GRIP: Neuer Webauftritt für Knowledge Lab entwickelt

Zürich, 2. Juli 2020 – Die Kommunikationsagentur GRIP verantwortet die Entwicklung der Identity wie auch das Public Relations- und das Social-Media-Mandat von Knowledge Lab seit 2019. Im Zuge der neuen Identity wurde nun auch der Webauftritt konsequent der Positionierung entsprechend umgesetzt. Basierend auf intensiven Markenworkshops ist ein deutlich differenzierender Auftritt des Zürcher Beratungs-, Softwareentwicklungs- und Data-Science-Unternehmens gelungen, welches namhafte Kunden im Rahmen der Bankentransformation betreut. Der neue Markenauftritt positioniert Knowledge Lab aktiv wie emotional mit Werten wie pionierhaft, leistungsstark, begeisternd und vernetzt. Wobei die grösste Herausforderung darin lag, die Komplexität des Dienstleistungsangebotes einfach, übersichtlich und verständlich sowie skalierbar für die Zukunft aufzubauen.  Daten statt WorteUm dem technologischen Anspruch der Unternehmung Rechnung zu tragen, wurde ein visuelles Raster als dynamisches, bewegliches Element gewählt, welches das flexible Zusammenspiel der Disziplinen unterstreicht. Die Farbkombination von Blau mit Türkis, zusammen mit der Kontrastfarbe Gelb, wirkt im Banking-Umfeld disruptiv und unterstützt den innovativen Anspruch von Knowledge Lab in all ihrem Tun. Züri is key«Für die Bildwelt haben wir uns für Zürich entschieden. Bilder die eine moderne, urbane Atmosphäre schaffen, dort wo Banking-Pioniere zuhause sind», sagt Daniel Schranz, Managing Partner und Creative Director von GRIP. Die neue Website von Knowledge Lab finden Sie hier: www.knowledge-lab.ch Folgen Sie den News von Knowledge Lab in Deutsch  oder Englisch , ebenso auf LinkedIn .

Mastercard weitet seine Partnerschaften für Open Banking-Lösungen aus

Zürich, 02. Juli 2020 – Die digitalen Finanzunternehmen Aion , DiPocket  und Modulr  haben Vereinbarungen mit Mastercard unterzeichnet und werden ihren Kunden Open Banking Protect von Mastercard anbieten. Open Banking Protect ist eine von vier Open Banking-Lösungen  von Mastercard, die Finanzinstituten und Drittanbietern den Einsatz einer grösseren Auswahl an Finanzdienstleistungen im europäischen Open Banking-Ökosystem ermöglicht. Die PSD2-Richtlinie  erlaubt es vertrauenswürdigen Dritten, Zugang zu Finanzinformationen zu erhalten. Dadurch wird es Banken und Drittanbietern ermöglicht, bessere und individualisierte Produkte und Dienstleistungen anzubieten. Die Finanzinstitute bleiben jedoch für die Gelder haftbar, weswegen es wichtig ist, offene Bankanfragen von unbekannten Drittanbietern schnell zu überprüfen, um Betrug frühzeitig zu erkennen. Mastercard Open Banking Protect bietet folgende Leistungen an: · Lizenz- und Zertifikatsvalidierungen: Schnelle Überprüfung der Zertifizierung von Drittanbietern und des Registrierungsstatus anhand relevanter Verzeichnisse · Betrugsüberwachung: Monitoring- und Warnsystem, welches die Daten auf Netzwerkebene eines Drittanbieters verwendet, um Abweichungen zu erkennen und betrügerische Anfragen zu unterbinden Die neuen Partner von Mastercard sind die belgische Digitalbank Aion, die mit künstlicher Intelligenz arbeitet, DiPocket, eine App zur mobilen Zahlung und Geldverwaltung, sowie die digitale Zahlungsplattform Modulr. Sie werden Open Banking Protect nutzen, um ihre Kundenkonten zu verwalten und diese vor nicht autorisierten Drittanbietern zu schützen. Jim Wadsworth, SVP Open Banking bei Mastercard, sagt: „Kooperationen sind der Schlüssel, um ein leistungsfähiges und sicheres Open Banking-Ökosystem aufzubauen. Deswegen freuen wir uns sehr über die Partnerschaften mit Aion, DiPocket und Modulr. Unsere Open Banking-Lösungen fördern Innovation und Kooperation in Europa. Denn während es im Open-Banking-Ökosystem eine starke Dynamik gibt, sind Finanzinstitute, Drittanbieter und Nutzer weiterhin besorgt über mögliche Betrugsrisiken oder Sicherheitsverletzungen. Genau da setzen wir mit unseren Lösungen an, die auf unserer Expertise und Spezialisierung in Sicherheits- und Bezahltechnologien aufbaut. Dies ist ein bedeutender Meilenstein für das gesamte Ökosystem und öffnet die Tür für einen noch stärkeren Einsatz von Open Banking in ganz Europa.“ Jüngste Untersuchungen von Mastercard unter europäischen Finanzinstituten zum Thema Open Banking bestätigen, dass das Betrugs- und Verlustrisiko deren grösste Sorge ist[1] . Die Ursachen liegen in der Komplexität des Marktes mit seinen zahlreichen Regulierungsbehörden sowie 31 zuständigen nationalen Behörden und bis zu 90 zertifizierten Vertrauensdienstanbietern (QTSPs), die die Überprüfung von Drittanbietern zu einer grossen Herausforderung für Finanzinstitute machen[2] . Open Banking Protect ist eine von vier Open Banking-Lösungen von Mastercard, die Finanzinstituten und Drittanbietern den Einsatz marktführender Finanzdienstleitungen und Anwendungen im europäischen Open Banking-Ökosystem ermöglicht. Folgende Lösungen vereinfachen diese sichere und vertrauensvolle Zusammenarbeit: · Open Banking Connect: Eine einzige Verbindung zur Open Banking-Funktionalität von Finanzinstitutionen, die Drittanbietern Skalierbarkeit, Belastbarkeit und eine schnelle Markteinführung bietet · Open Banking Protect: Echtzeit-Überprüfung des Registrierungs- und Zertifizierungsstatus von Drittanbietern sowie Monitoring- und Warnsystem, um betrügerische Anfragen in Echtzeit zu ermitteln · Open Banking Resolve: Ein zentraler Dienst zur Untersuchung und Beilegung von Anfragen sowie Streitfällen, der Klarheit, Konsistenz und Transparenz für alle Teilnehmer des Open Banking-Ökosystems bietet · Open Banking Consulting Services: Professionelle Beratung und operative Unterstützung, um Finanzinstitutionen dabei zu helfen, eine Strategie zu definieren und erfolgreich umzusetzen  [1]  Mastercard Open Banking Research: “Die Versprechen des Open Bankings einlösen” unter 40+ Finanzinstituten in ganz Europa, durchgeführt von Ovum 2019. [2]  Mastercard Open Banking Tracker, Q1 2020 https://www.vocalink.com/news-insights/stories/q1-2020-open-banking-tracker/.

Caverion Partner für Facility- und Energiemanagement am Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt

Caverion Partner für Facility- und Energiemanagement am Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt Caverion Deutschland verantwortet weiterhin das technische Gebäudemanagement am Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Oberpfaffenhofen. Das haben die beiden Vertragspartner bekanntgegeben. Der Gebäudetechnikdienstleister konnte sich erneut erfolgreich in dem öffentlichen Ausschreibungsverfahren behaupten und ist für die nächsten Jahre Facility-Management-Partner am Standort. Frank Krause, Geschäftsführer von Caverion Deutschland ergänzt: „Wir sind seit über 15 Jahren für die DLR am Standort in Oberpfaffenhofen tätig und kennen die Ansprüche des Kunden genau.“ Neue Anforderungen stellt der Auftraggeber hinsichtlich des Energiemanagements. Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt führt an allen deutschen Standorten ein Energiemanagementsystem mit einer Zertifizierung nach DIN EN ISO 50001 ein. Auf diesem Weg soll die energetische Leistung des DLR fortlaufend verbessert und Ressourcen effizient verwendet werden. „Wir wollen die Energie so effizient wie möglich einsetzen und die Ressourcen schonen – und trotzdem den Gebäudebetrieb vollumfänglich sicherstellen“, sagt Dieter Pabst, Leiter der Betriebstechnik bei der DLR. Caverion trägt dieser Anforderung Rechnung, indem zwei Energiemanager des Dienstleisters den Auftraggeber vor Ort bei der Umsetzung der Maßnahmen unterstützen. Mit den Mitarbeitern vor Ort kümmert sich Caverion um das technische Gebäudemanagement aller Gewerke. Besonderes Augenmerk legen die Techniker auf eine sehr hohe Anlagenverfügbarkeit sowie kurze Reaktionszeiten auch außerhalb des Regelbetriebs. Das betrifft auch das Gebäude, in dem sich das Galileo Kontrollzentrum befindet. Von dort werden diverse Satelliten im Weltall zentral gesteuert.

Heizsysteme „Made in Germany“: Daikin steigert Produktionskapazitäten in Deutschland

Daikin legt seit jeher Wert darauf, dass die Systeme für Europa auch in Europa entwickelt und produziert werden sowie entsprechend auf die klimatischen Verhältnisse in Europa ausgelegt sind. So wird ein hoher Komfort bei niedrigen Betriebskosten und eine kurze Lieferkette garantiert. Mit der Erweiterung der Produktion in Güglingen wird das so genannte Daikin European Development Center gestärkt, ein internationales Netzwerk für Innovationen in der Branche. „Wir haben uns klare Ziele gesetzt, um ein führender Akteur im deutschen Heizungsmarkt zu werden, vor allem im Bereich der erneuerbaren Heizsysteme. Durch die Bündelung der Kompetenzen aus den Bereichen Wärmepumpen-/Klimatechnik sowie Heiztechnik tritt Daikin in Deutschland insgesamt stärker auf – für mehr Kundennähe, weiterhin nachhaltiges Wachstum und Innovationskraft. Ein wichtiger Fokus hierbei ist der Heizungsmarkt in Deutschland“, kommentiert Junji Umamoto, Vizepräsident New Business Daikin Europe N.V. die Pläne. Und Markus Laging ergänzt: „Wir rechnen in den kommenden fünf Jahren mit einem starken Wachstum der Bedarfsmengen. Der Produktionsstandort in Güglingen wird jetzt dafür fit gemacht und kann dann in den nächsten Jahren sukzessive ausgebaut werden.“ Eine globale Marke „Made in Germany“Die Ausweitung der Produktion sowie Forschung und Entwicklung in Deutschland ist ein konsequenter Schritt, der auf die bereits im Januar 2020 erfolgte Markenvereinheitlichung (Rotex Produkte werden seitdem unter der Marke Daikin vermarktet) folgt. Zum 1. Juli 2020 werden auch die Vertriebs-, Marketing- und Serviceleistungen der Daikin Airconditioning Germany GmbH und der Rotex Heating Systems GmbH unter dem Unternehmen Daikin Airconditioning Germany GmbH zusammengeführt. Filip De Graeve, Geschäftsführer Daikin Manufacturing Germany GmbH und Daikin Airconditioning Germany GmbH: „Mit dieser Neuausrichtung schaffen wir die Voraussetzung, um unsere Präsenz auf dem europäischen und deutschen Heizungsmarkt massiv zu stärken. Das Gütesiegel ‚Made in Germany‘ ist nach wie vor ein Nachweis für hohe Qualität und Daikin wird seinen Teil dazu beitragen, dass dies auch so bleibt.“ Über Daikin Manufacturing Germany GmbHDie Daikin Manufacturing Germany GmbH produziert derzeit mit insgesamt 160 Mitarbeitern[1]  auf einer Fläche von 11.000 m[2] Wärmepumpen, Brennwertsysteme, Speicher- und Tankprodukte sowie Solarsysteme in mehreren Produktionslinien. Die Logistik am Standort ist integriert in das umfassende europäische Logistik-Netzwerk von Daikin und kann auch kurzfristig auf Bestellungen und Kundenwünsche reagieren.   [1]  Es sind stets Personen jeden Geschlechts gemeint; aus Gründen der einfacheren Lesbarkeit wird im Folgenden nur die männliche Form verwendet.

BRP Can-Am stellt neue Aufhängung Smart-Shox vor

Die Smart-Shox-Technologie ist die branchenweit erste vollständig selbstanpassende Aufhängungstechnologie für überlegene Leistung, optimale Kontrolle und herausragenden Komfort. Sie ist die einzige Aufhängung in der Branche, die sowohl die Druck- als auch die Zugstufe regelt – für erhöhte Präzision sowie überlegenes Fahrverhalten und Handling, unabhängig von Gelände und Umweltbedingungen. Stoßdämpfereinstellungen gehören der Vergangenheit an – jetzt können Fahrer auf Tastendruck justieren. „Es spielt keine Rolle, ob Sie Profi oder Freizeitfahrer sind, diese Technologie wird Ihre Touren aufwerten“, sagt Casey Currie, Gewinner der Rallye Dakar 2020 in einem Can-Am Maverick. „Smart-Shox ist eine dieser bahnbrechenden Innovationen, die mir ein Lächeln ins Gesicht zaubert, weil ich weiß, dass ich einen Wettbewerbsvorteil gegenüber allem und jedem anderen da draußen haben werde. Mit Smart-Shox klebt der Maverick auf eine Weise am Boden, wie ich es noch nie erlebt habe, und ich kann es kaum erwarten, rauszugehen und Rennen zu fahren.“ Die semiaktive Smart-Shox-Aufhängungstechnologie hat drei wesentliche Vorteile: 1. Verbesserte Leistung Das System überwacht ständig Radposition und Geschwindigkeit, um die Stoßdämpfung und Filterung zu verbessern, wobei es sowohl auf die Druck- als auch auf die Zugstufe einwirkt. Es ist in diesem Segment das einzige System mit Zugstufe und wartet zudem branchenweit mit der kürzesten Ansprechzeit der Ventile auf – Smart-Shox kann in durchschnittlich 17 Millisekunden (0,017 Sekunden) von ganz weich auf ganz fest wechseln. Das bedeutet: Besseres Tracking des Untergrunds für erhöhte Traktion. Bessere Starts. Mehr Komfort auf welligem bzw. hügeligem Untergrund. Und das Gefühl, wirklich mit dem Boden verbunden zu sein – wo andere Maschinen längst zu kämpfen haben. 2. Bessere Kontrolle Die Smart-Shox-Technologie nimmt in Echtzeit automatische Einstellungen an der Aufhängung vor, verbessert dadurch die Fahrzeugstabilität und sorgt so für ausgezeichnete Kontrolle mit mehr Bodenkontakt bei Kurvenfahrt. Sie verringert das Springen vorn und hinten und minimiert zugleich die Bewegung der Fahrzeugkarosserie, indem sie sich an jede Art von Gelände anpasst, nachdem ein Fahrmodus ausgewählt wurde: Comfort, Sport oder Sport+. Deutlich verbesserte Stabilität bedeutet hohe Leistung mit einem sehr sicheren Fahrgefühl. 3. Mehr Komfort Bei der Smart-Shox-Technologie dreht sich alles um maximale Leistung und höchstmöglichen Komfort, da sie die Vorteile einer weichen und einer harten Dämpfung zur gleichen Zeit bietet – und dies für jedes Rad, und zwar sofort. Sogar der Schutz gegen Stauchen und Springen wird bei der automatischen Abstimmung berücksichtigt. Warum ist das wichtig? Sie müssen kein Experte sein: Steigen Sie einfach ein und fahren Sie los – und nutzen Sie alle Vorteile, während das System die ganze Arbeit erledigt. Das bedeutet auch eine geringere mechanische Belastung bei geringerer Stoßbelastung wichtiger Komponenten. Und darüber hinaus bedeutet die verbesserte Fahrqualität weniger Ermüdung des Fahrers, sodass Sie nicht zweimal darüber nachdenken müssen, ob Sie die großartigen Tage verlängern wollen. Die neue Komponente wird ab Herbst im Handel erhältlich sein. Weitere technische Details und Produktspezifikationen sowie Informationen über das gesamte Produktangebot für das Modelljahr 2021 im Bereich Can-Am-Geländefahrzeuge finden Sie unter https://can-am.brp.com/off-road/. Der 2021er Can-Am Maverick X rs Turbo RR mit Smart-Shox-Technologie verfügt über die branchenweit erste vollständig selbstanpassende Aufhängung.   Bildcredit: BRP   Bilddownload weiter unten.

First mobility platform for consumers and their vehicle data

MyAutoData, MAUD for short, functions as a closed ecosystem: vehicle owners can manage their data here in a self-determined and protected manner and also earn money with an access authorisation that is granted to the participating companies. Or they can save money through discounted offers, for example from insurance companies. MAUD also functions as a logbook. Companies can query the released information in a legally secure and GDPR-compliant manner. On the integrated marketplace, users receive offers of services and products for their vehicles at the push of a button. Membership is free for vehicle owners and companies. The idea for MAUD came from Manfred Heiss. Heiss, who had already worked for many years in management at the software company Oracle, promoted digitization at BMW and wrote for the German government's Data Protection Foundation as an author, actually only wanted to set up a private data storage for himself. This then developed into the MyAutoData project. His many years of know-how as a software and data specialist in the automotive industry helped Heiss to develop the platform. User regains control over his data Heiss explains: "Car manufacturers and IT giants like Amazon and Google make a lot of money with our data - even though they don't own it. The realization that we are actually the legal owners of our data is not only confirmed by the GDPR, but also increases the need for self-determination". So why leave the field to the big corporations alone? Heiss wanted to change that. And so the idea was born to simply imitate them. But better and more sensible for everyone involved. Win-win situation for consumers and companies With MAUD, vehicle owners worldwide have the opportunity to manage their data securely and self-determined and to earn money with it. To make this work, audited companies can perform analyses of the released data on the platform for a fee. The data is largely anonymous and cannot be extracted from the platform. The user decides for himself which data he wants to unlock and can reverse this at any time. Companies such as car dealers, car insurers or garages receive highly up-to-date, high-quality and legally compliant real-time data directly from the owners on the platform, and this across all manufacturers, as well as driving- and vehicle related . An advantage for the vehicle owners: On the MAUD Marketplace they can request service offers for their own car or motorcycle, e.g. from workshops, with just one click - the users thus only receive relevant offers and always the best value for money. Marketplace principle is reversed: C2B instead of B2C At MAUD, companies can only post their offers in response to concrete, real requests or send individualized advertising if the vehicle owner wishes so. Via the C2B marketplace they receive leads through direct requests for quotations from vehicle owners, generate new sales and customer potential and save big on advertising and customer acquisition cost. Data protection first and foremost In addition, MAUD protects its members' data in the best possible way against cyber attacks by fragmenting the data and storing it in different databases. These databases as well as the servers are additionally cryptically encrypted. Access to data is only possible within the system by the respective user, never by other persons or even from outside. "We neither sell nor market e-mail addresses or data to third parties," says Heiss. Closed system ensures safety The software was developed in a strictly confidential project in cooperation with the data specialized software company Itransition - which already realized projects for customers like eBay or PayPal. During the three-year development phase, MAUD was repeatedly tested for security and practical suitability. MAUD is a closed system. The MAUD web app was developed with open source tools and is compatible with all modern browsers, operating systems and devices. For the easy provision of driving data the app MAUD Connect was additionally developed. This app transfers data directly to the personal data storage of the vehicle owner. The app works with both iOS and Android devices. Further information can be found at https://myautodata.com/en. MyAutoData lets drivers manage their data themselves and earn money   Photocredit: MyAutoData   Photos at the end of the notification.  About MyAutoData MyAutoData GmbH was founded in 2019 by the former manager at database provider Oracle and data protection specialist Manfred Heiss. As a mobility platform for vehicle data, myautodata.com's aim is to store vehicle data in a secure and immediately accessible location in digitally encrypted form. MyAutoData (MAUD) is a free GDPR-compliant database for personal data such as insurance data, registration data, MOT data, repair invoices, leasing data, purchase data and optionally data on driving style and trip (driving data). Users can store and analyze their vehicle data on the platform and earn money with it in a self-determined way. On the MAUD Marketplace, vehicle owners can request offers for their own vehicle or motorcycle, e.g. from garages, with just one click - users thus only receive relevant offers with the best price-performance ratio. The MAUD platform and the MAUD Connect app were developed by MyAutoData itself. The data is encrypted and distributed across several databases on servers in Germany. Further information can be found at https://myautodata.com/en.

ARTeVENT 2020: Die Kraft von Kunst und Natur

Kunst und Kultur umgeben von hochalpiner Natur, das ist ARTeVENT. Im 14. Jahrihres Bestehens besinnt sich die Kulturveranstaltungsreihe am Ende des Talsihrer Ursprungsidee. Es geht um die Kunst, es geht um die Natur. Ursprünglich aus einem internationalen Bildhauersymposium entstanden, istARTeVENT die Kunst von Anfang an ein Anliegen gewesen. Im Juli und August wirddaher heuer das Augenmerk auf Ausstellungen und Kunstveranstaltungen gelegt.In der Bergsteigerkapelle, bereits etablierter Ausstellungsort von ARTeVENT,zeigt Pro Vita Alpina anhand von Archivmaterialien Blicke in die Vergangenheitdes Bergsteigerdorfes Vent und die Anfänge des Tourismus. Neuer Ausstellungsort Neu im Angebot ist das Hotel Macun als Ort für Kunst. Gleich zweiAusstellungen laden dort zum Besuch ein. Der Innsbrucker Maler Johannes Vogl-Fernheim zeigt unter dem Titel „Momentaufnahmen und Tagebücher meiner Seele“Bilder in Öl auf Leinwand. Bei einem Künstlergespräch am 1. August führt erselbst durch die Ausstellung. Ab Mitte Juli sind zusätzlich Fotografien desSüdtiroler Landart-Künstlers Jan Langer zu sehen. Seine Kunstwerke in und mitder Natur sind vergänglich, deshalb hält er sie mit der Kamera fest. Auch ersteht bei einem Künstlergespräch am 23. August für Fragen und Austausch zurVerfügung. Beide Ausstellungen sind öffentlich zugänglich. Kunstinteressiertehaben im Laufe des Sommers gleich dreimal die Gelegenheit im Rahmen vonWorkshops selbst künstlerisch tätig zu werden. Ein Kurs zur Akt-Eitempera-Malerei unter der Anleitung von Johannes Vogl-Fernheim findet vom 29. Julibis 2. August statt. Landschafts-Malerei kann am 15. und 16. August mitKünstlerin Jessie Pitt erlernt werden. Und am Samstag, 22. August lädt derdiesjährige „Artist in Residency“ Künstler in Vent, Jan Langer, zu einemkostenlosen Landart-Workshop im Freien ein. Informationen und Anmeldung imInfo-Büro Vent oder unter vent@oetztal.com (vent@oetztal.com?subject=ARTeVENT) Vent unplugged Aus dem Alltag der Überinformation, Hektik und Dauereindrücke aussteigen,abschalten und sich einlassen, auf das, was die alpine Umgebung zu bieten hat.Dieser Sehnsucht begegnet als krönender Abschluss das Programm der erstenSeptemberwoche mit „Vent unplugged“. Kraftplätze und besondere Angebote fürKörper und Geist im Freien, Genuss und regionale Kulinarik, Musik, Literaturund Sternenbeobachtung unter freiem Himmel – das alles an einem kompaktenWochenende inmitten von Ruhe und Natur.Weitere Informationenunter: www.vent.at/artevent

ÖTZTALER SOCIAL RADMARATHON 2020 – JEDER KILOMETER HILFT!

Ziel der Aktion ist es neben der Motivation zur Bewegung in der freien Natur, auch etwas Gutes zu tun. „Der Radsport ist im Ötztal eine Herzenssache. Wir wollen mit unserem Engagement und unserer Leidenschaft zum Radsport gerade in schweren Zeiten wie diesen etwas Gutes tun. Das im Rahmen des ÖTZTALER SOCIALRADMARATHON gesammelte Geld wird zur Gänze den Hilfsaktionen von Netzwerk Tirol hilft gespendet und kommt zielgerichtet dort an, wo trotz Unterstützungen des Landes noch immer keine Hoffnung in Sicht ist“ so die Worte des OK-Teams.  So geht der Ötztaler Radmarathon für zuhause Die Charity Aktion startet am Freitag den 28. August und endet am Sonntag, den 30. August um 17.00 Uhr. Die Radsportler können auf ihren Heimstrecken die Streckenlänge des Ötztaler - also 238 km - bewältigen. Es ist jedem selbst überlassen ob man die Strecke an einem Tag absolviert oder auf bis zu drei Tage aufteilen möchte. Nach der Anmeldung via Homepage erhält man eine Teilnahmebestätigung und einen Link per Mail, um die vom 28.-30. August geradelten Strecken (Zeit, Distanz und Höhenmeter pro Tag) einzutragen. RIDE FAIR! Hier wird auf die Ehrlichkeit der ÖRM-Community vertraut. Die Anmeldung ist nicht limitiert und bis Sonntag, 30. August 2020 möglich. Neben einer Urkunde in Gold (die 238km an einem Tag geradelt), Silber (die 238km an zwei Tagen geradelt) oder Bronze (die 238km an drei Tagen geradelt) für die Absolvierung der Kilometer, gibt es eine Tombola mit hochwertigen Preisen - der Hauptpreis ist ein Trek Emondá Rennrad. Die Ergebnisse sind online abzurufen. Auf eine Klassierung wird verzichtet denn auch hier zählt der olympische Gedanke „Dabei sein ist alles“! Reinerlös geht an „Netzwerk Tirol hilft“ Mit dem bei der Aktion gesammelten Reinerlös wird das „Netzwerk Tirol hilft“ unterstützt. „Das Land Tirol ist zwar ein Urlaubsparadies wie aus dem Bilderbuch, aber es hat auch eine andere Seite, die viele beim „durchreisen“ nicht sehen, oder wo nicht so  gern hingeblickt wird:  Notdürftige Menschen. Wir helfen täglich Menschen in Tirol, die unverschuldet und oft plötzlich in große Not geraten sind.  Ein Land wie Tirol darf nicht nur an seiner schönen Natur, Sportangeboten und einem gesunden Tourismus gemessen werden, sondern es wird auch daran gemessen, wie es mit jenen umgeht, die in Not geraten sind. Das Netzwerk Tirol hat eine 11-jährige Erfolgsgeschichte mit circa 1800 Ansuchenden pro Jahr und ist ausschließlich in Tirol tätig. Zudem fließen 100 Prozent der Spendenhöhe direkt an die Betroffenen weiter“ erklärt Netzwerkkoordinator Herbert Peer. „Danke an die Radsportler, die die 238 Kilometer zurücklegen und mit ihrer Spende beim Helfen helfen. Diese Hilfe ist jetzt dringend notwendig um in Not geratenen Menschen, die durch die Corona Krise noch stärker unter Druck kommen unter die Arme zu greifen.“ Die Veranstalter möchten mit ihrer Aktion diesen Menschen Hoffnung zurückgeben und sie unterstützen: „Gemeinsam mit unseren Sponsoren tragen wir sämtliche administrativen Kosten. Es ist leichter gemeinsam zu helfen als allein“. #ÖtztalerSocialRadmarathonWeitere Informationen sowie FAQ’s unter: www.oetztaler-radmarathon.com

Corona-Sommer 2020: Der Traum vom eigenen kristallklaren Pool, ganz ohne Chemikalien

Wien, am 02. Juli 2020. Auch die heimische Badesaison 2020 wird durch strenge Corona-Regeln, wie Zugangsbeschränkungen und Abstandsregeln, sowie mögliche Hygienie-Bedenken getrübt. Viele ziehen es deshalb vor, sich im eigenen Privat-Pool abzukühlen – wenn man die Möglichkeit dazu hat. „Die Nachfrage nach Pools, insbesondere nach naturbelassenen Lösungen, ist vor allem in dieser Saison stark gestiegen“, bestätigt auch Heimo Kurzmann, Geschäftsführer von Biofermenta in Thalgau, Salzburg. Gemeinsam mit dem gefragten Experten für Limnologie (Süßwasserwissenschaft) DI Mag. Wolfgang Wesner hat er es sich zur Aufgabe gemacht, Schwimmbecken von Chlor und schädlichen Chemikalien zu befreien, ohne auf kristallklares Wasser verzichten zu müssen. Auf den ersten Blick sehen Naturpools aus wie klassische Swimmingpools, haben jedoch sonst mit einem herkömmlichen Chlorpool nicht viel gemeinsam.  Chlorgeruch und brennende Augen waren gesternVor allem für Allergiker und Personen mit empfindlicher Haut bietet Biofermenta eine innovative Lösung, um das eigene erfrischende Nass diesen Sommer ohne Hautjucken zu genießen – Schluss mit Chlorgeruch und brennenden Augen nach dem Schwimmen. Die patentierte Filtertechnik bringt die natürliche Reinigungskraft nach dem Vorbild eines Gebirgsbaches in den Pool. Ein Kalkstein-Kies-Filter wird rund um die Uhr gleichmäßig durchströmt, imitiert den natürlichen Reinigungseffekt, und sorgt somit für kristallklares und chemiefreies Badewasser. Bei der Gestaltung und Größe sind keine Grenzen gesetzt und auch bereits bestehende Schwimmbecken können problemlos zu Naturpools umgerüstet werden. Natürliche Reinigung wie im Gebirgsbach „Die Reinigung unserer Naturpools überlassen wir ganz der Natur. Das ist biologisch, nachhaltig und qualitativ“, zeigt sich Kurzmann überzeugt. Ein nachhaltiges, zeitgemäßes Konzept zu schaffen, war für die beiden Unternehmer wesentlich. Wenn Kurzmann von Natur spricht, meint er damit einen Biofilm, der sich im Filter bildet - eine Lebensgemeinschaft aus Mikroorganismen und Bakterien die dem Wasser Phosphate und andere Nährstoffe entzieht. Das Wasser wird so auf biologische Art gereinigt und muss auch über Jahre hinweg nicht ausgetauscht werden. Somit entfallen übliche Wasserkosten und der Einsatz von giftigen Zusätzen wie Chlor, pH senkende Säuren, Algizide und Flockungsmittel auf Aluminium- oder Lathan Basis. Aufgrund der energiesparenden Durchströmung der Filtersysteme und dem damit einhergehenden geringeren Druckaufbau, fallen die monatlichen Stromkosten um ein Fünftel niedriger aus als bei konventionellen Anlagen. Auch die Bedienbarkeit gestaltet sich einfach. Diese verlangt bloß das Einschalten des Filters im Frühjahr und das Ausschalten im Herbst. Wer jetzt denkt man müsse jedoch auf zusätzlich gewünschte Annehmlichkeiten verzichten, der irrt. Auch in Naturpools können Wasserheizung, Poolabdeckung, Gegenstromanlage, Unterwasserbeleuchtung und vieles mehr problemlos integriert werden.  Einen kristallklaren Naturpool kann man bereits ab EUR 35.000 sein Eigen nennen. 

Corona-Sommer 2020: Der Traum vom eigenen kristallklaren Pool, ganz ohne Chemikalien

Wien, am 02. Juli 2020. Auch die heimische Badesaison 2020 wird durch strenge Corona-Regeln, wie Zugangsbeschränkungen und Abstandsregeln, sowie mögliche Hygienie-Bedenken getrübt. Viele ziehen es deshalb vor, sich im eigenen Privat-Pool abzukühlen – wenn man die Möglichkeit dazu hat. „Die Nachfrage nach Pools, insbesondere nach naturbelassenen Lösungen, ist vor allem in dieser Saison stark gestiegen“, bestätigt auch Heimo Kurzmann, Geschäftsführer von Biofermenta in Thalgau, Salzburg. Gemeinsam mit dem gefragten Experten für Limnologie (Süßwasserwissenschaft) DI Mag. Wolfgang Wesner hat er es sich zur Aufgabe gemacht, Schwimmbecken von Chlor und schädlichen Chemikalien zu befreien, ohne auf kristallklares Wasser verzichten zu müssen. Auf den ersten Blick sehen Naturpools aus wie klassische Swimmingpools, haben jedoch sonst mit einem herkömmlichen Chlorpool nicht viel gemeinsam.  Chlorgeruch und brennende Augen waren gesternVor allem für Allergiker und Personen mit empfindlicher Haut bietet Biofermenta eine innovative Lösung, um das eigene erfrischende Nass diesen Sommer ohne Hautjucken zu genießen – Schluss mit Chlorgeruch und brennenden Augen nach dem Schwimmen. Die patentierte Filtertechnik bringt die natürliche Reinigungskraft nach dem Vorbild eines Gebirgsbaches in den Pool. Ein Kalkstein-Kies-Filter wird rund um die Uhr gleichmäßig durchströmt, imitiert den natürlichen Reinigungseffekt, und sorgt somit für kristallklares und chemiefreies Badewasser. Bei der Gestaltung und Größe sind keine Grenzen gesetzt und auch bereits bestehende Schwimmbecken können problemlos zu Naturpools umgerüstet werden. Natürliche Reinigung wie im Gebirgsbach „Die Reinigung unserer Naturpools überlassen wir ganz der Natur. Das ist biologisch, nachhaltig und qualitativ“, zeigt sich Kurzmann überzeugt. Ein nachhaltiges, zeitgemäßes Konzept zu schaffen, war für die beiden Unternehmer wesentlich. Wenn Kurzmann von Natur spricht, meint er damit einen Biofilm, der sich im Filter bildet - eine Lebensgemeinschaft aus Mikroorganismen und Bakterien die dem Wasser Phosphate und andere Nährstoffe entzieht. Das Wasser wird so auf biologische Art gereinigt und muss auch über Jahre hinweg nicht ausgetauscht werden. Somit entfallen übliche Wasserkosten und der Einsatz von giftigen Zusätzen wie Chlor, pH senkende Säuren, Algizide und Flockungsmittel auf Aluminium- oder Lathan Basis. Aufgrund der energiesparenden Durchströmung der Filtersysteme und dem damit einhergehenden geringeren Druckaufbau, fallen die monatlichen Stromkosten um ein Fünftel niedriger aus als bei konventionellen Anlagen. Auch die Bedienbarkeit gestaltet sich einfach. Diese verlangt bloß das Einschalten des Filters im Frühjahr und das Ausschalten im Herbst. Wer jetzt denkt man müsse jedoch auf zusätzlich gewünschte Annehmlichkeiten verzichten, der irrt. Auch in Naturpools können Wasserheizung, Poolabdeckung, Gegenstromanlage, Unterwasserbeleuchtung und vieles mehr problemlos integriert werden.  Einen kristallklaren Naturpool kann man bereits ab EUR 35.000 sein Eigen nennen. 

Bio-Erlebnistage in Bayern finden statt! | 20 Jahre Bio-Erlebnistage vom 28.08. bis 04.10.2020 – das Interesse für regionale Bio-Lebensmittel ist groß.

Trotz der besonderen Umstände feiern die Bio-Erlebnistage dieses Jahr ihr 20-jähriges Jubiläum. Alle Bio-Interessierten in Bayern freuen sich auf viele tolle Veranstaltungen unter dem Motto „Bio macht Sinn!“. In Anbetracht der gegebenen Rahmenbedingungen wurde nun der Anmeldeschluss für Veranstalter* auf den 20.07.2020 verschoben. Denn die Bio-Erlebnistage sind momentan aktueller denn je: Regionale Bio-Lebensmittel werden so stark nachgefragt wie nie zuvor. Die Menschen wollen wissen, wo ihre Lebensmittel – am besten in Bio-Qualität – herkommen. Um engagierte Direktvermarkter und Direktvermarkterinnen vor Ort und die bio-regionalen Kreisläufe kennenzulernen, sind die Bio-Erlebnistage für alle Interessierten, Groß und Klein, eine gute Gelegenheit sich zu informieren und Bio aus der Region mit Freude zu erleben. Veranstalter nutzen die Bio-Erlebnistage seit Jahren, um mehr Menschen für die ökologische Wirtschaftsweise zu begeistern. Veranstaltungen sind möglich Durch die neuesten Corona-Lockerungen der bayerischen Staatsregierung sind ab sofort wieder Veranstaltungen unter der Bedingung möglich, dass der Mindestabstand eingehalten wird, ein schlüssiges Hygienekonzept vorliegt und eine Kontaktrückverfolgung gewährleistet ist. Damit ist der Weg frei für Bio-Erlebnistage im kleinen, feinen Stil. Unterstützung für die Veranstalter Auf der Website  der Bio-Erlebnistage werden kreative Ideen zur Durchführung von Veranstaltungen vorgestellt, die auch zu Corona-Zeiten bestens machbar sind. Unterstützung bekommen die Veranstalter auf  www.corona-katastrophenschutz.bayern.de/faq/index.php. Hier können sie sich zu Hygienemaßnahmen auf den aktuellen Stand bringen, finden alle offiziellen Vorgaben und können sich tagesaktuell informieren. Eine erste Checkliste zu Hygienefragen gibt es unter https://www.stmgp.bayern.de/wp-content/uploads/2020/06/2020-06-25_checkliste-fuer-schutz-und-hygienekonzept-fuer-veranstaltungen.pdf  Digitales Programmheft für mehr Flexibilität In diesem Jahr gibt es das komplette Programm ausschließlich digital. Deshalb können auch recht kurzfristig noch Veranstaltungen aufgenommen werden. Das gesamte Programm der Bio-Erlebnistage finden Sie ab August online auf www.bioerlebnistage.de.   Partner der Bio-Erlebnistage Die bayerischen Bio-Erlebnistage sind eine Veranstaltung der Landesvereinigung für den ökologischen Landbau in Bayern  (LVÖ Bayern) e.V. in Zusammenarbeit mit dem Bayerischen Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten.  Die Landesvereinigung für den ökologischen Landbau in Bayern e.V. (LVÖ Bayern) vertritt als Dachverband der Bio-Verbände Bioland, Naturland, Biokreis und Demeter die Interessen des Ökolandbaus in Bayern. In Bayern wirtschaften aktuell über 10.800 landwirtschaftliche Betriebe auf einer Fläche von gut 371.000 ha nach den Richtlinien für den ökologischen Landbau. Hinzu kommen über 4.000 Bio-Betriebe in Verarbeitung und Handel.Das Bayerische Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten war im Jahr 2001 Mitinitiator der Bayerischen Bio-Erlebnistage und begleitet seither die Veranstaltungsreihe. Im Rahmen der Initiative „BioRegio Bayern 2020“ unterstützt das Staatsministerium die Weiterentwicklung des ökologischen Landbaus in Bayern in den Bereichen Bildung, Beratung, Förderung, Forschung und Vermarktung. Hier finden Sie weitere Informationen: https://www.bioerlebnistage.de/ https://www.facebook.com/bioerlebnistage/ https://www.instagram.com/bioerlebnistage/

Erste Mobilitätsplattform für Verbraucher und ihre Kfz-Daten

MyAutoData, kurz MAUD, funktioniert als geschlossenes Ökosystem: Die Fahrzeughalter können ihre Daten hier selbstbestimmt geschützt verwalten und mit einer Zugriffserlaubnis, die den teilnehmenden Unternehmen erteilt wird, auch Geld verdienen. Oder durch vergünstigte Angebote, etwa von Versicherungen, sparen. MAUD funktioniert außerdem als Fahrtenbuch. Unternehmen können die freigeschalteten Informationen rechtssicher und DSGVO-konform abfragen. Auf dem integrierten Marktplatz erhalten die Nutzer auf Anfrage per Knopfdruck Angebote über Services und Produkte für ihr Fahrzeug. Die Mitgliedschaft ist für Fahrzeughalter und Unternehmen kostenlos. Die Idee zu MAUD stammt von Manfred Heiss. Heiss, der bereits lange Jahre im Management bei der Softwarefirma Oracle tätig war, bei BMW die Digitalisierung vorantrieb und als Autor für die Stiftung Datenschutz der Bundesregierung schrieb, wollte eigentlich nur für sich selbst einen privaten Datenspeicher aufbauen. Daraus entwickelte sich dann das Projekt MyAutoData. Sein langjähriges Know-how als Software- und Datenspezialist in der Automobilindustrie half Heiss dabei, die Plattform zu entwickeln. Nutzer gewinnt Hoheit über seine Daten zurück Heiss erklärt: „Die Automobilhersteller und IT-Giganten wie Amazon und Google verdienen viel Geld mit unseren Daten – obwohl diese ihnen gar nicht gehören. Die Erkenntnis, dass eigentlich wir die rechtlichen Eigentümer unserer Daten sind, wird nicht nur durch die DSGVO bestätigt, sondern steigert auch das Bedürfnis nach Selbstbestimmung.“ Warum also das Feld den großen Konzernen allein überlassen? Heiss wollte das ändern. Und so wurde die Idee geboren, es diesen einfach nachzumachen. Jedoch besser und sinnvoller für alle Beteiligten. Win-win-Situation für Verbraucher und Unternehmen Fahrzeughalter haben bei MAUD weltweit die Gelegenheit, ihre Daten sicher und selbstbestimmt zu verwalten und damit Geld zu verdienen. Damit dies funktioniert, können geprüfte Unternehmen auf der Plattform gegen Gebühr Analysen der freigeschalteten Daten durchführen. Die Daten sind dabei weitestgehend anonymisiert und können nicht aus der Plattform extrahiert werden. Der Nutzer entscheidet selbst, welche Daten er freischalten möchte, und kann dies jederzeit rückgängig machen. Unternehmen wie z. B. Autohändler, Autoversicherer oder Werkstätten erhalten auf der Plattform direkt von den Eigentümern hochaktuelle, qualitativ erstklassige und rechtssichere Echtzeitdaten, und das herstellerübergreifend sowie fahrt- und fahrzeugbezogen. Ein Vorteil für die Fahrzeugbesitzer: Auf dem MAUD Marketplace fragen sie mit einem Klick Serviceangebote für das eigene Kfz oder Motorrad z. B. von Werkstätten ab – die Nutzer bekommen so nur relevante Angebote und immer das beste Preis-Leistungs-Verhältnis. Marktplatzprinzip wird umgedreht: C2B statt B2C Unternehmen können bei MAUD ihre Angebote nur auf konkrete, reale Anfragen hin einstellen oder individualisierte Werbung senden, wenn der Fahrzeughalter dies wünscht. Über den C2B-Marktplatz erhalten sie Leads durch direkte Angebotsanfragen der Fahrzeughalter, generieren neues Umsatz- und Kundenpotenzial und sparen bei Werbekosten und der Kundenakquisition. Datenschutz an erster Stelle Darüber hinaus schützt MAUD die Daten seiner Mitglieder bestmöglich vor Cyberangriffen, indem die Daten zerstückelt und auf unterschiedliche Datenbanken verteilt gespeichert werden. Diese wie auch die Server sind zusätzlich noch kryptisch verschlüsselt. Zugriffe auf Daten sind nur innerhalb des Systems durch den jeweiligen Anwender, niemals von anderen Personen oder gar von außen möglich. „Wir verkaufen oder vermarkten weder E-Mail-Adressen noch Daten an Dritte“, so Heiss. Geschlossenes System sorgt für Sicherheit Die Software wurde in einem streng vertraulichen Projekt in Zusammenarbeit mit der datenspezialisierten Softwarefirma Itransition – die schon für Kunden wie eBay oder PayPal Projekte realisierte – umgesetzt. Während der dreijährigen Entwicklungsphase wurde MAUD immer wieder auf Sicherheit und Praxistauglichkeit getestet. Bei MAUD handelt es sich um ein geschlossenes System. Die MAUD Web-App wurde mit Open-Source-Tools entwickelt und ist mit allen modernen Browsern, Betriebssystemen und Endgeräten kompatibel. Zur einfachen Bereitstellung der Fahrdaten wurde zusätzlich die App MAUD Connect entwickelt. Diese überträgt Daten direkt in den persönlichen Datenspeicher des Fahrzeughalters. Die App funktioniert sowohl mit iOS- als auch mit Android-Geräten. Weitere Informationen finden Sie unter https://myautodata.com/de. MyAutoData lässt Autofahrer ihre Daten selbstbestimmt verwalten und damit Geld erwirtschaften    Bildcredit: MyAutoData   Bilder am Ende der Meldung.  Über MyAutoData Die MyAutoData GmbH wurde 2019 vom ehemaligen Manager beim Datenbank-Provider Oracle und Datenschützer Manfred Heiss gegründet. Als Mobilitätsplattform für Fahrzeugdaten hat myautodata.com das Ziel, Fahrzeugdaten sicher und sofort abrufbar an einem Ort digital verschlüsselt zu speichern. MyAutoData (MAUD) ist eine kostenlose DSGVO-konforme Datenbank für personenbezogene Daten wie Versicherungsdaten, Zulassungsdaten, TÜV-Daten, Reparaturrechnungen, Leasingdaten, Kaufdaten sowie optional Daten zu Fahrweise und Fahrten (Bewegungsdaten). Auf der Plattform können die Nutzer ihre Fahrzeugdaten hinterlegen und analysieren sowie selbstbestimmt Geld damit verdienen. Auf dem MAUD Marketplace fragen die Fahrzeugbesitzer mit einem Klick Angebote für das eigene Kfz oder Motorrad z. B. von Werkstätten ab – die Nutzer bekommen so nur relevante Angebote mit dem besten Preis-Leistungs-Verhältnis. Die Plattform MAUD und die App MAUD Connect wurden von MyAutoData selbst entwickelt. Die Daten liegen verschlüsselt und aufgeteilt über mehrere Datenbanken auf Servern in Deutschland. Weitere Informationen finden Sie unter https://myautodata.com/de.

63 Prozent der Deutschen: Qualitätsjournalismus hat seinen Preis

Generell besteht bei den Deutschen ein großes Bedürfnis nach der Lektüre von Magazinen. Fast die Hälfte der Befragten sagt, sie würden mehr Zeitschriften lesen, wenn diese weniger teuer wären. Auf der anderen Seite ist der Mehrheit bewusst, dass Qualitätsjournalismus seinen Preis hat: So stimmen 63 Prozent der Aussage zu, das Bezahlen von Zeitschrifteninhalten sei eine Möglichkeit, Qualitätsjournalismus zu unterstützen. Was aber sind die Hauptgründe für digitales Lesen? Hier konnten die Befragten mehrere Gründe angeben. Am wichtigsten ist den Lesern der angenehmere Transport (79 Prozent), da keine Magazine umhergetragen werden müssen sowie der Vorteil, dass man überall lesen kann (78 Prozent). Als drittes Argument wurden die inspirierenden Inhalte genannt (68 Prozent).  In der Tat scheint der Aspekt der Entdeckung von Neuem beim digitalen Lesen eine große Rolle zu spielen: Flatrates wie Readly werden nicht für einen bestimmten Titel, sondern für die große Auswahl ansprechender Titel abonniert (76 Prozent). Interessant: Neu in der Top 5 der Gründe für digitales Lesen befindet sich erstmals der Aspekt der Nachhaltigkeit, den immerhin 64 Prozent als ausschlaggebend empfinden.  Mehr als die Hälfte der Deutschen liest täglich oder mindestens vier- bis fünfmal wöchentlich, hauptsächlich abends. Überwältigend ist die Dauer der Lektüre, haftet digitalen Inhalte doch oft der Ruf der Kurzweiligkeit an. Ein Drittel der Befragten geben an, dass sie rund eine halbe Stunde in der App verweilen.  Wenig geändert hat sich im Vergleich zum Vorjahr bei den Leseorten. Auch hier waren Mehrfachantworten möglich. Wer digital liest, tut das vor allem zuhause (82 Prozent) auf dem Sofa (65 Prozent) und im Urlaub oder auf Reisen (55 Prozent). Die Sommerferien können also kommen.  *80 Prozent Readly Nutzer, 20 Prozent Nicht-Nutzer 

Gantik-Adhesive-Technologie ermöglicht erstmalig industrielle Herstellung vollflächig selbsthaftender Hygiene- und Schutzauflagen

Die unter der Handelsmarke Gantik patentierte Technologie beinhaltet ein raffiniertes Fertigungsverfahren, bei dem ein eigens entwickelter Haftgrund, der Gantik-Haftgrund, transparent, vollflächig und direkt auf die Oberfläche des Basismaterials, zumeist Papier, aufgetragen wird. Dabei kommt eine gleichfalls patentierte Produktionsanlage zum Einsatz, die Material und Haftgrund zusammenführt. Die Anlage ist in der Lage, Sicherheits- und Schutzauflagen für vielfältigste Anwendungen im industriellen Maßstab und hoher Präzision zu produzieren. Von Experten kreiert: Der Gantik-Haftgrund Der Gantik-Haftgrund entstand in Zusammenarbeit mit den renommierten Haft- und Dichtstoffherstellern Bostik und Arkema. Das Haftmaterial ist lebensmittelecht, die Handhabung denkbar einfach: Die selbsthaftende Wirkung wird erst dann aktiviert, wenn die Produktoberfläche entfaltet bzw. geöffnet wird.   Die Auflagen entsprechen höchsten hygienischen Standards, der Haftgrund ist zudem lösungsmittelfrei, wasserundurchlässig und kann je nach Anwendung auf Stoff oder direkt auf der Hautoberfläche aufgebracht und rückstandsfrei wieder abgelöst werden. Weder die üblichen Silikonstreifen und -tabs, noch zusätzliche Halterungen wie Clips oder Klammern sind zur Fixierung erforderlich, was neben der einfachen Handhabung einen enormen Kostenvorteil darstellt.   Vielfältigste Anwendungsmöglichkeiten, wachsender Markt Die Auflagen kommen in unterschiedlichsten Anwendungen zum Einsatz, so beispielsweise als Abdeckung während medizinischer Behandlungen und Operationen sowie als Hygiene- und Kleiderschutz in Pflegeeinrichtungen, Kinderbetreuung, Gastronomie und Touristik überall dort, wo Sicherheit und Schutzbedürfnisse von Fachpersonal, Patienten, Konsumenten oder anderen Schutzbefohlenen im Vordergrund stehen. Diese Bedürfnisse sind mit dem Ausbruch der Corona-Pandemie in den vergangenen Monaten sprunghaft gestiegen. Entsprechend dynamisch dürfte sich in den kommenden Jahren die Nachfrage nach geeigneten Produkten entwickeln.    Dazu Gant Innovations Unternehmenssprecher Nick Shaw: „Wir freuen uns sehr auf die neue Phase unserer Unternehmensaktivitäten. Nach Jahren intensiver Entwicklungsarbeit konnten wir uns die Patente auf diese zukunftsweisende Technologie sichern. Wir sehen für Gantik großes Potential, denn die Investitionen in Gesundheit und damit verbundene Hygienemaßnahmen werden global in den kommenden Jahren stark steigen. Lizenznehmer mit Unternehmergeist und Industrieerfahrung können diese Chance nutzen und mithilfe unterschiedlicher Lizenzvarianten ihre Anteile auf diesem wachsenden Markt sichern“. Weitere Informationen unter www.gantic.com

Bonner Jazzchor singt für einen guten Zweck

Die Sängerinnen und Sänger nehmen ihre Plätze ein. ---------   Bonn, 2. Juli 2020. Zu den renommierten Ensembles der lebendigen Bonner Chorszene gehört der 2003 gegründete Bonner Jazzchor. Der Bonner Jazzchor ist für seine mitreißenden Konzerte und seine Teilnahme an nationalen und internationalen Wettbewerben bekannt, er ist mehrfach preisgekrönt. Aber die wenigsten wissen, dass der Chor sich auch sozial engagiert. Seit einigen Jahren singen die Mitglieder – ehrenamtlich – für die Patientinnen und Patienten der MEDICLIN Robert Janker Klinik. So auch gerade erst am 1. Juli. „Wir hatten natürlich Sorge, ob unter Corona-Bedingungen der Auftritt überhaupt möglich sein würde“, berichtet Roland Grabiak, Kaufmännischer Direktor der Robert Janker Klinik. Aber die Sorge wurde ihm schnell genommen. Die Sängerinnen und Sänger hielten sich an Abstandsregeln und sangen im Freien. Dr. Katri Elina Clemens, Chefärztin der Palliativmedizin, zeigte sich sehr bewegt: „Gerade in Zeiten von Besuchseinschränkungen ist es besonders schön, von so vielen Stimmen durch den Klinikalltag „getragen“ zu werden. Wir haben uns sehr über dieses Highlight gefreut, es hat uns alle angerührt.“ Und nicht nur für die Zuhörer war der Auftritt des Chores ein besonderes Erlebnis. Die Sängerinnen und Sänger konnten in den letzten drei Monaten nicht gemeinsam proben. Dies war anfangs nur online, neuerdings ist es in Kleingruppen möglich. Und so war allen die Freude anzusehen, endlich wieder gemeinsam Musik machen zu können.

MAMMUT: MIT MASKE ZUR RETTUNG DER SAC-HÜTTEN

Mammut beteiligt sich mit einem grosszügigen Betrag am #LocalSupport-Projekt zum Erhalt der SAC-Hütten. Die Schliessung der Hütten stellt viele selbständigerwerbende Hüttenwarte vor finanzielle Probleme. Der gesamte Umsatzausfall während dieser Zeit wird für die Hüttenwarte und Sektionen des Schweizer Alpen-Club SAC auf 7.5 Mio. Franken geschätzt. Die Schweizer Bergsportmarke will sich per sofort mit 20% der Einnahmen aus dem Verkauf der Gesichtsmasken «Community Mask » für die Hüttenwartinnen und Hüttenwarte einsetzen und so mithelfen den Erhalt der SAC-Hütten sicherzustellen. Die Schweizer Bergsportmarke Mammut will mit dem Verkauf von Gesichtsmasken nicht nur Kundinnen und Kunden schützen und so mit der eigenen Textil-Expertise einen Beitrag in der aktuellen SARS-CoV-2-Pandemie leisten, sondern zusätzlich eine Soforthilfe für die betroffenen Hüttenwartinnen und Hüttenwarte generieren. Infolgedessen unterstützt Mammut per sofort den Schweizer Alpen-Club, um wichtige Projekte in den Bereichen Erneuerung, Sicherheit und Nachhaltigkeit finanzieren zu können. «Für die Mammut Familie sind die Berge ein enorm wichtiger Teil des Lebens und natürlich auch in unserem Unternehmenszweck verankert. Sie erfüllen uns mit Freude, Ehrfurcht und Respekt. Mit diesem Beitrag wollen wir die Wichtigkeit von nachhaltigen Erlebnissen in der nahen Natur unterstreichen und dem grossartigen Schweizer Alpen-Club helfen, diese Herausforderung zu meistern», so Oliver Pabst, CEO Mammut. Das Finanzierungsziel des #LocalSupport-Projekts liegt bei CHF 250'000.- um allen betroffenen Hüttenwartinnen und Hüttenwarten eine finanzielle Unterstützung bieten zu können. Jeder Franken zählt!Die Mammut Community MaskDie Gesichtsmaske von Mammut ist wasch- und wiederverwendbar und wird aus Stoffresten in Europa produziert. Sie ist mit der Schweizer Technologie Viroblock von HeiQ ausgerüstet. Diese HeiQ Viroblock Technologie wurde zuvor in Labortests als wirksam gegen Sars-CoV-2 eingestuft. Die Maske ist durch das drirelease® Material sehr angenehm zu tragen. Dank der ergonomischen Passform und den drei erhältlichen Grössen sitzt die Maske optimal und ermöglicht freies Atmen. Obwohl bei der Anwendung der HeiQ Viroblock Technologie dem Gewebe eine viren- und bakterienresistenten Schicht hinzugefügt wird, ist die Maske weder ein medizinisches Produkt noch persönliche Schutzausrüstung. Sie ist ausschliesslich für den privaten Gebrauch bestimmt. Das Tragen der Maske kann die Geschwindigkeit des Atemstroms und den Tröpfchenauswurf reduzieren, wodurch sie zur Verringerung der Ausbreitung von Covid-19 beitragen kann. Warnung! Die Maske ist kein medizinisches Produkt und schützt nicht vor einer Infektion. Die Maske ist ausschliesslich für den privaten Gebrauch bestimmt. Merkmale: · Reduzierte Ansteckungsfähigkeit (Bakterien und Viren) · Behandelt mit Viroblock von HeiQ · Beständig für bis zu 30 Waschgänge · Aktive Inhaltsstoffe: Titandioxid und Silberchlorid · Für mehr Informationen: https://heiq.com/technologies/heiq-viroblock/ · Feuchtigkeitsabweisendes Material · Aus Stoffresten in Europa produziert · Anwendung: https://static.mammut.com/file/1191-01180_man_de_Community-Mask.pdf  Weitere Informationen zum SAC-Hütten #LocalSupport-Projekt und zur Mammut Community Mask sind unter folgenden Links zu finden: ·https://www.lokalhelden.ch/de/cabanes-cas · https://www.mammut.com/ch/de/p/1191-01180-0001/community-mask/

Hol dir gleich deine Chiquita Fitness-Sticker!

Auf die Plätze, fertig, los! Chiquita startet mit einer Sonderkollektion  des legendären Blauen Stickers für all jene, die total Banane nach Fitness sind! Dank des unglaublichen Erfolgs unserer Kampagne 2019 bereiten wir diesen Sommer drei neue fantastische Challenges rund ums Thema Fitness  mit 12 brandneuen Stickern zum Sammeln vor.Die drei Challenges beziehen sich auf drei Arten von Übungen – Aufwärmen, um deinen Körper auf das Training vorzubereiten; Training zu Hause, ein vollständiges Programm mit leichten Übungen für all jene, die sich mittlerweile daran gewöhnt haben, täglich zu Hause Sport zu treiben; und Achtsamkeit, tolle Möglichkeiten, um sich nach dem Training zu entspannen (oder eine Abkürzung für alle, denen ein paar Übungen genügen!). Zu jeder Übung stellen wir ein Anleitungsvideo zur Verfügung.Zusätzlich zu den Fitness-Stickern gibt es sechs besondere Fitness-Rezepte, die den einzelnen Challenges gewidmet sind. Du kannst dich auch an Chiquitas neuem Online-Spiel  versuchen: Eine Knobelaufgabe, bei der die Teilnehmer die Bewegung der fröhlichen Banane erkennen und der entsprechenden Übung zuordnen sollen. Ordne die 8 Sticker richtig zu und sichere dir die Chance, tolle Preise aus der Chiquita Sportkollektion zu gewinnen.Chiquita Bananen bieten besten Geschmack und höchste Qualität – und wenn es um Fitness geht, sind die Früchte wahre Alleskönner. Sie stecken voller wichtiger Vitamine und Mineralien (z. B. B2), die die Energieversorgung des Körpers unterstützen, und leisten einen wichtigen Beitrag zur fitnessorientierten Ernährung. Zudem sind Bananen für Fitness-Junkies unerlässlich, da sie Fructose, einen guten und natürlichen Zucker, enthalten. Wird Fructose mit ausreichend Ballaststoffen kombiniert, kommt es zu einer langsamen Verdauung und Aufnahme des Zuckers, wodurch ein „Zuckerschub“ verhindert und Energie nachhaltig freigesetzt wird. Die löslichen Ballaststoffe in Bananen tragen auch dazu bei, das schlechte Cholesterin zu senken und das Risiko für koronare Herzkrankheiten und Diabetes Typ 2 zu verringern. Bananen sind reich an Kalium und enthalten nur wenig Natrium. Sie fördern einen erholsamen Schlaf und können dabei helfen dich vor Herzinfarkten und Schlaganfällen zu schützen. Die Qualität unserer Bananen macht sie zu deinem idealen Verbündeten, wenn du dich gesund, hochwertig und lecker ernähren möchtest. Auf unserer Website findest du eine große Auswahl an köstlichen Rezepten  voller Nährstoffe. Chiquita Bananen sind sehr vielfältig und eignen sich für die unterschiedlichsten Anlässe, entweder einfach so als Snack nach dem Training oder als Zutat in leckeren Kuchen, Muffins, Pfannkuchen oder Broten. Die Sticker rund um das Thema Fitness gibt es ab Mitte Juli im Handel. Sei dabei und freu dich auf eine extra Portion gute Laune! Folge uns auf Instagram  für tolle Überraschungen, Giveaways, spannende #ChiquitaChallenges und vieles mehr!

Zurück ins TV: Readly ergänzt erfolgreiche Bewegtbild-Kampagne

„Die Pandemie hat noch deutlicher gemacht, dass Unternehmen schnell reagieren und überall da sein müssen, wo die Nutzer und Nutzerinnen sind. Und das ist in unserem Fall auch das Fernsehen!“ kommentiert Marie-Sophie von Bibra, Head of Growth DACH/IT & Head of Customer Success, die Entscheidung von Readly. Das schwedische Unternehmen stellt damit entgegen des vielfach spürbaren Trends sinkender Marketing-Budgets einen breiten Channel Mix auf mit stark auf Performance ausgerichteten Online-Kanälen, vielen Podcasts, z. B. bei Julep und nun auch wieder TV. Ziel sei es, so von Bibra, mit den neuen Spots Magazin-Liebhaber zu informieren, zu inspirieren und vor allem zu zeigen, wie nützlich Readly sein kann. „Wir wollen den Kunden da erreichen, wo er sich aufhält, mit der Botschaft, die zu diesem Moment passt und mit dem Mix der Inhalte, die ihm da wichtig sind: Information, Inspiration, eigene Interessensgebiete. Man informiert sich über Corona und Politik, liest anschließend über schöne Reiseziele, um gedanklich dem Alltag zu entfliehen und widmet sich dann dem Heimwerker Magazin, um die Terrasse zu verschönern.“ Dass Readly viele unterschiedliche Kanäle bespielt, liegt nach den Erfahrungen der letzten Jahre auch daran, dass die App als Produkt und Kategorie einen gewissen Erklärungsbedarf hat. Hinzu kommt, dass die Vielfalt aus 5.000 internationalen und nationalen Magazine diverse Zielgruppen anspricht. „Wir sind sehr auf Performance fokussiert, aber gleichzeitig ist es auch spannend zu sehen, wie neue Kanäle, wie z. B. Podcasts erfolgreich funktionieren“, sagt Bibra. „Wir wissen, dass Readly unterschiedlich für verschiedene Nutzergruppen erklärt werden muss. Da müssen wir in unserem Marketing sehr flexibel und lernbereit sein. Dieser Herausforderung stellen wir uns mit jeder Kampagne neu.” Die Frühlings-Kampagne, die zu den größten von Readly zählte, generierte eine Rekordzahl von Besuchern auf der Plattform, sowohl bei bestehenden Kunden als auch bei neuen Nutzern. Laut einer Analyse von Nepa zeigen die Ergebnisse, dass sowohl hinsichtlich des "Liking", bei dem Readly 15% über dem Durchschnitt lag, als auch beim "Impact" die Ergebnisse weit über der Benchmark lagen. Videos Leafblower 20s: https://youtu.be/EFbHFCGHouE Kayak 20s: https://youtu.be/oYfmFL0wHhE

Felix Schoeller Group schafft mit ATTRACT neuen Spielraum für individuelle Etiketten-Lösungen

Die Felix Schoeller Group aus Osnabrück, Hersteller zahlreicher Spezialpapiere für verschiedene Branchen, bringt nun neue Produkte für die kreative Etikettengestaltung auf den Markt. Das umfassende Facestock Sortiment namens ATTRACT ist eigens für die Herstellung von Etiketten mit hochwertigen Oberflächen und Eigenschaften konzipiert worden. Die neuen Papiere eignen sich für den Einsatz in allen Digitaldrucktechnologien und bedienen den wachsenden Trend zur Personalisierung und Individualisierung mit einem hohen Anspruch an individuellen Labels. Hochwertigste Anmutungen mit ATTRACT black. ATTRACT für neue Dimensionen im digitalen Etikettendruck Das neue Facestock Sortiment der Felix Schoeller Group schafft mit seinen 19 Materialien und Grammaturen vielfältige Möglichkeiten zur Gestaltung und für den digitalen Druck haptisch und optisch anspruchsvoller Etiketten. Die ATTRACT-Familie besteht aus drei Produktkategorien: die erste für matte, glänzende und seidenmatte Oberflächen, die zweite für weiche Haptiken als Vlies-Produkt und die dritte für Funktionsschichten wie z.B. Barriere-Coatings. Dabei reichen die Grammaturen jeweils von 80 bis 240 g/qm. Mit dieser Auswahl an Produkt-Eigenschaften lassen sich verschiedenste Anwendungen realisieren. Dazu zählen neben reinen Informationsträgern wie z.B. Hangtags und Badgets auch Etiketten mit hochwertigster Anmutung, speziellen Eigenschaften und Fotoqualitäten. Felix Schoeller bietet zudem an, die Vielfalt der Anwendungen noch zu erhöhen, indem verschiedene Schichten wie aus einem Baukastensystem kombiniert werden und so einzigartige kundenspezifische Produkte für ganz individuelle Anforderungen entstehen. Für weitere Informationen, Papiermuster oder Produktberatungen steht Senta Becker, Product Management Label Printing, zur Verfügung: sbecker@felix-schoeller.com Eine Übersicht über die einzelnen Produkte sowie weitere Informationen können auch auf der Website von Felix Schoeller eingesehen werden: https://www.felix-schoeller.com/unternehmen/news/detail/medien-fuer-vielfaeltigste-etikettenanwendungen   Über die Felix Schoeller GroupDie Felix Schoeller Group mit Sitz in Osnabrück ist ein weltweit tätiges Familienunternehmen, das 1895 gegründet wurde und Spezialpapiere herstellt. Mit mehr als 3.700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern konnten im abgelaufenen Geschäftsjahr 2019 rund 450.000 Tonnen Spezialpapiere produziert und vermarktet werden. Der Umsatz des renommierten Osnabrücker Unternehmens betrug insgesamt 926 Millionen Euro. Die Felix Schoeller Group entwickelt, produziert und vermarktet Spezialpapiere für fotografische Anwendungen, für Digitaldrucksysteme, für den Verpackungsmarkt, für selbstklebende Anwendungen sowie für die Möbel- und Holzwerkstoff- und die Tapetenindustrie.Neben dem Standort Osnabrück (Hauptsitz) fertigt die Felix Schoeller Group an vier weiteren deutschen Standorten in Weißenborn und Penig (Sachsen) sowie in Titisee-Neustadt (Baden-Württemberg) und Günzach (Bayern). Darüber hinaus ist die Felix Schoeller Group mit Produktionsstandorten in den USA, Kanada sowie mit Joint-Ventures in Russland, Indien und China vertreten. Hinzu kommen Repräsentanzen in Sao Paulo, Tokyo, Shanghai, Kuala Lumpur, Melbourne, Moskau und Paris.Im Jahr 2020 feiert die Felix Schoeller Group ihr 125-jährigs Bestehen.1895 als Papierfabrik in Osnabrück gegründet, versorgt die Felix Schoeller Group heute über 1800 Kunden in 65 Ländern. Seit ihrer Gründung ist die Gruppe in Familienbesitz. Fünf Generationen haben den Wandel vom einstigen Fotobasispapierproduzenten bis hin zum global produzierenden Spezialpapierhersteller vollzogen. Mit einer klaren Vision vor Augen blickt das Unternehmen entschlossen in die Zukunft. Im Jahr 2030 möchte die Felix Schoeller Group weiterhin finanziell gesund und unabhängig sein und agil ihre Chancen nutzen. Die Gruppe plant in allen Wachstumsmärkten und Wirtschaftsräumen vertreten zu sein. Die Felix Schoeller Group steht für kompromisslose Qualität, einzigartige Flexibilität und echte Partnerschaft – Best Performing Papers. Worldwide. Seit Juli 2013 ist die Felix Schoeller Group offizieller Premiumpapier-Partner der Deutschen Olympiamannschaft. www.felix-schoeller.com

Simon-Kucher-Studie: Wie Corona die Versicherungswirtschaft beeinflusst - Kampf ums Geschäft wird härter

Die Ergebnisse von zwei Online-Studien*, durchgeführt von der globalen Strategie- und Marketingberatung Simon-Kucher & Partners im April und Juni 2020, zu den Auswirkungen von COVID-19 auf die Versicherungswirtschaft, zeigen, dass sich die Stimmung im Markt seit April insgesamt leicht verbessert hat. Dennoch rechnen gleichzeitig fast alle Versicherer mit spürbaren negativen Folgen für die gesamte Branche. Mehr als jeder zweite Befragte erwartet negative Folgen mittleren Ausmaßes, im April waren es nur knapp 40 Prozent.70 Prozent der Versicherungshäuser liegen im Neugeschäft hinter ihren Planzahlen 69 Prozent der Versicherer nehmen inzwischen Rückgänge im Neugeschäft wahr, im April waren es nur 50 Prozent. Die Einbrüche der Neugeschäftsprämien bewegen sich mehrheitlich in der Bandbreite von -fünf Prozent bis -20 Prozent, im April wurden die Auswirkungen noch geringer eingeschätzt. Aktuell können nur 13 Prozent der Versicherer von der Krise profitieren, im April waren es elf Prozent. Nur 15 Prozent der Versicherer erwarten in den nächsten Monaten eine Stabilisierung des Neugeschäfts, denn insgesamt 86 Prozent der Versicherungshäuser erwarten Rückgänge in diesem Bereich. Während aktuell noch 18 Prozent der Versicherer keine Auswirkungen auf ihr Neugeschäft feststellen, gehen lediglich fünf Prozent davon aus, dass dies unverändert bleibt. Nur knapp zehn Prozent der Versicherer sehen in den nächsten Monaten Chancen, das Neugeschäft zu steigern. Vertrieb bestätigt erhebliche Schwierigkeiten im Neukunden- und Bestandsgeschäft Äußerst dramatisch bewertet der Vertrieb die aktuelle Situation in Hinblick auf die Neukundenansprache, denn nahezu ausnahmslos geben Vertriebsrepräsentanten an, dass sich diese als schwierig gestaltet. Weiterhin zeigt sich bei der Mehrheit der Versicherer ein großes Problem bei der Pflege der Bestandskunden. „Eine pragmatische Vertriebsunterstützung ist jetzt wichtig, denn der Vertrieb sieht aktuell wesentliche Herausforderungen darin, die richtigen Kunden mit den richtigen Produkten zu adressieren und den Produktnutzen, der Situation angepasst, darzustellen. Helfen können hunting lists mit Produktempfehlungen und angepasste Verkaufsleitlinien“, sagt Dr. Dirk Schmidt-Gallas, Versicherungsexperte und Senior Partner bei Simon-Kucher. Produkt- und preisbezogene Maßnahmen werden trotz des expliziten Wunsches seitens des Vertriebs nur zaghaft genutzt Produkt- und preisbezogene Maßnahmen werden zur Bewältigung von COVID-19 in allen Versicherungssparten immer noch wenig genutzt. Bei den Produktmaßnahmen überwiegen weiterhin die Anpassungen der AVBs und die Entwicklung von Zusatzleistungen. In der Industrieversicherung arbeiten derzeit 30 Prozent an neuen Produkten. Auffällig ist der hohe Anteil noch unentschlossener Versicherer, die Maßnahmen planen, aber diese inhaltlich noch ausdefinieren müssen. Die Herausforderungen der aktuellen Situation können in Chancen umgewandelt werden. „Es gilt jetzt zu verstehen, welche neuen Kundenbedürfnisse sich entwickeln und was sich verändert hat“, sagt Frank Gehrig, Partner bei Simon-Kucher. „Die Produkt-Kommunikation sollte auf die neuen Bedürfnisse ausgerichtet werden und es braucht eine Übersetzung in neue Verkaufsstories und Kampagnen. Jetzt ist der Zeitpunkt, die Digitalisierung aller Vertriebswege anzugehen“, fügt Stefanie zur Horst, Senior Director bei Simon-Kucher, hinzu.  *Über die Studie: Zwei Online-Studien wurden von Simon-Kucher & Partners im April 2020 (1. Auflage) bzw. Juni 2020 (2. Auflage) durchgeführt: 39 Fragen (1. Auflage) bzw. 34 Fragen (2. Auflage) zu den Auswirkungen von COVID-19 auf die Versicherungswirtschaft. Leitende Angestellte in der Versicherungsindustrie aus Deutschland, Österreich und der Schweiz wurden befragt. Die Studienergebnisse sind auf Anfrage erhältlich.

Innovatives Verfahren hilft 90 Prozent der Betroffenen mit Vorhofflimmern

  Lahr, 6. Juli 2020. 40 Prozent aller Patienten, die wegen Vorhofflimmern mit herkömmlichen Methoden behandelt werden, leiden anschließend noch immer unter Vorhofflimmern. Im MEDICLIN Herzzentrum Lahr wird mit dem Convergentverfahren, einem innovativen, minimalinvasiven Verfahren, nun über 90 Prozent aller Betroffenen geholfen. Beim Vorhofflimmern kommt es zu einem unregelmäßigen Herzschlag aufgrund einer ungeordneten, elektrischen Aktivität in den Herzvorkammern. Die Herzleistung sinkt und die Betroffenen sind dadurch im Alltag stark eingeschränkt. Klassisch wird bei diesem Krankheitsbild nach einem Stufenplan behandelt. Wenn eine medikamentöse Behandlung nicht anschlägt, folgen häufig Elektroschocktherapie und das Veröden der fehlausgelösten Erregungsbahnen. Beim seit drei Jahren existierenden Convergentverfahren - eine endoskopisch herzchirurgische Vorgehensweise, kombiniert mit einem katheterbasierten kardiologischen Verfahren – können nun auch Auslöser des Vorhofflimmerns an der Herzoberfläche und im Innenraum des Herzens behandelt werden. Der Klinikaufenthalt beträgt maximal drei Tage. Ein Kardiologe kontrolliert nach etwa drei Monaten das Ergebnis mit einem Messkatheter. „Bei dem Verfahren handelt es sich um einen Heart-Team-Ansatz, bei dem Kardiologe und Herzchirurg eng Hand in Hand arbeiten“, erklärt Professor Stefan Bauer, leitender Oberarzt der Klinik für Herz-, Thorax- und Gefäßchirurgie im MEDICLIN Herzzentrum Lahr. „Mit dieser Methode wird es realistisch, Patienten, die bisher mit permanentem Vorhofflimmern als nicht mehr behandelbar galten, Hoffnung auf ein normales Leben ohne Vorhofflimmern zu ermöglichen.“ Essener Oberarzt in Lahr geschult Bauer leitet das Trainingszentrum federführend. Das Herzzentrum Lahr ist das erste und bisher einzige zugelassene Europäische Trainingszentrum für das Convergentverfahren. Das Spezialistenteam aus Oberarzt Stefan Bauer, Oberärztin Dr. Kerstin Bauer, Assistenzarzt Christian Dumitrescu sowie dem Leitenden Oberarzt der Kardiologie, Professor Jura Melichercik, hat am 25. Juni den ersten Herzchirurg einer anderen Klinik in der Methode geschult. Wegen der sehr guten Erfolgsrate hat sich das Heart-Team in Essen für die Einführung des Convergentverfahrens entschieden. Professor Alex Weymann, stellvertretender Klinikdirektor und Leitender Oberarzt am Essener Universitätsklinikum, machte sich mit dem Verfahren vertraut. Die Ausbildung beinhaltet webbasiertes Training, Training vor Ort im Herzzentrum und Schulungen vor Ort in den Anwenderkliniken. Deutschlandweit haben die Ärzte des Herzzentrum Lahr die meisten Patienten mit diesem Verfahren erfolgreich behandelt. Alle mit dem Convergentverfahren behandelten Patienten sind zuvor mehrfach mit den üblichen Verfahren erfolglos behandelt worden. Über 90 Prozent der Patienten haben nach dem innovativen Eingriff einen regelmäßigen Herzrhythmus.

Schlüsselfertige IIoT-Lösung für KMUs ab 1 Euro im Monat

Bis zum 30. September 2020 stellt das Unternehmen seine schlüsselfertige IIoT-Komplettlösung Empolis Service Express Industrial Analytics bereits ab einem Euro im Monat pro Asset zur Verfügung. Ein einfacher, günstiger und schneller Einstieg für KMUs der Fertigungsindustrie in das Industrial Internet of Things, um relevante Daten zu nutzen, Stillstände und Ausfälle von Maschinen, Anlagen und Geräten zu vermeiden und sich digital zu transformieren. Mit der neuen, ab sofort bestellbaren Komplettlösung aus der Cloud schaffen KMUs innerhalb von 4 Wochen den Sprung von der einfachen Überwachung ihrer Maschinen, Anlagen und Geräte hin zu einer prädiktiven Zustandsüberwachung, intelligenten Datenanalyse sowie neuen KI-basierten Geschäftsmodellen im Service- und Aftermarket-Geschäft. Die in Deutschland betriebene und zertifizierte Standardlösung aus der Cloud, die gemeinsam mit den Partnern logicline GmbH und verlinked GmbH entwickelt wurde, bringt hierzu alles mit: von der Konnektivität bereits vernetzter Assets und Altanlagen, vordefinierten KI-basierten Analytic-Bots bis hin zum zentralen Portal mit integriertem Asset-, Wartungs- und Ticketmanagement. Analytic-Bots liefern innerhalb kürzester Zeit wertvolle Auswertungen, ohne auf historische Datenmengen angewiesen zu sein. Sie detektieren beispielsweise zuverlässig, ob ein Ausfall eines Elektromotors droht oder die schleichende Verschlechterung von Antrieben in Förderbändern vorliegt. Die im Maschinen- und Anlagenbau bewährte Standardlösung hat bereits überzeugt. So urteilt der Druckmaschinenhersteller Koenig & Bauer: „Empolis hat in einem Bruchteil der Zeit mit einem Bruchteil an Ressourcen gegenüber ihren Marktbegleitern überzeugt und viel mehr geliefert als wir selbst über unsere Maschinen wussten.“ Dank der prädiktiven Analysen ist Koenig & Bauer in der Lage, seinen Kunden neue Services anzubieten und sukzessive auf ein Pay-per-Use-Modell umzustellen – ein Meilenstein in der Druckmaschinenindustrie. Empolis verspricht: eine Steigerung der Gesamtanlageneffektivität (OEE) innerhalb kürzester Zeit, kalkulierbare Kosten mit planbaren Ergebnissen sowie eine Amortisation innerhalb weniger Monate. Eine eigene IT-Infrastruktur ist nicht notwendig und langwierige Projekte werden durch den Einsatz der Standardlösung aus der Cloud vermieden. Die Aktion „Empolis hilft“ läuft vom 1. Juli bis 30. September 2020. Das Angebot beinhaltet einen Proof of Value ab 1 Euro im Monat pro Asset zzgl. einer einmaligen Set-up-Gebühr von 1.800 Euro. Darüber hinaus ist bis zum 30. September 2020 optional ein Data Analytics Workshop inkl. Cashback bei Fortführung nach der Proof-of-Value-Phase buchbar. Alles zum Angebot erfahren Sie unter: https://www.service.express/preise-ian/ Alles über Empolis Service Express Industrial Analytics: https://www.service.express/industrial-analytics/

Kurs A-ROSA startet mit neuer Etappe

Rostock, 07. Juli 2020 – Nach einer etwas längeren Pause als gewohnt wird nun die virtuelle Wissensreise „Kurs A-ROSA“ fortgesetzt. Im Focus des diesjährigen Kurses steht die Donau von Engelhartszell (Passau) bis in das Donaudelta. Die zweite nun verfügbare Etappe führt die Expedienten in die Kaiserstadt Wien und hält zudem viele spannende Themen rund um die Sondervergütung für Umbuchungen der von Corona betroffenen Reisen und die Verlängerung der (Super-) Frühbucher-Ermäßigung für Reisen in 2021 bereit. Zudem werden in dieser Wissenseinheit auch die Vorteile einer Gruppenbuchung genaustens beleuchtet und die Donau-Flotte mit ihren baulichen Besonderheiten vorgestellt. Alle interessierten Expedienten haben die Möglichkeit, sich kostenlos unter www.kurs.a-rosa.de für die virtuelle Wissensreise auf der Donau anzumelden. Am Ende jeder Etappe wird unter allen erfolgreichen Teilnehmern eine 3-Nächte Kurz-Kreuzfahrt auf der Donau verlost. Expedienten, die alle fünf Etappen erfolgreich bestanden haben, werden zum Ende des Jahres zum „A-ROSA Experten 2020“ ausgezeichnet und haben die Chance auf eine 7-Nächte Kreuzfahrt auf Donau, Rhein oder Seine in 2021. Weitere Informationen zu den A-ROSA Reisen erhalten Sie in Ihrem Reisebüro oder unter www.arosa.de/flusskreuzfahrten. Bildunterschriftkurs_arosa_c_A-ROSA.jpgDer Kurs A-ROSA wird mit einer neuen Etappe fortgesetzt.Foto: A-ROSA Flussschiff GmbH

Wiener Schließtechnikfirma AMADEO Systems sichert sich sechsstellige Kapitalerhöhung

Hohe Investitionssummen stellen viele KMUs vor eine große Herausforderung, da das Eigenkapital in der Regel nicht ausreicht. „Gerade jetzt ist es wichtig, positive wirtschaftliche Impulse zu setzen, um  innovative österreichische Unternehmen zu unterstützen und nachhaltig zu fördern“, weiß Gaston Giefing, Vorstand der WKBG AG, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, Wiener Hidden Champions einfach, schnell und kompetent in Sachen Bürgschaften oder Beteiligungen zu unterstützen. So werden Wachstum und Wettbewerbsfähigkeit gefördert und neue zukunftsorientierte Arbeitsplätze geschaffen.   v.l.n.r. Franz Schmalzer (WKBG), Kurt Fleischhacker (WKBG), Michael Makivic (AMADEO), Helene Mayer (Notarin), Parim Sylejmani (AMADEO), Gaston Giefing (WKBG) Die Besucher der renommierten Consumer Electronics Messe CES in Las Vegas zeigten sich im Januar 2020 beeindruckt von den innovativen Produkten der österreichischen Sicherheitsschmiede AMADEO. „In den USA haben europäische Produkte für die Sicherheit im gehobenen Wohnbau einen sehr guten Ruf. Nach dem positiven Feedback und den vielen Interessenten war für uns klar, dass wir die Nachfrage befriedigen wollen“, so Michael Makivic, Gründer von AMADEO. „Die innovativen Schließsysteme, ihr großes Potenzial und der Erfindergeist von Herrn Makivic haben uns überzeugt“, erklärt Mag. Kurt Fleischhacker von der WKBG. Die Beteiligungsgesellschaft wird 200.000 Euro mit einer Gewinnbeteiligung von 12 Prozent in das Wiener Vorzeigeunternehmen investieren. Die neu gewonnenen Mittel werden in Form eines Joint Ventures - AMADEO Americas - mit Sitz in Kanada für die weitere Expansion verwendet. Von dort aus will das Unternehmen mit smarten Zugangssystemen „Made in Austria“ den kanadischen und amerikanischen Markt erobern. „Wir freuen uns über das Vertrauen, das die WKBG in uns setzt. Damit können wir unsere Expansionspläne weiterverfolgen und der gestiegenen Nachfrage noch rascher nachkommen“, erklärt AMADEO-CEO Parim Sylejmani, der das Familienunternehmen im vergangenen Jahr konsequent digitalisiert und die stark nachgefragten cloud-basierten Zugangssysteme vorangetrieben hat. Die Nachfrage nach der Sicherheitsinnovation „Made in Austria“ ist jedenfalls groß –mittlerweile umfasst das Vertriebsnetzwerk von AMADEO 28 Länder sowie rund 2.000 Firmenkunden weltweit. Rasch etablierte sich das Unternehmen als einer der fortschrittlichsten Anbieter für Zutrittskontrolllösungen weltweit. Die Referenzen sind breit gefächert und reichen vom drittgrößten Gebäude der Welt, dem Makkah Royal Clock Tower in Saudi-Arabien, über das Oslofjord Convention Center bis hin zum Fünfsternehotel Elizabeth Arthotel im heimischen Ischgl. Auch das Gerichtsgebäude der Österreichischen Justizanstalt Eisenstadt vertraut seit 2016 auf die hochsicheren AMADEO-Produkte.

Ringhotel Sellhorn hat ein Herz für Kita-Kinder

Das Hotel in der Lüneburger Heide beherbergte für vier Wochen sechs Kinder und ihre Betreuerinnen Im Juni hat das Ringhotel Sellhorn schnell und unbürokratisch geholfen: Für eine Überbrückungszeit von vier Wochen stellte das Hotel in Hanstedt Räum­lichkeiten zur Betreuung von sechs Kindern aus der DRK-Kita Am Steinberg in Hanstedt/Nordheide mit ihren beiden Erzieherinnen zur Verfügung. „Wir haben gar nicht lange überlegen müssen, als uns der Hilferuf der Kindertages­stättenleiterin Carola Neumann erreichte“, sagte Nele Landschof, Inhaberin und Geschäftsführerin des Ringhotel Sellhorn. „Wir hatten nicht nur den passenden Raum, sondern auch viel Spaß an den Kindern.“Grund für die Verlegung der Kita-Gruppe in das Ringhotel Sellhorn waren zum einen die Corona-Verordnungen des Landes Niedersachsens, die es nicht zulassen, dass außerhalb der Betreuungszeiten des Notbetriebes passende Räumlichkeiten zur Verfügung stehen. Zum anderen kam aus dem Kultusministerium die Information, dass Vorschulkinder die Möglichkeiten haben sollten, sich wöchentlich zu treffen. Und genau da ist das Ringhotel Sellhorn eingesprungen.„Alles entsprach den hygienischen Vorgaben“, sagte Carola Neumann, Kindertages­stättenleiterin der DRK-Kita Am Steinberg. „Für uns war das eine riesengroße Erleichterung.“„Wir haben uns sehr gefreut, so problemlos helfen zu können“, ergänzt Landschof. „Sollte es in Zukunft nochmals einen solchen Engpass geben, sind wir gerne wieder bereit, einer Gruppe von Kindern die Möglichkeit zum Spielen und zum Zusammensein zu geben.“ Über das Ringhotel Sellhorn Das Ringhotel Sellhorn liegt im idyllischen Örtchen Hanstedt mitten in der Lüneburger Heide und hat 50 Zimmer sowie drei Veranstaltungsräume, die Platz für bis zu 120 Personen bieten. Das Restaurant setzt auf eine raffinierte Küche mit frischen Produkten aus der Region – darunter auch Heidschnucken- und Wildgerichte – und bringt die Jahreszeiten kulinarisch zur Geltung. In der warmen Jahreszeit lädt die Gartenterrasse zum Verweilen ein. Abgerundet wird das Angebot durch eine großzügige Bade- und Saunalandschaft, einer Fitness-Oase sowie Wellness- und Beauty-Anwendungen.

BRP gewinnt drei Red Dot Design Awards

· Can-Am Spyder RT 2020 · Rotax Sonic E-Kart · 2020 Sea-Doo GTI „Diese drei Auszeichnungen sind das Ergebnis einer Teamleistung. Jedes Jahr streben wir danach, in Bezug auf Design und Technologie weiter zu gehen. Ich hoffe, dass wir nächstes Jahr die Erwartungen unserer Kunden und der gesamten Branche sogar noch übertreffen werden“, sagt Denys Lapointe, Senior Vice President Design, Innovation und Creative Services bei BRP. In den vergangenen zwei Jahren konnte BRP insgesamt 22 Auszeichnungen des renommierten Designpreises verbuchen. Die Preisverleihung der Red Dot Product Design Awards 2020 fand bereits vom 22. bis 26. Juni 2020 statt. Can-Am Spyder RT 2020 Dieses dreirädrige Straßenfahrzeug ist der Gipfel eines luxuriösen Touring-Fahrerlebnisses. Das moderne und innovative Design zeichnet sich nicht allein durch seine einzigartigen Strukturen und Oberflächen aus. Der Spyder RT mit seinen raffinierten Merkmalen wurde für höchst komfortable offene Fahrten gebaut. Er bietet den Menschen, die sich auf einem normalen Motorrad nicht wohlfühlen würden, dennoch ein einzigartiges Fahrerlebnis. „Dieses Motorrad mit drei Rädern bietet dank innovativer Ausstattungsmerkmale hohen Fahrkomfort, was durch seine üppigen Proportionen visuell unterstrichen wird‘‘, so das Juryzitat des Red Dot Awards 2020. Rotax Sonic E-Kart  Durch den Einsatz eines vollelektrischen Antriebsstrangs, der 100-prozentigen Fahrspaß und pure Emotionen bei null Emissionen garantiert, können Rennfahrer mit dem Sonic E-Kart das Beste aus echtem Rennsport verbunden mit Videospielspaß erleben. In Kombination mit dem Rotax MAX Dome Center, in dem zwölf Sonic E-Karts gleichzeitig fahren können, ermöglicht es ein wirklich einzigartiges Videospielerlebnis. „Dieses E-Rennkart begeistert mit der Zusammenführung aus emissionslosem Antrieb, klarer Fahrzeugarchitektur und einem spannenden Gamification-Ansatz“, so das Juryzitat des Red Dot Awards 2020.2020 Sea-Doo GTI Mit seiner von Grund auf überarbeiteten Plattform stellt der 2020 Sea-Doo GTI die perfekte Balance zwischen Spaß, Funktion und Innovation dar, und das zu einem erstaunlichen Preis-Leistungs-Verhältnis. Das neue Modell wurde für einen einfacheren Einstieg entworfen und zeichnet sich durch mehr nutzbaren Raum, überlegene Stabilität und leicht zugängliche Lagerung aus. Die Design-DNA von Sea-Doo ist im neuen GTI deutlich zu erkennen: Er ist temperamentvoll und spielerisch, aber auch technisch fortgeschritten. „Der Sea-Doo GTI beeindruckt mit einem großen Platzangebot und einem prägnanten Design, das dem Jetboot seine dynamische, temperamentvolle Anmutung verleiht“, so das Juryzitat des Red Dot Awards 2020.    BRP gewinnt drei Red Dot Design Awards   Bildcredit: Red Dot Award    Gewinner-Produkte als Bilddownload weiter unten.

ServiceNow ernennt den erfahrenen SaaS-Manager Paul Smith zum Leiter der EMEA-Region

  Frankfurt, 7. Juli 2020 - ServiceNow  (NYSE:NOW), das führende Unternehmen für digitale Workflows, kündigt heute an, dass Paul Smith mit Wirkung vom 7. Juli 2020 die Position des Senior Vice President und General Manager, EMEA, anritt. Smith war zuvor bei Salesforce, wo er eine Reihe von EMEA-weiten Funktionen innehatte und zuletzt als Executive Vice President und General Manager für Großbritannien tätig war. Smith verfügt über 17 Jahre Erfahrung in Führungs- und leitenden Managementpositionen in der Technologiebranche mit einer Erfolgsbilanz in der Vertriebsleitung, im Go-to-Market und in der Erschließung neuer Märkte, um ein dreistelliges Wachstum zu erzielen. "ServiceNow führt die Workflow-Revolution an, da Unternehmen weltweit sich in moderne digitale Unternehmen verwandeln", erklärt Bill McDermott, CEO von ServiceNow. "Die besten Führungskräfte und Spitzentalente wollen für Unternehmen wie ServiceNow arbeiten, wo sie die Zukunft gestalten können. Wir freuen uns sehr, Paul Smith in unserem Team zu haben, der unsere Kunden betreut und unsere EMEA-Region zu neuen Höhenflügen auf unserem Weg zum führenden Unternehmen für Unternehmenssoftware des 21. Jahrhunderts führt.“ Smith wird eine Region leiten, die viele der wichtigsten Märkte und Wachstumschancen des Unternehmens aufweist. Die Einnahmen von ServiceNow in der EMEA-Region stiegen im Jahr 2019 um 32 Prozent im Vergleich zum Vorjahr; die EMEA-Region erreichte ab dem 1. Quartal 2020 einen hochgerechneten Umsatz von etwa 1 Milliarde US-Dollar. "ServiceNow ist der führende Anbieter von Workflows und eines der spannendsten und innovativsten Wachstumsunternehmen der Welt", sagt Smith. "Die makellose Beschaffenheit der einzigartigen Now Platform verleiht ServiceNow diese seltene Kombination aus Größe und Agilität. Es ist genau diese Mischung, die Kunden von ihren anspruchsvollen Partnern verlangen, wenn sie mit der digitalen Umgestaltung ihrer Unternehmen ringen, um den noch bevorstehenden Wandel zu meistern. ” Smith weiter: "Es gibt Momente im Leben, in denen sich karrierebestimmende Möglichkeiten bieten; ServiceNow ist eine davon für mich. Die talentierten Mitarbeitenden und das Engagement für den Erfolg von Kunden und Partnern hebt es von anderen globalen Unternehmen ab. Ich bin begeistert, dabei zu sein, und es ist ein Privileg, die Gelegenheit zu haben, das EMEA-Geschäft in der nächsten Wachstumsphase zu leiten.“ Damit tritt Smith die Nachfolge von Philip van der Wilt an, der diese Funktion von Januar 2016 bis Juli 2020 innehatte. Während dieser Zeit und unter van der Wilts Leitung stieg das EMEA-Geschäft schnell an und etablierte ServiceNow's starke Stellung in der gesamten EMEA-Region. "Vielen Dank an Philip für seine Führungsrolle beim Wachstum unserer EMEA-Region in den letzten vier Jahren und bei der Etablierung von ServiceNow als strategischer Partner für viele der weltweit führenden Unternehmen", sagt Kevin Haverty, Executive Vice President of Worldwide Sales von ServiceNow. "Mit Paul in unserem Team sind wir bestens gerüstet, unseren Schwung fortsetzen und die nächste Wachstumsphase voranzutreiben. Pauls umfangreiche Erfahrung und seine außergewöhnliche Erfolgsbilanz in der gesamten Region werden dazu beitragen, dass die Führungsrolle von ServiceNow als bevorzugter Partner für C-Suite-Führungskräfte, die die digitale Transformation voranbringen, weiter ausgebaut wird". Paul Smith begann seine Karriere bei Procter and Gamble, doch schon bald entwickelte er eine Leidenschaft für die Technologiebranche, die ihn zu Microsoft und zur Leitung einer Reihe innovativer Start-up-Unternehmen führte. Er kam 2012 zu Salesforce, um das EMEA-Marketing-Cloud-Geschäft zu leiten, bevor er bis zu seiner Ernennung zum EVP und GM UK&I im Februar 2019 die Leitung des EMEA-Cloud-Vertriebs übernahm. Über ServiceNowServiceNow (NYSE: NOW) schafft eine Welt, in der Arbeit weniger Arbeit macht. Unsere Cloud-basierte Plattform und die damit verbundenen Lösungen ermöglichen mit digitalen Workflows eine großartige User Experience, damit Mitarbeitende und Unternehmen effizienter arbeiten können. Für weitere Informationen besuchen Sie: www.servicenow.de. © 2020 ServiceNow, Inc. Alle Rechte vorbehalten.  Pressekontakte ServiceNow Johanna Fritz + 49 (0) 173 753 17 00  johanna.fritz@servicenow.com   eloquenza pr  Svenja Op gen Oorth / Ina Rohe Emil-Riedel-Str. 18 - 80538 München +49 89 242 038 0 - servicenow@eloquenza.de  

Langjähriger Chefarzt wird Ärztlicher Direktor

Königsfeld, 7. Juli 2020. Seit dem 1. Juli ist Dr. Thomas Witt, Chefarzt der Kardiologie in der MEDICLIN Albert Schweitzer Klinik / MEDICLIN Baar Klinik in Königsfeld, Ärztlicher Direktor des Standorts. MEDICLIN-Vorstandsvorsitzender Volker Hippler und die neue Regionalgeschäftsführerin Dr. Ute Haase ehrten ihn heute in der Klinik. Witt ist bereits seit 1999 in leitenden Positionen im Bereich der Kardiologie tätig, seit 2007 ist er Chefarzt bei MEDICLIN. Darüber hinaus ist er seit Mai 2019 Mitglied des Aufsichtsrats der MEDICLIN AG. „Herr Dr. Witt leistet seit Jahren sehr viel für die Klinik und die ganze MEDICLIN“, sagte Vorstandsvorsitzender Hippler. „Mit der Ernennung zum Ärztlichen Direktor möchte ich meine Wertschätzung für sein jahrelanges Engagement ausdrücken.“ Als Ärztlicher Direktor nimmt Witt zukünftig eine Koordinationsfunktion innerhalb der Klinik wahr. Zu seinen Aufgaben gehört es, abteilungsübergreifende Konzepte voranzutreiben – immer im Zusammenwirken mit den anderen Chefärzten am Standort. Darüber hinaus wird er noch stärker in unternehmensweiten Gremien mitwirken, um den Stellenwert der Rehabilitation in der öffentlichen Wahrnehmung zu stärken. „Herr Dr. Witt wird jetzt auch Teil unseres Reha-Kompetenz-Teams“, erklärt Hippler. „Hier arbeiten wir kontinuierlich daran, unsere Kliniken im Bereich der Rehabilitation vernünftig und zukunftssicher aufzustellen.“ Schon viele Jahre auch standortübergreifend aktivSchon als 2009 die „Fachgruppe Innere Medizin“ bei MEDICLIN ins Leben gerufen wurde, um den regelmäßigen medizinischen Austausch zwischen den Chefärzten bei MEDICLIN und Asklepios zu fördern, war Witt Fachgruppenleiter und ist es bis heute – mittlerweile beschäftigt sich die „Fachgruppe Innere Medizin und Geriatrie“ auch mit altersmedizinischen Themen. Darüber hinaus ist er Sprecher aller Fachgruppenleiter Rehabilitation. Damit ist der neue Ärztliche Direktor schon seit vielen Jahren auch Ansprechpartner für standortübergreifende Themen und Projekte. „Ich freue mich sehr über die Ernennung zum Ärztlichen Direktor und sehe das als Vertrauensbeweis“, bedankte sich Witt. Volker Hippler, Ute Haase und der Kaufmännische Direktor Julian Schwaller gratulierten herzlich zur neuen Position.  

Höhentraining im Ötztal von Sagan & Co zur Vorbereitung auf Tour de France, Giro und Vuelta

Zweieinhalb Wochen lang gastierten die Radprofis des deutschen Spitzenteams BORA – hansgrohe im Ötztal. Nach der Corona-bedingten Zwangspause freuten sich die Spitzenfahrer rund um Peter Sagan, Rafal Majka und Emanuel Buchmann endlich wieder im Mannschaftskollektiv auf den Sattel zu steigen. Neben konditionellen Challenges wie der Gletscherstraße in Sölden mit 10,5 % durchschnittlicher Steigung über 13,5 Kilometer kamen die gemeinsamen Aktivitäten nicht zu kurz. Auf dem Programm standen etwa Outdoor-Action in der AREA 47 oder ein Besuch der James Bond-Erlebniswelt 007 ELEMENTS. Ausnahmeleistungen sind im Spitzensport gesetzt, Ausnahmesituationen wie das Corona-Jahr 2020 stellen aber selbst für Weltklasseprofis neue Maßstäbe auf. Im Fall der Radprofis von BORA - hansgrohe bedeutet dies, dass sämtliche Klassiker wie Tour de France, Giro d'Italia oder die Vuelta de Espana erst im Herbst ausgetragen werden. Um nach Monaten des Konditionshaltens im Solomodus wieder als Mannschaft zu trainieren, hielt das UCI-Spitzenteam seinen Saisonauftakt in der Partnerregion Ötztal ab. Ein Tross aus mehr als sechzig Personen, bestehend aus Sportlern, Trainern und Betreuern, nutzten die hervorragenden Verhältnisse im längsten Tiroler Seitental zur Vorbereitung. „Ich bin glücklich, endlich wieder mit meinen Teamkollegen draußen auf dem Rad unterwegs sein zu können. In der Zwangspause habe ich viel Zeit mit meinem Sohn verbracht", blickt Dreifachweltmeister Peter Sagan auf die vergangenen Monate zurück. Der gebürtige Slowake begeisterte seine weltweiten Fans mit einem Video aus Sölden. Darin zu sehen ein Wheelie auf dem Rennrad. Der Clip erreichte innerhalb weniger Tage 1,5 Millionen Aufrufe in den sozialen Medien.   Sicherheitskonzept Wie in anderen Sportarten üblich, wurde ein teaminternes Corona-Protokoll entwickelt, das die sichere Durchführung gewährleistete und unter anderem darin bestand, die Fahrer in Gruppen aufzuteilen. „Ich bin wirklich froh, dass alles so gut geklappt hat. Die Bedingungen waren perfekt, unser Konzept hat sich bewährt und das angestrebte Trainingspensum ließ sich hervorragend umsetzen. Das Wichtigste ist aber, wie sehr sich unsere Fahrer gefreut haben, wieder zusammen und unter normalen Bedingungen zu trainieren“, resümiert ein zufriedener Ralph Denk, Teammanager von BORA - hansgrohe nach dem Trainingsaufenthalt im Ötztal. In die gleiche Kerbe schlägt auch der deutsche Radprofi Emanuel Buchmann, der mit seiner außergewöhnlichen Charity-Aktion, einer "Everest Challenge" im Ötztal bereits Ende Mai für Furore sorgte. „Dieses Camp war ein wirklich wichtiger Schritt zur Vorbereitung auf die kommende Saison. Wir haben viele Umfänge, aber auch einiges an Qualität trainiert. Die Rennen können also kommen“, blickt Buchmann den großen Radklassikern freudig entgegen. Ebenso positiv gestimmt ist Ausdauertrainer Dan Lorang, der auch Olympiasieger und Triathlet Jan Frodeno zu seinen Schützlingen zählt: „Wir konnten unser Training sehr gut durchziehen. Die Basis für den Wiedereinstieg in die Saison ist nun gelegt.“ Sportliche Gipfeltreffen Neben intensiven Trainingseinheiten standen abseits der Ötztaler Rennradstrecken auch noch andere Erfahrungen und Begegnungen auf dem Programm. Echtes Agenten-Feeling erlebte das Team von BORA-hansgrohe beim Besuch der James Bond-Erlebniswelt 007 ELEMENTS am Gipfel des Gaislachkogls in Sölden auf 3.048 m. Hoch hinaus, nur auf anderem Terrain, ging es in der AREA 47. Der Gang durch den Hochseilgarten in 27 Metern Höhe stellte selbst für geeichte Radprofis einen Schritt aus der persönlichen Komfortzone dar. Ski- trifft Zweiradstar. So lässt sich das spontane Treffen des deutschen Alpin-Aushängeschilds und Kitzbühel-Siegers Thomas Dreßen mit Peter Sagan beschreiben. Gleiches gilt für den gemeinsamen Ausflug des Slowaken mit dem heimischen Nachwuchsstar Laura Stigger auf die Trails der BIKE REPUBLIC SÖLDEN. Auch auf dem Downhillbike und beim Springen wusste Sagan „bella figura“ hinzulegen. Für Oliver Schwarz, Direktor von Ötztal Tourismus, stellt das Trainingslager von BORA - hansgrohe einen wichtigen Impuls dar: „Unsere hervorragende Infrastruktur und Gastfreundschaft sind die elementare Basis. Darüber hinaus freut es mich besonders, dass das Team uns in so sensiblen Zeiten das Vertrauen geschenkt hat. Wir haben die Rahmenbedingungen geschaffen, dass sich die Mannschaft bei uns im Ötztal sicher vorbereiten konnten." Weitere Informationen: www.oetztal.com/bike

Zoom und ServiceNow kooperieren und ermöglichen exzellentes Arbeiten und beste Experience von überall

Frankfurt - 8. Juli 2020 - Zoom Video Communications, Inc.  (NASDAQ: ZM) und ServiceNow  (NYSE: NOW) geben heute ihr Engagement für die Technologielösungen des jeweils anderen bekannt, um die Arbeit – von überall noch besser zu machen.Angesichts der andauernden Pandemie und der Buchung von geschützen Räumlichkeiten schnellte der Einsatz von Zoom im April 2020 auf 300 Millionen Konferenzteilnehmer pro Tag in die Höhe. Zoom setzte das Customer Service Management  (CSM) von ServiceNow ein, um seinen Kundenservice zu skalieren und wichtige Kommunikationsfähigkeiten für seine globale Community zu ermöglichen. ServiceNow CSM bietet auch proaktives Case Management und personalisierte Self-Service-Optionen, um den Anstieg von Kundenanfragen zu bewältigen. Darüber hinaus wird Zoom die Now Platform, einschließlich neuer AIOps-Funktionen  einsetzen, um sein neues Hardware as a Service (HaaS)-Geschäftsmodell zu ermöglichen. Zoom wird außerdem die Implementierung von ServiceNow's CSM ausweiten, um HaaS-Kundensupport anzubieten. ServiceNow ist seit 2018 Kunde von Zoom und nutzt Zoom Enterprise  für seine mehr als 11.000 Mitarbeitenden weltweit, um Videokonferenzen auf Desktop, mobilen Endgeräten und in Konferenzräumen abzuhalten. Seit der globalen Pandemie haben ServiceNow-Mitarbeitende, die von zu Hause aus arbeiten, in hohem Maße auf Zoom vertraut, um produktiv zu bleiben. ServiceNow plant, sein bisheriges Hardware-Telefonsystem durch Zoom Phone  zu ersetzen, um seinen Mitarbeitenden eine vernetzte und nahtlose Unified Communications-Erfahrung zu bieten. "Seit März haben wir skaliert, um der unglaublich gestiegenen Nachfrage von Unternehmen und Verbrauchern nach unseren Lösungen gerecht zu werden", so Ryan Azus, Chief Revenue Officer von Zoom. "ServiceNow hat es uns ermöglicht, in dieser Wachstumsphase außergewöhnliche Kundenerlebnisse zu bieten. Mit dem Einsatz von ServiceNow Customer Service Management erwarten wir eine deutliche Steigerung der Produktivität und eine Reduzierung des Fallvolumens.“ "Zoom hat es Mitarbeitenden über Branchen und Länder hinweg ermöglicht, in Verbindung zu bleiben, und es ist zudem ein Kernstück unseres eigenen Technologie-Ökosystems", erklärt Chris Bedi, Chief Information Officer von ServiceNow. "Die Funktionen und die benutzerfreundliche Oberfläche von Zoom haben unseren Mitarbeitenden ermöglicht, produktiv zu bleiben und nahtlose digitale Gespräche mit unseren Kunden zu führen. Mit der Einführung von Zoom Phone können wir in Zukunft sogar noch besser mit Zoom arbeiten - Kommunikations- und Kollaborationsfunktionen auf Knopfdruck sowie mit Zoom verbundene Konferenzräume, die unseren Teams die beste Arbeitserfahrung bieten - überall und jederzeit.“ Zoom entschied sich für ServiceNow's CSM Workflow Produkt, um seine Front-, Middle- und Back-Office-Teams zu vereinen, um Probleme zu lösen und zu beheben, bevor Kunden sie bemerken, und um das Engagement zur schnellen Bearbeitung von Kundenanfragen zu vereinfachen. Als Kunde von ServiceNow und Nutzer der Now Platform  hat Zoom seine IT-  und Mitarbeiter-Workflows  transformiert und ist dabei, weitere ServiceNow Workflow-Produkte zu implementieren, darunter ITOM Health, Field Service Management  und ITBM . Zoom nutzt auch Out-of-the-Box-Fähigkeiten, einschließlich des virtuellen Agenten  von ServiceNow, um Kundengespräche zu erleichtern, den ServiceNow Integration Hub  zur Integration mit seinen bestehenden Legacy-Systemen und den ServiceNow Service-Katalog  zur Bereitstellung von Self-Service-Lösungen. ServiceNow und Zoom bieten mehrere technische Integrationen an, die es ihren gemeinsamen Kunden ermöglichen, Zoom und ServiceNow für ihre Mitarbeitenden anzupassen. Beispielsweise kann ServiceNow so konfiguriert werden, dass den Mitarbeitenden ein umfangreicher Bot zur Verfügung steht; mit dem ServiceNow Virtual Agent können Dutzende der am häufigsten gestellten Fragen einfach und schnell gelöst werden. Mit der Zoom Meeting-Anomalie-Erkennung kann Zoom Latenzzeiten, Schwankungen und durchschnittlichen Datenpaketverluste identifizieren. ServiceNow erstellt so automatisch einen Vorfall im Namen des Benutzers. Und mit den AIOps von ServiceNow kann Zoom so aktiviert werden, dass Anwender proaktiv die Möglichkeit haben, ihr Meeting mit einem Daumen-hoch- oder Daumen-runter-Symbol zu bewerten. Wenn ein Nutzer am Ende eines Zoom-Meetings auf das Daumen-nach-unten-Symbol klickt, wird die IT-Abteilung des Nutzers über das Problem benachrichtigt und der virtuelle Agent von ServiceNow wird sich an den Mitarbeitenden wenden, um das Problem anzugehen und zu lösen. Über ServiceNowServiceNow (NYSE: NOW) schafft eine Welt, in der Arbeit weniger Arbeit macht. Unsere Cloud-basierte Plattform und die damit verbundenen Lösungen ermöglichen mit digitalen Workflows eine großartige User Experience, damit Mitarbeitende und Unternehmen effizienter arbeiten können. Für weitere Informationen besuchen Sie: www.servicenow.de. © 2020 ServiceNow, Inc. Alle Rechte vorbehalten.  ServiceNow, das ServiceNow-Logo, Now und andere ServiceNow-Marken sind Marken und/oder eingetragene Marken von ServiceNow, Inc. in den Vereinigten Staaten und/oder anderen Ländern. Andere Firmennamen, Produktnamen und Logos können Marken der jeweiligen Unternehmen sein, mit denen sie verbunden sind. Über Zoom Zoom Video Communications, Inc. (NASDAQ: ZM) bringt Teams zusammen, um in einer reibungslosen und sicheren Videoumgebung mehr zu erreichen. Unsere einfache, zuverlässige und innovative Unified Communications-Plattform Video-first bietet Videokonferenzen, Sprachkommunikation, Webinare und Chat über Desktops, Telefone, mobile Geräte und Konferenzraumsysteme. Zoom hilft Unternehmen mit führenden Integrationen von Geschäftsanwendungen und Entwicklertools bei der Erstellung maßgeschneiderter Workflows. Zoom wurde 2011 gegründet und hat seinen Hauptsitz in San Jose, Kalifornien, mit Niederlassungen auf der ganzen Welt. Besuchen Sie zoom.com  und folgen Sie @zoom_us . ### Pressekontakte ServiceNow Johanna Fritz + 49 (0) 173 753 17 00  johanna.fritz@servicenow.com   eloquenza pr  Svenja Op gen Oorth / Ina Rohe Emil-Riedel-Str. 18 - 80538 München +49 89 242 038 0 - servicenow@eloquenza.de

Tribut an Ennio Morricone: Cinedom zeigt „Spiel mir das Lied vom Tod“

Köln, 8. Juli 2020 – Der Kölner Cinedom präsentiert in Gedenken an den verstorbenen Komponisten Ennio Morricone am 9. und 12. Juli 2020 jeweils um 19:30 den Kult-Italowestern „Spiel mir das Lied vom Tod“. Der Film, der 1968 in die Kinos kam, zählt bis heute zu den bekanntesten Italowestern und erfährt seither große Beliebtheit bei den Fans. Morricone, der am 6. Juli 2020 verstarb, komponierte die Filmmusik für den Western, zu der auch die weltberühmte klagende Mundharmonika-Melodie gehört. „Spiel mir das Lied vom Tod ist einer der bedeutsamsten Filme der Kinogeschichte. Die Filmmusik spielt im Film eine wichtige Rolle und der herausragende Klang und Sound im Kino-Saal lässt sie dabei richtig unter die Haut gehen.  Diesen Film muss man daher noch mal auf großer Leinwand erleben. Wir freuen uns, unseren Besucher*innen diesen Klassiker zu präsentieren und die Musik von Ennio Morricone noch einmal zu würdigen“, sagt Holger Pfaff, Geschäftsführer des Cinedom. Cinedom ergänzt Kinoprogramm mit weiteren Klassikern Neben „Spiel mir das Lied vom Tod“ warten weitere Programm-Specials in der kommenden Kinowoche vom 9. bis zum 15. Juli auf die Cinedom-Gäste. Darunter der Klassiker „Star Wars Episode V: Das Imperium schlägt zurück“, der in diesem Jahr bereits 40-jähriges Jubiläum feiert. Der Cinedom zeigt den fünften Film der Saga in Originalton in zwei Vorstellungen, am 10. Juli um 19:15 Uhr sowie am 12. Juli um 16:30 Uhr. „Star Wars gehört zum Kino wie Popcorn und bequeme Kinosessel. Und das schon seit über 40 Jahren. Für uns war daher klar, dass wir diesen Meilenstein in der Filmgeschichte noch einmal in seiner originalen Fassung ins Kino bringen müssen “, erklärt Pfaff. Auch die Fans der „Fack ju Göthe“-Reihe kommen in dieser Woche auf ihre Kosten. Alle drei Teile der Komödie mit Elyas M’Barek und Karoline Herfurth werden an ausgewählten Tagen und Uhrzeiten noch einmal präsentiert. Weitere Informationen zu den Programm-Specials entnehmen Sie der beigefügten Übersicht.  Der Cinedom ist seit dem 2. Juli unter Berücksichtigung spezieller Hygiene- und Infektionsschutzmaßnahmen wieder geöffnet. Besucher können nun wieder Filme in bester Ton- und Bildqualität erleben. Kölns größtes Kino wurde Mitte März aufgrund der COVID-19-Pandemie auf Anweisung der Stadt Köln für fast sechzehn Wochen geschlossen. Übersicht der Programm-Highlights vom 9. bis zum 15. Juli · Spiel mir das Lied vom Tod, freigegeben ab 12 Jahren, 9. und 12. Juli um 19:30 Uhr · Star Wars: Das Imperium schlägt zurück, freigegeben ab 16 Jahren, 10. Juli um 19:15 Uhr und 13. Juli um 16:30 Uhr · Paw Patrol - Mighty Pups, keine Altersbegrenzung, am 12. Juli 15:00 und 17:00 Uhr · Apollo 11, freigegeben ab 12 Jahren, am 10. und 14. Juli um 16 Uhr · Fack Ju Göhte, freigegeben ab 12 Jahren, am 9. und 12. Juli um 16:30 Uhr · Fack Ju Göhte 2, freigegeben ab 12 Jahren, am 10. und 13. Juli um 16:30 Uhr · Fack Ju Göthe 3, freigegeben ab 12 Jahren, am 11. und 14. Juli um 16:30 Uhr · Twilight – Bis(s) zum Morgengrauen, freigegeben ab 12 Jahren, am 15. Juli um 16:30 Uhr Weitere Informationen zum täglichen Programm finden Sie auf cinedom.de . Bitte beachten Sie, dass der Kauf von Kinotickets aktuell nur online möglich ist.

Click-to-Pay: Mastercard treibt den globalen Ausbau eines einfachen und einheitlichen digitalen Check-out-Erlebnisses voran

Zürich, 08. Juli 2020 – E-Commerce gewinnt weltweit an Bedeutung. Immer mehr Konsumenten gehen online, um auf digitalen Plattformen sicher und einfach einzukaufen. Daher ist es heute wichtiger denn je, das Einkaufserlebnis im Check-out-Prozess nahtlos und einheitlich über alle digitalen Kanäle und Kartenanbieter hinweg zu gestalten. Heute kündigten Mastercard, Visa, American Express und Discover an, mit den technischen Vorbereitungen für den weltweiten Start der neuen Check-out-Option „Click-to-Pay“ zu beginnen, die auf dem Branchenstandard EMV Secure Remote Commerce basiert. Zu den ersten Märkten, in denen Click-to-Pay ausgerollt wird, gehören Australien, Brasilien, Grossbritannien, Hongkong, Irland, Kanada, Katar, Kuwait, Malaysia, Mexiko, Neuseeland, Saudi-Arabien, Singapur und die Vereinigten Arabischen Emirate. Für weitere Länder sind Starttermine in Planung. Mit Click-to-Pay können Konsumenten während der Online-Kaufabwicklung über Webseiten, Smartphones, Apps und sonstige vernetzte Geräte einfach und sicher bezahlen. Die zeitraubende Eingabe von Kartendaten und anderen Informationen beim Check-out entfällt. Die fortschrittliche digitale Check-out-Lösung spiegelt das Zahlungsverhalten im stationären Handel wider, wo an einem Terminal alle Kartenzahlungen, egal von welchem Anbieter, akzeptiert werden. Ziel ist es, eine Vereinheitlichung und Kompatibilität im Check-out zu schaffen, so dass den Nutzern von Click-to-Pay auf allen Kanälen ein einheitlicher, optimierter Bezahlvorgang zur Verfügung steht. Online-Händler profitieren von der neuen Check-out-Lösung, da durch die Integration mehrerer Kartenmarken ein einfacher und reibungsloser digitaler Bezahlprozess für Konsumenten entsteht, und Zahlungsabbrüche reduziert werden. Mastercard, Visa, American Express und Discover kündigten bereits im Oktober 2019  ihre Zusammenarbeit an einer einheitlichen digitalen Check-out-Lösung in den USA an. Seitdem haben mehr als 10.000 Online-Händler ihren Kunden die Möglichkeit eröffnet per Click-to-Pay zu bezahlen – darunter Cinemark, Crate & Barrel, Expedia, FreshDirect, JOANN Fabric and Crafts, Joseph A. Bank sowie der Online-Marktplatz von Rakuten in den USA, Saks Fifth Avenue und SHOP.com. Weitere namhafte Unternehmen wie Emirates, Mitre 10, Noel Leeming, 1-day, Pizza Hut Australien, The Warehouse, Torpedo7, Ticketek und Warehouse Stationery werden ihren Kunden zukünftig Click-to-Pay anbieten. „Die Nachfrage nach frischen Lebensmitteln und deren Zustellungen ist so stark gestiegen wie nie zuvor und viele Kunden probieren FreshDirect zum ersten Mal aus", sagt Tammy Berentson, Chief Marketing Officer von FreshDirect. „Click-to-Pay bietet sowohl diesen Neukunden als auch unseren treuen Bestandskunden die Möglichkeit, ihre Transaktionen einfach, effizient und sicher durchzuführen.” Um die Akzeptanz über die bisherigen Nutzer hinaus zu erweitern, soll die Zusammenarbeit mit Zahlungsdienstleistern, Gateways und Acquirern ausgeweitet werden, um zu gewährleisten, dass alle beteiligten Netzwerke unterstützt und damit die Online-Kaufabwicklung optimiert werden. In den USA bieten Partner wie ACI Worldwide, Aurus, Blackbaud, BlueSnap, Braintree, CyberSource und Mastercard Payment Gateway Services (MPGS) sowie Square ihren Händlern die Möglichkeit, Click-to-Pay zu aktivieren. Zusätzliche Unterstützung für die Verbreitung von Click-to-Pay erhalten die Unternehmen von internationalen Partnern wie Checkout.com, Noon Payments, SafeCharge und Windcave.

Bohlsener Mühle für Deutschen Nachhaltigkeitspreis 2020 nominiert

Bohlsen, 08. Juli 2020 – Seit der Gründung 1979 steht die Bohlsener Mühle in der Lüneburger Heide für einen ganzheitlichen Nachhaltigkeitsansatz, der Ökonomie, Ökologie und Gesellschaft vereint. Das mittelständische Bio-Unternehmen übernimmt Verantwortung für Gesellschaft und Umwelt. Erklärtes Ziel ist es, durch das unternehmerische Handeln einen wesentlichen Beitrag für eine nachhaltige Entwicklung zu leisten. Der Einfluss mittelständischer Unternehmen Eine nachhaltig-ökologische Wirtschaftsweise kommt sowohl der Region zu Gute als auch den Menschen, die in ihr leben: „Ich bin davon überzeugt, dass die enge Verzahnung von Landwirtschaft und regionaler Verarbeitung, wie Getreidemühle und Bäckerei, und Veredelung eine Region bereichert und revitalisiert“, ist sich geschäftsführender Gesellschafter Volker Krause sicher. Gemeinsam mit dem 2019 eingetretenen Geschäftsführer Mathias Kollmann setzt er sich aktiv dafür ein, die ländliche Entwicklung zu fördern. Ein Vorhaben, das sich über die Jahre hinweg als erfolgreich erwiesen hat: „Heute arbeiten in der Bohlsener Mühle nicht mehr nur zwei, sondern 260 Menschen und finden hier eine sinnstiftende Tätigkeit und sorgen damit für eine Veränderung: Allein 2019 verblieben 59% unseres Umsatzes in unserer Region“, erklärt Kollmann.Nur was verarbeitet wird, kann auch angebaut werden, nur wo etwas produziert wird, können auch Menschen arbeiten. Allein in der Region gibt es über 200 Landwirtinnen und Landwirte, die ihr Getreide nach Bohlsen liefern. Langfristige Verträge geben dabei Planungs- und Finanzsicherheit und lassen Anbauprojekte zu. Ökologisches Wirken – im Dorf, in der Region und darüber hinaus Mit Mut und Pioniergeist treibt die Bohlsener Mühle seit 1979 den ökologischen Wandel mit voran. Die Förderung des ökologischen Landbaus, in der Kommunikation zu ökologischen Themen, oder durch die frühe Förderung so genannte Urgetreide wie Einkorn. Dabei wird nicht nur auf die Region geschaut, sondern auch auf das eigene Dorf: Seit 2019 erzeugt das Bio-Pionierunternehmen mit den in der Produktion anfallenden Dinkelspelzen klimaneutrale Wärme für 75 Haushalte in Bohlsen – eine moderne, CO\2\-freie Heizmethode, die bis dato weltweit einzigartig ist und auf das Unternehmensziel einzahlt, bis 2025 klimapositiv zu sein. Gemeinsam mit der Bioland Stiftung soll der gezielten Aufbau von Humus gefördert werden.Damit übernimmt die Bohlsener Mühle konsequent Verantwortung für die Region und darüber hinaus und beweist, dass in Zukunft ökologisch, nachhaltig und regional gedacht werden muss, um langfristig wirtschaftlich gesunde Regionen zu fördern.   Über den Deutschen Nachhaltigkeitspreis Der Deutsche Nachhaltigkeitspreis würdigt wegweisende Unternehmen, die in vorbildlicher Art und Weise die Transformation einer nachhaltigen Zukunft vorantreiben und wirtschaftlichen Erfolg mit sozialer Verantwortung und schonendem Umgang mit der Umwelt verbinden. Am 15. September steht mit der Entscheidung der unabhängigen Experten-Jury fest, ob sich die Bohlsener Mühle als einer von drei Finalisten platziert. Den Sieger gibt die Stiftung Deutscher Nachhaltigkeitspreis am 3. Dezember 2020 in Düsseldorf bekannt.