Teilen

Zitate

Wir haben die Fundaziun Uccelin gegründet, um mit unserem Know-how zu helfen, etwas Nachhaltiges zu schaffen. Wenn es uns gelingt, dies mit einem Projekt wie Smiling Gecko zu kombinieren, stiftet das für beide Seiten einen grossen Mehrwert
verdeutlicht Andreas Caminada seine Vision für die langfristige Zusammenarbeit beider Initiativen
Bei Smiling Gecko können unsere Uccelin-Stipendiaten nicht nur zeigen, dass sie auch abseits der perfekt ausgestatteten Umgebung eines Spitzenrestaurants flexibel, kreativ und dennoch wirtschaftlich arbeiten können. Mit ihrem Einsatz in Kambodscha beweisen sie vielmehr, dass sie wirklich fürs Leben gelernt und die wichtigen Grundwerte, auf denen unser Engagement basiert, verinnerlicht haben: Gastlichkeit, das Mitdenken und Interesse für andere Menschen sowie die Weitergabe von Wissen an den Nachwuchs.
erklärt Sarah Caminada, Geschäftsführerin der Fundaziun Uccelin.
Wir sind sehr stolz, dass wir mit einem so erstklassig besetzten Dinner den guten Zweck fördern können und unsere Stipendiaten vom Können beider Chefs profitieren. Inspiration und erfolgreiche Vorbilder wie Massimo Bottura sind für unsere jungen Talente die wichtigste Motivation.
weiß Sarah Caminada, Geschäftsführerin der Stiftung Uccelin, aus ihrer Stiftungsarbeit.
Was kann es besseres geben, als mit einem der spannendsten Köche Europas für unsere Gäste auf Schauenstein zu kochen und damit noch Gutes für den Nachwuchs und unser Handwerk zu tun?
unterstreicht der Bündner Spitzenkoch und Gastgeber Andreas Caminada.
Als er mir enthusiastisch von seinen Plänen zur Förderung junger Talente erzählte, war für mich klar, dass ich die Stiftung unterstützen werde. Chancen für die nächste Generation zu schaffen, bedeutet Verantwortung für die Zukunft zu übernehmen. Initiativen wie die Fundaziun Uccelin sind sehr wichtig, um den kulturellen wie kulinarischen Austausch zu fördern.
erklärt Bottura das Zusammenkommen zum Fundraising auf Schloss Schauenstein.
Unsere Stiftung richtet sich an jene jungen Leute, die schon ein gewisses Rüstzeug für den Beruf mitbringen und wissen, in welche Richtung sie sich entwickeln wollen. Wir bieten ihnen die Chance, ihren Horizont zu erweitern und unbeschwert sechs Monate in den besten Restaurants weltweit neue Eindrücke zu gewinnen
erklärt der Graubündner Spitzenkoch anlässlich der ersten Bewerbungsrunde.
Durch den Support von über 40 Köchen, Gastronomen und Produzenten können die Nachwuchstalente einen differenzierten Einblick in die weltweile kulinarische Vielfalt bekommen und so die Qualität unseres Handwerks stärken
verrät Andreas Caminada über das Stiftungsangebot.
Wir werden nicht die einzigen bleiben. Wir hoffen, dass es zukünftig noch viel mehr solcher Förderprogramme geben wird, damit die Gastronomie wieder an Attraktivität gewinnt.
hofft der 39-Jährige mit Blick auf weitere Initiativen.
Unsere Stiftung richtet sich an jene jungen Leute, die schon ein gewisses Rüstzeug für den Beruf mitbringen und wissen, in welche Richtung sie sich entwickeln wollen. Wir bieten ihnen die Chance, ihren Horizont zu erweitern und unbeschwert sechs Monate in den besten Restaurants weltweit neue Eindrücke zu gewinnen
erklärt der Graubündner Spitzenkoch anlässlich der ersten Bewerbungsrunde.
Durch den Support von über 40 Köchen, Gastronomen und Produzenten können die Nachwuchstalente einen differenzierten Einblick in die weltweile kulinarische Vielfalt bekommen und so die Qualität unseres Handwerks stärken
verrät Andreas Caminada über die Möglichkeiten des Stipendiums.
Wir werden nicht die einzigen bleiben. Wir hoffen, dass es zukünftig noch viel mehr solcher Förderprogramme geben wird, damit die Gastronomie wieder an Attraktivität gewinnt.
hofft der 39-Jährige mit Blick auf weitere Initiativen.
Wir haben für diese Ausgabe bewusst den Blick auf das Rückgrat der großen Köche gelenkt. Sehr oft wird dem Stellvertreter und der Küchenbrigade keine große Aufmerksamkeit zuteil – Gäste und Journalisten kennen meist nur den Küchenchef. Doch natürlich funktioniert keine gute Küche und kein guter Chef ohne ein eingefleischtes Team im Hintergrund und der Souschef hat dabei eine ganz zentrale Rolle.
CookTank-Gründer Christian Stromann über die Intention der mittlerweile elften Koch- und Denkfabrik des Online-Magazins
Der CookTank hat gezeigt, dass trotz Nachwuchsmangel an der Basis viele Spitzenküchen wirklich gut aufgestellt sind. Noch arbeiten die Souschefs zwar im Schatten, aber sie sind Dreh- und Angelpunkt in der Küche und stehen ihren Küchenchefs handwerklich kaum nach. Das Wissen ihrer Chefs scheint bei ihnen in guten Händen und wenn die Zeit gekommen ist, kann man gespannt sein, wie sie daraus ihren eigenen Stil entwickeln. Wissen ist schließlich auch bei Köchen kein Vermächtnis, sondern ein Auftrag, weiter zu denken.
Kai Röger, Chefredakteur vom Tagesspiegel Genussmagazin, über das Fazit des Tages.
Wir waren überzeugt von der Idee – so sehr, dass wir sogar selbst für die Profis gekocht haben. Aber da es etwas in der Art nicht gab, galt es erst einmal auszuprobieren, ob tatsächlich Spitzenköche an ihrem freien Tag zusammen kommen würden, um Kollegen Einblick in ihre Küchen, Techniken und Rezepte zu geben – geschweige denn, miteinander zu diskutieren
erzählt CookTank-Gründer Christian Stromann.
Das heutige Beisammensein vernetzt und bietet Verbesserungsideen für die eigenen Gerichte. Eine besondere Veranstaltung, die den Horizont in jedweder Art erweitert
so das Resümee von Dallmayr-Küchenchef Diethard Urbansky zum 10. CookTank.
Wir wollten diesmal der jungen Generation eine Bühne geben und sie an einem Ort vereinen, der schon seit Jahrzehnten als Kaderschmiede für erfolgreiche Nachwuchsköche gilt
erklärt CookTank-Gründer Christian Stromann das Ziel des Workshops in der legendären Schwarzwaldstube.
In anderen Ländern ist das ganzheitliche Verwerten von Tieren zum Kochen noch heute selbstverständlich
bestätigt Thomas Vilgis, der das Thema als Lebensmittelexperte des Max-Planck-Instituts in einem Kurzvortrag beleuchtete.
Auch wenn der Ansatz lobenswert ist – nicht jeder Koch hat heutzutage noch einen Züchter oder Jäger in der Nähe, bei dem er Hirschzungen oder 20 Taubenherzen fürs Menü bestellen kann
gibt Sternekoch Benjamin Peifer vom Urgestein in der Pfalz zum Beschaffungsproblem von Innereien zu bedenken und stößt auf breiten Zuspruch.
Was ich gesehen und probiert habe, ist qualitativ weit höher angesiedelt, als ich es mir vorstellen konnte
zeigte sich Gastgeber Harald Wohlfahrt sichtlich beeindruckt vom Können seiner jungen Kollegen.
Wir wollen die Aufsteiger der Gourmetszene besser vernetzen und langfristig fördern. Sie haben das Potenzial, die Branche zu inspirieren und neue Gäste für die vielerorts gebeutelte Spitzengastronomie zu begeistern.
erklärt Sternefresser-Gründer Christian Stromann die Idee der CookTank-Reihe.
Mit dem BottleTank wollen wir eine neue Plattform für die Weinszene und die Charakterköpfe dahinter schaffen – aber auch ein lebendiges Forum für all jene Connaisseure, die sich professionell mit ihren Lieblingsgetränken beschäftigen. Das kann von Champagner über Craftbier, Sake über Whiskey bis hin zu Edelbränden oder Bioobstsäften alles sein, was gute Trinkkultur ausmacht.
erklärt Organisator Christian Stromann die Idee der neuen Reihe.
Der Reserve von Koch ist meines Erachtens eher untypisch für deutsche Spätburgunder. Weniger konzentriert und kraftvoll, hellrot in der Farbe, dafür puristisch und leicht im Geschmack.
so Rutz-Sommelier Christoph Geyler über den Siegerwein der Blindprobe vom Weingut Holder Koch.
Mit dieser Auflage wollen wir der aktuellen Spitzenküche der Nordregion eine Bühne geben und die Akteure der spannendsten Restaurants von Ostfriesland über Sylt bis Rügen am Herd vereinen
erklärt Initiator Christian Stromann vom Gourmetportal Sternefresser.de das Ziel des achten CookTanks.
Genau das macht den CookTank so wertvoll. Es ist sehr locker und der Austausch ist offen – jeder hat hier die Chance vom anderen zu lernen, Neues auszuprobieren und sich inspirieren zu lassen.
Zwei-Sterne-Koch Johannes King auf die Frage, warum das Feedback der Kollegen wichtig ist.
Ein so kreativer Fisch wie die Fjordforelle passt natürlich wunderbar zum Konzept des CookTanks und wir freuen uns besonders, dass vier Chefs Gerichte mit der Fjordforelle zubereitet haben.
bestätigt Anna Voglstätter vom Norwegian Seafood Council.
„Mit dem CookTank wollen wir interessante Akteure der Gourmetszene enger vernetzen und Denkanstöße zu aktuellen Themen bieten. Die Treffen sollen den Dialog fördern und den Nachwuchs inspirieren, aber auch neue Gäste für die Spitzengastronomie begeistern.
erklärt Sternefresser-Herausgeber Christian Stromann die Idee der Veranstaltungsreihe.
Das Besondere beim CookTank ist sicher, dass Köche ihre Ideen mit guten Kollegen teilen können und wertvolles Feedback bekommen. Doch wir wollen mit den Bildern und Eindrücken des Events auch Lust auf Spitzenküche machen und die Branche insgesamt inspirieren.
Christian Stromann, Herausgeber von Sternefresser.de und CookTank-Gründer
Das Feedback ist ein sehr wichtiger Aspekt beim CookTank. Man hat als Koch schließlich selten die Chance, einen neuen Gang einer ganzen Riege von versierten und geschätzten Kollegen vorzustellen.
Sternekoch Matthias Diether, Gastgeber des siebten CookTanks von Sternefresser.de
Jeder Koch bringt beim CookTank seine Erfahrungen und Ideen ein, stellt ein eigenes Gericht vor und bekommt Feedback von Kollegen sowie Raum für Fragen.
erklärt Christian Stromann, Herausgeber von Sternefresser.de.
Es gibt heutzutage einige sehr aktive Koch- und Genussforen, bei denen man als Leser anhand der Rezepte und Fotos sofort merkt, das dort neben viel Leidenschaft auch echtes Können und ein Faible für gute, ursprüngliche Zutaten zu finden ist. Das passt einfach perfekt und die neuen Gerichte zeigen wunderbar, wie vielseitig Parmigiano Reggiano außerhalb einer Restaurantküche verwendet werden kann
Bettina Meetz, Vertreterin des Konsortiums für Parmigiano Reggiano, über die Idee, Rezepte von Foodbloggern vorzustellen.
Mehr als 20.000 Käse-Liebhaber, Feinschmecker, Foodblogger aber auch passionierte Hobby- und Profiköche aus aller Welt machten mit und sendeten uns ein Foto oder Rezept ihres Lieblings-Parmesangerichts. Mit den zahlreichen Rezeptvorschlägen konnten wir zeigen, wie vielseitig der echte Parmigiano Reggiano ist und wie viele Menschen das Handwerk der Käsereien zu schätzen wissen.
erklärt Bettina Meetz, Vertreterin des Konsortiums in Deutschland, die erste Aktion 2012.
Dieser Grundsatz jeder guten Küche soll nicht nur Abfall reduzieren, sondern uns auch die Wertschätzung von Lebensmitteln bewusster machen. Viele der Rezepte zeigen, wie das auch beim Parmesan geht.
so Bettina Meetz über das diesjährige Motto „Smartcooking – keine Verschwendung“.
Parmiggiano Reggiano ist ein gutes Stück Tradition und Handwerk aus Italien. Für unsere Küche ist das unverzichtbar.
Für den gebürtigen Italiener und Sternekoch Carmelo Greco ist Mitmachen deshalb Ehrensache.
Die Desserts der Zukunft werden bewusst weniger süß, weniger fett und kalorienreduzierter. Eine vollkommen zuckerlose Zubereitung ist aber sicher nicht das Ziel, denn es wird zum Glück immer Schokoholics und Süßigkeitenfans geben.“
sagt Pâtissier René Frank über die süßen Küche von morgen.
Wir wollen der Branche langfristig die Plattform bieten, um enger und stärker zusammenzuarbeiten und von dem guten Netzwerk zu profitieren.
erklärt Christian Stromann, Gründer und Veranstalter des SweetTanks.
Der SweetTank kreiert ein Netz zwischen Profis, ein Austausch von Ideen als Basis für neue Rezepte – es wirkt wie ein Schneeball, weil jeder von uns auf der Suche nach etwas anderem ist, um seine Gäste zu überraschen. Danke an meine jungen Kollegen, es macht Spaß, sie so kreativ zu sehen.
so Pierre Lingelser, Chef-Pâtissier von Harald Wohlfahrt, über die Bedeutung der Veranstaltung für ihn persönlich.
Die Akteure haben beim SweetTank die Möglichkeit, sich einmal fernab öffentlicher Kochevents über neue Ideen und Gerichte zu informieren.
so Veranstalter Christian Stromann, Herausgeber von Sternefresser.de.
Wir haben besonders schöne Maronen und auch ein paar Steinpilze gefunden. Doch nicht pilzkundigen Laien rate ich von der Suche auf eigene Faust unbedingt ab. Selbst wir gehen da immer auf Nummer sicher und ziehen einen erfahrenen Pilzexperten zurate.
Dennis Schramm, Küchenchef im Ideenherd.
Die Küche ist unser Herz – hier entstehen die besten Ideen.
Ideenherd-Gründer Jörg Lehmann über das Konzept seiner Eventlocation.
Der schöne Schwarzwald im November, zwölf kreative Köpfe am Herd und den ganzen Tag lang fantastische Desserts naschen: der SweetTank ist ein Paradies für Freunde süßer Küche. Wir freuen uns auf den Gewinner!
SweetTank-Veranstalter Christian Stromann über die Verlosung zur exklusiven Teilnahme.
Mit dem SweetTank wollen wir den Vorreitern der Branche und Nachwuchstalenten ein Forum bieten, um sich intensiv über ihre Ideen und interessante Themen auszutauschen.
Sternefresser Christian Stromann über die Idee zur Veranstaltung.
Wir wollen mit dem CookTank die Vorbilder der Gourmetszene vernetzen, Denkanstöße bieten und den Austausch untereinander fördern. Die Idee ist, ein langfristiges Netzwerk über den Tellerrand hinaus zu schaffen, das auch den Nachwuchs der Branche einbezieht und inspiriert.
erklärt Sternefresser-Gründer Christian Stromann das Ziel der CookTanks.
In Deutschland konnten wir das Format erfolgreich etablieren und wir hoffen, dass der CookTank auch in der Schweiz viele Freunde findet.
so Christian Stromann über die Intention zum ersten Schweizer CookTank.
Kochen und fachsimpeln – darum geht es beim CookTank.
Christian Stromann, Gründer von sternefresser.de, über die Idee der Veranstaltung.
Das Feedback ist ein sehr wichtiger Aspekt. Man hat als Koch schließlich selten die Chance, einen Gang einer ganzen Riege von versierten Kollegen vorzustellen.
Prof. Dr. Thomas Vilgis vom deutschen Max-Planck-Institut zur Bedeutung von Manöverkritik.
Jeder bringt seine Erfahrungen und sein Können ein, jeder bekommt Raum für seine Fragen und Ideen – doch die Freude am Austausch steht klar im Vordergrund.
CookTank-Gründer Christian Stromann.
Wir wollen die Aufsteiger und Vorbilder der Gourmetszene noch besser vernetzen und nachhaltig fördern, denn sie sind die Zukunft einer ganzen Branche.
Christian Stromann über das Ziel des fünften CookTanks.
Längst hat der allgemeine Mangel an Fachkräften die Sterneküchen erreicht und die Suche nach talentierten Jungköchen, die noch dazu gute Ideen für eine Küche von morgen haben, beschäftigt die Branche tagtäglich.
Christian Stromann, Gründer von Sternefresser.de, zur Nachwuchsproblematik
Ausgewählt wurden junge Spitzenköche, von denen wir persönlich noch viel erwarten und die gleichzeitig das Potenzial haben, Botschafter und Vorbild für die nächste Generation von Nachwuchstalenten zu sein.
Christian Stromann zur Auswahl der Teilnehmer des CookTanks Next Generation
„Die Küche ist unser Herz! Und mit der zweiten Küche in den neuen Räumen des Ideenherds haben wir nun quasi ein Doppelherz.“
Jörg Lehmann, Eventmanager und Geschäftsführer vom Ideenherd Wolfsburg
Zeitraum auswählen -
Für den aktuellen Filter sind keine Elemente verfügbar.
Für den aktuellen Filter sind keine weiteren Elemente verfügbar.
Zurück nach oben