Teilen

Kontakte

  • eloquenza pr GmbH

    Wir freuen uns auf Ihre Nachricht!


    eloquenza pr gmbh Emil-Riedel Str. 18 D-80538 München
    +49 89 242038 0
    +49 89 242038 10
    http://www.eloquenza.de
  • Zitate

    Als CARING COMPANY verstehen wir Kompetenzentwicklung, Qualifizierung und Requalifizierung als zentrale Bestandteile für die Zukunftsfähigkeit von Unternehmen im Zeitalter der Digitalisierung. Unsere Philosophie, Mitarbeiter als wichtigste Ressource eines Unternehmens zu fördern und zu fordern, spiegelt sich auch in dem Ergebnis ihrer Arbeit für unsere Kunden wider. In einer Kultur des Vertrauens entstehen Teamgeist, Engagement und Erfolge – daher empfinden wir die erneute Auszeichnung „Great Place to Work“ als Benchmark für unsere eigene Standortbestimmung.
    Michael Rüttiger, Personalleiter der CompuSafe AG
    Die Auszeichnung steht für ein glaubwürdiges Management, das fair und respektvoll mit den Beschäftigten zusammenarbeitet, für eine hohe Identifikation der Mitarbeitenden und für einen starken Teamgeist im Unternehmen.
    Frank Hauser, Geschäftsführer bei Great Place to Work® Deutschland
    Mit den heute im Markt verfügbaren Automatisierungslösungen lässt sich sowohl die Performance beim präventiven Ausrollen von Patches klar erhöhen als auch die Reaktionszeit bei konkreten Vorfällen signifikant verbessern. Das bestätigen mehr als 80 Prozent der befragten IT-Experten in Deutschland, die heute schon solche Automatisierungslösungen in ihren Unternehmen einsetzen. Die Umfrageergebnisse unterstreichen also für Unternehmen in Deutschland die Notwendigkeit, ein effektiveres und effizienteres Management von Sicherheitslücken zu etablieren.
    Detlef Krause, Area Vice President und General Manager Deutschland von ServiceNow
    Mit gebündelten Kräften, ermöglichen Cumulus und Metsi ihren gemeinsamen Kunden einen maßgeschneiderten Transformationsprozess. Wir begrüßen das Metsi-Team in unserem Partnernetzwerk und freuen uns auf das technologische Knowhow und das umfassende Open-Networking-Verständnis, mit dem Metsi dieses Netzwerk bereichert.
    Lara O’Brien, Senior Director Worldwide Partnerships von Cumulus
    Der Wegfall des Vendor-Lock-ins, der Zugang zu einem vollfunktionalen Betriebssystem und der konsequente Fokus auf Automatisierung machen Cumulus zu einem idealen Partner für Metsi. Wer mit uns kooperiert, muss genauso flexibel sein wie wir, um sicherzustellen, dass wir zusammen unseren Kunden erstklassige Services bereitstellen können. Mit Cumulus ist das einfach: Cumulus verfolgt nicht nur dieselbe Vision wie wir, sondern ist auch führend bei Linux-Netzwerkprodukten. Für unsere Kunden bedeutet das, dass sie ihre Netzwerke kostengünstig aufbauen und effizient betreiben können.
    Mik Hillewaert, Global CEO von Metsi Technologies
    Durch die Partnerschaft mit Metsi erhalten unsere Kunden ein geballtes Maß an Fachkompetenz und Lösungsvielfalt. Die Verknüpfung von Datenverarbeitung, Speicher und Netzwerk ist im digitalen Zeitalter von essenzieller Bedeutung. Entsprechend wichtig ist es, mit dem richtigen Partner zusammenzuarbeiten, der mit dem gesamten Technologiestack vertraut ist. Solche Partner zu finden und an sich zu binden, gehört zu den wichtigsten Aufgaben von Cumulus.
    Stefaan Eens, Sales Director EMEA von Cumulus Networks
    Arbeitgeber sollten verstehen, dass sie qualifizierte Fachkräfte nicht nur während dem Bewerbungsvorgang von sich überzeugen müssen. Der Wettbewerb um die Top-Talente ist ein dauerhafter Prozess, bei dem sie ihre Mitarbeiter langfristig für sich gewinnen müssen. Dafür braucht es deutlich mehr als punktuell eingesetzte Vergünstigungen oder ‚Obstkörbe‘.
    Detlef Krause, Area Vice President und General Manager Deutschland von ServiceNow
    Intelligente Technologien sind der Schlüssel für motivierte und zufriedene Mitarbeiter, da sie Routineaufgaben eliminieren und Mitarbeitern die Zeit geben, sich mehr auf sinnvolle Tätigkeiten zu konzentrieren. Das schafft zufriedenere und glücklichere Mitarbeiter und gleichzeitig eine höhere Bindung der Mitarbeiter an die Unternehmen.
    Detlef Krause, Area Vice President und General Manager Deutschland von ServiceNow
    Es ist sehr erfreulich, dass immer mehr führende Cloud-Integratoren die Wichtigkeit der offenen Netzwerktechnologie erkennen. Die Integrationsanbieter verfolgen ganz genau, was sich in der Branche tut. Die Kombination aus den hochwertigen Cumulus-Lösungen und dem Expertenwissen, das Infradata in den Bereichen Cloud Networking und Cybersicherheit mitbringt, bedeutet für unsere Kunden eine enorme Entlastung. Wir sind sehr glücklich über diese vielversprechende Partnerschaft.
    Robby van Roosmalen, Sales Director Netherlands von Cumulus Networks
    Die Cumulus Channel Community in Europa entwickelt sich hervorragend. Wir sind hocherfreut über die Kooperation mit Infradata, dessen Experten genau die Branchenkenntnis, technische Kompetenz und Leidenschaft für offene Netzwerke mitbringen, die wir von unseren ausgewählten Partnern erwarten. Unsere Kooperation bietet beste Voraussetzungen für den anhaltenden Erfolg beider Partner.
    Lara O’Brien, Director, Senior Director Worldwide Partnerships, Cumulus Networks
    Als innovativer Tech-Leader mit langjähriger Branchenerfahrung beobachten wir eine massive Verschiebung in Richtung Open Networking. Entsprechend verändert sich die Rolle, die dem Integrator zukommt. Integriert werden nun Lösungen verschiedener Anbieter und Funktionalitäten verschiedener Hersteller. Daraus ergibt sich automatisch die Frage, wer die Verantwortung für die Gesamtlösung übernimmt. Die Antwort: ein Integrator wie beispielsweise Infradata. Gerade weil wir um die zunehmende Wichtigkeit des Integrators wissen, haben wir uns für einen so starken Kooperationspartner wie Cumulus Networks entschieden. Gemeinsam können wir unser Renommee im Netzwerksektor weiter stärken und die nächsten Schritte unserer Kooperation in Angriff nehmen.
    Mohamed El Haddouchi, CTO der Infradata Group
    Viele Datacenter nutzen heutzutage All-Flash-Speicherarchitekturen, die speziell für hochperformante Applikationen entwickelt wurden. Leider erweist sich die Netzwerktechnologie oft als zu schwach, so dass das Potenzial der Anwendungen nicht voll ausgeschöpft werden kann. Mit der Kombination aus Cumulus Linux und NetQ und den Ethernet-Switches der HPE M-Serie erhalten die Unternehmen eine offenere, flexiblere Netzwerkstruktur, die vorhersagbar, skalierbar und zuverlässig ist und sie bei ihrem weiteren Wachstum unterstützt.
    Josh Leslie, CEO von Cumulus Networks
    Speichernetzwerke, bei denen die Ethernet-Switches der M-Serie zum Einsatz kommen, erzielen maximale Performance bei minimaler Latenz. Durch die Einbindung von Cumulus Linux und NetQ in die M-Serie ermöglichen wir unseren Kunden ein flexibleres Networking, mehr Skalierbarkeit und ein höheres Maß an Automatisierung. Unterm Strich entsteht so eine rundum überzeugende Lösung für Ethernet Storage Fabrics.
    Marty Lans, General Manager Storage Connectivity von HPE
    Die Linux Foundation wird für DENT von Anfang an eine eigene Arbeitsumgebung bereitstellen – unabdingbar für eine Community-Infrastruktur, für Besprechungen, Events und kollaborative Diskussionen. Wir wollen eine kooperative, technologisch versierte Open-Source-Community für die Lösungsanbieter und Nutzer schaffen, die sich in branchenübergreifenden Anwendungsfällen mit Netzwerkbetriebssystemen, Steuer- und Managementebene befassen.
    Arpit Joshipura, General Manager Networking bei der Linux Foundation
    Delta nimmt mit großer Begeisterung am DENT-Projekt teil und begrüßt es sehr, dass die Linux Foundation die Probleme lösen will, vor denen Unternehmens- und Campus-Netzwerke tagtäglich stehen. Wir bringen gerne unser Know-how und unsere Erfahrung aus der Netzwerktechnologie in das Projekt ein.
    Honda Wu, Vice President Solutions & Open Source von Delta
    Wir freuen uns sehr darüber, dass wir gemeinsam mit der Linux Foundation die Community stärken und die revolutionären Ansätze des Open-Source Networking vorantreiben können. Das DENT-Betriebssystem ist ein natives Linux-Netzwerk-OS, das mit Switchdev einen Linux-Treiber für Ethernet-Switch-ASICs nutzt, den Mellanox als einer der ersten Switch-Anbieter überhaupt in seine Produkte integriert hat. Switchdev schafft die Voraussetzung für die einzigartige Hardware-Funktionalität der Spectrum Ethernet-Switches von Mellanox. Das DENT-Projekt unterstützt die Disaggregation von Netzwerken. Für die Kunden bedeutet dies, dass sie nicht an einen Anbieter gebunden sind, während für die Hardwarehersteller identische Wettbewerbsbedingungen herrschen, bei denen der gewinnt, der die besten Switch-ASCIs und Systeme mit dem höchsten ROI liefert.
    Amit Katz, Vice President Ethernet Switches von Mellanox Technologies
    Als Spezialist für intelligente Wiress- und Wired-Lösungen wie z. B. verteilte Unternehmensnetzwerke steht die Wistron NeWeb Corporation (WNC) voll hinter dem Prinzip der offenen Software-Architektur. Wir freuen uns sehr darauf, im Rahmen des DENT-Projekts mit der Linux Foundation und anderen Branchenführern zusammenzuarbeiten. WNC wird sich zunächst mit verteilten Switches für den Retail-Anwendungsfall beschäftigen. Wir sehen großes Potenzial für dieses vollfunktionale Netzwerkbetriebssystem und werden unsere ganze Kraft einbringen, um die Vernetzung von Campus-Umgebungen und Remote-Standorten aller Art effizienter und einfacher zu gestalten.
    Larry Lee, Executive Vice President und General Manager des Networking-Geschäftsbereichs von WNC
    Open Source gehört zur DNA von Cumulus. Entsprechend begeistert sind wir davon, als erste Softwareplattform an DENT beteiligt zu sein. Mit der Linux Foundation verbindet uns eine langjährige Geschichte, von FRRouting als dem weltweit größten Open-Source-Routing-Projekten bis zu unserer Mitwirkung an ONIE, EVPN und vielen anderen Vorhaben. Unser Beitrag zur Entwicklung des Linux-Kernels und zu SwitchDev sowie unsere hervorragende Position im Datacenter-Markt mit über 2.000 Kunden machen Cumulus zum natürlichen Partner von DENT. Mit der Teilnahme am DENT-Projekt wollen wir den Einsatz von quelloffenen Kernel-Technologien vom Datacenter zum Campus-Edge ausdehnen.
    Partho Mishra, President und Chief Product Officer von Cumulus Networks
    Marvell ist ein führender Hersteller von Chip-Produkten für Zugriffsnetzwerke und überzeugter Vertreter der Idee, dem Kunden durch disaggregierte Hard- und Software mehr Handlungsfreiheit einzuräumen. Als Gründungsmitglied von DENT lassen wir sehr gerne unsere technologische Expertise in das Projekt einfließen. Marvells bahnbrechendes Switch-Portfolio legt den Grundstein für den Übergang von Zugriffsnetzwerken und Edge-Lösungen in eine Zukunft, in der sich die Kunden über intelligente Systeme und sinkende Gesamtbetriebskosten freuen dürfen. Wir sind bestens aufgestellt, um im Bereich Retail-Vernetzung und Smart Edge die Karten neu zu mischen und einen ganzheitlichen Ansatz in das Ökosystem zu bringen.
    Gavin Cato, Vice President Product Management und Marketing von Marvell Semiconductor, Inc.
    Wir sind wirklich stolz darauf, dass wir einigen der besten Software-Teams der Welt dabei helfen, Analytics in ihre Anwendungen einzubetten. Die Ernennung zum Marktführer im fünften Jahr in Folge durch Dresner zeigt erneut, wie wichtig die Arbeit ist, die unsere Kunden leisten. Der Erfolg unserer Kunden ist das, wofür wir brennen. Daher fokussieren wir uns darauf, das umfangreichste Portfolio an intuitiven, entwicklerfreundlichen Analyselösungen anzubieten. Im vergangenen Jahr hat Logi mit der Übernahme von JReport und Zoomdata neue Funktionen hinzugefügt.
    Steven Schneider, CEO von Logi Analytics
    Wir analysieren den Embedded-BI-Markt seit mehreren Jahren und beobachten, dass der Trend langfristig nach oben geht und die Bedeutung in Unternehmen nach wie vor sehr hoch ist. Herzlichen Glückwunsch an Logi Analytics zum Erhalt der besten Platzierung in der Studie 2019.
    Howard Dresner, Gründer und Chief Research Officer von Dresner Advisory Services
    „Vor fast fünf Jahren konnten wir dank der Zusammenarbeit mit Cumulus das Konzept der offenen Vernetzung einführen. Unser Ziel war es, der erste Mainstream-Switch-Anbieter zu sein, der Betriebssysteme von Drittanbietern ermöglicht. Die neuen Cumulus Erweiterungen stärken das Ökosystem, das Kunden den Aufbau von offenen, modernen und skalierbaren Netzwerken ermöglicht.“
    Drew Schulke, Vice President, Dell EMC Networking
    „Wir arbeiten seit Jahren eng mit Cumulus Networks zusammen, um unser Integrationsangebot auszubauen und den Unternehmen bei der Bewältigung neuartiger Networking-Aufgaben zu helfen. Dass die aktuellen Cumulus Linux- und NetQ-Versionen unsere Spectrum-2- und WJH-Technologien unterstützen, ist die natürliche Fortentwicklung dieser Zusammenarbeit. Wir werden unseren gemeinsamen Kunden auch künftig hocheffiziente Tools für den Betrieb moderner Datacenter-Netzwerke bereitstellen, so dass sie die vielen Vorteile nutzen können, die ihnen zukunftsweisende Technologien wie künstliche Intelligenz, Edge Computing und IoT bieten.“
    Amit Katz, VP Ethernet Switches von Mellanox
    1.800 Unternehmenskunden zeigen, dass wir den Nerv der Zeit treffen. Unsere Kunden wollen die Vorteile, die ihnen unsere Tools für Datacenter-Automatisierung, -Orchestrierung und -Management bieten, auch in ihrer Campus-Umgebung nutzen. Ihr Ziel: ein vollfunktionales Netzwerk, das sowohl offen und flexibel als auch unverwüstlich ist.
    Partho Mishra, President und Chief Product Officer von Cumulus Networks
    Das Naturalis-Museum ist ein bekanntes Zentrum für Biodiversität. Entsprechend groß ist die Spannbreite an Geschäftsprozessen, die unsere IT-Abteilung unterstützen muss, und entsprechend wichtig ist es, dass unsere Netzwerklösung so einfach und flexibel wie möglich ist. Mit Cumulus können wir DevOps-Technologien nutzen, um unser Netzwerk bereitzustellen und zu verwalten.
    David Heijkamp, IT-Leiter des Naturkundemuseums Naturalis im niederländischen Leiden
    Dank Cumulus können wir die Monitoring- und Automatisierungstools, die wir von unserem Rechenzentrum kennen, auch im Campus-Netzwerk nutzen. Die Einführung der Cumulus-Software erfolgte zeitgleich mit dem Bau des neuen Museums. Dabei musste das Netzwerk innerhalb sehr kurzer Zeit einsatzbereit sein – eine Aufgabe, an deren Erfüllung Cumulus maßgeblich beteiligt war. Wir haben den funktionierenden Code einfach auf die Switches überspielt, sind Kaffee trinken gegangen, und nach 20 Minuten war alles erledigt! Cumulus Linux hat sich als echter Meilenstein für unsere IT-Fachleute erwiesen und ihnen das Management des Campus-Netzwerks erheblich vereinfacht.
    David Heijkamp, IT-Leiter des Naturkundemuseums Naturalis im niederländischen Leiden
    Um das Tempo einer Multi-Cloud-Welt mitgehen zu können, muss die gesamte IT-Infrastruktur, ob Edge, Core oder Cloud, den Wechsel zu offenen, automatisierten und softwaredefinierten Lösungen vollziehen.
    Drew Schulke, VP Product Management, Dell EMC Networking
    Mit Cumulus Linux und die darunterliegenden Dell EMC PowerSwitch-Hardwarelösungen erhalten unsere gemeinsamen Kunden neue Möglichkeiten für den Aufbau moderner, flexibler und effizienter Fabrics für ihre Campus-Netzwerke.
    Drew Schulke, VP Product Management, Dell EMC Networking
    AWS ist seit Jahren ein Synonym für die Cloud. Indem wir unsere Zusammenarbeit intensivieren, können wir unsere Kunden mit Tools ausrüsten, die kritische Assets integrieren, einen einheitlichen Blick auf Daten gestatten und neue Geschäftschancen aufdecken.
    Matt Quinn, Chief Operating Officer von TIBC
    Die Kooperation erweitert das TIBCO Connected Intelligence Cloud-Angebot und unterstützt unsere gemeinsamen Anwender bei der digitalen Transformation ihrer Unternehmen.
    Matt Quinn, Chief Operating Officer von TIBCO
    Der weltweite Markt für Public-Cloud-Infrastrukturen wächst kontinuierlich und durchdringt jeden Aspekt moderner Geschäftstätigkeit. Umso wichtiger ist es, dass wir unseren Kunden ein umfassendes Lösungspaket anbieten, mit dem sie das ganze Potenzial ihrer Daten ausschöpfen können.
    Matt Quinn, Chief Operating Officer von TIBCO
    Durch die Unterstützung von TIBCO-Produkten in Microsoft Azure kann nun jeder die Daten in seinem Cloud-Deployment effektiv nutzen, um geschäftliche Prozesse und Resultate zu optimieren.
    Matt Quinn, Chief Operating Officer von TIBCO
    Microsoft weiß den Einsatz von TIBCO für unsere gemeinsamen Kunden sehr zu schätzen. Wir freuen uns über die neuesten TIBCO-Produkte und begrüßen die native Unterstützung von Azure“, kommentiert Casey McGee, Vice President Partner Development bei Microsoft.
    Casey McGee, Vice President Partner Development bei Microsoft
    TIBCO schafft echten Mehrwert für die Azure-Nutzer. Durch die konsequente Entwicklung von Lösungen, die reibungslos mit Azure verwendbar sind, hilft TIBCO unseren Kunden dabei, ihre Unternehmen durch Dateneinblicke positiv weiterzuentwickeln.
    Casey McGee, Vice President Partner Development bei Microsoft
    In einer Zeit, in der die digitale Vernetzung der Geschäftswelt zur Norm wird, stehen unsere Kunden einer wahren Explosion von Daten gegenüber, die meist unstrukturiert und dabei hochkomplex sind. Die meisten Unternehmen nutzen das Potenzial dieser Daten noch nicht, um kritische Entscheidungen zu gestalten und mit Fakten zu unterfüttern. Dabei könnten sie dies längst tun, denn schließlich gibt es grundlegende Technologien wie die Cloud, flexible, offene Plattformen und KI, mit denen sich Daten in Innovationen und schlagkräftiges Handeln umsetzen lassen.
    Matt Quinn, Chief Operating Officer von TIBCO
    Unsere Vision für diese Unternehmen besteht darin, dass sie gestützt auf TIBCO als Datenfundament dazu übergehen, nahtlos mit ihren Daten zu interagieren und sie zu nutzen.
    Matt Quinn, Chief Operating Officer von TIBCO
    Mit seinem Beta-Programm für TIBCO Cloud Metadata, das in den kommenden Monaten anlaufen soll, positioniert sich TIBCO als einer der neuen Player im Markt für das Metadaten-Management.
    Christophe Barriolade, Senior Vice President und General Manager, TIBCO EBX
    Die innovative SaaS-Lösung bietet den Unternehmen alle Features, die sie für ein effizientes Management ihrer Metadaten benötigen. Sie verbindet Data Governance- und Data Catalog-Funktionen, die ansonsten meist in getrennten Softwarepaketen angeboten werden, und zeichnet sich durch ihre besonders einfache Nutzung und Bereitstellung aus. Der Neuzugang markiert den weiteren Ausbau der TIBCO-Produktfamilie und richtet den Fokus auf zusätzliche Funktionen für das Datenmanagement. TIBCO-Kunden können damit kritische Datenaufgaben durchführen und die betreffenden Informationen effektiv für Betrieb, Analyse und Compliance nutzen.
    Christophe Barriolade, Senior Vice President und General Manager, TIBCO EBX
    Wir freuen uns Jahr für Jahr, den Erfahrungsaustausch zwischen unseren Anwender untereinander zu fördern, ihnen persönlich einen Überblick über die neuesten Funktionen zu geben und sie mit hochkarätigen Anwenderberichten zu inspirieren.
    Christof Reinhart, CEO von Volume Graphics
    Gemäß dem Motto ‚Be in the Know’ haben wir als einer der führenden Anbieter von Software der industriellen CT den Anspruch, unsere Anwender genau mit dem Wissen zu versorgen, das sie in die Lage versetzt, das Beste aus ihrer Software herauszuholen.
    Christof Reinhart, CEO von Volume Graphics
    Zurzeit wandeln sich viele TIBCO-Kunden zu Cloud-nativen Unternehmen. Wir helfen ihnen, diesen Prozess zügig voranzutreiben. Mit der nativen Snowflake-Unterstützung lassen sich Cloud-native Datenspeicher ebenso leicht durchsuchen und analysieren wie traditionelle Spreadsheets. Die Kooperation mit Snowflake und die nahtlose Integration der beiden Lösungen stellt Business Analysts und Dateningenieuren modernste Analysefunktionen bereit und wirkt damit als echter Game Changer.
    Mark Palmer, Senior Vice President und General Manager Data & Analytics bei TIBCO
    Der native Spotfire-Support für Snowflake ist eine wirklich gute Nachricht. Verisk arbeitet seit einigen Monaten gemeinsam mit TIBCO an der Snowflake-Integration. Dabei konnten wir bedeutende Verbesserungen bei der Abfrageperformance beobachten, die sich aus der Kombination zweier absoluter Top-Technologien ergeben: der einzigartigen Cloud-Architektur des Snowflake Data Warehouse und der bekannt leistungsstarken Analyse-Engine von TIBCO Spotfire. Wir sind sehr gespannt auf die weiteren Möglichkeiten, die uns die neue Snowflake-Konnektivität eröffnet.
    Anthony Fiorino, Vice President und Chief Data Officer Analytics bei Verisk Insurance Solutions
    Snowflake möchte Unternehmen dabei helfen, größtmöglichen Nutzen aus ihren Daten zu ziehen. Kombiniert mit der großen Reichweite der Spotfire-Software ergibt sich eine Partnerschaft, die unseren gemeinsamen Kunden enormen Mehrwert bietet. Noch nie gab es so viele Daten in den Unternehmen und noch nie wurden Lösungen für den digitalen Wandel so dringend benötigt wie heute. TIBCO und Snowflake füllen diese Lücke, indem sie ihren Kunden das skalierbare Management von Daten und die einfache Gewinnung wertvoller Erkenntnisse ermöglichen.
    Colleen Kapse, Vice President Partners bei Snowflake
    „Unser Ziel ist es, unseren Kunden und ihren Ökosystemen das Leben zu erleichtern, denn wenn sich ihre Geschäfte und ihr Handel weiterentwickeln, tun wir es auch. Wir freuen uns über die Partnerschaft mit SAP Ariba. Dadurch können wir unsere Kunden während des gesamten Procure-to-Pay-Lebenszyklus und darüber hinaus unterstützen. Wir engagieren uns für ein offenes Bankgeschäft und verbinden dadurch Communities und Gesellschaften und bieten Zugang zu integrierten Lösungen, die es unseren Kunden ermöglichen, ihr Geschäft nachhaltig auszubauen."
    Lisa Robins, Global Head of Transaction Banking bei Standard Chartered
    Um die Leistung zu verbessern, müssen unsere Formel 1 Komponenten leicht und verwindungssteif sein und sind aus diesem Grund nur mit einem geringen Sicherheitsfaktor konzipiert. Nach der Herstellung und während ihrer gesamten Nutzungsdauer werden sie mit Prüfprotokollen ähnlich der Luft- und Raumfahrtindustrie getestet.
    Nick Chester, Technischer Leiter des Chassis beim Renault F1 Team
    In diesem Bereich streben wir kontinuierliche Verbesserungen an. Sicherheit und Zuverlässigkeit sind in unserer Welt nicht verhandelbar und diese neue Partnerschaft gibt uns das nötige Selbstvertrauen, die Grenzen der Innovation sowohl im Chassis- als auch im Motorenbau weiter auszuloten. Mit der Unterstützung von Volume Graphics schaffen wir einen dynamischen Ansatz für Projekte im Zusammenhang mit zerstörungsfreien Prüf- und Messverfahren innerhalb des Renault F1 Teams.
    Nick Chester, Technischer Leiter des Chassis beim Renault F1 Team
    Der Rennsport ist die Quintessenz dessen, wofür Volume Graphics steht: Geschwindigkeit, Präzision und technische Höchstleistung. Unsere Software wird täglich von zahlreichen Kunden auf der ganzen Welt eingesetzt, um die fortschrittlichsten und komplexesten Komponenten zu prüfen. Doch eine solche Hochleistungssportart führt uns an völlig neue, bisher unbekannte Grenzen. Die Überwindung dieser Grenzen hilft nicht nur dem Renault F1 Team, sondern auch allen anderen Kunden.
    Christof Reinhart, CEO der Volume Graphics GmbH
    „Wir suchen immer mehr nach dem Sinn unserer Arbeit – gerade die junge Generation möchte insbesondere auch im Job Gutes tun. CompuSafe engagiert sich bereits seit Jahren mit tiefer Überzeugung für diverse soziale und gesellschaftliche Projekte. Der Gedanke daran, dass wir mit den Spenden an recycling4smile und Rote Nasen ein Lächeln in das Gesicht kranker Menschen zaubern können, ist einfach toll.“
    Dr. Stephan Weidner, CEO der CompuSafe AG
    „Die Mitarbeit an diesem Projekt ist uns sehr wichtig, weil wir davon überzeugt sind, dass die industrielle Computertomographie das Zukunftsthema Rapid Tooling enorm voranbringen kann. Wir verfolgen das Thema additive Fertigung im Allgemeinen und das Rapid Tooling im Speziellen seit längerem aufmerksam und arbeiten an Lösungen für diese neuen Fragestellungen.“
    Christof Reinhart, CEO von Volume Graphics
    „Mit unserem Modul zur Fertigungsgeometriekorrektur haben wir den Grundstein für viele Anwendungsfälle im Werkzeug- und Formenbau gelegt. In dem Projekt des Kunststoff-Instituts Lüdenscheid liegt der Fokus darauf, die Software so einzusetzen, dass bei der Übertragung des Rapid Prototypings auf Formeinsätze weitere Zeit- und Qualitätsvorteile entstehen.“
    Christof Reinhart, CEO von Volume Graphics