Diebstahlschutz für Fotografen: Billige Dosentresore schützen teure Objektive

Hannover, 20. Februar 2017 – Als Fotograf bräuchte man eigentlich Augen im Hinterkopf, um die Ausrüstung im Blick zu behalten, während man das Motiv in Fokus bringt. Das Magazin c’t Fotografie stellt in seiner aktuellen Ausgabe 2/2017 (https://www.heise.de/newsticker/meldung/c-t-Fotografie-Effektiver-Workflow-in-Lightroom-3624238.html) Tools und Tricks vor, mit denen man Kamera, Tasche und Laptop vor Dieben schützen kann. Um die Fotoausrüstung auf Reisen zu sichern, empfiehlt c’t-Fotografie-Redakteur Sebastian Arackal, die Ausrüstung möglichst am Körper zu tragen. Dafür eignen sich Rucksäcke mit integriertem Drahtnetz. Ein zusätzlicher GPS-Tracker in der Tasche verhindert zwar nicht den Diebstahl, bringt die Polizei jedoch auf die Fährte des Diebes. Ein günstiger Diebstahlschutz ist ein Lock-Alarm, um die Ausrüstung an einem Laternenpfahl oder einem Tischbein anzuschließen. Dieses Schloss schlägt mit ohrenbetäubenden 120 Dezibel Alarm, wenn sich ein Dieb daran zu schaffen macht. Auch ein Dosentresor kann Objektive oder Speicherkarten vor Einbrechern schützen. „Von außen sehen die aus wie Cola- oder Ravioli-Dosen, werden aber mit einem Schraubverschluss geöffnet. Mit einem Innenpolster ausgestattet verwandeln sie sich in ein unauffälliges Versteck“, so Arackal. Sollte die Ausrüstung gestohlen werden, ist es wichtig, dass man der Polizei die Seriennummer von Kamera und Objektiv nennen kann. Das hilft bei der Fahndung und der Identifizierung von Diebesgut. Wenn man selbst den Dieb auf der Straße wiedererkennt oder die Kamera auf den Flohmarkt entdeckt, sollte man umgehend die Polizei rufen, bevor man sich leichtsinnig in Gefahr begibt. Neben vielen praktischen Ratschlägen für den Diebstahlschutz gibt die aktuelle c’t Fotografie Tipps, wie man die Bilderflut mit Hilfe von Lightroom bändigt, vergleicht die neue spiegellose Yi M1 aus China mit den etablierten Kameras von Olympus, Sony und Canon, und zeigt, wie man spontane Fotoideen schnell und kreativ mit dem Immer-dabei-Smartphone und der passenden App umsetzt. Das Heft mit DVD gibt es ab sofort für 9,90 Euro im Handel sowie online im heise-Shop (https://shop.heise.de/katalog/c-t-digitale-fotografie-2-2017?pk_campaign=df22017&pk_kwd=t1). Hinweis für Redaktionen: Gerne stellen wir Ihnen den Artikel „Diebstahlschutz für Fotografen“ sowie weitere Artikel der c’t-Fotografie zur Rezension kostenfrei zur Verfügung.

Trends im FM – Teil 3: BIM

Trends im FM – Teil 3: BIM Wohin entwickelt sich das Facility Management? In dieser Serie gehen wir dieser Frage auf den Grund.Im dritten Teil geht es um Building Information Modeling, kurz BIM.  Intelligente Vernetzung über den gesamten Lebenszyklus Bei BIM handelt es sich um ein digitales Modell einer Immobilie, in welches weitere Informationen zu Zeit, Kosten und Nutzung einfließen. Über den gesamten Lebenszyklus einer Immobilie werden auf diese Weise alle Beteiligten intelligent vernetzt. „Derzeit beschränkt sich BIM noch sehr stark auf die Phasen Planen und Bauen. Dabei können sich enorme Vorteile für den Betrieb eines Gebäudes ergeben. An dieser Schnittstelle setzt die Arbeit der GEFMA an“, erklärt Dr. Elke Kuhlmann, Geschäftsführerin des Branchenverbands GEFMA. Damit BIM Facility Management Prozesse optimal unterstützen kann, ist eine vollständige und einheitliche Datenbasis nötig. „Wir arbeiten derzeit mit an einer grundlegenden Definition der im FM benötigten Dokumente und Daten. Genauso wichtig ist es, den Nutzen von BIM-Lösungen im FM exakt zu beschreiben“, so die Geschäftsführerin der GEFMA. „Daraus soll eine nationale und internationale Norm entstehen.“ Enorme Vorteile für den Betrieb eines Gebäudes Ziel ist es, dass BIM in Zukunft eine vollständige und qualitative Datenbasis für ein CAFM gestütztes Facility Management (siehe Teil 2: Digitalisierung (http://www.caverion.de/newsroom/pressemeldungen/2017/02/13/trends-im-fm-teil-2-digitalisierung)) liefert. Pläne, Metadaten, Attribute usw. würden dann in einer Informationsquelle, nämlich dem BIM-Modell, zusammenfließen. Hierdurch können Fehlerquellen und Informationsverluste insbesondere beim Übergang von Projekt- zu Betriebsphase minimiert werden. In Vergleich zu den USA oder Großbritannien ist dieses Vorgehen in Deutschland noch nicht etabliert, obwohl man theoretisch dazu bereits in der Lage wäre. Um BIM im FM weiter zu etablieren braucht es vor allem Referenzprojekte, die den Mehrwert bestätigen. Auch ein stärkeres Engagement von politischer Seite könnte von Vorteil sein.  Sie möchten mehr über aktuelle Entwicklungen im Facility Management erfahren?Besuchen Sie unseren Messestand auf der INservFM (http://www.caverion.de/inservfm) in Frankfurt a. M. von 21. bis 23. Februar 2017 in Halle 11, Stand E11. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.  

Mit Volldampf auf die A-ROSA Wissensreise

Rostock, 20. Februar 2017 – Kurz bevor die elf Kreuzfahrtschiffe wieder auf den großen Flüssen Europas unterwegs sind, geht A-ROSA mit Volldampf in das Weiterbildungsjahr 2017. So ist gerade das Online-Schulungsprogramm „Kurs A-ROSA“ an den Start gegangen. Die Rostocker Reederei heißt alle Teilnehmer sowie neue interessierte Expedienten herzlich willkommen zu einer spannenden, virtuellen Reise durch die Welt von A-ROSA. Die Online-Wissensreise begibt sich in diesem Jahr auf ein neues Fahrtgebiet – die Seine. Anhand der virtuellen Route von Paris bis in die Normandie lernen die Teilnehmer die Produkte der Reederei sowie Neuheiten im Schulungsprogramm kennen. Auch in diesem Jahr verlost A-ROSA unter den erfolgreichen Teilnehmern attraktive Preise. Auf der ersten Etappe 2017 erfahren die Teilnehmer der Wissensreise alles rund um das Seine-Schiff, die A-ROSA VIVA. Außerdem wird die Buchung des neuen A-ROSA Basic-Tarifs Schritt für Schritt erklärt. Kommen Sie mit auf die Reise und melden Sie sich für das Online-Schulungsprogramm „Kurs A-ROSA 2.0“ 2017 an unter http://www.kurs.a-rosa.de/  Für Expedienten, die die A-ROSA Welt live erleben möchten, werden attraktive PEP-Preise angeboten. So kann man den Urlaub genießen und ganz nebenbei Produkterfahrung sammeln. Im A-ROSA Extranet auf www.a-rosa.de/reisebuero lassen sich Informationen zu Produkt und Marke, Verkauf und Vermarktung sowie verkaufsunterstützende Materialien abrufen. Weitere Informationen und Buchungen im Reisebüro, über das A-ROSA Service-Center unter der 0381-202 6001 oder auf www.a-rosa.de. Begleitendes Pressematerial ist auf www.a-rosa.de/presse abrufbar. Die A-ROSA Flussschiff GmbH ist auch in diesem Jahr auf der ITB vertreten und zwar am Stand von Hamburg Tourismus in Halle 6.2a, Stand 102/104. Für ein Gespräch oder Interviewtermin kommen Sie gerne auf uns zu. Über A-ROSADie A-ROSA Flussschiff GmbH mit Sitz in Rostock ist mit ihren modernen Kreuzfahrtschiffen auf die Fahrtgebiete von Donau, Rhein/Main/Mosel sowie Rhône/Saône spezialisiert und bietet hier vielfältige Städte- und Naturreisen an. Ab März 2017 wird es auch erstmals Reisen auf der Seine, mit Start-und Zielhafen Paris, geben. Mit einem abwechslungsreichen Programm – auch für Familien – und moderner Ausstattung an Bord, laden die elf Premium-Schiffe zum Entspannen, Genießen und Erleben ein. Mit dem Tarif „Premium alles inklusive“ können die Gäste sich zurücklehnen und verwöhnen lassen. Denn hier trifft maximaler Genuss auf maximalen Komfort: Mit abwechslungsreichen Buffets, hochwertigen Getränken, Nutzung des SPA- und Fitnessbereichs und vielen weiteren Inklusivleistungen für einen Rundum-sorglos-Urlaub.  PressekontaktA-ROSA Flussschiff GmbHNicole Lerrahn ∙ PressesprecherinLoggerweg 5 ∙ 18055 RostockTelefon: +49(0)381 440 40 226Email: n.lerrahn@a-rosa.de  

AGA Sanitätsartikel hat auch vielseitige Praxishelfer im Sortiment

Damit auch die Zufriedenheit von Ärzten und Mitarbeitern sichergestellt bleibt und die Qualität in der Krankenpflege garantiert ist, spielen hochwertige Praxishelfer eine wichtige Rolle. Die richtigen Hilfsmittel ermöglichen dem medizinischen Fachpersonal neben einer ergonomischen Arbeitshaltung auch eine echte Zeitersparnis. Praxishelfer modern interpretiert AGA Sanitätsartikel GmbH (http://www.agasan.com) hat für die optimale Arbeitsplatzeinrichtung im Gesundheitswesen neben verschiedenen Untersuchungsliegen, -stühlen und OP-Tischen auch die kleinen Möbelstücke im Sortiment, die eine Praxisausstattung erst komplett machen. Die verschiedenen Drehhocker, Blutentnahmestühle, Instrumententische, Vielzweckwagen, Paravents, Fußauftritte, Infusionshalter und mehr hat das Ostwestfälische Unternehmen in Zusammenarbeit mit Anwendern entwickelt. Diese speziellen kleinen Möbelstücke – eben praktische Praxishelfer –  komplettieren das umfangreiche Sanitätsartikelprogramm des Löhner Medizinmöbelherstellers. Jedes Produkt begeistert durch modernes Design in Kombination mit zuverlässiger Funktionalität. Genauso, wie die Anforderungen im Gesundheitsbereich es verlangen. Individuelle Praxisausstattungen dank AGA Sanitätsartikel Ärztinnen und Ärzte, die erstklassige Qualität für die Ausstattung ihrer Praxisräume wünschen, finden bei AGA Sanitätsartikel viele hochwertige medizinische Möbel. Seit mehr als 40 Jahren fertigt das Unternehmen aus Nordrhein-Westfalen beste Produkte für den medizinischen Sektor. Ob Krankenhäuser, Kliniken, Therapiezentren oder Praxen – besonderes Augenmerk wird immer auf beste Materialien und eine perfekte Verarbeitung gelegt. Kunden auf der ganzen Welt loben nicht nur die hochwertigen Produkte, sondern auch den ausgezeichneten Service, den die Löhner bieten. So bietet das Unternehmen neben Ersatzteillieferungen für zehn Jahre, einer Garantieverpflichtung für drei Jahre auch ein modernes Produktsortiment, welches in individueller Farbgestaltung bestellbar ist. So stimmen Ärztinnen und Ärzte die Inneneinrichtung ihrer Praxen ganz nach persönlichem Wunsch aufeinander ab – Therapieliegen, Drehstühle, Blutentnahmestühle und Untersuchungsliegen lassen sich beispielsweise mit den gleichen Polsterfarben ausstatten, die ebenfalls auf den Fronten von Schubkästen wiederkehren können. Hervorzuheben ist hier noch, dass bei AGA Sanitätsartikel ebenfalls die Möglichkeit besteht, die meisten Produkte – über die Farbgebung hinaus – in Länge, Breite und Höhe an die individuellen Bedürfnisse der Anwender anzupassen.

Infiana und Fraunhofer IFAM setzen Zusammenarbeit auch 2017 fort

Der weltweit führende Spezialfolienhersteller Infiana und das Fraunhofer Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM gehen in das dritte Jahr ihrer gemeinsamen Zusammenarbeit. Wie auch in den vergangenen Jahren, präsentieren sich beide Partner wieder zusammen auf der JEC World, auf dem Stand vom CFK Valley (H5A / E56). Die weltgrößte Messe im Composites Bereich findet 2017 vom 14.-16. März in Paris Villepinte statt. Schwerpunkt Trennfolientechnologie FlexPLAS® Durch die intensive Forschungsarbeit in den vergangenen Monaten konnten beide Partner die Trennfolientechnologie nochmals weiterentwickeln. Besonders auf die Neuheiten und erweiterten Einsatzmöglichkeiten beim Flaggschiff FlexPLAS® dürfen sich die Standbesucher freuen.  „In Bezug auf aggressive Lösemittel, wie z.B. Styrol, konnten wir die Beständigkeit deutlich erhöhen. Hierdurch und durch die Aufnahme neuer Prägedesigns in das FlexPLAS® Portfolio, ergeben sich für unsere Kunden noch mehr individuelle Einsatzmöglichkeiten“, erklärt Soheila Salehi-Schneider, Projektleiterin FlexPLAS® bei Infiana. „Durch den gemeinschaftlichen Aufbau dieser technologischen Plattform werden wir zukünftig die positiven Eigenschaften von FlexPLAS® für zahlreiche neue und anspruchsvolle Einsatzmöglichkeiten im Composites-Bereich erweitern. Dazu werden wir in den kommenden Monaten weitere Investitionen vornehmen“, ergänzt Dr. Gregor Graßl, Projektleiter bei Fraunhofer IFAM. Neue Vertriebsstruktur geschaffen Einiges getan hat sich auch bei den Vertriebsstrukturen von Infiana. So ist der Composites Markt, einer von fünf Zielmärkten des Spezialfolienherstellers, seit Beginn des Jahres 2017 global aufgestellt. Dadurch kann Infiana noch zielorientierter auf die Anforderungen seiner Kunden reagieren: „Mit den neuen Vertriebsstrukturen unterstreicht Infiana seine Rolle als „Premium Innovator“. So können wir nun noch schneller und effizienter auf die Anforderungen der Märkte reagieren. Wir sind der Problemlöser unserer Kunden“, sagt Markus Peske, Vice President Composites. Über FlexPLAS® Die innovative FlexPLAS® Trennfolientechnologie ermöglicht die Fertigung von Faserverbundkunststoffen ohne flüssige Trennmittel. Mit einer Dehnung bis zu 300% kann die Folie wie eine zweite Haut in die Werkzeugform appliziert werden. Das Bauteil und die Form sind nach dem Aushärten frei von jeglichen Trennmittelrückständen; Aufwändige Schleif- und Reinigungsarbeiten entfallen und das Bauteil ist somit ready to paint, bzw. ready to bond. Mit FlexPLAS® lässt sich die relevante Prozesszeit erheblich reduzieren und somit Kosten einsparen. FlexPLAS® leistet somit ebenfalls einen erheblichen  Beitrag zu Umwelt- und Arbeitsschutz. Eingang findet diese Technologie in alle relevanten FVK-Industrien, zum Beispiel Luftfahrt, Wind, Automobil, Medizin. Über die Infiana Group:Die Infiana Group entwickelt und produziert innovative Spezialfolien für denKonsumgütermarkt und für die Industrie. Die Firmengruppe beschäftigt an den dreiProduktionsstandorten in Forchheim (Deutschland), Malvern (USA) und Samutsakorn(Thailand) rund 800 Mitarbeiter und ist in den Geschäftsfeldern Personal Care(Folienproduktion für die Verpackung von Hygieneartikeln), Health Care (Trenn-,Prozess- und Verpackungsfolien), Building & Construction (Trenn- undOberflächenfolien für die Bauindustrie), Composites (Trenn- und Prozessfolien für dieFertigung von Kunststoffbauteilen) und im Pressure Sensitive-Markt(silikonbeschichte Trennfolien) aktiv. 2016 erwirtschaftete die Infiana Group einenUmsatz von 200 Millionen Euro. Mehr Informationen gibt es online unter:www.infiana.com. Über das Fraunhofer IFAM:Das Fraunhofer IFAM ist eine der europaweit bedeutendsten unabhängigenForschungseinrichtungen auf den Gebieten »Formgebung und Funktionswerkstoffe«sowie »Klebtechnik und Oberflächen«. Im Mittelpunkt stehen Forschungs- undEntwicklungsarbeiten mit dem Ziel, zuverlässige und anwendungsorientierteLösungen zu liefern. Zur Realisierung dieser Aufgabe arbeiten derzeit 600hochqualifizierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter projekt- und themenbezogenzusammen.www.ifam.fraunhofer.de 

Versandapotheken aus Holland erobern Deutschland

60 Prozent der deutschen Frauen bestellen Medikamente bereits online. Die Antibabypille und die Pille danach sind beliebte Verhütungsmittel, die ebenfalls gerne online bestellt werden. Da die Antibabypille allerdings ein rezeptpflichtiges Medikament ist, müssen Frauen alle drei Monate zum Arzt. Die niederländische Versandapotheke PilleAbo.de hat eine Lösung für das Problem der ständigen Rezeptbeschaffung gefunden und erobert jetzt auch den deutschen Markt. Dauerrezepte für die Antibabypille sind in Holland eine Selbstverständlichkeit - in Deutschland für die meisten noch nicht vorstellbar. Dr. Gerrit Jan Dannijs, Apotheker und Inhaber von PilleAbo.de, will dies ändern. Versandapotheken in den Niederlanden In den Niederlanden ist der Versand von Arzneimitteln, für die man ein Rezept benötigt, anders geregelt, als in Deutschland. “In den Niederlanden ist es üblich, dass man sich bei seinem Hausarzt ein einmaliges Rezept für die Antibabypille ausstellen lässt”, erklärt Dannijs. “Nach der niederländischen Gesetzgebung ist dies automatisch auch ein dauerhaftes Folgerezept. Aus diesem Grund dürfen wir als Apotheke, nach einmaligem Einreichen des Originalrezepts, verschiedene Verhütungsmittel unbegrenzt an Sie aushändigen.” Dieses System macht es Frauen leichter, mit der Pille zu verhüten und ermöglicht es, Rezepte in einem Pillen-Abo zu bestellen. Die Situation in Deutschland Dr. Dannijs erzählt uns, dass es dank dem EU-Recht seiner zertifizierten Versandapotheke (http://www.pilleabo.de) auch in Deutschland möglich ist, Medikamente aus den benachbarten Niederlanden zu empfangen. “Medikamente und Verhütungsmittel können durch Versandapotheken günstig und einfach zugänglich gemacht werden” berichtet Dr. Dannijs. Die Regelungen für Versandapotheken 2012 wurde fest­gelegt, dass ausländische Versand­apotheken an den in Deutschland festgesetzten Einheitspreis gebunden sind. Im Oktober 2016 wurde diese Regel allerdings für unzu­lässig erklärt. Das bedeutet, dass ausländische Versand­apotheken wie PilleAbo.de Rabatte anbieten dürfen, die den Wettbewerb steigern und somit wiederum den Patienten nützen. Für deutsche Versand­apotheken gilt das Urteil vor­erst nicht. Vorteile von PilleAbo.de Qualität ist dem zertifizierten Apotheker besonders wichtig. “Die Gesundheit steht dabei natürlich im Mittelpunkt. Wir garantieren 100% Qualität.” erklärt Dr. Dannijs. Er empfiehlt Frauen, mindestens einmal im Jahr eine Kontrolluntersuchung beim Frauenarzt durchführen zu lassen. PilleAbo.de kann zwar die Beschaffung der Pille erleichtern, aber nicht Vorsorgeuntersuchungen des Arztes übernehmen. Für alle, die sich nun auch den Weg in die Apotheke sparen möchten, gibt es unter www.PilleAbo.de verschiedene Verhütungsmittel wie die Antibabypille, die Pille danach und den Verhütungsring. Weitere Informationen zum Versand von Verhütungsmitteln finden Sie ebenfalls unter www.PilleAbo.de. (http://www.pilleabo.de/versand)

Caverion startet BIMmobilie.de

Caverion startet BIMmobilie.de Seit 21. Februar bietet Caverion unter www.BIMmobilie.de einen aktuellen Überblick über das Thema Building Information Modeling, kurz BIM. Unterteilt in die drei Kapitel Planung, Errichtung und Betrieb von Gebäuden werden Einflüsse und Hintergründe zum Thema abgebildet. Zu Wort kommen unter anderem Projektpartner, die ihre ganz eigene Sicht auf das Thema schildern. Und für alle, die noch tiefer in die Thematik einsteigen wollen, steht ein Whitepaper zum Thema BIM aus dem Hause Lünendonk kostenlos als Download zur Verfügung. Digitale Anwendungen beeinflussen längst zahlreiche Bereiche unseres Alltags, auch die Gebäudetechnik. Beispiel: Building Information Modeling, kurz BIM. Technisch getrieben und politisch gefordert lassen sich mit Building Information Modeling enorme Einsparungen realisieren sowie die Qualitätssicherung der Planungs-, Bau- und Betriebsphase eines Gebäudes deutlich verbessern. Wie und mit welchem Einsparpotenzial zeigt Caverion ab sofort unter: www.BIMmobilie.de. „Wir merken, dass das Interesse unserer Kunden an Building Information Modeling zunimmt“, sagt Manfred Kölbl, Leiter Business Development Großprojekte bei Caverion Deutschland. „Darauf wollen wir reagieren und einen Überblick bieten, der nicht nur unsere eigene Sicht wiedergibt, sondern auch die weiterer Rollen und Partner.“ Denn je konsequenter BIM als Methodik für den gesamten Gebäudelebenszyklus angewendet werde, desto größer und vielseitiger seien die Verbesserungspotentiale gegenüber der traditionellen, auf Gewerke und Leistungsphasen beschränkten Planung. Details dazu finden Interessierte ab sofort unter: www.BIMmobilie.de 

Versandapotheken aus Holland erobern Deutschland

60 Prozent der deutschen Frauen bestellen Medikamente bereits online. Die Antibabypille und die Pille danach sind beliebte Verhütungsmittel, die ebenfalls gerne online bestellt werden. Da die Antibabypille allerdings ein rezeptpflichtiges Medikament ist, müssen Frauen alle drei Monate zum Arzt. Die niederländische Versandapotheke PilleAbo.de hat eine Lösung für das Problem der ständigen Rezeptbeschaffung gefunden und erobert jetzt auch den deutschen Markt. Dauerrezepte für die Antibabypille sind in Holland eine Selbstverständlichkeit - in Deutschland für die meisten noch nicht vorstellbar. Dr. Gerrit Jan Dannijs, Apotheker und Inhaber von PilleAbo.de, will dies ändern. Versandapotheken in den Niederlanden In den Niederlanden ist der Versand von Arzneimitteln, für die man ein Rezept benötigt, anders geregelt, als in Deutschland. “In den Niederlanden ist es üblich, dass man sich bei seinem Hausarzt ein einmaliges Rezept für die Antibabypille ausstellen lässt”, erklärt Dannijs. “Nach der niederländischen Gesetzgebung ist dies automatisch auch ein dauerhaftes Folgerezept. Aus diesem Grund dürfen wir als Apotheke, nach einmaligem Einreichen des Originalrezepts, verschiedene Verhütungsmittel unbegrenzt an Sie aushändigen.” Dieses System macht es Frauen leichter, mit der Pille zu verhüten und ermöglicht es, Rezepte in einem Pillen-Abo zu bestellen. Die Situation in Deutschland Dr. Dannijs erzählt uns, dass es dank dem EU-Recht seiner zertifizierten Versandapotheke (http://www.pilleabo.de) auch in Deutschland möglich ist, Medikamente aus den benachbarten Niederlanden zu empfangen. “Medikamente und Verhütungsmittel können durch Versandapotheken günstig und einfach zugänglich gemacht werden” berichtet Dr. Dannijs. Die Regelungen für Versandapotheken 2012 wurde fest­gelegt, dass ausländische Versand­apotheken an den in Deutschland festgesetzten Einheitspreis gebunden sind. Im Oktober 2016 wurde diese Regel allerdings für unzu­lässig erklärt. Das bedeutet, dass ausländische Versand­apotheken wie PilleAbo.de Rabatte anbieten dürfen, die den Wettbewerb steigern und somit wiederum den Patienten nützen. Für deutsche Versand­apotheken gilt das Urteil vor­erst nicht. Vorteile von PilleAbo.de Qualität ist dem zertifizierten Apotheker besonders wichtig. “Die Gesundheit steht dabei natürlich im Mittelpunkt. Wir garantieren 100% Qualität.” erklärt Dr. Dannijs. Er empfiehlt Frauen, mindestens einmal im Jahr eine Kontrolluntersuchung beim Frauenarzt durchführen zu lassen. PilleAbo.de kann zwar die Beschaffung der Pille erleichtern, aber nicht Vorsorgeuntersuchungen des Arztes übernehmen. Für alle, die sich nun auch den Weg in die Apotheke sparen möchten, gibt es unter www.PilleAbo.de verschiedene Verhütungsmittel wie die Antibabypille, die Pille danach und den Verhütungsring. Weitere Informationen zum Versand von Verhütungsmitteln finden Sie ebenfalls unter www.PilleAbo.de. (http://www.pilleabo.de/versand)

Save the date: 1. internationaler Kongress für Mikroimmuntherapie und Immunologie

Vom 18. bis zum 20. Mai 2017 findet in der Universität der Balearen (UIB) in Palma de Mallorca, Spanien, der 1. internationale Kongress für Mikroimmuntherapie und Immunologie (ICoMI 2017) statt. Als einer von drei Organisatoren lädt die Medizinische Gesellschaft für Mikroimmuntherapie (MeGeMIT) international tätige Forscher und Therapeuten in die mallorquinische Hauptstadt ein. Im Fokus steht der wissenschaftliche Austausch über den Zusammenhang zwischen autoimmunen Prozessen und chronischen Krankheiten sowie Chancen der Immunmodulation als therapeutische Lösung. Das internationale wissenschaftliche Komitee setzt sich aus renommierten Experten und Forschern zusammen. Noch bis zum 16. Mai 2017 können Wissenschaftler aus Forschung und Praxis ihre Anmeldungen zum Fachprogramm vornehmen. Seien Sie dabei und merken Sie sich den Termin vor – wir freuen uns auf Ihre Teilnahme! www.icomi2017.org (http://www.icomi2017.org%20) Wann? Donnerstag, 18. Mai bis Samstag, 20. Mai 2017 Wo? Universität der Balearen (UIB), Palma de Mallorca, Spanien Wissenschaftliches Komitee: - Prof. Tomohiro Kurosaki, Immunologe (Osaka, Japan) - Prof. Terez Shea-Donohue, Onkologische Radiologie (Baltimore, USA) - Prof. Kingston Mills, Immunologe, Biochemiker (Dublin, Irland) - Prof. Kathryn Wood, Immunologin (Oxford, England) - Prof. Jorge Lalucat Jo, Mikrobiologe (Palma de Mallorca, Spanien) - u. a. Die Referenten: - Prof. Dr. Marion Schneider, Immunologin (Universität Ulm) - Prof. Herman Waldmann, Pathologe (Oxford, England) - Prof. Alessio Fasano, Pädiatrischer Gastroenterologe (Massachusetts, USA) - Prof. Torello Lotti, Dermatologe, Venerologe (Rom, Italien) - Prof. Vincent Castronovo, Gynäkologe (Liège, Belgien)

Up where we belong

Welcome to Qlik Market The QlikView and Qlik Sense Solution Showcase BizView is now listed on the Qlik Market portal. A very important step in the progress of BizView efforts to become a household name globally, has been taken starting off this new year. BizView for Qlik Sense as well as BizView for QlikView are now listed on the Qlik Market portal. This will have a substantial impact on the status for our global partners, as it will bring credibility to their offering. This milestone is a major achievement in our efforts to make BizView the natural Performance Management choice together with the Qlik BI foundation. Jens Karlsson, VP International Sales at Bizview Systems says “Getting approval and being listed on the Qlik Market portal, greatly enhances our penetration into global markets. Not only does it add credibility for us as a software provider, it will also have a great impact for our partners. From now on they can speak about BizView as the natural complement for the Qlik BI foundation that it is, knowing that Qlik themselves has approved to that. Certainly, our recent status as Qlik Technology Partner also adds to that. Customers we have already know about this, but now the secret is out! If you are a Qlik BI customer, struggling with your budgeting and forecasting, possibly still in Excel, the choice of Performance Solution is very easy, as well as affordable. Qlik, also founded in Sweden, has had unparalleled success globally, and it is an honour for us to be welcomed in their partner community”. For more information, contact Jens Karlsson, +46(0)70 7352205 or via email at jens.karlsson@bizviewsystems.com, partner responsible at BizView. About BizView BizView is a software solution for forecasting, budgeting, reporting, analysis and consolidation. The software has a Web-based Excel-like user interface, combined with powerful workflow management. BizView is an open solution that also fits well with Qlik’s and Microsoft's solutions. BizView is developed by Bizview Systems, with offices in Scandinavia. BizView is marketed by a professional, global partner network. Today there are over 1,000 companies with implemented solutions from Bizview Systems. For more information, see www.bizviewsystems.com About Qlik Qlik delivers intuitive platform solutions for self-service data visualization, guided analytics applications, embedded analytics and reporting to approximately 35,000 customers worldwide. Companies of all sizes, across all industries and geographies, use Qlik solutions to visualize and explore information, generate insight and make better decisions. With Qlik you can optimize Business Intelligence (BI) by harnessing the collective intelligence of people across an organization. Qlik’s focus is on empowering people — by enabling everyone in an organization to see the whole story that lives within their data. For more information, see http://global.qlik.com/se/

Ein Monat Trump - keine Nervosität bei den Baufinanzierungszinsen spürbar

+++ Wenig Bewegung bei den Zinsen für Immobilienfinanzierungen im letzten Monat +++ Inflationsraten steigen im Januar weiter +++ Bestzins für zehnjährige Hypothekendarlehen 1,09 Prozent (Stand 16. Februar 2017) +++  Ein Monat Trump: Der Zinsmarkt reagiert gelassen – kaum SchwankungenObwohl es einen anderen Anschein haben könnte – die Zinsen reagieren kaum auf die nahezu täglichen Neuigkeiten aus dem Weißen Haus. Nach dem überraschenden Wahlsieg Trumps sind seine Wahlkampfaussagen im derzeitigen Zinsniveau eingepreist. Wie sich die Chefin der amerikanischen Notenbank (Fed), Janet Yellen, im März entscheiden wird, wenn es um die nächste Zinserhöhung geht, bleibt indes ungewiss. Yellen hatte immer wieder auf den starken konjunkturellen Aufwind in den USA hingewiesen und deshalb Zinsanhebungen angekündigt. Im Wahlkampf stellte sich Trump noch gegen die expansive Geldpolitik der Fed und mahnte Zinserhöhungen dringend an. Die Haltung der Fed würde auf dem Rücken der amerikanischen Sparer ausgetragen. Nun läutet Trump eine Kehrtwende ein. Höhere Zinsen und ein starker Dollar machten es der amerikanischen Wirtschaft schwer, im internationalen Vergleich zu bestehen. Geht es nach Trump, basiert die zukünftige Prosperität der amerikanischen Wirtschaft auf drei Säulen: Deregulierung, Steuersenkungen und Investitionen. Mindestens zwei davon benötigen billiges Geld. Doch Yellen, die die Ansicht vertritt, die US-Wirtschaft befände sich auf einem soliden Fundament, möchte die Zinsen noch in diesem Jahr sukzessive erhöhen. Yellens Vertrag läuft bis Februar 2018. Durch die Besetzung dreier vakanter Posten bei der unabhängigen amerikanischen Notenbank wird es für Trump dennoch zeitnah möglich sein, seinen Interessen mehr Gewicht zu verleihen. Langfristige Entwicklung oder kurzes Emporkommen: die Inflationsrate der verschiedenen RegionenFür die Wirtschaftskraft der USA spricht auch die dort vorherrschende Inflationssteigerung. Um 2,07 Prozent, so deutlich wie zuletzt vor fünf Jahren, ging sie in die Höhe. Auch die deutsche Inflationsrate wächst weiter: 1,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat. Die gesamteuropäische Steigerung der Verbraucherpreise fällt ähnlich aus: 1,8 Prozent – und damit 0,3 Prozentpunkte über dem prognostizierten Wert – waren es im Januar. Gründe dafür lagen vor allem in gestiegenen Energie- und Lebensmittelpreisen. Die Währungshüter der Europäischen Union orientieren sich stets an der Europäischen Inflationsrate. Eine Steigerung von zwei Prozent gilt hier als Zielwert. Allerdings sollte es sich dabei um eine stabile Entwicklung handeln, nicht um saisonale Schwankungen. Insofern bleibt abzuwarten, wie sich die europäische Inflationsrate in den kommenden Monaten bewegen wird. Die momentanen, außergewöhnlichen Steigerungsraten zeigen sich erst über einen kurzen Zeitraum. Die Baufinanzierungen im ersten Quartal 2017Seit Anfang des Jahres ist bei den Zinsen für Immobiliendarlehen mit einer zehnjährigen Zinsbindung ein Anstieg um 0,1 Prozentpunkte zu verzeichnen: Damit setzt sich der Trend des letzten Quartals 2016 fort. „Es handelt sich jedoch um einen sehr moderaten Anstieg“, sagt Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein & Co. AG. „Die Zinsen bleiben weiterhin historisch niedrig. Auch, wenn wir davon ausgehen, dass es in diesem Jahr Zinsschwankungen geben wird: In den letzten 30 Jahren war es für Darlehensnehmer nie günstiger, sich Geld für das Eigenheim zu leihen“, so Neumann weiter. TendenzKurzfristig: schwankend seitwärtsLangfristig: steigend

Frühlingserwachen vom 20. bis 25. März in Wallenhorst

Marketingverein „Wir für Wallenhorst“ lädt ein – Donnerstag ist Bingo-Tag mit Michael Thürnau Die Gewerbetreibenden in Wallenhorst gehen neue Wege. Erstmals lädt der Marketingverein „Wir für Wallenhorst“ zur Aktionswoche Frühlingserwachen vom 20. bis 25. März 2017 ein. Jeder kann mitmachen und mit einer guten Idee den Frühling in sein Geschäft holen – der Einzelhandel ebenso wie die Lebensmittelgeschäfte, die Gastronomie, Dienstleister oder Handwerksbetriebe. „Alle zusammen wollen wir etwas für Wallenhorst und die Kunden bewegen, jeder kann und sollte sich mit eigenen Ideen zum Thema Frühlingserwachen beteiligen“, so Hans-Jürgen Klumpe aus dem Vorstand von „Wir für Wallenhorst“. Die Möglichkeiten sind vielseitig, sie reichen von Produktvorführungen über Frühlingsangebote bis zu kulinarischen Spezialitäten, die auf die Jahreszeit abgestimmt sind. Und natürlich sollen möglichst viele Geschäfte in der Gemeinde Wallenhorst frühlingshaft dekoriert sein. „Wir sind offen für jede Idee und freuen uns über jeden einzelnen, der mitmacht, damit das Frühlingserwachen in Wallenhorst ein Erfolg wird“, lädt Klumpe alle Gewerbetreibenden ein, dabei zu sein. Zahlreiche Unternehmen in den vier Ortsteilen Rulle, Hollage, Lechtingen und Wallenhorst haben bereits zugesagt. Darunter Autohaus Lienesch, Stavermann, E Center Wallenhorst, Bäckerei Berelsmann, Pillashop, Porta Möbel, Butke Bauzentrum, Zweiradhaus Sprenger+Brünik, Kolde Gartentechnik, Modehaus Lemme-Jasper, Schuhhaus Meyer, Sanitätshaus Wallenhorst, Gärtnerei Haucap, Friseur Salon Brünger, Mundt Optik, Reise-Treff Ludwig, Foto Speckmann, Bergjans Einrichtungen und Fliesen Hawighorst. Die Kunden dürfen sich unter anderem auf die vom Verkaufsoffenen Sonntag bekannte Aktion „Schnappschuss, mehrere tausend Primeln, die in den Geschäften verschenkt werden, verlängerte Öffnungszeiten sowie die große Bingo-Show mit Michael Thürnau freuen. Auf der Suche nach den richtigen Zahlenreihen zieht der NDR-Moderator am Donnerstag, 23. März 2017, durch die Gemeinde. Der Startschuss fällt um 12:00 Uhr im Heimathaus Hollage, unterstützt von der Gärtnerei Haucap. Weiter geht’s ab 14:00 Uhr bei Porta in Wallenhorst. Als dritte Station laden das Autohaus Lienesch und der Pillashop ab 16:00 Uhr nach Lechtingen ein. Bevor der Markant Markt ab 18:00 Uhr zum großen Bingo-Finale ins Ruller Haus bittet. Wer mitmachen will, kann sich seine Bingo-Karte in einer der die Aktion unterstützenden Firmen sichern. Darüber hinaus plant der Marketingverein eine große Verlosungsaktion mit allen beteiligten Geschäften. Die Preise und Gewinner werden am Samstag, 25. März 2017, im Rahmen der großen Abschussveranstaltung zum Frühlingserwachen auf dem Parkplatz der Volksbank Wallenhorst gezogen. Um an der Verlosung teilzunehmen, müssen die Kunden Geschäfte in der Gemeinde aufsuchen, dort eine kleine Aufgabe erfüllen und sich dafür einen Stempel abholen. Zu gewinnen gibt es unter anderem ein 5-Gänge-Menü gekocht von einem Profikoch beim Gewinner zu Hause im Wert von ca. 1.000 Euro, gesponsert von Porta Möbel. Ebenso wirft HK Medien eine Schlauchboot-Tour auf der Hase für bis zu 20 Personen und unter anderem das Modehaus Lemme Jasper einen Einkaufsgutschein über 150 Euro in die Verlosung. Anmeldungen zum Frühlingserwachen nimmt der Marketingverein „Wir für Wallenhorst“ auch kurzfristig per E-Mail an post@wirfuerwallenhorst.de entgegen. Aktuelle Information gibt es auf der Webseite unter www.wirfuerwallenhorst.de sowie der neuen Facebook-Seite (http://www.facebook.com/WirfuerWallenhorst) des Marketingvereins.

Urlaubsspaß für die ganze Familie

Winterberg/Hallenberg. Viele originelle Ideen und Freizeitmöglichkeiten bietet das neue Ferienprogramm, das die Winterberg Touristik und Wirtschaft GmbH für die gerade gestarteten zweiwöchigen Krokusferien zusammengestellt hat. Neben dem Skifahren, Rodeln und Schneeschuhtouren werden hier z.B. Altstadtführungen, Fackel- oder Eselwanderungen angeboten.  Wer nicht weiß, was Sauerländer Berggold ist, der guckt mal in der Berggoldschmiede in Langewiese vorbei, um zu sehen, welche faszinierenden Schmuckstücke dort aus Schiefer hergestellt werden. Die Paintball-Halle in Niedersfeld oder die Indoor-Kartbahn in Neuastenberg locken, in Siedlinghausen kann sogar das „Asten-Abitur“ abgelegt werden. Der Hallenberger Eiskünstler Joachim Knorra lässt sich gerne bei seiner Arbeit über die Schulter schauen, außerdem warten eine Modelleisenbahnanlage, eine Salzgrotte, das Wintersportmuseum, das Kino oder die Schwimmbäder auf fröhliche Besucher. Und wer sich draußen tummeln möchte, für den ist bestimmt die überdachte Eisbahn auf dem Kahlen Asten die richtige Idee. Zweisprachige Ausgabe Für jeden Tag der Krokusferien bis zum Sonntag, 5. März, ist im Ferienprogramm eine Übersicht mit verschiedenen Veranstaltungen aufgeführt. Die Vorschläge für die zahlreichen Freizeit-Tipps enthalten genaue Ortsangaben sowie Telefonnummern und sind für die Gäste aus den Niederlanden auch zusätzlich auf niederländisch übersetzt. Das zweisprachige Ferienprogramm ist kostenlos in der Tourist-Information Winterberg, am Kurpark 4 erhältlich. Auch Gastronomie- und Freizeitbetriebe können sich dort gerne Programme für ihre Feriengäste abholen. 

Connected Living ConnFerence 2017

Berlin/Hannover, 21. Februar 2017 - Die Digitale Vernetzung bietet neue Möglichkeiten in den Bereichen Sicherheit, Energieeffizienz, Gesundheit, Komfort, Entertainment, Mobilität und Stadtentwicklung. Doch eine unübersichtliche Marktsituation und schwer greifbare Technologien erzeugen häufig Unsicherheiten und Ängste. Um die Menschen von den Mehrwerten zu überzeugen, müssten Hersteller und Dienstleister Erlebniswelten schaffen, die den Nutzen verständlich kommunizieren und Transparenz gegenüber Datenspeicherung und Datennutzung herstellen, so der Connected Living-Vorstandsvorsitzende Prof. Sahin Albayrak in seiner Auftaktrede der 3. Connected Living ConnFerence 2017. Auf der ConnFerence 2017, die am 15. und 16. Februar im Meliá-Hotel in Berlin gemeinsam von ConnectedLiving und heise Events organisiert wurde, diskutierten Vertreter aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politikdie Potentiale der Digitalen Transformation und des digital vernetzten Lebens. Prof. Albayrak fasste diezentralen Erkenntnisse und Forderungen von Connected Living zusammen: Die Digitalisierung und die Digitale Vernetzung durch das Internet of Things in allen Lebensbereichen, das „Internet of Everything“, beeinflussen unser Umfeld in allen Lebensbereichen bereits heute enorm und haben zu erstaunlichen gesellschaftlichen und wirtschaftlichen, zumeist positiven Auswirkungen geführt. Wohnen, Arbeiten, Mobilität, Energie, Gesundheit und Stadtentwicklung verschmelzen dabei immer stärker zu einem ganzheitlich vernetzten Leben. Laut Dr. Heinrich Arnold, CEO der Detecon International, bewirkt die „Fülle neuer Technologien […] aktuell,dass eine Möglichkeit und Notwendigkeit für industrieübergreifende Partnerschaften entsteht“. Neben organisationsübergreifenden Partnerschaften sollten einheitliche Standards und Plattformen angestrebt werden. Das national und international agierende Innovationszentrum Connected Living unterstützt seit acht Jahren die Etablierung dieser branchenübergreifenden Partnerschaften zur Entwicklung von Lösungen für das Smart Home, das digital vernetzte Leben und das Internet of Things. In Deutschlands größter Open-Innovation-Plattform für das Vernetzte Leben der Zukunft arbeiten mehr als 50 Mitgliedsinstitutionen gemeinsam an der Entwicklung kundenzentrierter Dienstleistungen und intuitiv nutzbarer Technologien. Immer wieder wurde in den Vorträgen hervorgehoben, dass dem Leitthema der Konferenz und der strategischen Ausrichtung von Connected Living entsprechend „Der Mensch im Fokus der Digitalen Transformation“ stehen müsse. Politik, Wirtschaft und Forschung sollten stets „den Menschen mitnehmen“. „Wenn wir anfangen vorauszueilen und Dinge zu entwickeln, die die Menschen nicht verstehen, erreichen wir nichts!“, so Rainer Bomba, Staatssekretär des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur. Zum Thema „verständlich kommunizieren“ gab Prof. Wolf-Dieter Lukas vom Bundesministerium für Bildung und Forschung, Schirmherr der Veranstaltung, in seiner Keynote ein anschauliches Beispiel: „Auf Assistenzsysteme im Auto will kaum jemand verzichten. Sprechen wir dann jedoch von ‚autonomen Autos‘ werden sofort Ängste geschürt. Die Nutzer sehen ihre Selbstbestimmung in Gefahr. Hier kann schon das richtige Wording unterstützen, um Vorbehalte abzubauen“. Daneben ist die Berücksichtigung ausreichender Sicherheits- und Privacy-Anforderungen der Systeme von entscheidender Bedeutung. „Im Zuge der ersten, zweiten und dritten industriellen Revolution musste der Mensch vor Gefahren der Technik geschützt werden. Die Digitalisierung erweitert diesen Schutzauftrag: Die Technik muss vor den Gefahren durch den Menschen geschützt werden: vor Hackern, Cyberkriminellen und Datendieben. Dies verlangt die Einführung standardisierter neuer Schutzkonzepte für IT-Sicherheit und funktionaler Produkt- und Prozess-Sicherheit – insbesondere auch im Bereich Smart Home. Daran arbeiten wir als TÜV NORD im gemeinsamen Austausch mit Herstellern, Kunden, Politik und Verbänden.“, so Dr. Dirk Stenkamp, CEO der TÜV NORD AG. Aus technischer Perspektive sollten die Systeme offen gestaltet werden, um eine Anschlussfähigkeit bzw. Integration der Lösungen untereinander zu ermöglichen. „Wir stehen noch am Anfang einer wirklich tiefgreifenden, allumfassenden digitalen Transformation unsererWelt. Damit uns das gelingt, müssen Wirtschaft, Forschung und Politik an einem Strang ziehen und gemeinsam den Blick für die Bedürfnisse unserer Gesellschaft weiter schärfen. Connected Living fordert, dass der Bund die Digitale Transformation nachhaltig unterstützt und entsprechend mehr Mittel und Forschungsprogramme zur Verfügung stellt, um den Nutzen für die Gesellschaft und die Potentiale für die Wirtschaft freizusetzen.“, so Prof. Albayrak. „Wir müssen unser Land digitalisieren“. Dabei ist neben Ballungszentren insbesondere auch eine Förderung ländlicher Regionen ausdrücklich gefordert, „um die Digitalisierung flächendeckend zu ermöglichen“, so Staatssekretär Rainer Bomba aus dem Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur. Prof. Albayrak betonte außerdem, dass die Politik „gezielt erfolgreiche Initiativen wie Connected Living fördern“ sollte, „um nachhaltige Marktimpulse zu setzen. Wichtig ist dabei ein klarer Fokus der Initiativen und die Vermeidung von Parallelstrukturen.“ Zusätzlich zu den Fachvorträgen und Workshops bot die zweitägige ConnFerence Startups die Gelegenheit, sich zu präsentieren. Sieben Teams stellten ihre innovativen und pragmatischen Lösungen aus den Bereichen Sprachsteuerung, Energie- und Gebäudemanagement, Cloud Metering, digitales Immobilienmanagement und Connected Car vor. Vorgestellt wurde auch der weltweit erste kommerziell verfügbare digitale Spiegel mit interaktivem Touchdisplay. Die Teilnehmer der Connected Living ConnFerence entschieden am Ende des zweiten Konferenztages über den Sieger der Startup Pitches. Das Gewinnerteam Aaron.ai erhielt als Preis eine einwöchige Teilnahme am SAP IoT Accelerator-Programm mit Nutzung eines Arbeitsplatzes im neu eingerichteten Data-Space von SAP in Berlin. Die Connected Living ConnFerence wird auch im kommenden Jahr 2018 in ihrer 4. Auflage in Berlin stattfinden. Connected Living ConnFerenceDie Connected Living ConnFerence ist eine Veranstaltung, die das Innovationszentrum Connected Living in diesem Jahr unter den Schirmherrschaften des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF), des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) sowie des Regierenden Bürgermeisters von Berlin Michael Müller zum mittlerweile dritten Mal erfolgreich durchführen konnte. 2017 wurde die ConnFerence erstmals mit dem neuen Partner heise Events organisiert. Für das Jahr 2018 ist erneut eineConnFerence geplant. PressekontaktConnected Living e.V. Tel.: +49 30 - 39 74 23 20Steffi Hübnersteffi.huebner@connected-living.orgHelmholtzstraße 2-910587 Berlinwww.connected-living.org heise Eventsheise Events (https://www.heise-events.de/) ist ein Geschäftsbereich von Heise Medien GmbH & Co. KG. Seit 2006 bietet heise Events im deutschsprachigen Raum unterschiedliche Veranstaltungsformate (Konferenzen, Workshops, Webinare, Sonderausstellungen auf Messe usw.) für ein interessiertes Fachpublikum im Umfeld von Informations- und Digitalisierungsthemen an. Neben der Möglichkeit, als Teilnehmer eine unserer Veranstaltungen zu nutzen, bieten wir ITK-Unternehmen auch die Möglichkeit, sich proaktiv bei Kongressen oder Messen u.a. als Sponsor einzubringen. Neben Veranstaltungen unserer eigenen Marken iX, c’t, Technology Review und Make, veranstalten wir Events auch gemeinsam mit unseren Kooperationspartnern oder exklusiv in Verbindung mit unseren Marken für interessierte ITK-Unternehmen. Connected LivingAls Teil der Digitalen Transformation führt das Internet of Things (IoT) zu enormen Veränderungen in allen Wirtschafts- und Lebensbereichen. Das Vernetzte Leben der Zukunft erfordert ein Denken und Handeln über Branchengrenzen und klassische Geschäftsfelder hinaus. Das Innovationszentrum Connected Living unterstützt seit mehr als sieben Jahren die Etablierung branchenübergreifender Partnerschaften zur Entwicklung von Lösungen für das Smart Home, das Digital Vernetzte Leben und Internet of Things. In Deutschlands größter Open-Innovation-Plattform für das Vernetzte Leben der Zukunft arbeiten mehr als 50 Mitgliedsinstitutionen gemeinsam an der Entwicklung kundenzentrierter Dienstleistungen und intuitiv nutzbarer Technologien. Mit interaktiven Events wie der Connected Living ConnFerence und themenbezogenen Innovationsworkshops, der Organisation vorwettbewerblicher Gespräche und „Connecting Events“ sowie mit seinem Smart Life Lab und F&E-Projekten fördert Connected Living insbesondere interdisziplinäre Kooperationen und Geschäftsmodelle sowie den fachlichen Austausch zwischen etablierten Unternehmen und Startups. Presseanfragen unter: steffi.huebner@connected-living.org; Telefon: +49 30 - 39 74 23 20.

Mit dem Premio-Secura Bus durch ganz Berlin

Gute Nachbarschaft mit Omnibusgesellschaft Hartmann in Berlin Mariendorf Der Busfahrer kennt den Weg. Diese altbekannte Weisheit ist umso richtiger, wenn man den Bussen der Omnibusgesellschaft Hartmann in Berlin Mariendorf folgt. Denn auf deren Heck weist seit vielen Jahren ein Mitarbeiter von Premio-Secura den Weg. Für Hans Behle, Geschäftsführer der Secura Reifenservice GmbH ist es nicht nur sein Logo auf den Bussen. „Es ist ein Zeichen für unsere tiefe Verbundenheit, zunächst mit Wolfgang Hartmann und nun schon seit Jahren auch mit seiner Tochter Claudia. Premio-Secura und „Der Südender“, als der das Unternehmen besser bekannt ist, arbeiten als gute Nachbarn aus Berlin Mariendorf seit mehr als 30 Jahre zusammen. Es ist eine Mischung aus gegenseitigem Vertrauen, kurzen Wegen und verlässlichem Service, welche die Partnerschaft ausmacht. „Auch wenn wir mal kurzfristig Hilfe brauchen, sind Niederlassungsleiter Ilja Ballin und sein Team immer schnell für uns da“, so Claudia Hartmann. Das geht soweit, dass sie längst einen persönlichen Nach-Hause-Fahr-Service genießt, wenn sie ein Fahrzeug abgibt. „Dit passt eenfach mit uns beede“, fasst die Berlinerin zusammen. Dass es dabei kaum lange Wartezeiten gibt, liegt auch daran, dass Premio-Secura auf den Omnibusbetrieb eingestellt ist und immer einen Satz passende Reifen auf Lager hat. Darüber hinaus kennen sich Fahrzeuge und Mechaniker schon lange und so kann bei kleineren Problemen oftmals schnell der Fehler gefunden werden. André Vennemann, verantwortlich für die Premio-Betriebe, die auch Bus- und LKW-Reifen vermarkten, freut sich: „Premio Secura zeigt hier die gelebte Partnerschaft mit seinen Kunden, die wir unseren Premio Betrieben immer ans Herz legen. Nur so kann langfristige Kundenbindung entstehen und der Betrieb zeigen, dass er der professionelle Servicebetrieb für PKW-, LKW- und Busfahrer ist.“ Für Claudia Hartmann ist die Zusammenarbeit auch so etwas wie Nachbarschaftshilfe. Ihre Busse sind für die Berliner Verkehrsbetriebe im Linienverkehr quer durch Berlin, verstärkt aber im Süden der Stadt im Einsatz. Und immer wenn sie abends zurück ins Depot in Mariendorf fahren, kommen sie an der Secura-Filiale nur wenige hundert Meter von zu Hause entfernt vorbei. Über Premio Secura Reifen- und AutoserviceDie Secura Reifenservice GmbH ist Partner der nationalen Fachhandelsmarke Premio mit ihrem Fullservice-Konzept rund um Reifen und Kfz-Dienstleistungen. An neun Standorten in Bielefeld, Berlin Mariendorf, Berlin Charlottenburg, Gießen, Hanau, Rinteln, Hünfeld, Moers und Münster bieten die Kfz-Meisterbetriebe von Premio Secura den kompletten Werkstatt- und Reifenservice für alle Marken und Modelle. Zum Service gehören Reifenwechsel, HU und AU-Abnahme, Ölwechsel, Auspuffuntersuchung, Achsvermessung, Klimaservice, Einbau von Stoßdämpfern, Bremsscheiben und Bremsklötzen sowie die Inspektion nach Herstellervorgabe. Premio Secura beschäftigt insgesamt 100 Mitarbeiter und bildet sowohl im technischen als auch im kaufmännischen Bereich aus. Das Unternehmen steht für kompetente und ehrliche Beratung. Außerdem zählt die Premio Secura Reifenservice GmbH nach einer Erhebung der Zeitschrift Focus mit der Statistikdatenbank statista zu Deutschlands Wachstumschampions 2017 der 500 Unternehmen mit dem größten Umsatzwachstum zwischen 2012 bis 2015. www.premio-secura.de

Release der ehemaligen Sony Creative Software: VEGAS Movie Studio 14 jetzt erhältlich

Madison, Wisconsin, 21.02.2017 - VEGAS Creative Software veröffentlicht die neue VEGAS Movie Studio Familie (http://www.vegascreativesoftware.com/de/vegas-movie-studio/), bestehend aus VEGAS Movie Studio 14, VEGAS Movie Studio 14 Platinum und VEGAS Movie Studio 14 Suite. Damit kommt erstmals nach drei Jahren wieder eine neue Version von VEGAS Movie Studio auf den Markt. Basierend auf der leistungsstarken Technologie der mehrfach ausgezeichneten Software VEGAS Pro, ist VEGAS Movie Studio ein Vorreiter unter den Videobearbeitungsprogrammen. Mit der Version 14 präsentiert das VEGAS Creative Software Team eine noch stabilere und leistungsstärkere Generation. Zahlreiche neue Features und Verbesserungen wurden auf direktes Nutzerfeedback hin entwickelt. Anfänger und ambitionierte Videofilmer können damit noch einfacher ihre filmischen Ideen umsetzen und eindrucksvolle Ergebnisse erzielen. VEGAS Movie Studio 14 - Was ist neu? · Neue, moderne BenutzeroberflächeEin klar strukturiertes Design sorgt für eine intuitive und übersichtliche Oberfläche.  · MultiCam-EditingBis zu vier separate Kameras können in einem Timeline-Element verbunden werden. Nutzer können zwischen verschiedenen Kamerawinkeln während des Bearbeitens in Echtzeit mit einem Klick wechseln.  · Hi-DPI Monitor UnterstützungMit VEGAS Movie Studio 14 lässt sich die gesamte Präzision der heutigen Hi-DPI Monitore nutzen. Beim Aufrüsten der Hardware passt sich VEGAS Movie Studio automatisch an.  · Hover Scrub TechnologieMit der innovativen Hover Scrub-Technologie lassen sich Aufnahmen viel schneller und einfacher durchsuchen. In- und Out-Punkte können bereits während des Sichtens hinzugefügt werden, wodurch der Bearbeitungsprozess und die Projekterstellung beschleunigt werden.  · Vignette-Video-EffektDas neue Vignette-Plug-in bietet die Möglichkeit, subtile Vignetten-Effekte über Videoclips zu legen. Dadurch können Videomaterial verändert, verschiedene Stimmungen erzeugt und der Fokus auf bestimmte Punkte im Video gesetzt werden.  · Weitere Bearbeitungsmöglichkeiten dank hochwertiger Plug-insDie Platinum und Suite Editionen sind mit Plug-ins von marktführenden Partnern, wie NewBlueFX, HitFilm, MAGIX und SmartSound gebündelt.- NewBlueFX: ein leistungsstarkes Set aus Videoeffekten und Übergängen- HitFilm Tool Pack: beeindruckende Spezialeffekte à la Hollywood- Music Maker von MAGIX: anspruchsvolle und gleichzeitig benutzerfreundliche Funktionen für eigene Musikproduktionen- SmartSound SonicFire Pro: automatische Erstellung individuell gestalteter Soundtracks "VEGAS Movie Studio ist seit Langem Vorreiter für Videoschnittsoftware und bleibt mit der Version 14 dieser Tradition treu. VEGAS Movie Studio 14 basiert auf derselben leistungsstarken Technologie wie VEGAS Pro 14 und stellt damit eine perfekte Lösung sowohl für Videoschnitt-Anfänger als auch für ambitionierte Filmemacher mit höheren Ansprüchen dar. Egal, ob jemand ein einfaches Videobearbeitungsprogramm sucht, oder in die professionelle Bearbeitung einsteigen möchte: In der VEGAS Movie Studio Familie gibt es für jeden genau das passende Produkt." - Gary Rebholz, Product Owner für die VEGAS Software-Reihe. Die folgenden VEGAS Movie Studio Produkte sind ab sofort online und weltweit im Handel erhältlich. · VEGAS Movie Studio 14 (http://www.vegascreativesoftware.com/de/vegas-movie-studio/) - €49,99 · VEGAS Movie Studio 14 Platinum (http://www.vegascreativesoftware.com/de/vegas-movie-studio-platinum/) - €79,99 · VEGAS Movie Studio 14 Suite (http://www.vegascreativesoftware.com/de/vegas-movie-studio-suite/) - €139,99 Press material · Mediakit (http://content.magix.net/press/de/presskits/VMS14/mediakit.zip) · Video (https://www.youtube.com/watch?v=av_sSP-4GmE&feature=youtu.be)

Spannende Frage: Wieviel Wolf verträgt das Sauerland?

Hallenberg.  Referent und Zuhörer waren sich einig am vergangenen Freitag in Hallenberg: Der Wolf sei zwar ein wunderbares Tier, er müsse aber in seinem Bestand beherrscht werden. Besonders in dicht besiedelten Kulturlandschaften. Der Wolf, so der Tenor, sollte ins Jagdrecht aufgenommen werden, um so problematische Wölfe, die Nutztiere angefallen haben, schießen zu können. Der Hegering Winterberg-Hallenberg hatte den bekannten Wolfs- und Wildtierforscher Prof. Dr. Michael Stubbe aus Halle eingeladen, um mit Jägern, Landwirten, Naturschützern und Touristikern über die zu erwartende Ansiedelung des Wolfs zu diskutieren. Wieviel Wolf verträgt das Sauerland? Wie brennend diese Frage ist, zeigten die Nummernschilder der Besucher, die teilweise weite Strecken aus dem Raum Marburg oder Rheinland-Pfalz angereist waren. Ende 2016 wurden in ganz Deutschland 414 Wölfe in 46 Rudeln gezählt, die tatsächliche Zahl liegt laut Professor Stubbe höher, da Wildbestände in der Regel um 50 Prozent unterschätzt würden. Im Jahr 2020 seien gemäß Hochrechnungen 1000 Wölfe zu erwarten, im Jahr 2024 bereits 2000. Ein Großteil der Tiere lebt derzeit in Ostdeutschland und Niedersachsen. Noch haben sich keine Wölfe in NRW und im angrenzenden Hessen nieder gelassen. Spuren und erste Sichtungen von durchziehenden Wölfen gibt es jedoch bereits. Problem des Herden-Schutzes Als gutes Beispiel für ein verantwortungsvolles Jagen des Wolfes führte Stubbe Lettland an: Hier werde jeder Abschuss gemeldet und aktuell im Internet veröffentlicht. Sobald der vorgegebene Abschussplan erfüllt sei, dürfe es keine weiteren Abschüsse geben. Lettland habe auf diese Art seine Wolfszahlen im Griff. Übereinstimmend waren auch die Meinungen zur Weidehaltung. Ein Landwirt aus Elsoff in Wittgenstein stellte die Frage, was aus den landschaftsprägenden Wiesentälern der Region werde, wenn Bauern aus Furcht vor Wolfsangriffen ihre Tiere nachts in den Ställen ließen und die Wiesen dadurch nicht mehr ausreichend beweidet würden. Auch die Wander-Schafherden, die die einzige Möglichkeit darstellen, die weitläufigen Heidelandschaften in ihrer ökologischen Form zu erhalten, seien Wölfen schutzlos ausgesetzt. Es würden immer teurere Herdenschutzmaßnahmen verlangt auf Kosten der Tierhalter und des Steuerzahlers.   Laut Stubbe erhalten Tierbesitzer in Sachsen den Schlachtwert eines gerissenen Tieres, der im Zweifelsfall bei hochwertigen Zuchttieren stark vom tatsächlichen Wert abweichen könne. Auch die Anbringung von Wolfszäunen sei keine sichere Lösung; es gebe nachgewiesene Fälle, in denen Wölfe bis zu 1,40 Meter hohe Absperrungen übersprungen hätte, um Schafherden zu erreichen. „Wolfssichere Gehege sind eine Illusion“, so Stubbe.   In Brandenburg nehmen zahlreiche Jäger inzwischen ihre Jagdhunde nicht mehr mit auf die Pirsch, um sie vor Wolfsangriffen zu schützen. Gefährlich seien sogenannte „Hybriden“, die aus Kreuzungen zwischen Wolf und Hund hervorgehen. Diesen fehle die natürliche Scheu vor Menschen, die beim Wolf selbst genetisch noch weitestgehend vorhanden sei. Professor Stubbe: Es ist Zeit zu handeln Bei Rotkäppchen im Märchen gehe am Ende alles gut aus. Darauf könne man jedoch nicht tatenlos hoffen, sagt Prof. Stubbe: „Wir dürfen weder polarisieren, noch den Wolf als menschenscheuen Waldbewohner verklären. Auch die Politik kommt an der Faktenlage nicht vorbei, jetzt ist es noch Zeit zu handeln.“ Fakten-Box: · Das Bundesland Sachsen hat im Jahr 2015 knapp 690.000 Euro für Schadensausgleich, Prävention, Forschung und Wolfsbeobachtung ausgegeben. · In Niedersachsen liegen die Investitionen in ein solches Wolfsmanagement bereits bei über einer Million Euro.

Urlaubsspaß für die ganze Familie

Winterberg/Hallenberg. Viele originelle Ideen und Freizeitmöglichkeiten bietet das neue Ferienprogramm, das die Winterberg Touristik und Wirtschaft GmbH für die gerade gestarteten zweiwöchigen Krokusferien zusammengestellt hat. Neben dem Skifahren, Rodeln und Schneeschuhtouren werden hier z.B. Altstadtführungen, Fackel- oder Eselwanderungen angeboten.  Wer nicht weiß, was Sauerländer Berggold ist, der guckt mal in der Berggoldschmiede in Langewiese vorbei, um zu sehen, welche faszinierenden Schmuckstücke dort aus Schiefer hergestellt werden. Die Paintball-Halle in Niedersfeld oder die Indoor-Kartbahn in Neuastenberg locken, in Siedlinghausen kann sogar das „Asten-Abitur“ abgelegt werden. Der Hallenberger Eiskünstler Joachim Knorra lässt sich gerne bei seiner Arbeit über die Schulter schauen, außerdem warten eine Modelleisenbahnanlage, eine Salzgrotte, das Wintersportmuseum, das Kino oder die Schwimmbäder auf fröhliche Besucher. Und wer sich draußen tummeln möchte, für den ist bestimmt die überdachte Eisbahn auf dem Kahlen Asten die richtige Idee. Zweisprachige Ausgabe Für jeden Tag der Krokusferien bis zum Sonntag, 5. März, ist im Ferienprogramm eine Übersicht mit verschiedenen Veranstaltungen aufgeführt. Die Vorschläge für die zahlreichen Freizeit-Tipps enthalten genaue Ortsangaben sowie Telefonnummern und sind für die Gäste aus den Niederlanden auch zusätzlich auf niederländisch übersetzt. Das zweisprachige Ferienprogramm ist kostenlos in der Tourist-Information Winterberg, am Kurpark 4 erhältlich. Auch Gastronomie- und Freizeitbetriebe können sich dort gerne Programme für ihre Feriengäste abholen. 

Urlaubsspaß für die ganze Familie

Winterberg/Hallenberg. Viele originelle Ideen und Freizeitmöglichkeiten bietet das neue Ferienprogramm, das die Winterberg Touristik und Wirtschaft GmbH für die gerade gestarteten zweiwöchigen Krokusferien zusammengestellt hat. Neben dem Skifahren, Rodeln und Schneeschuhtouren werden hier z.B. Altstadtführungen, Fackel- oder Eselwanderungen angeboten.  Wer nicht weiß, was Sauerländer Berggold ist, der guckt mal in der Berggoldschmiede in Langewiese vorbei, um zu sehen, welche faszinierenden Schmuckstücke dort aus Schiefer hergestellt werden. Die Paintball-Halle in Niedersfeld oder die Indoor-Kartbahn in Neuastenberg locken, in Siedlinghausen kann sogar das „Asten-Abitur“ abgelegt werden. Der Hallenberger Eiskünstler Joachim Knorra lässt sich gerne bei seiner Arbeit über die Schulter schauen, außerdem warten eine Modelleisenbahnanlage, eine Salzgrotte, das Wintersportmuseum, das Kino oder die Schwimmbäder auf fröhliche Besucher. Und wer sich draußen tummeln möchte, für den ist bestimmt die überdachte Eisbahn auf dem Kahlen Asten die richtige Idee. Zweisprachige Ausgabe Für jeden Tag der Krokusferien bis zum Sonntag, 5. März, ist im Ferienprogramm eine Übersicht mit verschiedenen Veranstaltungen aufgeführt. Die Vorschläge für die zahlreichen Freizeit-Tipps enthalten genaue Ortsangaben sowie Telefonnummern und sind für die Gäste aus den Niederlanden auch zusätzlich auf niederländisch übersetzt. Das zweisprachige Ferienprogramm ist kostenlos in der Tourist-Information Winterberg, am Kurpark 4 erhältlich. Auch Gastronomie- und Freizeitbetriebe können sich dort gerne Programme für ihre Feriengäste abholen. 

ABB deckt kriminelle Aktivitäten in Südkorea-Tochter auf

ABB hat in ihrer südkoreanischen Niederlassung kriminelle Handlungen in Verbindung mit Unterschlagung und Veruntreuung von Geldern erheblichen Ausmasses aufgedeckt. Der Treasurer der Tochtergesellschaft in Südkorea wird verdächtigt, Unterlagen gefälscht sowie mit Dritten zusammengearbeitet zu haben, um Unternehmensgelder zu veruntreuen. Nachdem die verdächtigte Person am 7. Februar 2017 verschwunden ist, hat ABB in der Folge erhebliche finanzielle Unstimmigkeiten in Südkorea aufgedeckt. Das Unternehmen hat unmittelbar eine umfassende Untersuchung eingeleitet, in die unabhängige kriminaltechnische und juristische Experten involviert sind. Zudem besteht eine Kooperation mit den Strafverfolgungsbehörden. ABB arbeitet gemeinsam mit der örtlichen Polizei an der Untersuchung und der Einbindung von Interpol. Diese Unterschlagung und Veruntreuung von Geldern wird sich auf die bisher verkündeten ungeprüften Ergebniszahlen für das Jahr 2016 auswirken. Die derzeitige Schätzung weist eine Belastung vor Steuern von etwa 100 Millionen US-Dollar aus. ABB hat schadensmindernde Massnahmen eingeleitet, um die Auswirkungen dieser kriminellen Aktivitäten auf die Bilanz deutlich zu reduzieren, darunter die Rückgewinnung veruntreuter Gelder, Anmeldung von Rechtsansprüchen und Nutzung von Versicherungen. ABB hat sofort die Kontostände seiner weltweiten Bankkonten überprüft und kann bestätigen, dass diese spezielle Situation ausschliesslich auf Südkorea zutrifft. ABB hat eine Nulltoleranzstrategie in Bezug auf unethisches Verhalten und unterhält die höchsten Standards in Sachen Integrität und ethischen Geschäftsverhaltens. Als Konsequenz der laufenden Untersuchung wird ABB ihren Geschäftsbericht für das Jahr 2016 bis spätestens 16. März 2017 veröffentlichen. ABB (ABBN: SIX Swiss Ex) ist ein global führendes Technologieunternehmen in den Bereichen Elektrifizierungsprodukte, Robotik und Antriebe, Industrieautomation und Stromnetze mit Kunden in der Energieversorgung, der Industrie und im Transport- und Infrastruktursektor. Aufbauend auf einer über 125- jährigen Tradition der Innovation gestaltet ABB heute die Zukunft der industriellen Digitalisierung und treibt die Energiewende und die Vierte Industrielle Revolution voran. Das Unternehmen ist in mehr als 100 Ländern tätig und beschäftigt etwa 132'000 Mitarbeitende. www.abb.com Vorbehalte gegenüber Zukunftsaussagen Die Pressemitteilung enthält Zukunftsaussagen sowie weitere Informationen. Diese Informationen werden im Allgemeinen mit Begriffen wie „erwartet“, „glaubt“, „schätzt“, „strebt an“, „plant“, „zielt darauf ab“, „wahrscheinlich“ oder Ähnlichem als solche bezeichnet. Es gibt jedoch viele Risiken und Unwägbarkeiten, wovon viele ausserhalb unseres Einflussbereichs liegen, die dazu führen können, dass die tatsächlichen Ergebnisse wesentlich von den Zukunftsaussagen dieser Pressemitteilung abweichen. Obwohl ABB Ltd glaubt, dass die in solchen Zukunftsaussagen enthaltenen Erwartungen auf angemessenen Annahmen beruhen, kann das Unternehmen keine Garantien abgeben, dass sie auch tatsächlich eintreffen werden. Hinweis: Dies ist eine Übersetzung der englischsprachigen Pressemitteilung von ABB vom 22. Februar 2017, die Sie unter www.abb.com/news (http://new.abb.com/media) abrufen können. Im Falle von Unstimmigkeiten gilt die englische Originalversion. 

ABB nominiert neues Verwaltungsratsmitglied

Auf der nächsten ordentlichen Generalversammlung von ABB am 13. April 2017 werden alle Mitglieder des Verwaltungsrats zur Wiederwahl zur Verfügung stehen, mit Ausnahme von Robyn Denholm und Michel de Rosen, die beschlossen haben, nicht mehr zur Wiederwahl anzutreten. Der Verwaltungsrat hat gemäss des ABB-Auswahlverfahrens, Lars Förberg, Managing Partner von Cevian Capital, zur Wahl in den Verwaltungsrat vorgeschlagen. Die Aktionäre werden an der nächsten ordentlichen Generalversammlung des Unternehmens über die Vorschläge abstimmen. „Wir freuen uns sehr, Lars Förberg als neues Mitglied des Verwaltungsrats vorschlagen zu können. Er bringt langjährige Erfahrung als Verwaltungsratsmitglied von Industrieunternehmen mit, die die Ziele unserer Next-Level-Strategie optimal ergänzt“, sagt Peter Voser, Vorsitzender des Verwaltungsrats von ABB. „Gleichzeitig möchte ich Robyn Denholm für ihre wertvollen Beiträge im vergangenen Jahr danken und wünsche ihr in ihrer neuen Führungsposition in Australien viel Erfolg. Wir möchten uns auch ganz herzlich bei Michel de Rosen für über 10 Jahre Verwaltungsratsmitgliedschaft bedanken, in denen er uns mit seinen umfangreichen Kenntnissen und seiner Erfahrung zur Verfügung stand. In den vergangenen drei Jahren hat er als Vorsitzender des Vergütungsausschusses die Transformation des Vergütungssystems von ABB erfolgreich begleitet.“ „Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit dem Management und den Kollegen des Verwaltungsrats, um die langfristige Wettbewerbsfähigkeit und den Wert des Unternehmens weiter zu steigern, insbesondere auch durch die erfolgreiche Umsetzung der Next-Level-Strategie von ABB“, sagt Lars Förberg. Lars Förberg war 2002 Mitgründer und ist Managing Partner von Cevian Capital. Heute ist Cevian Capital der zweitgrösste Aktionär von ABB. Förberg verfügt über langjährige Erfahrung als Verwaltungsratsmitglied und Investor in verschiedenen Branchen und Regionen, insbesondere im Bereich strategischer, operativer und organisatorischer Änderungen. Er ist zudem Mitglied des Wahlausschusses von AB Volvo. Förberg besitzt einen Master in Betriebswirtschaft der Stockholm School of Economics und hat an der Universität von Michigan studiert. Durch die Wahl dieser Kandidaten würde der Verwaltungsrat von ABB von bisher elf auf zehn Mitglieder reduziert. ABB (ABBN: SIX Swiss Ex) ist ein global führendes Technologieunternehmen in den Bereichen Elektrifizierungsprodukte, Robotik und Antriebe, Industrieautomation und Stromnetze mit Kunden in der Energieversorgung, der Industrie und im Transport- und Infrastruktursektor. Aufbauend auf einer über 125- jährigen Tradition der Innovation gestaltet ABB heute die Zukunft der industriellen Digitalisierung und treibt die Energiewende und die Vierte Industrielle Revolution voran. Das Unternehmen ist in mehr als 100 Ländern tätig und beschäftigt etwa 132'000 Mitarbeitende.  www.abb.com  Hinweis: Dies ist eine Übersetzung der englischsprachigen Pressemitteilung von ABB vom 22. Februar 2017, die Sie unter www.abb.com/news (http://new.abb.com/media) abrufen können. Im Falle von Unstimmigkeiten gilt die englische Originalversion. 

Fasskarre SECU Comfort – ergonomischer als gefordert

Ein gefülltes Stahlfass kann schon mal 300 Kilogramm und mehr auf die Waage bringen. Um solche Lasten bewältigen zu können, sind spezielle Fasshandling-Geräte erforderlich. In der Produktfamilie SECU entwickelt DENIOS regelmäßig neue Hilfsmittel für diese Aufgaben. Die neue DENIOS (https://www.denios.de) Fasskarre SECU Comfort lässt sich bequem von einer Einzelperson bedienen und bietet dabei mehr Ergonomie als im Arbeitsschutzgesetz gefordert. Praxisorientierte, langlebige EntwicklungFässer sind der industrielle Standard zur Aufbewahrung von Gefahrstoffen aller Art. In Größe und Beschaffenheit unterscheiden sich die Gebinde je nach Verwendung aber erheblich. Die Fasskarre SECU Comfort ist variabel für Fässer von 60 bis 220 Liter Volumen verwendbar. Die Fassaufnahme ist stufenlos in der Höhe verstellbar. Auch beim neuesten Produkt der SECU-Familie hat DENIOS besonderen Wert auf die Langlebigkeit gelegt. Eine stabile Konstruktion aus Stahl und Edelstahl bildet das Chassis, Vollgummiräder sorgen für den reibungslosen Transport innerhalb der Werkshalle. Wie bei den meisten Produkten dieser Kategorie gewährt DENIOS 5 Jahre Garantie. Mehr Ergonomie als gefordertDie neue Fasskarre SECU Comfort ist für eine maximale Last von 350 kg ausgelegt. Der Anwender muss für diese Lasten lediglich einen Kraftaufwand von 200 Newton (entspricht ca. 20 kg) aufwenden. Ein ausgeklügeltes Hebelverfahren ermöglicht somit auch ungeübten und körperlich benachteiligten Personen das sichere Heben und Bewegen der Fasslast. Die Lastenhandhabungsverordnung und internationale Richtlinien (EN DIN 1005 oder ISO 11228-1) geben für häufiges Anheben, Ziehen oder Betätigen von Lasten einen Richtwert von 250 N vor, um Gesundheitsrisiken für den Anwender zu vermeiden. Die DENIOS Fasskarre SECU Comfort unterbietet diesen Wert bewusst und unterstützt somit aktiv das ergonomische Handling von Fässern am Arbeitsplatz.

Gesunde Wurst ?

Gesunde Wurst? Das klingt wie ein Gegensatz, aber es gibt sie. Die Geflügelwurst, salzreduziert und gewürzt mit Heilpflanzen, wird in den Filialen der Fleisch- und Wurstwarenproduktion Bernburg, kurz FLEPRO, unter dem Namen „Pro Gesundheit“ bereits verkauft. Eine Wurstsorte in vier Geschmacksrichtungen, Melisse-Koriander-Dill zum Beispiel oder Kümmel-Anis-Fenchel, mit vielleicht sogar heilender, mindestens aber vorbeugender, Wirkung bei Magen-Darm- Erkrankungen. Entwickelt hat die Rezeptur die Arbeitsgruppe Lebensmittel- und Ernährungsforschung der Hochschule Anhalt in Bernburg. Der Fachbereich Landwirtschaft, Ökotrophologie, Landschaftsentwicklung der Hochschule Anhalt, zu dem die Forschergruppe um den Professor für Lebensmitteltechnologie Wolfram Schnäckel gehört, widmet sich Themen rund um Nahrungsmittel und ihre Produktion. Verbrauchsstudien gehören dazu, Prozessoptimierung bei der Herstellung, Produktentwicklung und Marketing. Man könnte die Wissenschaftler auch als „Erfinder“ bezeichnen, immerhin macht die Kreation neuartiger Lebensmittel einen Teil ihrer Arbeit aus. Der Schwerpunkt liegt dabei beim Fleisch, ihrem Hauptforschungsgebiet. Als man sich dem Thema „gesunde Wurst“ näherte, sagt Professor Wolfram Schnäckel, habe man sich zunächst mit funktionellen Lebensmitteln beschäftigt, ein schon seit längerem bestehender, gesellschaftlicher Trend hin zu fett- und salzreduzierter Kost also. „Die Mitarbeiter haben sich überlegt, wie sie alle gesundheitsfördernden Effekte kombinieren und noch einen draufsetzen können.“ Was schließlich gipfelte in der Frage: Kann man Heilkräuter an Stelle vont Gewürzen einsetzen? Und wenn ja, welche? „Wir haben Kräuter mit einer positiven Wirkung auf den Magen-Darm-Trakt identifiziert, haben sie in Geruch und Geschmack getestet und eingegrenzt.“ Wolfram Schnäckel sagt, dass die eingesetzten Gewürze sämtlich einen medizinisch nachgewiesenen positiven Einfluss auf den Verdauungstrakt hätten und in einer anerkannten Positivliste des Expertenausschusses für pflanzliche Arzneimittel der Europäischen Arzneimittelagentur sowie der Weltgesundheitsorganisation aufgeführt sind. Die eingesetzte Menge von Kümmel, Anis, Fenchel oder Ingwer und anderen Kräutern ist so hoch, dass die präventive Wirkung garantiert ist bei einem Verzehr, von50 Gramm Wurst pro Tag. Im Labor also wurde das Fleischprodukt entwickelt, in kleinsten Mengen. Die Fettreduktion wurde durch die Verwendung von Geflügel- statt Schweinefleisch erreicht, Sonnenblumenöl an Stelle von Schweinefett wurde in technologisch notwendigen Mengen zugesetzt, Salz reduziert. „Das war das größte Problem. 1,3 Prozent Kochsalz sind noch in der Wurst enthalten, üblich sind 1,8 Prozent.“ Mehr habe man nicht reduzieren können, sagt Wolfram Schnäckel, weil Salz für den Zusammenhalt der einzelnen Bestandteile und damit auch für die Schnittfestigkeit der Wurst sorge. Nach der Produktion im Labor übernahm die FLEPRO zunächst die kleintechnische Herstellung, und es wurde zur Verkostung geladen. Mehr als 300 Männer und Frauen bewerteten die Kreationen, als am beliebtesten erwies sich dabei die Kombination von Kümmel, Koriander und Kardamom. Die Brühwurst wurde dann von der FLEPRO im großen Stil produziert, seit Ostern vergangenen Jahres ist sie zu kaufen. Die Absatzzahlen sind gut. Die Hochschule Anhalt präsentierte sich mit ihrem Erzeugnis bereits auf der Grünen Woche 2016 in Berlin und dem Sachsen-Anhalt-Tag in Köthen - mit Erfolg. Eineinhalb bis zwei Jahre etwa währt der Entwicklungsprozess eines neuen Produktes, von der Idee über die Erforschung im Labor bis zur eventuellen Anmeldung eines Patentes. Die Frage der Finanzierung ist dabei immer eine entscheidende. Drei Möglichkeiten bieten sich an: Zum einen ist da die Industrie, die der Hochschule Forschungsaufträge erteilt und dafür zahlt. Zum anderen können studentische Abschlussarbeiten genutzt werden, um Projekte zu realisieren. „Das dauert nicht so lange, aber da sind in der Regel nur kleine Produktoptimierungen möglich“, so Professor Schnäckel. Die dritte bestehende Möglichkeit sind Förderprogramme des Landes, des Bundes oder der EU. Im Rahmen eines solchen Programms des Bundeslandwirtschaftsministeriums hat die Arbeitsgruppe um Professor Schnäckel eine weitere bahnbrechende Entwicklung gemacht, die die Verwendung von Eberfleisch ermöglichen soll. „Seit fast 5.000 Jahren werden männliche Ferkel kastriert, weil ihr Fleisch nach der Geschlechtsreife ungenießbar wird. Es stinkt, man kann es nicht essen.“ Deshalb, sagt Wolfram Schnäckel, würden die Tiere, wenn sie eine Woche alt seien, von den Landwirten traditionell ohne Betäubung kastriert. Dieses Verfahren aber wird ab 2019 verboten sein, nach einer Lösung des Problems wird weltweit gesucht. Die könnte nun aus Bernburg kommen: Gemeinsam mit dem Institut für Ökologischen Landbau Trenthorst sowie den Universitäten Gießen und Göttingen fand man eine Möglichkeit, Geruch und Geschmack des Fleisches zu maskieren. Über ein Räucherverfahren und die Zugabe geeigneter Gewürze wie zum Beispiel Rosmarin oder Oregano konnten Schinken, Speck, sogar Hackfleisch hergestellt werden, deren Geschmack sich nicht von dem herkömmlicher Produkte unterscheidet. Im Handel freilich ist das Fleisch noch nicht, da die aktuelle Rechtslage die Vernichtung geruchsbelastenden Eberfleisches vorschreibt. „Es fehlen politische Entscheidungen. Vielleicht haben wir ja die Vorläuferforschung dafür geliefert“, hofft Wolfram Schnäckel. Der Fachbereich Landwirtschaft, Ökotrophologie, Landschaftsentwicklung ist aber nicht nur in der Forschung, sondern auch bei der Prozessoptimierung in der Industrie erfolgreich. So wurden neuartige Schneidwerkzeuge zur Zerkleinerung von Fleischmassen entwickelt, die zu erheblicher Kosteneinsparung führen und bereits am Markt etabliert sind. Weitere Informationen: http://www.investieren-in-sachsen-anhalt.de/report-invest/newsletter-iisa/2017/01/gesunde-wurst

Packende Duelle vor beeindruckender Kulisse

Winterberg. Das Beste zum Schluss – besser könnte das Saison-Finale bei den alpinen Snowboardern im Weltcup-Zirkus nicht beschrieben werden. Denn die Woche vom 13. bis 19. März hat es in sich. Schließlich fährt die Snowboard-Weltelite mit den deutschen Top-Athleten des Snowboard Verbandes Germany  im Parallelslalom am 15. März zunächst in der Sierra Nevada um Medaillen bei der Weltmeisterschaft. Und nur drei Tage später steigt für die Damen und Herren am 18. und 19. März auch das Weltcup-Finale im Parallelslalom am Poppenberg-Hang in Winterberg (Sauerland). Über 3000 Zuschauer und damit eine beeindruckende Kulisse werden wieder erwartet im Hochsauerland. Mit Ramona Hofmeister vom WSV Bischofswiesen auf Rang 7 (bisher 710 Weltcup-Zähler) ist eine Deutsche in dieser Weltcup-Disziplin unter den Top 10 platziert. Bei den Herren liegt Alexander Bergmann (510, ebenfalls WSV Bischofswiesen) als bester Deutscher auf Rang 11. Beide haben gute Chancen, noch weiter nach oben zu klettern in der Endabrechnung mit einem guten Ergebnis in Winterberg. Läuft es optimal, könnte sogar das Podest noch drin sein für die deutschen Asse. Brisante Duelle garantiert, Teamwettbewerb als Premiere Erstmals dürfen sich sowohl Snowboard-Weltelite als auch Fans auf gleich zwei Weltcup-Finals freuen. Denn am Samstag, 18. März, wird es ab 11.25 Uhr zunächst im Einzel bei den Damen und Herren um den Sieg im Gesamt-Weltcup im Parallelslalom gehen. Dann wird sich entscheiden, ob die bislang Führenden Daniela Ulbing (1800 Weltcup-Punkte) aus Österreich sowie Christoph Mick (1260) aus Italien dem Druck standhalten und sich den obersten Podestplatz sichern. Ärgste Verfolgerinnen bei den Damen sind Esther Ledecka (1250) aus Tschechien  sowie Sabine Schöffmann (1000) aus Österreich, allerdings beide mit beträchtlichem Abstand. Bei den Herren geht es knapper zu. Kaspar Flütsch (1040) aus der Schweiz sowie Andreas Prommegger (1000) aus Österreich sind dem Spitzenreiter dicht auf den Fersen. 1000 Punkte werden den Siegern auch in Winterberg auf das Punkte-Konto gebucht. Entschieden ist also noch nichts, für Spannung ist dafür aber gesorgt im Hochsauerland. Die Qualifikation für das Finale wird bereits am Freitag, 17. März, ab 14.30 Uhr gefahren. Mit dem Teamwettbewerb am Sonntag, 19. März, feiert die FIS in Winterberg Premiere. „Damit erleben wir hier zum ersten Mal zwei Entscheidungen und mit dem Teamwettbewerb nochmal ein attraktives Rennen“, sagt Sandra Michel vom Snowboard Verband Germany. Start für das Finale wird um 10.15 Uhr sein. Die Sieger werden direkt im Anschluss ausgezeichnet. Die Zuschauer dürfen sich nicht nur auf packende Pisten-Duelle freuen, auch nach den Rennen ist für beste Unterhaltung in den zünftigen Skihütten des Skiliftkarussells gesorgt. Wer lieber selbst auf die Skier steigen möchte, kann sich nachmittags auf den Pisten nach Lust und Laune austoben und auch ein Besuch der Winterberger Altstadt lohnt sich. So wird das Weltcup-Wochenende rund. Die Wintersport-Destination Winterberg im Sauerland ist zum dritten Mal Ausrichterin des Weltcup-Finales im Parallelslalom. Ausgezeichnete Pisten-Verhältnisse und ein attraktives Rahmenprogramm haben dafür gesorgt, dass sich die rund 14 000 Einwohner zählende Stadt auf dem Gipfel Nordrhein-Westfalens schon jetzt einen festen Platz im Rennkalender gesichert hat. „Und wir kommen auch gerne ein viertes und fünftes Mal wieder ins Hochsauerland“, freute sich bereits im Januar bei einer ersten Hang-Besichtigung  Sandra Michel auf die kommenden Jahre. Der Weltcup-Hang im Skiliftkarussell Winterberg zählt zwar zu den einfacheren im Rennzirkus, dennoch hat es die Piste in sich. „Wir bauen wie im vergangenen Jahr einen Sprung ein, den es so im gesamten Weltcup nicht gibt. Das macht diese Rennen in Winterberg deshalb einmalig“, verrät Sandra Michel, die sich um die Koordination des Weltcup-Finales im Vorfeld kümmert. Optimale Pistenverhältnisse garantiert Die Vorbereitungen laufen in Winterberg auf Hochtouren. Schneesicherheit und eine gute Pisten-Qualität sind bereits jetzt gesichert. Eine dicke Schneedecke sorgt dafür, dass sich niemand ernsthaft Gedanken machen muss, ob der Schnee denn reichen könnte bis Mitte März. Das Pisten-Team um Liftbetreiber Florian Leber hat in den vergangenen Jahren bereits reichlich Erfahrung gesammelt, um punktgenau zum Start optimale Verhältnisse  zu schaffen. Unterstützt wird das Team wieder von Charles Turcotte, dem Technical Advisor des Weltverbandes FIS. Der Experte ist schon seit der Weltcup-Premiere in Winterberg mit von der Partie und mit seiner großen Erfahrung bei der Präparierung der Weltcup-Pisten weltweit eine große Hilfe. Angekündigt ist Charles Turcotte für die Woche vor dem Weltcup, um dem Hang den allerletzten Schliff zu geben. Über 100 Helfer und Image-Gewinn für die Region Viel zu tun gibt es nicht nur auf, sondern auch neben dem Hang. „Wir werden über einhundert ehrenamtliche Helfer an diesem Weltcup-Wochenende im Einsatz haben. Das Engagement ist wieder großartig“, sagt Winterbergs Tourismus-Direktor Michael Beckmann. Vom Shuttle-Service über die Verpflegung bis zur Doping-Kontrolle und der Logistik muss alles passen. „Im Zielbereich werden zudem ein Moderator sowie der Entertainer Jürgen Bangert dafür sorgen, dass es den Zuschauern vor, während und nach den sicher wieder spannenden Duellen auf der Piste nicht langweilig wird“, verrät Michael Beckmann, der erneut mit knapp 3000 Besuchern am Weltcup-Wochenende rechnet und sich zudem über die Fernseh-Übertragung freut: „Die gesamte Veranstaltung ist natürlich ein riesiger Image-Gewinn für die Region und die Ferienwelt. Wir haben wie immer bestes Wetter bestellt und werden ein tolles Snowboard-Wochenende bieten.“  Schließlich kommt das Beste ja immer zum Schluss… Fakten-Box Snowboard-Weltcup: · Das Finale des Snowboard-Weltcups im Parallelslalom findet am 18. und 19. März zum dritten Mal am Poppenberg „In der Büre“ statt. In diesem Jahr wird es gleich zwei Disziplinen geben. Die Damen und Herren messen sich am 18. März zunächst im Einzel, um dann am 19. März im Team-Wettbewerb an den Start zu gehen. · Am 17. März steigen die Qualifikations-Rennen ab 14.30 Uhr. · Am 18. März wird das Weltcup-Finale der Damen und Herren im Parallelslalom ab 11.25 Uhr stattfinden. · Die Teamwertung beginnt am 19. März ab 10.15 Uhr. Die Siegerehrungen sind direkt im Anschluss. Fakten-Box Tickets und weitere Infos: · Wer sich die begehrten VIP-Tickets für 85 Euro inklusive Drei-Gänge-Menü, Getränke, Parkplatz und mehr sichern möchte, hat ab sofort unter www.winterberg.de/Media/Erlebnisse/Snowboard-Weltcup-2017-VIP-TICKET dazu die Gelegenheit. · Der normale Eintritt kostet 5 Euro (ggf. zuzüglich Shuttle). Da am Veranstaltungsort selbst keine Parkplätze bereitstehen, werden Shuttle-Busse ab dem Gewerbegebiet Remmeswiese in Winterberg eingesetzt. Für die Fahrt in diesen Bussen erheben die Veranstalter eine Gebühr. Am Veranstaltungstag sind bestimmte Zuschauerbereiche ausgewiesen. · Weitere Informationen zum Weltcup gibt es im Internet unter www.snowboard-winterberg.de, www.fis-ski.com sowie www.snowboardgermany.com. · Auch bei Facebook wird unter www.facebook.com/snowboardwinterberg regelmäßig über den Weltcup-Zirkus informiert. Fakten-Box über Winterberg: · Winterberg ist die Ferien-Destination des Sauerlandes mit über einer Million Übernachtungen pro Jahr. · Als Wintersport- und Wander-Domizil ist die in Nordrhein-Westfalen höchst gelegene Kommune mit rund 14 000 Einwohnern in ganz Deutschland sowie in den Benelux-Staaten und Skandinavien bekannt. · Mit dem Skiliftkarussell Winterberg verfügt Winterberg über das größte und modernste zusammenhängende Skigebiet nördlich der Alpen. · Weitere Informationen über Winterberg gibt es im Internet unter www.winterberg.de sowie telefonisch unter +49 2981 92500.

CeBIT 2017: Matrix42 stellt Partner in den Vordergrund

Frankfurt a.M./Zürich/Wien, 22. Februar 2017 – Gemäß ihrer Strategie, 2017 maßgeblich mit den Channel-Partnern zu wachsen, stellt Matrix42 diese auch bei der CeBIT (https://www.matrix42.com/de/events/detail/cebit-2017-2017-03-20/) in den Vordergrund. Das Unternehmen präsentiert seine integrierten Workspace Management Lösungen gemeinsam mit seinem Platinum Partner Consulting4IT in Halle 3, Stand E14. Gezeigt wird das gesamte Produktportfolio: Vom Workspace Management über Software Asset und Compliance sowie Service Management bis hin zur Matrix42 UEM-Suite und zu der von der ITAM als „Innovation of the year“ ausgezeichneten Lösung MyWorkspace. „Unsere Partner sind ein sehr wichtiges Schlüsselelement für unseren Geschäftserfolg. In den letzten Jahren haben sich unsere Partner auf unserem Stand präsentiert. Dieses Jahr lassen wir ihnen den Vortritt und präsentieren selbst auf einem Partner-Stand. Für Consulting4IT ist der eigene Messestand ein relevanter Schritt. Wir sind mit unserer Sales-Mannschaft dabei und präsentieren gemeinsam mit Consulting4IT unsere Lösungen für moderne Arbeitsumgebungen. Kunden und Interessierten stehen so Partner und Hersteller sowie alle Informationen an einem Stand und aus erster Hand zur Verfügung“, erklärt Nico Pfaff, Country Manager & Area VP Germany bei Matrix42. Das Unternehmen präsentiert seine vier Produktschwerpunkte. Schwerpunkt: Enterprise Service Management Das (Enterprise) Service Management unterstützt die IT und andere Abteilungen dabei, sich als echter Dienstleister zu positionieren, indem der Wert eines Service und seine Bereitstellungskosten klar definiert werden. Service-Management-Lösungen wenden etablierte ITIL- und IT-Verfahren auf Geschäftsprozesse an – vom HR Service Management bis zum Flottenmanagement. So kann innerhalb eines zentralen Systems, das die Komplexität und Wandlungsfähigkeit der Technologielandschaft berücksichtigt, jeder Service überwacht, bemessen und kontrolliert werden. Schwerpunkt: Software Asset und Lizenz Management Software Asset Management hilft dabei, Zusatzkosten und Risiken zu vermeiden, indem es vollständige Transparenz über die Softwarenutzung und vorhandene Softwarebestände bietet. Die tatsächliche Lizenznutzung kann präzise mit dem Lizenzstatus verglichen werden, um je nach Bedarf Anpassungen vornehmen zu können. Neben Software selbst deckt das Software Asset Management den kompletten Lebenszyklus von Hardware-Assets ab und schafft somit die Grundlage für eine ordnungsgemäße Softwarelizenzierung sowie eine effizientere Bereitstellung und optimierte Serviceprozesse. Im Rahmen der integrierten Vertragsverwaltung bietet es zudem einen vollständigen Überblick über alle Anbieter, Lieferanten und Unternehmensabteilungen sowie damit zusammenhängende Kosten und fällige Zahlungen. Schwerpunkt: Unified Endpoint Management Mit Unified Endpoint Management behalten Unternehmen in einer zunehmend unübersichtlichen Gerätelandschaft den Überblick und verringern Kosten und Komplexität. Die Geräte werden über eine zentrale Konsole verwaltet, die die Vorteile von CLM- und EMM-Tools vereint. Das Matrix42 UEM Tool ist intuitiv bedienbar und ermöglicht die Verwaltung einer unbegrenzten Gerätezahl sowie der genutzten Anwendungen und Services – und zwar auf Nutzerbasis, zu einem kalkulierbaren, festen Preis. Schwerpunkt: Identity & Access Management Das Identitäts- und Zugriffsmanagement, das MyWorkspace bietet, löst eine der aktuell größten Herausforderungen für IT-Abteilungen und Unternehmen: kompromissloses, sicheres, mobiles Arbeiten ohne Einschränkungen für Nutzer, wie z. B. durch komplizierte Abläufe oder verschiedene Kennwörter. MyWorkspace sorgt dafür, dass die richtigen Personen zur richtigen Zeit und am richtigen Ort schnellen, sicheren Zugang zu benötigten Ressourcen erhalten. Persönliche Zugriffsrechte können unverzüglich bereitgestellt und entzogen werden. Darüber hinaus kann der Zugang zu Anwendungen, Geschäftsdaten, Geräten und Benutzer-IDs über eine einheitliche, zentrale und webgestützte Umgebung gesteuert werden. Matrix42 bei der CeBIT 2017 Die CeBIT 2017 findet vom 20. bis 24. März in Hannover statt. Matrix42 stellt an Stand E14 Consulting4IT in Halle 3 aus.

Der Burgwald wird lebendig

Am Samstag, den 25. März 2017, lassen Karin Kirchhain und Henning Smolka das Wandermärchen (http://www.traumhaftes-wandermaerchen.de/) im Burgwald-Ederbergland wieder wahrwerden. Auf einem Teil des vom Deutschen Wanderinstitut (http://www.wanderinstitut.de/) zertifizierten Premiumwanderweges Stirnhelletour (https://www.premiumwanderwelten.de/touren/tour/1388328/premiumwanderweg-stirnhelletour/) laden die professionellen Erzähler zu einer Märchen- und Erlebniswanderung für Familien ein. In vier Stunden wird der Burgwald dann zum lebendigen Schauplatz von Märchen aus aller Welt. Am Wanderportal auf dem Festplatz des ältesten Dorfes des Burgwaldes startet die Zeitreise um 14 Uhr in die Vergangenheit und Märchenwelt. Auf den Spuren der Ritter und Edelleute aus dem „Sternerbund“ erklimmen die Teilnehmer die 387 Meter hohe Stirnhelle (http://www.traumhaftes-wandermaerchen.de/index.php?option=com_content&view=article&id=21&Itemid=46), an der sie die Blicke über das größte zusammenhängende Waldgebiet Hessens schweifen lassen können. Während die Wanderer den schmalen Pfaden zur Hundsburg (http://www.traumhaftes-wandermaerchen.de/index.php?option=com_content&view=article&id=21&Itemid=46) folgen, treffen sie auf ein rätselhaftes Wesen. Ein großes Geheimnis sei in der sagenumworbenen Hundsburg zu lüften. Denn vor über sechs Jahrhunderten verschwanden dort die Bauern samt ihren Gespannen, Pflügen und Eggen. War es der Unbekannte, der das Geheimnis zu wissen scheint? Während die Teilnehmer die Puzzlestücke zusammensetzen, erhalten sie Unterstützung von kleinen Helferlein mit Zauberkräften. Und wenn sich die Wanderer ganz genau umschauen, sehen sie vielleicht noch andere Gestalten vorbeihuschen … Treffpunkt der Wanderung ist um 14:00 Uhr am Wanderportal auf dem Festplatz in Oberrosphe. Erwachsene zahlen 5 €, Kinder nehmen kostenlos teil. Jetzt für die PremiumWanderWelten abstimmen und tolle Preise gewinnen! Stimmen Sie bis zum 30. Juni 2017 für die Traumschleife LandZeitTour (https://www.premiumwanderwelten.de/touren/tour/1529219/traumschleife-landzeittour/) in der PremiumWanderWelten-Region Saar-Hunsrück (https://www.premiumwanderwelten.de/wanderregionen/region/traumschleifen/) bei der Wahl (http://www.wandermagazin.de/nc/wanderplaner/deutschlands-schoenste-wanderwege/wahl-deutschlands-schoenste-wanderwege/die-wahl/) zu „Deutschlands Schönsten Wanderwegen 2017 (http://www.wandermagazin.de/nc/wanderplaner/deutschlands-schoenste-wanderwege/wahl-deutschlands-schoenste-wanderwege/die-wahl/)“ ab und gewinnen Sie tolle Preise!  Über PremiumWanderWelten Unter den PremiumWanderWelten (http://www.premiumwanderwelten.de) haben sich deutschlandweit acht Wanderregionen zusammengeschlossen. Die rund 200 vom Deutschen Wanderinstitut e.V. (http://www.wanderinstitut.de/index.php) zertifizierten Premium-Rundwanderwegen bieten Wandererlebnisse für jeden Geschmack. 34 Qualitätskriterien fassen die Aspekte des Wandererlebnisses in Zahlen. So zeichnen sich die Premiumwanderwege durch eine besonders hohe Qualität und das Angebot optimaler, an die Vorlieben der Wanderer angepasster, Wandererlebnisse aus. Durch die Kooperation der PremiumWanderWelten wird den Wandergästen die Informationssuche erleichtert und eine gleichbleibende Qualität garantiert. Weitere Informationen zu allen acht RegionenPremiumWanderWelten c/o TourComm GermanyOlbrichtstr. 21D-69469 WeinheimWebsite: www.premiumwanderwelten.deTel.: +49 6201 6020828 Weitere Informationen zum Wandermärchen Marburg Stadt und Land Tourismus GmbHTourist-InformationErwin-Piscator-HausBiegenstraße 15D-35037 MarburgE-Mail: info@marburg-tourismus.de Website: www.traumhaftes-wandermaerchen.de Pressekontakt TourComm GermanyJana Goosmann Olbrichtstraße 21D-69469 WeinheimE-Mail: jana.goosmann@tourcomm-germany.comTel.: +49 6201 6020828

Wie entwickelt sich die Arbeitswelt?

Das Hessische Ministerium für Soziales und Integration, die Stadt Frankfurt am Main und das RKW Kompetenzzentrum laden zur Fachtagung „digital – flexibel – entgrenzt“ am 16. März 2017, 10 bis 16.30 Uhr, in den Frankfurter Römer ein. Im Mittelpunkt stehen leistungsfähige und gesunde Belegschaften angesichts rasanter technischer Wandlungsprozesse. Ein Impulsvortrag von Jörg Bahlow, Geschäftsführer GITTA mbH, zeigt auf, wie sich die Arbeit durch wachsende Digitalisierung verändert. Ein Thema sind neue Belastungen und ihre Auswirkungen auf den Arbeits- und Gesundheitsschutz. In den nachfolgenden Workshops diskutieren die Teilnehmenden anhand anschaulicher Praxisbeispiele Möglichkeiten der Arbeitsgestaltung, die die Balance zwischen betrieblichen Anforderungen und den Interessen von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gewährleisten. Folgende Themenschwerpunkte werden angeboten: · Betriebliche Gesundheitsförderung – Chancen für die Arbeitswelt von morgen · Betriebliche Digitalisierungsstrategien – Gestaltungsaufgaben und Einflussmöglichkeiten für Betriebs- und Personalräte · Einsatz von Fremdfirmen – systematisch, kooperativ und sicher · mobil + flexibel = entgrenzt? Arbeitszeitgestaltung im digitalen Aufbruch · Führung 4.0 – Anforderungen durch veränderte Arbeitsbedingungen · Gefährdungsbeurteilung – und wie weiter? · Kompetenzen für die Arbeitswelt der Zukunft Die Fachtagung richtet sich an Mitarbeiter und Führungskräfte aus Unternehmen, betriebliche und überbetriebliche Experten des Arbeits- und Gesundheitsschutzes und der Arbeitsmedizin. Sie ist auch interessant für Vertreterinnen und Vertreter der Gesetzlichen Unfallversicherung, der Krankenkassen, Weiterbildungsinstitutionen, Kammern, Verbände und Einrichtungen der Sozialpartner, Betriebs- und Personalräte. Anmeldung online unter www.rkw-kompetenzzentrum.de/veranstaltungenAnmeldeschluss ist der 10. März 2017. Die Teilnahmegebühr beträgt 100 Euro. 2003 Zeichen (inkl. Leerzeichen)

Putzen ohne Stürzen und Rutschen

Hamburg – Wer meint, Rutsch- und Sturzunfälle seien vor allem Winterthema, irrt. Auch das übrige Jahr bietet entsprechende Situationen: zum Beispiel den Frühjahrsputz oder andere Reinigungsarbeiten – zu Hause oder im Beruf. Rutsch- und Sturzunfälle haben meist unspektakuläre Ursachen, aber manchmal schwerwiegende Folgen wie etwa Knochenbrüche oder innere Verletzungen. Die Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) gibt deshalb Tipps für ein unfallfreies Reinemachen. Sturzgefahren klein halten Mit dem aufrechten Gang wurde dem Menschen leider das Stürzen und Stolpern mitgegeben. Aber das Unfall- und Verletzungsrisiko lässt sich mit ein paar einfachen Regeln deutlich reduzieren. Die erste lautet: möglichst am Boden bleiben. Wer höher steht, fällt tiefer. So mancher Schmutz in der Höhe lässt sich auch von unten beseitigen – etwa mit einem langstieligen Staubwedel oder einem vollständig ausgezogenen Staubsaugerrohr. Wo das nicht funktioniert, sind sichere Leitern und Tritte unverzichtbar. „Wer zum Beispiel die Schränke von oben wischen, Lampenschirme putzen oder Gardinen ab- und wieder aufhängen möchte, sollte auf gar keinen Fall auf Tische, Stühle, Kisten, Schränke oder Fensterbänke steigen“, warnt Werner Reick, Präventionsexperte der BGW. „Improvisieren wird hier schnell gefährlich.“ Für viele Reinigungsarbeiten im Haushalt beispielsweise eignen sich Stufen-Stehleitern mit Plattform. Durch ihre Stufen und ihren Querbügel am oberen Ende bieten sie relativ guten Halt. „Vorausgesetzt, sie sind lang genug“, fügt Reick hinzu. „Denn wer sich oben auf der Leiter recken und strecken muss, kommt leicht ins Wanken. Und selbst Stehleitern fallen um, wenn man den Schwerpunkt zu weit verlagert.“ Rutschpartien vorbeugen Wichtig ist auch das richtige Schuhwerk beim Putzen: Clogs oder Hausschuhe geben keinen guten Halt. Besser sind rundum geschlossene Schuhe mit Schnür- oder Klettverschluss und profilierter Sohle. Nicht zu vergessen: Nass gewischte Böden dürfen auch für Unbeteiligte nicht zur Falle werden. In der Wohnung reicht es, den anderen Anwesenden Bescheid zu sagen. Wo mehr Menschen aus- und eingehen, empfiehlt es sich, an der jeweiligen Putzstelle Warnschilder aufzustellen. Stolperfallen vermeiden Zu den typischen Unfallquellen rund ums Reinemachen zählen ferner Stolperfallen. Quer durch den Raum gespannte Staubsaugerkabel, zur Reinigung zusammengestellte Kleinmöbel oder auf Treppen abgelegte Gegenstände haben schon so manchen Knochenbruch verursacht. „Hier ist doppelte Aufmerksamkeit gefragt“, so Reick. „Zum einen, um solche Stolperfallen möglichst zu vermeiden – zum anderen, um in vorhandene nicht hineinzutappen.“ Gleichzeitig bietet der Frühjahrsputz Gelegenheit, Stolperfallen aufzuspüren und zu beseitigen – zum Beispiel Gegenstände, die sich über den Winter in Ecken und Durchgängen angesammelt haben. Auch draußen ist nach dem Winter Zeit zum Aufräumen: Laub- und Streugutreste wegfegen, unebene Gehwegplatten begradigen – das trägt ebenfalls zu einem rutsch- und sturzfreien Frühjahr bei.

Gesund werden mit System – 12 Regeln

Der Ansatz „Gesund werden mit System“ von Viktor Philippi ist so einfach wie phänomenal. Einem zerstörerischen System, das Krankheiten hervorbringt, kann nur mit einem besseren System begegnet werden. Zwölf Regeln zeigen, wie der Genesungsprozess beschleunigt wird und der Mensch gesund bleibt. Wird dies nun noch mit der Biomeditation und dem Gesunden Denken kombiniert, können beeindruckende Ergebnisse erzielt werden. 1. Jeder muss selbst die Verantwortung für die eigene Gesundheit übernehmen. Viele Menschen erwarten von Ärzten, dass sich diese um ihre Ge­sundheit sorgen. Aber es gibt keine Wunderpille! Der Arzt kann Symptome und Krankheiten lindern, aber die Gesundheit soll jeder selbst lernen zu stärken. Was Sie essen, wie oft Sie sich bewegen oder über was Sie sich ärgern, liegt bei Ihnen. Fangen Sie an, sich selbst zu helfen und zu unterstützen! Niemand wird sich so gut um Ihre eigene Gesundheit kümmern wie Sie selbst. 2. Beschäftigen Sie sich mit sich selbst. Fehler machen nur die anderen? Wenn jeder so denkt, kann diese Logik nicht stimmen. Beginnen Sie deswegen, sich mit sich selbst, Ihrem eigenen Leben und Denkgewohnheiten ehrlich und kritisch auseinanderzusetzen – denn niemand ist fehlerfrei. Der Mensch kann nur gesund werden, wenn er mit sich selbst und seinen Mitmenschen in Harmonie lebt. Ändern Sie sich, dann ändern sich auch ihre Mitmenschen. Die Philosophie der Goldenen Pyramide – Dankbarkeit, Vergebung, Annahme, basierend auf Liebe, Glaube, Hoffnung und Geduld ‒ hilft Ihnen dabei. 3. Beschäftigen Sie sich nicht mit Krankheiten, kümmern Sie sich um Ihre Gesundheit. Heutzutage gibt es über 100.000 Krankheiten. Recherchieren Sie nicht über sie und machen Sie sich diese nicht durch den Begriff „meine Krankheit“ zu eigen. Überlassen Sie die Krankheit und deren Symptome dem Arzt. Kämpfen Sie nicht gegen die Krankheit, sondern überlegen Sie sich, wie Sie Ihre Gesundheit stärken können. Dies gelingt, indem die körpereigenen Abwehrkräfte aktiviert werden. Eine Methode dafür ist zum Beispiel die Bioenergetische Meditation. 4. Ärgern Sie sich nicht über Ihre Gesundheit. Wer sich über seine Gesundheit ärgert, entwickelt in sich negative Informationen. Unbewusst geben Sie mit Ihrer Unzufriedenheit der Krankheit und der Energieblockade, die dahinter steht, Kraft. Gesundheit bedeutet in Harmonie bzw. Liebe zu leben. Ihr Körper möchte gesund werden, helfen Sie ihm dabei. 5. Fragen Sie sich, was Sie in Ihrem Leben ändern müssen. Sollte man mehr Sport treiben, mit dem Rauchen aufhören oder weniger Kohlenhydrate essen? Manchmal ist dies schon der Schlüssel zum Erfolg. Aber denken Sie daran: Der Weg zur Gesundheit ist so persönlich, wie jeder Mensch verschieden ist. Vergessen Sie nicht, dass Ihre Denkmuster den entscheidenden Einfluss auf Ihr Leben haben. Seien Sie ehrlich zu sich selbst und versuchen Sie Ihre Denkfehler und Schwächen zu erkennen: Wie Sie denken, so leben Sie auch! 6. Geben und nehmen Sie sich Zeit für sich selbst. Disziplinieren Sie sich – nehmen Sie sich Zeit für Ihre Gesundheit! Planen Sie an bestimmten Wochentagen bewusst eine Stunde ein für eine Biomeditation. So werden Sie Ihre Gesundheit gut unterstützen und stärken. Lernen Sie, Zeit für Ihre Gesundheit zu investieren: Egal was dazwischen kommt, es muss dann warten. 7. Erwarten Sie nichts. Hohe Erwartungen blockieren den Genesungsprozess. Dieser ist jedoch notwendig, damit der Körper wieder zu Kräften kommt. Gedeihen braucht Zeit. Das Gras wächst auch nicht schneller, wenn man daran zieht. Geben Sie sich Zeit und freuen Sie sich über kleine gesundheitliche Fortschritte. Machen Sie sich klar, dass Ungeduld eine Form hoher Erwartungen ist. Diese entstehen aus Ängsten und verhindern, dass Blockaden abfließen können. 8. Geben Sie nicht anderen die Schuld an Ihrem Zustand. An dem Bandscheibenvorfall ist bestimmt der Schreibtischjob schuld ‒ man neigt dazu, immer einen Sündenbock zu suchen. Das sind jedoch nur Ausreden. Die Verantwortung für das eigene Leben trägt jeder selbst. Je nachdem, wie man mit einer Situation umgeht, entscheidet dies oft darüber, wie man sich fühlt. 9. Versinken Sie nicht in Selbstmitleid. Menschen neigen dazu, in Selbstmitleid zu zerfließen, denn so erhalten sie Aufmerksamkeit und Zuwendung. Mitleid hilft jedoch niemandem und danach geht es den betroffenen Personen noch schlechter. Suchen Sie nach Lösungen ‒ solange Sie jammern, bleiben Sie krank. Um dieses Elend zu beenden, gilt: „Nur die Harten kommen in den Garten.“ Das meint aber nicht, trotz Schmerzen im alten Trott zu bleiben, sondern der eigenen Wahrheit ins Gesicht zu schauen. Ohne Selbstmitleid. 10. Machen Sie sich keine Vorwürfe. Gerade jetzt liegt man krank im Bett – eigentlich hat man dazu doch gar keine Zeit. Machen Sie sich keine Vorwürfe, damit halten Sie nur an der Krankheit fest. Hier hilft der Gedanke „Gott sei Dank so und nicht schlimmer“. 11. Seien Sie nicht enttäuscht, dass die Krankheit nach so langer Zeit immer noch da ist. Wer enttäuscht oder unzufrieden ist, kränkt sich selbst. Wie soll man so gesund werden? Um enttäuscht sein zu können, muss man sich zuvor „getäuscht“ haben. Wer darüber enttäuscht ist, dass seine Krankheit noch da ist, hat sich also vorher etwas vorgemacht, etwa über die Schwere der Krankheit, oder er hat die Verantwortung an einen Therapeuten abgegeben. Vielleicht wächst die Krankheit schon seit vielen Jahren in Ihnen und Sie erwarten, dass diese nach drei Therapiestunden beseitigt ist. Beginnen Sie über Ursache und Wirkung nachzudenken. 12. Suchen Sie nach anderen Möglichkeiten. Viele Menschen gelten als austherapiert. Doch das ist nie der Fall. Höchstens in punkto der Therapiemöglichkeit des jeweiligen Fachmannes. Bedenken Sie: Wer sucht, der findet. Es gibt so viele Alternativen: Gesprächstherapie, Homöopathie, Akupunktur oder eben auch die Bioinformationstherapie. Mehr Informationen unter www.theomedizin.de,(www.biomez.de) und (www.viktorphilippi.de) Die zwölf Regeln finden Sie in ausführlicher Form in dem Buch „Gesund werden mit System“ von Viktor Philippi, dem Begründer der Bioenergetischen Meditation. Gesund werden mit SystemDie Bioinformationstherapie nachViktor Philippi Erhältlich unter www.bepshop.de https://bepshop.de/buecher-16 Verlag Philippi Weitere Themen: ·"Willst du den Körper heilen, ..." / Die Bioinformationstherapie nach Viktor Philippi. (hier klicken (http://news.cision.com/de/viktor-philippi-stiftung-gesundheit/r/willst-du-den-korper-heilen---,c2160351)) ·Psychosomatik: Probanden für ärztlich geleitete Studie gesucht! (hier klicken (http://news.cision.com/de/viktor-philippi-stiftung-gesundheit/r/psychosomatik--probanden-fur-arztlich-geleitete-studie-gesucht-,c2184856)) ·Fit im Winter: Ärztin rät Seele zu stärken / Dr. med. Julia Günther-Pusch: „Gesundes Denken verbessert die Stimmung, reduziert Stress und stärkt das Immunsystem“ (hier klicken (http://news.cision.com/de/viktor-philippi-stiftung-gesundheit/r/fit-im-winter--arztin-rat-die-seele-zu-starken-,c2163926)) Info-Kasten: Biomeditation Die Biomeditation findet im Liegen statt und wird von speziell dafür komponierten Klängen begleitet. Inzwischen gibt es zahlreiche CDs mit geführten Meditationen, die das Gesunde Denken vertiefen und es jedem ermöglichen, auch zu Hause etwas für seine Gesundheit zu tun. Je nach Beschwerden empfiehlt es sich, regelmäßig eine Kontaktsitzung bei einem der 3.800 (Stand Dezember 2016) von Viktor Philippi ausgebildeten „Biosens“ zu nehmen. Das ist eine für viele Menschen neue Form der Gesundheitspflege, bei der man lernt, seine Gesundheit durch die Kraft der Gefühle und Gedanken zu stärken, statt gegen die Krankheiten zu kämpfen. ·Weitere Informationen zur Biomeditation (https://viktorphilippi.de/en/aktuelles-1-und-hier.html). ·Eine Zusammenfassung der bisherigen Studienergebnisse zur Bioinformationstherapie finden Sie hier: Studien (http://www.probandenstudie.de/vorjahresstudien) ·Der Begründer der Bioenergetischen Meditation ist Viktor Philippi (https://viktorphilippi.de/). Seit 1994 übt er die Methode aus. ·Neben der Bioenergetischen Meditation gibt Viktor Philippi sein Wissen und seine Erfahrungen als Autor (https://viktorphilippi.de/en/unnamed-2.html) weiter. ·Wer die Bioenergetische Meditation ausprobieren möchte, kann online nach Biosens in seiner Nähe (http://www.biomez.de/biosens-biomez-finden) suchen. ·Motivations- und Stressabbau-CD (https://bepshop.de/motivations-cds-14)s helfen, während der Biomeditation das Gesunde Denken besser verstehen und umsetzen zu können.

Modernisierung und Wartung: ELBLANDKLINIK geht Partnerschaft mit Caverion ein

Modernisierung und Wartung: ELBLANDKLINIK geht Partnerschaft mit Caverion ein Caverion Deutschland verantwortet für ca. 5 Millionen Euro den gebäudetechnischen Ausbau des ELBLANDKLINIKUMs im sächsischen Riesa. Der Vertrag umfasst die Gewerke Heizung, Sanitär und Kältetechnik. Anschließend übernimmt das Gebäudetechnikunternehmen die Wartung der Anlagen für fünf Jahre. Auftraggeber ist die ELBLANDKLINIKEN Stiftung & Co. KG. Das zehnstöckige Gebäude aus den 1970er Jahren wird umfassend saniert. Daneben entsteht ein zweigeschossiger Neubau, der unter anderem Notaufnahme, Radiologie, Dialyse, Herzkatheterlabor, Archiv und Werkstatt beherbergen wird. Die Bruttogeschossfläche umfasst insgesamt ca. 19.000 Quadratmeter. Um- und Neubau erfolgen bei laufendem Klinikbetrieb. Um ein behagliches Raumklima für Patienten und Angestellte zu schaffen, installiert Caverion eine Absorptionskältemaschine mit einer Grundlast von 300 Kilowatt. Weitere 700 kW (als Spitzenlast) werden über eine Kompressionskältemaschine zur Verfügung gestellt. Die Heizung erfolgt über zwei Fernwärmestationen mit jeweils 1,5 MW sowie ein Blockheizkraftwerk (BHKW) mit einer thermischen Leistung von 490 kW. Das wirkt sich positiv auf die Energieeffizienz aus. Für den Winterfall wurde eine freie Kühlung mit einer Leistung von 300 kW vorgesehen. „In sensiblen Umgebungen wie Krankenhäusern ist es besonders wichtig, ein ideales Raumklima zu schaffen. Denn es wirkt sich positiv auf das Wohlbefinden und damit auf den Heilungsprozess der Patienten aus. Caverion bringt die nötige Erfahrung mit, um anspruchsvolle Klinikprojekte wie dieses zum Erfolg zu führen. Immer mehr Kunden setzen auf einen Partner für technische Gebäudeausrüstung und -wartung“, sagt Frieder Czyborra, Leiter der ausführenden Caverion Niederlassung in Dresden. Die ELBLANKLINIKEN Stiftung & Co. KG ist die größte kommunale Klinikengruppe in Sachsen. Jährlich werden mehr als 220.000 Menschen in den angeschlossenen Krankenhäusern medizinisch versorgt. Das ELBLANDKLINIKUM Riesa ist ein akademisches Lehrkrankenhaus der Technischen Universität Dresden. Die Installationsarbeiten durch Caverion haben im Januar 2017 begonnen und werden 2021 abgeschlossen sein. Der Wartungsvertrag läuft anschließend bis 2026.  Bildquelle: ELBLANDKLINIKEN Stiftung & Co. KGBildunterschrift: Ost-Ansicht der erneuerten ELBLANDKLINIK 

Zwei der besten Arbeitgeber in Baden-Württemberg 2017

Die Hekatron Gesellschaften, Technik und Vertriebs GmbH, sind beim Great Place to Work® Landeswettbewerb „Beste Arbeitgeber in Baden-Württemberg 2017“ für ihre gute Arbeitsplatzkultur ausgezeichnet worden. Bewertungsgrundlage war eine anonyme Befragung der Mitarbeitenden beider Gesellschaften zu zentralen Arbeitsplatzthemen wie Vertrauen in die Führungskräfte, Identifikation mit dem Unternehmen, berufliche Entwicklungsmöglichkeiten, Vergütung, Gesundheitsförderung und Work-Life-Balance. Zudem wurden die Qualität der Maßnahmen und Angebote der Personalarbeit im Unternehmen bewertet. So stimmten u. a. 89 Prozent der Beschäftigten der Hekatron Technik GmbH beziehungsweise 86 Prozent der Beschäftigten der Hekatron Vertriebs GmbH der Aussage zu: „Alles in allem ist dies hier ein sehr guter Arbeitsplatz“. „Da der Großteil der Wertung durch anonyme Mitarbeiterbefragungen zustande kommt, sind wir stolz auf uns und auf unsere Mitarbeitenden“, sagt Matthias Lehmann, Leiter der Personalabteilung beider Gesellschaften. „Wir bedanken uns bei unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für diese Wertschätzung", so Lehmann weiter. „Die Auszeichnung steht für ein glaubwürdiges Management, das fair und respektvoll mit den Mitarbeitenden zusammenarbeitet, für eine hohe Identifikation der Beschäftigten und für einen starken Teamgeist“, bestätigt Andreas Schubert, Geschäftsführer beim Great Place to Work® Deutschland, anlässlich der Preisverleihung die Ergebnisse beider Gesellschaften. Rahmeninformation zum Wettbewerb „Beste Arbeitgeber in Baden-Württemberg 2017“ Unternehmen aller Größen und Branchen nahmen an der Untersuchung der Qualität und Attraktivität der Arbeitsplatzkultur teil und stellten sich einer freiwilligen Prüfung durch das unabhängige Great Place to Work® Institut. Partner des seit 2015 jährlich durchgeführten Landeswettbewerbs „Beste Arbeitgeber in Baden-Württemberg“ sind der Bundesverband mittelständische Wirtschaft (BVMW), der Demographie Netzwerk e.V. (ddn) sowie die „Wirtschaftswoche“ und das „Handelsblatt“ als Medienpartner. Dachwettbewerb ist der bundesweite Great Place to Work® Wettbewerb „Deutschlands Beste Arbeitgeber“ (jährlich seit 2002), für den sich durch dieses Ergebnis beide Gesellschaften qualifizieren konnten und dessen Ergebnis am 16. März 2017 in Berlin verkündet wird. Über Great Place to Work®Great Place to Work® ist ein international tätiges Forschungs- und Beratungsnetzwerk, das Unternehmen in rund 50 Ländern weltweit bei der Gestaltung einer mitarbeiterorientierten Unternehmenskultur unterstützt. Im Mittelpunkt steht dabei der Aufbau von Vertrauen, Begeisterung und Teamgeist. Neben unternehmensspezifischen Analyse- und Beratungsangeboten zur Verbesserung der Arbeitsplatzqualität und Arbeitgeberattraktivität, ermittelt das Institut im Rahmen überregionaler, regionaler und branchenspezifischer Arbeitgeberwettbewerbe und in Zusammenarbeit mit namhaften Partnern regelmäßig sehr gute Arbeitgeber und stellt diese der Öffentlichkeit vor. Das deutsche Great Place to Work Institut wurde 2002 gegründet und beschäftigt am Standort Köln rund 80 Mitarbeiter. Weitere Informationen: www.greatplacetowork.de Über die Hekatron GesellschaftenDie Hekatron Gesellschaften, Technik und Vertriebs GmbH, beschäftigen zusammen rund 800 Mitarbeitende und sitzen im südbadischen Sulzburg im Markgräflerland. Beide Unternehmen erwirtschafteten 2015 einen Umsatz von 160 Millionen Euro. Die Hekatron Vertriebs GmbH konzentriert seit über 50 Jahren ihre ganze Erfahrung, Kompetenz und Innovationskraft darauf, Produkte und Systeme für den anlagentechnischen Brandschutz zu entwickeln. Dem gegenüber konzentriert sich die Hekatron Technik GmbH als langjähriger Spezialist im Bereich der Electronic Manufacturing Services auf die Produktion elektronischer Baugruppen.

Fünfte Lehrerfortbildung in MINT-Fächern an der HHU

23.02.2017 – Die Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (HHU) bietet am 23. März 2017 eine Fortbildung für Lehrerinnen und Lehrer der mathematisch-naturwissenschaftlichen Fächer und der Informatik (MINT-Fächer) an. Düsseldorfer Forscherinnen und Forscher informieren über neueste Entwicklungen in ihren Arbeitsgebieten und Berufsperspektiven ihrer Fachgebiete. Ziel der Fortbildung ist es auch, Schulen, Hochschulen und Wirtschaft zu vernetzen und den aktuellen Forschungsstand in die schulische Lehre einzubringen. Zusammen mit der Bezirksregierung Düsseldorf und der Industrie- und Handelskammer zu Düsseldorf bietet die HHU bereits zum fünften Mal seit 2013 die Lehrerfortbildung an. Eingeladen sind Lehrerinnen und Lehrer der Fächer Biologie, Chemie, Informatik, Mathematik und Physik, an einem Tag mit den Dozierenden der verschiedenen wissenschaftlichen Einrichtungen über die neusten Entwicklung in der Forschung zu diskutieren. Die Veranstaltung dient dazu, den Unterricht der Oberstufe an die aktuellen Entwicklungen in den einzelnen Fächern zu koppeln und den Schülerinnen und Schülern so einen Einblick in den Forschungsalltag zu geben. In diesem Jahr wird unter anderem Prof. Dr. Alexander Büll vom Institut für Physikalische Biologie über neurodegenerative Krankheiten wie Alzheimer und Parkinson berichten. Er stellt Erkenntnisse vor, inwiefern die falsche Faltung von Proteinen solche Krankheiten auslösen kann und welche möglichen Therapieoptionen es gibt. Für das Fach Informatik geht Janine Golov einem durchaus komplexen Thema nach: Was muss alles geschehen, bis nach der Adresseingabe im Webbrowser schließlich die Inhalte der gewünschten Webseite angezeigt werden. Neben den Fachvorträgen vermittelt eine Infomesse wichtige Details zum Studium der mathematisch-naturwissenschaftlichen Fächer an der HHU. Auch stellt sich auf der Messe das iGEM-Team der HHU vor: Dieses Studierendenteam hat sich in den USA an einem internationalen Wettbewerb zur synthetischen Biologie beteiligt und mit ihrem Konzept für eine optische Krebstherapie einen ersten Preis gewonnen. Die HHU gibt bereits Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit, während ihrer Schulzeit Uni-Luft zu schnuppern. Neben dem ZDI-Schülerlabor bieten alle Fächer der mathematisch-naturwissenschaftlichen Fakultät die Möglichkeit an, Vorlesungen und weitere Veranstaltungen zu besuchen. Diese Angebote stellt Studiendekan Prof. Dr. Axel Görlitz zusammen mit der IHK Düsseldorf vor. Um die engere Vernetzung von Schulen, Hochschulen und Wirtschaft zu fördern, werden auch die Berufsperspektiven in den verschiedenen Fächern immer wieder thematisiert. Wie es schließlich in Physik- und Biologielaboren aussieht und woran die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern dort arbeiten, können die Teilnehmerinnen und Teilnehmer bei Führungen und Gesprächen am 23. März erfahren. Bei der eintägigen Fortbildung bauen die Lehrerinnen und Lehrer persönliche Kontakte zu Düsseldorfer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern auf, die auch für die weitere Arbeit in der Schule hilfreich sind. Durch den Austausch von neuen Ideen, Konzepten und Erfahrungen sollen mehr junge Menschen für mathematisch-naturwissenschaftliche Studienfächer begeistert und so auch dem Fachkräftemangel in den entsprechenden Berufsfeldern begegnet werden. Die Teilnahme an der Fortbildung ist kostenlos. Interessierte Lehrerinnen und Lehrer aus Nordrhein-Westfalen können sich noch bis zum 17. März 2017 unter der Internetadressewww.hhu.de/lehrerfortbildungfür die Veranstaltung anmelden und dort das ausführliche Veranstaltungsprogramm abrufen. Kontakt Nina Kep M.A.Tel.: 0211 / 81 - 03028 E-Mail: lehrerfortbildung@hhu.de

Hamburger zahlen drei Mal mehr als Saarländer: So viel kostet das Eigenheim in den Bundesländern

Lübeck, 23. Februar 2017: Wie viel geben Käufer für die eigenen vier Wände aus? Der Bundesländer-Vergleich der Ende 2016 gezahlten Preise zeigt: Für Häuser zahlen Saarländer im Schnitt nur ein Drittel so viel wie Hamburger. Wohnungen erreichen in Hamburg, Bayern und Hessen fünfstellige Quadratmeterpreise. 3.133 €/qm kostet im Mittel ein Haus innerhalb der Hamburger Landesgrenzen. Deutschlandweit war der Stadtstaat damit Spitzenreiter vor Berlin und Baden-Württemberg. Vermutlich kaufen Saarländer ihr Haus entspannter: Im Südwesten zahlen sie durchschnittlich 1.304 €/qm. Gleich einen zweifachen Rekordwert verzeichnet Nordrhein-Westfalen. Hier befinden sich sowohl das Haus mit dem geringsten als auch das mit dem höchsten Quadratmeterpreis: Ende 2016 reicht die Preisspanne von 502 bis 14.276 €/qm. Wer sein Eigenheim mit schmalem Budget finanzieren will, wird eher in den Flächenländern fündig, wo die Preise bei knapp über 500 Euro anfangen. In den Stadtstaaten dagegen gehen die Quadratmeterpreise für Häuser erst bei mehr als 600 Euro los. Preise für Ein- und Zweifamilienhäuser innerhalb Deutschlands +-----------------------+---------------------------+------------------+| | Medianpreis (Alt-, Neubau)| Preisspanne |+-----------------------+---------------------------+------------------+| Hamburg | 3.133 €/qm | 683 - 11.520 €/qm|+-----------------------+---------------------------+------------------+| Berlin | 2.776 €/qm | 605 - 9.000 €/qm |+-----------------------+---------------------------+------------------+| Baden-Württemberg | 2.365 €/qm | 524 - 7.795 €/qm |+-----------------------+---------------------------+------------------+| Bayern | 2.340 €/qm | 508 - 9.430 €/qm |+-----------------------+---------------------------+------------------+| Hessen | 2.074 €/qm | 507 - 6.062 €/qm |+-----------------------+---------------------------+------------------+| Nordrhein-Westfalen | 2.020 €/qm | 502 - 14.276 €/qm|+-----------------------+---------------------------+------------------+| Schleswig-Holstein | 2.018 €/qm | 519 - 9.238 €/qm |+-----------------------+---------------------------+------------------+| Mecklenburg-Vorpommern| 1.965 €/qm | 503 - 6.667 €/qm |+-----------------------+---------------------------+------------------+| Sachsen | 1.862 €/qm | 505 - 4.633 €/qm |+-----------------------+---------------------------+------------------+| Bremen | 1.816 €/qm | 614 - 4.393 €/qm |+-----------------------+---------------------------+------------------+| Niedersachsen | 1.760 €/qm | 510 - 5.800 €/qm |+-----------------------+---------------------------+------------------+| Rheinland-Pfalz | 1.739 €/qm | 510 - 5.213 €/qm |+-----------------------+---------------------------+------------------+| Brandenburg | 1.685 €/qm | 505 - 5.088 €/qm |+-----------------------+---------------------------+------------------+| Thüringen | 1.598 €/qm | 521 - 4.958 €/qm |+-----------------------+---------------------------+------------------+| Sachsen-Anhalt | 1.391 €/qm | 503 - 3.617 €/qm |+-----------------------+---------------------------+------------------+| Saarland | 1.304 €/qm | 525 - 3.669 €/qm |+-----------------------+---------------------------+------------------+ Eigentumswohnungen: Hier sind Käufer besonders spendabelPro Quadratmeter zahlen angehende Wohnungseigentümer Ende 2016 in Hamburg, Bayern und Hessen am meisten: bis zu stolze 11.475 Euro. Überraschend: Der Norden ist mit an der Spitze – auch Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein und Niedersachsen gehören zu den Ländern mit Wohnungen in der oberen Preisklasse. Ganz im Gegensatz zu Sachsen-Anhalt: Hier kostet die teuerste Wohnung lediglich 3.216 €/qm. In fünf Bundesländern – Saarland, Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, Bayern, Hamburg – wechselt im letzten Quartal 2016 keine Wohnung unter 700 €/qm den Besitzer. In der restlichen Republik einigt man sich auf Kaufpreise schon ab unter 600 €/qm. Bei den gemittelten Preisen liegt die Hälfte der Bundesländer über 2.000 €/qm. Dazu gehören auch Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein. Niedersachsen, Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen führen die günstigere Hälfte an, Bremen, Sachsen-Anhalt und das Saarland sind die Schlusslichter.  Wohnungspreise innerhalb Deutschlands +-----------------------+---------------------------+--------------------+| | Medianpreis (Alt-, Neubau)| Preisspanne |+-----------------------+---------------------------+--------------------+| Hamburg | 3.796 €/qm | 1.141 - 11.475 €/qm|+-----------------------+---------------------------+--------------------+| Bayern | 3.292 €/qm | 759 - 11.429 €/qm |+-----------------------+---------------------------+--------------------+| Berlin | 3.041 €/qm | 750 - 8.800 €/qm |+-----------------------+---------------------------+--------------------+| Hessen | 2.686 €/qm | 564 - 11.000 €/qm |+-----------------------+---------------------------+--------------------+| Baden-Württemberg | 2.500 €/qm | 542 - 8.399 €/qm |+-----------------------+---------------------------+--------------------+| Brandenburg | 2.291 €/qm | 516 - 7.800 €/qm |+-----------------------+---------------------------+--------------------+| Mecklenburg-Vorpommern| 2.259 €/qm | 724 - 8.750 €/qm |+-----------------------+---------------------------+--------------------+| Schleswig-Holstein | 2.227 €/qm | 577 - 8.730 €/qm |+-----------------------+---------------------------+--------------------+| Niedersachsen | 1.954 €/qm | 538 - 9.003 €/qm |+-----------------------+---------------------------+--------------------+| Rheinland-Pfalz | 1.943 €/qm | 570 - 6.061 €/qm |+-----------------------+---------------------------+--------------------+| Nordrhein-Westfalen | 1.885 €/qm | 507 - 8.461 €/qm |+-----------------------+---------------------------+--------------------+| Sachsen | 1.884 €/qm | 510 - 5.621 €/qm |+-----------------------+---------------------------+--------------------+| Thüringen | 1.767 €/qm | 527 - 4.444 €/qm |+-----------------------+---------------------------+--------------------+| Bremen | 1.708 €/qm | 576 - 5.434 €/qm |+-----------------------+---------------------------+--------------------+| Sachsen-Anhalt | 1.573 €/qm | 540 - 3.216 €/qm |+-----------------------+---------------------------+--------------------+| Saarland | 1.344 €/qm | 733 - 3.838 €/qm |+-----------------------+---------------------------+--------------------+ Wo lohnen sich Wohnungen, wo bekommt man mehr Haus fürs Geld?Nordrhein-Westfalen und Bremen sind die Ausnahme-Länder: Im Schnitt erhalten Käufer für dasselbe Geld hier mehr Wohnungs- als Hausquadratmeter. In Sachsen und im Saarland macht der Unterschied zwischen Haus und Wohnung nur rund 20 bzw. 40 €/qm aus. Deutlich größer ist die Differenz in Hamburg und Bayern: Über 600 Euro mehr kostet im Norden der Quadratmeter für die Eigentumswohnung. In Bayern liegen sogar fast 1.000 Euro zwischen dem durchschnittlichen Wohnungs- und Hauspreis.   So viel kostet der Quadratmeter Eigenheim im 4. Quartal 2016: Bundesländer im Vergleich Wie entwickeln sich die Preise?In der Branche werden erste Stimmen laut, die fallende Immobilienpreise voraussagen. Zuletzt veröffentlichte der zentrale Immobilienausschuss (ZIA) ein Gutachten, das ein Ende des Booms bei Wohnungen und Häusern in Deutschland prognostiziert – zumindest für Berlin, München und Teile Hamburgs. Gerade in München und Berlin stünden die derzeit geforderten Kaufpreise vielfach in keiner sinnvollen Relation mehr zu den Rahmenbedingungen, so die Autoren. Auch Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein & Co. AG, sieht die Entwicklung differenziert: „Bei den begehrten Standorten ist teilweise kaum mehr Spielraum – die zum Teil drastischen Preissteigerungen der letzten Jahre wird es in einzelnen Gebieten der Großstädte in den kommenden Jahren nicht mehr geben. Auch in den nächsten Jahren nimmt die Nachfrage nach Immobilien deutschlandweit tendenziell zu. Was am Markt zu sehen ist, sind Überlaufeffekte. B- und C-Lagen, die bisher weniger im Käuferfokus standen, werden überproportionale Preissteigerungen erfahren.“ Auch wegen der weiterhin günstigen Finanzierungsbedingungen und mangelnden Anlagealternativen erwarte Dr. Klein keine deutliche Entspannung und erst recht keinen Einbruch bei den Immobilienpreisen. Ergänzend zu den Auswertungen nach Bundesländern schlüsselt der Dr. Klein Trendindikator Immobilienpreise (DTI) diese Angaben nach Metropolregionen auf und gibt hierfür über Indizes auch eine Preisentwicklung an: https://www.drklein.de/dti-archiv-immobilienpreise.html

Italienischer Streetstyle bringt frischen Wind

Was ist in diesem Jahr im Trend? Jedes Jahr quält diese Frage zahlreiche Männer und Frauen. Damit Sie nicht länger nach den neuesten Trends und Looks für 2017 suchen müssen, hat das Experten-Team von StyleItaly.de, dem Online-Shop für italienische Herren- und Damenmode, eine Top 5 der stylischsten Mode-Trends für 2017 zusammengestellt! 1. Bikerjeans für Männer: rockig und cool durch den TagBikerjeans sind etwas für jeden Mann, dem normale Jeans ganz einfach zu langweilig sind! Coole Bikerjeans im Used-Look mit hervorgehobenen Nähten an Oberschenkeln und Knien - damit wird jeder Mann zu einem echten Rocker! In Kombination mit Chelsea-Boots wirkt dieser Look besonders cool. 2. Destroyed Jeans: Der lässige Look für den Frühling Dieser Trend ist etwas für Männer und Frauen. Große Löcher, aufgerissene Knie oder zahlreiche lose Fäden: das sind die Merkmale der beliebten Destroyed Jeans. Auch 2017 bleibt diese Jeans ein Kleidungsstück, das in keinem modischen Kleiderschrank fehlen darf. Kombiniert mit einem lässigen T-Shirt oder Pullover wirkt die Jeans noch cooler.  3. Bedruckte T-Shirts sind nicht mehr wegzudenken Totenköpfe, Idole aus Filmen und Serien oder beliebte Comicfiguren: 2017 sind Muster, Logos und Motive besonders angesagt! Mit solchen T-Shirts kann man mehr als nur ein Statement setzen. Egal ob buntes T-Shirts oder bedruckter Pullover, mit den angesagten Motiven von StyleItaly.de haben Sie den angesagten Street-Style, der sich besonders gut mit den Destroyed Jeans kombinieren lässt, im Handumdrehen umgesetzt.  4. Experimentelle Muster werden zum Blickfang Vor allem Muster und gewagte farbige Kombinationen sind 2017 voll im Trend. Mit den modischen Kurzarmhemden im verspielten Karo- oder Blumenmuster können Männer Farbe in den grauen Alltag bringen! 2017 ist vor allem dunkles Blau angesagt.  5. Stylischer Business-Look, der nicht nur im Büro überzeugt Hemden sind ein echter Klassiker. 2017 werden Hemden neu erfunden und überzeugen auch im Büro durch kräftige Farben und gewagte Muster. Mit einem Anzug kombiniert wirken Sie dann nicht nur wie italienischer Dandy, sondern sind sicherlich der am besten gekleidete Mann im Büro! Wenn Sie die neuesten Trends der italienischen Modewelt ganz einfach online bestellen wollen, schauen Sie unter www.styleitaly.de vorbei und durchstöbern Sie unseren Shop!

InnoGames kauft Woogas Strategiespiel Warlords

Berlin & Hamburg, 23. Februar 2017: Wooga und InnoGames geben heute bekannt, dass der Hamburger Online Games Entwickler und Publisher InnoGames das mobile Strategiespiel Warlords vom Berliner Mobile Studio Wooga erwirbt. Von nun an arbeitet ein neu aufgestelltes Team bei InnoGames an neuen Features und Verbesserungen für den geplanten Relaunch des Titels. Ein Transfer von Mitarbeitern aus Berlin nach Hamburg ist nicht Bestandteil der Vereinbarung.  Mit dem Verkauf unterstreicht Wooga den 2016 durchgeführten Strategiewechsel und den damit verbundenen Fokus auf casual Mobile Games. InnoGames erweitert mit dem Erwerb von Warlords sein bereits bestehendes Portfolios von Strategiespielen und konzentriert sich weiterhin verstärkt auf mobile Games. “Warlords kam sowohl bei Spielern als auch der Presse seit seinem Launch im September letzten Jahres sehr gut an und wir sind froh, dass das Spiel nun unter der Flagge von InnoGames fortgeführt wird. Wir konzentrieren uns mit Wooga inzwischen vollständig auf die Entwicklung erfolgreicher casual Mobile Games und der Verkauf von Warlords betont diesen Strategiewechsel erneut”, sagt Jens Begemann, Gründer & CEO von Wooga. Armin Busen, CPO von InnoGames: “Warlords ist ein großartiges Spiel mit einer tollen Community und wir freuen uns sehr, dass wir das Spiel übernehmen können. Es passt hervorragend in unser Portfolio und markiert einen weiteren wichtigen Schritt in unserer Mobile Strategie. Unser neues Warlords Team arbeitet ab sofort an neuen Features und mehr Content, um das Spiel noch einmal zu verbessern. Warlords-Fans und alle strategiebegeisterten Spieler können sich also bereits auf den Relaunch freuen.” Aktive Warlords Spieler können trotz des Transfers wie gewohnt weiter spielen und behalten ihre Spielstände. Zum Download der Pressemeldung sowie Logos und weiterer Bilder folgen Sie bitte diesem Link: https://www.dropbox.com/sh/ygemt102n15kcfk/AAC1Eep9-PU9sIN5kQW5NaKSa?dl=0

ABB investiert in Enbala Power Networks und unterstützt Entwicklung modernster Netzsoftware

ABB hat heute bekanntgegeben, dass das Unternehmen in Enbala Power Networks, einen führenden Entwickler von Software für das Management von Energieversorgungsnetzen, investiert. Die Investition erfolgte durch ABB Technology Ventures, die strategische Risikokapitalgesellschaft von ABB. Netzbetreiber müssen heute eine wachsende Zahl intermittierender und dezentraler erneuerbarer Energiequellen ins Netz einspeisen und brauchen digitale Lösungen, um diese Herausforderungen zu bewältigen. Durch sie kann das Stromnetz in Echtzeit ausgeglichen und optimiert werden, während zusätzliche Windkraft- und Photovoltaikanlagen auf Dächern hinzukommen. ABB und Enbala arbeiten gemeinsam an der Entwicklung eines neuen Managementsystems für dezentrale Energieanlagen (DERMS – distributed energy resource management system). Das DERMS wird Energieversorgern, Energiedienstleistern und Netzbetreibern ermöglichen, dezentrale Energiequellen wie Solar- und Windkraft über den gesamten Lebenszyklus hinweg effizient zu managen. Gleichzeitig wird es den sicheren und effizienten Betrieb des Verteilungsnetzes gewährleisten und eine aktivere Beteiligung der Energieverbraucher ermöglichen. „Wir freuen uns sehr, eine Partnerschaft mit Enbala einzugehen und in ein schnell wachsenden Innovationpionier zu investieren, der für seine bahnbrechende Software zur Steuerung und Optimierung von verteilten Energiequellen bekannt ist“, sagt Bazmi Husain, Chief Technology Officer von ABB. „Mit dieser Investition erweitern wir unser digitales ABB Ability Angebot und helfen damit unseren Kunden, ihre Möglichkeiten durch die Nutzung dezentraler Energiequellen zu maximieren.“ Die beiden Unternehmen werden auch neue Lösungen erarbeiten, um dezentrale Energiequellen nahtlos in die Mikronetzlösungen von ABB zu integrieren. „Diese Investition durch ein führendes Technologieunternehmen wie ABB wird enormen Wert für unsere Kunden und den Sektor der dezentralen Energieversorgung schaffen”, sagt Arthur “Bud” Vos, Präsident und CEO von Enbala. „Wir sind davon überzeugt, dass diese Partnerschaft die Innovation und operative Integration vorantreiben wird und die grossflächige Nutzung dezentraler Energie Realität werden lässt. Wir freuen uns sehr darauf, mit ABB in dieser strategischen Initiative zusammenzuarbeiten.” ABB (ABBN: SIX Swiss Ex) ist ein global führendes Technologieunternehmen in den Bereichen Elektrifizierungsprodukte, Robotik und Antriebe, Industrieautomation und Stromnetze mit Kunden in der Energieversorgung, der Industrie und im Transport- und Infrastruktursektor. Aufbauend auf einer über 125- jährigen Tradition der Innovation gestaltet ABB heute die Zukunft der industriellen Digitalisierung und treibt die Energiewende und die Vierte Industrielle Revolution voran. Das Unternehmen ist in mehr als 100 Ländern tätig und beschäftigt etwa 132.000 Mitarbeitende. www.abb.com  ABB Technology Ventures (ATV) ist die strategische Risikokapitalgesellschaft von ABB. Sie investiert in vielversprechende Industrietechnologien und in Energieunternehmen, die von den umfassenden F&E-Ressourcen, den weltweiten Vertriebskanälen und weitreichenden Partnerschaften von ABB profitieren können. ATV hat rund USD 200 Millionen in unterschiedliche Technologien investiert. Mehr Informationen: · ABB Technology Ventures (http://www.abb.com/ventures) · ABB Network Manager ADMS (Advanced Distribution Management System) (http://new.abb.com/enterprise-software/real-time-control-and-management/network-manager-adms) · ABB Energy Portfolio Management (http://new.abb.com/enterprise-software/energy-portfolio-management)  · Broschüre: Network Manager ADMS. An integrated solution for distribution management (http://new.abb.com/docs/librariesprovider139/default-document-library/networkmanageradms.pdf)

MaXYposi: Das Allroundtalent für begeisterte Maker

Hannover, 24. Februar 2017 – Fräsen, plotten, bohren, schneiden oder lasern: In der aktuellen Make-Ausgabe 1/17 (https://www.heise.de/make/meldung/Make-Ausgabe-1-17-jetzt-im-Zeitschriftenhandel-3632901.html) stellt die Redaktion mit dem „MaXYposi“ eine portable Allzweckmaschine vor, die sich günstig zu Hause nachbauen lässt. Die ausführliche Bauanleitung richtet sich sowohl an erfahrene Maker als auch an ambitionierte Bastelanfänger. Video aus der Make 1717: Der MaXYposi in Aktion: https://www.youtube.com/results?search_query=MaXYposi „Mit dem MaXYposi, kurz für Make-XY-Positionierer, haben wir eine Universalmaschine zum Nachbauen entwickelt, die für vielfältige Aufgaben genutzt werden kann“, erläutert Carsten Meyer, Redakteur beim Make-Magazin. Der MaXYposi kann Proben zum Beispiel in einem Chemielabor sortieren und zuführen, als Laser- oder Schneideplotter arbeiten, natürlich Platinen bohren und fräsen, Frontplatten fertigen und gravieren oder gar die Basis für einen selbstgebauten SMD-Bestückungs­automaten bilden. Mit unter 300 Euro ist diese Allzweckmaschine, die auf preiswerten Gleitlager-Schienen läuft, relativ günstig nachzubauen. Alle Bauteile sind im Baumarkt erhältlich, für die Arbeitszeit sollte man zwei Wochenenden einkalkulieren. „Wichtig war uns zudem, dass man den MaXYposi leicht transportieren kann – ähnlich wie man es von einem Maxi-Cosi kennt“, so Meyer. Um den Aufbau so einfach wie möglich zu gestalten, stellt die Redaktion zusätzlich zur Anleitung und der detaillierten Materialliste das 3D-Modell als anklickbare PDF-Datei zur Verfügung. Darüber hinaus zeigt die Redaktion im aktuellen Make-Heft, wie man Minecraft hackt und wie man einen automatischen Teebeutel-Tunker baut. Außerdem testet Make leitfähige Tinte. Das Magazin ist ab sofort für 9,90 Euro im Zeitschriftenhandel und im heise shop (https://shop.heise.de/katalog/make-1-2017) erhältlich. Hinweis für Redaktionen: Gerne stellen wir Ihnen den Artikel zur Rezension  (sy@heise.de?subject=Rezension%20Artikel%20MaXYposi)kostenfrei zur Verfügung.

Sea Shepherd startet OPERATION SOLA STELLA mit dem liberianischen Ministerium für nationale Verteidigung

ZUR SOFORTIGEN VERÖFFENTLICHUNG 24. Februar 2017 Drei illegale Fischereischiffe während verdeckter Operation durch Sea Shepherd und das liberianische Ministerium für nationale Verteidigung festgesetzt Während der vergangenen drei Wochen hat Sea Shepherd heimlich die Gewässer von Liberia in Westafrika patrouilliert, um bei einer verdeckten Operation die illegale, unregulierte und undokumentierte Fischerei (IUU) zu bekämpfen. In Zusammenarbeit mit dem liberianischen Ministerium für nationale Verteidigung, unter der Leitung von Minister Brownie Samukai, patrouilliert die BOB BARKER Liberias Küste mit 20 Crewmitgliedern unter dem Befehl von Captain Fraser Hall und zehn Beamten der liberianischen Küstenwache, welche die Befugnis haben, Schiffe, die liberianische Gesetze verletzen, zu betreten, zu untersuchen und festzusetzen. Außerdem sind zwei israelische Berater für maritime Angelegenheiten und Umweltschützer zur Trainingsunterstützung an Bord. In den ersten drei Wochen von OPERATION SOLA STELLA wurden bereits drei illegale IUU-Schiffe festgesetzt. Derzeit werden diese von der liberianischen Küstenwache in Monrovia festgehalten. - 3. Februar: HISPASEN 7, ein 37 Meter langes, spanisches Schleppnetzschiff unter der Flagge von Senegal, geentert nahe der Elfenbeinküste. Während der Untersuchungen wurde festgestellt, dass das Schiff gegen 26 Gesetze verstoßen hat, darunter die Einführung von 20 Tonnen Shrimps in die Gewässer der Elfenbeinküste. Die Einfuhr ist durch das Fischereigesetz der Elfenbeinküste strikt verboten. Drei der Crewmitglieder waren nicht gemeldet und konnten sich nicht ausweisen. - 7. Februar: SHENGHAI 9, ein 40 Meter langes, chinesisches Schleppnetzschiff, geentert vor dem Hafen Monrovias. Es wurde festgestellt, dass das Schiff gegen 22 Gesetze verstoßen hat. Der Schiffsführer konnte kein einziges Dokument für das Schiff vorlegen, weder ein Zertifikat für die Registrierung, welches sowohl vom Hafenstaat, als auch vom Flaggenstaat verlangt wird. Er konnte ebenfalls nicht erklären, warum ein chinesisches Crewmitglied, dessen Pass er bei sich führte, fehlte. Die Hygienebedingungen waren alarmierend. Während die chinesischen Crewmitglieder in klimatisierten Kabinen lebten, hausten die afrikanischen Crewmitglieder, hauptsächlich aus Sierra Leone, den Elementen ausgesetzt, in einem mit Kakerlaken verseuchten Zelt auf Deck. Untersuchungen durch das Ministerium für nationale Verteidigung haben außerdem ergeben, dass der Besitzer der SHENGHAI 9 systematisch versucht hat, durch unvollständige Angaben bei der Einfuhr in Liberia, Steuern und den Zoll zu umgehen. Als Antwort darauf hat das Ministerium für nationale Verteidigung angeordnet, jedes Schiff dieser Fischereigesellschaft anzuhalten und zu untersuchen. - 18. Februar: LU RONG YIAN YU 988, ein 40 Meter langes Schleppnetzschiff unter der Flagge von Ghana, geentert vor der Elfenbeinküste. Das Schiff wurde beim Fischen ohne Genehmigung innerhalb der Sechs-Meilen-Zone (IEZ) festgesetzt, welche für Liberias lebensunterhaltende Kleinfischerei vorgesehen und für Schleppnetzschiffe verboten ist. Die liberianische Küstenwache überwachte die Freilassung des Fangs. Der Schiffsführer bot dem liberianischen Aufseher der Küstenwache etwa 7500 € an, um das Schiff ziehen zu lassen. Eine kriminelle Handlung, die sofort abgelehnt und gemeldet wurde. „Wir wollten die Operation in den ersten Wochen geheim halten und verdeckt in der Dunkelheit agieren, um so viele Schiffe wie möglich überraschend zu erwischen“, sagte Kampagnenleiter Peter Hammarstedt. „Wir danken dem Minister für nationale Verteidigung für seine unerschütterliche Entschlossenheit, Fischereiverbrechen bevorzugt zu behandeln und Wilderer der Gerechtigkeit zuzuführen.“ „Sie werden von nun an nicht mehr damit davonkommen“, so Samukai. „Ich werde persönlich dafür sorgen, dass sie unter voller Anwendung des Gesetzes bestraft werden. Wir werden sehr deutlich machen, dass die Zeiten für illegale Fischerei vorbei sind.“ Entwicklungsländer sind sehr anfällig für IUU-Fischerei, welche 40% aller Fischfänge in westafrikanischen Gewässern ausmacht. Diese Kampagne wird Liberia dabei helfen, nicht lizensierte industrielle Schiffe in ihren Gewässern aufzuspüren und die Sechs-Meilen-Zone in Küstennähe für die notwendige Kleinfischerei Liberias freizuhalten, welche 33000 Liberianer unterhält. 2016 hat Sea Shepherd zusammen mit der Regierung Gabuns über 40 Fischereischiffe im Rahmen von OPERATION ALBACORE untersucht und dabei drei kongolesische IUU-Schleppnetzschiffe und ein spanisches Langleinenschiff festgesetzt. OPERATION SOLA STELLA führt Sea Shepherd Globals Bemühungen fort, die IUU-Fischerei mit Hilfe nationaler Regierungen zu beenden. ### Für weitere Informationen und Interviewanfragen: Heather Stimmler, Sea Shepherd Global Media DirectorE-Mail: heather@seashepherdglobal.orgTel: +339 7719 7742  Bildunterschriften: 170204-KA-LCGSecuringHispasen-7-001-IMGL1642: Liberian Coast Guard board, inspect and arrest the FV Hispasen 7. Photo Sea Shepherd Global/Karine Aigner 170204-KA-LiberiaCoastGuardTraining-004-GL6A1706: Sea Shepherd on patrol with Liberian Coast Guard. Photo Sea Shepherd Global/Karine Aigner 170208-KA-BoardingShenHai9-001-IMGL3140: Arresting the FV Shenghai 9 off Monrovia. Photo Sea Shepherd Global/Karine Aigner 170208-KA-LCGSecureAndInterrogate-002-GL6A2923: Assistant Boarding Officer Bondo inspects crew documentation on board the FV Shenghai 9. Photo Sea Shepherd Global/Karine Aigner 170208-KA-ShowingFIshCatchonBoard-004-IMGL3463: Juvenile sharks in the fish holds of the Shenghai 9. Photo Sea Shepherd Global/Karine Aigner 170213-AG-OperationSolaStellaCrewPhoto-2-01741: Operation Sola Stella crew. Photo Sea Shepherd Global/Alejandra Gimeno 170218-AG-FVLuRong988-02285: Arresting the FV Lu Rong Yuan Yu 988 near the Cote d'Ivoire border. Photo Sea Shepherd Global/Alejandra Gimeno  Drei illeale Fischereischiffe während verdeckter Operation durch Sea Shepherd und das liberianische Ministerium für nationale Verteidigung festgesetzt Während der vergangenen drei Wochen hat Sea Shepherd heimlich die Gewässer von Liberia in Westafrika patrouilliert, um bei einer verdeckten Operation die illegale, unregulierte und undokumentierte Fischerei (IUU) zu bekämpfen. In Zusammenarbeit mit dem liberianischen Ministerium für nationale Verteidigung, unter der Leitung von Minister Brownie Samukai, patrouilliert die BOB BARKER Liberias Küste mit 20 Crewmitgliedern unter dem Befehl von Captain Fraser Hall und zehn Beamten der liberianischen Küstenwache, welche die Befugnis haben, Schiffe, die liberianische Gesetze verletzen, zu betreten, zu untersuchen und festzusetzen. Außerdem sind zwei israelische Berater für maritime Angelegenheiten und Umweltschützer zur Trainingsunterstützung an Bord. In den ersten drei Wochen von OPERATION SOLA STELLA wurden bereits drei illegale IUU-Schiffe festgesetzt. Derzeit werden diese von der liberianischen Küstenwache in Monrovia festgehalten. 1. 3. Februar: HISPASEN 7, ein 37 Meter langes, spanisches Schleppnetzschiff unter der Flagge von Senegal, geentert nahe der Elfenbeinküste. Während der Untersuchungen wurde festgestellt, dass das Schiff gegen 26 Gesetze verstoßen hat, darunter die Einführung von 20 Tonnen Shrimps in die Gewässer der Elfenbeinküste. Die Einfuhr ist durch das Fischereigesetz der Elfenbeinküste strikt verboten. Drei der Crewmitglieder waren nicht gemeldet und konnten sich nicht ausweisen. 2. 7. Februar: SHENGHAI 9, ein 40 Meter langes, chinesisches Schleppnetzschiff, geentert vor dem Hafen Monrovias. Es wurde festgestellt, dass das Schiff gegen 22 Gesetze verstoßen hat. Der Schiffsführer konnte kein einziges Dokument für das Schiff vorlegen, weder ein Zertifikat für die Registrierung, welches sowohl vom Hafenstaat, als auch vom Flaggenstaat verlangt wird. Er konnte ebenfalls nicht erklären, warum ein chinesisches Crewmitglied, dessen Pass er bei sich führte, fehlte. Die Hygienebedingungen waren alarmierend. Während die chinesischen Crewmitglieder in klimatisierten Kabinen lebten, hausten die afrikanischen Crewmitglieder, hauptsächlich aus Sierra Leone, den Elementen ausgesetzt, in einem mit Kakerlaken verseuchten Zelt auf Deck. Untersuchungen durch das Ministerium für nationale Verteidigung haben außerdem ergeben, dass der Besitzer der SHENGHAI 9 systematisch versucht hat, durch unvollständige Angaben bei der Einfuhr in Liberia, Steuern und den Zoll zu umgehen. Als Antwort darauf hat das Ministerium für nationale Verteidigung angeordnet, jedes Schiff dieser Fischereigesellschaft anzuhalten und zu untersuchen. 3. 18. Februar: LU RONG YIAN YU 988, ein 40 Meter langes Schleppnetzschiff unter der Flagge von Ghana, geentert vor der Elfenbeinküste. Das Schiff wurde beim Fischen ohne Genehmigung innerhalb der Sechs-Meilen-Zone (IEZ) festgesetzt, welche für Liberias lebensunterhaltende Kleinfischerei vorgesehen und für Schleppnetzschiffe verboten ist. Die liberianische Küstenwache überwachte die Freilassung des Fangs. Der Schiffsführer bot dem liberianischen Aufseher der Küstenwache etwa 7500 € an, um das Schiff ziehen zu lassen. Eine kriminelle Handlung, die sofort abgelehnt und gemeldet wurde. „Wir wollten die Operation in den ersten Wochen geheim halten und verdeckt in der Dunkelheit agieren, um so viele Schiffe wie möglich überraschend zu erwischen“, sagte Kampagnenleiter Peter Hammarstedt. „Wir danken dem Minister für nationale Verteidigung für seine unerschütterliche Entschlossenheit, Fischereiverbrechen bevorzugt zu behandeln und Wilderer der Gerechtigkeit zuzuführen.“ „Sie werden von nun an nicht mehr damit davonkommen“, so Samukai. „Ich werde persönlich dafür sorgen, dass sie unter voller Anwendung des Gesetzes bestraft werden. Wir werden sehr deutlich machen, dass die Zeiten für illegale Fischerei vorbei sind.“ Entwicklungsländer sind sehr anfällig für IUU-Fischerei, welche 40% aller Fischfänge in westafrikanischen Gewässern ausmacht. Diese Kampagne wird Liberia dabei helfen, nicht lizensierte industrielle Schiffe in ihren Gewässern aufzuspüren und die Sechs-Meilen-Zone in Küstennähe für die notwendige Kleinfischerei Liberias freizuhalten, welche 33000 Liberianer unterhält. 2016 hat Sea Shepherd zusammen mit der Regierung Gabuns über 40 Fischereischiffe im Rahmen von OPERATION ALBACORE untersucht und dabei drei kongolesische IUU-Schleppnetzschiffe und ein spanisches Langleinenschiff festgesetzt. OPERATION SOLA STELLA führt Sea Shepherd Globals Bemühungen fort, die IUU-Fischerei mit Hilfe nationaler Regierungen zu beenden.