden regelmäßig die Stadt besuchen, war dies ein folgerichtiger Schritt“, so Christian Alsbaek, EMEA-Geschäftsführer der ROLLPLAY GmbH. „Nach knapp einem Jahr am Markt, ziehen wir eine positive Bilanz: Wir haben zahlreiche Händler gewonnen und sind nun in der DACH-Region breit vertreten. Dasselbe gilt für die Länder Frankreich und England.“ Showroom spiegelt Markenimage wider Am 4. Oktober wurden die neuen Büroräume am Nordring 69 in Nürnberg eingeweiht. Rund 50 Gäste, darunter Handelspartner, Pressevertreter, Freunde und Kollegen, durften bei Snacks und Getränken die E-Fahrzeuge auch selbst ausprobieren und erste Runden drehen. Der Showroom ist in den neuen Büroräumen integriert und macht die Produkte vor Ort erlebbar. „Der 160 Quadratmeter große Showroom spiegelt unser Corporate Design perfekt wider – cool, stylish, detailverliebt“, so Julia Meyer, Marketing Managerin EMEA. „Innerhalb von 14 Tagen haben wir den Showroom so gestaltet, dass die Vorzüge unserer Produkte auf einen Blick sichtbar werden. Unsere Kernaussagen wie ‚Einsteigen in die Welt der großen Helden‘ und Alleinstellungsmerkmale wie technische Innovation und das besonders realitätsnahe Design werden hier visuell transportiert.“ Zeichen stehen auf Erfolg und Wachstum In weniger als einem Jahr hat es ROLLPLAY geschafft, Eigenentwicklungen und OEM-Fahrzeuge erfolgreich am Markt einzuführen. Dabei zählt Alsbaek auf die Unterstützung von etablierten Handelsvertretern und Agenturen sowie deren Kontakte zum Fachhandel. Die Unterstützung des stationären Handels ist Alsbaek besonders wichtig. Er, Julia Meyer und zwei Mitarbeiter im Vertriebsinnendienst bilden das Deutschland-Team. Die Business Development Manager Natalie Soum und Kingley Li bauen die Märkte in Frankreich und UK auf. Für kommendes Jahr plant Alsbaek die Distribution weiter auszubauen und die Markenbekanntheit zu steigern. Mittelfristig strebt er die Marktführerschaft in Europa an. „Um die Markenbekanntheit sukzessive zu erhöhen, haben wir zum Marktstart eine Marketing Managerin eingestellt. Sie war zuvor bei unserer PR-Agentur blattertPR als PR-Beraterin tätig und weiß daher, wie die Spielwarenbranche tickt“, kommentiert Alsbaek. „Mit ihr und unserer Lead-Agentur blattertPR haben wir die nötige Schlagkraft und Kompetenz, ROLLPLAY als ‚Loved Brand‘ im Segment E-Fahrzeuge für Kinder zu etablieren.“ Was ROLLPLAY als Handelspartner von seinen Mitbewerbern absetzt sind die DropShipping-Produkte und der After-Sales-Service in der jeweiligen Landessprache, wesentliche Faktoren für zufriedene Kunden. 

Gourmetköchinnen an Bord von A-ROSA

Rostock, 17. Oktober 2018 – Am Samstag startet die A-ROSA FLORA zu einer der beliebten Gourmetreisen. Die fünfnächtige Kreuzfahrt „Mosel Gourmetköchinnen“ führt die Gäste von Köln aus in Richtung Mosel nach Cochem, Bernkastel-Kues, Trier und Koblenz. Das Hauptaugenmerk dieser Reise liegt auf den kulinarischen Erlebnissen an Bord. So hat A-ROSA auch in diesem Jahr wieder prominente Gastköchinnen gewinnen können, die für die Gäste an Bord Feinschmecker-Dinner kreieren werden. Aber auch die ausgesuchten Produkte, welche an Bord verarbeitet werden, können sich sehen lassen. Im Vorfeld wurden ca. 450 kg Fleisch, 350 kg Fisch, 1.600 Eier, 100 Liter Sahne, 20 kg Schokolade, sowie ca. 1.350 kg Ost und Gemüse zum Schiff bestellt. Des Weiteren werden auch etwa 350 Flaschen Wein und 60 Flaschen Champagner für das leibliche Wohl der ca. 180 Gäste sorgen. Prominenz an Bord Für diese besondere Reise hat die Rostocker Reederei in diesem Jahr vier Köchinnen aus ganz Deutschland eingeladen. Claudia Schröter und Luka Lübke sind bekannt für die asiatische Küche, aber auch mit den heimischen Produkten bestens vertraut. Lübke setzt sich dabei im Sinne des sogenannte Slow Food für den Erhalt von Lebensmitteln, die gut, sauber und fair sind ein. Mit Eva Eppard ist auch die Rhein/Mosel-Region an Bord vertreten, die Mainzerin betreibt ihr eigenes Restaurant und setzt auf regionale Produkte. Die vierte im Bunde ist Friederike Prechtl, die ausgebildete und zertifizierte Wildkräuter-Köchin verwendet das, was direkt vor der eigenen Tür in ihrer Heimat, dem Fichtelgebirge wächst. Mehr Bio geht nicht. Mit an Bord ist auch A-ROSA Chef Patissier und Genussbotschafter, Oliver Edelmann. Sein Spezialgebiet sind die süßen Verlockungen. Bei ihm darf Schokolade auf keinen Fall fehlen, so wird er an Bord auch eine Vorstellung unterschiedlichster Desserts den Gästen präsentieren. Genuss auf allen Flüssen Ab dem nächsten Jahr bietet A-ROSA erstmals eine fünfnächtige Gourmetreise auf der Donau an. Damit gibt es fortan auf jedem der vier Flüsse, Donau, Rhein/Main/Mosel, Rhône/Saône und Seine mindestens eine kulinarische Reise dieser Art im Jahr. Die unterschiedlichen Gourmetreisen variieren zwischen fünf und sieben Nächten und zeichnen sich durch die Präsenz verschiedener Gastköche und Sommelière aus. So dürfen sich die Gäste auf aufregende Feinschmecker-Dinner und Barbecues mit regionalen Produkten freuen oder können an mehreren Veranstaltungen wie zum Beispiel einer Wein- und Käseverkostung oder dem Champagner-Tasting teilnehmen. Abgerundet werden diese Reisen durch unterschiedliche Tagesprogramme mit Küchenpartys und speziellen Gourmetausflügen an Land. Weitere Informationen und Buchungen im Reisebüro, über das A-ROSA Service-Center unter der 0381-202 6001 oder auf www.a-rosa.de. Begleitendes Pressematerial ist auf www.a-rosa.de/presse abrufbar. Pressekontakt  A-ROSA Flussschiff GmbHLoggerweg 5 ∙ 18055 RostockTelefon: +49(0)381 440 40 226Email: presse.fluss@a-rosa.de Über A-ROSA Die A-ROSA Flussschiff GmbH mit Sitz in Rostock ist auf die Fahrtgebiete von Donau, Rhein/Main/Mosel, Rhône/Saône und Seine spezialisiert und bietet hier vielfältige Städte- und Naturreisen an. Ab Mai 2019 wird es auch erstmals Reisen auf dem Douro in Portugal geben, mit Start- und Zielhafen Porto. Der Neubau des für diese Destination vorgesehenen Schiffes wird im Frühjahr 2019 getauft. Derzeit gehören elf Premium-Schiffe zur Flotte, die mit einem abwechslungsreichen Programm und moderner Ausstattung zum Entspannen, Genießen und Erleben an Bord einladen. Für einen gelungenen Familienurlaub sorgen familienfreundliche Preise, großzügige Kabinen, Kids Club und Animationsprogramm. Mit dem Tarif „Premium alles inklusive“ können die Gäste sich zurücklehnen und verwöhnen lassen. Denn hier trifft maximaler Genuss auf maximalen Komfort: Mit abwechslungsreichen Buffets, hochwertigen Getränken, Nutzung des SPA- und Fitnessbereichs und vielen weiteren Inklusivleistungen für einen Rundum-sorglos-Urlau

Pressemitteilung: Profitabel wachsen in Zeiten der Digitalisierung

Bonn, 17. Oktober 2018 – Mehr als 50 Teilnehmer waren der Einladung zur siebten B2B-Strategiekonferenz am 11. Oktober 2018 in Stuttgart gefolgt und erhielten exklusive Einblicke in Erfolgsrezepte zur Stärkung der TopLine Power®. Vertreter führender Industrieunternehmen wie Siemens und Dräger präsentierten ihre Strategien zur digitalen Transformation oder zum Discount-Management mit innovativen Pricing-Tools. Eine Live-Umfrage* unter den Teilnehmern zu Beginn der Veranstaltung ergab, dass über 50 Prozent von ihnen bereits eine Digitalisierungsstrategie entwickelt haben. Nur 26 Prozent haben allerdings digitale Projekte oder Mehrwertleistungen definiert, weniger als 15 Prozent gaben an, Kundenprozesse analysiert bzw. Kundennutzen oder Use Cases definiert zu haben. Und nur 3 Prozent haben nachhaltige Zahlungsströme durch die Digitalisierung erreicht. „Wenn es um genaue Use Cases, Marktmodelle oder Preismodelle geht, sind viele Unternehmen noch zögerlich. Gerade jetzt gilt es aber, dazu Ideen zu sondieren. Es geht aber nicht nur um Ideen, sondern auch darum, diese zu strukturieren, ein Framework zu haben und auf vorhandene und nicht vorhandene Bestandteile hin abzuklopfen“, fasste Thomas Beducker, Partner bei Simon-Kucher die aktuelle Lage in der Industriebranche zusammen. Wie so ein Framework aussehen kann, präsentierte Dr. Oliver Thürk, Head of Digital Enterprise Consulting bei der Siemens AG. Im Mittelpunkt seines Vortrags stand das digitale Unternehmen und wie man sein Unternehmen dazu macht. „In Zeiten der Digitalisierung muss die interne Wertschöpfungskette kurzlebige Zyklen, hohe Flexibilität und immer wieder neue Innovation abbilden können. Zu Beginn der digitalen Transformation sollten unternehmensübergreifende KPI festgelegt werden, auf die sämtliche interne Digitalisierungsprojekte strategisch ausgerichtet werden“, erklärte Dr. Oliver Thürk. Wie man neue Möglichkeiten nutzt und so die Digitalisierung als Chance und nicht als Herausforderung begreift, zeigte Dr. Ernesto Kriesten, Head of Pricing Excellence & Operations bei Dräger. Er erklärte, wie Dräger erfolgreich ein Pricing-Tool im Direktvertrieb einführen und so die Rabattgestaltung überarbeiten und optimieren konnte. „Wir haben ein hoch performantes Tool voll in den Vertriebsprozess integriert und unser Vertriebsteam von Anfang an in den Veränderungsprozess einbezogen. So konnten wir schon nach kurzer Zeit unsere gewährten Rabatte systematisieren und den Gewinn signifikant steigern“, verdeutlichte Kriesten. Im Rahmen von Themeninseln zu Schwerpunkten wie Pricing-Quick-Wins, dem Vertrieb der Zukunft, der Monetarisierung von digitalen Mehrwerten und After-Sales-Excellence wurden aufschlussreiche Diskussionen geführt und besonders ein Trend immer wieder hervorgehoben: Die Unternehmen haben zwar den Mehrwert und die Bedeutung der Digitalisierung erkannt, haben aber weitestgehend Schwierigkeiten, dies in ihrer Strategie zu berücksichtigen und die Potenziale gewinnbringend auszuschöpfen. Eine Hilfestellung dazu kann der Blick auf digitale Unternehmen liefern, wie Fabian Schulz, Partner bei Simon-Kucher für Software, Internet und Tech, zeigte. „Industrieunternehmen können viel von Unternehmen lernen, die in der digitalen Welt zu Hause sind. Amazon und Netflix machen es vor: Sie denken kundenorientiert, nicht produktorientiert. Bewegen Sie sich dort, wo Ihre Kunden sind, entwickeln Sie Plattformen und kundenspezifische Erlebnisse. So machen Sie aus Ihren Kunden Fans, das ist auch im B2B-Vertrieb möglich“, illustrierte Schulz in einem anschaulichen Vortrag. Alle Vorträge des Tages auf einen Blick: · Digital customer pricing in direct sales: How to establish effective discount management, Dr. Ernesto Kriesten, Dräger · Digital Pricing: From Excel to AI, Wolfgang Johann Mitschke, Simon-Kucher & Partners · Customer centricity in a digital age: Learnings from digital native companies around the globe, Fabian Schulz, Simon-Kucher & Partners · Realize the Digital Enterprise – Master your Digital Transformation with Digital Enterprise Consulting, Dr. Oliver Thürk, Siemens AG · Vertriebsstrukturen in Industrieunternehmen in der digitalen Welt, Andree Radloff, Simon-Kucher & Partners  * Simon-Kucher Umfrage bei der 7. B2B-Strategiekonferenz in Stuttgart, am 11. Oktober 2018. n=54. Die Ergebnisse der Umfrage sind auf Anfrage erhältlich.

Britisches Lesjöfors-Unternehmen expandiert mit weiterer Produktionsstätte

European Springs & Pressings konnte in den vergangenen Jahren ein kräftiges Wachstum verzeichnen, mit einer Umsatzsteigerung von 40 % und einem Mitarbeiterzuwachs von 43 auf über 60 Personen. Vor fünf Jahren zog European Springs & Pressings von Indian Queens um in größere Räumlichkeiten in Redruth, aber auch hier wurde es schon bald zu eng. Einschließlich des neuen Werks in Penryn hat das Unternehmen jetzt eine Produktionsfläche von über 4 000 Quadratmetern in Cornwall. Großinvestition für die Zukunft Die Expansionsbestrebungen des Unternehmens stellen ein neues Kapitel in der 70-jährigen Firmengeschichte dar. „Dank der Investition in das Werk in Penryn können wir uns noch stärker auf die Bereiche Automotive und Industrie konzentrieren. Hier bieten sich hervorragende Möglichkeiten für weiteres Wachstum“, meint Michael Gibbs, Chef von European Springs & Pressings in Cornwall. Fokus auf Federn für die Industrie In dem neuen Werk wird der Schwerpunkt auf der Feder produktion für die Industrie liegen - von der Flug- und Bahnindustrie bis hin zur Lebensmittelindustrie. „Allein dieses Jahr haben wir bereits über drei Millionen Pfund in neue Infrastruktur, neue Technik und den Maschinenpark investiert. Das macht deutlich, wie stark das verarbeitende Gewerbe in dieser Region ist. Wir sind hocherfreut darüber, dass wir auch künftig ein wichtiger Teil der verarbeitenden Industrie im Südwesten des Landes sind, die einen Jahresumsatz von 14 Milliarden Pfund verzeichnet“, so  Gibbs. In den neuen Anlagen werden mindestens 20 Mitarbeiter beschäftigt, und mit der vollen Auslastung wird für das vierte Quartal 2018 gerechnet.

„ArtNight“ als deutscher Beitrag für den internationalen Wettbewerb CREATIVE BUSINESS CUP 2018 ausgewählt

Das Startup ArtNight  wurde von Aimie-Sarah Carstensen-Henze und David Neisinger im Herbst 2016 gegründet. Hinter ArtNight steckt die Idee eines Veranstaltungskonzepts für gemeinsame Abende mit Kreativität, Kunst und sozialem Austausch. Das Veranstaltungsformat von ArtNight ist der Malerei gewidmet und findet immer in unterschiedlichen Bars und Restaurants in derzeit 47 Städten in Deutschland, Österreich, Schweiz und den Niederlanden statt. Unter Anleitung eines lokalen Künstlers malen oder zeichnen die Gäste ihr eigenes Kunstwerk, das sie später mit nach Hause nehmen können. Zugleich können die Teilnehmenden neue Kontakte knüpfen. Die ArtNights werden nach unterschiedlichen Themen und künstlerischen Vorbildern gestaltet. Die Jury hob bei ihrer Begründung insbesondere hervor, dass durch die Kombination zwischen Online- und Offline-Maßnahmen die Menschen wieder in der Realität zusammengebracht werden und die Kreativität in der Gesellschaft gefördert wird. „Mit ArtNight haben wir einen würdigen Sieger, der gut in das Umfeld des Creative Business Cup passt. Das Startup lässt einen Markt wieder aufleben, der die künstlerische Fähigkeit in den Vordergrund stellt“, so Christian Rost, Leiter Kreatives Sachsen und Jurymitglied beim deutschen Vorentscheid. Nadja Kothe, Inhaberin vom Co-Working-Space Designhaus Marl ergänzt: „Den teilnehmenden Künstlern werden neue Märkte erschlossen und der Kontakt zu Kunden wird vereinfacht. Sobald das Modell einmal funktioniert, ist es für ArtNight ein Leichtes, dieses auch für andere Marktsegmente oder Märkte auszurollen und damit zu skalieren. Wir wünschen ArtNight viel Erfolg in Kopenhagen!" David Neisinger, Mitgründer von ArtNight: „Dankbar, glücklich und aufgeregt – so war die Stimmung im ArtNight-Team direkt nach dem Gewinn des Creative Business Cups 2018! Wir sind sehr froh als Nationaler Gewinner nach Kopenhagen zum Internationalen Finale fahren zu dürfen. Für uns bedeutet der nationale Gewinn eine wunderbare Wertschätzung unserer Arbeit und motiviert uns, noch mehr Künstler und Gäste für ArtNight zu begeistern. Drückt uns die Daumen für das Internationale Finale – wir wollen den Titel für die deutsche Startup Szene holen!" Deutschland beteiligt sich innerhalb der Gründerwoche Deutschland mittlerweile zum siebten Mal am Creative Business Cup, der im Rahmen der internationalen Global Entrepreneurship Week stattfindet. Das Unternehmen, das im November den Creative Business Cup für sich entscheiden wird, kann sich nicht nur über Geld- und Sachpreise freuen, sondern erhält außerdem weltweite Aufmerksamkeit und die Möglichkeit, Kontakte zu kreativwirtschaftlichen Unternehmen aus aller Welt und zu Investoren zu knüpfen. Alexandra Koch, Organisatorin des deutschen Vorentscheids: „Wir freuen uns sehr über die Entscheidung der Jury und darüber, dass wir nicht nur ein kreatives Team ins internationale Rennen mit über 70 anderen Ländern schicken, sondern dass auch das Geschäftsmodell selbst die Menschen zur Kreativität ermuntert.“ Der deutsche Vorentscheid wurde vom RKW Kompetenzzentrum durchgeführt, das die Gründerwoche Deutschland  im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) bundesweit koordiniert. Die Jury setzte sich dieses Jahr zusammen aus: Christian Rost (Leiter, Kreatives Sachsen – Sächsisches Zentrum für Kultur- und Kreativwirtschaft), Nadja Kothe (Inhaberin, Designhaus Marl und Typovilla), Christian Voigt (Geschäftsführer, Neue Projekt GmbH – StijlMarkt), Harm Wurthmann (Geschäftsführer, RKW Bremen) und Gela Andrew Suli (Geschäftsführer von Creative Business Cup Georgia). Zeichenzahlen (inkl. Leerzeichen): 3.911

Trends der Lebensmittelindustrie: die Zukunft des Einkaufs

Der Online-Handel mit Lebensmitteln und Gütern des täglichen Bedarfs nimmt immer weiter zu, dabei unterscheidet sich das Einkaufsverhalten im Netz und im Supermarkt vor Ort jedoch deutlich: Das ist die zentrale Erkenntnis einer aktuellen Studie* der globalen Strategie- und Marketingberatung Simon-Kucher & Partners. In der im Sommer dieses Jahres durchgeführten Befragung gaben knapp ein Drittel der Teilnehmer (29 Prozent) an, aktuell eine Affinität für den Online-Einkauf von Lebensmitteln zu besitzen. 2017 stimmten lediglich 19 Prozent dieser Aussage zu. „Auch wenn diese Zahlen noch nicht so beeindruckend sind, steigt doch die Tendenz zum Online-Shopping immer weiter an“, sagt Andreas von der Gathen, Senior Partner und Executive Board Member von Simon-Kucher. „Denn 52 Prozent der Befragten gaben an, in Zukunft mindestens die Hälfte ihrer Produkte des täglichen Bedarfs online einkaufen zu wollen. Im Vorjahr planten das lediglich 35 Prozent.“ Einkaufsverhalten differenziert bei Produkten und Packungsgrößen Besonders interessant für die Hersteller in der Fast-Moving-Consumer-Goods(FMCG)-Branche: Konsumenten kaufen online andere Produkte als offline, zudem präferieren sie unterschiedliche Verpackungsgrößen. „Im Online-Shop greifen Kunden eher zu unverderblichen Lebensmitteln, frische Produkte werden überwiegend im lokalen Einzelhandel geshoppt“, so Alexandra Wogritsch, Director bei Simon-Kucher. So gaben lediglich 13 Prozent der Studienteilnehmer an, Obst, Gemüse, Fisch und Fleisch online zu erwerben. Bei Fertigprodukten und Konserven sind es bereits 28, bei alkoholischen Getränken, Wasch-, Putz- und Reinigungsmitteln 34 sowie bei Kosmetikprodukten und Tierfutter sogar über 55 Prozent. Und auch wenn die Standardverpackungsgröße sich produktübergreifend größter Beliebtheit bei allen Konsumenten erfreut, zeigen die Ergebnisse der Umfrage doch, dass online-affine Einkäufer eher zu Groß- und Mehrfachverpackungen tendieren als solche, die den Online-Handel ablehnen. „Grundsätzlich können wir sagen, dass es verschiedene Einkäufer-Typen gibt, die sich hinsichtlich ihrer Bedürfnisse und Kanalpräferenzen deutlich voneinander unterscheiden“, fasst Wogritsch zusammen. Im stationären Handel decken Konsumenten überwiegend ihren täglichen Bedarf ab; online kaufen sie eher für einen bestimmten Anlass oder wenn sie durch Angebote dazu inspiriert werden. „Auch deshalb wird im Supermarkt vor Ort aktuell noch mehr Geld ausgegeben“, sagt Wogritsch. Hersteller sollten Sonderangebote kanalübergreifend denken Auch fand die Studie heraus, dass Aktionsangebote wie Handzettel im stationären Handel besser funktionieren, Kunden informieren sich hier häufiger über Angebote als etwa über Newsletter. Eingelöst werden diese Sonderangebote jedoch immer öfter auch digital – ein kanalübergreifendes Konzept ist gefragt. Für Konsumgüter-Hersteller bedeutet dies, dass sie verschiedene Zielgruppen mit spezifisch auf ihre Bedürfnisse angepasste Angebote in unterschiedlichen Verkaufskanälen ködern müssen. Dafür ist eine differenzierte Omni-Channel-Strategie, eine kundenorientierte Verpackungs- und Preisgestaltung sowie ein optimiertes Revenue Management entscheidend. *Über die Studie: Die Studie „Omni-Channel Studie 2018 – neueste Erkenntnisse zum Einkaufsverhalten im Lebensmitteleinzelhandel“ wurde im Juli 2018 von Simon-Kucher & Partners in Deutschland, Österreich und der Schweiz durchgeführt. Online beantworteten rund 1.600 Teilnehmer Fragen zu Einkaufsverhalten, Kanalpräferenz, Einkäufertyp und Zahlungsbereitschaft. Die Studie mit länderspezifischer Auswertung ist auf Anfrage erhältlich.

2018 MTV EMA: MTV krönt Janet Jackson mit dem diesjährigen „Global Icon“-Award

Berlin, 17. Oktober 2018 – Die erste Siegerin des Abends steht fest: Im Rahmen der 2018 MTV EMA am 4. November wird MTV Janet Jackson mit dem „Global Icon“-Award ehren. Zudem wird Jackson ein Medley ihrer größten Hits performen, darunter ihre aktuelle Single „Made for Now“.Janet Jackson ist eine der einflussreichsten Entertainerinnen der Neuzeit. Ihre jüngste Single „Made For Now“ mit Reggaeton-Superstar Daddy Yankee debütierte auf Platz 1 der iTunes-Charts und das Video zählt aktuell fast 45 Millionen Abrufe. Ihre Musik wurde bereits mit sechs GRAMMY®-Awards, zwei Emmy-Nominierungen, einem Golden Globe-Award, einer Nominierung für einen Academy Award sowie Dutzenden von American Music Awards, MTV Video Music Awards und Billboard Music Awards ausgezeichnet. Auch als Schauspielerin ist sie erfolgreiche Preisträgerin. Janet ist zudem Autorin, Tänzerin, Unternehmerin, Philanthropin und eine der meistverkauften Künstlerinnen der Popmusikgeschichte. Mit über 160 Millionen verkauften Platten weltweit gilt Janet Jackson als eine der erfolgreichsten Künstlerinnen aller Zeiten die eine Reihe von Hits produzierte, die die Popkultur nachhaltig geprägt haben.„Janet ist ohne Frage einer der größten Stars der Welt. Ihre unglaubliche Kunst hat unzähligen anderen Künstlern die Tür geöffnet und hat gleichzeitig einen nachhaltigen Einfluss auf die Popkultur – seit mehr als drei Jahrzehnten", sagt Bruce Gillmer, Global Head of Music and Talent, Viacom und Co-Brand Head, MTV International. „Wir freuen uns, sie als diesjährige MTV Global Icon zu ehren.“In Deutschland werden die 2018 MTV EMA live ab 21:00 Uhr im Free-TV auf MTV und im Livestream auf mtv.de/live gezeigt.Ab heute können Fans in Großbritannien, Deutschland und Frankreich über die App TikTok Tickets für die 2018 MTV EMA gewinnen. Nutzer können mit der App ihren eigenen einzigartigen „roten Teppich-Moment“ kreieren. Mit speziell entwickelten "roten Teppich" Stickern und Filtern können sie diesen aufnehmen und unter dem Hashtag #MTVEMARedCarpet veröffentlichen. Mit etwas Glück haben sie so die Chance Tickets für die Show am 4. November zu gewinnen. Bis zum 21. Oktober um 23:59 Uhr GMT können die #MTVEMARedCarpet-Posen auf TikTok eingereicht werden. TikTok ist eine der weltweit führenden Destinationen für mobile Video- und Tagging-Inhalte.Über die 2018 MTV EMADie MTV EMA – MTVs internationale Party von und für die angesagtesten Musik-Stars – ehrt Künstler der ganzen Welt und aller Genres und vereint Musik-Fans weltweit in eine einzigartige Erfahrung, vor, während und nach der Show.Die 2018 MTV EMA werden am Sonntag, den 4. November live ab 21:00 Uhr und über das globale Sendernetz von MTV in mehr als 180 Ländern und Territorien rund um den Globus übertragen und erreichen somit mehr als eine halbe Milliarde Haushalte weltweit.In Deutschland werden die 2018 MTV EMA live ab 21:00 Uhr im Free-TV auf MTV und im Livestream auf mtv.de/live gezeigt.Weitere Performer und Award-Presenter werden in den kommenden Wochen veröffentlicht.Die 2018 MTV EMA, in Partnerschaft mit dem Film „Operation: Overload“ und Köstritzer.

Präsentation von Tobii Pro Nano, der tragbaren Eye-Tracking Lösung für die Feldforschung

Tobii Pro, der Weltmarktführer für Eye-Tracking, präsentiert Tobii Pro Nano : den weltweit kleinsten Forschungs-Eye-Tracker, der erwiesenermaßen nahezu jeden erfassen kann. Er ist für den Einsatz mit tragbaren Displays ausgelegt und somit ideal für Studien, die außerhalb des Labors untersuchen, wie Aufmerksamkeit verteilt wird. Tobii Pro Nano ist auch hervorragend für Universitäten geeignet, die ihre Studierenden im Rahmen des Lehrplanes mit einem tragbaren Forschungslabor ausstatten möchten. „Wir möchten, dass die Eye-Tracking-Forschung zugänglicher und auch effizienter wird. So kommen wir dem wachsenden Bedarf an Untersuchungsorten nach. Mit Tobii Pro Nano haben Forscherinnen und Forscher sowie Studierende Zugang zu tragbarem Eye-Tracking und können im Prinzip in jeder Umgebung – Einkaufszentren, Krankenhäuser, Uni-Campus – Eye-Tracking betreiben“, sagt Tom Englund, Vorstand von Tobii Pro. Tobii Pro Nano wird am USB-Port eines Windows-Laptops oder -Tablets angeschlossen. Eine kurze Kalibrierung, und schon werden Blickdaten mit einer Frequenz von 60 Hertz erfasst. Mit diesen Daten erhält man einen einmaligen Einblick in das menschliche Verhalten – Ergebnisse, die nützlich sind in der Psychologie, in der Kognitionsforschung, im Marketing und in der Verhaltensökonomie. “Praxisorientierte Ausbildung ist wirklich effektiv und dank des tragbaren Tobii Pro Nano kann ich meine Studenten einfach in den gesamten Prozess einer Eye-Tracking Studie involvieren, vom theoretischen Wissen bis zur praktischen Anwendung dieser Technologie in ihren eigenen Experimenten. Marketingforscher von heute müssen aus dem Labor raus, um Antworten auf ihre Fragen zu finden und Pro Nano ermöglicht es ihnen die Vorteile des Labors mit Feldforschung zu verbinden.“ so Poja Shams, Assistenz Professor an der Karlstad Universität Schweden, wo er schwerpunktmäßig zur Entscheidungsfindung und visuellen Aufmerksamkeit von Konsumenten im Einzelhandel forscht. Tobii Pro Nano ergänzt das breite Portfolio an Forschungswerkzeugen von Tobii Pro. Wie bei den anderen Eye-Trackern von Tobii Pro ist auch hier die Analyse-Software „Tobii Pro Lab“ integriert, die nicht nur beim Design der Studien hilft, sondern auch die erfassten Daten analysiert und die Ergebnisse visualisiert. Andere biometrische Datenströme wie EEG und galvanische Hautreaktion (GSR; Galvanic Skin Response) lassen sich mit den Daten des Eye-Trackers synchronisieren, was ein tieferes Verständnis menschlichen Verhaltens ermöglicht.   Weitere Informationen · Hier geht es zum Video über  Tobii Pro Nano sowie zu Beispielbildern. · Ein erklärendes Video finden Sie hier : Tobii Pro in 2 Minuten. Kontakt Cecilia Lago Albright, Leiterin PR und Kommunikation, Tobii Pro, Tel:  +46 707 431345,Mail: cecilia.albright@tobii.com

Medieninformation

 Annaberg-Buchholz. Mehr als 110 Aussteller präsentierten sich heute mit ihren Produkten, Dienstleistungen und technischem Knowhow auf der Kooperationsbörse Zulieferindustrie Erzgebirge in Aue, die inzwischen zum 13. Mal stattfand. „Als sachsenweit einmalig“ bezeichnete der Landrat des Erzgebirgskreises, Frank Vogel, zur Eröffnung die Netzwerkplattform, die als Ein-Tages-Veranstaltung vor allem aufgrund seines effektiven Charakters alljährlich hunderte Fachbesucher anzieht. Minimaler Aufwand vor der Messe für die Aussteller und früchtetragende Gespräche unter Experten am Tag der Veranstaltung bilden das Fundament des Erfolges. Die Messe, jährlich an wechselnden Standorten der Region durchgeführt, wurde heute erneut zum Schauplatz für die Leistungsfähigkeit, Innovationskraft und Vielfalt des Wirtschaftsstandortes Erzgebirge und seiner umliegenden Regionen. Bis zum letzten Platz bereits vor Wochen ausgebucht nutzten in Summe mehr als 850 Unternehmensvertreter – Aussteller und Fachbesucher - die Gelegenheit, um mit Profis u.a. aus den Bereichen Konstruktion, Maschinen- und Formenbau, Kunststoffverarbeitung, Elektronik und Metallverarbeitung ins Gespräch zu kommen. Dabei wurden zum großen Teil auch Fachleute aus Regionen außerhalb des Erzgebirges als Gäste begrüßt – ein Fakt, der die gute Vernetzung des Wirtschaftsstandortes Erzgebirge mit seinen Nachbarregionen unterstreicht. Die Kooperationsbörse Zulieferindustrie Erzgebirge ist eine gemeinsame Veranstaltung der IHK Chemnitz Regionalkammer Erzgebirge, des Erzgebirgskreises, der Wirtschaftsförderung Erzgebirge GmbH und dem Regionalmanagement Erzgebirge. Alle Infos: http://www.wfe-erzgebirge.de/koop Fotos zur Verwendeung stehen Ihnen im untenstehenden Downloadbereich bereit.

Studie: Dynamik am Markt treibt Wandel in Agenturen voran

[Was ist Ihrer Meinung nach das am meisten berbewertete MarketingInstrument] Klassische Werbung hat ausgedient ⎥ Lead-Generierung und -Konvertierung haben Priorität ⎥ Agenturen setzen verstärkt auf Inbound-Marketing Berlin, 8. Oktober 2018 – Agenturen müssen sich heute komplexen Herausforderungen stellen: Das dynamischer werdende Geschäft mit neuen Kommunikationskanälen und den steigenden Anforderungen der Kunden an Messbarkeit sowie Flexibilität im Projektgeschäft erfordern neue Methoden. Die Kundenzufriedenheit ist dabei ein zentrales Kriterium für das Wachstum der Agenturen. HubSpot , Anbieter einer All-in-one-Lösung für Marketing, Vertrieb, Kundenservice und CRM, hat im Rahmen der Studie „State of Inbound“  Agenturen im DACH-Raum und weltweit zu ihrer Einschätzung des Markts befragt. Agenturen wollen messbare Ergebnisse Print-, Außen- sowie TV- und Radiowerbung haben für ein Drittel der Agenturen in Deutschland, Österreich und der Schweiz (DACH) ausgedient, denn die Befragten halten diese Instrumente für überbewertet. Im Vergleich dazu haben Werkzeuge wie Sales Enablement, Suchmaschinenoptimierung und Marketing-Automation einen hohen Stellenwert, keine der Agenturen hält sie für überschätzt. Das zeigt die gestiegene Bedeutung der Messbarkeit im Marketing. Auch sind Agenturen im DACH-Markt besonders akribisch bei der Erfolgsanalyse. Sie widmen sich durchschnittlich 3,3 Mal pro Woche ihren Marketing Analytics. International liegt der Durchschnitt etwas geringer bei 2,9 Mal pro Woche. Höchste Kundenzufriedenheit ist Herausforderung und Priorität Das Thema Kundenzufriedenheit ist generell wichtig für Agenturen. Denn der Ausbau des Umsatzes mit bestehenden Kunden hat für 56% von ihnen höchste Priorität. „Einen neuen Kunden zu gewinnen ist mindestens fünfmal so teuer, wie einen bestehenden Kunden zu halten. Darum ist es für Agenturen wichtig, zusammen mit ihren Kunden zu wachsen und gemeinsam neue Märkte zu erobern. Das funktioniert nur, wenn der Kunde rundum zufrieden ist und seine Agentur als Partner auf Augenhöhe betrachtet. Der Kunde sollte auch bei Agenturen im Mittelpunkt des Kreislaufs von Marketing, Sales und Kundenservice stehen.“ Inken Kuhlmann-Rhinow, Marketing Director EMEA, HubSpot Während der alte Marketing- und Verkaufstrichter nach der Kundengewinnung aufhört, greift das neue Kreislaufmodell von HubSpot  den gesamten Kundenkontakt auf. Denn im Zeitalter von Online-Bewertungen, Mundpropaganda und Empfehlungen können Unternehmen nur mit zufriedenen Kunden kontinuierlich weiter wachsen. Gleichzeitig ist es für 56% der Dienstleister eine große Herausforderung, Traffic und neue Leads zu generieren und damit den Kundenkreislauf neu anzutreiben. Um die neuen Herausforderungen zu stemmen, brauchen Agenturen genügend und vor allem kompetente Fachkräfte: Für 41% von ihnen ist die Rekrutierung neuer Talente besonders herausfordernd. „Die Kunden sind mittlerweile einer immensen Informationsflut ausgesetzt, sodass klassische Ansätze nur selten auf fruchtbaren Boden treffen. Agenturen müssen daher kreativ über die herkömmlichen Instrumente hinaus denken können und gleichzeitig analytisch und datenbasiert arbeiten. Personal, das diesen Spagat schafft, ist nur schwer zu finden. Darum unterstützen wir auch die Inbound-Weiterbildung, die von unseren Partner-Agenturen angeboten wird und von der IHK zertifiziert ist.“ Gregor Hufenreuter, Director of Sales DACH, HubSpot Inbound-Marketing nimmt in den Agenturen an Fahrt auf Inbound-Marketing startet auch in Agenturen in Deutschland, Österreich und der Schweiz durch. Die Methodik setzt darauf, den Kunden mit hilfreichen Inhalten während seines Kaufprozesses zu begleiten und ihn auf die eigenen Kanäle aufmerksam zu machen. 68% der Agenturen hierzulande nutzen diesen Ansatz bereits und 76% von ihnen sind davon überzeugt, dass die Methodik dem Vertriebsteam die besten Leads bringt. Der Erfolg von Inbound-Marketing spiegelt sich auch im Budget der Agenturen wider: Fast die Hälfte von ihnen (49%) plant, künftig mehr in den Ansatz zu investieren. Auch insgesamt investieren die Agenturen hierzulande in ihr eigenes Marketing: 19% der DACH-Agenturen rechnen mit Investitionen von mindestens 500.000 US-Dollar, aber nur 13% der Agenturen weltweit können über ein solch hohes Budget verfügen. Kulturelle Unterschiede bei Kommunikationskanälen Im internationalen Vergleich zeigen sich darüber hinaus auch kulturelle Unterschiede der Agenturen im DACH-Raum. Diese äußern sich vor allem bei der Wahl der Kommunikationsmittel. Zwar ist für vier von fünf hiesigen Dienstleistern die E-Mail der Kanal ihrer Wahl – genau wie für ihre Kollegen rund um den Globus. Doch ist auch telefonieren hierzulande noch beliebt: 71% der Agenturen im DACH-Raum kommunizieren gerne über das Telefon, im Vergleich zu 56% der Dienstleister weltweit. Unterschiede bei der Nutzung sozialer Netzwerke zeigen sich vor allem bei der Popularität der verschiedenen Plattformen. Facebook ist in hiesigen Agenturen beliebter als bei den internationalen Kollegen, während Instagram, Pinterest und Snapchat umgekehrt bei den Agenturen rund um den Globus mehr Anklang finden als hierzulande. Eine Lesart dieser Zahlen ist, dass im DACH-Markt ein Content-Mix aus Text, Bild und Video besser ankommt und andere Länder mehr Wert auf Bildinhalte legen. Eine andere Interpretationsmöglichkeit ist, dass sich globale Social-Media-Trends erst nach und nach im DACH-Raum durchsetzen.  Für die Studie „State of Inbound 2018“ wurden mehr als 6.200 Marketer und Vertriebsspezialisten aus 99 Ländern befragt, darunter 1.015 Agenturen, 75 davon im DACH-Raum. Die vollständigen Ergebnisse der „State of Inbound“-Studie können über den Pressekontakt (hubspot@psmw.de) angefordert werden oder stehen hier zum Download zur Verfügung: DACH-Ausgabe: www.stateofinbound.com/dach/2018 Internationale Ausgabe: www.stateofinbound.com 

HHU-Physiker an Exzellenzcluster zur Quanteninformationsverarbeitung beteiligt

17.10.2018 – Die Universitäten Aachen, Bonn und Köln waren bei der Exzellenzstrategie mit dem Exzellenzcluster „Materie und Licht für Quanteninformationen“ (ML4Q) erfolgreich. Die Forscherinnen und Forscher befassen sich mit der nächsten Stufe der Datenverarbeitung und -verbreitung, den Quantencomputern und -netzwerken. Zwei Teilprojekte darin übernehmen Physiker von der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (HHU), Prof. Dr. Dagmar Bruß und Prof. Dr. Reinhold Egger. Die Arbeiten starten Anfang 2019. Computer und Netzwerke haben das Leben grundlegend verändert. Doch nach Jahrzehnten rasanter Entwicklung sind die Grenzen dieser Technologie, die bisher mit immer weitergehender Verdichtung von Schaltungen durch immer kleinere Strukturen erfolgreich war, erkennbar. Daher arbeiten Forscherinnen und Forscher verschiedener Fachrichtungen an neuen Ansätzen. Einer davon ist der „Quantencomputer“. Solche Computer, die auf den Gesetzen der Quantenmechanik beruhen, können absehbar zur Lösung wichtiger Herausforderungen der Zukunft beitragen. Dabei geht es nicht nur um eine weitere Steigerung der Rechenleistung: Quantencomputer können so erst bestimmte Probleme durch ihr deutlich anderes Funktionsprinzip angehen. Darüber hinaus können Quantennetzwerke (Datennetze, die die Gesetze der Quantenmechanik nutzen) erheblich zur schnellen und vor allem inhärent sicheren Kommunikation beitragen. Die Universitäten in Aachen, Bonn und Köln sowie das Forschungszentrum Jülich wollen mit dem im Rahmen der Exzellenzstrategie des Bundes und der Länder geförderten Exzellenzcluster ML4Q die Quantentechnologie massiv ausbauen. Sprecher des Clusters ist Prof. Dr. Yoichi Ando von der Universität zu Köln. Zwei Teilprojekte in dem Exzellenzcluster werden von theoretischen Physikerinnen und Physikern der HHU betrieben. Prof. Dr. Dagmar Bruß (Institut für Theoretische Physik III) will unter dem Titel „Multipartite Quantennetzwerke“ erforschen, wie man die Eigenschaften von Quantensystemen nutzen kann, um Vorteile in Netzwerken zu erzielen. Der Vorteil kann hier in der Sicherheit des Datenaustausches liegen sowie in der Robustheit, Schnelligkeit und Komplexität des Netzwerkes. In diesem Zusammenhang sollen in der Arbeitsgruppe um Prof. Bruß grundlegende neue Quanteninformationsprotokolle entwickelt werden, die die sichere Kommunikation mehrerer Parteien beschreiben. Außerdem will sie die Möglichkeiten und Grenzen eines in ML4Q zu entwickelnden experimentellen Quantennetzwerkes analysieren und die Skalierbarkeit von kleinen zu großen Quantennetzwerken erforschen. Prof. Dr. Reinhold Egger (Institut für Theoretische Physik IV) beschäftigt sich im Exzellenzcluster mit „topologischer Quanteninformationsverarbeitung“. Speziell geht es um sogenannte „Majorana-Fermionen“ als potenzielle Bausteine für quantenmechanische Bits („Qubits“, dies sind die kleinsten Informationseinheiten eines Quantencomputers). Die exotischen Majorana-Teilchen können in speziellen Supraleitern erzeugt werden. Sie treten immer paarweise auf, wobei die beiden Teilchen weit voneinander entfernt sein können. Ein solches Majorana-Paar als Qubit ist durch die räumliche Trennung gegen typische Umgebungseinflüsse geschützt. Während in ML4Q mehrere experimentelle Arbeitsgruppen Majorana-Qubits realisieren wollen, werden Prof. Egger und Kollegen diese theoretisch modellieren und so am Verständnis der geplanten Experimente mitwirken.  Weitere Informationen zum Exzellenzcluster ML4Q: http://ml4q.uni-koeln.de/

Wissenschaft trifft Kunst

17.10.2018 – Am 8. Oktober 2018 präsentierten die Heine Research Academies (HeRA) der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (HHU) den neuen „pART of Research“-Kalender 2019. Die Motive der einzelnen Monate stammen von Nachwuchswissenschaftlern aller Fakultäten. Sie wurden aus insgesamt 27 Einsendungen mittels einer Abstimmung ausgewählt, an der sich 1.400 HHU-Mitglieder beteiligten. In zwölf Bildern versuchen die prämierten Nachwuchswissenschaftler, ihre Forschungsthemen visuell wiederzugeben. Bei der offiziellen Präsentation am 8. Oktober erzählten die Prämierten auch die Hintergründe und Geschichten hinter den Bildern. Zum Beispiel berichtete Dr. Götz Lehmann vom Wettstreit mit den Studierenden in der Physik, ein „Newton Fraktal“ zu erschaffen. Im Rahmen seiner Vorlesung „Numerische Simulationen“ behandelt er numerische Verfahren zum Auffinden von Nullstellen von Funktionen. Das auf dem Maikalenderblatt abgebildete „Newton Fraktal“ entsteht, wenn man eines dieser Verfahren anwendet und der Frage nachgeht, wieso man manchmal schnell eine Nullstelle findet, es aber in anderen Fällen deutlich mehr Rechenschritte erfordert. Die theoretischen Berechnungen machte er im Bild optisch sichtbar und erzeugte hierdurch ein ästhetisches Erlebnis.  Das Augustkalenderblatt ziert ein Bild von Dr. Nora K. Schaal und Dr. Lisa M. Körner vom Institut für Experimentelle Psychologie – Allgemeine Psychologie. Es trägt den Titel „Gib mir fünf“ und gibt einen unerwarteten Einblick in die psychologische Forschung. Das Bild zeigt eine Reihe unterschiedlicher Baby- und Kinderhände im Alter zwischen drei und 70 Monaten. Anhand der eingescannten Baby- und Kinderhände wird das individuelle Fingerlängenverhältnis des Zeige- zum Mittelfinger vermessen. Dieses Maß soll mit pränatalem Testosteron in Verbindung stehen. Parallel zur Messung führten die Psychologinnen eine Reihe von Experimenten durch, um zu untersuchen, ob es einen möglichen Zusammenhang zwischen pränatalem Testosteron und Verhaltensmaßen gibt. Die Aktion „pART of Research“ fand zum dritten Mal statt. Die Kalender sind für alle HHU-Angehörigen und Düsseldorfer Bürgerinnen und Bürger bei HeRA (den Büros der einzelnen Graduiertenakademien iGRAD, medRSD, philGRAD und JUNO), der Koordinierungsstelle Diversity sowie im Haus der Universität kostenlos erhältlich – solange der Vorrat reicht.

Industrielle Haltbarkeit für die Bedürfnisse im Transport- und Bauwesen

Die zunehmende Urbanisierung und der E-Commerce lassen die Nachfrage nach Birkensperrholz steigen. Hauptsächlich in Städten wird immer mehr gebaut und die Industrie braucht haltbare und leichte Sperrholzmaterialien für Betonschalungen. Durch den E-Commerce steigt die Anzahl der Lieferwagen, die Waren in die Stadtgebiete transportieren. Böden und Wände dieser Lieferwagen bestehen aus großen Sperrholzplatten. Außerdem müssen sich die Hersteller von schwereren LKW und Zügen auf die zuverlässige Lieferung von maßgeschneidertem Birkensperrholz verlassen können. Metsä Woods neues Werk für Birkensperrholz wurde am 3. Oktober eingeweiht. Wenn die Produktion einmal vollständig läuft, wird das Werk 50.000 Kubikmeter qualitativ hochwertiges Birkensperrholz pro Jahr produzieren. Spezialität des neuen Werks in Pärnu ist die Vielfalt großer Platten, die es produziert. Bei leichten Fahrzeugen wie Lieferwagen ermöglicht eine einzige Bodenplatte aus ebenmäßigem Furnier dünnere und dennoch haltbarere Böden im Vergleich zu einer Kombination aus zwei Platten. Bei schwereren LKW und Zügen bietet Metsä Wood für alle Bedürfnisse maßgeschneiderte Produkte in jeder benötigten industriellen Qualität. In Betonschalungen hilft Birkensperrholz der Industrie dabei, effizient zu arbeiten sowie Zeit und Geld zu sparen. Speziell für Betonschalungen ausgelegte Beschichtungen bieten nicht nur das glatteste Endergebnis und Haltbarkeit sondern sind auch leicht zu reinigen. Die Platten können mehrfach verwendet werden und bieten der Industrie somit einen erheblichen finanziellen Vorteil. Die neue Bildserie „Industrial Durability“ veranschaulicht den Wert von Birkensperrholz im städtischen Umfeld. Die Fotos hat der preisgekrönte finnische Fotograf Kimmo Syväri aufgenommen. „Die Herausforderung bestand darin, die Vorteile von Birkensperrholz in einer Stadt visuell darzustellen und dabei nur Sperrholzprodukte von Metsä Wood so zu verwenden wie sie sind“, sagt Syväri. „Der Werkstoff ist visuell interessant und das Endergebnis ein farbenprächtiges Fest industrieller Werkstoffe“. Birkensperrholz von Metsä Wood wird aus nachhaltigem skandinavischen Holz gefertigt. Es verfügt über ein ausgezeichnetes Festigkeit-zu-Gewicht-Verhältnis, wodurch es zu einem wirtschaftlichen Rohstoff sogar für anspruchvollste Endanwendungen wird. Die im Werk in Pärnu verwendeten Furniere werden in Äänekoski, Finnland, hergestellt. Die Rohstoffe für die Furniere kommen hauptsächlich aus Wäldern im Besitz der 104.000 Forstbesitzer von Metsä Group. Metsä Wood gehört zur Metsä Group. Sehen Sie sich das Video über Industrial Durability  an und entdecken Sie unsere Birkensperrholzprodukte . Bilder: https://databank.metsagroup.com/l/F7jQsKsR8jCz Falls Sie weitere Informationen wünschen, wenden Sie sich bitte an:Viivi Kylämä, Marketing Manager, Metsä Woodtel. +358 40 820 9850, viivi.kylama@metsagroup.com  www.metsawood.de Metsä Wood stellt wettbewerbsfähige und umweltfreundliche Holzprodukte für die Baubranche, industrielle Kunden und Vertriebspartner her. Wir fertigen unsere Produkte aus nordischem Holz, einem nachhaltigen Rohstoff von höchster Qualität. Der Jahresumsatz betrug 2017 0,5 Milliarden Euro und wir beschäftigen etwa 1.400 Mitarbeiter. Metsä Wood gehört zur Metsä Group.

APCOA eröffnet Parkhaus im Carree Darmstadt

Stuttgart/Darmstadt, 18. Oktober 2018 – Die APCOA PARKING Deutschland GmbH eröffnet am 23. Oktober 2018 nach erfolgreich abgeschlossenen Sanierungsmaßnahmen das Parkhaus im Darmstädter Carree. Es liegt zentral in der Darmstädter Innenstadt und bietet seinen Besuchern mehr als 300 Stellplätze auf zwei Ebenen. Die Tiefgarage ist durchgängig, rund um die Uhr, von Montag bis Sonntag geöffnet. Kunden können das Parkhaus über die Einfahrten in der Rheinstraße und der Wilhelminenstraße anfahren. Von hier aus können sowohl alle Ladengeschäfte sowie die Kultur- und Gastronomieangebote des Quartiers, als auch die umliegenden Sehenswürdigkeiten bequem erreicht werden. „Wir freuen uns, die modernisierte Garage im Carree in Betrieb zu nehmen. Damit eröffnen wir unser erstes innerstädtisches APCOA Parkhaus in Darmstadt. Nun bieten wir den Darmstädtern sowie Besuchern der Stadt ein zeitgemäßes und komfortables Parkerlebnis ohne Stress. Zudem noch in zentraler Lage, mitten in der Innenstadt“, sagt Detlef Wilmer, Geschäftsführer der APCOA PARKING Deutschland GmbH. Wilmer bedankte sich außerdem bei dem Betreiber des Centers für den reibungslosen Start und die zukünftige Zusammenarbeit in Darmstadt. Besucher parken in der ersten Stunde für 1,80 Euro, für jede weitere Stunde werden 2 Euro berechnet. Das Tagesmaximum liegt bei 15 Euro. Das Parkhaus zeichnet sich außerdem durch den Abendtarif aus: Für eine Parkzeit zwischen 20 Uhr abends und 6 Uhr morgens zahlen Kunden nur 5 Euro. Vor Ort kann sowohl bar, als auch mit Kredit- oder Girokarte bezahlt werden. Das Serviceportfolio umfasst neben Stellplätzen für Kurzparker ebenfalls Dauerparkplätze sowie Ladesäulen für Elektrofahrzeuge. Das Carree Darmstadt gehört zum Immobilienportfolio von Invesco Real Estate, einem globalen Immobilien-Investmentmanager. Das APCOA Carree Parkhaus ist das erste innerstädtische Objekt von APCOA in Darmstadt und ergänzt ab sofort dessen breites Portfolio. Insgesamt betreibt APCOA allein in Deutschland über 230.000 Parkplätze an rund 300 Standorten in über 80 Städten.

22 Jahre auf süßer Mission im Schwarzwald

TONBACH / BAIERSBRONN, 18. Oktober 2018 – „1996 holten wir einen aufstrebenden, 36-jährigen Patissier mit großem Talent zu uns in die Traube Tonbach“, erinnert sich Heiner Finkbeiner, Gastgeber des Baiersbronner Traditionshotels, anlässlich der bevorstehenden Verabschiedung im Dezember. „Ende des Jahres verlässt Pierre Lingelser das Tonbachtal als Freund, Vorbild für den Nachwuchs und einer der Besten seiner Zunft. Wir freuen uns mit ihm und wünschen von Herzen alles Gute für seine neuen Pläne. Bonne chance, Pierre!“ Nach prägenden Stationen zu Beginn seiner Laufbahn, darunter beim berühmten Gaston Lenôtre in Paris, Spitzenkoch Jean-Yves Schillinger in Colmar sowie im Restaurant „Schwarzer Adler“ bei Franz Keller, übernahm Lingelser die Verantwortung für die Patisserie der Traube Tonbach. Im Laufe der Jahre wurde der gebürtige Straßburger nicht nur für seine französischen Spezialitäten und filigranen Desserts der dreifach besternten Schwarzwaldstube gefeiert. „Unsere Gäste schätzen auch sein Händchen für Klassiker der deutschen Konditorkunst“, bestätigt Hotelier Heiner Finkbeiner. So gilt der alljährliche Christstollen der Traube Tonbach nach Lingelsers Originalrezept als bester Deutschlands. Die Frankfurter Allgemeine Zeitung hatte das traditionelle Weihnachtsgebäck des Elsässers 2013 ausgezeichnet. Als Lehrmeister vieler junger Patissiers avancierte Pierre Lingelser indes zum Vorbild der Branche. „Als Veteran meiner Zunft sehe ich rückblickend vor allem die enorme Entwicklung, welche die Patisserie in den vergangenen 20 Jahren durchlebt hat: Von einer einst kleinen Ecke nahe des Gardemangers bis heute, wo die Patisserie wie bei uns einen eigenen, voll ausgestatteten Bereich für sich hat. Ähnlich verhält es sich glücklicherweise mit den Akteuren und ihrer Wahrnehmung in der Öffentlichkeit“, erklärt der 57-jährige. „Ein guter Patissier ist heutzutage als Fachmann gefragt und unverzichtbar im Küchenkader jedes gehobenen Restaurants.“ Nach zweifacher Auszeichnung als „Patissier des Jahres“ 2004 und 2009, wurde er 2017 auf der Ernährungsmesse „Anuga“ für sein Lebenswerk als Patissier-Ikone geehrt. „Sein Engagement für den Nachwuchs und seine außergewöhnlichen Desserts bleiben eine Bereicherung für die kulinarische Landschaft“, hieß es in der Begründung der Jury. So sieht es auch Torsten Michel, Küchenchef der Schwarzwaldstube, der seinen langjährigen Kollegen nicht nur für dessen Kreativität und Qualitätsanspruch dankt: „Pierre ist ein Künstler, sein Feinsinn für klassische Patisserie absolut vorbildlich. Obwohl wir 14 Jahre quasi Seite an Seite im Team der Schwarzwaldstube unseren Aufgaben nachgegangen sind, schätze ich ihn persönlich vor allem für die letzten zwei Jahre. In meiner ersten Zeit als Küchenchef war Pierre mir eine besondere Unterstützung.“ Durch Lingelsers 10-köpfiges Team entstehen täglich unzählige süße Petitessen, Kuchen und Desserts für die gesamte Gastronomie des Fünf-Sterne-Hotels. Egal ob für opulente Torten, Gebäck oder Pralinen – beste Rohprodukte und aufwändige Handarbeit nach französischem Vorbild sind für den Meisterpatissier tonangebend. Viele saisonale Zutaten wie Walderdbeeren, Holunder oder Heidelbeeren lässt das Team im Schwarzwald sammeln. Die typischen Aromen seiner zweiten Heimat inspirierten ihn auch zu Neuinterpretationen bekannter Süßspeisen wie der geräucherten Dessertvariante einer Schwarzwälder Kirschtorte. „Neben Sauerkirschen und Kirschwasser von einer regionalen Brennerei geben geräucherter Schinkenspeck und Tannenharzhonig dem Gericht herzhafte Noten. Wie ein Waldspaziergang“, beschreibt Lingelser seine eigene Kreation. Dass der gelernte Konditormeister für etwas Neues motiviert ist, steht außer Frage: „Es gibt schon Ideen, eine neue Herausforderung für mich, aber im Moment ist noch nichts spruchreif. Jetzt steht erstmal eine Auszeit mit der Familie an und dann schaue ich was 2019 bringt“, freut sich Pierre Lingelser. Wenngleich die Wirkungsstätte des Patissiers seit mehr als zwei Jahrzehnten in Baiersbronn war, blieb er seinem Elsässer Wohnsitz stets treu und pendelte an freien Tagen zwischen dem Schwarzwald und Frankreich. „Wir rechnen es Pierre immens hoch an, dass er über so viele Jahre Woche für Woche den Weg auf sich genommen hat, damit unsere Gäste in Tonbach in den Genuss seiner Patisserie kommen“, unterstreicht Heiner Finkbeiner und schwärmt: „Seine gefüllten Zuckerkugeln oder Cannelés sind längst zu beliebten Klassikern geworden.“ Auf die Frage, ob denn der Abschied groß gefeiert werde, bleibt sich der Elsässer in seiner zurückhaltenden Art ebenfalls treu: „Ich möchte gerne gehen, wie ich damals gekommen bin. Ohne viel Aufheben. Wir werden mit einem Glas Champagner und einem guten Essen mit der Familie auf das Erreichte und die gemeinsame Zeit im Schwarzwald anstoßen“, verrät der Franzose. „Das Gute ist, dass eine Koryphäe wie Pierre Lingelser ja nie ganz geht“, stimmt Heiner Finkbeiner ein. „Er bleibt für uns alle, seine Kollegen und Weggefährten aus 22 Jahren, und unsere Gäste ein Traubianer.“ Und noch etwas bleibe vom Meisterpatissier, ergänzt der Seniorchef freudig: „Dank Pierres Gespür für erstklassigen Nachwuchs hat er in den letzten anderthalb Jahren einen vielversprechenden, jungen Nachfolger wachsen und lernen lassen, damit dieser nun in seine kulinarischen Fußstapfen treten kann. Selbstverständlich auch ein Elsässer.“

Landwirtschafts-Simulator 19

Mönchengladbach, 18. Oktober 2018 – Bereits am 20. November 2018 erscheint mit dem Landwirtschafts-Simulator 19 die Fortsetzung der erfolgreichen Simulationsreihe für PlayStation®4, Xbox One, PC und Mac. Heute gibt das unabhängige Schweizer Entwicklerstudios GIANTS Software mit einem neuen Gameplay-Trailer Einblicke in die erweiterte Nutztierwirtschaft.Gameplay-Trailer: https://youtu.be/l82LdkIPNpY Zum allerersten Mal ist es möglich, Pferde zu halten und zu pflegen. Diese wollen nicht nur bestens versorgt werden, sondern geben dem Spieler zusätzlich die Möglichkeit, bei entspannenden Ausritten hoch zu Ross die weite Landschaft rund um Haus und Hof zu entdecken. Landwirtschafts-Simulator 19 ist der bis dato umfangreichste Teil der Serie und bietet dem Spieler neben Pferden auch die Möglichkeit Kühe, Schweine, Schafe und Hühner auf seiner individuell gestalteten Farm aufzuziehen. Jede dieser Tierarten hat seine eigenen Bedürfnisse und bietet diverse Vorteile. Für welche Tierarten sich der Spieler entscheidet, obliegt nur ihm und die vielfältigste Nutztierwirtschaft ist dabei nur eine der vielen Aktivitäten, denen er nachgehen kann.Der Landwirtschafts-Simulator 19 stellt den bisher umfangreichsten Teil der Serie dar. Neben der realitätsnahen Simulation eines modernen Agrarbetriebs inklusive ausgeklügelter Management-Optionen, genießen Fans der Reihe weitreichende spielerische Freiheiten im Rahmen zweier riesiger, neuer Spielumgebungen, die mit einem großen Fuhrpark an Fahrzeugen und Equipment bewirtschaftet werden können. Der Landwirtschafts-Simulator 19 verfügt mittlerweile über 300 authentische Fahrzeuge und Maschinen aller führenden Marken wie John Deere, Case IH, New Holland, Challenger, Fendt, Massey Ferguson, Valtra, Krone, Deutz-Fahr und viele weitere mehr.Der Landwirtschafts-Simulator 19 wird ab 20. November für PlayStation®4, Xbox One®, PC und Mac erhältlich sein. __________________________________________________________________________PlayStation is a trademark of Sony and/or its affiliate(s). Kinect, Xbox, Xbox 360, Xbox One and Xbox LIVE are either registered trademarks or trademarks of the Microsoft group of companies.Challenger® is a registered trade mark of Caterpillar Inc. and is used under licence by AGCO. Challenger®, Fendt®, Massey Ferguson® and Valtra® are worldwide brands of AGCO.All titles, content, publisher names, trademarks, artwork, and associated imagery are trademarks and/or copyright material of their respective owners. All rights reserved.__________________________________________________________________________

Technischer Vertrieb – die Verbindung von Technik, BWL und Verkauf

[Wirtschaftsingenieur] „Wenn die Märkte globaler und transparenter werden, wird eine langfristige Kundenbeziehung zum entscheidenden Alleinstellungsmerkmal. Und das heißt, dass ich für diese fundierte Betreuung der Kunden qualifizierte Vertriebskräfte brauche“, erklärt Prof. Dr. Jörg von Garrel, Leiter des Studiengangs Wirtschaftsingenieurwesen Technischer Vertrieb (B.Sc.) an der Mobile University. Mit dem Bachelor-Studiengang „Wirtschaftsingenieurwesen Technischer Vertrieb“ reagiert die staatlich anerkannte SRH Fernhochschule auf den steigenden Bedarf an Vertriebsexperten. „An der Schnittstelle zwischen Unternehmen und Kunden im In- und Ausland sind Vertriebsingenieure mit sowohl technologischer als auch ökonomischer Expertise gefragt,“ so Prof. von Garrel. Neben fachspezifischen Kenntnissen vermittelt das Bachelorstudium praktische Handlungskompetenzen. Berufstätige aus Industrie- und Dienstleistungsunternehmen sowie dem Handel erwerben das notwendige Verständnis für komplexe technische Zusammenhänge. So können sie gegenüber den Vertretern des Kunden einerseits und den Spezialisten aus dem eigenen Unternehmen andererseits souverän auftreten. Der Wirtschaftsingenieur-Studiengang kombiniert die Bereiche Technischer Vertrieb, Ingenieurwissenschaften, Management sowie Mathematik und Naturwissenschaften. Durch Wahlmöglichkeiten in den Bereichen Betriebliche Managementfunktionen, International Business, Marketing & Sales sowie Retail & Distribution ist zudem eine persönliche Profilbildung möglich. „Absolventen des Bachelor-Studiums Technischer Vertrieb (B.Sc.) verbinden das technische Wissen eines Ingenieurs, die Erfahrungen eines Betriebswirtschaftlers und das Können eines Verkäufers,“ weiß Prof. von Garrel. Die Studierenden erwartet daher ein breites Berufsfeld in mittleren und höheren Managementpositionen sowohl in Industrieunternehmen als auch im Dienstleistungsbereich und im Handel. Dabei sind sie in der Lage, Führungsaufgaben zu übernehmen und für komplexe Probleme gemeinsam mit Fachleuten unterschiedlichster Disziplinen Lösungen zu entwickeln. Einen umfassenden Einblick in das Studium biete das Video Wirtschaftsingenieurwesen Technischer Vertrieb studieren unter https://www.youtube.com/watch?v=DwWCHdqVNbY Detaillierte Informationen zum Wirtschaftsingenieurwesen Technischer Vertrieb unter https://www.mobile-university.de/de/fernstudium/bachelor/wirtschaftsingenieurwesen-technischer-vertrieb/ Foto bei Nennung der Quelle (©nd3000/Fotolia) zum Abdruck freigegeben

Nicolas erreicht in Papua Gipfel Nummer 4

Bremen. Fundraiser Nicolas Scheidtweiler hat mit der Carstensz-Pyramide in Indonesien seinen vierten Gipfel der Seven Summits erreicht. Die Expedition durch die Provinz Papua dauerte vierzehn Tage und führte durch Dschungel und Hochlandmoore zum Basislager im Herzen der Insel. Die Carstensz-Pyramide ist der höchste Gipfel Ozeaniens und Australiens und misst 4.884m. Unter den Seven Summits wird die Carstensz-Pyramide am seltensten bestiegen. Nicolas hat am 2. Oktober 2018 um 10:30 Uhr auf dem Gipfel gestanden. „Diese Expedition war das Schmutzigste, was ich je gemacht habe. An Kleidungswechsel und Waschen war nicht zu denken“, kommentiert Nicolas seine Erfahrungen. Im Gegensatz zu den anderen der Seven Summits stellt weniger die Gipfelbesteigung als der zehntätige An- und Abmarsch eine massive Herausforderung dar. Deswegen sind diesen ursprünglichen Weg der Erstbesteiger nur rund 35 Menschen in diesem Jahr gegangen. „Dazu kommen ein paar Gipfeljäger, die sich per Helikopter ins Basislager fliegen lassen. Aber das ist albern“, so Nicolas deutlich. Die Spenden rund um die Carstensz-Pyramide gehen dem jüngsten Projekt der German Doctors zu. Die deutsche Hilfsorganisation baut aktuell ein neues Ärztehaus auf den Philippen auf. Rund um Luzon versorgen die Ärzte die Einwohner in schwer zugänglichen Bergdörfern mit einer rollenden Klinik basismedizinisch. Die Spendenkampagne ist noch bis zum 31. Dezember 2018 geöffnet. Das Spendenformular finden Interessenten unter www.7summits4help.com/spenden.