Nigeria geht gegen „nachhaltige“ Shrimp-Fischerei vor

ZUR SOFORTIGEN VERÖFFENTLICHUNG 15. Januar 2018 Die nigerianische Regierung betrachtet illegale Fischerei als ernstes Problem und beordert ein als „nachhaltig“ zertifiziertes Shrimp-Schleppnetzschiff zurück, welches 2017 in liberianischen Gewässern festgesetzt wurde. Das Schiff wurde drei Monate in Gewahrsam genommen, bis der Besitzer den Kapitän und den ersten Maschinisten entließ.Am 13. März 2017 setzte die liberianische Küstenwache mit Hilfe von Sea Shepherd das in Nigeria registrierte Fischereischiff STAR SHRIMPER XXV fest, da es gegen verschiedene Vorschriften verstoßen hatte. Es fischte aktiv ohne liberianische Lizenz und wurde in einer küstennahen Sperrzone (IEZ) aufgegriffen, welche für ansässige Kleinfischer vorgesehen ist. Außerdem wurde ohne Vorrichtung zum Ausschließen von Schildkröten (TED) gefischt, welche für „nachhaltige“ Shrimp-Schleppnetzschiffe vorgeschrieben ist.Die STAR SHRIMPER XXV ist Teil einer Flotte „nachhaltig zertifizierter“ Schiffe, welche Atlantic Shrimpers Ltd. gehört. Diese haben laut US-Außenministerium die Erlaubnis, Shrimps in die USA zu exportieren. Die Zertifizierung verlangt von den Schiffen, TEDs zu nutzen, um den Beifang von Schildkröten zu reduzieren. Der Zertifizierungsprozess, bekannt als „Section 609“, verlangt die Erweiterung für TEDs für Schiffe aus Ländern, die in die USA exportieren. TEDs sind Gitter, welche an die Öffnungen von Schleppnetzen angebracht werden, um Schildkröten und andere Meerestiere aus den Netzen fernzuhalten. Bedenkt man, dass die USA zu den größten Importeuren von Shrimps gehören, zeigt sich, dass Section 609 ein wichtiges Werkzeug zum Schutz der Meeresschildkröten und anderer Meereslebewesen weltweit ist.Nach der Festsetzung der STAR SHRIMPER XXV arbeitete Sea Shepherd Global zusammen mit Sea Shepherd Legal an einer formellen Forderung an das US-Außenministerium, um die „nachhaltige“ Shrimpfischerei in Nigeria zu untersuchen.Am 20. Dezember informierte das Außenministerium Sea Shepherd Legal, dass die STAR SHRIMPER XXV, nachdem sie eine Geldstrafe erhielt und die liberianischen Behörden sie nach zwei Monaten Arrest entließen, nach Nigeria, wo sie registriert ist, zurückbeordert wurde.Laut US-Außenministerium ging Nigeria sofort gegen die STAR SHRIMPER XXV vor, beschlagnahmte sie noch bei ihrer Ankunft und hielt sie anschließend drei Monate fest, während der Schiffsbesitzer Atlantic Shrimpers Ltd. die Crew 90 Tage suspendierte und den Kapitän sowie den ersten Maschinisten entließ.Für das Fischen ohne Lizenz in liberianischen Gewässern wurde der STAR SHRIMPER XXV das Fischen für 6 Monate untersagt, was abschreckend auf andere Fischereischiffe wirkte und vielen Meeresschildkröten das Leben rettete. Sea Shepherd dankt der Regierung von Nigeria dafür, die Verantwortung übernommen und seine Aufgabe als Flaggenstaat ernst genommen zu haben.„Wir sind froh, dass im Falle der Star SHRIMPER XXV sowohl Liberia als auch Nigeria gehandelt hat. Wenn man bedenkt, dass Atlantic Shrimpers Ltd. zu einer riesigen Flotte bestehend aus 70 nigerianischen Schleppnetzschiffen gehört, hoffen wir, dass diese Handlungen als abschreckendes Beispiel für die Zukunft dienen werden“, so Peter Hammarstedt, Kampagnenleiter von Sea Shepherd Global.Sea Shepherds Partnerschaften, um illegale Fischerei zu stoppen:Seit Februar 2017 unterstützt Sea Shepherd mit OPERATION SOLA STELLA die Regierung von Liberia dabei, illegale, unregulierte und undokumentierte Fischerei (IUU-Fischerei) zu unterbinden. Unter der Leitung des liberianischen Verteidigungsministers Brownie Samukai stellt Sea Shepherd ein ziviles Patrouillen-Schiff zur Verfügung, das in liberianischen Gewässern verkehrt. Die Patrouillen führten bisher zur Festsetzung von acht IUU-Schiffen. Entwicklungsländer sind besonders anfällig für IUU-Fischerei, die bis zu 40% des in westafrikanischen Gewässern gefangenen Fisches ausmacht.Im Jahr 2016 arbeitete Sea Shepherd im Rahmen von OPERATION ALBACORE mit der Regierung von Gabun zusammen. Bei dieser Kampagne wurden über 80 Fangschiffe auf See kontrolliert, was zur Festsetzung von fünf kongolesischen IUU-Schleppnetzschiffen und eines spanischen Langleinen-Schiffes führte. OPERATION SOLA STELLA ist eine Fortsetzung dieser aktiven Zusammenarbeit von Sea Shepherd Global mit den Regierungen und ihren Vollzugsbehörden im Kampf gegen die IUU-Fischerei. ### Fotos: https://minerva.seashepherdglobal.org/share.cgi?ssid=0re7H4y BILDER:Die STAR SHRIMPER XXV in liberianischen Gewässern. Foto: Alejandra Gimeno/Sea Shepherd Offiziere der liberianischen Küstenwache machen sich bereit, die STAR SHRIMPER XXV zu entern. Foto: Alejandra Gimeno/Sea Shepherd Die Sea Shepherd Crew dokumentiert die GPS-Koordinaten des Fischereischiffs in liberianischen Gewässern. Foto: Michael Rauch/Sea ShepherdDie liberianische Küstenwache auf der Brücke der STAR SHRIMPER XXV. Foto: Michael Rauch/Sea Shepherd Kontakt Press:Heather Stimmler – Mediendirektorin von Sea Shepherd GlobalTel +339 7719 7742Email: heather@seashepherdglobal.org

Gesund und fit im Arbeitsalltag

Mannheim, 15.01.2018 – Öfter mal Obst und Gemüse essen, den Süßigkeitenkonsum einschränken, weniger Alkohol trinken, mehr Sport treiben. Mit dem Jahreswechsel steigt bei vielen von uns das Gesundheitsbewusstsein. Dass das Team der Weiterbildungssuchmaschine kursfinder.de  in der Hinsicht schon gut aufgestellt ist, zeigt das Ergebnis der Studie “SmartJob – Gesund und fit im Arbeitsalltag”. An dem Projekt der Universität Mannheim haben im vergangenen Jahr 10 Mitarbeiter von kurfinder.de teilgenommen. Die Studie untersucht, wie Mitarbeiter es schaffen, ihren Arbeitsalltag mit einer gesunden Lebensweise zu verbinden und wie Unternehmen ihre Mitarbeiter dabei unterstützen können. Zwei Wochen lang haben sich die Mitarbeiter von kursfinder.de den Tatsachen gestellt: Sie haben ihr Snackverhalten und ihre körperliche Aktivität mit dem Smartphone dokumentiert, hatten einen Schrittzähler am Hosenbund. Die Auswertung hat nun ergeben, dass kursfinder.de für den Bereich gesunde Ernährung verglichen mit allen bisher von der Universität untersuchten Organisationen im durchschnittlichen und überdurchschnittlichen Bereich liegt. Vor allem Werte, Erwartungen und die Kommunikation hinsichtlich gesunder Ernährung ist bei dem jungen Mannheimer Unternehmen überdurchschnittlich. Zehn “eher aktive” oder “sehr aktive” KöpfeIm Bereich körperliche Aktivität zeichnet sich ein ähnliches Bild ab. Nur 10 % der Studienteilnehmer von kursfinder.de beschreiben sich selbst als “gar nicht aktiv”. 60 % geben an, “eher aktiv” oder “sehr aktiv” zu sein. An 32 % der Tage des Erhebungszeitraums haben die kursfinder-Befragten Sport getrieben. Am beliebtesten sind Joggen und Fitness. Was sich jedoch auch abzeichnet, ist, dass sich die körperlichen Aktivitäten auf den Feierabend verlagern. Spielt das Thema Sport und Fitness zwar im Arbeitsalltag hinsichtlich der Werte, Erwartungen und Kommunikation eine im Vergleich zur Gesamtstichprobe überdurchschnittliche Rolle, so liegen die organisationalen Praktiken ebenso wie im Bereich gesunder Ernährung lediglich im Durchschnittsbereich. Gibt es gesundheitsbezogene Praktiken in der Organisation oder sind welche geplant? “Wie in allen teambezogenen Bereichen ist uns die Eigenmotivation und Autonomie jeder Person sehr wichtig. kursfinder.de – wie auch die internationale Muttergesellschaft Educations Media Group – unterstützt Initiativen, die aus dem Team herauskommen. So lädt eine Kollegin eine befreundete Physiotherapeutin ein und organisiert einen Workshop zum gesunden Sitzen am Schreibtisch. Aus dem Workshop ergeben sich Folgeaktivitäten wie etwa die “bewegte Pause”. Wir haben einige begeisterte Läufer an Bord und organisieren die Teilnahme an Wettkämpfen und deren Vorbereitung im Team. Es gibt Raum und Zeit für den Austausch zu gesunder Ernährung – da löst die eine Challenge schon mal die andere, erfolgreich abgeschlossene ab. Jeder bringt seine Ziele und Erfahrungen ein, weil das Klima dafür passt. Formell können wir als Arbeitgeber aber sicher noch den ein oder anderen zusätzlichen Mehrwert liefern, wir sind inspiriert”, sagt Geschäftsführerin Berit Moßbrugger. Snacken ist erlaubt – und oftmals sogar gesundOhne Snacks geht nichts: Bei kursfinder.de gehört Snacken am Arbeitsplatz genauso dazu wie wohl in den meisten Unternehmen. Die persönlichen Vorlieben decken sich hier mit denen der Gesamtstichprobe: Die Mitarbeiter snacken am liebsten frisches Obst, Gemüse und Süßigkeiten. Weniger ausgeprägt ist ihr Verlangen nach salzigen Snacks, Joghurt, Kuchen und Keksen. Doch warum wird überhaupt außerhalb der drei Hauptmahlzeiten am Arbeitsplatz gegessen? Als häufigste Gründe nennt das kursfinder-Team “Geschmack des Essens”, “Feiern oder Geburtstage” sowie “Genuss des Moments”. Sich selbst zwar einerseits nichts zu verbieten, jedoch durchaus gesundheitsbewusst zu sein: Das zeichnet sich für das Mannheimer Unternehmen kursfinder.de anhand der SmartJob-Studie ab. Das Bewusstsein für gesunde Ernährung und körperliche Aktivität ist stark ausgeprägt – auch wenn es hinsichtlich der organisationalen Praktiken noch Luft nach oben gibt. Doch schließlich wollen auch 2018 noch manche Dinge angepackt werden. Zur Datenerhebung:Die Grundlage der Daten bildet eine Vorab-Befragung der Studienteilnehmer kombiniert mit deren Aussagen aus den täglichen Smartphone-Befragungen. Insgesamt haben sich daran bis zur Auswertung den Zwischenberichts 354 Personen im Alter zwischen 19 und 64 Jahren beteiligt. 68 % davon sind weiblich, 32 % männlich. Von den Teilnehmern arbeiten knapp 80 % Vollzeit, 15 % bis zu 30 Stunden. Der Bildungsgrad der Studienteilnehmer ist relativ hoch (52 % haben studiert, 15 % haben Abitur, 19 % haben eine abgeschlossene Berufsausbildung). Ein Großteil der Befragten (46 %) arbeitet in Verwaltungs- und Büroberufen.

Neuheiten boot Düsseldorf 2018: Powersports-Branchenführer BRP stellt neue Sea-Doo-Plattform und Evinrude iDock vor

Ob Boot- und Yachtliebhaber, Taucher, Surfer, Wakeboarder oder Angler – auf der boot Düsseldorf vom 20. bis 28. Januar 2018 kommt jeder Wassersportler auf seine Kosten. In 20 Themen- und Erlebniswelten präsentieren rund 1.800 internationale Aussteller die kommenden Saisonhighlights 2018 der Branche. Fünf Modelle mit neuer Plattform Um maximalen Nutzerkomfort sicherzustellen, wurden die neuen Jetboot-Modelle der Serien Sea-Doo GTX Limited, RXT und WAKE PRO mit einem cleveren konfigurierbaren Rücksitz für bis zu drei Personen versehen, der sich leicht verstellen lässt. So wird das Jetboot zum Wohnzimmer auf dem Wasser, das sich perfekt für ein Picknick eignet. Mit dem flacheren Hinterdeck wird zudem das Wiederaufsteigen sicherer und leichter.   Für perfekte Unterhaltung an Bord sorgt das vorinstallierte und wasserdichte Bluetooth-Audiosystem, inklusive leistungsstarker Stereoanlage sowie robuster, wasserdichter Staufächer mit USB-Anschluss und direktem Frontzugang für z. B. Telefone.  Mehr Kontrolle und Stabilität Mit der neuen V-Form liegt der Schwerpunkt tiefer, wodurch Kontrolle und Stabilität auch bei Kurvenfahrten auf rauer See* garantiert sind. Durch die vergrößerte Plattformbreite werden außerdem das Wiederaufsteigen sowie die Bewegung um das Jetboot herum erleichtert.   Zusätzlich zu der technisch neuen Plattform stellt BRP den neuen Sea-Doo SPARK TRIXX als Dreisitzer vor. Im Vergleich zum Zweisitzer-Vorgängermodell gibt es viele Neuerungen: Platz für einen zusätzlichen Mitfahrer dank eines weiteren Sitzes, eine hintere Stehplattform sowie eine installierte Zugsportfunktion. Der Sea-Doo SPARK TRIXX ist somit eines der vielseitigsten Einstiegs-Jetboote am Markt.   Evinrude iDock Das Evinrude iDock ermöglicht dem Benutzer das problemlose Manövrieren seines Bootes mithilfe eines Joysticks und macht so das Anlegen auch unter schwierigsten Bedingungen zu einem Kinderspiel. Mit dem Joystick-System kann der Benutzer das Boot mit den Fingerspitzen seitwärts bewegen oder um die eigene Achse drehen. Durch die automatische Kompensation von Wind und Strömung macht die aus dem Luftfahrtbereich stammende ausgereifte Gyroskop-Sensortechnik die Steuerung des iDock intuitiver. Wird zur Überwindung von Wind oder Strömung zusätzliche Leistung benötigt, kann der Bootsführer den Stick einfach weiter in die Boost-Stellung drücken, um den Schub zu verdoppeln. Durch seine Einfachheit erfordert es viel weniger Zeit, sich an das System zu gewöhnen, wodurch der Fahrspaß gleich beim ersten Mal enorm ist. Als voll integriertes System lässt sich das Evinrude iDock mit der vorhandenen internen Hydrauliklenkung von Evinrude E-TEC G2-Motoren verbinden, sodass die Teilekosten sinken, der Heckspiegel aufgeräumt aussieht und kostbarer Stauraum frei wird. Und durch die Nutzung der vorhandenen E-TEC G2-Architektur wird die Installationszeit minimiert – die Modelle mit iDock folgen demselben Installationsprozess wie Evinrude E-TEC G2-Motoren, und es erfordert typischerweise weniger als eine Stunde für die Konfiguration auf dem Wasser. Im Paket bietet BRP das iDock-System zu einem Preis von 6.999 EUR (UVP) an – einschließlich Joystick, Modul und Hydraulikschläuchen. Weitere Informationen zur kompletten Produktpalette 2018 finden alle Interessierten am BRP-Messestand (Halle 10/A22) unter http://www.evinrude.com/de-DE sowie http://de.sea-doo.com/, www.facebook.com/seadoo oder auf Instagram und Twitter @brpseadoo.  * Basierend auf internen BRP-Tests.  ** Basierend auf Informationen von Herstellerwebsites.      Für Fahrspaß auf dem Wasser gemacht - das Sea-Doo Modelljahr 2018  Bildcredit: BRP Bilddownload weiter unten.

Neuheiten boot Düsseldorf 2018: Powersports-Branchenführer BRP stellt neue Sea-Doo-Plattform und Evinrude iDock vor

evi idock salt iso2 Ob Boot- und Yachtliebhaber, Taucher, Surfer, Wakeboarder oder Angler – auf der boot Düsseldorf vom 20. bis 28. Januar 2018 kommt jeder Wassersportler auf seine Kosten. In 20 Themen- und Erlebniswelten präsentieren rund 1.800 internationale Aussteller die kommenden Saisonhighlights 2018 der Branche. Fünf Modelle mit neuer Plattform Um maximalen Nutzerkomfort sicherzustellen, wurden die neuen Jetboot-Modelle der Serien Sea-Doo GTX Limited, RXT und WAKE PRO mit einem cleveren konfigurierbaren Rücksitz für bis zu drei Personen versehen, der sich leicht verstellen lässt. So wird das Jetboot zum Wohnzimmer auf dem Wasser, das sich perfekt für ein Picknick eignet. Mit dem flacheren Hinterdeck wird zudem das Wiederaufsteigen sicherer und leichter.   Für perfekte Unterhaltung an Bord sorgt das vorinstallierte und wasserdichte Bluetooth-Audiosystem, inklusive leistungsstarker Stereoanlage sowie robuster, wasserdichter Staufächer mit USB-Anschluss und direktem Frontzugang für z. B. Telefone.  Mehr Kontrolle und Stabilität Mit der neuen V-Form liegt der Schwerpunkt tiefer, wodurch Kontrolle und Stabilität auch bei Kurvenfahrten auf rauer See* garantiert sind. Durch die vergrößerte Plattformbreite werden außerdem das Wiederaufsteigen sowie die Bewegung um das Jetboot herum erleichtert.   Zusätzlich zu der technisch neuen Plattform stellt BRP den neuen Sea-Doo SPARK TRIXX als Dreisitzer vor. Im Vergleich zum Zweisitzer-Vorgängermodell gibt es viele Neuerungen: Platz für einen zusätzlichen Mitfahrer dank eines weiteren Sitzes, eine hintere Stehplattform sowie eine installierte Zugsportfunktion. Der Sea-Doo SPARK TRIXX ist somit eines der vielseitigsten Einstiegs-Jetboote am Markt.   Evinrude iDock Das Evinrude iDock ermöglicht dem Benutzer das problemlose Manövrieren seines Bootes mithilfe eines Joysticks und macht so das Anlegen auch unter schwierigsten Bedingungen zu einem Kinderspiel. Mit dem Joystick-System kann der Benutzer das Boot mit den Fingerspitzen seitwärts bewegen oder um die eigene Achse drehen. Durch die automatische Kompensation von Wind und Strömung macht die aus dem Luftfahrtbereich stammende ausgereifte Gyroskop-Sensortechnik die Steuerung des iDock intuitiver. Wird zur Überwindung von Wind oder Strömung zusätzliche Leistung benötigt, kann der Bootsführer den Stick einfach weiter in die Boost-Stellung drücken, um den Schub zu verdoppeln. Durch seine Einfachheit erfordert es viel weniger Zeit, sich an das System zu gewöhnen, wodurch der Fahrspaß gleich beim ersten Mal enorm ist. Als voll integriertes System lässt sich das Evinrude iDock mit der vorhandenen internen Hydrauliklenkung von Evinrude E-TEC G2-Motoren verbinden, sodass die Teilekosten sinken, der Heckspiegel aufgeräumt aussieht und kostbarer Stauraum frei wird. Und durch die Nutzung der vorhandenen E-TEC G2-Architektur wird die Installationszeit minimiert – die Modelle mit iDock folgen demselben Installationsprozess wie Evinrude E-TEC G2-Motoren, und es erfordert typischerweise weniger als eine Stunde für die Konfiguration auf dem Wasser. Im Paket bietet BRP das iDock-System zu einem Preis von 6.999 EUR (UVP) an – einschließlich Joystick, Modul und Hydraulikschläuchen. Weitere Informationen zur kompletten Produktpalette 2018 finden alle Interessierten am BRP-Messestand (Halle 10/A22) unter http://www.evinrude.com/de-DE sowie http://de.sea-doo.com/, www.facebook.com/seadoo oder auf Instagram und Twitter @brpseadoo.  * Basierend auf internen BRP-Tests.  ** Basierend auf Informationen von Herstellerwebsites.      Für Fahrspaß auf dem Wasser gemacht - das Sea-Doo Modelljahr 2018  Bildcredit: BRP Bilddownload weiter unten.

Neuheiten boot Düsseldorf 2018: Powersports-Branchenführer BRP stellt neue Sea-Doo-Plattform und Evinrude iDock vor

Ob Boot- und Yachtliebhaber, Taucher, Surfer, Wakeboarder oder Angler – auf der boot Düsseldorf vom 20. bis 28. Januar 2018 kommt jeder Wassersportler auf seine Kosten. In 20 Themen- und Erlebniswelten präsentieren rund 1.800 internationale Aussteller die kommenden Saisonhighlights 2018 der Branche. Fünf Modelle mit neuer Plattform Um maximalen Nutzerkomfort sicherzustellen, wurden die neuen Jetboot-Modelle der Serien Sea-Doo GTX Limited, RXT und WAKE PRO mit einem cleveren konfigurierbaren Rücksitz für bis zu drei Personen versehen, der sich leicht verstellen lässt. So wird das Jetboot zum Wohnzimmer auf dem Wasser, das sich perfekt für ein Picknick eignet. Mit dem flacheren Hinterdeck wird zudem das Wiederaufsteigen sicherer und leichter.   Für perfekte Unterhaltung an Bord sorgt das vorinstallierte und wasserdichte Bluetooth-Audiosystem, inklusive leistungsstarker Stereoanlage sowie robuster, wasserdichter Staufächer mit USB-Anschluss und direktem Frontzugang für z. B. Telefone.  Mehr Kontrolle und Stabilität Mit der neuen V-Form liegt der Schwerpunkt tiefer, wodurch Kontrolle und Stabilität auch bei Kurvenfahrten auf rauer See* garantiert sind. Durch die vergrößerte Plattformbreite werden außerdem das Wiederaufsteigen sowie die Bewegung um das Jetboot herum erleichtert.   Zusätzlich zu der technisch neuen Plattform stellt BRP den neuen Sea-Doo SPARK TRIXX als Dreisitzer vor. Im Vergleich zum Zweisitzer-Vorgängermodell gibt es viele Neuerungen: Platz für einen zusätzlichen Mitfahrer dank eines weiteren Sitzes, eine hintere Stehplattform sowie eine installierte Zugsportfunktion. Der Sea-Doo SPARK TRIXX ist somit eines der vielseitigsten Einstiegs-Jetboote am Markt.   Evinrude iDock Das Evinrude iDock ermöglicht dem Benutzer das problemlose Manövrieren seines Bootes mithilfe eines Joysticks und macht so das Anlegen auch unter schwierigsten Bedingungen zu einem Kinderspiel. Mit dem Joystick-System kann der Benutzer das Boot mit den Fingerspitzen seitwärts bewegen oder um die eigene Achse drehen. Durch die automatische Kompensation von Wind und Strömung macht die aus dem Luftfahrtbereich stammende ausgereifte Gyroskop-Sensortechnik die Steuerung des iDock intuitiver. Wird zur Überwindung von Wind oder Strömung zusätzliche Leistung benötigt, kann der Bootsführer den Stick einfach weiter in die Boost-Stellung drücken, um den Schub zu verdoppeln. Durch seine Einfachheit erfordert es viel weniger Zeit, sich an das System zu gewöhnen, wodurch der Fahrspaß gleich beim ersten Mal enorm ist. Als voll integriertes System lässt sich das Evinrude iDock mit der vorhandenen internen Hydrauliklenkung von Evinrude E-TEC G2-Motoren verbinden, sodass die Teilekosten sinken, der Heckspiegel aufgeräumt aussieht und kostbarer Stauraum frei wird. Und durch die Nutzung der vorhandenen E-TEC G2-Architektur wird die Installationszeit minimiert – die Modelle mit iDock folgen demselben Installationsprozess wie Evinrude E-TEC G2-Motoren, und es erfordert typischerweise weniger als eine Stunde für die Konfiguration auf dem Wasser. Im Paket bietet BRP das iDock-System zu einem Preis von 6.999 EUR (UVP) an – einschließlich Joystick, Modul und Hydraulikschläuchen. Weitere Informationen zur kompletten Produktpalette 2018 finden alle Interessierten am BRP-Messestand (Halle 10/A22) unter http://www.evinrude.com/de-DE sowie http://de.sea-doo.com/, www.facebook.com/seadoo oder auf Instagram und Twitter @brpseadoo.  * Basierend auf internen BRP-Tests.  ** Basierend auf Informationen von Herstellerwebsites.      Fahrspaß dank Kontrolle und Stabilität auf dem Wasser – das Sea-Doo Modelljahr 2018  Bildcredit: BRP Bilddownload weiter unten.

Neuheiten boot Düsseldorf 2018: Powersports-Branchenführer BRP stellt neue Sea-Doo-Plattform und Evinrude iDock vor

Ob Boot- und Yachtliebhaber, Taucher, Surfer, Wakeboarder oder Angler – auf der boot Düsseldorf vom 20. bis 28. Januar 2018 kommt jeder Wassersportler auf seine Kosten. In 20 Themen- und Erlebniswelten präsentieren rund 1.800 internationale Aussteller die kommenden Saisonhighlights 2018 der Branche. Fünf Modelle mit neuer Plattform Um maximalen Nutzerkomfort sicherzustellen, wurden die neuen Jetboot-Modelle der Serien Sea-Doo GTX Limited, RXT und WAKE PRO mit einem cleveren konfigurierbaren Rücksitz für bis zu drei Personen versehen, der sich leicht verstellen lässt. So wird das Jetboot zum Wohnzimmer auf dem Wasser, das sich perfekt für ein Picknick eignet. Mit dem flacheren Hinterdeck wird zudem das Wiederaufsteigen sicherer und leichter.   Für perfekte Unterhaltung an Bord sorgt das vorinstallierte und wasserdichte Bluetooth-Audiosystem, inklusive leistungsstarker Stereoanlage sowie robuster, wasserdichter Staufächer mit USB-Anschluss und direktem Frontzugang für z. B. Telefone.  Mehr Kontrolle und Stabilität Mit der neuen V-Form liegt der Schwerpunkt tiefer, wodurch Kontrolle und Stabilität auch bei Kurvenfahrten auf rauer See* garantiert sind. Durch die vergrößerte Plattformbreite werden außerdem das Wiederaufsteigen sowie die Bewegung um das Jetboot herum erleichtert.   Zusätzlich zu der technisch neuen Plattform stellt BRP den neuen Sea-Doo SPARK TRIXX als Dreisitzer vor. Im Vergleich zum Zweisitzer-Vorgängermodell gibt es viele Neuerungen: Platz für einen zusätzlichen Mitfahrer dank eines weiteren Sitzes, eine hintere Stehplattform sowie eine installierte Zugsportfunktion. Der Sea-Doo SPARK TRIXX ist somit eines der vielseitigsten Einstiegs-Jetboote am Markt.   Evinrude iDock Das Evinrude iDock ermöglicht dem Benutzer das problemlose Manövrieren seines Bootes mithilfe eines Joysticks und macht so das Anlegen auch unter schwierigsten Bedingungen zu einem Kinderspiel. Mit dem Joystick-System kann der Benutzer das Boot mit den Fingerspitzen seitwärts bewegen oder um die eigene Achse drehen. Durch die automatische Kompensation von Wind und Strömung macht die aus dem Luftfahrtbereich stammende ausgereifte Gyroskop-Sensortechnik die Steuerung des iDock intuitiver. Wird zur Überwindung von Wind oder Strömung zusätzliche Leistung benötigt, kann der Bootsführer den Stick einfach weiter in die Boost-Stellung drücken, um den Schub zu verdoppeln. Durch seine Einfachheit erfordert es viel weniger Zeit, sich an das System zu gewöhnen, wodurch der Fahrspaß gleich beim ersten Mal enorm ist. Als voll integriertes System lässt sich das Evinrude iDock mit der vorhandenen internen Hydrauliklenkung von Evinrude E-TEC G2-Motoren verbinden, sodass die Teilekosten sinken, der Heckspiegel aufgeräumt aussieht und kostbarer Stauraum frei wird. Und durch die Nutzung der vorhandenen E-TEC G2-Architektur wird die Installationszeit minimiert – die Modelle mit iDock folgen demselben Installationsprozess wie Evinrude E-TEC G2-Motoren, und es erfordert typischerweise weniger als eine Stunde für die Konfiguration auf dem Wasser. Im Paket bietet BRP das iDock-System zu einem Preis von 6.999 EUR (UVP) an – einschließlich Joystick, Modul und Hydraulikschläuchen. Weitere Informationen zur kompletten Produktpalette 2018 finden alle Interessierten am BRP-Messestand (Halle 10/A22) unter http://www.evinrude.com/de-DE sowie http://de.sea-doo.com/, www.facebook.com/seadoo oder auf Instagram und Twitter @brpseadoo.  * Basierend auf internen BRP-Tests.  ** Basierend auf Informationen von Herstellerwebsites.      Kontrolle und Stabilität auch bei Kurvenfahrten auf rauer See – Die neue Sea-Doo-Plattform 2018  Bildcredit: BRP Bilddownload weiter unten.

MEDICAL ONE – Deutschlands führende Klinikgruppe für ästhetische und plastische Medizin

MEDICAL ONE – Deutschlands führende Klinikgruppe für ästhetische und plastische Medizin München – Bundesweit an 21 Standorten und zusätzlich je 2 Standorten in Österreich und der Schweiz führen über 30 Fachärzte für plastische und ästhetische Chirurgie sowie speziell geschulte und ausgebildete Pflege-Teams der Klinikgruppe MEDICAL ONE GmbH jährlich mehr als 10.000 Behandlungen durch. Das Leistungsspektrum des Marktführers in Sachen Schönheit deckt die gesamte Bandbreite von rein ästhetischen über minimalinvasive Eingriffe bis hin zu komplexen chirurgischen Operationen ab. Dabei kommen modernste Behandlungsverfahren und –techniken zum Einsatz, die den Qualitätsanspruch der Klinikgruppe auf höchstem Niveau untermauern. Patienten sprechen MEDICAL ONE unter anderem mit Bestnoten auf Bewertungsportalen ihr Vertrauen aus, die positiven Ergebnisse von Patientenbefragungen bestätigen dies. Bei MEDICAL ONE verlassen sich Patienten seit über 16 Jahren auf gebündelte Fachkompetenz unter einem Dach: Ein Netzwerk aus bundesweit 30 international erfahrenen und renommierten Fachärzten diverser Fachrichtungen bildet das Herzstück der Klinikgruppe und garantiert jahrelange Erfahrung, Know-how und Expertenwissen in allen Behandlungsgebieten. MEDICAL ONE setzt auf einen ganzheitlichen Betreuungs- und Beratungsansatz mit einheitlicher Behandlungsqualität auf höchstem Niveau an allen Standorten. Ein weiterer Vorteil des Netzwerks ist die enge Zusammenarbeit der Fachärzte unterschiedlicher Fachrichtungen, jeder für sich spezialisiert auf ästhetische Behandlungen. Behandlungsangebote Die Klinikgruppe ist Ansprechpartner für modernste minimalinvasive wie auch chirurgische Behandlungsmethoden für Gesicht und Körper, von Unterspritzungen über Nasenkorrekturen bis hin zu Straffungen oder Brustoperationen. Zudem zählt MEDICAL ONE zu den Experten in Sachen Gewichtsreduktion mit Methoden wie dem patentierten und einzigartigen pose®-Verfahren (minimal-invasive, dauerhafte Magenverkleinerung) sowie anderen Methoden wie dem klassischen Magenballon oder DNA MetaCheck®. Immer häufiger nachgefragt werden auch Haartransplantationen, die bei erfahrenen Ärzten mit ihren Teams in Deutschland und nicht im Ausland durchgeführt werden. Unabhängig von der Art des Eingriffs steht an erster Stelle das Beratungsgespräch. In diesem äußert der Patient seine Wünsche und der Facharzt oder Spezialist erörtert dann die zur Verfügung stehenden Behandlungsmethoden und klärt über den Verlauf der Behandlung sowie mögliche Risiken auf. Kann der Eingriff nicht ambulant durchgeführt werden, stehen Klinikbetten zur Verfügung, so dass der Patient rund um die Uhr betreut wird und unter ärztlicher Beobachtung steht. Qualität und Kontrolle „Schönheitschirurgie wird leider nach wie vor schnell mit maskenhaften Gesichtern und dem übermäßigen Gebrauch von Silikon gleichgesetzt. Unser Anspruch ist, Schönheit so natürlich wie möglich zu gestalten und den Menschen dadurch zu mehr Selbstvertrauen und Lebensqualität zu verhelfen. Werden Wünsche an uns herangetragen, die schlichtweg übertrieben sind und zu künstlich wirkenden Ergebnissen führen oder auch gesundheitsschädigend sein können, raten wir dem Patienten ganz klar ab und versuchen, gemeinsam mit ihm eine andere Lösung zu finden“, erklärt Geschäftsführerin Heidi Zinser. Dass in allen Kliniken der Gruppe die Vorgehensweise identisch ist, basiert unter anderem auch auf den einheitlichen Abläufen im Qualitätsmanagementsystem, zertifiziert durch den TÜV Süd. Qualität und Kontrolle wird bei MEDICAL ONE generell großgeschrieben, was unter anderem durch die zahlreichen Gütesiegel IGÄM, Allergan, myBody, GfK, Das TÜV-Zertifikat, DG PRÄC und das Ärtze Focus Siegel, das an drei Ärtze verliehen wurde, bestätigt wird. Finanzierungshilfe Da der Wunsch nach Veränderung nicht immer mit den finanziellen Möglichkeiten des Patienten Hand in Hand geht, bietet MEDICAL ONE verschiedene Finanzierungsmodelle an, die laut Heidi Zinser sehr gerne in Anspruch genommen werden: „Viele der Behandlungen werden, auch wenn sie psychisch eine Belastung für den Patienten darstellen, nicht von den Krankenkassen getragen. Mit unseren Finanzierungsmodellen, bspw. auch eine 0%-Finanzierung, haben wir eine unkomplizierte und kostengünstige Möglichkeit geschaffen, sich den Wunsch nach einem anderen Äußeren zu erfüllen.“

Der Lago Maggiore hat erneut eine Repräsentanz-Agentur

Das beliebte Feriengebiet Lago Maggiore liegt in den Alpen im Norden Italiens zwischen den Regionen Piemont und Lombardei. Der große See ist eingebettet in eine kontrastreiche Landschaft, die die wild zerklüfteten Ossola-Täler und den reizvollen Lago d’Orta umfasst und sogar zu den sanften Reisfeldern von Novara reicht. Seine Form ist lang und eher schmal. Mit einer Länge von 64 km lang bis zu 10 km breit schlängelt sich vom schweizerischen Locarno im Norden langstreckt zwischen zahlreichen Natur- und Nationalparks wie dem Val Grande bis zu den lieblichen Hügeln und Weinbergen im Süden. Auch der Monte Rosa, der berühmte Viertausender, liegt vom Ufern nur ca. 20 km entfernt. Gegensätze und wilde Schönheit der Natur machen den See aus, ebenso reizvolle Dörfer, Schlösser und Parkanlagen. Berühmte Palazzi wie der Borromäische Palast auf der Isola Bella, die Villa Giulia, die Villa Pallavicino, das in die Felsen hineingebaute Kloster von Santa Caterina del Sasso oder die Schlossruinen der Castelli von Cannero ziehen Besucher magnetisch an. Der Lago Maggiore ist von jeher ein Sinnbild der Romantik. Es sind die Promenaden der alten Fischorte, die allgegenwärtige Blütenpracht von Kamelien und Azaleen, nicht zuletzt die Barockgärten der Isola Bella, die botanischen Gärten der Villa Taranto und der Park der Isola Madre, die schon immer die Fantasie der Reisenden von nördlich der Alpen beflügelt haben. Wandern, genießen, entspannen, die 11 Inseln des Sees, darunter die weltberühmten Borromäischen Inseln,  mit dem Boot erkunden, diese Möglichkeiten machen den Lago Maggiore zu einer der bedeutendsten touristischen Destinationen Italiens auf dem deutschsprachigen Markt. Unter der Schirmherrschaft des Hotelverbandes „Federalberghi VCO“ haben sich die Gemeinden des Lago Maggiore zu einer Initiative zusammengeschlossen, um ihre Urlaubsregion gemeinsam auf dem deutschsprachigen Markt zu promoten. Ab dem 1. Januar 2018 ist die offizielle Repräsentanz-Agentur des Lago Maggiore auf dem deutschsprachigen Markt erneut die Berliner Agentur Maggioni Tourist Marketing. Maggioni Tourist Marketing ist seit 12 Jahren auf dem Kommunikations- und Tourismussektor tätig. 2018 wird die Agentur den Lago Maggiore mit Ständen auf den großen Messen ITB Berlin (7. – 11. März), Salon Mondial du Tourisme Paris (15. – 18. März) und WTM London (5. – 7. November) vertreten. Für Tour Operator werden Fam Trips und Workshops veranstaltet. Darüber hinaus wird Maggioni Tourist Marketing im Rahmen der Pressarbeit selbstverständlich auch Pressemitteilungen veröffentlichen und Pressereisen in die Region organisieren. Als Repräsentanz-Agentur steht Maggioni Tourist Marketing darüber hinaus für weitere Anfragen bezüglich Informationen und Bildmaterial zur Verfügung.

Neuheiten boot Düsseldorf 2018: Powersports-Branchenführer BRP stellt neue Sea-Doo-Plattform und Evinrude iDock vor

Ob Boot- und Yachtliebhaber, Taucher, Surfer, Wakeboarder oder Angler – auf der boot Düsseldorf vom 20. bis 28. Januar 2018 kommt jeder Wassersportler auf seine Kosten. In 20 Themen- und Erlebniswelten präsentieren rund 1.800 internationale Aussteller die kommenden Saisonhighlights 2018 der Branche. Fünf Modelle mit neuer Plattform Um maximalen Nutzerkomfort sicherzustellen, wurden die neuen Jetboot-Modelle der Serien Sea-Doo GTX Limited, RXT und WAKE PRO mit einem cleveren konfigurierbaren Rücksitz für bis zu drei Personen versehen, der sich leicht verstellen lässt. So wird das Jetboot zum Wohnzimmer auf dem Wasser, das sich perfekt für ein Picknick eignet. Mit dem flacheren Hinterdeck wird zudem das Wiederaufsteigen sicherer und leichter.   Für perfekte Unterhaltung an Bord sorgt das vorinstallierte und wasserdichte Bluetooth-Audiosystem, inklusive leistungsstarker Stereoanlage sowie robuster, wasserdichter Staufächer mit USB-Anschluss und direktem Frontzugang für z. B. Telefone.  Mehr Kontrolle und Stabilität Mit der neuen V-Form liegt der Schwerpunkt tiefer, wodurch Kontrolle und Stabilität auch bei Kurvenfahrten auf rauer See* garantiert sind. Durch die vergrößerte Plattformbreite werden außerdem das Wiederaufsteigen sowie die Bewegung um das Jetboot herum erleichtert.   Zusätzlich zu der technisch neuen Plattform stellt BRP den neuen Sea-Doo SPARK TRIXX als Dreisitzer vor. Im Vergleich zum Zweisitzer-Vorgängermodell gibt es viele Neuerungen: Platz für einen zusätzlichen Mitfahrer dank eines weiteren Sitzes, eine hintere Stehplattform sowie eine installierte Zugsportfunktion. Der Sea-Doo SPARK TRIXX ist somit eines der vielseitigsten Einstiegs-Jetboote am Markt.   Evinrude iDock Das Evinrude iDock ermöglicht dem Benutzer das problemlose Manövrieren seines Bootes mithilfe eines Joysticks und macht so das Anlegen auch unter schwierigsten Bedingungen zu einem Kinderspiel. Mit dem Joystick-System kann der Benutzer das Boot mit den Fingerspitzen seitwärts bewegen oder um die eigene Achse drehen. Durch die automatische Kompensation von Wind und Strömung macht die aus dem Luftfahrtbereich stammende ausgereifte Gyroskop-Sensortechnik die Steuerung des iDock intuitiver. Wird zur Überwindung von Wind oder Strömung zusätzliche Leistung benötigt, kann der Bootsführer den Stick einfach weiter in die Boost-Stellung drücken, um den Schub zu verdoppeln. Durch seine Einfachheit erfordert es viel weniger Zeit, sich an das System zu gewöhnen, wodurch der Fahrspaß gleich beim ersten Mal enorm ist. Als voll integriertes System lässt sich das Evinrude iDock mit der vorhandenen internen Hydrauliklenkung von Evinrude E-TEC G2-Motoren verbinden, sodass die Teilekosten sinken, der Heckspiegel aufgeräumt aussieht und kostbarer Stauraum frei wird. Und durch die Nutzung der vorhandenen E-TEC G2-Architektur wird die Installationszeit minimiert – die Modelle mit iDock folgen demselben Installationsprozess wie Evinrude E-TEC G2-Motoren, und es erfordert typischerweise weniger als eine Stunde für die Konfiguration auf dem Wasser. Im Paket bietet BRP das iDock-System zu einem Preis von 6.999 EUR (UVP) an – einschließlich Joystick, Modul und Hydraulikschläuchen. Weitere Informationen zur kompletten Produktpalette 2018 finden alle Interessierten am BRP-Messestand (Halle 10/A22) unter http://www.evinrude.com/de-DE sowie http://de.sea-doo.com/, www.facebook.com/seadoo oder auf Instagram und Twitter @brpseadoo.  * Basierend auf internen BRP-Tests.  ** Basierend auf Informationen von Herstellerwebsites.      Kontrolle und Stabilität auch bei Kurvenfahrten auf rauer See – Die neue Sea-Doo-Plattform 2018   Bildcredit: BRP Bilddownload weiter unten.

Der Lago Maggiore hat erneut eine Repräsentanz-Agentur

Das beliebte Feriengebiet Lago Maggiore liegt in den Alpen im Norden Italiens zwischen den Regionen Piemont und Lombardei. Der große See ist eingebettet in eine kontrastreiche Landschaft, die die wild zerklüfteten Ossola-Täler und den reizvollen Lago d’Orta umfasst und sogar zu den sanften Reisfeldern von Novara reicht. Seine Form ist lang und eher schmal. Mit einer Länge von 64 km lang bis zu 10 km breit schlängelt sich vom schweizerischen Locarno im Norden langstreckt zwischen zahlreichen Natur- und Nationalparks wie dem Val Grande bis zu den lieblichen Hügeln und Weinbergen im Süden. Auch der Monte Rosa, der berühmte Viertausender, liegt vom Ufern nur ca. 20 km entfernt. Gegensätze und wilde Schönheit der Natur machen den See aus, ebenso reizvolle Dörfer, Schlösser und Parkanlagen. Berühmte Palazzi wie der Borromäische Palast auf der Isola Bella, die Villa Giulia, die Villa Pallavicino, das in die Felsen hineingebaute Kloster von Santa Caterina del Sasso oder die Schlossruinen der Castelli von Cannero ziehen Besucher magnetisch an. Der Lago Maggiore ist von jeher ein Sinnbild der Romantik. Es sind die Promenaden der alten Fischorte, die allgegenwärtige Blütenpracht von Kamelien und Azaleen, nicht zuletzt die Barockgärten der Isola Bella, die botanischen Gärten der Villa Taranto und der Park der Isola Madre, die schon immer die Fantasie der Reisenden von nördlich der Alpen beflügelt haben. Wandern, genießen, entspannen, die 11 Inseln des Sees, darunter die weltberühmten Borromäischen Inseln,  mit dem Boot erkunden, diese Möglichkeiten machen den Lago Maggiore zu einer der bedeutendsten touristischen Destinationen Italiens auf dem deutschsprachigen Markt. Unter der Schirmherrschaft des Hotelverbandes „Federalberghi VCO“ haben sich die Gemeinden des Lago Maggiore zu einer Initiative zusammengeschlossen, um ihre Urlaubsregion gemeinsam auf dem deutschsprachigen Markt zu promoten. Ab dem 1. Januar 2018 ist die offizielle Repräsentanz-Agentur des Lago Maggiore auf dem deutschsprachigen Markt erneut die Berliner Agentur Maggioni Tourist Marketing. Maggioni Tourist Marketing ist seit 12 Jahren auf dem Kommunikations- und Tourismussektor tätig. 2018 wird die Agentur den Lago Maggiore mit Ständen auf den großen Messen ITB Berlin (7. – 11. März), Salon Mondial du Tourisme Paris (15. – 18. März) und WTM London (5. – 7. November) vertreten. Für Tour Operator werden Fam Trips und Workshops veranstaltet. Darüber hinaus wird Maggioni Tourist Marketing im Rahmen der Pressarbeit selbstverständlich auch Pressemitteilungen veröffentlichen und Pressereisen in die Region organisieren. Als Repräsentanz-Agentur steht Maggioni Tourist Marketing darüber hinaus für weitere Anfragen bezüglich Informationen und Bildmaterial zur Verfügung.

Iberdrola nutzt autoTRADER und Fahrplanmanagement von VisoTech

Wien, 16. Januar 2018. Die Iberdrola S.A. nutzt jetzt für Teile ihrer Geschäftsprozesse die Softwaresuite Periotheus von VisoTech. Neben dem autoTRADER , der führenden Lösung für den vollautomatisierten Strom-Spothandel, kommt bei Iberdrola auch das VisoTech Fahrplanmanagement zum Einsatz. Damit steigt eines der fünf größten Energieversorgungsunternehmen weltweit in den automatisierten Intraday-Handel an der EPEX SPOT ein. Der autoTRADER wird dabei helfen, das deutsche Stromportfolio des Konzerns effizient zu vermarkten. „Als weltweiter Marktführer im Bereich der produzierten Windenergie spielt der Kurzfristhandel für uns eine ganz besondere Rolle. Mit dem autoTRADER können wir unsere Windkraftwerke effizient am Strom-Spotmarkt vermarkten. Durch die Kombination mit dem Fahrplanmanagement gehen wir sogar noch einen Schritt weiter“, sagt Jorge Palomar, Head of Operations Europe. „Eine wichtige Rolle bei unserer Entscheidung spielte, dass VisoTechs autoTRADER eine ausgereifte Lösung ist, die sich bereits am Markt bewährt hat und mittlerweile bei einer Reihe von anderen Energieunternehmen erfolgreich im Einsatz ist. Die Lösung unterstützt uns dabei, vollautomatisch am Intraday-Markt aktiv zu sein, ohne dabei die Kontrolle über die Abläufe zu verlieren. Das reicht von der Zerlegung einer offenen Position, über das Schließen selbiger an einer Börse, bis hin zur anschließenden Fahrplanabwicklung. Zusammen mit der kurzen Implementierungszeit war dies ausschlaggebend für die Vergabe dieses Projekts an VisoTech.“ Jürgen Mayerhofer, Geschäftsführer von VisoTech: „Der Intraday-Markt für Strom gewinnt beständig an Bedeutung. In gleichem Maße steigt der Bedarf nach leistungsfähigen und vor allem zuverlässigen Hilfsmitteln. Unser autoTRADER handelt nach vorgegebenen Algorithmen am Markt und berücksichtigt dabei automatisch zahlreiche Faktoren wie Beschränkungen und Limits. Mit seiner Hilfe wird Iberdrola das volle Marktpotential des Kurzfristhandels ausschöpfen können.“ Erneuerbare Energien verändern den Intraday-Markt Dank schneller Reaktionszeiten nimmt der Intraday-Handel im Bereich der Direktvermarktung von erneuerbaren Energien inzwischen eine Schlüsselrolle ein. So können Kraftwerksbetreiber kurzfristig reagieren, wenn sich beispielsweise eine Wetterprognose ändert und dies eine nicht eingeplante Über- oder Unterproduktion von Windkraftwerken zur Folge hat. Periotheus autoTRADER und Fahrplanmanagement Der zur Periotheus Suite gehörende autoTRADER von VisoTech ist ein leistungsstarkes Handelssystem für den vollautomatisierten Intraday-Stromhandel auf europäischen Börsen. Er berücksichtigt dabei alle wichtigen Einflussgrößen (Produktion, Wetter, Verbrauch, physikalische Beschränkungen wie Anfahrtsrampen von Kraftwerken, Limits, etc.). Der autoTRADER ist im Praxiseinsatz erprobt und spielt seine Stärke sowohl bei der Unterstützung des manuellen Handels, wie auch beim vollkommen autonomen Betrieb aus. Das versetzt Energieunternehmen in die Lage, kurzfristig auf Schwankungen in der Stromproduktion bzw. -nachfrage zu reagieren. Kraftwerksparks oder Energiespeicher können an Strombörsen wie der EPEX SPOT oder Nord Pool optimal vermarktet oder offene Kundenpositionen möglichst effizient nach ihren Vorgaben abgedeckt werden. Das Fahrplanmanagement wiederum unterstützt bei allen Aspekten des Fahrplanmanagements, beginnend bei der Erfassung der Geschäftsdaten und deren Aggregation, über die Bilanzierung bis hin zur Nominierung von Transporten bei Netzbetreibern (TSO). Über Iberdrola Iberdrola ist der weltweit größte Produzent von Windenergie und verfügt über Anlagenkapazität mit insgesamt 28.270 MW installierter Leistung aus erneuerbaren Energien in Form von Onshore- und Offshore-Wind-, Wasser- und Solaranlagen. Mit seinem produzierten Strom versorgt der Konzern mehr als 110 Millionen Menschen weltweit. Im Laufe der vergangenen 15 Jahre ist es Iberdrola gelungen, sich frühzeitig auf die sich vollziehende Energiewende einzustellen, indem der Konzern die aus dem Klimawandel resultierenden Herausforderungen angenommen und sich auf den daraus resultierenden Bedarf an sauberem Strom eingestellt hat. Dafür wurden in allen Schlüsselmärkten die Digitalisierung und Dezentralisierung, sowie der Aufbau von intelligenten Netzwerken vorangetrieben. Über Wikinger Bei Wikinger handelt es sich um einen von Iberdrola in der Ostsee erbauten und vollständig in Betrieb genommenen Offshore-Windpark mit einer Gesamtleistung von 350 Megawatt. Die Investitionskosten der Anlage beliefen sich auf rund 1,4 Milliarden Euro. Der nordöstlich der Insel Rügen gelegene Windpark besteht aus 70 AD 5-135 Windturbinen und produziert damit genügend Strom, um den Jahresverbrauch von 350.000 Haushalten abzudecken. Dies entspricht mehr als 20 % des Stromverbrauchs von Mecklenburg-Vorpommern, dem Bundesland, in dem sich der Windpark befindet. Über VisoTech Die VisoTech GmbH ist ein Softwareunternehmen, das 1999 von den beiden Gesellschaftern Johannes Püller und Wolfgang Eichberger gegründet wurde. Mit dem autoTRADER, einem Bestandteil der Eigenentwicklung „Periotheus“, ist das Unternehmen Marktführer für den vollautomatisierten Intraday-Stromhandel. Darüber hinaus ist VisoTech bereits seit vielen Jahren mit Periotheus führender ETRM-Anbieter und österreichischer Marktführer im Bereich Energielogistiksysteme. VisoTechs Periotheus autoTRADER ermöglicht Unternehmen automatisierte Intraday-Geschäfte in Echtzeit auf europäischen Strom- und Gasbörsen wie der EPEX SPOT, Nord Pool und PEGAS. Zahlreiche Energiekonzerne, -versorger und -händler sind mit VisoTechs Periotheus auf nahezu allen europäischen Strom- und Gasmärkten aktiv. Namhafte Unternehmen, wie STEAG, Iberdrola, VERBUND, Rosneft, OMV etc. zählen zu VisoTechs Kunden. www.visotech.com

Andreas Ostermann von Roth verstärkt Aventics-Geschäftsführung

Andreas Ostermann von Roth verstärkt seit 1. Januar 2018 als Chief Operating Officer (COO) die Geschäftsführung von Aventics. Er folgt damit auf Dr. Thomas Brückner, der Mitte 2017 in den Ruhestand getreten ist. Laatzen, 16. Januar 2018 – Mit der Berufung von Andreas Ostermann von Roth komplettiert Aventics seine Geschäftsführung. Als Chief Operating Officer (COO) wird der Wirtschaftsingenieur gemeinsam mit Paul Cleaver, Chief Executive Officer (CEO), und Marcus Mayer, Chief Financial Officer (CFO), die Geschicke des Unternehmens leiten. In seiner neuen Position übernimmt Ostermann von Roth die Verantwortung für die Aventics-Werke in Laatzen, Bonneville (Frankreich), Eger (Ungarn), Lexington (USA) und Changzhou (China) sowie für die Bereiche Einkauf, Logistik und Qualitätsmanagement. „Wir freuen uns sehr, dass wir Herrn Ostermann von Roth für Aventics gewinnen konnten“, so Dr. Cletus von Pichler, Aufsichtsratsvorsitzender bei Aventics. „Sein ausgeprägtes Know-how im Bereich Supply Chain Management bedeutet für das Unternehmen einen großen Gewinn und wird Aventics weiter stärken.“ Andreas Ostermann von Roth verfügt über langjährige Erfahrung in den Bereichen Produktion, Einkauf und Logistik. Zuletzt verantwortete er als Leiter Operations bei der KUKA Roboter GmbH die gesamte Lieferkette. Zuvor bekleidete er diverse Führungspositionen bei Spectrum Brands, lnc., Varta Gerätebatterie GmbH, Behr Thermot-tronik GmbH & Co. und der Audi AG. „Ich freue mich auf meine neue Aufgabe als COO in einem hochinnovativen, international erfolgreichen Unternehmen", sagt Andreas Ostermann von Roth.

Narren im Doppelpack: der Lago Maggiore feiert  den Karneval gleich zweimal

Die Urlaubsregion des Lago Maggiore mit den angrenzenden Ossola-Tälern und dem Lago d‘Orta steht während der tollen Tage Kopf. Umzüge, Musik und Maskentänze bestimmen das Bild, und man wäre nicht in Italien, wenn man nicht auch gut essen würde. Und für den Lago Maggiore gilt: Am Aschermittwoch ist noch längst nicht alles vorbei! In den meisten Orten beginnen die Feierlichkeiten am 8. Februar, dem giovedì grasso, dem Donnerstag vor Fasnacht, mit der Übergabe der Stadtschlüssel an das Königspaar, und enden am Fastnachtsdienstag, dem 13. Februar. In Verbania regieren Re Ciod und Regina Stecchetta, König Nagel und seine magere Königin. Es gibt am 8. Februar einen großen Umzug und am 9. sorgt die Gemeinde dafür, dass aus großen Töpfen auf dem Platz Polenta verteilt wird, wahlweise mit Trippa, herzhaften Kutteln, oder mit Salamini.   In einigen Orten wird der Karneval nach ambrosischem Ritus gefeiert. Er beginnt am Faschingsdienstag, dem martedì grasso, und dauert bis zum 18. Februar. Für Feierbegeisterte und Leckermäuler eine gute Gelegenheit, das Schlemmern in die Länge zu ziehen. Schuld daran war der Überlieferung nach der Heilige Ambrosius. Dieser war im 4. Jh. Bischof von Mailand und soll, als sich seine Heimreise von einer Pilgerfahrt verzögerte, darum gebeten haben, mit dem Beginn der Fastenzeit auf ihn zu warten, worauf die Gläubigen die Feierlichkeiten einfach verschoben, ein Brauch, der sich in einigen Gegenden bis heute erhalten hat. So in Cannobio, direkt an der Schweizer Grenze gelegen. Für die Kleinsten werden hier am Faschingsdienstag Kamelle auf einem Kinderumzug geworfen, und die eigentlichen Feierlichkeiten werden hier erst am 18. Februar mit einem stimmungsvollen Fackelumzug beendet. In Stresa zieht am 11. Februar König „Re Falcett“ mit seinem Hofstaat durch die Straßen und die typische Polenta wird vom örtlichen Zivilschutz gekocht. Man kennt sich und der Karneval ist ein Gemeinschaftserlebnis. Und da ist man noch einmal bei der Polenta: In Norditalien eine Speise des Herzens und der Geselligkeit, darf sie auf Volksfesten nicht fehlen. Der nahrhafte gelbe Maisbrei wird dieser Tage meist serviert con salamini, einer Soße aus exzellenten Würsten, Tomaten und Bohnen oder con la trippa, herzhaften, mit Olivenöl verfeinerten Kutteln. Es sind einfache Gerichte mit intensiven Aromen, die ideal zum Winter passen und wahrhafte Delikatessen sind. Und als beliebte Süßigkeit zwischendurch gibt es Chiacchiere, knusprige Teigfladen mit einem Schuss Grappa, frittiert und mit Puderzucker bestäubt.   Aber auch etwas abseits des Sees, in der reizvollen Bergwelt der Ossola-Täler, wird dieser Tage gefeiert. In Domodossola wird die ganze Stadt in Gelb dekoriert, wenn das Königspaar Togn und Cia am 11. durch die Gassen defiliert. Sehenswert ist unbedingt auch der Umzug am 11. Februar durch das Omegna, am kleineren Lago d’Orta. Hier führen König Nigoglia und Königin Nigoglietta durch das historische Zentrum des Städtchens am malerischen Ortasee.  Ganz anders geht es dagegen in Arona, an der Südspitze des Lago Maggiore, zu. Hier können Wagemutige sich am 11. Februar morgens am 42. Cimento Invernale beteiligen, dem beliebten gemeinschaftlichen Sprung ins eiskalte Wasser des Sees. Viele tragen dabei eine Maske, und jedem schmecken danach ein paar Chiacchiere und vielleicht auch eine große Portion Polenta. Pressekontakt: Jörg Karweick presse@maggioni-tm.de 

Smart Building 2030

Der Sulzburger Brandmeldespezialist Hekatron Brandschutz hat gemeinsam mit dem Berliner Sicherheitsfacherrichter Schlentzek & Kühn und den Trendforschern des 2b Ahead Thinktank die Trendanalyse „Smart Building 2030: Geschäftsmodelle in der Sicherheitstechnik der Zukunft“ herausgegeben. Die Analyse prognostiziert große Umwälzungen in zukünftigen Smart Buildings, die auch die Geschäftsmodelle von Sicherheitsanbietern und Facherrichtern deutlich verändern werden. „Digitale und analoge Welt werden immer weiter miteinander verschmelzen“, erläutert Peter Ohmberger, Geschäftsführer Hekatron Brandschutz. „Jetzt geht es darum, wie wir die Digitalisierung in unserer Branche vorantreiben.“ Denn auch die klassische Sicherheitstechnik, wie Brandmelder, Kameras oder Einlasskontrollen, wird in Zukunft mit dem Internet verbunden und bietet dadurch mehr Sicherheit für Mensch und Gebäude, denn die Leistungsfähigkeit von Sensoren wird in den kommenden zehn Jahren weiter wachsen. In diesem Kontext wird der jeweilige Sensor „Mittel zum Zweck“ – ein Datenpunkt im Gebäude, der sich mit anderen Datenpunkten vernetzt. Die Herausforderung für Hekatron Brandschutz und seine Kunden, die Facherrichter, wird darin liegen, Mehrwert und Geschäftsmodelle mit diesen Daten zu generieren. „Brandschutz 1.0, wie die jährliche Überprüfung jedes einzelnen Melders direkt vor Ort, unterschiedlichste, voneinander unabhängige Brandschutzgewerke wie Brandmeldeanlage, Feststellanlage und RWA-Anlagen in einem Gebäude sowie ein Datenmanagement mit unzählige Medienbrüchen werden unsere Kunden nicht mehr akzeptieren“, ist Ohmberger überzeugt. Die Branche müsse neu denken und zum Brandschutz- und Sicherheitsmanager für ihrer Kunden werden. Die Sicherheitstechnik der Zukunft Laut der Analyse wird die Perspektive der Sicherheitstechnik der Zukunft darin liegen, dass Anbieter von Sicherheitstechnik und Sicherheitslösungen neue Kompetenzen entwickeln. Der Sicherheitstechniker der Zukunft ist derjenige, der erkennt, welche Datenpunkte ohnehin im Smart Building vorhanden sind. Er ist derjenige, der erkennt, welche dieser Datenpunkte verknüpfbar sind. Und er ist derjenige, der Erfahrung darin hat, einen Zugang zu diesen Daten zu finden. In dieser Hinsicht erweist sich die Digitalisierung im Bestand als Schlüssel der Entwicklung des Smart Building. Hier erwerben Sicherheitstechniker und Lösungsanbieter die Erfahrungen und die Kompetenz, die sie wiederum in die Konzeption von Neubauten einfließen lassen können. Hier ist die Wurzel der digitalen Werte der Branche.„Wir wollen gemeinsam mit unseren Partner das Thema Digitale Transformation angehen“, betont Ohmberger. „Hekatron Brandschutz wird dabei der Katalysator in der Branche sein. Gemeinsam werden wir einen konkreten Schritt in Richtung gemeinsame Zukunft machen.“Die Trendanalyse kann unter https://www.hekatron-brandschutz.de/aktuelles/ heruntergeladen werden.

Aktualisierte Fördermittel-Ratgeber 2018 für Heizung und Solar veröffentlicht

Das Smartphone in der Tasche, Auto fahren mit dem Navi – moderne Technik ist bereits in viele Bereiche des Lebens vorgedrungen und sorgt dort für größeren Komfort. Umso erstaunlicher ist es, dass die meisten Heizungsanlagen in Deutschland veraltet sind. Im besten Fall laufen sie nicht optimal, im schlechtesten kosten sie unnötig viel Geld und belasten die Umwelt. Es gibt genügend zeitgemäße Lösungen, die dies verhindern können. Die Investitionen zahlen sich aus und müssen nur selten allein getragen werden. Wer mehr wissen will: Das unabhängige Serviceportal heizsparer.de  hat seine Übersicht über die verfügbaren Fördermittel auf den neuesten Stand gebracht.Die Möglichkeiten, beim Heizen Energie zu sparen, sind vielfältig. Sie reichen von einer Energieberatung bei der Verbraucherzentrale über Programme von Energieversorgern bis hin zu Förderprogrammen des Bundes. Bei den zahlreichen Möglichkeiten ist es wichtig zu wissen, welche Angebote für das eigene individuelle Projekt infrage kommen, und wie sie gegebenenfalls sogar kombiniert werden dürfen. Auch das Kleingedruckte kann entscheidend dafür sein, ob Fördergelder fließen oder nicht. Wer nicht tagtäglich mit der Materie zu tun hat, kann leicht den Überblick verlieren.Ein aktuelles Beispiel: Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) fördert Heizungen mit erneuerbaren Energien. Zuschüsse in fünfstelliger Höhe sind mitunter möglich – wenn man sich mit den Modalitäten der Antragstellung auskennt. Hier gab es zum 1. Januar 2018 eine Änderung: Seit Jahresbeginn muss die Förderung immer vor Umsetzung der Maßnahme beziehungsweise des Vertragsschlusses mit dem Installateur bei dem Amt beantragt werden. Für Inbetriebnahmen im Jahr 2017 gilt eine neunmonatige Übergangsfrist.Informationen sind nur wenig wert, wenn sie nicht aktuell sind. Die Redaktion von heizsparer.de hat den Fördermittelratgeber daher zum Jahreswechsel ausführlich aktualisiert. Bewährte Hilfen wie der Anbietervergleich sowie die Möglichkeit, umgehend unverbindliche Angebote von Heizungs-Fachbetrieben in der Nähe anzufordern, stehen unseren Lesern selbstverständlich auch 2018 zur Verfügung.Sie finden die aktualisierten Hinweise auf heizsparer.de unter der Rubrik Fördermittel . Vertiefende Informationen bieten die kostenfreien E-Books zu verschiedenen Heizungssystemen. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Mobil bleiben in den eigenen vier Wänden

Treppenlifte sind Mobilitätshilfen für Senioren oder Menschen mit Behinderungen, die Treppenstufen nicht oder nicht mehr aus eigener Kraft bewältigen können. Durch den nachträglichen Einbau eines Treppenliftes kann ein Umzug in eine andere Wohnung in vielen Fällen vermieden werden, denn mit Hilfe des Lifts lassen sich Wohnungen in höheren Etagen oder die Räume im oberen Stockwerk des Hauses weiterhin erreichen und nutzen. Allerdings sind diese technischen Hilfsmittel relativ kostenintensiv und setzen eine umfangreiche Planung voraus, um die bestmögliche Lösung zu finden. Mit einem neuen E-Book können sich Interessenten, Betroffene und Angehörige schon im Vorfeld herstellerunabhängig über Technik, Voraussetzungen, Kosten und Finanzierungsmöglichkeiten von Treppenliften informieren. Das E-Book ist auf dem großen deutschen Portal für Mobilität, www.mobil-bleiben.de, erschienen und kann dort einfach und kostenlos heruntergeladen werden. Auf 56 Seiten werden alle wichtigen Aspekte rund um den Treppenlift als Mobilitätshilfe angesprochen und erläutert. Die Informationen sind einfach und verständlich aufbereitet und bebildert, Vorwissen ist für die Lektüre nicht erforderlich. Angefangen mit der Technik und den persönlichen sowie baulichen Voraussetzungen werden auch unterschiedliche Treppenliftarten sowie relevante Normen vorgestellt und eingeordnet. Viel Raum im E-Book wird den Kapiteln zu den Kosten und Finanzierungsmöglichkeiten eingeräumt, ebenso werden mögliche Zuschüsse und Kostenträger erläutert. Konkrete Tipps für die Auswahl und den unter bestimmten Bedingungen sinnvollen Gebrauchtkauf runden die Informationsschrift ab, die im Format .pdf auf www.mobil-bleiben.de ab sofort zum kostenlosen Download bereitsteht. Link zum E-Book: https://www.mobil-bleiben.de/hilfsmittel/treppenlift/ebook-ratgeber-treppenlift/

Immobilien verteuern sich um bis zu 17,31 Prozent

Lübeck, 17. Januar 2018. Für Wohnimmobilien zahlen Käufer und Bauherren auch im vierten Quartal 2017 mehr Geld pro Quadratmeter – das zeigt der Dr. Klein Trendindikator Immobilienpreise für die Region Nord und Ost. Die Dynamik, mit der sich die Preise im Vergleich zum Vorquartal nach oben entwickeln, ist allerdings unterschiedlich: von plus ein Prozent bei Hamburger Ein- und Zweifamilienhäusern bis 2,81 Prozent für Hamburger Wohnungen. Die größte Preissteigerung im Vergleich zu Ende 2016 verzeichnen Berliner Wohnungen mit 17,31 Prozent.   Berlin: Die Finanzierung von Wohneigentum wird schwieriger„Der Wunsch nach Wohneigentum in der Hauptstadt ist ungebrochen“, sagt Ekkehard Enkelmann, Spezialist für Baufinanzierung bei Dr. Klein in Berlin. „Durch die hohen Bauland- und Immobilienpreise ist der aber zum Teil nicht mehr so leicht umzusetzen. Mit den Kauf- oder Baupreisen gehen ja auch die Nebenkosten in die Höhe, und das bedeutet, dass immer mehr Eigenkapital gebraucht wird. Für eine Wohnung in guter Lage können da schnell 80.000 bis 90.000 Euro an Kosten zusammenkommen, die noch zu dem Kaufpreis addiert und aus eigener Tasche bezahlt werden müssen.“ Laut Enkelmann heiße das aber nicht, dass sich Kauf- oder Bauwillige ihren Wunsch nach den eigenen vier Wänden unbedingt abschminken müssten. „Als Darlehensvermittler kennen wir uns einerseits bestens mit allen Details und Stellschrauben aus, die man bei der Finanzierung anpassen kann. Außerdem haben wir ein großes Netz an Partnerinstituten und finden so die richtigen Partner für das Vorhaben.“ Der Berliner Immobilienmarkt bleibt auch Ende 2017 einer der dynamischsten bundesweit: Wohnungen verteuern sich gegenüber dem Vorquartal um 2,55 Prozent, Häuser um 1,59 Prozent. Die Medianpreise – also die gemittelten tatsächlich gezahlten Beträge – steigen jeweils um mehr als 50 €/qm auf 3.657 €/qm für Wohnungen und 2.375 €/qm für Häuser. Neuer Höchstwert für Haus in HamburgAuch in der Hansestadt klettern die Preise stetig weiter nach oben: Wohnungen schlagen mit plus 2,81 Prozent zu Buche, sie kosten damit knapp zehn (genau: 9,58) Prozent mehr als noch Ende 2016. Die Preissteigerung bei Ein- und Zweifamilienhäusern ist im letzten Quartal 2017 auf ein Prozent gedrosselt. Die Entwicklung des letzten Jahres setzt sich damit fort: Seit Ende 2016 nimmt die Dynamik tendenziell ab. In Relation zum Vorjahresquartal sind Häuser 8,13 Prozent teurer – zum ersten Mal im Jahr steht hier keine 10 mehr vor dem Komma. Der gemittelte Quadratmeterpreis für Hamburger Eigentumswohnungen geht im vierten Quartal 2017 leicht zurück: Mit 3.627 €/qm liegt er erstmalig sogar knapp hinter Berliner Wohnungen. Hamburger Häuser bleiben mit 2.575 €/qm dagegen an der Spitze des nord- und ostdeutschen Raumes. Einen neuen Höchstpreis erzielt das teuerste Haus: 12.500 €/qm zahlen die spendabelsten Eigentümer für ihre neue Immobilie. Medianpreis sinkt für Hannoveraner Wohnungen und steigt bei HäusernWer Ende 2017 in der Metropolregion Hannover eine Wohnung kauft, muss mit durchschnittlich 2,59 Prozent höheren Preisen rechnen als im Vorquartal und mit 12,94 Prozent mehr als Ende 2016. Beide Werte sind etwas niedriger als in den drei Monaten zuvor – weil die Dynamik in Hannover nicht kontinuierlich ist, lässt sich hieraus allerdings kein Trend ableiten. Die Preisspanne für Wohnungen beginnt wie in den Quartalen zuvor bei 556 €/qm, erreicht Ende des Jahres aber 5.782 €/qm und damit einen höheren Wert als in den vorigen sechs Monaten. Der gemittelte gezahlte Preis für Hannoveraner Eigentumswohnungen liegt gut 100 €/qm unter dem des dritten Quartals und beträgt 2.151 €/qm. Wie in Hamburg gibt es auch in Hannover einen neuen Rekordpreis für Häuser: 8.478 €/qm – fast 2.500 Euro mehr als in den beiden Quartalen zuvor. Insgesamt steigen die Hauspreise um 1,33 Prozent im Vergleich zum Vorquartal und um 5,69 Prozent verglichen mit Ende 2016. Auch der Medianwert geht sukzessive weiter nach oben: Im Schnitt kostet ein Quadratmeter Haus in der Region Hannover 2.049 Euro. Dresden: Preise für Häuser und Wohnungen dicht beieinanderIn der sächsischen Elbmetropole entwickeln sich die Preise für Wohnungen und Häuser parallel, sie bleiben zudem sehr nahe beieinander: Beide Immobilienarten verteuern sich leicht – Wohnungen um 1,33 Prozent und Häuser um 1,88 Prozent. Die gemittelten Quadratmeterpreise liegen nur knapp 70 Euro auseinander: Der Medianwert für Eigentumswohnungen beträgt 2.216 €/qm, für Ein- und Zweifamilienhäuser 2.148 €/qm. Wohnungen wechseln Ende des Jahres für mindestens 522 €/qm den Besitzer, die teuerste erzielte 4.873 €/qm. Bei Häusern bewegen sich die tatsächlich gezahlten Preise zwischen 530 und 5.324 €/qm.

Education | www.netgear-newsroom.de

NEWS ALERT   Lehrauftrag: NETGEAR® 2018 wieder auf der didacta NETGEAR® ermöglicht E-Learning, digitale Klassenzimmer und Hörsäle sowie Mobile Learning durch ein umfangreiches Produktportfolio für drahtgebundene und Wireless-IT-Netzwerke sowie Storage-/Cloud-Lösungen. München, 17. Januar 2018 – NETGEAR®  (NASDAQ: NTGR), weltweit führender Anbieter innovativer Netzwerk- und Speicherlösungen sowie Sicherheits-Überwachungskameras für kleinere und mittelständische Unternehmen (SMBs), wird in diesem Jahr wieder auf der didacta in Hannover (20. bis 24. Februar 2018) vertreten sein und bietet an seinem Stand im Ausstellerbereich DIGITAL in Halle 13, Stand B44/1 Interessenten aus den Bereichen Behörden, Verwaltung und IT von Bildungseinrichtungen die Möglichkeit, sich vor Ort über die neuesten Produkte, Anwendungen und Dienstleistungen von NETGEAR zu informieren. IT im Bildungswesen braucht individuelle Netzwerklösungen, und zwar sowohl im pädagogischen Netz wie auch im Verwaltungsnetz von Schulen, Universitäten oder vergleichbaren Bildungseinrichtungen. Schüler und Studenten sowie Lehrer/Dozenten müssen heute ganz einfach die Möglichkeit erhalten, interaktive Lerninhalte auf dem gesamten Areal ihrer Bildungsstätte abrufen und gemeinsam sowie getrennt voneinander auch an unterschiedlichen Orten nutzen zu können. Mit NETGEAR Access Points und Wireless Controllern verfügen Bildungseinrichtungen über leistungsstarke, kosteneffiziente und sichere (Drahtlos-)Lösungen, die diese Ansprüche umfassend und einfach in der Handhabung erfüllen. Neue Technologien wie interaktive Whiteboards oder Tablets werden zunehmend an Bildungsstätten eingesetzt und erfordern eine stabile, verlässliche Netzwerk- bzw. WLAN-Anbindung. Dazu kommen digitale Lerninhalte oder Online-Lehrräume, die ebenfalls auf Breitband-Internet angewiesen sind. Selbst Gastzugriffe auf das Netzwerk für Eltern oder wissenschaftliche Mitarbeiter sind mit den durchdachten Lösungen von NETGEAR möglich. Das Produktportfolio umfasst Switching-Netzwerke aller Größenordnungen, Geschwindigkeiten (1GbE, 10GbE, Multi-Gigabit) und Managementkategorien, Wireless-Netzwerke und Netzwerk-Storage-Lösungen für Datenspeicherung, Backup und Disaster Recovery. Nicht zu vernachlässigen ist auch die BYOD-Thematik („Bring your own device“), bei der jeder Nutzer seine eigenen Geräte (Tablet, Smartphone) verwenden und sich ins zur Verfügung gestellte WLAN einbuchen kann – eine Herausforderung für jeden IT-Manager. „NETGEAR misst den Themenbereichen E-Learning, digitale Klassenzimmer und Hörsäle sowie Mobile Learning große Bedeutung zu und ist als systemkonformer IT-Infrastruktur-Anbieter breit aufgestellt“, betont Jörg Lösche, General Manager NETGEAR Central Europe. „Wir verfügen über langjährige Erfahrung bei der Planung und Umsetzung von Projekten im Bildungsbereich und sind dieses Jahr wieder auf der didacta, weil wir diese wichtige Messe als Möglichkeit sehen, persönliche Gespräche mit IT-Entscheidern zu führen und unsere Lösungen zu präsentieren, die speziell auf die IT-Infrastruktur im Bildungswesen zugeschnitten sind.“ Zum besonderen Leistungsumfang von NETGEAR gehören eine kostenlose IT-Netzwerkberatung sowie eine WLAN-Ausleuchtung für Bildungseinrichtungen, um diesen bei ihren individuellen Problemstellungen entsprechend zu helfen. NETGEAR Stand auf der didacta: Ausstellerbereich DIGITAL – Halle 13, Stand B44/1.Für eine Terminvereinbarung besuchen Sie bitte: https://didacta.netgear-info.de/

Immer im Takt

Immer im Takt 100 U-Bahn-Stationen, fünf Zugdepots, Zehntausende Fahrgäste: Caverion trägt seit Februar 2017 die Gesamtverantwortung für die Metro in Stockholm. Darunter fällt neben dem Betrieb auch die regelmäßige Wartung und Instandsetzung aller Gebäude im U-Bahn-System. Die zu betreuenden Liegenschaften verteilen sich auf einer Fläche von 700.000 Quadratmetern im Großraum Stockholm. Etwa die Hälfte der Stationen ist ebenerdig, die andere Hälfte liegt unterirdisch. Das bringt eine Reihe von Herausforderungen mit sich. Beispielsweise muss täglich rund um die Uhr eine große Menge Wasser aus den U-Bahn-Stationen gepumpt werden. Eine Störung der Pumpen würde in kürzester Zeit große Schäden an den Anlagen anrichten. „Caverion verfügt über das nötige Fachwissen: Die Mitarbeiter wissen genau, wie die Anlagen betrieben und gewartet werden müssen. Caverion sorgt dafür, dass unsere Passagiere sicher und zuverlässig von A nach B kommen“, sagt Josef Dadoun, Verkehrsbetrieb Stockholm. Johan Norberg leitet das 40-köpfige Caverion Team der Stockholmer Metro: „Unser Ziel ist es, den Zustand der Gebäude nicht nur zu bewahren, sondern durch Wartung und Instandsetzung sogar noch zu verbessern. Die Art des Vertrags bietet Anreize für proaktive Maßnahmen.“ Technisches Know-how für U-Bahn-Kunst Ein Großteil der U-Bahn-Stationen ist mit Kunstwerken geschmückt, zum Beispiel mit Skulpturen, Gemälden oder Mosaiken. Es gibt sogar spezielle Kunstführungen. Besonders beeindruckend ist die Haltestelle Kungsträdgården („der Garten des Königs“). Sie wurde 1977 eröffnet und ist komplett frei von Werbung. Wände, Boden, Bänke – alles hat einen künstlerischen Wert. Es gibt Skulpturen, eine versteinerte Ulme und einen großen Brunnen. Auch das ist Teil des Wartungsvertrages: Caverion kümmert sich um die Wasserpumpe im Brunnen und die Beleuchtung der Kunstinstallationen. Die Kunstwerke machen jede Station einzigartig. „Das hilft den Passagieren, sich zu orientieren und an der richtigen Station auszusteigen“, sagt Sofia Broman, Verkehrsbetrieb Stockholm. In sieben U-Bahnhöfen gibt es sogar wechselnde Ausstellungen. Ältere Stücke müssen regelmäßig restauriert werden, da die raue Umgebung dem Material einiges abverlangt.   Vielfältige Arbeiten im Zugdepot  Ein weiterer Einsatzort ist eine Werkstatt für Wartungsarbeiten an U-Bahn-Wagen und Einsatzfahrzeugen. Caverion wechselt derzeit die Tore zum Depot, um unerwünschte Gäste fernzuhalten. Es gibt generell einen großen Wartungsbedarf an den alten Anlagen. Der Austausch der Tore ist jedoch das dringendste Projekt. „Die abgenutzten Tore aus den 1970er-Jahren konnten leicht aufgebrochen werden, es gab in der Vergangenheit Probleme mit Vandalismus“, berichtet Alexander Edsvärd, Projekttechniker.   Auch einige Energiesparmaßnahmen sind im Gange. Im Zusammenhang mit der laufenden Renovierung wurden alle Fenster ausgetauscht. Dies reduziert Energieverbrauch und Wartungsbedarf. Geplant ist auch die Umstellung von mehr als 300 Leuchten auf LED.  

Es geht! Auch ohne Glyphosat

Piding, 18.01.2018: Zum Auftakt der weltgrößten Agrarmesse „Grüne Woche“ findet am Samstag, 20. Januar, die „Wir haben es satt!“-Demonstration am Berliner Hauptbahnhof statt, um der Agrarindustrie die Stirn zu bieten. Die Molkerei Berchtesgadener Land befürwortet diese Demonstration. Denn sie hat erst kürzlich mit dem Verbot von Totalherbiziden, wie Glyphosat, als erste Molkerei gezeigt, wie eine verantwortungsvolle Landwirtschaft geht. Die Genossenschaftsmolkerei fordert die Akteure der Lebensmittelwirtschaft auf, dieser Entscheidung zu folgen und so endlich gemeinsam mit den Verbrauchern die Politik zum Handeln zu bewegen. Als erste Molkerei hat sich die Molkerei Berchtesgadener Land im Oktober 2017 einstimmig gegen den Einsatz jeglicher Totalherbizide in der Grünland- und Ackerbaubehandlung ausgesprochen. „Die gesundheitlichen Bedenken, die man gegenüber Glyphosat hat, können nicht gänzlich ausgeräumt werden und deswegen darf es kein Mittel sein, das zur Bewirtschaftung der Flächen unserer Mitglieder eingesetzt wird“, so Alois Kramer, Landwirt der Genossenschaftsmolkerei Berchtesgadener Land. Alle 1.800 Landwirte tragen diese Entscheidung aus Überzeugung. Statt chemischen kommen technische Mittel (z.B. Striegeln) zum Einsatz, um effizient und naturgemäß zu wirtschaften. Dieser Verzicht wirkt sich positiv auf die Population von Vögel und Insekten, u.a. Bienen, aus und sorgt für eine nachhaltige Fruchtbarkeit. Mit der Entscheidung gegen Glyphosat geht die mittelständische Molkereigenossenschaft konsequent den Weg, ihr Wirtschaften an den Leitplanken der Nachhaltigkeit auszurichten. Bereits 2010 entschied man sich für gentechnikfreie Fütterung. Die beschlossenen Regelungen sind in den Milchlieferbedingungen festgehalten, deren Einhaltung über das bestehende Qualitätsmanagement-Tool QSSM extern überwacht wird. Honoriert wird der Einsatz der Landwirte mit einem fairen Milchpreis, den sie seit Jahren erhalten. Die Kunden profitieren mit einem Produkt bester Qualität. Die Molkerei Berchtesgadener Land fordert weitere Unternehmen auf, diesem Vorbild zu folgen und sich aktiv für Nachhaltigkeit einzusetzen. Mit jeder Kaufentscheidung kann sich auch jeder Konsument aktiv für verantwortungsbewusste Produkte einsetzen und so mit der Molkerei Druck auf die Politik ausüben. www.bergbauernmilch.de Besuchen Sie uns auf der Grünen Woche in Berlin, vom 19.-28. Januar 2018: Halle 22 B Stand 223

Vergleichsplattformen sind die Marktplätze von heute – Versicherer und Berater nutzen Kundenbewertungen für mehr Aufmerksamkeit

Berlin, 18. Januar 2018. Erst vergleichen, dann entscheiden - Versicherer und Berater sehen sich zunehmend im Wettbewerb mit Vergleichsportalen wie check24. Laut DIHK  sinkt die Zahl der registrierten Versicherungsvermittler kontinuierlich. Doch es tut sich was in der Branche. Immer mehr Versicherungen begegnen dem digitalen Wandel selbstbewusst. So setzen u.a. Barmenia, Gothaer, VPV oder Swiss Life auf die Bewertungs-Plattform ProvenExpert  und arbeiten aktiv mit Kundenbewertungen. Und die beeinflussen maßgeblich die Wahl für oder gegen einen Anbieter, so Remo Fyda, CEO von ProvenExpert. Digitales Erfolgserlebnis durch professionelles Bewertungsmanagement Laut einer Studie  wollen potenzielle Kunden in ihrem Entscheidungsprozess für eine mögliche Versicherung frei von Zeit und Ort sein. Ein Weg, Interessierte in ihrer Customer Journey so früh wie möglich zu erreichen, sind Onlinebewertungen . Die Lebensversicherungs-AG VPV  geht diesen Weg seit Anfang 2016 mit dem Bewertungstool von ProvenExpert.com. Mit mehr als 2100 gebündelten Bewertungen und einem Durchschnitt von 4,87 Google-Sternen ist für das Unternehmen klar: „Mit den Kundenbewertungen differenzieren sich unsere Vorsorgeberater deutlich vom Wettbewerb. Ihre Sichtbarkeit im Internet verbessert sich wesentlich“, so Lars Georg Volkmann, Vertriebsvorstand VPV Versicherungen. Damit folgt das Unternehmen intuitiv einem Zukunftstrend : dem Wunsch beim Kunden nach Individualisierung. Ausgelöst durch den kontinuierlichen Vorstoß digitaler Plattformen. Mehr Transparenz schafft Vertrauen und Sicherheit beim Kunden Laut der Bewertungs-Plattform ProvenExpert reagieren Versicherungen auf den Wunsch nach Individualisierung mit mehr Transparenz. „Im Schnitt arbeiten Kunden wie Barmenia, Gothaer, VPV oder Swiss Life mit 150 bis 200 Profilen“, so Remo Fyda, CEO von ProvenExpert. Die Profile sind verteilt auf Berater oder Filialen und ermöglichen das Bündeln und das aktive Einholen von Kundenmeinungen. Der Vorteil: ein besserer Überblick über alle Kundenbewertungen und ein optimiertes Qualitätsmanagement. „Eine Win-win-Situation“, so Fyda weiter.“ Potenzielle Kunden können sehen, wie ihr Wunschberater bewertet ist. Das schafft Vertrauen. Gleichzeitig hat die Firmenzentrale die Leistung der Mitarbeiter fest im Blick“. In der Zentrale laufen alle Bewertungen zusammen – so wirken Kundenbewertungen als externes und internes Qualitätsbarometer. Imagepflege durch aktive Kundenbefragungen Das Erfolgskonzept ist so einfach wie effizient. Barmenia , Gothaer  und Co. bündeln nicht nur Kundenbewertungen auf einem Profil, sie holen auch aktiv Kundenbewertungen ein – und das lohnt sich, so der Bewertungsexperte Fyda: „62 Prozent der Kundenbewertungen von Barmenia wurden direkt über ProvenExpert eingeholt. Die VPV weist sogar einen Anteil von 91 Prozent aktiv eingeholter Kundenbewertungen vor.“ Präsentiert auf der eigenen Webseite und im ProvenExpert-Bewertungssiegel sind diese Kundenstimmen für jeden sichtbar und enorm werbewirksam, so Fyda weiter. Versicherer und Berater nehmen damit ihr Image selbst in die Hand und erreichen so eine bewusst gestaltete 24/7 Präsenz im Netz.

Rohstoffe aus der Natur, eine Portion Idealismus und erfahrene Fachleute - Wie Existenzgründer der Textilbranche im Erzgebirge Nischen besetzen

Rohstoffe aus der Natur und eine Portion Idealismus in Kombination mit erfahrenen Fachleuten - Wie Existenzgründer der Textilbranche im Erzgebirge Nischen besetzen Stollberg/Schwarzenberg, 18. Januar 2018. Umfangreiche Erfahrungen durch eine jahrhundertelange Tradition auf der einen Seite und ein hohes Innovationspotenzial auf der anderen begründen die Stärke der erzgebirgischen Textil- und Bekleidungsindustrie. So ist das Erzgebirge schon lange eine Kernregion dieser Branche, die sich durch neue Ideen sowohl in der Herstellung klassischer Bekleidungsprodukte bis hin zu modernsten technischen Textilien auszeichnet. Mit rund 60 Firmen weist das Erzgebirge die vergleichsweise höchste Konzentration von Textil- und Bekleidungsherstellern in den neuen Bundesländern auf. Die Bandbreite reicht dabei von kleinen und mittelständischen Hightech-Unternehmen bis hin zu pfiffigen Existenzgründern, die der Textil-Tradition folgend Marktnischen besetzen. Dabei spielen Faktoren wie der Bezug zur Natur und eine gesunde Ökobilanz oftmals eine wichtige eine Rolle. Natur pur für die Jüngsten: Kinderbekleidung aus Hanf Die Idee, Kinderbekleidung aus Hanf herzustellen, ist in Deutschland bisher einzigartig. Norman Schirmer hat sie vor vier Jahren gehabt und unter dem Label “Hanfare“ umgesetzt. Seine Affinität zu den Vorteilen der Hanffaser dagegen begann 2002. Vor Jahren noch als abschreckender Begriff negativ besetzt, weiß man heute um die vielen positiven Eigenschaften der Pflanze. Hanf ist extrem rar, die Nachfrage inzwischen enorm. Vor allem deshalb, weil sich heute mehr Menschen denn je auf die Güter der Natur besinnen. „Einfach mal 200 Meter Stück Stoff kaufen ist schwierig“, erklärt der Stollberger und begründet mit einem Fakt die noch kleine Kollektion an Baby- und Kleinkindkleidung. Diese besteht aktuell aus Kurz- und Langarmshirts, die quasi zeitgleich mit seinem ersten Kind als Idee geboren wurde. Selbst mit ganz wenigen Stücken im Kleiderschrank angefangen, trägt er heute selbst ausschließlich Kleidung aus Hanf, auch wenn man das der Jeans und dem karieren Hemd nicht ansieht. Und auch den Socken, Shirts und der Unterwäsche nicht, die in seinem Laden in den Regalen sortiert liegen. Der wahre Komfort der Hanfkleidung erschließt sich erst beim Tragen: „Ich bin immer wieder begeistert von den Eigenschaften: Die Stoffe klimatisieren - kühlen im Sommer, wärmen im Winter, sind antibakteriell und schützen sogar vor UV-Strahlung“, so Norman Schirmer. Aufgrund dieser Eigenschaften kommt Hanf übrigens auch in Dämmstoffen zum Einsatz. Ein zweiter Punkt, der überzeugt, ist die gute Ökobilanz, die immer mehr Kunden wichtig ist. „Zur Herstellung von 1 kg Stoff benötigt man 300 l Wasser. Im Vergleich verschlingt dieselbe Menge Baumwolle 27.000 Liter Wasser. Und Hanf wächst wie Unkraut, braucht keine speziellen Bedingungen, reichert sogar den Boden mit Nährstoffen an statt ihn auszulaugen“ Norman Schirmer setzt am liebsten auf Regionalität. Noch kann er dieses Ziel nicht in aller Konsequenz umsetzen. Aktuell kommt der Faser-Rohstoff aus Südtirol, der auf einer 120 Jahre alten Maschine in Baden-Württemberg gefertigt wird.. Über das Netzwerk „Hanfliebe“, in das er seit Jahren eingebunden ist, knüpfte er Kontakt zu einer Berliner Textildesignerin, die die Schnittmuster als Basis für die Kollektion zeichnet. Genäht wird die Kinderkleidung dann allerdings ganz regional – bei einem zuverlässigen und hochwertigen Lohnkonfektionierer in Jahnsdorf, quasi um die Ecke, fair hergestellt eben. „Es macht doch Sinn, regionale Kreisläufe zu nutzen und in einer Region gemeinsam an einem Strang zu ziehen“, so der 40-jährige. Seit 2005 vertreibt Norman Schirmer Mode, Lebensmittel und Kosmetik in seinem Online-Shop, 2014 eröffnete er das Hanfare-Ladengeschäft. Begonnen hat die Liebe zum Hanf aber bereits 2002, als seine Eltern mit einem Hanftee als Urlaubsmitbringsel – aus Spaß –die Neugier entfachten. Über Monate recherchierte der Stollberger zu der Pflanze – vor allem die Historie der Nutzpflanze, die bis zu den alten Chinesen zurückreicht. Fasziniert von dem Gelesenen wusste er: Das wird meiner neuer Job. Zu dem Zeitpunkt arbeitete er auch im Textilbereich – allerdings als CNC-Schleifer im Textil-Maschinenbau. Doch schon länger nagte der Wunsch, etwas anderes, Neues zu wagen und so folgte dem Traum eine kaufmännische Ausbildung, die in die Selbstständigkeit mündete. Übrigens, den nächsten Laden mit solch einem Profil vermutet Norman Schirmer in Berlin oder München. Anfragen über das Internet reichen von Endkunden „in den hintersten Wäldern Finnlands“ bis hin zu einer Händleranfrage aus Dublin. Klar, Hanfprodukte generell und auch die Kinderkleidung im speziellen scheinen auf den ersten Blick preisintensiver. Sind sie auch im Vergleich zur Discounterware– so wie eben andere Bio- und Naturprodukte auch. Dafür aber ökologisch sauber, fair und im Idealfall regional gefertigt. Norman Schirmer gibt zu, vor Jahren mit einem Wegzug aus dem Erzgebirge geliebäugelt zu haben. Vor allem, weil in der Großstadt ein höheres Kundenpotential durch mehr Offenheit gegenüber alternativen Produkten liegt. Dann blieb Familie Schirmer doch, weil eben alle mit Leib und Seele Erzgebirger sind: „Wir würden zu vieles vermissen, haben unsere komplette Familie hier und ich bin seit 30 Jahren einem Fußballverein treu. Rein sachlich muss man auch die höheren Lebenshaltungskosten in den Ballungsgebieten bedenken.“ Hier findet Norman Schirmer die Ruhe, um über künftige Projekte nachzudenken: Das nächste ist schon eingetütet: „2018 kommt unsere Herren-Unterwäsche aus 100% Hanf, die auch hier regional in Sachsen gefertigt wird.“ www.hanfare.de Auf erzgebirgischen Wanderwegen getestet: extraschaaafe Kleidung Das Herz des Ateliers von Anja Müller-Bauer und Luise Egermann ist ein großer Zuschneidetisch. Im Regal daneben warten Ballen mit Lodenstoffen in unterschiedlichen Stärken darauf, ihrer Bestimmung zugeführt zu werden. Die Kleiderpuppe und der Garderobenständer voller Muster lässt erahnen, was aus ihnen werden soll: Damenoberbekleidung, genauer gesagt: vor allem Jacken. Wer an Loden denkt, malt sich vor allem Kleidung von Jägern und Hüte mit Gamsbart aus. Hier in Schwarzenberg entstehen seit 2015 aber ganz moderne, funktional schicke Produkte aus Schurwolle vom Merinoschaf - von der schaaafen Julia bis hin zur schaaafen Leonie. Die Geschichte von Anja Müller-Bauer und Luise Egermann ist eine der Gegensätzlichkeiten. Luise ist die kreative Erzgebirgerin, den Kopf voller Ideen, welche die Produkte vor allem „schön“ machen. Anja ist zugezogen aus dem Voralpenland, eine „Uhiesige“ – wie die Erzgebirger sagen. Sie ist der funktionale Kopf des jungen Unternehmens „Extra Schaaaf“, der dafür sorgt, dass die Jacken, Westen und Stulpen ihren praktischen Zweck für Outdooraktivitäten erfüllen. Praktisch und schick, wind- und wetterfest, wasserabweisend und atmungsaktiv, angenehm wärmend – 100 Prozent Schaf eben mit all seinen guten Eigenschaften, ist das, was schlussendlich den Kunden erreicht. Mit zum Unternehmen gehört auch der Hund Djego. Bei ausgiebigen Wanderungen mit dem Vierbeiner testen die beiden Schwarzenbergerinnen ihre Musterstücke bei jedem Wetter, diskutieren und optimieren, denn glückliche und zufriedene Kunden sind das A und O. Um künftig näher an den potentiellen Käufern dran zu sein, begannen Anja und Luise in diesem Herbst damit, mit einem neuen Messestand aktiv auf Verbrauchermessen für ihr noch junges Unternehmen zu werben. „Wir haben das Material schnell lieben gelernt und machen nun zeitlose und langlebige Dinge daraus, die uns gefallen“, erzählt die 32jährige Luise Egermann. Die Ideen werden als Skizzen zu Papier gebracht, eine Meisterin aus Bockau entwickelt die Schnittmuster daraus. Das Zuschneiden übernehmen die beiden dann im Atelier selbst, bevor die Teile in eine Textilfertigung in Eibenstock gebracht werden. Von der Qualität der fertigen Teile sind sie begeistert: „Die Frauen dort sind absolute Fachkräfte“. Auch wenn die Kollektion wachsen soll, ist Regionalität ein Kriterium, das beiden wichtig bleibt. Die fertigen Jacken mit den großen Kapuzen sind komplett „made in Germany“ – vom Garn über den Reißverschluss bis zum Stoff. „Der Weg vom Schaf bis zur fertigen Wolle ist schwer nachzuvollziehen, der Markt sehr global“, erklärt Anja Müller-Bauer. Gerade deshalb war es beiden wichtig zu wissen, wo ihr Stoff herkommt und so haben sie sich vor Ort in Tirschenreuth die Produktion ihrer Meterware angeschaut. Kennengelernt haben sich die beiden Frauen durch Zufall auf dem Schwarzenberger Altstadtfest im Jahr 2011. Heute verbindet die beiden nicht nur als Unternehmerinnen die Faszination für den Wollstoff aus der Natur sondern eine große Freundschaft. Über das Erzgebirge und seine Leute hat die 45jährige Anja Müller-Bauer in den Jahren viel gelernt. „Auf den ersten Blick wirken viele Erzgebirger verschlossen. Heute sage ich: Die Erzgebirger sind treue Menschen und einfach kein bisschen oberflächlich. Ich habe hier die besten Nachbarn, die ich je in meinem Leben hatte“, schwärmt Anja. Ins Erzgebirge kam sie 2011 aus beruflichen Gründen mit wenigen Worten erzgebirgisch im Gepäck und wollte gleich nie mehr weg. Verliebt hat sie sich von Anfang an in die erzgebirgische Landschaft, „die ist ein Traum, so wild und rau und gerade in der Weihnachtszeit wunderschön.“ Von den Potentialen der Region Erzgebirge sind beide begeistert – von dem hohen Engagement der Menschen hier und den gut funktionierenden Netzwerken, mit dessen Hilfe man Unternehmen aufbauen kann. www.extraschaaaf.de

Mit Pukka Bio-Kräutertees einen Schluck Liebe verschenken

Februar 2018 – Ein riesiger Blumenstrauß, ein romantisches Dinner oder sogar ein gemeinsamer Kurztrip – zu Valentinstag am 14. Februar lassen sich Verliebte so einiges einfallen, um den Partner, die Familie oder Freunde zu überraschen. Doch schon kleine Nettigkeiten können am Tag der Liebenden große Freude bereiten. Eine Tasse besonderer Tee kann viele Herzen erwärmen. Die feinen Teesorten von Pukka Herbs  aus feinsten Bio-Kräutern zaubern mit ihrem bunt floralen Verpackungsdesign jedem ein Lächeln auf die Lippen. Zu Valentinstag sind die Sorten Love , Frauenzauber  und Kräutertee-Selektion  genau das Richtige, um einen köstlichen Schluck Liebe zu verschenken. Pukka Love: Weil Liebe durch den Magen gehtEin Tee, der mit Liebe gemacht wurde, der Liebe gewidmet ist und Liebe heißt: Love. Eine heiße Tasse der harmonischen Mischung aus Rosenblütenblätter gepaart mit wilder Kamille und aromatischem Lavendel erwärmt förmlich das Herz und die Seele. Pukkas Bio-Tee Love ist ein Geschenk der Natur für die Natur: Die Fair for Life- und FairWild-Zertifizierungen unterstützen dabei, Umwelt und Wildpflanzen zu schützen.Pukka Frauenzauber: Für blühende Schönheit von innenDer feinblumige Bio-Tee aus rubinroter Cranberry, zarter Rose und Tupfern süßer Vanille bietet einen Glücksmoment für alle Frauen. Die Frauenzauber-Mischung aus besten Bio-Kräutern wie Shatavari  oder Reishi  und natürlichen B-Vitaminen, können zur Regulierung der Hormone und des Eisensto¬ffwechsels beitragen. Eine tägliche Tasse Frauenzauber kann dem weiblichen Körper zu mehr Ausgeglichenheit, Vitalität und Energie verhelfen.Pukka Kräutertee-Selektion: Feinste Auslese für fünf Glücksmomente  Ob fruchtig, würzig, frisch oder süß – die Kräutertee Selektion von Pukka hält für jeden Geschmack etwas bereit. Fünf verschiedene Bio-Tees – Holunderbeere & Echinacea, Zitrone, Ingwer & Manuka-Honig, Night Time, Drei Minze und Detox – in einer Packung laden zu abwechslungsreichen Tee-Zeremonien ein.Alle Pukka Bio-Tees sind im Biofachhandel und in Reformhäusern erhältlich. Der UVP liegt bei 3,99€.Weitere Informationen zum Unternehmen unter: www.pukkaherbs.deoder http://news.cision.com/de/pukka-herbs-deutschland Wir freuen uns über einen Beleg.Pressestelle Deutschland:Pukka Herbs Ltd.c/o modem conclusa gmbhJutastraße 580636 MünchenUti Johne, T. 089 746308-39, johne@modemconclusa.deSarah Menz, T. 089 746308-32, menz@modemconclusa.de

Landwirtschafts-Simulator 17: Offizielles Add-On 2

Mönchengladbach, 18. Januar 2018 – Landwirtschafts-Fans dürfen sich kommenden März auf neue Inhalte für ihren Landwirtschafts-Simulator 17 oder ihre Landwirtschafts-Simulator 17: Platinum Edition freuen: Am 13.03.2018 wird die Erweiterung Landwirtschafts-Simulator 17: Offizielles Add-On 2 für PC in den Handel kommen. Mit dem Landwirtschafts-Simulator 17: Offizielles Add-On 2–Bundle fahren Spieler eine reiche Ernte an neuen Inhalten, Fahrzeugen und Geräten für ihr ganz persönliches Farm-Abenteuer ein: Insgesamt 38 neue Fahrzeuge und Geräte sowie 10 neue Marken warten drauf, von ihnen entdeckt und eingesetzt zu werden. Neben den „weltgrößten Ackerschleppern“ von Big Bud sind dies unter anderem landwirtschaftliche Fahrzeuge und Zubehör von KUHN, AGRISEM, BEDNAR, Seed Hawk und erstmals auch ROPA, wie der ROPA Tiger 6 Rübenroder oder der ROPA Keiler 2 Kartoffelroder. Zusätzlich zu den neuen Spielinhalten erhalten virtuelle Farmer mit der Erweiterung Landwirtschafts-Simulator 17: Offizielles Add-On 2 die beiden eBooks „Farming Simulator Modding for Dummies” und “The Art of Modding”, ein „Hinter den Kulissen“-Video des Landwirtschafts-Simulator 17 sowie eine Serie an Tutorialvideos zum Thema Modding. Um das Landwirtschafts-Simulator 17: Offizielles Add-On 2-Bundle für PC nutzen zu können, wird das Basis-Spiel Landwirtschafts-Simulator 17 oder die Landwirtschafts-Simulator 17: Platinum Edition benötigt. Die Erweiterung Landwirtschafts-Simulator 17: Offizielles Add-On 2 wird ab 13.03.2018 zum Preis von 19,99 Euro (UVP) im Handel erhältlich sein. ___________________________ ©2018 GIANTS Software GmbH. Publishing und Vertrieb in Deutschland, Österreich und Schweiz durch die astragon Entertainment GmbH unter Lizenz von Giants Software. Landwirtschafts-Simulator, Giants Software und die entsprechenden Logos sind eingetragene Markenzeichen der Giants Software GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Alle genannten Produkte oder Unternehmen sind Marken oder eingetragene Marken ihrer jeweiligen Eigentümer. All other titles, content, publisher names, trademarks, artwork, and associated imagery are trademarks and/or copyright material of their respective owners. All rights reserved. ___________________________

Der „Footballschädel“ ist zurück: Nickelodeon widmet der Erfolgsserie 'Hey Arnold!' einen neuen Spielfilm

Berlin, 18. Januar 2018 – Arnold, der Junge mit dem markanten „Footballschädel“, und seine Freunde sind zurück bei Nick. Der zweistündige Film 'Hey Arnold! – Der Dschungelfilm' löst bisher unbeantwortete Fragen auf und begleitet Arnold und seine Crew auf dem Trip ihres Lebens. Die Handlung des Films steigt genau dort ein, wo die beliebte Serie 2004 endete.In 'Hey Arnold! – Der Dschungelfilm' nehmen Arnold, sein bester Kumpel Gerald, Arnolds heimliche Verehrerin Helga und Co. die Zuschauer mit auf das Abenteuer ihres Lebens. Gemeinsam machen sie sich auf die Suche nach Arnolds verschollenen Eltern. Ein wahnwitziger Trip beginnt, auf der Suche nach des Rätsels Lösung und Antworten auf viele nach Serienende offengebliebene Fragen.Wird Arnold endlich erfahren, was mit seinen vermissten Eltern geschehen ist? Und wird Helga endlich ihre Liebe zu Arnold gestehen? Echte 'Hey Arnold!'-Fans können gespannt sein und sich auf langersehnte Antworten zu den Handlungssträngen freuen.Der zweistündige Film wurde in den Nickelodeon Animation Studios in Burbank produziert und feierte im November 2017 in den USA Premiere. Im deutschen Fernsehen wird der Movie erstmals am 9. Februar um 20:15 Uhr gezeigt und sorgt für einen gemütlichen Fernsehabend für die ganze Familie.Der Schöpfer der Serie, Craig Bartlett, wirkte als Co-Writer und Produzent bei der Erstellung des Spielfilms mit.'Hey Arnold!– Der Dschungelfilm': Premiere am 09. Februar um 20:15 Uhr bei Nick. Im Zuge der Film-Premiere zeigt Nick tags darauf, am 10. Februar, ab 12:15 Uhr einen Marathon mit sieben Episoden der Nick Classic-Serie 'Hey Arnold!'.HIER  geht es direkt zum Trailer. Ein Screener des neuen Spielfilms kann auf Anfrage zur Verfügung gestellt werden.Über 'Hey Arnold!':Arnold ist neun Jahre alt und lebt seit dem mysteriösen Verschwinden seiner Eltern bei seinen Großeltern Phil und Gertrude, die eine Pension besitzen. Zusammen mit seinem besten Freund Gerald und den anderen Kindern aus der Nachbarschaft erlebt er die alltäglichen Abenteuer eines Viertklässlers.Mit seinem Debüt im Jahr 1996 in den USA leitete 'Hey Arnold!' eine neue Ära einer bahnbrechenden neuen Animationsfilmgeneration im TV ein und etablierte sich rasch zum Serien-Hit und Meilenstein von Nickelodeon. 1997 lief die Sendung erstmals bei Nickelodeon Deutschland und kehrte im September 2005 auf seinen Heimatsender zurück. Die Serie mit insgesamt 100 Folgen rund um den neunjährigen Arnold, seinen Freund Gerald, seine Klassenkameraden und die Pensionsmitbewohner war zuletzt im Frühjahr 2007 auf Nick zu sehen. Im Jahr 2002 kam der erste Kinofilm 'Hey Arnold! The Movie' in die US-amerikanischen Kinos.

Globaler PIM-Anbieter Akeneo übernimmt israelisches Unternehmen Sigmento

Das französische Technologie-Unternehmen Akeneo, ein führender Anbieter für Open-Source-Produktinformationsmanagement-Lösungen, hat das israelische Technologie-Unternehmen Sigmento übernommen, das sich darauf spezialisiert hat, selbstlernend automatisiert Produktdaten für Multi-Channel-Anbieter zu generieren und damit die Performance der Plattformen deutlich zu verbessern. Mit der Akquisition ist Sigmento komplett in Akeneo aufgegangen; die Gründer und Mitarbeiter sind nun Teil des Akeneo-Teams.     Das Team von Sigmento mit Nicolas Dupont, Benoit Jacquemont und Frédéric de Gombert von Akeneo Im Frühjahr 2017 hatte Akeneo ca. 13 Mio. US Dollar von Investoren wie Partech und Alven Capital erhalten, um den Ausbau des globalen Business zu forcieren. In zahlreichen wichtigen Märkten wie Frankreich, den USA und namentlich auch in Deutschland versorgt die Open-Source-PIM-Software Akeneo international agierende Markenhersteller mit strukturierten Produktinformationen. Das Wachstum von Akeneo verläuft überproportional zum Markt und zeigt das Vertrauen, das Kunden in die intuitive PIM-Software setzen. Die selbstlernende Generierung von Produktinformationen durch Sigmento ergänzt nun kongenial die Open-Source PIM Software von Akeneo. Kongeniale Ergänzung Mit der Übernahme von Sigmento stärkt Akeneo seine international marktführende Position unter den PIM-Anbietern und festigt die Mission des Unternehmens, ihre Industrie-Kunden und Händler dabei zu unterstützen, Produktinformationen zur treibenden Kraft in ihrer Sales-Performance zu verwandeln. Akeneo bietet mit dem Sigmento Know-how großen Firmen die Möglichkeit, selbstlernende Datenintelligenz zum Einsatz zu bringen und ganzheitliche Informationen zu Produkteigenschaften über verschiedene Kanäle deutlich schneller und umfassender zur Verfügung zu stellen. Sigmento wurde im Jahr 2015 von Izzy Cohen, Yoav Maor und Yonatan Maor gegründet und hat sich binnen zwei Jahren als führender Anbieter für automatisierte Produktinformationsbeschaffung einen Namen gemacht. Die Algorithmen für die intelligente maschinelle Datenbeschaffung ermöglichen es, verschiedene Kanäle mit strukturierten Produktinformationen durch nur wenige Klicks zu ergänzen und parallel dazu die Suchmaschinenoptimierung, Konversionen und Wettbewerbsvorteile signifikant auszubauen. Alles Vorteile, die zum kommerziellen Erfolg von Multi-Channel-Plattformen beitragen.„Die nächste Innovationsgrenze im Bereich E-Commerce-Technologie ergibt sich durch die Kombination aus Datenintelligenz und Automatisierung, die gleichzeitig auch die Kernkompetenz von Sigmento darstellte“, sagt Frederic de Gombert, Mitbegründer und CEO von Akeneo. „Durch die Mitarbeit von Yoav und seinem talentierten Team an unserer #PIMforAll-Bewegung können wir nun hervorragende E-Commerce-Lösungen anbieten, die durch künstliche Intelligenz ergänzend gesteuert werden, und sind zudem in der Lage, uns deutlich von anderen Anbietern abzuheben. So gut wie nie zuvor unterstützen wir unsere Kunden zukünftig dabei, großartige Produkterlebnisse zu erzeugen und damit den Verkauf enorm anzukurbeln. Sigmento ist eine kongeniale Ergänzung zu Akeneo.“„Akeneo ist ein branchenweit anerkannter Anbieter für PIM-Lösungen mit Hunderten von Unternehmenskunden auf der ganzen Welt“, sagt Yoav Maor, Mitbegründer und COO von Sigmento. „Die langjährige Erfahrung des Unternehmens ist für die bestehenden Kunden von Sigmento von großem Vorteil, und ich freue mich, dieses neue Kapitel als Teil der Akeneo-Familie mitgestalten zu können.“Die Gründer von Sigmento übernehmen Positionen im Management-Team von Akeneo. Das gemeinsame Entwicklungsteam wird die Kerntechnologie von Sigmento in die aktuellen und zukünftigen PIM-Produkte von Akeneo einfließen lassen. Das israelische Büro von Sigmento in Ramat Hasharom, Tel Aviv, wird im Rahmen der Übernahme zur vierten globalen Außenstelle von Akeneo und reiht sich somit in die Liste der bereits vorhandenen Standorte in Boston (Massachusetts, USA), Nantes (Frankreich) und Düsseldorf (Deutschland) ein. Über AkeneoAkeneo ist Hersteller und Anbieter des Enterprise Open Source Produkt-Informations-Management (PIM) Systems, dass die Produktdatenqualität enorm verbessert und das Management der Produktkataloge radikal vereinfacht. Die Lösung hilft Händlern und Herstellern ihre Produktdaten zu zentralisieren, zu synchronisieren, zu übersetzen, zu kontrollieren und sie allen Marketing-Kanälen global zur Verfügung zu stellen. Alles zusammengenommen führt das unweigerlich zu höheren Konversionsraten, besserer SEO-Performance, kürzeren Markteinführungszeiten und zu weniger Retouren und Reklamationen. Das Akeneo PIM erlaubt es, Multichannel-Aktivitäten deutlich schneller zu skalieren und zu individualisieren. www.akeneo.com  AnsprechpartnerTobias Schlotter, General Manager DACH; +49 175 5501200;Mail: tobias.schlotter@akeneo.com

Sardinien in München!

Sardinien ist… ein Abenteuer. Eine Insel voller Gegensätze, mit Traumstränden, kulturellem Reichtum, kulinarischen Highlights und vor allem, bewohnt von liebenswerten Menschen. Für einen Abend voller Musik und kulinarischer Überraschung kommt Sardinien nach München. Lassen Sie sich verführen und natürlich auch informieren. Beim  Traditional Electro Fusion Concert, Show Cooking und Talk. Entdecken Sie die Vielfalt dieser „Endlosen Insel“.  Maggioni Tourist Marketing freut sich sehr, Sie im Auftrag der Autonomen Region Sardinien zu der Veranstaltung Sardinien - das Abenteuer einer Insel stellt sich vor einladen zu dürfen. Das Event findet am Donnerstag, den 22. Februar 2018 in Ziemann’s Kochschule, Zweigstraße 10, 80336 München statt.  Programm 18.30 UhrBeginn des Sardinien-Abends 19.00 Uhr Folk Fusion trifft Jazz und Blues. Stimmungsvolles Konzert der sardischen Musiker Nicolo Casu und Gianluca Dessì 19.45 UhrTalk: die Destination Sardinien präsentiert sich auf einer lockeren Podiumsdiskussion 20.30 UhrShow Cooking: der sardische Chefkoch und Betreiber des „Josto“ in Cagliari, Pierluigi Fais, zaubert regionale Köstlichkeiten  Termin:Donnerstag, den 22. Februar 2018, ab 18.30 Uhr Ort: Ziemann’s Kochschule, Zweigstraße 10, 80336 München Um Anmeldung wird gebeten. Wir bitten um Verständnis, dass aufgrund limitierter Teilnehmerzahl nicht jede Anmeldung berücksichtigt werden kann.  Mit freundlichem Gruß Roberto Maggioni

http://www.ruggear.de/

PRESSE - INFORMATION Eiskalt serviert – RugGear® präsentiert LTE-Tablet für den robusten Arbeitseinsatz Mit dem RG910 stellt RugGear sein erstes Rugged Tabletauf Android™-Basis vor, das sich mit 8-Zoll-Display (20,32 cm)und IP68-Zertifizierung perfekt für industrielle Arbeitsumgebungenund den ambitionierten Outdoor-Einsatz eignet. Hongkong/München, 18. Januar 2018. RugGear® , weltweit führender Hersteller von „Rugged Mobile Devices“, präsentiert mit dem RG910 sein erstes Rugged Tablet für den zuverlässigen Einsatz in allen industriellen Arbeitsumgebungen. Das RG910 kombiniert die unverwüstliche Robustheit eines IP68 und MIL-STD-810G-zertifizierten Tablets mit einem leistungsstarken 6000mAh-Akku. Sein 8 Zoll (20,32 cm) großer, kapazitiver Bildschirm mit einer maximalen Auflösung von 1920 x 1200 Pixeln (WUXGA, Seitenverhältnis 16:10) gibt Inhalte wie Texte, Bilder, Schaltpläne oder Videos in gestochen scharfer Auflösung wieder. Ein 2,0 GHz Octa-Core-Prozessor von Qualcomm verleiht dem RG910 den nötigen Schwung für Apps, Programme und Verbindungen ins Internet. Für Letztere sorgt die Unterstützung des superschnellen LTE-Bands sowie der gängigen WiFi-Standards. Das robuste Tablet kann zudem auch über Bluetooth 4.1 LE angesteuert werden. Das RG910, dessen Telefonfunktion vollumfänglich freigeschaltet ist, besitzt einen Arbeitsspeicher von 3 GB und einen internen Datenspeicher von 32 GB (über microSD® erweiterbar) und wird mit Android™ 7.1 ausgeliefert. Ein Update auf Android 8.0 (Oreo) steht Ende Q1/2018 bereit. Mit dem brandneuen RG910 gelingt RugGear die konsequente Übersetzung der positiven Eigenschaften der „Rugged Phones“ von RugGear® in die Kategorie der Tablets. Genauso wie seine Smartphone-Verwandtschaft ist das neue RG910 IP68-zertifiziert und somit beständig gegen Staub, Wasser, Stöße und Temperaturen zwischen -20 °C und +60 °C. Zusätzlich ist es nach der US-amerikanischen Militärnorm MIL-STD-810G zertifiziert und sturzsicher bis 1,2 Meter. Das Tablet steckt in einem extrem robusten Kunststoff-Rahmen aus Polycarbonat mit abgerundeten Ecken. Entwickelt in Deutschland, hat das Team dahinter besonders großen Wert darauf gelegt, mit dem RG910 einen perfekten Begleiter für industrielle Anwendungen, wie beispielsweise Mess-, Regel- und Prüftechnik oder die Bedienung, Wartung und Instandhaltung von Maschinen, zu schaffen. In Umgebungen wie Laboratorien bildet das robuste Technikgenie den perfekten Partner für den kinderleichten und sicheren Zugriff auf Daten oder Informationen, die den täglichen Arbeitsablauf unterstützen. Durch sein integriertes LTE-Modul ist das neue RugGear RG910 auch für den technischen Außendienst oder Monteure gedacht, die unterwegs schnell und zuverlässig auf Schaltpläne, Auftragsformulare oder Ersatzteilbestellungen zugreifen müssen. Das Display des neuen Tablets von RugGear besteht aus Corning® Gorilla® Glass 3 und ist somit besonders stoß- und schlagfest – es kann sogar mit nassen Händen und Handschuhen bedient werden. Diverse Sensoren wie G-Sensor, Gyroskop, Luftdruck, Feuchtigkeit, Temperatur sowie Magnetsensor runden das Ausstattungsportfolio ab und unterstützen seinen Anwender bei der täglichen Arbeit. Extrem robust – extrem flexibel Trotz seines extrem robusten Gehäuses bietet das RG910 nahezu dieselben Abmessungen wie ein reguläres Tablet: Mit 232 x 156 x 22 mm kann es sowohl mobil als auch fest montiert am Arbeitsplatz eingesetzt werden. Sein Gewicht von 850 Gramm verleiht dem Gerät dabei die notwendige Stabilität. Die zahlreichen Verbindungs- und Anschlussmöglichkeiten machen das RG910 zum flexiblen und intelligenten Alleskönner in Sachen Tablet: Das Gerät kann sowohl über einen gängigen USB Typ C-Port als auch einen proprietären magnetischen Ladeanschluss aufgeladen werden. Letzterer ist Markenzeichen aller RugGear-Devices und ermöglicht gefahrloses Aufladen. Sollte jemand während des Aufladevorgangs über das Kabel stolpern, löst sich dieses durch seine magnetische Verbindung leicht vom Gerät und verhindert Stolpern und eventuelle Folgeunfälle. Das RG910 hat auf der Unterseite einen 24-poligen Anschluss, über den das Tablet bequem an eine Docking-Station angeschlossen werden kann. Ein weiterer USB-Port (Typ A) erlaubt den Anschluss externer Geräte oder Sticks, um Daten auf das Tablet zu spielen. Über eine 3,5-mm-Klinkenbuchse kann ein Headset angeschlossen werden, um zum Beispiel mit dem RG910 zu telefonieren. Alle Anschlüsse liegen natürlich hinter entsprechenden Verschlusskappen, um diese vor Dreck und Wasser zu schützen. An WLAN-Standards kann das neue Tablet 802.11 b/g/n verarbeiten. Ebenso ist eine Anbindung per NFC möglich. Zur Positionsbestimmung und für eine reibungslose Routenführung ist selbstverständlich GPS (A-GPS, GLONASS) integriert. Mit den Hardware-Funktionstasten M1 und M2 können Shortcuts zu definierten Anwendungen oder Dateien verknüpft werden, sodass immer wieder benötigte Dinge sofort zur Verfügung stehen. Die integrierte SOS-Taste erlaubt es dem Anwender, eine Notfallnummer zu hinterlegen, die im Ernstfall mit nur einem Knopfdruck eine Verbindung aufbaut und schnelle Hilfe gewährleistet. Das RG910 ist sowohl für Push-to-Talk (PTT) als auch eine Alleinarbeiter-Schutzfunktion vorbereitet. Auf der Geräterückseite ist eine 8-MP-Kamera integriert, auf der Frontseite eine 5-MP-Kamera. Umfangreicher Lieferumfang und faires Preis-/Leistungsverhältnis Auch der Lieferumfang kann sich sehen lassen: Neben dem Tablet mit integriertem Akku befinden sich auch ein USB-Kabel, ein Ladegerät, ein USB-Magnet-Ladekabel, eine praktische Handschlaufe, ein hochwertiger Kopfhörer, ein QuickStart-Guide sowie ein Display-Reinigungstuch in der Verpackung. Die unverbindliche Preisempfehlung des RugGear RG910 liegt bei EUR 799,-- inkl. MwSt. Das Tablet ist unter anderem im offiziellen Online-Shop von RugGear unter http://ruggear-shop.de erhältlich. Technische Daten: Android                        7.1 (Nougat) – updatefähig Prozessor                    MSM8953 (Qualcomm Snapdragon® 625, Octa-Core 2 GHz) ROM                            32 GB RAM                            3 GB 2 Kameras                   8 MP (Rückseite), 5 MP (Front) Bluetooth                     4.1 LE 2G                               850/900/1800/1900 MHz 3G                               900/1900/2100 MHz 4G                               LTE-FDD Band 1/3/7/20/28, LTE-TDD Band 39/40/41 Maße                           232 x 156 x 22 mm Gewicht                       850 g Wi-Fi                            WiFi IEEE 802.11 b/g/n; 13 Kanäle (alle) Batterie                        6000 mAh NFC                             Ja Display                         8 Zoll (20,32 cm), Corning® Gorilla® Glass 3, kapazitiver Touchscreen,                                     mit Handschuhen bedienbar Auflösung                    1920 x 1200 Pixel (WUXGA, Seitenverhältnis 16:10) Feuchtigkeit,                                     Luftdruck und Temperaturschwankungen GPS                             A-GPS, GLONASS Sensoren                     G-Sensor, Gyroskop, Luftdruck, Feuchtigkeit, Temperatur, Magnetsensor PTT                              Push-to-Talk (Vorbereitung) LWP                             Alleinarbeiter-Schutzfunktion (Vorbereitung) Outdoor-Zertifikate: IP68                             1 Stunde bis zu 2 m Tiefe, staubdicht, geschützt vor Mikropartikeln MIL-STD-810G             US-Militärstandard -                                      besonders geschützt gegen Vibrationen und Stürze aus bis zu 1,20 Metern Temperaturspektrum    von -20 °C bis +60 °C

Spezialist für Wärmepumpen bietet intelligente Lösungen für die Renovierung mit Öl und Gas

ROTEX auf den Frühjahrsmessen 2018: Spezialist für Wärmepumpen bietet intelligente Lösungen für die Renovierung mit Öl und GasROTEX ist im Frühjahr 2018 gleich auf zwei Fachmessen präsent: der SHK Essen sowie der IFH/Intherm Nürnberg. Unter dem Motto „Join the mission“ belegen das umfassende Produktsortiment sowie innovative Neuprodukte die Innovationskraft und Zukunftsorientierung des Heizungsspezialisten. Besucher tauchen beim Erkunden der Stände in eine andere Galaxie ein und erleben neben einer neuen Wärmepumpengeneration, die mit dem zukunftsfähigen Kältemittel R-32 arbeitet, auch weitere Neuheiten im Bereich Brennwerttechnik sowie das ROTEX Partnerkonzept.Neue Ära im WärmepumpenzeitalterAls Marktneuheit wird bei ROTEX die neue Wärmepumpengeneration powered by Bluevolution ausgestellt: So kommen in Kürze die beiden Luft-Wasser-Wärmepumpen ROTEX HPSU Bi-Bloc Ultra sowie die ROTEX HPSU compact Ultra mit dem Bluevolution-Siegel auf den Markt. Durch den Einsatz des zukunftsfähigen Kältemittels R-32 mit seinem geringen GWP von 675 leisten die Produkte einen wichtigen Beitrag zur CO2-Einsparung und erfüllen schon heute die Anforderungen der neuen F-Gase-Verordnung für 2025. Ein weiteres herausragendes Produkt aus dem Wärmepumpenportfolio ist die HPSU monobloc compact: Sie überzeugt durch ihre kompakte Bauweise und die Integration aller wesentlichen Hydraulikkomponenten im Außengerät mit einer platzsparenden Aufstellung und schnellen Installation.Die Außengeräte aller ROTEX Wärmepumpen sind neben der Serienlackierung in Elfenbein auch in den vier Sonderlackierungen Anthrazitgrau, Weißaluminium, Verkehrsweiß und Rubinrot erhältlich. So kann das Außengerät abgestimmt auf das äußere Erscheinungsbild des Hauses ausgewählt werden. Für einen besonders leisen Betrieb stehen zusätzlich Schallschutzhauben zur Verfügung.Produktneuheiten im Bereich BrennwerttechnikIm Bereich der Öl- und Gas-Brennwerttechnik werden zahlreiche Produktneuheiten ausgestellt: So auch der neue Öl-Brennwertkessel A2 als Nachfolger des A1. Er nutzt ein bewährtes Edelstahl-Wärmetauscher-Konzept, das eine effizientere Warmwasserbereitung ermöglicht. Der Brennwertkessel lässt sich mit einer Wärmepumpe, einem Solarsystem oder einem Fremdspeicher kombinieren und bietet damit größtmögliche Flexibilität. Weiterhin wird die neue Generation der Gas-Brennwert-/Solarkombination ROTEX GCU compact ausgestellt. Diese bietet mit einer geringeren Höhe, neuem Hauben-Design sowie flexibleren Aufstellungsmöglichkeiten Brennwert-Technologie auf kleinstem Raum. Das Gerät ist systemoffen und ermöglicht damit die Einbindung verschiedener Wärmequellen. Speicherbasiert bietet das bodenstehende System optimale Trinkwasserhygiene für Neubau oder Sanierung. Abgerundet wird das ausgestellte Produktportfolio der Neuprodukte im Brennwertbereich durch das Gas-Wandgerät GW smart. Mit nur 27 Kilogramm und besonders kompakten Abmessungen bietet das Gerät die ideale Lösung für den Kesseltausch sowie Wohnungen mit einem Heizkreis. Durch die von vorne zugänglichen Komponenten ist es besonders einfach zu warten.Auf den Frühjahrsmessen können sich interessierte Fachhandwerker auf dem Messestand zudem über das Partnerkonzept von ROTEX informieren.ROTEX präsentiert sich auf der SHK Essen vom 6. bis 9. März 2018 in Halle 3, Stand 3A49 und auf der IFH/Intherm Nürnberg vom 10. bis 13. April 2018 in Halle 3A, Stand 3A.007. Weitere Informationen finden Sie unter www.rotex.de 

ROTEX auf den Frühjahrsmessen 2018: Spezialist für Wärmepumpen bietet intelligente Lösungen für die Renovierung mit Öl und Gas

ROTEX ist im Frühjahr 2018 gleich auf zwei Fachmessen präsent: der SHK Essen sowie der IFH/Intherm Nürnberg. Unter dem Motto „Join the mission“ belegen das umfassende Produktsortiment sowie innovative Neuprodukte die Innovationskraft und Zukunftsorientierung des Heizungsspezialisten. Besucher tauchen beim Erkunden der Stände in eine andere Galaxie ein und erleben neben einer neuen Wärmepumpengeneration, die mit dem zukunftsfähigen Kältemittel R-32 arbeitet, auch weitere Neuheiten im Bereich Brennwerttechnik sowie das ROTEX Partnerkonzept.Neue Ära im WärmepumpenzeitalterAls Marktneuheit wird bei ROTEX die neue Wärmepumpengeneration powered by Bluevolution ausgestellt: So kommen in Kürze die beiden Luft-Wasser-Wärmepumpen ROTEX HPSU Bi-Bloc Ultra sowie die ROTEX HPSU compact Ultra mit dem Bluevolution-Siegel auf den Markt. Durch den Einsatz des zukunftsfähigen Kältemittels R-32 mit seinem geringen GWP von 675 leisten die Produkte einen wichtigen Beitrag zur CO2-Einsparung und erfüllen schon heute die Anforderungen der neuen F-Gase-Verordnung für 2025. Ein weiteres herausragendes Produkt aus dem Wärmepumpenportfolio ist die HPSU monobloc compact: Sie überzeugt durch ihre kompakte Bauweise und die Integration aller wesentlichen Hydraulikkomponenten im Außengerät mit einer platzsparenden Aufstellung und schnellen Installation.Die Außengeräte aller ROTEX Wärmepumpen sind neben der Serienlackierung in Elfenbein auch in den vier Sonderlackierungen Anthrazitgrau, Weißaluminium, Verkehrsweiß und Rubinrot erhältlich. So kann das Außengerät abgestimmt auf das äußere Erscheinungsbild des Hauses ausgewählt werden. Für einen besonders leisen Betrieb stehen zusätzlich Schallschutzhauben zur Verfügung.Produktneuheiten im Bereich BrennwerttechnikIm Bereich der Öl- und Gas-Brennwerttechnik werden zahlreiche Produktneuheiten ausgestellt: So auch der neue Öl-Brennwertkessel A2 als Nachfolger des A1. Er nutzt ein bewährtes Edelstahl-Wärmetauscher-Konzept, das eine effizientere Warmwasserbereitung ermöglicht. Der Brennwertkessel lässt sich mit einer Wärmepumpe, einem Solarsystem oder einem Fremdspeicher kombinieren und bietet damit größtmögliche Flexibilität. Weiterhin wird die neue Generation der Gas-Brennwert-/Solarkombination ROTEX GCU compact ausgestellt. Diese bietet mit einer geringeren Höhe, neuem Hauben-Design sowie flexibleren Aufstellungsmöglichkeiten Brennwert-Technologie auf kleinstem Raum. Das Gerät ist systemoffen und ermöglicht damit die Einbindung verschiedener Wärmequellen. Speicherbasiert bietet das bodenstehende System optimale Trinkwasserhygiene für Neubau oder Sanierung. Abgerundet wird das ausgestellte Produktportfolio der Neuprodukte im Brennwertbereich durch das Gas-Wandgerät GW smart. Mit nur 27 Kilogramm und besonders kompakten Abmessungen bietet das Gerät die ideale Lösung für den Kesseltausch sowie Wohnungen mit einem Heizkreis. Durch die von vorne zugänglichen Komponenten ist es besonders einfach zu warten.Auf den Frühjahrsmessen können sich interessierte Fachhandwerker auf dem Messestand zudem über das Partnerkonzept von ROTEX informieren.ROTEX präsentiert sich auf der SHK Essen vom 6. bis 9. März 2018 in Halle 3, Stand 3A49 und auf der IFH/Intherm Nürnberg vom 10. bis 13. April 2018 in Halle 3A, Stand 3A.007. Bildquelle: ROTEX Heating Systems GmbH Weitere Informationen finden Sie unter www.rotex.de 

Neue Sicht auf Stress

Die meisten Menschen gehen davon aus, Stress sei die Folge von zu hoher Arbeitsbelastung. Doch wer viel arbeitet, hat nicht unbedingt Stress! Auch wenn gerade viel zu tun ist ‒ Anerkennung in Form eines Lobs oder eines guten Gehalts bereiten uns auch bei der Arbeit Freude. Die Bioinformationstherapie hat eine ganz andere Sicht auf Stress. Sie sieht die Ursache in drei Ängsten: Angst, nicht gut genug zu sein, Versagensangst und Verlustangst. „Das ist den Menschen oft nicht bewusst und die meisten wollen sich mit diesem Thema leider auch gar nicht beschäftigen", sagt der Südtiroler Arzt, Dr. med. Herbert Campidell. „Doch wer an dieser Stelle nur den Starken spielt, macht sich mit der Zeit immer schwächer. Er verbrennt seine Akkus im Dauerstress und wird über kurz oder lang krank." Typische Folgen von Dauerstress seien Bluthochdruck, Tinnitus, Bandscheibenvorfall oder Burnout. Gedanken kreisen um Familie, Beruf und Gesundheit Gehen wir zur Arbeit, haben wir unser gesamtes Leben im Schlepptau – dabei dreht sich alles um Gesundheit, Familie und Beruf. So passiere es schnell, dass Alltagssorgen und der Job aufeinanderprallen. Wer zum Beispiel einen schlimmen Krankheitsfall in der Familie hat, sorgt sich auch am Arbeitsplatz um den Betroffenen. „Hier kommt die Verlustangst ins Spiel, nämlich die Angst, einen geliebten Menschen zu verlieren“, erklärt Dr. Campidell. „Dabei entstehen Gedankenkreisel, es fällt schwer, sich auf die Arbeit zu konzentrieren und die anstehenden Aufgaben gehen schwerer von der Hand.“ In so einer Situation komme zur Verlustangst die Versagensangst hinzu; hier die Angst, seine Arbeit nicht mehr gut zu schaffen. Daraus kann die nächste Verlustangst entstehen, nämlich die Angst, die Arbeit zu verlieren. So entstünden neue Gedankenkreisel. Oft verstricke man sich dann auch noch in Konflikte – etwa mit den Kollegen – und so entsteht neuer Stress. Man fühlt sich wie im Hamsterrad. Stressabbau mit der Philippi-Methode „Das ist nur ein Beispiel von vielen, doch jede einzelne solcher Situationen kann schon zu Stress führen“, so Dr. Campidell. „Ich habe Stress“ bedeute nichts anderes als „ich habe Ängste“. Nicht selten erhöhe sich der Blutdruck und Betroffene fühlten sich gehetzt. „Den Menschen ist oft nicht bewusst, dass sie sich selbst sehr stark unter Druck setzen – getrieben von unbewussten Ängsten“, so der Mediziner. Um dem entgegenzuwirken, empfiehlt Campidell neben herkömmlichen Methoden die Bioinformationstherapie nach Viktor Philippi. „Wir sprechen der Einfachheit halber auch von der 'Philippi-Methode'. Sie bietet eine ideale Basis, Stress effektiv zu reduzieren, weil sie zunächst einmal Ängste abfließen lässt. Das haben auch Studien bestätigt, die wir bereits seit elf Jahren durchführen." Die Methode hat den Arzt so überzeugt, dass er sie schon seit Jahren selbst praktiziert und sie inzwischen auch als Mitglied der Internationalen Ärztegesellschaft für Bioinformationstherapie auf großen medizinischen Kongressen präsentiert. Gesünder und erfolgreicher mit Dankbarkeit und Vergebung Wesentliche Elemente der Philippi-Methode seien die „Biomeditation“ und das „Gesunden Denken“. Damit würden Betroffene mit der Zeit fähig, kritische Situationen anders zu bewerten. Dr. Campidell gibt zum Beispiel folgende Tipps: „Lernen Sie dankbar zu sein! Etwa: ,Danke, ich habe einen Beruf, mit dem ich meine Familie ernähren kann‘.“ Wer es nicht schaffe, „danke“ zu sagen, der könne die Stresssituation zunächst mit „Gott sei Dank so und nicht schlimmer“ abschwächen. „Dadurch verändert sich Ihr Blickwinkel und Sie werden feststellen, dass es schon etwas leichter wird.“ Wer in der Biomeditation zusätzlich mit Vergebung arbeite, könne Ängste, die zu Dauerstress führen, gut abfließen lassen. „Zünden Sie dafür ein Teelicht an und gehen Sie in Gedanken mit den Menschen in Vergebung, mit denen Sie Konflikte haben – zum Beispiel ein Kollege, der Ihnen die Idee geklaut hat: ‚Ich vergebe euch allen alles, bitte vergebt auch ihr mir alles! Und bitte, meine liebe Seele, vergib auch du mir’“, rät Dr. Campidell. So werde Abstand gewonnen und man schütze sich selbst. Zu einem späteren Zeitpunkt könne man die Situation ruhig klären, anstatt sofort zu explodieren. Wer um Vergebung bitte und vergebe, werde mit sich selbst im Reinen sein und somit auch weniger Stress in seinem Leben haben. Das hätten auch Studien der so genannten Positiven Psychologie bewiesen: „Menschen, die dankbarer sind und vergeben können, sind gesünder, sie leiden weniger unter Ängsten, Depressionen und Stressbelastungen und sie sind in ihrem Leben zufriedener und erfolgreicher", weiß der Arzt. (www.biomez.de) (www.viktorphilippi.de) weitere Themen: ·Fit im Winter: Ärztin empfiehlt Stressabbau / (hier klicken)  ·Fit im Winter: Ärztin rät Seele zu stärken / Dr. med. Julia Günther-Pusch: „Gesundes Denken verbessert die Stimmung, reduziert Stress und stärkt das Immunsystem“ (hier klicken ) ·"Willst du den Körper heilen, ..." / Die Bioinformationstherapie nach Viktor Philippi. (hier klicken ) ·Gesund werden mit System ‒ 12 Regeln:Verantwortung übernehmen – Denkmuster ändern – raus aus dem Selbstmitleid (hier klicken ) Info-Kasten: Biomeditation ‒ Basis der Philippi-Methode Die Biomeditation findet im Liegen statt und wird von speziell dafür komponierten Klängen begleitet. Inzwischen gibt es zahlreiche CDs mit geführten Meditationen, die das Gesunde Denken vertiefen und es jedem ermöglichen, auch zu Hause etwas für seine Gesundheit zu tun. Je nach Beschwerden empfiehlt es sich, regelmäßig eine Kontaktsitzung bei einem der 4.000 (Stand Dezember 2017) von Viktor Philippi ausgebildeten „Biosens“ zu nehmen. Das ist eine für viele Menschen neue Form der Gesundheitspflege, bei der man lernt, seine Gesundheit durch die Kraft der Gefühle und Gedanken zu stärken, statt gegen die Krankheiten zu kämpfen. ·Weitere Informationen zur Biomeditation . ·Die Wirksamkeit der Bioinformationstherapie wurde wissenschaftlich unter ärztlicher Leitung in Studien  untersucht. Die Ergebnisse sind beeindruckend. ·Der Begründer der Bioenergetischen Meditation ist Viktor Philippi . Seit 1994 übt er die Methode aus. ·Neben der Bioenergetischen Meditation gibt Viktor Philippi sein Wissen und seine Erfahrungen als Autor  weiter. ·Wer die Philippi-Methode kennenlernen möchte, kann online nach Biosens in seiner Nähe  suchen. ·Meditations- und Stressabbau-CD s helfen, während der Biomeditation das Gesunde Denken besser verstehen und umsetzen zu können.

Stürmische Zeiten für Fahrzeugbesitzer

Das Jahr begann stürmisch in Deutschland. Während die Orkantiefs „Burglind“ und „Friederike“ durch das Land fegten, bangten viele Fahrzeugbesitzer um ihre Autos – sofern sie nicht über einen geeigneten Unterstand für ihren Wagen verfügten. Denn nicht nur stellen herunterfallende Äste und Dachziegel bei Sturm und Gewitter eine Gefahr dar, sondern auch sintflutartige Regenfälle und plötzliche Hagelschläge. In vielen Fällen kommt die Teil- bzw. Vollkaskoversicherung, falls vorhanden, für den durch ein Unwetter verursachten finanziellen Schaden auf. Die Police entschädigt jedoch nicht für den Ärger und den Zeitaufwand, die für den Fahrzeughalter entstehen. Der Carport: ein sicherer Hafen für das Auto Im Gegensatz zu einer Garage ist ein Carport zwar ein luftiger Unterstand, bietet dem Auto aber einen deutlich höheren Schutz, als wenn es unter freiem Himmel steht. Das Dach fängt Niederschläge wie Starkregen, Hagelkörner und Schnee auf und reduziert die Gefahr, dass vom Sturm gelöste Äste, Ziegel und andere Gegenstände Lackkratzer, tiefe Dellen oder sogar Löcher am Fahrzeug hinterlassen. Carports können bereits mit einem überschaubaren baulichen und finanziellen Aufwand errichtet werden. Zudem gibt es den Wetter- und Witterungsschutz für das Auto in zahlreichen zeitgemäßen Ausführungen, sodass der Unterstand mit Leichtigkeit Design und Funktion miteinander verbindet. Auf dem Portal www.garage-und-carport.de finden Interessierte alle wichtigen Informationen zu Planung, Konstruktion, Kosten, Material und rechtlichen Fragen. Zum direkten Download des kostenfreien E-Books „Ratgeber Carport“ geht es hier entlang: www.garage-und-carport.de/carport/ebook-ratgeber-carport/.

Liberia nimmt hochtechnisierte Wilderer wegen illegalen Fischfangs fest

ZUR SOFORTIGEN VERÖFFENTLICHUNG 19. Januar 2018 Am 15. Januar 2018 setzte die liberianische Küstenwache mit Hilfe von Sea Shepherd das unter ghanaischer Flagge fahrende Fangschiff PANOFI FORE RUNNER in den Gewässern Liberias fest. Das 71 Meter lange Ringwadenschiff war mit neun Fischkonzentrationsvorrichtungen, sogenannten FADs, ausgestattet und fischte ohne liberianische Fanglizenz in den Gewässern des westafrikanischen Staates.Im Grunde sind FADs wie „Fischmagnete“, die Fische anlocken. Die von der PANOFI FORE RUNNER eingesetzten FADs sind hochtechnologische Geräte, die dem Schiff zudem Fischvorkommen anzeigen. Das Schiff kann dann das zwei Kilometer lange Netz über der Fischkonzentrationsvorrichtung ausbringen und die sich darunter befindenden Fische aufnehmen.Fischfang ohne Fanglizenz ist nach den liberianischen Fischerei-Bestimmungen der gravierendste Verstoß und kann mit Geldstrafen von bis zu 830.000 Euro geahndet werden. Jedes ausgebrachte FAD entspricht einem separaten Verstoß; somit kann ein Bußgeld von über 7 Millionen Euro verhängt werden.In einem missglückten Versuch, sich der gerichtlichen Verfolgung zu entziehen, boten der Kapitän und der Erste Offizier dem Enterkommando der liberianischen Küstenwache Bestechungssummen von umgerechnet etwa 1186 Euro und 5653 Euro. Dieser Vorfall wird nun zusätzlich zur Anzeige gebracht.Die PANOFI FORE RUNNER wurde im Hafen von Monrovia festgesetzt, wo sie auf ihr Verfahren wartet.„Der Versuch des Kapitäns und des Ersten Offiziers, die liberianische Küstenwache zu bestechen, ist kriminelles Verhalten und ein klarer Beweis dafür, dass sie etwas zu verbergen hatten. Es ist im Zusammenhang mit Fischerei-Verstößen nicht ungewöhnlich, dass noch andere Delikte wie Fälschung, Steuerhinterziehung und Bestechung hinzukommen. Aus diesem Grund bekämpft das Verteidigungsministerium illegalen Fischfang entschlossen als länderübergreifende organisierte Kriminalität“, sagte der liberianische Verteidigungsminister Brownie Samukai.Die PANOFI FORE RUNNER gehört zur Fangflotte der Panofi Company GmbH, einem von Ghana aus operierenden Unternehmen mit wirtschaftlichem Eigentum in Südkorea, das bereits für frühere Fischerei-Verstöße in Liberia verurteilt wurde. Ein Schwesterschiff der PANOFI FORE RUNNER, die PANOFI DISCOVERER, wurde 2013 in Liberia zusammen mit den beiden Kühlfrachtschiffen PANOFI VOLTA VICTORY und VOLTA GLORY wegen illegalem Fischfang und illegalem Umladen von Fisch in liberianischen Gewässern festgesetzt. Auf der PANOFI FORE RUNNER befanden sich 700 Tonnen Thunfisch. Bei der Überprüfung fand man außerdem Aufzeichnungen an Bord, die zeigen, dass die PANOFI FORE RUNNER regelmäßig Fisch auf die beiden, wegen Fischerei-Vergehen in Liberia verurteilten Kühlschiffe Fisch umlädt.„Es ist fünf Jahre her, dass Schiffe der Panofi Company GmbH festgesetzt und wegen illegalem Fischfang in liberianischen Gewässern verurteilt wurden. Die prompte Festsetzung eines Fangschiffes von Panofi, das wieder einmal sein Glück versuchte, liberianische Gesetze zu umgehen, beweist die unglaublichen Fähigkeiten der liberianischen Küstenwache, die Gewässer zu erhalten und zu beschützen und zeigt außerdem die Wichtigkeit der Zusammenarbeit von Regierung und Zivilbevölkerung, um illegalen Fischfang zu verhindern“, sagte Kampagnenleiter Peter Hammarstedt.Seit Februar 2017 unterstützt Sea Shepherd mit OPERATION SOLA STELLA die Regierung von Liberia dabei, illegale, unregulierte und undokumentierte Fischerei, sogenannte IUU-Fischerei, zu unterbinden. Unter der Leitung des liberianischen Verteidigungsministeriums stellt Sea Shepherd ein ziviles Patrouillen-Schiff zur Verfügung, das in liberianischen Gewässern verkehrt. OPERATION SOLA STELLA führte bereits zur Festsetzung von neun Schiffen, die IUU-Fischerei betrieben. Entwicklungsländer sind besonders anfällig für IUU-Fischerei, die bis zu 40% des in westafrikanischen Gewässern gefangenen Fisches ausmacht.Im Jahr 2016 arbeitete Sea Shepherd im Rahmen von OPERATION ALBACORE mit der Regierung von Gabun zusammen. Bei dieser Kampagne wurden über 40 Fangschiffe auf See kontrolliert, was zur Festsetzung von drei kongolesischen IUU-Schleppnetzschiffen und eines spanischen Langleinen-Schiffes führte. OPERATION SOLA STELLA ist eine Fortsetzung dieser aktiven Zusammenarbeit von Sea Shepherd Global mit den nationalen Regierungen und ihren Vollzugsbehörden im Kampf gegen die IUU-Fischerei. ### Fotos: https://minerva.seashepherdglobal.org/share.cgi?ssid=0xQ5gT4  BILDER: 180115-OSS2-TLC-PANOFI FORE RUNNER-boarding---Vessel Exterior-010-DJI_0044 Caption: M/Y Sam Simon assists with the arrest of the F/V Panofi Fore Runner. Photo Thomas Le Coz/Sea Shepherd. 180115-OSS2-MR-PANOFI FORE RUNNER-boarding---Vessel Onboard 2nd Day-011-FUJI3376 Caption: Liberian Coast Guard secures the bridge of the F/V Panofi Fore Runner. Photo Melissa Romao/Sea Shepherd. 180115-OSS2-MR-PANOFI FORE RUNNER-boarding---Vessel Onboard 2nd Day-003-FUJI3358 Caption: FAD deployed by the F/V Panofi Fore Runner in Liberian waters. Photo Melissa Romao/Sea Shepherd. 180114-OSS2-MR-PANOFI FORE RUNNER-boarding----Heading Out At Sunset-003-FUJI3083 Liberian Coast Guard departs M/Y Sam Simon to board the F/V Panofi Fore Runner. Photo Melissa Romao/Sea Shepherd. 180114-OSS2-MR-PANOFI FORE RUNNER-boarding--On Board Vessel 1st Night-004-FUJI3118 Caption: Attempted bribery of the Liberian Coast Guard. Photo Melissa Romao/Sea Shepherd. 180114-OSS2-MR-PANOFI FORE RUNNER-boarding--On Board Vessel 1st Night-018-FUJI3193 Caption: Liberian Coast Guard secures the deck of the F/V Panofi Fore Runner. Photo Melissa Romao/Sea Shepherd. 180114-OSS2-MR-PANOFI FORE RUNNER-boarding---Vessel Exterior At Sunset-001-FUJI3090 Caption: M/Y Sam Simon small boat crew assist the Liberian Coast Guard to board the F/V Panofi Fore Runner. Photo Melissa Romao/Sea Shepherd. 180115-OSS2-MR-PANOFI FORE RUNNER-boarding---Vessel Exterior-001-FUJI3322 Caption: The F/V Panofi Fore Runner. Photo Melissa Romao/Sea Shepherd. 180115-OSS2-MR-PANOFI FORE RUNNER-boarding---Vessel Onboard 2nd Day-029-FUJI3434 Caption: Liberian Coast Guard secures the bridge of the F/V Panofi Fore Runner. Photo Melissa Romao/Sea Shepherd. 180115-OSS2-MR-PANOFI FORE RUNNER-boarding---Vessel Onboard 2nd Day-014-FUJI3381 Caption: FADs on board the F/V Panofi Fore Runner. Photo Melissa Romao/Sea Shepherd. Kontakt Press:Heather Stimmler – Mediendirektorin von Sea Shepherd GlobalTel +339 7719 7742Email: heather@seashepherdglobal.org

Hekatron Brandschutz auf der Feuertrutz 2018

Vom 21. bis 22. Februar 2018 präsentiert Hekatron Brandschutz auf der Messe Feuertrutz in Nürnberg in Halle 10.1, Stand 623 neue Produkte und sein umfangreiches Dienstleistungsangebot für Planer und Facherrichter. Hekatron-Experten referieren im Rahmen des Aussteller-Fachforums und beim TGA-Expertenforum über Neues aus der Normenwelt und den Auswirkungen auf die Praxis. Aus dem Bereich Brandmeldeanlagen zeigt Hekatron das bewährte Brandmeldesystem Integral IP. Besonders die umfangreichen Vernetzungsmöglichkeiten über Integral LAN und Integral WAN stehen dabei im Mittelpunkt. Die Kombination Branddetektion und Sprachalarmierung verschmilzt mehr und mehr. Mit Integral IP und APS-Flex bietet Hekatron Brandschutz hochqualifizierte Lösungen für Sprachalarmierung und Branddetektion aus einer Hand. Das umfangreiche Portfolio von Sonderbrandmeldern für alle Herausforderungen bildet auf der Melderseite den Messeschwerpunkt. Was den im Januar erneut als Testsieger bestätigten Funk-Rauchwarnmelder Genius Plus X einzigartig macht und wie der ab April 2018 verfügbare Genius Port dafür sorgt, das Feueralarme jederzeit und weltweit auf mobilen Endgeräten empfangen werden können, präsentiert Hekatron Brandschutz aus dem Bereich Rauchwarnmelder. Das Hplus-Dienstleistungsangebot für Brandschutzexperten bietet Fachplanern und Facherrichtern ein umfangreiches und hochwertiges Angebot an Dienstleistungen und Services. Persönliche Beratung, Planungsunterstützung sowie die digitalen Planungshilfen sorgen für ein Höchstmaß an Planungssicherheit. Hekatron-Experten sind gleich mit mehreren informativen Vorträgen im Rahmen des Aussteller-Fachforums und beim TGA-Expertenforum zu hören: · Sebastian Nagel hält am 21. Februar um 15:30 Praxiswissen zur VDE 0833-2 bereit und erklärt, wie das zu Planungssicherheit in kritischen Umgebungen dank moderner Meldertechnologie führt. · Thomas Litterst Thema am 21. Februar um 15:30 Uhr ist die Überarbeitung der DIN EN 14604 RWM und der DIN 14676 und er erläutert, welche Neuerungen kommen. · Ebenfalls am 21. Februar stellt Thomas Tott um 12:00 Uhr dar, wie bei Sprachalarmanlagen nach VDE 0833-4 die Transformation normativer Vorgaben zur mehrwertorientierten Anlagenplanung führt. · Im Rahmen des TGA-Expertenforums „Im Brandfall gut vernetzt?“ informiert Sebastian Nagel am 22. Februar um 10:30 über die Entwicklung von Gefahrenfallsteuermatrizen von der Planung bis zum Betrieb (Die neue Richtlinie VDI 6010 Blatt 1).