Zitate

Um eine dauerhaft qualitativ hochwertige Verfügbarkeit von Grundwasser sicherzustellen, ist es für uns als Mineralbrunnen selbstverständlich, dass wir uns für den Grundwasserschutz in der Region und einen nachhaltigen Umgang mit der Ressource Wasser einsetzen.
Ulrich Lössl, Geschäftsführer Bad Dürrheimer Mineralbrunnen
Grundwasserschutz bedeutet aber auch, sich für gesunde Böden zu engagieren. Artenreiche Blühwiesen und Äcker fördern die Selbstreinigungskräfte des Bodens und tragen so zur Reinheit des absickernden Wassers bei.
Ulrich Lössl, Geschäftsführer Bad Dürrheimer Mineralbrunnen
Mit dem „Streuobst-Schätzle“ betreiben wir aktiven Naturschutz und pflegen unsere Kultur-landschaft. So werden unsere Streuobstbestände erhalten und gefördert. Das ist ein wichtiger Beitrag zum Artenschutz
Sven Hinterseh, Landrat
Darum engagieren wir uns in hohem Maße für Umwelt- und Naturschutz
Ulrich Lössl, Geschäftsführer Bad Dürrheimer Mineralbrunnen
Es freut mich sehr, dass es uns gemeinsam gelungen ist, ein heimisches Produkt zu realisieren, welches Naturschutz und Genuss vereint
Sven Hinterseh, Landrat
Früher lagen die Streuobstwiesen um die Ortschaften herum. Die Gemeinden sind gewachsen, die Streuobstwiesen verschwunden.
Landrat Sven Hinterseh
Um den Erhalt der Artenvielfalt zu fördern und dem Insektensterben entgegenzuwirken, sollen mehr Lebensräume geschaffen werden.
Holger Wegener, stellvertretender Geschäftsführer vom Naturpark Südschwarzwald
Um eine dauerhaft qualitativ hochwertige Verfügbarkeit von Grundwasser sicherzustellen, ist es für uns als Mineralbrunnen selbstverständlich, dass wir uns für den Grundwasserschutz in der Region und einen nachhaltigen Umgang mit der Ressource Wasser einsetzen.
Ulrich Lössl, Geschäftsführer des Bad Dürrheimer Mineralbrunnen
Nur durch einen gesunden Boden fließt reines Wasser.
Ulrich Lössl, Geschäftsführer des Bad Dürrheimer Mineralbrunnen
Wir freuen uns über jeden Landwirt, der bewusst sparsamer und zurückhaltender mit Düngerstreuer und Spritze umgeht.
Ulrich Lössl, Geschäftsführer des Bad Dürrheimer Mineralbrunnen
Artenreiche Blühwiesen und Äcker fördern die Selbstreinigungskräfte des Bodens und tragen so zur Reinheit des absickernden Wassers bei.
Ulrich Lössl, Geschäftsführer des Bad Dürrheimer Mineralbrunnen
Sehr wirkungsvoll auf dem Weg zur Reduktion unseres CO2-Fußabdruckes war für uns der Fortschritt bei unseren Verpackungen. Zum einen konnte in den letzten Jahren Material eingespart werden. Zum anderen stellten wir 2019 als erster Mineralbrunnen Deutschlands das gesamte PET-Flaschen-Sortiment von 55 % auf 100 % Rezyklat, also auf PET-Altmaterial, um.
Ulrich Lössl, Geschäftsführer des Bad Dürrheimer Mineralbrunnen
Die Kooperation mit dem Bad Dürrheimer Mineralbrunnen gibt es nun schon seit vielen Jahren. Wir sind stark mit der Region verbunden. Deshalb war für uns von Anfang an klar, dass wir mit den hiesigen Dienstleistern zusammenarbeiten. Naheliegend also, dass wir die Getränke von Bad Dürrheimer beziehen. Über die Jahre hat sich aus der ursprünglichen reinen Sponsoring-Zusammenarbeit eine enge Partnerschaft entwickelt. Inzwischen ist der Mineralbrunnen für uns ein wichtiger Impulsgeber in Sachen Nachhaltigkeit
Uschi Freese, RZ Frese Immenhöfe e.V.
Veranstaltungen und Initiativen, die wir fördern, müssen unsere Werte widerspiegeln. Konkret bedeutet dies, dass unsere Partner für uns wichtige Umwelt-und Sozialkriterien erfüllen müssen
Ulrich Lössl, Geschäftsführer des Bad Dürrheimer Mineralbrunnens
Viele Kriterien aus dem Green Event Guide haben wir bereits erfüllt. Dennoch hat er uns zu neuen Maßnahmen und Projekten inspiriert und motiviert
Uschi Freese, RZ Frese Immenhöfe e.V.
Artenreiche Blühwiesen und Äcker sind eine wichtige Voraussetzung für reines Wasser, da sie die Selbstreinigungskräfte des Bodens fördern. Daher ist es für uns selbstverständlich aktiv und mit vielfältigen Projekten die Biodiversität in der Region zu fördern
Ulrich Lössl, Geschäftsführer des Bad Dürrheimer Mineralbrunnens
Wir verzichten auf chemischen Dünger, das Heu für die Pferde wird bei uns erst nach der Blüte geschnitten und an steileren, schlecht zu bewirtschaftenden Böschungen haben wir Blühwiesen gesät
Uschi Freese, RZ Frese Immenhöfe e.V.
Beim Fest der Pferde begeistert uns vor allem das ganzheitliche Nachhaltigkeitsengagement. Es werden sowohl ökologische als auch soziale Aspekte berücksichtigt. Wir freuen uns, schon seit so langer Zeit auf unterschiedlichste Weise diese Veranstaltung zu unterstützen und weiterzuentwickeln
Ulrich Lössl, Geschäftsführer des Bad Dürrheimer Mineralbrunnens
Unser Lager ist leer. Alle Flaschen `Streuobst-Schätzle` sind verkauft. Das bestätigt uns den Erfolg des Projektes
Ulrich Lössl, Geschäftsführer des Bad Dürrheimer Mineralbrunnens
Damit haben wir gemeinsam mit den Verbraucherinnen und Verbrauchern ein Zeichen für den Naturschutz in der Region gesetzt. Streuobstwiesen zählen zu den artenreichsten Kulturlandschaften in Mitteleuropa und sind damit ökologisch von großer Bedeutung. Als nachhaltig wirtschaftender Mineralbrunnen wollen wir einen Beitrag leisten, dem drastischen Rückgang des Streuobstbestandes zu begegnen
Ulrich Lössl, Geschäftsführer des Bad Dürrheimer Mineralbrunnens
Auch wir ziehen ein positives Resümee. Wir konnten feststellen, dass Streuobstwiesen-Besitzer und Landwirte durch das Projekt motiviert wurden, ihre Streuobstwiesen wieder zu beernten. Ein Grund hierfür ist sicherlich auch, dass Bad Dürrheimer einen fairen Preis für die Äpfel zahlt
Stefan Walther, Leiter des Landschaftserhaltungsverbandes
Vor ein bis zwei Wochen hat die Apfelblüte hier im Schwarzwald-Baar-Kreis begonnen. Aufgrund des kalten Aprils später als sonst. Und grundsätzlich später als in anderen Regionen wie zum Beispiel am Bodensee. Das liegt daran, dass die Streuobstwiesen hier teilweise sehr hoch liegen, auf bis zu 800 Höhenmetern. Das war in diesem Jahr ein Vorteil: Durch die späte Apfelblüte haben wir die Zeit bis zu den Eisheiligen ganz ohne Frostschäden überstanden. Der Blütenansatz sieht gut aus und wir erwarten einen moderaten bis guten Ertrag
Stefan Walther, Leiter des Landschaftserhaltungsverbandes
Die Äpfel in der Region sind nicht so süß wie die in tieferliegenden Gegenden, haben aber dafür ein intensiveres Aroma und einen höheren Säuregehalt
Ulrich Lössl, Geschäftsführer des Bad Dürrheimer Mineralbrunnens
Für uns als Mineralbrunnen ist es daher selbstverständlich, diesen wichtigen Zusammenhang zwischen biologischer Vielfalt, gesundem Boden und reinem Wasser in den Mittelpunkt unseres Umweltengagements zu stellen
Ulrich Lössl, Geschäftsführer des Bad Dürrheimer Mineralbrunnens
Wasser ist unser wichtigstes Lebensmittel und damit ein wertvolles Gut. Darauf macht der Weltwassertag, der 1993 von der UN eingeführt wurde, aufmerksam. Für uns ist der Weltwassertag Anlass, um das Bewusstsein zu schärfen, dass es auch im wasserreichen Deutschland Maßnahmen bedarf, um die Wasserqualität und -verfügbarkeit langfristig zu sichern
Ulrich Lössl, Geschäftsführer des Bad Dürrheimer Mineralbrunnens
Wir arbeiten kontinuierlich daran unseren eigenen Wasserfußabdruck möglichst gering zu halten. Dabei haben wir stets die gesamte Wertschöpfungskette im Blick. 2020 haben wir beispielsweise alle unsere Etiketten auf Recyclingpapier umgestellt. Denn im Vergleich zu Frischfaserpapier wird bei der Herstellung von Recyclingpapier bis zu 70 Prozent weniger Wasser benötigt
Ulrich Lössl, Geschäftsführer des Bad Dürrheimer Mineralbrunnens
Vielen von uns ist gar nicht wirklich bewusst, dass sauberes Wasser die Grundlage für alles Leben auf unserem Planeten ist. Es fehlt oft einfach an Wissen. Deshalb engagiert sich der Bad Dürrheimer Mineralbrunnen auch im Bereich Bildung
Ulrich Lössl, Geschäftsführer des Bad Dürrheimer Mineralbrunnens
Als Bio-Mineralbrunnen ist es selbstverständlich, dass wir uns für den Grundwasserschutz in der Region und einen nachhaltigen Umgang mit der Ressource Wasser einsetzen. Nur so kann eine dauerhafte Verfügbarkeit unseres Grundwassers und auch die Reinheit unseres Mineralwassers langfristig sichergestellt werden
Ulrich Lössl, Geschäftsführer des Bad Dürrheimer Mineralbrunnens
Unbelastetes Grundwasser ist nur mit schadstofffreien Böden möglich. Deshalb fördern wir aktiv eine naturverträgliche Landwirtschaft in der Region und sind beispielsweise Mitglied und Förderer der Solidarischen Landwirtschaft Baarfood e.V. Villingen-Schwenningen, die sich an den strengen Richtlinien des Ökolandbaus orientiert
Ulrich Lössl, Geschäftsführer des Bad Dürrheimer Mineralbrunnens
Neben der Förderung der Ökolandwirtschaft ist hier der Erhalt der Artenvielfalt ein wichtiger Baustein. Denn artenreiche Blühwiesen und Äcker fördern die Selbstreinigungskräfte des Bodens und tragen so zur Reinheit des absickernden Wassers bei
Ulrich Lössl, Geschäftsführer des Bad Dürrheimer Mineralbrunnens
36 % der deutschen Grundwasserkörper sind in einem schlechten Zustand. In Baden-Württemberg wurden bei 61% der untersuchten Grundwassermessstellen perfluorierte Chemikalien gefunden. Für den Erhalt der regionalen Wasserqualität braucht es das Engagement vieler. Daher setzen wir hier auf Zusammenarbeit und Kooperation mit Partnern aus der Region
Ulrich Lössl, Geschäftsführer des Bad Dürrheimer Mineralbrunnens
Im Bad Dürrheimer Mineralwasser befinden sich zum Beispiel charakteristische Mengen von Kalzium, Sulfat und Hydrogencarbonat – diese für den Menschen wichtigen Inhaltsstoffe machen Geschmack und Einzigartigkeit aus
Ulrich Lössl, Geschäftsführer des Bad Dürrheimer Mineralbrunnens
Damit wir dieses noch lange genießen können, müssen wir aktiv Klimaschutz betreiben. Denn der Klimawandel ist auch hier vor Ort spürbar: Studien zeigen, dass der südliche Schwarzwald aufgrund seiner hydrologischen Merkmale eine besondere Anfälligkeit für Wassermangel in Baden-Württemberg aufweist. Über die Folgen lesen wir seit Jahren in der Presse – versiegende Brunnen und schlechte Grundwasserqualität
Ulrich Lössl, Geschäftsführer des Bad Dürrheimer Mineralbrunnens
Ich bin begeistert über den Erfolg unseres Gemeinschaftsprojektes. So viele Akteure haben dazu beigetragen – der Landschaftserhaltungsverband, der die Streuobstwiesen einbrachte, Vereine, Privatpersonen und Landwirte, die aktiv an der Ernte beteiligt waren. Den Mitarbeitern des Bad Dürrheimer Mineralbrunnens hat die Just-in-time Verarbeitung der 20.000 Liter frisch gespresstem Saft einiges an Flexibilität abgefordert.
Landrat Sven Hinterseh
Wir sind überwältigt von dem engagierten Miteinander im Rahmen unseres Projektes ´Streuobstschorle´. Es hat ein starkes Wir-Gefühl erzeugt und einen wertvollen Beitrag zum Umweltschutz geleistet.
Ulrich Lössl, Geschäftsführer des Bad Dürrheimer Mineralbrunnens
Unsere Region liegt uns am Herzen. Deshalb ist es uns besonders wichtig, die Natur, in der unsere Bio-Mineralwasser-Quellen beheimatet sind, zu schützen. Darum engagieren wir uns in hohem Maße für Umwelt- und Naturschutz. Das Projekt „Streuobstschorle“ ist die konsequente Fortführung unseres Nachhaltigkeitsengagements in der Region.
Ulrich Lössl, Geschäftführer Bad Dürrheimer Mineralbrunnen
All die Vorteile des regionalen Wirtschaftens kommen hier zum Tragen: Die kurzen Transportwege wirken sich positiv auf die Ökobilanz des Produktes aus, Verbraucher und Erzeuger kennen sich, so waren beispielsweise Vereine, Privatpersonen und Landwirte aktiv an der Ernte beteiligt – das schafft Vertrauen und stärkt das Wir-Gefühl. Gleichzeitig wird die Artenvielfalt in unserer Region gestärkt.
Sven Hinterseh, Landrat
Umweltschutz liegt uns als Bio-Mineralbrunnen besonders am Herzen. Wir freuen uns mit diesem Projekt einen weiteren Beitrag zu leisten, um die Artenvielfalt und gleichzeitig die Böden in unserer Region zu schützen.
Ulrich Lössl, Geschäftsführer Bad Dürrheimer Mineralbrunnen
Das gemeinsame Projekt „Streuobstschorle“ schützt die Artenvielfalt und gleichzeitig die Böden. Es ist die logische Konsequenz und Fortführung bereits umgesetzter Initiativen wie „Bad Dürrheim blüht auf“ oder die Zusammenarbeit mit dem Umweltzentrum Schwarzwald-Baar-Neckar.
Ulrich Lössl, Geschäftsführer des Bad Dürrheimer Mineralbrunnens
Der Schwarzwald-Baar-Kreis ist zwar kein typisches Streuobstgebiet, glücklicherweise gibt es aber auch in unserer Region noch einige wertvolle Streuobstbestände. Ich selbst bin in einem Obst- und Weinbaubetrieb am Kaiserstuhl aufgewachsen und habe so einen engen, persönlichen Bezug zu diesem Thema. Die Streuobstbestände in der Region sind in den vergangenen Jahrzehnten drastisch zurückgegangen. Mein Anliegen ist es, die Streuobst-Kultur auch bei uns wieder mehr aufleben zu lassen. Wichtig dabei: Die Früchte in eine Vermarktungskette zu bringen.
Sven Hinterseh, Landrat
Streuobstwiesen zeichnen sich durch ihre extensive Bewirtschaftung ohne künstliche Düngung und ohne die Verwendung chemischer Spritzmittel aus. Dies wirkt sich positiv auf den Erhalt der Artenvielfalt aus und sorgt gleichzeitig für den Schutz des Grundwassers. Beides sind Themen, die für den Bad Dürrheimer Mineralbrunnen von zentraler Bedeutung sind. Selbstverständlich also, dass wir unseren Landrat bei der Umsetzung dieses wichtigen Vorhabens unterstützen.
Ulrich Lössl, Geschäftsführer des Bad Dürrheimer Mineralbrunnens
Wir freuen uns über das sehr gute Abschneiden unseres Bio-Mineralwassers. Es motiviert uns, uns weiterhin für eine hohe Reinheit unseres Mineralwassers einzusetzen. Diese kann nur erhalten werden, wenn wir uns aktiv für eine intakte Natur rund um unsere sieben Quellen in der umliegenden Umgebung des Kurorts Bad Dürrheim einsetzen. Deshalb engagieren wir uns mit vollem Einsatz für Umwelt- und Naturschutz in der Region. Wer also das Bad Dürrheimer Mineralwasser kauft, unterstützt gleichzeitig unser Engagement für gesunde Böden, Biodiversität und Grundwasserschutz.
Ulrich Lössl, Geschäftsführer des Bad Dürrheimer Mineralbrunnens
Bei unseren Sponsorings achten wir darauf, dass die geförderten Projekte unsere Werte widerspiegeln, d.h. dass sie Nachhaltigkeit sowie eine starke Region fördern. Deshalb müssen alle unsere Partner für uns wichtige Umwelt- und Sozialkriterien erfüllen. Das Reitzentrum Frese ist ein Paradebeispiel dafür. Ihr Einsatz für Fairness im Reitsport sowie die vollumfängliche nachhaltige Organisation und Durchführung des Turniers, aber auch der nachhaltige Betrieb des Reiterhofes mit Wasserrückgewinnung und naturgerechtem Koppel- und Weidemanagement begeistert uns. Deshalb unterstützt der Bad Dürrheimer Mineralbrunnen das kurzfristig angesetzte Sportevent.
Ulrich Lössl, Geschäftsführer des Bad Dürrheimer Mineralbrunnens
Die Devise unserer Klimastrategie lautet ganz klar: Vermeidung und Reduktion vor Kompensation. Wir prüfen laufend, ob es Verbesserungs- und Optimierungsmöglichkeiten im Bereich Klimaschutz gibt und setzen entsprechende Maßnahmen konsequent um. So konnten wir die Treibhausgasemissionen in den vergangenen Jahren bspw. durch die Umstellung der Beleuchtung auf LED, dem Bezug von Öko-Strom sowie durch unterschiedliche Energieeffizienzmaßnahmen bereits deutlich reduzieren. Eine sehr wirkungsvolle Klimaschutzmaßnahme war die Verbesserung unserer Verpackungen. Zum einen konnte in den letzten Jahren Material eingespart werden. Zum anderen stellte Bad Dürrheimer im Frühjahr 2019 als erster Mineralbrunnen Deutschlands das gesamte PET-Flaschen-Sortiment von 55 % auf 100 % Recyklat, also auf PET-Altmaterial um. So vermeiden wir jährlich hunderte von Tonnen CO2. Erst nachdem wir unsere Potenziale ausgeschöpft haben, gleichen wir alle derzeit unvermeidbaren Treibhausgasemissionen mittels eines zertifizierten Klimaschutzprojektes aus.
Ulrich Lössl, Geschäftsführer des Bad Dürrheimer Mineralbrunnens
Bei der Erstellung der Klimabilanz der Marke Bad Dürrheimer war uns eine ganzheitliche, vollumfängliche Erfassung wichtig. D.h. auch die Klimawirkung der vor- und nachgelagerten Wertschöpfungsstufen, die z.B. durch Geschäftsreisen oder das Pendeln der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter entstehen, sollten berücksichtigt werden. Besonders wichtig war uns hierbei auch, die durch den Transport verursachten CO2-Emissionen konsequent mit einzubeziehen. Mit dieser umfassenden Betrachtung nehmen wir unter den baden-württembergischen Mineralbrunnen die Vorreiterrolle ein.
Ulrich Lössl, Geschäftsführer des Bad Dürrheimer Mineralbrunnens
Ich gratuliere den Initiatoren des Projektes „Bad Dürrheim blüht auf“ herzlich und freue mich als Schirmherrin sehr über die Auszeichnung. Sie wertschätzt das Engagement aller Beteilig-ten. Darüber hinaus beflügelt es die Motivation, sich weiterhin aktiv für den Erhalt der biologi-schen Vielfalt in der Region einzusetzen und gemeinsam mit den Bewohnerinnen und Bewoh-nern Bad Dürrheims kreative Lösungen für mehr Biodiversität zu erarbeiten und umzusetzen. „Bad Dürrheim blüht auf“ ist ein wunderbares Leuchtturmprojekt der Kurstadt und des Bad Dürrheimer Mineralbrunnens, welches hoffentlich andere Städte inspiriert.
Gerlinde Kretschmann, Projekt-Schirmherrin seit 2019 und Ehefrau des baden-württembergischen Ministerpräsidenten
Als Mineralbrunnen mit ursprünglich reinen, bio-zertifizierten Mineralwässern lebt Bad Dürrheimer von einer gesunden Umwelt. Folglich war es für uns selbstverständlich, dass wir uns gemeinsam mit anderen Akteuren bei uns in der Region für die Förderung der Biodiversität einsetzen. Wir freuen uns sehr über die Auszeichnung und die Fortführung sowie Weiterent-wicklung des Projekts in den kommenden Jahren.
Ulrich Lössl, Geschäftsführer des Bad Dürrheimer Mineralbrunnens
Wir bekommen aus dem Handel immer weniger Leergut zurück. Noch sind auf unserem Hof ausreichend leere Kisten und Flaschen vorhanden. Die Bestände nehmen aber zusehends ab. Das trifft nicht nur Bad Dürrheimer. Auch meine Kollegen in den anderen Mineralbrunnen in Baden-Württemberg spüren die wachsende private Lagerhaltung der Verbraucher.
Ulrich Lössl, Geschäftsführer der Bad Dürrheimer Mineralbrunnen Gesellschaft
Statt uns selbst, wollen wir unserer Heimat und der Natur ein Geschenk machen.
Ulrich Lössl, Geschäftsführer Bad Dürrheimer Mineralbrunnen
60.000 Quadratmeter blühende Landschaften bedeutet gesunde Böden und Artenvielfalt. Das ist die Grundlage für sauberes und reines Grund- und Mineralwasser. So kommt aktiver Umweltschutz dem Menschen und seiner Gesundheit zugute.
Ulrich Lössl, Geschäftsführer Bad Dürrheimer Mineralbrunnen