Teilen

Kontakte

  • World Vision Deutschland e.V.
    Am Zollstock 2-4 | 61381 Friedrichsdorf
    06172 763 0
    0800 - 010 20 22
    06172 763 270
    http://www.worldvision.de
  • Zitate

    Unter all diesen Zahlen ist jedoch die Tatsache am erschütterndsten, dass mehr als zwei Drittel aller Kinder aus der Ukraine ihr Zuhause verlassen mussten. Das ist eine ganze Generation von Kindern mit Erfahrungen, die ihr ganzes Leben belasten können. Diese Kinder wurden aus ihrem vertrauten Umfeld gerissen und mussten ihre FreundInnen und Schulen verlassen.
    Verena Bloch, Kinderschutzexpertin für humanitäre Krisen berichtet aktuell aus Lwiw
    Die ökonomische Lage im Land ist katastrophal, viele Menschen – aber auch wirtschaftliche Akteure und lokale Hilfsorganisationen – sind vom Geldfluss abgeschnitten. Deshalb können sie ihren Aufgaben nicht mehr nachkommen, ihre Arbeit liegt brach. Alles, was die afghanische Zivilgesellschaft in den vergangenen Jahren aufgebaut hat, ist gefährdet. Das schadet vor allem Frauen und Mädchen. Und das müssen wir ändern!
    Ekkehard Forberg, Friedensexperte bei World Vision
    Der Tod jedes einzelnen Kindes ist eine Tragödie, der Tod von mindestens 81 Kindern nach einem Monat Krieg in der Ukraine ist verheerend
    Eleanor Monbiot, Leiterin des Regionalbüros von World Vision für Osteuropa und dem mittleren Osten
    Millionen Menschen weltweit stehen am Rande einer Hungersnot. Viele von ihnen sind Kinder, die gezwungen waren, aus ihrer Heimat zu fliehen und deshalb kaum oder gar keinen Zugang zu Nahrungsmitteln haben.
    Amanda Rives, World Vision Expertin für die Bereitstellung von Ressourcen in humanitären Krisen
    Im Moment erreichen viele geflüchtete Kinder das rumänische Grenzgebiet. Oft ohne Väter, manche ganz allein. Diese Kinder müssen so schnell wie möglich in einem geschützten Rahmen betreut werden.
    Dirk Bathe, Mitarbeiter von World Vision
    Wir sind sehr besorgt um die Sicherheit und Gesundheit der Kinder. Die Situation ändert sich schnell, aber wir sehen in der Ukraine, wie auch in anderen Konflikten auf der ganzen Welt, dass die psychischen Auswirkungen auf die am meisten von Gewalt betroffenen Familien zunehmen.
    Eleanor Monbiot, die Regionalleiterin von World Vision für den Nahen Osten und Osteuropa
    Deutschland hat vor 30 Jahren die UN-Kinderrechtskonvention ratifiziert und sich bereits damit zum Schutz der Rechte von allen Kindern, die sich auf deutschem Boden befinden, verpflichtet. Doch diese Ziele wurden noch immer nicht erreicht. Die EU-Kindergarantie ist daher ein langersehnter Schritt in die richtige Richtung, um diesen Missstand nachhaltig zu beheben.
    Kristina Kreuzer, Kinderrechtsexpertin bei World Vision
    Mütter und Väter verkaufen alles, sogar ihre Organe, damit die Kinder überleben. Trotzdem müssen sich kleine Kinder schon die Krankenhausbetten teilen und sterben an Unterernährung. Die Bedingungen, denen die Menschen tagtäglich ausgesetzt sind, müssten die Welt erschüttern, und die internationale Gemeinschaft hat in Afghanistan eine Verantwortung, die grundlegendsten Menschenrechte zu schützen.
    Asuntha Charles, Landesdirektorin von World Vision Afghanistan
    Mit Leidenschaft und Tatendrang hilft World Vision Menschen auf der ganzen Welt, indem es Spenden nachhaltig einsetzt. Vor allem, wenn man die Herausforderungen des vergangenen Jahres bedenkt, ist das, was sie vor Ort leisten schlichtweg beeindruckend. World Vision ist an der Seite der Kinder, um sicherzustellen, dass sie alles haben, was sie brauchen. Vielen Dank für alles, was Ihr tut!
    Vicki Sorg, Charity-Botschafterin von PM-International
    Die Auswirkungen von COVID-19 können der Welt einen größeren Schaden zufügen als das Virus selbst. Die Pandemie ist für alle verheerend. Sie hat zu Arbeitsplatzverlusten und niedrigeren Einkommen geführt. Besonders tragisch ist es für Menschen, die in Länder ohne soziales Netz leben.
    Justin Byworth, Direktor für Humanitäre Hilfe bei World Vision international.
    Gegen Ende der Weltklimakonferenz COP26 in Glasgow erkennt die internationale Kinderhilfsorganisation World Vision keine mutigen Beschlüsse. „Das Klima gibt das Tempo vor. Der kleinste gemeinsame Nenner bringt uns nicht voran und ist ein Desaster für die Zukunft unserer Kinder.
    Ekkehard Forberg, Klimaexperte von World Vision
    Statt Abholzung erst in Zukunft zu beenden, muss jetzt mit Wiederaufforstung begonnen werden. Weltweit und im großen Stil. Die Mittel dafür sind da. Der politische Wille muss kommen.
    Silvia Holten, Pressesprecherin World Vision Deutschland e.V.
    Trotz des Versprechens der Weltgemeinschaft, die Kinderheirat bis 2030 zu beenden, gibt es nur langsame Fortschritte. Da die Pandemie die Armut und den Hunger verschärft und den Zugang zu Bildung verschlechtert hat, steigt auch das Risiko, dass Mädchen zu Kinderbräuten werden. Wieder einmal tragen Mädchen die Hauptlast der Krise. Viele werden ihrer Bildung beraubt und gezwungen, Männer zu heiraten, die teilweise doppelt so alt sind wie sie.
    Dana Buzducea, Kinderrechtsexpertin bei World Vision
    Es ist schön, dass Deutschland die „Safe Schools Declaration“ Erklärung unterzeichnet hat. Nur hapert es gewaltig an der Umsetzung – denn verbessert hat sich der Schutz vor diesen Angriffen und die Unterstützung von betroffenen Schulkindern überhaupt nicht. Es darf nicht bei Absichtserklärungen bleiben!
    Ekkehard Forberg, Friedensexperte von World Vision
    Ohne Bildung verliert eine ganze Generation ihre Hoffnung und gerät leicht in einen Teufelskreis aus Armut und Gewalt.
    Christoph Waffenschmidt, Vorstandsvorsitzender von World Vision Deutschland
    Jedes Kind träumt von Frieden, Bildung, einer nahrhaften Mahlzeit und einer Chance, sein Potenzial zu entfalten. Doch die Realität vor Ort ist herzzerreißend, inmitten der Ungewissheit über die Zukunft Afghanistans - insbesondere für junge Mädchen, die Angst vor Gewalt haben. Wir müssen jetzt weiter zusammenarbeiten, um Würde und Schutz zu gewährleisten und jedes Mädchen und jeden Jungen in diesem wunderschönen Land zu stärken.
    Andrew Morley, Präsident und CEO von World Vision International
    Wir sind Zeuge einer fatalen Entwicklung für Kinder
    Andrew Morley, Präsident und CEO von World Vision International
    Der diesjährige Tag der Unabhängigkeit weckt Hoffnung und Vorfreude auf einen prosperierenden Südsudan. Allerdings brauchen wir ein verstärktes Engagement aller Verantwortlichen, Familien und Gemeinschaften, damit die Nation ihre Träume verwirklichen kann
    Dr. Mesfin Loha, World Vision Landesdirektor
    Es ist ein moralischer Skandal, dass gerade die, die am meisten von COVID-19 betroffen sind, weiterhin den geringsten Zugang zu Impfstoffen haben - und viele, die die Macht haben, dies zu ändern, schauen nur zu.
    Marwin Meier, Gesundheitsexperte von World Vision
    Das ist auch nur kurzfristige Hilfe, aber kein längerfristiges Konzept zur Bekämpfung von Pandemien. Gerade ärmere Länder haben ohne den Zugang zu nötigen Technologien und Knowhow keine Chance, selbst einen Beitrag zur globalen Pandemiebekämpfung zu leisten. Dafür wäre die Aussetzung von Patenten jedoch Voraussetzung.
    Fiona Uellendahl, Gesundheitsexpertin bei World Vision
    Die Carbis Bay Erklärung gibt eine gute Richtung vor, muss jetzt aber unbedingt schnell konkretisiert, und auch erweitert werden, um künftige Pandemieprävention wirklich effektiv zu machen.
    Gesundheitsexpertin von World Vision, Fiona Uellendahl
    Immer wieder hörte ich in den letzten Monaten von der schwierigen, oft sogar wirklich fürchterlichen, menschenunwürdigen Situation von Kindern auf der Flucht. Dies beschäftigte mich jedes Mal sehr. Als meine liebe Freundin Diane mir ihren Song vorspielte, hatte ich das Gefühl, dass dies für mich als Musikerin vielleicht ein sinnvoller Moment ist, diesen Kindern irgendwie helfen zu können. Ich freue mich sehr, über meine langjährige Verbindung zu World Vision durch BAP eine gute und hoffentlich ertragreiche Möglichkeit für den Einsatz des Liedes gefunden zu haben - und nicht zuletzt auch über all die großartigen KünstlerInnen, welche mittlerweile Teil dessen wurden.
    Anne de Wolff
    Wir haben gesehen, dass zum Beispiel Luftverschmutzung das Risiko eines schweren Krankheitsverlaufs bei Covid19-Infizierten deutlich erhöht. Wir wissen, dass Viren den Zoonose-Sprung leichter machen, wenn die Lebensräume ihrer eigentlichen Wirtstiere vernichtet werden. Wichtig ist, dass die G7 diese Problematik erkennen und finanziell, aber auch konzeptionell deutliche Zeichen setzen.
    Marwin Meier, Gesundheitsexperte bei World Vision
    Wälder sind wichtig für die Zukunft unserer Kinder und Enkelkinder und das Überleben der Menschheit. Ich habe in Südäthiopien gesehen, wie sich das Leben vieler Menschen zum Positiven entwickelt hat. Ausgangspunkt hierfür war immer das Wachstum neuer Wälder.
    Christoph Waffenschmidt, Vorstandsvorsitzender von World Vision Deutschland
    Die Zahl der COVID19-Fälle und der damit verbundenen Todesfälle in ländlichen Gebieten ist alarmierend gestiegen. World Vision Indien arbeitet mit der Regierung zusammen, um die Gesundheitssysteme in den ländlichen Gebieten zu stärken. Aber es muss dringend mehr getan werden, um die Kapazitäten der ländlichen Krankenhäuser zu verbessern, damit die betroffenen Menschen behandelt und wertvolle Leben gerettet werden können.
    Madhav Bellamkonda, Direktor von World Vision Indien
    Über Tony Rinaudo: „Ich war so beeindruckt von seiner charismatischen Persönlichkeit, dass ich auf der Stelle beschloss, einen Film über ihn zu drehen. Tonys Methoden und die Bauern, die die Wüste wieder begrünen, sind für uns alle von Bedeutung. Wenn wir die Klimaziele erreichen wollen, ist es an der Zeit, unsere westliche Arroganz abzulegen und von jenen zu lernen, die Tag für Tag kleine Wunder vollbringen.“
    Regisseur und Oskar-Gewinner Volker Schlöndorff
    Junge Frauen und Mädchen haben einzigartige Einblicke und Erfahrungen in allen Konfliktphasen und sind entscheidend bei der Identifizierung lokaler Lösungen, um einen nachhaltigen Frieden und sozialen Wandel zu erreichen.
    Asuntha Charles, Direktorin von World Vision Afghanistan.
    Es liegt jetzt in den Händen der Parlamentarier*innen, die Weichen für verantwortungsvolles globales Handeln zu stellen und die Umsetzung von Menschenrechten, Kinderrechte eingeschlossen, in allen Stufen der Wertschöpfungskette zu einem gesetzlichen Erfordernis für Unternehmen zu machen.
    Gemeinsamen Erklärung der Organisationen
    Lassen Sie mich direkt sein: Es gibt keinen Platz und keine Entschuldigung für so große Hungersnöte im 21. Jahrhundert. Die Tatsache, dass wir diesen Punkt erreicht haben, zeigt ein klares und katastrophales moralisches Versagen der internationalen Gemeinschaft. Wir schulden den Kindern dieser Welt größere Anstrengungen, um ihr Leben zu schützen, ihre Potentiale zu fördern und Grundlagen für eine hoffnungsvolle Zukunft zu schaffen.
    Andrew Morley, Präsident und CEO von World Vision International
    Deutschland hat konkrete Möglichkeiten, zu helfen. So könnten die Aufnahmen nach Deutschland aus den Lagern auf den griechischen Inseln für besonders Schutzbedürftige fortgesetzt werden. Wir haben einen bestehenden Prozess. Jede Person, jedes Kind, das diesem Grauen auf europäischem Boden entkommt, zählt.
    Christoph Waffenschmidt, Vorstandsvorsitzender von World Vision
    Gerade das besondere Schicksal von Kindersoldatinnen wird oft vergessen. Ich bin selbst Vater von zwei Töchtern und habe bei meinen Besuchen der Rebound Projekte immer wieder festgestellt, wie sehr mich die Geschichten der Mädchen und Frauen erschüttern. Ihnen muss in besonderer Weise geholfen werden.
    Wolfgang Niedecken
    Für die Menschen im Libanon ist es fast unmöglich, diese schlimme Situation aus eigener Kraft zu überwinden
    Hans Bederski, Landesdirektor von World Vision Libanon
    Die Bundesregierung sollte sich dafür einsetzen, dass auch in ärmeren Ländern die Produktion von Impfstoffen und Medikamenten angekurbelt werden kann, beispielsweise indem sie den Vorschlag von Indien und Südafrika zur Aussetzung von bestimmten Patenten für die Dauer der Pandemie unterstützt, und einen offenen Zugang zu Forschungsdaten fördert. Das wäre ein großer Schritt in Richtung Zugangsgerechtigkeit.
    Fiona Uellendahl, Gesundheitsexpertin der Kinderhilfsorganisation World Vision
    „Kinder und Jugendliche kennen ihre Probleme und Bedürfnisse am besten.“ „Wir werden darauf achten, dass sie in politischen Gremien und in den Medien gehört werden, damit das Bewusstsein für ihre Schutzrechte wächst“
    Christoph Waffenschmidt, Vorstandsvorsitzender von World Vision Deutschland
    „Wir haben Erfahrungen beim Kampf gegen Ebola, Zika oder HIV gesammelt. Durch unser Netzwerk mit religiösen Respektpersonen, Gesundheitshelferinnen und Lokalpolitikern können wir Millionen Menschen aufklären und vor Fehlinformationen bewahren.“
    Fiona Uellendahl, Gesundheitsexpertin bei World Vision
    Tausende von Kindern sind seit über einem Monat ohne Strom, Wasser und Nahrung. Auch einige unserer Kolleginnen und Kollegen und ihre Familien sind betroffen.
    Edward Brown, Landesdirektor von World Vision Äthiopien
    Ich begrüße den fraktionsübergreifenden Weihnachtsappell vieler Bundestagsabgeordneter und hoffe, dass diesen Worten nun Taten folgen. Gerade jetzt vor Weihnachten ist dies unsere christliche und humanitäre Verantwortung.
    Christoph Waffenschmidt, Vorstandsvorsitzender von World Vision Deutschland
    "Das ‚Gute Geschenk‘ ist eine wundervolle Möglichkeit, Menschen in Armut nachhaltig zu helfen und gleichzeitig unseren Liebsten zu Weihnachten eine ganz besondere Freude zu machen.“
    Carmen Zahradnik
    Zeitraum auswählen -
    Für den aktuellen Filter sind keine Elemente verfügbar.
    Für den aktuellen Filter sind keine weiteren Elemente verfügbar.
    Zurück nach oben